Jacques Benveniste entdeckte das Gedächtnis des Wassers

Jacques Benveniste war jener Forscher, der das Gedächtnis des Wassers durch die Homöopathie entdeckte!
Jacques Benveniste schenkte der Welt die Erkenntnis, dass das Wasser ein Gedächtnis hat – wissenschaftlich gelang der Beweis erstmals Ende der 90er Jahre den Koreanern – der NEW Science Society.

https://www.britannica.com/biography/Jacques-Benveniste

The memory of water

The life and work of Jacques Benveniste taught us valuable lessons about how to deal with fringe science, says Philip Ball.

Benveniste’s paper seemed to validate the claims made for homeopathic medicines.Benveniste’s paper seemed to validate the claims made for homeopathic medicines.© Getty

Jacques Benveniste, who gave the world the ‚memory of water‘, died in Paris on 3 October. He will certainly be remembered for the phrase his work inspired, which has become the title of a play and a rock song, as well as a figure of everyday speech.

http://www.nature.com/news/2004/041004/full/news041004-19.html

The memory of water is a reality

The concept of the memory of water goes back to 1988 when the late Professor Jacques Benveniste published, in the international scientific journal Nature, claims that extremely high ‘ultramolecular’ dilutions of an antibody had effects in the human basophil degranulation test, a laboratory model of immune response.
In other words, the water diluent ‘remembered’ the antibody long after it was gone. His findings were subsequently denounced as ‘pseudoscience’ and yet, despite the negative impact this had at the time, the idea has not gone away.

In a special issue of Homeopathy, scientists from the Czech Republic, France, Germany, Italy, Russia, USA as well as the UK present remarkably convergent views from groups using entirely different methods, indicating that large-scale structural effects can occur in liquid water, and can increase with time. Such effects might account for claims of memory of water effects. (source: Elsevier)

http://thememoryofwater.com/

 

Jacques Benveniste (* 12. März 1935 in Paris; † 3. Oktober 2004 ebenda) war ein französischer Mediziner.

Bekannt wurde Benveniste vor allem durch seine Behauptung, hochgradig verdünnte Antigene könnten über einen „Gedächtniseffekt“ des Wassers weiße Blutzellen (Leukozyten) beeinflussen. Ein Bericht über diese besonders für die Homöopathie bahnbrechend erscheinende Neuigkeit wurde 1988 sogar im renommierten Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlicht[1] und zog einen jahrelangen Streit nach sich.[2]

Allerdings gelang es anderen Forschern nicht, den Effekt im Experiment zu bestätigen.[3][4] Mehr noch: Unter der Aufsicht des Nature-Chefredakteurs John Maddox und des amerikanischen Pseudowissenschaften-Gegners James Randi gelang es Benveniste selbst nicht, seine eigenen Ergebnisse zu wiederholen.[5]

Das endgültige Aus für Benvenistes These vom „Gedächtnis des Wassers“ (siehe hierzu auch: Wassercluster) kam in Gestalt des als offen und unvoreingenommen geltenden Physikers und Nobelpreisträgers Georges Charpak: Dieser schlug Benveniste eine Serie von Experimenten vor, die dann unter seiner Aufsicht durchgeführt wurden. Das Ergebnis dieser Versuche war für Benveniste niederschmetternd: allenfalls zufällige Wirkungen konnten nachgewiesen werden. 1995 konstatierte Charpak abschließend, dass Benvenistes „Wassermanipulationen“ keinerlei nachweisbaren Effekt hätten. Ungeachtet dessen erweiterte Benveniste später seine Position noch, indem er behauptete, die Informationen des Wassers könnten auch via Telefon oder Internet übertragen werden.[6]

Jacques Benveniste erhielt zweimal den satirischen Ig-Nobelpreis für Chemie: 1991 und 1998. Das Magazin Nature hat den umstrittenen Bericht nie zurückgezogen, beschreibt jedoch im Oktober 2004 in einem Nachruf, dass der Bericht von Wissenschaftlern weitgehend nicht ernst genommen wurde, nirgends reproduziert werden konnte und dass Benveniste seine Forschungen hauptsächlich in dem privat von ihm finanzierten „Digital Biology Laboratory“ in Clamart und nicht am INSERM fortsetzte.[7]

Jacques Benveniste (French: [bɛnvənist]; 12 March 1935 – 3 October 2004) was a French immunologist, born in Paris. In 1979 he published a well-known paper on the structure of platelet-activating factor and its relationship with histamine. He was head of INSERM’s Unit 200, directed at immunology, allergy and inflammation.

Benveniste was at the centre of a major international controversy in 1988, when he published a paper in the prestigious scientific journal Nature describing the action of very high dilutions of anti-IgE antibody on the degranulation of human basophils, findings which seemed to support the concept of homeopathy. Biologists were puzzled by Benveniste’s results, as only molecules of water, and no molecules of the original antibody, remained in these high dilutions. Benveniste concluded that the configuration of molecules in water was biologically active; a journalist coined the term water memory for this hypothesis. Much later, in the nineties, Benveniste also asserted that this „memory“ could be digitized, transmitted, and reinserted into another sample of water, which would then contain the same active qualities as the first sample.

As a condition for publication, Nature asked for the results to be replicated by independent laboratories. The controversial paper published in Nature was eventually co-authored by four laboratories worldwide, in Canada, Italy, Israel, and France.[1] After the article was published, a follow-up investigation was set up by a team including physicist and Nature editor John Maddox, illusionist and well-known skeptic James Randi, as well as fraud expert Walter Stewart who had recently raised suspicion on the work of Nobel Laureate David Baltimore.[2] With the cooperation of Benveniste’s own team, the group failed to replicate the original results, and subsequent investigations did not support Benveniste’s findings either. Benveniste refused to retract his controversial article, and he explained (notably in letters to Nature) that the protocol used in these investigations was not identical to his own. However, his reputation was damaged, so he began to fund his research himself as his external sources of funding were withdrawn. In 1997, he founded the company DigiBio to „develop and commercialise applications of Digital Biology.“

Water Memory (Documentary of 2014 about Nobel Prize laureate Luc Montagnier)

Wasser und Luft ist Leben!

Published on Jan 28, 2016

Water is the key element of life, but this element that we thought we knew well may have unexpected properties and might play a role greater than we could imagine in our tree of life.
That is the belief shared by the advocates of a surprising theory called „water memory“. For Prof. Luc Montagnier, water has the hability to reproduce the properties of any substance it once contained. Water would have the hability to retain a memory of the molecules properties.
What if alzheimer, parkinson, autism, HIV and even cancer could be treated thanks to this controversial theory?

Subscribe to wocomoDOCS for more documentaries in full length:
https://goo.gl/q5GXI6

Follow wocomo on Facebook: https://www.facebook.com/wocomo/

Director: Christian Manil & Laurent Lichtenstein
Duration: 52′
Year: 2014
Producer: Daniel Leconte

~~~~~~

The Mystery of Water – What we know is a drop.

Published on Sep 14, 2012

Water burns?…

Ursprünglichen Post anzeigen 84 weitere Wörter

Unser Wissen ist ein Tropfen ~~~ Die geheime Macht des Wassers – Deutsch und Englisch

In der 3Sat Dokumentation beschreibt Prof. Kröplin die Besonderheiten von Wasser. Hat Wasser eine Art Gedächtnis?

~~~~~

hier erneut der beste Film übers Wasser – der ganze Film – Deutsch und Englisch

Water | Die geheime Macht des Wassers | deutsch

Wasser ist das wichtigste Element auf unserem Planeten. Es umgibt uns an jedem Tag, in jedem Augenblick unseres Lebens. Mehr als drei Fünftel der Fläche unseres Erdballs sind mit Wasser bedeckt, aber was wissen wir WIRKLICH über dieses rätselhafte Element? Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit haben nun führende Wissenschaftler, Schriftsteller und Philosophen versucht, das Geheimnis des Wassers zu entschlüsseln. In zahlreichen Experimenten wurde auf beeindruckende Weise aufgezeigt, wie Umwelteinflüsse prägende Spuren im Wasser hinterlassen: Alles, was um das Wasser herum geschieht, wird gleichsam aufgezeichnet. Alles, was mit Wasser in Berührung kommt, hinterlässt eine Spur! Wussten bereits unsere Vorfahren von diesem Geheimnis, als sie versucht haben, mit silbernen Gefäßen gewöhnliches Wasser in Heilwasser zu verwandeln? Wieso verwendet der Präsident der Vereinigten Staaten zur Handdesinfektion strukturiertes Wasser? Wie beeinflussen menschliche Emotionen nachhaltig die Struktur von Wasser? Und hat Wasser womöglich eine Art Gedächtnis, vergleichbar mit der Festplatte eines riesigen Computers, die sämtliche Daten des Lebens für immer abspeichert?

~~~~~

Water The Great Mystery ~ Full Documentary

Published on Apr 8, 2015

Water The Great Mystery Full Documentary
This is an amazing documentary produced by David Sereda showing that water does hold memory of everything it comes in contact with.This is a great collaboration of work of many top notch scientist from around the world.

~~~~~

*Fruchtfliegen riechen Krebs – unfassbar interessant! Was sagen uns Frucht- und Trauerfliegen noch?

Wenn Frucht- und Trauerfliegen zur Plage werden was dann?
Wenn Frucht- und Trauermücken zur Plage werden was dann?

Allgemein sagt man Mücken zu den winzigen Fliegen.

„Wo kommen bloß die Muckerln so plötzlich her?“ – thematisiert auch ein österr. Kabarettist diese Naturerscheinung 🙂

Seit einiger Zeit nerven mich diese kleinen Fliegen massiv, denn sie mache auch vor meinem Kaffee oder meinen sonstigen Getränken IN DER WOHNUNG nicht halt, aber am lästigsten sind sie, wenn sie mich direkt anfliegen und ich frage mich, wieso sie das seit einiger Zeit tun?

Eine andere Frage, die ich mir immer stelle, ist jene der Nützlichkeit. Also frage ich: Wozu bringt die Natur die Mücken hervor?

Die Antwort findet sich aus dem heraus was sie tun. Diese kleinen Viecher lieben Zerfallsprozesse, Fäulnisprozesse speziell, alles was begonnen hat sich zu zersetzen ist für die kleinsten Fliegen interessant, da fliegen sie drauf und legen ihre Eier hinein, welche durch das Schlüpfen der kleinen Würmchen/Larven, das faulig gewordene fressen und somit der Natur helfen diese Bestandteile wieder zurück in den natürlichen Kreislauf zu führen, indem sie den Zerfallsprozess beschleunigen oder überhaupt erst wirklich herbeiführen.

In Anbetracht dieser Überlegungen, und abhängig von der genialen Beschreibung über die Fliegen von Jakob Lorbeer, schockiert es mich besonders, dass diese Viecher mich anfliegen… bin ich denn in einem Verfallsprozess… ich dachte ich hätte noch einige Jahre Zeit – das denke ich natürlich immer noch, wenngleich schon etwas Alarmierendes von diesem Gedanken ausgeht, der auch irgendwie stimmen mag.

Früher hatte ich ab und an mal Fruchtfliegen, wenn ich den Abfall nicht sofort entsorgte, doch diese gingen nicht auf mich und waren wieder verschwunden sobald ich den Abfall entsorgt hatte. Somit kein Problem mehr mit Fruchtfliegen.

Die Fruchtfliegen sind meist die roten und spezielle dazu habe ich einen hoch interessanten Beitrag gefunden, der vielleicht auch eine Erklärung für mich ist, sie riechen Krebszellen – allerdings belästigen mich ja die Trauerfliegen, vielleicht riechen die ja auch Krebszellen?

Dieser Artikel ist für mich insbesondere bemerkenswert, weil ich selber den Gedanken hatte, dass die Mücken nun an mir etwas riechen, womit ich sie „anlocke“ und dabei dachte ich an das DMSO, das ich seit einiger Zeit regelmäßig einnehme. Aufgrund des folgenden Artikels, könnte es aber auch ein Beweis dafür sein, dass die Gifte meinen Körper auch innerlich verkrebsten, weshalb ich ja verschiedene neue Präparate einnehme.

Krebs durch Vergiftung hat einen komplett anderen Charakter als Krebsgeschwülste, die isoliert an einer Stelle auftreten. Die Gifte zerstören dort die Zellen wo sie hin gelangen, das kann also überall im Körper sein. Die nach außen hin aufgetretenen Hautveränderungen konnte ich ja mit Cansema (schwarze Salbe) beseitigen, womit auch gesichert war, dass es Krebs war, weil Cansema NUR bei Krebs „tätig“ wird. Ich nenne ja Cansema gerne Salbenskalpell, weil diese Paste wie ein Skalpell funktioniert. Meine Erfahrungen damit hier:  https://giftfrei.wordpress.com/2015/03/30/krebs-7-jahre-nach-dioxin-und-schwermetallvergiftung-mit-schwarzer-salbe-entfernt-und-geheilt/

Nun zu dem hochinteressanten Artikel über die Fruchtfliegen, welche Krebszellen riechen:

Krebsdiagnostik

Fruchtfliegen riechen Krebs

Bild: Max Westby, flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Fruchtfliegen können den Geruch von gesunden Zellen und Krebszellen unterscheiden. Das haben Forscher herausgefunden, indem sie Ausdünstungen von Zellkulturen auf die Riechantennen von Fruchtfliegen pusteten. Mit den Erkenntnissen wollen die Forscher einen Sensor für die Krebsdiagnostik entwickeln

alles lesen: https://www.helmholtz.de/gesundheit/fruchtfliegen-riechen-krebs-2317/

Was die Obstabfälle anbelangt bin ich inzwischen schon so schlau geworden, dass ich Obstabfälle in einen extra Beutel verschließe – so können Fruchtfliegen sich jedenfalls nicht in der Wohnung verbreiten und ich muss mich nicht stressen, wenn ich einige Tage nicht dazukommen, um den Abfall zu beseitigen.

Dieses Problem habe ich also nicht mehr, was ist nun aber mit den Trauerfliegen?

Die Trauerfliegen unterscheiden sich ganz leicht von den Fruchtfliegen dadurch, dass sie ganz schwarz sind und auch einen kleinen schwarzen Kopf haben – und vor allem feuchte Blumenerde lieben.

Auf der Suche nach der Quelle der schwarzen Winzlinge in meiner Wohnung, merkte ich also, dass sie am Blumentopf meines Basilikums massiv herumlaufen. Im Netz konnte ich dann nachlesen, dass sie mit Vorliebe auf feuchter Blumenerde sich verbreiten und sogar auch die Wurzeln der Blumen anfressen. Aha, ich muss also das Basilikum entsorgen, gesagt getan… Diese Quelle ist also nicht mehr vorhanden, jetzt sitzen sie auf anderen Blumen, nun werde ich auch diese von der alten Erde befreien, so dies Sinn macht.

Blumen immer nur von unten gießen ist auch ein Tipp, sodass die Blumenerde nicht überfeuchtet wird, dann gibt es die Trauermücken auch nicht, sollte man meinen.

Der wahre Grund der Plage ist aber die feuchte Erde sicher nicht, denn noch nie hatte ich Trauerfliegen aber schon oft Blumen mit feuchter Erde.

Hier ein weiterer Artikel zu diesem Problem mit dem Titel:

Citrus aurantium Anzucht

Saatschale mit Citrus aurantium

Von meiner Mutter bekam ich zwei Pomeranzen-Früchte aus Italien geschenkt – die zweite Bitterorange im Bunde. Die enthaltenen Samen habe ich dann gleich ausgesät. Wie erwartet lief die Keimung problemlos ab bei einer Keimrate von über 90%.

Die Albinos unter den Keimlingen sind das Resultat der Trauermücken-Larven und natürlich nicht mehr zu retten. Und die Trauermücken selbst kleben an den Gelb-Stickern rsp. hatten nach wenigen Tagen ihr natürliches Ende gefunden.

Ihre Larven minieren u.a. die Pflanzen-Wurzeln, was insbesondere für Keimlinge den Tod bedeutet.

alles lesen: http://blog.kraeuter-infos.de/vermehrung/174-citrus-aurantium-anzucht

Obwohl ich es wirklich verabscheue, den kleinen Quälgeistern mittels Klebefallen etc. den Garaus zu machen, weil ich es noch immer nicht gelernt habe mit allen Tierchen so zu reden, sodass ich deren Sprachen immer sofort richtig verstehe und daher auch kein Problem mehr damit habe, habe ich selbst auch Fallen aufgestellt. Ich hoffe das auch bald wieder lassen zu können.

Die normalen Stuben-Fliegen die mich täglich belästigten, weil sie mir was besonderes beibringen wollten, lernte ich durch Eike Braunroth zu verstehen und am Tag darauf war das Problem des täglichen Fliegenschwarms verschwunden.

Eike hatte ja unter anderem herausgefunden gehabt, dass das Bekämpfen der Natur, schon damit beginnt, Schnecken einfach aus dem eigenen Garten wegzutragen, es wurde daher von Jahr zu Jahr mehr bis er an die 60.000 eines Tage zählte. Meine Fallen sind also in diesem Sinne auch kontraproduktiv, also muss ich das sein lassen 😦

*

Es ist so mit der Natur, wenn man sie versteht, hat man kein Problem mit ihr, im Gegenteil man hat von ihr gelernt. Wird die Natur bekämpft – so bekämpft sie dich oder uns alle! Durch Monsantos Samenzucht und Gifte kam es so weit, dass nun Superpflanzen wachsen, die gegen ALLE Gifte resistent sind – was nun Monsanto???

https://wissenschaft3000.wordpress.com/2016/08/06/superweeds-das-unkraut-aus-der-hoelle-dank-monsanto/  –    https://wissenschaft3000.wordpress.com/2014/11/17/superunkrauter-monsantos-erbe-resistente-pflanzen-gegen-die-kein-kraut-gewachsen-ist-auch-nicht-die-gifte-von-monsanto/

*

Trauerfliegen warum heißen die so?
Dazu konnte ich keine Erklärung finden… aber…

Jetzt muss ich lernen, was das ist mit den Trauerfliegen bei mir auf sich hat – hat es gar etwas mit dem seltsamen Namen zu tun – ist in mir eine Trauer, die ich noch nicht ganz aufgearbeitet habe – auch das könnte schon sein.

Wie es so ist mit den eigenen Problemen, man ist blind dafür, denn sonst hätte man sie ja gar nicht und bräuchte auch keinen anderen, der dich mit der Nase darauf stößt.

Lustiger Weise habe ich auch noch eine andere tägliche Gesellschaft. Seit einigen Tagen kommt regelmäßig zur gleichen Zeit, wie einst die Fliegen durchs gleiche Fenster eine große Biene, Wespe oder Hornisse, ich konnte sie noch nicht so richtig ausmachen, weil ich mich hauptsächlich darauf konzentrierte, dass sie möglichst gleich wieder verschwinden möge. Auch dieses Insekt will mir was sagen, mich etwas lehren was ich noch nicht verstehe. Als ich letztens das Fenster geschlossen hatte, flog sie laut summend/brummend vor dem Fenster hin und her bis ich auf sie aufmerksam wurde, verstehen tue ich sie aber immer noch nicht.

Eike fragen und Kooperation mit der Natur weiter lernen: http://www.naturkooperation.org/Durch Eike habe ich meine Arachnophobie losbekommen und verstehen gelernt, dass die Natur auch mir speziell etwas aufzeigt – mich individuell etwas lehren möchte – so ich denn hinhöre!!!!

Richtig, es ist so, dass das, was mir die Fliegen beibringen wollten, indem sie täglich zur gleichen Zeit als Schwarm auftauchten, dir was ganz anderes sagen würden wollen, auch wenn sie sich in gleicher Weise bei dir bemerkbar machen würden!!!

Es gibt natürlich auch Natur-Phänomene, die uns alle kollektiv betreffen, die jeden gleichermaßen betreffen und von uns allen als Gesellschaft erkannt werden wollen.

Dass die Natur ganz allgemein – uns alle belehrt – so wir sie beachten und respektieren – wusste ich schon seit meiner Kindheit durch meinen Großvater! Dass sie aber individuelle zu jedem Einzelnen spricht, war mir erst durch Eike Braunroth und meine diesbezüglichen Erfahrungen bewusst geworden.

Es ist nicht nur aufregend spannend, sondern auch sehr sehr interessant. Wer also auch die Natur besser verstehen lernen will, möge Kurse bei Eike Braunroth machen. http://www.naturkooperation.org/termine.html Sehr gerne mache ich hiermit auch ein wenig Werbung für einen alten Freund, den ich sehr schätze!

Nun auch die wissenschaftlichen Merkmale aus Wikipedia – die ebenfalls Erstaunliches zutage fördern:

Die Trauermücken (Sciaridae) sind eine Familie der Zweiflügler (Diptera) und gehören zur Unterordnung der Mücken (Nematocera). Weltweit sind etwa 1.800 Arten beschrieben, was aber vermutlich nur ein Bruchteil der Gesamtartenzahl ist. In Europa sind mehr als 600 Arten bekannt. Ihren deutschen und wissenschaftlichen Namen verdanken sie der dunklen Körperfärbung und den dunkel getrübten Flügeln (gr. σκιαρός skiaros ‚beschattet‘, ‚dunkel‘).

Die Mücken erreichen eine Körperlänge von einem bis sieben Millimetern. Sie haben einen schlanken Körper und sind dunkel gefärbt. Sie haben charakteristisch dunkle Flügel, auf denen die Mittelader sich glockenförmig aufteilt (s. Abb.). Die Weibchen einiger Arten sind dagegen flügellos. Wie die meisten Mücken haben sie lange Beine und 8- bis 16-gliedrige Fühler. Sie haben neben den Facettenaugen auch Punktaugen (Ocelli). Ihre Maxillarpalpen bestehen aus drei Segmenten. Der Thorax steht bei vielen Arten über den Kopf hinaus.

Die Larven haben einen schlanken Körperbau, sind gräulich weiß gefärbt und haben sehr kleine Tracheenöffnungen. Sie haben eine komplett ausgebildete, chitinisierte schwarze Kopfkapsel, sind also eucephal.

weiterlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Trauerm%C3%BCcken

https://de.wikipedia.org/wiki/Kirschessigfliege

https://de.wikipedia.org/wiki/Drosophila_melanogaster

Es gibt auch Fruchtfliegen mit schwarzem Kopf – von den Trauerfliegen unterscheiden sich diese optisch durch den viel größeren Kopf:

Ein Weibchen kann 24 Stunden nach einer erfolgreichen Paarung bis zu 400 Eier ablegen. Die vollständige Entwicklung einer Fruchtfliege von der Larve über die Verpuppung bis zur fertigen Fruchtfliege dauert zwischen zehn und 14 Tagen. Da kann man sich vorstellen, wie schnell man sich selbst im Reich der Fruchtfliege wiederfindet, wenn den Insekten in der eigenen Küche die passenden Angebote gemacht werden.

gefunden unter: http://www.br.de/themen/wissen/alltagswissen-raetsel-des-alltags-essen100.html

Die Sorte Fruchtfliege als flugunfähiger Winzling wird sogar als Futter für Frösche und Kleinechsen angeboten 🙂

Drosophila Hydei

Flugunfähige Fruchtfliege

Ein sehr beliebtes Futter bei Fröschen,
zur Aufzucht von Chamäleons, kleinen Echsen, Taggeckos, etc.

Analyse (Nährwert):

Feuchtigkeit:  74,2%
Rohprotein:    17,7%
Rohfett:           5,3%
Rohasche:       1,4%
Rohfaser:        2,6%

http://www.myfuttertierparadies.de/Futtertiere/Drosophila-Fruchtfliegen-Fliegen/Drosophila-Hydei-gross–0-5L-.html

Solch eine Fruchtfliegenfalle, wie sie offenbar in https://textkind.wordpress.com/ gezeigt wird habe ich auch schon gemacht, es reichte dazu etwas gesüßter Essig in einem Glas und schon sind unzählige dieser kleinen Mücken drinnen.

Den Beitrag vom Textkind zum folgenden Bild konnte ich in Ermangelung einer Suchfunktion nicht finden.

Hoffentlich wird bald auch einmal verstanden, dass die Natur jegliche Verweigerung an ihren Bestand, als Kampfansage empfindet, was sich letztlich als Bumerang herausstellen sollte. Wir alle, die ganze Gesellschaft ist auf Kampf, auf bekämpfen, auf Ellenbogentechnik eingestellt in allen Bereichen und genau dieser Weg führt uns kollektiv in den Abgrund, den wir ja schon kennengelernt haben und so mancher täglich fühlt und erleidet. Wir sind doch selbst Teil der Natur!!!

Last but not least NOCH ein hochinteressanter Beitrag aus der Wissenschaft:

  1. April 2014, 18:32 Uhr

Computersimulation Fruchtfliegen manövrieren wie Kampfjets

Sie fliegen eine 90-Grad-Kurve in weniger als einer Hundertstel Sekunde. Forscher vergleichen die Ausweichmanöver von Fruchtfliegen nun mit modernen Kampfjets.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/fliege-fliege-in-slow-mo-1.1934714

alles lesen: http://www.sueddeutsche.de/wissen/computersimulation-fruchtfliegen-manoevrieren-wie-kampfjets-1.1934659

Die „Neue Wästfälische“ zeigt noch ein sehr schönes Bild, das die Dimensionen bestens darstellt – eine winzige Fruchtfliege auf  einer riesigen Heidelbeere 🙂

http://www.nw.de/blogs/tiere_und_natur/20890777_Fruchtfliegen-ueberall-Was-gegen-die-laestigen-Insekten-hilft.html

Ich hoffe mit diesem Beitrag auch ein wenig mehr Einblick in die Natur gegeben zu haben 🙂

AnNijaTbé am 22-4-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Die heutige Politik ist so weit von der Natur weg, wie es angeblich die Erde von der Sonne ist

Werner Heisenberg und die Frage nach der Wirklichkeit (720p)

Published on Mar 20, 2014

Hans-Peter Dürr, Anton Zeilinger und Martin Heisenberg über Leben und Werk des grossen Wissenschaftlers (Vollständige Fassung).
Kapitel: Die Poesie der Physik – Was die Welt im Innersten zusammenhält – Unschärferelation – Die Angst vor der Bombe – Die Verantwortung des Wissenschaftlers – Der Teil und das Ganze (BR alpha 2011).
Teil der Sammlung/Playlist „Werner Heisenberg – Vorträge, Gespräche und ein Portrait“ hier: https://www.youtube.com/playlist?list…

~~~~~~

Das Doppelspalt-Experiment

Quantenmechanik

Unschärferelation

Bleep – was wissen wir wirklich? ~ What the Bleep do we (k)now

~~~~~~

Quantenphysik – Bleep – was wissen wir wirklich?

~~~~~~

Wer hat eine Antwort darauf?

Was verstand man unter weißen Juden?

Das Göttinger Manifest – Verzicht auf Atombomben – 17 Wissenschaftler unterschreiben es!

Heisenbergs letzte Arbeit – „Was unsere Welt zusammen hält“ – wie hätte man das herausfinden können, wenn man grundsätzlich von einem ganz falschen Weltbild ausging? Hatte man sich wissenschaftlich in das Kleine geflüchtet, weil man im Großen nicht weiter kam? Letztlich muss man aber im Kleinen auch das Große entdeckt haben können – denn wie oben so unten 🙂 Vielleicht war ja das gefundene «URFELD» das, was im Großen «ALLES WAS IST» – ist…

Die Macht des Geistes, bzw. die geistige Kraft wurde als der Beobachter entdeckt, der Beobachter ist gleich der Schöpfer, denn erst durch ihn werden die Dinge sichtbar oder verändern sich … –  … Was die Welle oder das Teilchen anlangt… wurde nicht auch herausgefunden (französischer Wissenschaftler Name habe ich grad nicht parat), dass beides richtig ist worum sich vor allem Einstein mit Bohr und auch Heisenberg stritten, dass das Teilchen bzw. das Licht sowohl Teilchen wie auch Welle sein kann, je nach Betrachter? In diesem Video wird zuletzt behauptet es sei Nur Welle???

Die Frage nach dem WO kann vielleicht durch esoterische Erkenntnisse beantwortet werden, so wie der Mensch mehrmals gleichzeitig an ganz verschiedenen Orten als multidimensionales Wesen vorkommen kann, ebenso kommt auch das beständige Proton vor, das inzwischen auch geortet werden kann, wie wir von Dr. Hartmut Müller erfuhren und sich Global Scaling nennt.

Wie die natürlich Ordnung aussehen könnte, in welcher der Mensch global endlich Frieden und Freiheit finden könnte, hat weder die Wissenschaft noch die Philosophie bisher herausgefunden, also kämpft der Mensch nach wie vor um des Kaisers neue Kleider – 😉

AnNijaTbé am 4-4-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

%d Bloggern gefällt das: