LIVE: Prime Minister’s Questions

Live coverage of questions in the House of Commons to Prime Minister David Cameron.

Cameron kann Großbritannien allein regieren

Economist2014_cover_“üeolWahl in Großbritannien David Cameron Labour Konservative Ed Miliband Nick Clegg

Der Premier hat die absolute Mehrheit sicher. Damit ist der Weg frei für ein Referendum über den EU-Verbleib. Labour-Chef Miliband tritt ab. Das Live-Blog zum Nachlesen: http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-05/wahl-grossbritannien-unterhaus-ukip-labour-tories-live-blog

SNP-Chefin Sturgeon noch abwartend

Statt des erwarteten Kopf-an-Kopf-Rennens hat sich bei der Parlamentswahl in Großbritannien am Donnerstag nun doch ein klarer Sieger abgezeichnet: Die Konservative Partei von Premierminister David Cameron wurde Prognosen zufolge klar zur stärksten Kraft. Mit 316 der 650 Sitze verfehlte Cameron laut Exit-Polls zudem nur knapp eine absolute Mehrheit im britischen Unterhaus.

weiterlesen: http://orf.at/stories/2277646/2277647/

http://www.ardmediathek.de/tv/Tagesschau/tagesschau-20-00-Uhr/Das-Erste/Video?documentId=28224814&bcastId=4326

Economist Dekodierung: Ukraine – Großbritannien schickt Soldaten zur Beratung in die Ukraine – wird sich aber an Kriegshandlungen NICHT beteiligen

Danke Karl, das ist sehr aufschlussreich!

Was macht eigentlich unser Faymann auf diesem Bild mit Cameron – müssen wir einen Aufschrei tun, dass Österreich sich nicht an dieser Kriegstreiberei und Russland-Bashing zu beteiligen hat – in jedem Fall!!!!!!!!! Wozu sollten die Friedenverhandlungen von Minsk gut gewesen sein, nur dafür, dass die USA Zeit gewinnt für weitere Schritte gegen Russland???

Die Nacht von Minsk – Friedensverhandlungen – Ukraine

Cameron hat jedenfalls genau die gleiche Kleidung an, wie am Economist Bild – unsere Deutung ist, dass GB nicht an Kampfhandlungen teilnimmt, im Gegenteil die US-Kriegstreiberei zerstört – das sollen sie unbedingt tun, damit Frieden einkehrt!!!

Am Economist-Bild befindet sich ein Sparschwein auf David Camerons Brust, das mit Volldampf davon rennt – das könnte in diesem Zusammenhang so gedeutet werden, dass GB kein Geld für Krieg ausgibt – auch gut – sogar sehr gut!!!

Economist2014_cover_“üeolBild vom Economist!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Geheimdienst-Eklat – Briten drohen mit Abbruch aller Kontakte zu Deutschland

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Merkela zeichnet sich wieder einmal mit einem ihrer schönsten Gesichter aus 😦

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat offenbar nichts dagegen einzuwenden, dass David Cameron eine kleine Provokation gegen Putin in Richtung Ukraine schickt. (Foto: dpa)Bundeskanzlerin Angela Merkel hat offenbar nichts dagegen einzuwenden, dass David Cameron eine kleine Provokation gegen Putin in Richtung Ukraine schickt. (Foto: dpa)
Ukraine – Großbritannien schickt erste Soldaten in die Ukraine

Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 24.02.15 19:43 Uhr | 23 Kommentare

Großbritannien leistet der Vorgabe aus Washington, den Kampf gegen Russland zu verschärfen, unmittelbar Folge und schickt die ersten Soldaten in die Ukraine. Diese sollen zunächst nicht kämpfen, sondern die ukrainische Armee „beraten und ausbilden“. Offiziell hält London an dem Primat der Diplomatie fest.

Nach dem Besuch von Außenminister John Kerry, bei der Kerry schärfere Sanktionen gegen Russland gefordert hatte, reagiert London schnell: Großbritannien wird in den nächsten Wochen Soldaten in die Ukraine schicken, um Regierungstruppen mit Beratung und Ausbildung zu unterstützen. Das gab Premierminister David Cameron am Dienstag in London bekannt. «Eine bestimmte Anzahl britischer Kräfte wird involviert sein, sie werden nicht in der Kampfzone sein, aber ich denke, das ist es, womit wir helfen sollten», sagte Cameron. Ob das wirklich stimmt, ist unklar: Der Guardian berichtet, dass die Soldaten auch die ukrainische Infanterie sowie in der Aufklärung tätig sein werden. Offenbar haben die Soldaten die Aufgabe, die schwache militärische Führung zu unterstützen. Die Grenze zu einem Kampfeinsatz erscheint in dieser Hinsicht fließend zu sein.

weiterlesen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/02/24/grossbritannien-schickt-erste-soldaten-in-die-ukraine/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

The Economist Titelbild Vorhaben für 2015 – sie zeigen es uns in kryptischen Bildern u. Videos – „The World in 2015“ – bitte um Beteiligung an der Dekodierung – Danke!

Friede (53)

 

Bei Schottland-Austritt: London verliert Status als Atom-Macht

Danke Karl, das ist ja das Beste überhaupt, ich freue mich schon jetzt und die Schotten sicherlich auch 😉

Hallo ihr lieben Schotten mit Eurem Volkswillen, werdet ihr nicht nur unabhängig, sondern tragt auch noch bedeutend zum Welt-Frieden bei 🙂 YESSSS

Gewinner sehen schon anders aus – oder?

Mainstream versucht eine Hochrechnung zu Gunsten Englands zu machen, aber die Gesichter der Illus beweisen, dass sie den Löffel längst abgegeben haben.

Großbritanniens Premier David Cameron hat in den vergangenen Tagen sehr viel Zeit in Schottland verbracht. Kurz vor dem Referendum wird auch den englischen Politikern bewusst, was mit dem Referendum auf dem Spiel steht: „Es gibt kein Zurück, keine Wiederholung. Wenn Schottland mit 'Ja' stimmt, wird das Vereinigte Königreich auseinanderbrechen“, warnte Cameron am Montag in Aberdeen. (Foto: dpa)Großbritanniens Premier David Cameron hat in den vergangenen Tagen sehr viel Zeit in Schottland verbracht. Kurz vor dem Referendum wird auch den englischen Politikern bewusst, was mit dem Referendum auf dem Spiel steht: „Es gibt kein Zurück, keine Wiederholung. Wenn Schottland mit ‘Ja’ stimmt, wird das Vereinigte Königreich auseinanderbrechen“, warnte Cameron am Montag in Aberdeen. (Foto: dpa)

Die U-Boote der Royal Navy vom Typ „HMS Astute“ sind in Schottland stationiert. (Foto: dpa)Die U-Boote der Royal Navy vom Typ „HMS Astute“ sind in Schottland stationiert. (Foto: dpa)

Die Engländer fürchten den Austritt Schottlands aus dem Vereinigten Königreich, weil Großbritannien dann plötzlich ein Sicherheitsproblem hätte: Die britischen Atom-U-Boote lagern in einem Loch in Schottland. London hätte plötzlich keinen Zugriff mehr auf sie.

weiterlesen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/17/grossbritannien-waere-ohne-schottland-keine-nuklear-macht-mehr/

Friede (52)

Danke Karl, ich lach mich schief, wieder einmal beweist sich „ein Foto sagt mehr als tausend Worte“ – herrlich – und ich hänge diesen Bericht gleich hier dazu!

Vor Schottland-Referendum: Cameron pfeift ganz laut im Walde

Die Londoner Elite hat alles aufgeboten, um die Schotten in letzter Minute noch umzustimmen: Hier beschwört der ehemalige Premier Gordon Brown seine Landsleute. (Foto: dpa)Die Londoner Elite hat alles aufgeboten, um die Schotten in letzter Minute noch umzustimmen: Hier beschwört der ehemalige Premier Gordon Brown seine Landsleute. (Foto: dpa)

Vor der Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands sehen die Meinungsumfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen – allerdings sind noch 14 Prozent der Wähler unentschieden. Premier David Cameron gibt sich betont gelassen und versichert, dass seine Regierung das Ergebnis respektieren werde.

weiterlesen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/17/vor-schottland-referendum-cameron-pfeift-ganz-laut-im-walde/

 

 

%d Bloggern gefällt das: