Zeitgleich: Brand von Notre-Dame & Feuer in Al-Aqsa-Moschee

Am 16.04.2019 veröffentlicht

Sata… äh ich meine Papst küsst Füsse südsudanesischer Führer ! Geste oder Unterwerfung ?

Am 13.04.2019 veröffentlicht
[Noblorros Fail Buch] In China essen sie Hunde III aka ...

Beim Versuch den Ring von Papst Franziskus zu küssen passiert das …

Am 27.03.2019 veröffentlicht

Nur Geschmacklos oder mehr ? Heiteres Geschlechtsteil-Malen beim Evangelischen Kirchentag in Dortmund

Der Evangelische Kirchentag findet vom 19.-23. Juni 2019 in Dortmund statt.

Über Sinn und Unsinn mancher Workshops kann man streiten. Doch was das Malen von weiblichen Geschlechtsteilen beim Kirchentag zu suchen hat, könnte ja schon mal für ernsthafte Überlegungen sorgen.

Das Angebot der Theologiestudentin Lea Klischat aus Halle beim Evangelischen Kirchentag in Dortmund, im Workshophaus im Mallinckrodt-Gymnasium, heißt schlicht und einfach „Vulven malen“.

An welches Publikum genau sich die junge Theologiestudentin mit ihrem 90-Minuten-Angebot am Freitag, 21. Juni, wenden möchte und was sie damit beabsichtigt, ist aus dem Angebot nicht ersichtlich. Eine Beschreibung des Kursinhaltes liegt nicht vor.

Wie „Kath.net“ dazu schreibt, sei ein biblischer Bezug zum Malen der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane nicht angegeben. Ebenso wenig werde angegeben, ob heterosexuelle Männer als Teilnehmer erwünscht oder unerwünscht seien, so das Nachrichtenportal aus Österreich, welches sich mit kirchlichen Themen beschäftigt und die Veranstaltung etwas wortwitzig den heimlichen „Höhepunkt“ des Kirchentages nennt.

In Zeiten von ständigen Meldungen über kirchliche Missbrauchsfälle und die kommunistische Genderisierung der Gesellschaft bis in die Schulen und Kindergärten hinein, könnte ein solcher Kurs beim Evangelischen Kirchentag vielleicht so manchem Zeitgenossen etwas merkwürdig vorkommen. (sm)

Quelle

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/nur-geschmacklos-oder-mehr-heiteres-geschlechtsteil-malen-beim-evangelischen-kirchentag-in-dortmund-a2824300.html

Münster: Wozu ein arabischer Spruch über dem Eingangsportal des Doms ?

Seit Monaten befindet sich direkt über dem Portal des Sankt-Paulus-Doms von Münster ein arabischer Schriftzug in weißer und blauer Leuchtschrift zwischen zwei Glasplatten: „As-salamu ’alaikum“ – also der bekannte islamische Gruß: Friede sei mit euch.

Diese Aktion (siehe Foto) wird als originelle Idee zum Thema Frieden präsentiert; sie steht im Kontext einer Ausstellung unter dem Motto „Biete Frieden“, an der sich 14 Künstler beteiligt haben. Diese Installation soll bis 2. September dieses Jahres andauern.

weiterlesen:

https://philosophia-perennis.com/2018/08/19/muenster-wozu-ein-arabischer-spruch-ueber-dem-eingangsportal-des-doms/

Unfassbare Szene !!!! Dieser Pfarrer schlägt ein Baby während der Taufe (!!!)

Am 22.06.2018 veröffentlicht

Papst verleiht Putin Friedenspreis: Für Festigung des Friedens im Nahen Osten

Am 25.04.2018 veröffentlicht

PRIESTER MASTURBIERT VOR GEMEINDE !

Veröffentlicht am 10.09.2016

JESUITEN Ziel „Protestanten auszurotten … sie hängen, verbrennen, die Bäuche der Frauen aufschlitzen

Veröffentlicht am 20.01.2017

YouTube Kanal

Sola Scriptura – Die Wahrheit wird siegen

Der Schwur der Jesuiten

Veröffentlicht am 11.12.2014

Das „Hexen-Gefängnis“ der katholischen Inquisition – Architektur und Funktion

Dieses Video zeigt die perfide Architektur einer, von langer Hand geplanten Folter-Kirche des Fürstbischof Johann Georg II Fuchs von Dornheim.

In diesem Isolationsgefängnis wurden hunderte von Bamberger Bürgern mit brachialer Brutalität gefoltert und danach im Regelfall bei lebendigem Leibe verbrannt.

Das Malefiz Haus wurde wahrscheinlich im Jahr 1635 abgerissen. Der Kupferstich von PETER YSSELBURG aus dem Jahr 1628 und die 884 erhaltenen Datensätze über die Opfer sind die historischen Relikte, die die Vorlage der Videos von „Johannesjunius“ sind.

Hochgeladen am 26.11.2009

März 1629 Höhepunkt der Inquisition in Bamberg

In der gesamten Epoche der Bamberger Hexenverfolgung gab es keinen Monat mit mehr Verhaftungen als den März 1629 mit 33 erhaltenen Aktensätzen. Das jüngste Opfer war 12 Jahre alt – das Älteste 63. Im Jahr 2011 soll in der Stadt Bámberg ein Mahnmal für die mehr als 1000 Opfer der katholischen Inquisition im Erzbistum entstehen. Music composed by Wilbert Hirsch.

Hochgeladen am 28.02.2009

%d Bloggern gefällt das: