Entzifferung des Voynich-Manuskripts ? Astronom identifiziert Darstellung historischer Sonnenfinsternis

Stellt diese Abbildung die Sonnenfinsternis vom 15. April 1409 dar?

Morelos (Mexiko) – Bis heute bewahrt das sogenannte Voynich-Manuskript das Geheimnis über seinen Autor und Inhalt in bislang unentschlüsselter Form für sich und gilt deshalb den einen als „unlesbares Buch“ voller Rätsel, anderen als sinnloser mittelalterlicher Schwindel. Durch die Identifizierung der Darstellung einer historischen Sonnenfinsternis hat nun ein mexikanischer Astronom eine frühere Interpretation zahlreicher Buchstaben und Wörter und zugleich dessen Datierung ins 15. Jahrhundert bestätigt. Damit mehren sich die Beweise dafür, dass das „unlesbare Buch“ tatsächlich Sachinhalte vermittelt.

Beim Voynich-Manuskript handelt es sich um ein rund 500-600 Jahre altes Buch. Es ist angefüllt mit vermeintlich botanischen, astronomischen und anatomischen Abbildungen, jedoch in einer bislang unbekannten Schrift und Sprache verfasst, die sich bislang jeglichen Bemühungen einer Entzifferung widersetzt hatte. Während Kritiker vermuten, dass es sich lediglich um einen Schwindel handelt, versuchten sich andere Forscher bislang hauptsächlich über Schriftvergleiche und Kryptografie an der Entzifferung des „Voynich-Codes“.

Wie der Präsident der mexikanischen Astronomischen Gesellschaft Urania (Sociedad Astronómica Urania, SAU), Andrés Eloy Martínez Rojas, gegenüber „La Jornada“ berichtet hat, enthalte das Voynich-Manuskript nicht nur eine astronomische Beschreibung sondern auch die Datumsangabe der von der Nordküste Südamerikas bis über Nordeuropa aus sichtbaren, ringförmigen Sonnenfinsternis vom 15. April 1409.

Grundlage von Martínez Rojas‘ Entdeckung bildet die 2014 von dem Sprachwissenschaftler Professor Stephen Bax von der University of Bedfordshire veröffentlichte Entzifferung des Voynich-Manuskritpts anhand einer linguistischen Analyse jenes einzelnen darin enthaltenen „Buchstaben“

Das von Stephen Bax als „Taurus“ (Stier) interpretierte Wort auf Seite f68r des Voynich-Manuskripts.

Zu den zahlreichen Wörtern, die Bax identifiziert haben will, gehört unter anderem die auf Blatt f68r dargestellte Bezeichnung für das Sternbild Taurus (Stier), die sich neben einer Abbildung von sieben Sternen findet, die offenbar die Plejaden gemeinsam mit einer Abbildung von Sonne oder Mond darstellen sollen.

Mit Hilfe von astronomischen Computerprogrammen suchte Martínez Rojas sodann nach einer der Darstellung nahekommenden Konfigurationen – und stieß dabei auf die Sonnenfinsternis am 15. April 1409, auf die sich laut dem Astronom gleich zwei Abbildungen beziehen.

Ein Vergleich des astronomischen Himmels während der ringförmigen Sonnenfinsternis vom 15. April 1409 (l.) und der Zeichnung auf Seite f68r des Voynich-Manuskripts (r.), zeigt Übereinstimmungen in den Positionen des Sternbilds Stier (Taurus) sowie der Venus und des Saturn – und schlussendlich der von einem Ring umgebenen Sonne – die bislang meist als Mond gedeutet wurde.

Eines von mehreren Tierkreis-artigen Abbildungen im Voynich-Manuskripts. Laut Martínez Rojas entspricht der Widder dem Monat April, während die 15 Frauen für die jeweiligen Tage stehen. Auch hier wird mit dem 15. April nicht irgendein Datum, sondern jenes der ringförmigen Sonnenfinsternis angezeigt.

Neben der bildlichen Übereinstimmung zwischen den Darstellungen und den astronomischen Merkmalen der Sonnenfinsternis passe auch deren Erscheinungsdatum mit den bisherigen C-14-Datierungen des Manuskripts überein, die den Voynich-Codex ins 15. Jahrhundert datiert und die Entstehung der Schrift auf zwischen 1404 und 1438 eingrenzt (…GreWi berichtete).

Gegenüber „La Jornada“ verweist Martínez Rojas darauf, dass Finsternisse im späten Mittelalter und auch später noch in Europa oft große Angst und Ehrfurcht ausgelöst hatten. Dass gerade die Sonnenfinsternis von 1409 von besonderer Bedeutung war, wird durch den Umstand unterstrichen, dass es die einzige und erste ringförmige Sonnenfinsternis seit 75 Jahren war, die von Europa damals als solche zu beobachten war.

Der Astronom stimmt damit mit Professor Bax überein und sieht im Voynich-Manuskript „eine alte Abhandlung über die Naturgeschichte und zeitgenössische astronomische Ereignisse.“

In den kommenden Monaten will sich Martínez Rojas weiteren tierkreisartigen Darstellungen und Konstellationen widmen und prüfen, ob auch diese astronomischen Phänomenen dieser Zeit entsprechen.

https://deutschelobbymysteries.wordpress.com/2017/02/03/entzifferung-des-voynich-manuskripts-astronom-identifiziert-darstellung-historischer-sonnenfinsternis/

Hat die Sonne geniest ?

Veröffentlicht am 12.01.2017

Dr. Stankov: Neujahrs Explosion der großen Zentralsonne Alcyone // keine Besorgnis angesagt!!!!

Wer behauptet denn, dass Alcyone DIE Zentralsonne ist?
Jeder Stern ist eine Sonne, um den Planeten kreisen, bzw. miteinander im Kosmos umherwandern – siehe GENIALES Video ganz unten!

Zu Alcyone fand ich folgendes:

Zentralsonne, ein Fixstern, um den sich nach der Annahme einiger Astronomen alle Fixsterne eines und desselben Fixsternsystems auf ähnliche Weise wie die Planeten um die Sonne bewegen sollen. Mädler namentlich stellte die Ansicht auf, daß alle zur Milchstraße gehörigen Fixsterne, ein zusammengehöriges Ganze bildend, sich um einen gemeinsamen Schwerpunkt als Z. bewegten, und machte einen Versuch, den Ort dieser Z., auf Beobachtungen der Eigenbewegung von 1800 Fixsternen gestützt, annäherungsweise zu bestimmen. Er wollte sie in dem Sternbild der Plejaden gefunden haben und hielt den hellsten Stern dieser Gruppe, Alcyone, für die Z. des Fixsternsystems, zu welchem unsre Sonne gehört. Letztere sollte ihre kreisförmige Bahn in nahezu 18 Mill. Jahren vollenden. Vgl. Mädler, Die Z. (2. Aufl., Mitau 1847). Diese Mädlersche Idee ist jetzt gänzlich aufgegeben und hat nur noch historisches Interesse.

Eine Antwort zu dieser Erklärung auf der gleichen Seite:

gemäß aktuellen, gefestigten Erkenntnissen gibt es keinen ausgezeichneten Punkt im Universum. Jeder Punkt ist gleichberechtigt, und jeder Punkt bewegt sich von jedem anderen Punkt weg. Es gibt keine Zentralsonne, und das Universum rotiert nicht. Von der Zentralsonnen-Theorie höre ich hier das erste mal. Es handelt sich wohl um eine rein historische, wohl sehr alte Theorie, oder aber Esoterik.

Weiters sollten auf Alcyone tatsächlich bedeutende Vorgänge registriert worden sein, was hat das unmittelbar mit unserer Sonne zu tun, die sich ja ständig verändert, was aktuell nur eine Beruhigung der FLARES bedeuten könnte. Zwei Bilder zum Vergleich, links aus 2012, rechts aktuell… man redet von dem dunklen Fleck unten und dem dunkleren Bereich oben.

Sonnensturm aktuelllatest-2-1-2015

2015-01-02-canvas

Aktuell sind die Auswürfe der Sonne ganz wenig aktiv – meist über 10 hoch minus 6

https://i2.wp.com/www.n3kl.org/sun/images/noaa_xrays.gif

Auf der Astro-Seite: http://astronomie.info/ai.php/bulletin/90000

Heute am Himmel: Freitag, 2. Januar 2015

fand ich folgendes:

Die Aktivität der Sonne ist mit der Sonnenfleckenzahl korreliert. Diese Sonnenfleckenzahl berechnet sich aus der Anzahl Fleckengruppen (7) und der Einzelflecken (31). Aktuell, d.h. gemäss der Zählung von gestern, beträgt die Sonnenfleckenzahl 101, dies ist ein moderates Niveau. Zwei grosse Sonnenfleckengruppen bedeckten gestern die Sonne. Die meisten der Fleckengruppen befinden sich auf der Südhemisphäre der Sonne.

Aktuelle Ansicht der Sonne
Zeiten in offiziell gültiger Zeitzone für D, A und CH für einen Ort nördlich von Würzburg (50° Nord, 10° Ost). Mit Google Chrome oder MSIE werden dunkle Bilder invertiert ausgedruckt. (astro!nfo/CalSky.com), 2.1.2015

Hier wird NICHT von besonders bemerkenswerten Veränderungen gesprochen!!!

Danke Karl für den Hinweis, der aber an den Haaren herbeigezogen erscheint, so fühlt es sich auch für mich an, denn so ruhig wie die Sonne derzeit ist, war sie schon lange nicht!

AnNijaTbé am 3.1.2015

Terra - Germania

coronalhole_sdo_blankIn den letzten Tagen gab es zahlreiche Berichte im Internet, dass sich die Sonne dramatisch in ihrer  Form und äußerem Erscheinungsbild verändert hat:

http://www.rumormillnews.com/cgi-bin/forum.cgi?read=7356

http://www.spaceweather.com/images2015/

Es gibt viele wilde Spekulationen darüber, was die Ursache sein könnte und einige von Euch haben mich nach meiner Meinung zu diesem Phänomen gefragt. Wir wissen jedoch, dass unsere Sonne einfach ein Portal für die Große Zentral Sonne Alcyone in den Plejaden ist, von wo aus alle Energie der Urquelle für den Aufstiegsprozess kommt. Dies ist der Fall, da das PAT (Planetares Aufstiegs Team) vor mehr als drei Jahren das Sternentor 11.11.11 geöffnet hat und verstärkte somit die letzte intensivste Phase des Aufstiegsprozesses von Gaia und der Menschheit….

Quelle Text: Dr. Stankov: Neujahrs Explosion der großen Zentralsonne Alcyone

Ursprünglichen Post anzeigen

Übernatüliche Erscheinung über England

Ungeklärte Sichtung: Schwarzer Ring über England

Andreas von Rétyi
Sicher eine der ungewöhnlichsten Sichtungen am Himmel machte kürzlich eine Schülerin aus Leamington Spa, England. Für einige Minuten zeigte sich ein schwebendes, ringförmiges Gebilde über dem britischen Kurort. Bis jetzt weiß niemand, worum es sich bei dem mysteriösen Objekt wirklich gehandelt hat.

Was da am Himmel nahe Warwick Castle schwebte, wirkte wie ein düsterer Ring aus Rauch. Doch die Feuerwehr von Warwickshire musste am Freitag vor einer Woche nicht ausrücken – zur Zeit der Sichtung gab es keine Einsätze. Die 16-jährige Schülerin Georgina Heap spielte gerade mit ihrer Mutter Tennis, als sie auf den schwarzen Ring aufmerksam wurde. »Ich blickte nach oben und dachte nur: ›Was zum Teufel ist das?‹ – es war verblüffend. Es schwebte einfach dort wie eine Wolke und verschwand dann. Es waren auch keine Vögel … Es ist das Verrückteste, das ich je gesehen habe.«

Am leicht bedeckten Himmel zeigten sich keine auffälligen Wolkenformationen, nichts war anders als sonst. Bis auf jenen geheimnisvollen Ring, der sich in unbestimmter Höhe über den Bäumen zu halten schien. Wegen der unbekannten Distanz und keinerlei weiterer Vergleichsmöglichkeiten war den Zeugen kaum möglich, die Größe des Objekts sinnvoll abzuschätzen.
Georgina Heap griff geistesgegenwärtig zu ihrem iPhone und begann, den Ring aufzunehmen. So existiert sogar ein Videodokument des Gebildes. Rund drei Minuten lang konnte die Schülerin das wabernde, verwaschene »Lasso« beobachten. Dann löste es sich in Nichts auf, der ganze Spuk war vorbei.

Weiterlesen bei Kopp online


WATCH: Big Black Ring In The Sky Over England | Supernatural Event Caught On Tape? Or UFO?

Hier wurde nicht verstanden, dass der liebe Gott auch mal ein Zigarettchen raucht und dabei vergnüglich Ringe in die Luft bläst, damit die Menschen auch was zum schauen haben – nicht wahr – 😉


Andere Sichtungen von 2014:

UFO Sightings TOP UFOs Of April 2014 Free Full Length Documentary Watch Now! – wow – welch ein Tumult am Himmel

Published on Apr 11, 2014

UFO Sightings TOP UFOs Of April 2014 And We Just Got Started! Watch Now! Incredible Videos from around the WORLD Submitted To Thirdphaseofmoon For the 1st 10 Days Of April! Subscribe Now and Decide…

Check Out Jim Martins Youtube Channel And Original Link https://www.youtube.com/watch?v=suC7u…

Massive UFO Over Texas Original Link From Jason https://www.youtube.com/watch?v=byC1g…

TR3B Over Michigan Original Link From Amanda
http://www.youtube.com/watch?v=la3gMs…

If you have captured anything Amazing regarding UFOs contact Thirdphaseofmoon Via Skype or Facebook!

Get The Thirdphaseofmoon Album by Paul Barrett –https://itunes.apple.com/album/third-…

Thirdphaseofmoon Radio http://www.blogtalkradio.com/thirdpha…

Visit our new website http://www.thirdphaseofmoon.net/
Facebook https://www.facebook.com/blake.cousins.3
Twitter https://twitter.com/Thirphaseofmoon


Achtung seit gesten nähert sich ein riesiges Objekt der Sonne

Die Sonne polt sich um (Videos)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Magnetischer Polsprung noch im November 2013 möglich!!!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

PRAVDA TV - Live The Rebellion

sonne-polumkehr2

Auf der Sonne spielt sich ein stellares Grossereignis ab. Das Magnetfeld unseres Zentralgestirns kehrt sich komplett um. Auswirkungen sind bis an die Ränder des Sonnensystems spürbar.

Es klingt dramatisch: Das Magnetfeld der Sonne wechselt innert weniger Monate seine Polarität, also seine Ausrichtung vom Nordpol zum Südpol. Das Phänomen spielt sich immer auf dem Höhepunkt des Aktivitätszyklus der Sonne ab – und ist deshalb bekannt. Es wiederholt sich etwa alle elf Jahre. Das letzte Mal war es 2001 der Fall, gegen Ende dieses Jahres dürfte es wieder soweit sein.

Für Erdbewohner ist die Umpolung – allen Weltuntergangspropheten zum Trotz – ungefährlich. Die höhere Sonnenaktivität beschert der Erde derzeit aber schöne Polarlichter. Über die Veränderung der kosmischen Strahlung könnte sie sogar das Erdklima beeinflussen, sagt Peter Bochsler, emeritierter Astrophysiker an der Universität Bern, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Magnetfeld «unter Druck»

Der genaue Prozess der Polumkehr ist noch nicht im Detail verstanden…

Ursprünglichen Post anzeigen 848 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: