Das Endspiel der Notenbanken – die Zinswende ist da!

Negativzins, Bargeldverbot und komplette Enteignung? – IWF Lagarde wird EZB Chefin

Am 09.07.2019 veröffentlicht

Das Endspiel der Notenbanken – die Zinswende ist da!

Am 12.07.2019 veröffentlicht

Vor einem Jahr!

phoenix Runde: „10 Jahre nach der Lehman-Pleite – Wo stehen wir heute?“ vom 11.09.2018

Am 11.09.2018 veröffentlicht

Marc Faber: Darum würde ich die Notenbanker gerne zur Guillotine führen // Mission Money – sehr interessant!

Am 06.08.2019 veröffentlicht

The Gloom, Boom & Doom Report: https://www.gloomboomdoom.com/ Droht uns der Börsencrash? Wir fragen nach bei Dr. Doom Marc Faber. Er sieht gerade schwarz für Deutschland und das europäische Bankensystem. Zudem schätzt er ein, wie sich der chinesische Markt entwickeln könnte. Gerade wenn man die Entwicklung für die kommenden 40 Jahre fortschreibt. Bitcoin schätzt er mittlerweile positiv ein, vor allem wegen des Chance-Risiko-Verhältnisses findet er Bitcoin und Blockchain attraktiv. Auch die Staatsschulden machen ihm große Sorgen. Einen Crash am Aktienmarkt wird aber nicht ein Faktor ausmachen, sondern eine Kombination aus mehreren Faktoren. Am Beispiel des japanischen Aktienmarktes widerlegt er die Modern Monetary Theory. Faber glaubt nicht, dass sich Staatsschulden positiv auf das Wirtschaftswachstum auswirken!

 

FPÖ will Bargeld noch vor Wahl in Verfassung verankern « DiePresse.com

Danke Doris, das ist mal eine richtige Ansage und Vorhaben!

A B E R …

Allerdings kann man der ÖVP nicht mehr trauen, denn die wollen uns ja doch nur den Sebastian, den Kinderpornostar unterjubeln. So geht das aber nicht wir brauchen gestandene Männer und Weiber in der Regierung und keine Marionetten mit fadem Modelgesicht, die von Kindheit an programmiert wurden und daher keinen eigenen Willen und sonst auch keinen Charakter haben.

FPÖ-Chef Norbert Hofer begrüßt den ÖVP-Vorstoß für ein verfassungsrechtlich garantiertes Recht auf Barzahlung – und warnt die Volkspartei vor einem „Umfaller“.

weiterlesen: FPÖ will Bargeld noch vor Wahl in Verfassung verankern « DiePresse.com

-oesterr

Mit dieser Ansage kann man aber konform gehen:

FPÖ NÖ will „Recht auf Bargeld“ in der Verfassung verankern 

„Mit der drohenden Abschaffung des Bargeldes – hin zum ausnahmslos elektronischen Zahlungsverkehr – kommen die europäischen Eliten ihrem Ziel des gläsernen Bürgers immer näher“, schlägt FPÖ-Wirtschaftssprecher LAbg. Ing. Mag. Reinhard Teufel im Zuge der heutigen Pressekonferenz Alarm. Nachdem bereits 2016 das Bankgeheimnis abgeschafft wurde, folgte im heurigen Jahr das Verbot der 500 Euro Banknote.  „Bargeld ist mehr als nur ein Zahlungsmittel. Bargeld bedeutet auch den Schutz vor Ausbeutung und kalter Enteignung. Wir Freiheitliche sind die Einzigen, die dagegen vorgehen und den enteignungswütigen Eliten den Kampf ansagen“, so Teufel. Die FPÖ NÖ will das „Recht auf Barzahlung“ als Staatszielbestimmung in der Bundesverfassung verankern. „Nur eine solche Zielbestimmung im Grundrechtskatalog kann verhindern, dass die Verwendung von Bargeld im Zahlungsverkehr eingeschränkt wird. Selbstverständlich ist das für uns Freiheitliche auch eine Koalitionsbedingung für allfällige Regierungsverhandlungen“, sagt Teufel.

De facto ist Österreich das Bargeld-Land Nummer eins. Nur jeder Zehnte kann einer bargeldlosen Zukunft etwas abgewinnen. Das geht aus der jüngsten Umfrage der ING hervor. „Es ist unsere Verantwortung und Verpflichtung unsere Bürger zu schützen und das Bargeld zu erhalten. Jeder soll selbst entscheiden, wie er bezahlen möchte“, sagt Teufel. Auch hier muss die Wahlfreiheit gewährleistet sein.

Die Freiheitlichen starten nun eine landesweite Kampagne, in der sie vor der stillen und heimlichen Enteignung und Entmündigung der Bürger warnen. Ebenso wird die FPÖ den verfassungsrechtlichen Schutz des Bargeldes im NÖ Landtag zum Thema machen und die Bundesregierung auffordern, besser heute als morgen tätig zu werden. „Nur große Reden schwingen ist zu wenig. Es braucht Taten und zwar jetzt, damit die Freiheit unserer Landsleute gewahrt bleibt!“, mahnt Teufel.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Murlasits

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Politischer Referent

%d Bloggern gefällt das: