Polzeitarife in Österreich für Vertragspartner der Firma Polizei

Polizeitarif

Danke Hertha auch für folgenden Kommentar:

Danke Herr Faymann und Frau Bures !
Eine Frage: Was kostet das illegale Betreten des Österreichischen Staatsgebietes ?
Ach ja, gar nichts, im Gegenteil, man bekommt noch 40 Euro in der Woche dazu……
+ Unterkunft + Verpflegung + medizinische Betreuung + Handy + PC mit Internet usw….

Geschützt: Der jüdische Ritualmord | Das spurlose Verschwinden von Menschen | Kinder-Sterblichkeit | Dieser Beitrag ist nur für Erwachsene über 21 Jahren!

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

ITCCS: Papst Franziskus als Hauptangeklagter vor Gericht

Papst Franziskus ermöglichte durch seinen eigenen Erlass, eine Klage nicht nur gegen die RK. Kirche gesamt, sondern auch ihn selbst…

Danke Martha, für diese Mitteilung und Recherche!
Dieser Akt gibt mir den Glauben an vieles zurück!
Es ist eine Ungehuerlichkeit ungeahnten Ausmaßes, die wir ja bereits seit vielen Jahren kennen, aber bis zum heutigen Tag der Öffentlichkeit verschwiegen wurde. Über diesen Prozess hat man ebenfalls bislang nichts in den Massenmedien vernommen!!!

AnNijaTbé am Karfreitag dem 18.4.2014
Ein Tag mit strahlendem Sonnenschein

Ich stelle kurze, von mir halbwegs übersetze Absätze des ganzen Aktes vor das englische Original:

Der internationale Strafgerichtshof ITCCS: Update der öffentlichen Information der Staatsanwaltschaft

Internationales Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat

Veröffentlicht am 17. April 2014

Bulletin Nr. 3 : Donnerstag , 17. April 2014 bis 10 PM GMT

In der Sache des Volkes gegen Bergoglio, Pachon, Welby und andere, wegen weltweiten Kinderhandels und rituellen Mordes angeklagt

Zusammenfassung :

Das Gericht vertagt für zwei Wochen nach der ersten Runde in der Staatsanwaltschaft, der Fall offenbart die erschreckenden Zeugnisse von acht Zeugen.

Zwei separate Zeugen beschreiben ihre angebliche Vergewaltigung und rituelle Folter durch den Hauptangeklagten Jorge Bergoglio (alias „Papst Franz“) im Jahr 2009 und 2010.

Der Generalstaatsanwalt stellt eine Verbindung zwischen den britischen, niederländischen und belgischen königlichen Familien zum Verschwinden und der Tötung von Mohawk Kinder in der Kirche von England Brantford Indian Residential School in Kanada fest.

.

.

.

Der Generalstaatsanwalt vor dem Gericht;

„Diese Archive zeigen deutlich einen vorsätzlichen Plan für Jahrhunderte von den Jesuiten für rituelle Entführung und Ermordung Neugeborener mit anschließendem Konsum des Blutes. Dies geht aus der verdrehte Auffassung hervor, dass dadurch die Ableitung spiritueller Kraft aus dem Lebensnerv (Blut) der Unschuldigen für die politische Stabilität und Sicherstellung des Papsttums in Rom. Jeder Papst hat in der Tat an diesen monströsen Ritualen teilgenehmen… Diese Handlungen sind nicht nur Völkermord, sondern systemischer und institutionalisierter Natur. Anzuklagen ist die römisch-katholische Kirche und die Jesuiten als Ganzes, sowie jeder Papst, zumindest seit dem Jahr 1773“.

Die gleiche Sammlung von Archivalien der Jesuiten nehmen Bezug auf einen Kindes-Opferkult bekannt als „The Knights of Darkness“, errichtet von der Nazi-Waffen-SS-Division in Jahr 1933 mit Unterstützung der Jesuiten. Die Archive identifizieren den ehemaligen Papst Benedikt, Joseph Ratzinger, als Mitglied der Knights of Darkness und als Assistentdes SS-Kaplans im Konzentrationslager Ravensbrück in Deutschland, wo er diese Opferriten mit Kindern durchführte, welche in das Lager transportiert oder von politischen Gefangenen entführt wurden.

Letztere Praxis war ein gemeinsames Unternehmen der Jesuiten in Spanien, Argentinien und anderen faschistischen Regimen, verwickelt darin ist der Hauptangeklagte Jorge Bergoglio, während er Priester, Bischof und Frontmann der Militärjunta in Argentinien in den 1970er Jahren war.

ITCCS Feldsekretär Kevin Annett soll als Zeuge in der zweiten Sitzung des Gerichts, Beginn MONTAG, 5. Mai erscheinen.

.

.

.

Public Information Update from The Prosecutor’s Office of The International Common Law Court of Justice

Posted on April 17, 2014

Bulletin No. 3: Thursday, April 17, 2014 – 10 pm GMT

In the Matter of the People v. Bergoglio, Pachon, Welby and others charged with global child trafficking and ritual murder

Summary:

The Court adjourns for two weeks after the first round in the Prosecutor’s Case discloses the startling testimony of eight witnesses.

Two separate witnesses describe their alleged rape and ritual torture by chief defendant Jorge Bergoglio (alias “Pope Francis”) in 2009 and 2010.

The Chief Prosecutor establishes a link between the British, Dutch and Belgian royal families and the disappearances and killing of Mohawk children at the Church of England’s Brantford Indian residential school in Canada.

Jesuit records are introduced as evidence detailing the so-called “Magisterial Privilege” decreeing papal involvement in “Ninth Circle” ritual murder of newborn children. The same records identify Joseph Ratzinger as a member of the “Knights of Darkness” S.S. sacrificial cult during World War Two.

ITCCS Field Secretary Kevin Annett is scheduled to testify before the Court during its second round of sessions in early May to corroborate witnesses’ testimonies from his own work and experience.

A prominent Vatican official initiates back channel communication with the Court and offers key evidence, as Magistrates consider extending closed Court sessions during May.

The Court and its affiliates will issue an Easter Proclamation this Sunday, April 20 and endorse public actions at the Vatican and Catholic churches across the world. Rev. Kevin Annett will lead a public ceremony of “exorcism and replacement” at a prominent Catholic cathedral on that day.

The Details:

Following eight days of Court procedure and the commencement of the Citizen Prosecutor’s case against the three chief defendants, the first Common Law adjudication of evidence concerning global child trafficking has adjourned for two weeks, until 10 am GMT on Monday, May 5, 2014.

Commencing on Tuesday, April 8 after an opening Court session the day before, the case by the Citizen Prosecutor’s Office presented evidence directly linking all three chief defendants with the planning and execution of child trafficking networks within the Roman Catholic and Anglican churches, and with the practice and concealment of the ritual rape, torture and killing of children.

Along with considerable documentation, the Prosecutor introduced notarized affidavit statements from eight eyewitnesses to these crimes, including videotaped interviews with two adolescent women who claim to have been tortured and raped by chief defendant Jorge Bergoglio, alias “Pope Francis”, during the spring of 2009 and 2010, at horrific cult functions connected to the “Ninth Circle” child sacrifice network.

“Survivors of these rituals describe newborn babies being chopped to pieces on stone altars, and their remains were then consumed by the participants” described the Chief Prosecutor to the Court.

“The survivors during the 1960′s period were forced to rape and mutilate other children, and then cut their throats with ceremonial daggers. Former Pope Benedict, Joseph Ratzinger, Dutch Cardinal Alfrink, and Prince Bernhard were among the cult participants, according to these survivors. But significantly, the more recent incidents in 2009 and 2010 involved exactly the same kinds of ritualized murder of newborn infants in rural Holland and Belgium.”

Other witnesses described their personal knowledge of efforts by the defendants to conceal the involvement of not only the Catholic and Anglican church, but the British, Belgian and Dutch royal families, in the ritual killing of Mohawk Indian children at the Brantford residential school in Ontario, Canada.

These killings span over seventy years and include the period between 1942 and 1945 when exiled Dutch Queen Wilhemina and her family lived in Canada, and participated in Ninth Circle rituals at the Mohawk Indian school.

Introduced documentation* indicates that, to assist and conceal such involvement of Dutch “royals” in these cult killings, the Canadian government and Privy Council Office in London granted “extra-territorial exemption” to the Dutch royals from all criminal, civil and military jurisdiction while in Canada. (* The Canada Gazette , Issue No. 232, December 26, 1942, Ottawa)

Dutch and Belgian royal participants in the rape and killing of Mohawk children and newborns included Bilderberger founder Crown Prince Bernhard and King Hendrick, consort to Queen Wilhelmina of Holland.

As part of the Prosecutor’s corroborating evidence, secret archives from the Jesuit Order were introduced into the Court record that describe in detail the so-called “Magisterial Privilege” compelling the participation of every new Pope in the Ninth Circle sacrifice of new born children.

The records suggest that the Ninth Circle was established by the Jesuits just prior to their staged “disbandment” in 1773 and their establishment three years later of the so-called Illuminati cult, although references are also made to organized child sacrifice rituals at Catholic cathedrals in Rome as early as the year 1528.

The Chief Prosecutor told the Court,

“These archives clearly indicate a premeditated plan for centuries by the Jesuits to ritually murder kidnapped newborn babies and then consume their blood, born of a twisted notion of deriving spiritual power from the lifeblood of the innocent and thereby assuring the political stability of the Papacy in Rome. Every Pope was expected to and did in fact participate in these monstrous rituals … These acts are not only genocidal but systemic and institutionalized in nature, and indict the Roman Catholic Church and the Jesuits as a whole, and every Pope since at least in the year 1773.”

The same collection of Jesuit archival records make reference to a child sacrificial cult known as The Knights of Darkness, established by the Nazi Waffen S.S. Division in 1933 with Jesuit backing. The archives identify former Pope Benedict, Joseph Ratzinger, as a member of the Knights and as an S.S. Chaplain’s assistant at the Ravensbruck concentration camp in Germany, where he participated in sacrificial rites using children transported to the camp or kidnapped from political prisoners.

The latter practice was a common Jesuit undertaking in Spain, Argentina and other fascist regimes, and one implicating chief defendant Jorge Bergoglio while he was a priest, Bishop and front man for the military junta in Argentina during the 1970′s.

ITCCS Field Secretary Kevin Annett is scheduled to appear as a witness during the second session of the Court commencing Monday, May 5. Annett will provide thorough corroborating evidence and personal testimony to support the Prosecutor’s case and the evidence concerning the Brantford killings, gained over twenty years’ work with residential school survivors in Canada, including during his targeted persecution by church and state. (www.hiddennolonger.com)

Meanwhile, in startling related news, a senior Vatican official initiated a back channel communication with the Court last week in order to offer key evidence to the Prosecutor’s Office concerning its case against the chief defendants.

The Vatican official has requested strict anonymity and security, prompting the Court Magistrates to consider extending the closed sessions of the Court during its next round in May.

Finally, this Easter Sunday, April 20, the Court and its affiliates in twenty one countries will issue a Public Proclamation to be read at Catholic churches in Rome and dozens of other cities.

Rev. Kevin Annett will lead a public ceremony of “Exorcism and Replacement” at a central Catholic facility on that day, and similar ceremonies will be held at the Vatican and at many other catholic churches. Details of the event will be posted this Sunday evening GMT at www.itccs.org .

Stay updated regarding further Court and related news at www.itccs.org and www.iclcj.com .

Issued by The Public Information Agency of The Office of the Citizen Prosecutor.

The International Common Law Court of Justice, Brussels.

17 April, 2014


Genocide affirms Republic of Kanata; Vatican’s coverup of genocide now public

Kevin Annett: Genocide affirms Republic of Kanata; Vatican’s coverup of genocide now public

http://youtu.be/UeOGdivRKhQ

See also the latest posting at www.itccs.org

Vatican Indicted by UN for Child Abuse Cover Up

Published on Feb 12, 2014

Catholic Church child sex abuse is being covered up by Vatican clerics, according to a United Nations Committee on the Rights of the Child report. Following the findings a subsequent indictment was issued by the UN demanding that the Catholic Church stop protecting pedophiles by remaining silent. The indictment also called for the Church to hand over any information to criminal investigators that they have concerning clerics who are known or suspected of abuse. Elliot Hill and Lissette Padilla discuss how the Church is more concerned with saving their reputation than they are with protecting children, in this clip from the Lip News.

More Lip News:
https://www.youtube.com/watch?v=CFM2E…

More Playlists from TheLipTV:

BUZZSAW news clips –
https://www.youtube.com/watch?v=20KyR…

CRIME TIME clips playlist –
https://www.youtube.com/watch?v=Ubt6w…

BYOD (Bring Your Own Doc) Highlight Videos-
http://www.youtube.com/watch?v=bXrQsi…
MEDIA MAYHEM short videos playlist –
https://www.youtube.com/watch?v=pElFJ…

https://www.facebook.com/thelip.tv

http://www.youtube.com/theliptv

Ausnahmsweise muss man den Grünen Recht geben ;-)

Danke Margarete!
hier dein Kommentar per Email:

sollte es noch eines beweises bedürfen für die empörende speichelleckerpolitik dieser regierung seit gut 20 jahren – nun der lächerliche vorschlag einer mikl-leitner mit höheren strafen für einbrecher d.h. wir sollen das gesindel auch noch jahrelang in überfüllten gefängnissen durchfüttern um nie versiegenden nachschub aus den oststaaten platz zu machen.
eine mikl-leitner hat noch immer nicht begriffen bzw. wird daran von den sogenannten “ freiheiten“ einer repressiven, U’S- gesteuerten bonzenkamarilla namens EU daran gehindert, das zu machen was die bevölkerung will – nämlich eine ordentliche, möglichs unbürokratische kontrolle der grenzen – bzw. ein dadurch möglich werdendes einreiseverbot für kriminelle, die schon einmal aufgefallen sind.
ein megaskandal, der noch die Hypo übertrifft, von einer regierung, der mittlerweile schon jede legitimation fehlt.
man erinnere sich nur an die freudentänze, die ein mock, dem jedweder historischer erfahrungshorizont fehlte, der dafür aber mit grenzenloser naivität ausgestattet war, aufführte – als wir in die EU als nettozahler und nunmehr unbeschränkte haftungsträger aufgenommen wurden, und ersrt recht als die grenzen in unverantwortlichster geisteshaltung aufgemacht wurden – heute sitzt er im rollstuhl und kann nicht mehr belangt werden.
aber es ist ja ohnehin alles okay, für einen gewissen karner – zynischerweise „sicherheitssprecher“ der ÖVP  _es sinken ja die kriminalfälle  – was man leicht statistisch bewerkstelligen kann – wenn 10 einbrüche eines täters – wenn überhaupt gefunden –  als ein fall zählen bzw. schäden unter 1000 euro  ( d.h. in betrugswährung ausgedrückt)  gar nicht aufgenommen werden und unzählige gar nicht angezeigt werden.
dies alles zeigt wie mit der österr. bevölkerung seitens unserer eigenen leute – heute regierung genannt – umgegangen wird
nichts anderes als abstossend, empörend, abscheulich – folgerichtig wird auch kein U-ausschuss zugelassen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wenn man das Problem nicht an der Wurzel packt – ändert sich mit keinem Strafmaß irgendetwas!

Es stiehlt und betrügt nur einer, der glaubt er kannst ohne Konsequenzen oder er ist in derartiger Not, dass im nichts anderes übrig bleibt.

In Neapel habe ich vor 30 Jahren beobachtet wie ein Dieb ein Auto aufbrach, einen Polizisten in der Nähe angesprochen, warum er nicht eingreift, sagte dieser; „der holt sich nur was ihm gehört!“

Darüber darf man auch nachdenken!

Vor allem aber muss man klar erkennen, dass die Zustände von unseren „klugen“ Politikern herbeigeführt und sogar gewollt wurden!

AnNijaTbé am 6.4.2014

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Höhere Strafen für Einbrecher: „Lächerlicher Vorstoß“ Innenministerin will Mindeststrafe von einem Jahr. Grüne sprechen von „Placebo für Bürger“.

ÖVP-Ministerin Johanna Mikl-Leitner: "Mindeststrafe von sechs Monaten kostet Einbrechern nur ein müdes Lächeln"

Nach der jüngsten Kriminalstatistik, die bei Einbrüchen in Wohnungen und Häuser einen Anstieg um 7,2 Prozent ausweist, will Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) die Strafen für Einbrecher deutlich verschärfen. Die Grünen übten am Sonntag Kritik und sprachen von einem „lächerlichen Vorstoß“.

Derzeit gilt bei Einbruch ein Strafrahmen von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Mikl-Leitner will die Mindeststrafe auf ein Jahr verdoppeln und hat dies in der vergangenen Woche auch mit Justizminister Wolfgang Brandstetter besprochen, berichtete die Kronen Zeitung. Brandstetter unterstütze die Forderung der Innenministerin „grundsätzlich“, sagte dessen Sprecher Christian Wigand.

weiterlesen:   http://kurier.at/politik/inland/hoehere-strafen-fuer-einbrecher-laecherlicher-vorstoss/58.343.809

So sehen die eigentlichen, zutiefst menschlichen Probleme aus…

Also, man sollte jetzt nicht einfach sagen, so eine Verbrecherin, stiehlt der Firma so viel Geld!
Die Firma muss sehr groß sein, sodass diese enorme Summe nichteinmal als fehlend entdeckt wurde.

Das Wesentliche aber ist, WIESO stahl diese Frau, wieso war sie spielsüchtig und keiner bemerkte es? Wie arm ist in Wahrheit der Mensch, der zu solchen Maßnahmen greift?

Das sollte auch mal bedacht werden. Damit möchte ich mit keinem Wort die Tat schönen, sicher nicht, sondern lediglich den Fokus vom Verbrechen auf die wahre innere Not umlenken!

Das Urteil, den gesamten Schaden zurück zu zahlen, ist ein totaler Nonsens. Kein Pensionist ist dazu in der Lage. Man wird der Frau bis auf die Mindestsicherung alles wegnehmen und sie dahinvegetieren lassen. Statt aus solchen Fällen soziale Lehre zu beziehen macht man den Menschen letztlich komplett fertig.

Ich stelle hier auch nochmals die vielfach traktierte Frage: „Welche Verbrechen wurden durch Strafen weniger oder ganz ausgemerzt“… Sie wissen die Antwort!

Die heutigen Politiker, welche lachenden Gesichts von dem Volk leben, es verarschen und verraten, die sollten allesamt mit der Mindestsicherung oder Hartz4 leben, damit sie mal erkennen, wo Gott wirklich wohnt!

AnNijaTbé am6.4.2014

~~~

Buchhalterin muss ins Gefängnis

In Wiener Neustadt ist am Mittwoch die ehemalige Buchhalterin einer großen Handelskette zu dreieinhalb Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Die 60-Jährige hatte vom Firmenkonto mehr als 2,2 Millionen Euro auf ihr eigenes Konto überwiesen.

Wegen Untreue fasste die pensionierte Buchhalterin am Landesgericht Wiener Neustadt dreieinhalb Jahre unbedingte Haft aus. Mindestens sechs Jahre lang hatte die 60-Jährige vom Firmenkonto ihres Arbeitsgebers insgesamt mehr als 2,2 Millionen abgezweigt und im Kasino verspielt. Der Schuldspruch wegen des Verbrechens der Untreue ist bereits rechtskräftig.

Sie war die „Chefbuchhalterin, die bei allen hohen Respekt und Ansehen genoss“, sagte der deutsche Firmenanwalt im Zeugenstand. Man hatte sich in dem Unternehmen in Vösendorf (Bezirk Mödling) auf die Niederösterreicherin verlassen. Offensichtlich zu sehr, denn bei Revisionen fiel der enorme Schaden nicht auf. Erst als die Angeklagte in Pension gehen sollte und ihre Nachfolgerin eingeschult wurde, fielen dieser die Malversationen auf.

„Reumütiges Geständnis unter Tränen“

Vor dem Schöffensenat in Wiener Neustadt legte die 60-Jährige unter Tränen ein reumütiges Geständnis ab. Begonnen habe alles damit, dass ihr erster Arbeitgeber ebenso wie die darauf gegründete Auffangfirma in Konkurs gegangen seien. Dadurch habe sie Verbindlichkeiten übernommen, die sie selbst an den Rand des Privatkonkurses gebracht hätten. „Immer wenn der Exekutor kam, musste ich mit meinen Kindern ins Frauenhaus flüchten. Mein Ehemann war sehr aggressiv“, rechtfertigte sich die Angeklagte.

Als in der Firma das Telebanking eingeführt wurde, fing sie regelmäßig die Post ab, mit der Codes und TANs zugeschickt wurden. „So hat sie sich am Vieraugenprinzip der Kontrolle vorbeigeschwindelt“, erklärte der Firmenanwalt, weshalb die Abbuchungen vom Firmenkonto nicht auffielen.

2,2 Millionen Euro im Kasino verspielt

Die 60-Jährige trug exakt 2.263.175 Euro ins Kasino. „10.000 Euro pro Monat habe ich sicher verspielt. Ich bin drei- bis viermal im Monat ins Kasino gegangen. Und blieb dort von 21.00 Uhr, bis um 3.00 Uhr zugesperrt wird“, gab die Angeklagte zu. Die Beschuldigte (Verteidiger Rudolf Mayer) nahm das Urteil an. Sie wurde auch dazu verurteilt, den gesamten Schaden zurückzuzahlen.

Links:

%d Bloggern gefällt das: