Die Glücklichen des Amazonas

Published on Jul 7, 2018

Daniel Everett bezeichnet die Pirahã als das glücklichste Volk der Welt. Mehr als sechzig Mal hat er diesen Indianerstamm besucht – zuerst als Missionar. Doch nicht er missionierte sie, sondern sie ihn. Eigentlich stimmt das Wort nicht, denn dieser Stamm kennt keine Götter, weigert sich seit 300 Jahren eine fremde Sprache zu sprechen, kennt keine Zahlen. Die Pirahá kennen keine Form für Vergangenheit, keine für die Zukunft. Sie leben fast gänzlich im Hier und Jetzt. Die Sprache spiegelt dies und zeugt von einer ganz anderen Art zu denken. Everett wurde mehr und mehr zum Sprachforscher und geriet in Konflikt mit den berühmtesten Linguisten.

Avram Noam Chomsky [ˈævɹəm ˈnoʊəm ˈtʃɒmski] (* 7. Dezember 1928 in Philadelphia, Pennsylvania, USA) ist emeritierter Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology (MIT), einer der weltweit bekanntesten linken Intellektuellen und seit den 1960er Jahren einer der prominentesten Kritiker der US-amerikanischen Politik.

Chomsky ist einer der bekanntesten Linguisten der Gegenwart. Er übte durch die Verbindung der Wissenschaftsdisziplinen Linguistik, Kognitionswissenschaften und Informatik besonders in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts starken Einfluss auf deren Entwicklung aus. Seine Beiträge zur allgemeinen Sprachwissenschaft sowie seine Modelle der generativen Transformationsgrammatik veränderten den bis dahin vorherrschenden US-amerikanischen Strukturalismus. Seine Kritik am Behaviorismus förderte den Aufstieg der Kognitionswissenschaft.

Beitrag über das glücklichste Volk der Welt

In seinem Buch Das glücklichste Volk beschreibt der Linguist Daniel Everett, wie er auszog, im brasilianischen Urwald das Volk der Pirahã zum Christentum zu bekehren (München: DVA, 2010). Fast alles kam anders als erwartet. Die Eingebohrenen wollten seinen Jesus nicht. »Die Ablehnung des Evangeliums durch die Pirahã führte« sogar dazu, dass »ich selbst meinen Glauben infrage stellte«, schreibt Everett (S. 395). Am Ende verlor er nicht nur seinen christlichen Glauben, sondern auch seine Familie.

Bevor Everett als Bibelübersetzer und Missionar zu arbeiten begann, ließ er sich am Moody Bible Institut und auf der Biola University ausbilden. Als Jahresbester sammelte der Student nicht nur Erfahrungen bei Evangelisationsveranstaltungen, er belegte auch das Fach Apologetik. Gelernt hatte er dort allerdings eine Glaubensverteidigung, die vor allem aus dem Reichtum der eigenen Erfahrung schöpfte. Diese Apologetik blieb bei den Pirahã ohne den erwünschte Erfolg, wie Everett selbst eindrücklich beschreibt: »Für das, was ich sagte, konnte ich nur subjektive Begründungen anführen, nämlich meine eigenen Gefühle« (S. 396). Warum sollte er ihnen überhaupt von Jesus erzählen? »Mein Problem war: Warum sollte ich sie von Gott überzeugen? Damit sie ein besseren Leben hätten?« (siehe den nachfolgenden Filmbeitrag).

Pirahã

weiterlesen: http://www.theoblog.de/das-glucklichste-volk-und-eine-entkehrung/12230/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Pirahá: Das glücklichste Volk der Welt ~ Glücklichsein beginnt offenbar beim Denken, der Sprache!

.

Prof. Gerald Hüther: entdecke dein Potential – Die Lust ist der Schlüssel zur Entwicklung!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Pirahá: Das glücklichste Volk der Welt ~ Glücklichsein beginnt offenbar beim Denken, der Sprache!

Eine erfolgreich gescheiterte Mission

Danke Petra, für dieses Video es ist wundervoll!

Jeder sehe sich das an freue sich und fühle in sich hinein! Man könnte sich fragen, ob wir vielleicht „kompliziert“ verbildet sind? Sicherlich können wir einiges von den Pirahas lernen, in unser JETZT bringen.

Ein wenig erinnert mich diese Geschichte auch an die Kogis, welche ebenfalls im Amazonasgebiet leben, sich aber so gut wie gar nicht zeigen!

AnNijaTbé am 25.3.2013

vorbild-freude

Das glücklichste Volk der Welt

Uploaded on Apr 23, 2010

Die Sprache der Pirahá – Wie der Missionar Dan Everett selbst missioniert wurde.

Sonntag, 11. April 2010

Vor 30 Jahren kam der amerikanische Missionar Dan Everett ins brasilianische Amazonasgebiet, um den Pirahá-Indianern das Wort Gottes beizubringen und es kam alles anders: Dan Everett wurde selbst missioniert. Dan Everett musste erst mühsam die Sprache der Indianer lernen um ihnen Gottes Botschaft überhaupt vermitteln zu können. Dabei stieß er jedoch nicht nur auf eine der rätselhaftesten Sprachen der Welt, sondern vor allem auf eine Gesellschaft, die ausschließlich in der Gegenwart lebt: Die Pirahás kommen ohne Zahlen aus, bilden keine Nebensätze, kennen keine Formen für Vergangenheit und Zukunft. Sie leben, so erkannte er an ihrer Sprache, ganz im Hier und Jetzt und schöpfen daraus eine Zufriedenheit, die einzigartig scheint. Jesus Christus? Haben sie nie gesehen gibt es also nicht! Für Dan Everett eine Erkenntnis, die so erstaunlich war, dass er selbst den Glauben an seinen Gott verlor.
(Er ist heute Atheist)

Seine Geschichte und die der Pirahás – hat Dan Everett jetzt in seiner Autobiografie „Das glücklichste Volk (DVA) veröffentlicht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pirah%C3%A3

Infos zum Buch
Daniel Everett „Das glücklichste Volk: Sieben Jahre bei den Pirahã-Indianern am Amazonas“ Übersetzt von Sebastian Vogel
416 Seiten, € 24,95
ISBN 978-3421043078
Deutsche Verlags-Anstalt
Februar 2010

Missionary Linguist Daniel Everett and The Pirahã

Uploaded on Jul 9, 2010

The powerful story of the journey of Daniel Everett, who sought to bring truth to the Pirahã of South America, only to find new truths living among them.

Piraha Debate

Pirahã Hum Speech

Dan Everett On Trying To Convert The Pirahã Tribe, Part 1

Dan Everett – The Best Atheist Story, Part 2-4

Spoken Pirahã with subtitles

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Leere Hüllen, Gefäße fürs Leben und Die Kogi Story

~

Eckhart Tolle – Es ist immer Jetzt!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

vorbild-freude

Prof. Gerald Hüther: entdecke dein Potential – Die Lust ist der Schlüssel zur Entwicklung!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: