Neue Entdeckungen im Gizeh Plateau – Beginn einer neuen Ära / Kongress 2017

Bitte zu berücksichtigen, dass das Weltbild entscheidende Unterschiede ausmacht – Kugelerde versus Flache Erde – die Ergebnisse sind nicht die gleichen.

Published on Sep 15, 2017

10. September 2017 Kongress Neue Wege im Wandel der Zeit 2017 Dipl.-Ing., Bau-Ing. Axel Klitzke

http://www.hores.org/ Mein Leben, welches im Jahre 1947 seinen Anfang nahm, habe ich mit einer Lehre als Hauer bei gleichzeitiger Erlangung des Abiturs im Bergbau begonnen. Seit dem weiß ich, was es heißt, hart zu arbeiten. Anschließend erfolgte ein Studium an der TH Karl-Marx-Stadt mit Abschluss als Dipl.-Ing. für Ergonomie sowie 3 Berufsjahre auf diesem Gebiet. Einer Eingebung folgend, wechselte ich in das Bauwesen, studierte nochmals und wirkte dann nach Zwischenstationen als verantwortlicher Leiter eines Ingenieurbüros, das vorrangig die Rekonstruktion von Altstadtzentren im Kreis Jena (in Thüringen) plante und umsetzte. Nach der politischen Wende bestimmte bis zum Jahr 2001 Projektleitertätigkeit meinen Erwerb, in der vor allem die längste Zeit in einem Rudolstädter Stahlbauunternehmen sehr interessant und geistig fordernd war. Für viele Kollegen blieb unverständlich, warum ich nach einer längeren Krankheit diesem Job adé gesagt habe, aber in meinem Kopf spukten schon längere Zeit neue geistige Herausforderungen. Die Nachfolgezeit bestimmten Forschungen auf dem Gebiet der Physik des Kosmos, welches zur Niederschrift des Buches „Die kosmische 6 – von der Zahl zur Holographie des Universums“ führte. Das zweite Buch „Pyramiden: Wissensträger aus Stein“ widmet sich einem Themengebiet, welches mich bereits seit 1981 immer wieder bewegt. Es betrifft das in Stein manifestierte „Geheimwissen“ in megalithischen Anlagen, insbesondere jenem, welches in den Pyramiden auf verborgene Weise enthalten ist. Erstaunlicherweise gibt es zwischen beiden Büchern eine geistige Brücke, die auf den ersten Blick kaum zu erkennen ist. Wer sich aber mit alten Wissen beschäftigt, staunt mitunter über ein Paradoxon der Geschichte: Je tiefer man in der Geschichte zurückgeht, um so präziser wird ein Wissen, welches ein Niveau z.B. auf medizinischen, astronomischen, philosophischen und kosmischen Gebiet besitzt, das rein theoretisch überhaupt nicht existieren dürfte. Zu diesen Themen habe ich bereits zahlreiche Artikel veröffentlicht, die auf der Seite „Artikel“ aufgeführt sind. Seit zwei Jahren halte ich auch zu diesen Themen Vorträge, während Seminare für die nahe Zukunft geplant sind. Abschließend sei hier noch erwähnt, dass ich in Kamsdorf/Kreis Saalfeld zusammen mit meiner Frau und unserem Hund lebe, und von meinem Arbeitszimmer aus den Blick auf die hinter Saalfeld beginnenden Höhenzüge des Thüringer Wald genießen kann. http://motisan.ch/ http://bottipflanzen.ch/

Axel Klitzke: Die Geheimnisse der Tempelanlage Angkor Wat

Danke Konstantin!

published on Apr 10, 2016
Axel Klitzke: Die Geheimnisse der Tempelanlage Angkor Wat Vortrag in der Reihe MysterienZyklus der Fostac AG, diesmal auf der Obermühle in Haßloch nahe Neustadt an der Weinstraße. Axel Klitzkes Ergebnisse und Untersuchungen an der Tempelanlage Angkor Wat und seine Vergleiche mit den großen Pyramiden und anderen ägyptischen Tempeln sind erstaunlich und überraschend. Quer-Denken.TV war zusammen mit dem Bauingenieur Axel Klitzke in der riesigen Tempelanlage von Angkor Wat unterwegs. Die Unterstützung von Prof. George Reiff von der Angkor-Universtät in Siem Reap war dabei ungeheuer wertvoll, da er sich mit Geschichte, Kultur, Land und Leuten gut auskennt. Die Angkor-Universität unterstützte Axel Klitzke freundlicherweise, was Vermessungspläne und Zeichnungen des großen Haupttempels von Angkor Wat betrifft. Dieser Haupttempel der gesamten, riesigen Tempelanlage von Angkor Wat ist, wie Axel Klitzke herausgefunden hat, ein in Stein gehauenes Archiv des kosmischen Wissens der Menschheit. Überall begegnen dem aufmerksamen Betrachter in und an diesem Bauwerk die kosmischen Grundprinzipien und ewigen geometrischen Formen, die in ihrer verblüffenden Perfektion auch überall in der Natur schon angelegt sind – und das mit mathematischer Perfektion. Die Perfektion im Bau ist schon in der Grundkonstruktion verblüffend. Die Mauern und Außenmaße, die geraden Linien des Haupttempels sind so exakt, daß man es mit einem Laser nicht perfekter hätte anlegen können. Eigentlich fast unmöglich für die Mittel der damaligen Zeit. Dann finden sich überall in den Seiten- und Winkelverhältnissen auffallend viele Hinweise auf Zahlenverhältnisse und Formen, die wir nur als Ordnung der Schöpfung bezeichnen können. Axel Klitzke nennt in seinem Vortrag viele Beispiele dafür und zeigt die Analogien zu den alten, ägyptischen Tempeln und den großen Pyramien auf, die nach ebenfalls exakt diesen Grundkriterien aufgebaut sind. Dort wie in Angkor Wat finden wir diese Grundformen und -zahlen dieser Schöpfungsordnung, wie Axel Klitzke akribisch nachweist. Fast jeder Teil des faszinierenden Bauwerkes des Haupttempels Angkor Wat belegt das. Wir erfahren, daß dieser Tempel ein in Stein gehauenes Archiv des Wissens um die kosmologische Numerologie ist. Und auch hier gibt es die Analogie zu den großen Pyramiden. Der Code des Sarkophages in den Pyramiden, zum Beispiel, hat als Grundprinzip seiner Maße und Seitenverhältnisse genau das, was der Haupttempel in Agkor Wat immer wieder aufweist. Eine ungeheuer spannende Reise in die Grundlagen der Schöpfung und in den Dschungel Kambodschas zu dem Tempel, der einen würdigen Platz unter den Wunern dieser Welt einnimmt. Kambodscha galt lange Zeit als verborgenes, geheimnisvolles, ja geradezu mysteriöses Land im tiefsten Asien. Es hatte bis über Asien hinaus den Ruf als „Goldland“. Das zog französische Abenteurer an, von denen Henri Mouhot einer war. Seine Zeichnungen waren das erste Anschauungsmaterial, das Europa von diesem Land zu sehen bekam. Seine Berichte und Zeichnungen traten besonders in Frankreich eine ganze Welle von Abenteurer-Expeditionen los. Webseite Axel Klitzke: http://www.hores.org/ Diese Vortragssreihe wird gesponsert von der Fostac AG Kontakt: Dorfstrasse 28, 9248 Bichwil, Schweiz Telefon:+41 71 955 95 33
Veröffentlicht am 15.11.2016 – gelöscht

%it is intersting videoo Axel Klitzke: Die Geheimnisse der Tempelanlage Angkor Wat Vortrag in der Reihe MysterienZyklus der Fostac AG, diesmal auf der Obermühle in Haßloch nahe .

Angkor Wat – der Tempeldoktor. Auf Rettungsmission im großen Tempel von Angkor Wat» Axel Klitzke im Gespräch mit Prof. Dr. Hans Leisen 29. August 2015 .

Axel Klitzke: Die Einweihung in die höchsten Mysterien im alten Ägypten

AdSuG.3 – Auf der Spur unserer Geschichte: Die Einweihung in die höchsten Mysterien im alten Ägypten

Veröffentlicht am 23.01.2015

Viel Spekulation gibt es über die Frage, ob es für die moderne Wissenschaft heute möglich wäre, alte Bauwerke wie die Pyramiden von Gizeh in der gleichen Präzision nachzubauen? Zur eindeutigen Klärung dieses Mysteriums hat ExtremNews den Diplom- und Bau-Ingenieuren Axel Klitzke in die dritte Sendung der Reihe „Auf der Spur unserer Geschichte“ eingeladen. Der Forscher hat unter anderem durch lasergestützte Messtechnik umwerfende Ergebnisse in Ägypten gesammelt, welche ganz klar indizieren, dass es vor Jahrtausenden definitiv einen Zugang zu „höherem Wissen“ gegeben haben muss. Das Interview und den Vortrag „Die Einweihung in die höchsten Mysterien im alten Ägypten“ können Sie hier kostenfrei ansehen.

Den kompletten Textbeitrag zum Video gibt auf dem Nachrichtenportal ExtremNews unter: http://www.extremnews.com/berichte/ze…

 

Axel Klitzke: Die Dollar-Note und ihr geheimer Code – neue Erkenntnisse

Danke Saheike!

Published on Aug 15, 2015

Dipl.-Ing. Bau-Ing. Axel Klitzke im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Die Freimaurer-Symbolik der Dollarnote regte schon immer zu Spekulationen an und wirft die Frage nach verstecktem und geheimem Wissen auf. Als Pyramidenforscher und Experte für Freimaurersymbolik hat sich Axel Klitzke auch mit der Dollar-Note beschäftigt, um ihr ein weithin noch unbekanntes Wissen zu entlocken.

Dabei stieß er allerdings auf ein merkwürdiges Phänomen, welches er zunächst nicht zu deuten wußte. Für seine Forschungen untersuchte er dabei Dollarnoten aus verschiedenen Zeitepochen und stellte dabei fest, daß im Laufe der Zeit minimale Änderungen an geometrischen Proportionen und sogar der Größe des Geldscheines vorgenommen wurden.
Doch warum sollte man so etwas tun? Welchen Sinn ergibt eine Manipulation? Für Axel Klitzke stellt sich die Sache eindeutig dar: Praktizierte Politik und verborgenes Wissen der Dollarnote stehen in einem eklatanten Widerspruch. Es ist bedauerlich, daß die Demokraten, die ursprünglich freimaurerisches Wissen in der Unabhängigkeitserklärung der USA formulierten und einfließen ließen, von der Politik der mit den Engländern paktierenden Republikanern unterwandert wurden und auch heute noch die auf der Dollarnote versinnbildlichten Aussagen in ihrem negativen Aspekt ausüben.
Doch welches geheime Wissen verbirgt sich tatsächlich hinter der ursprünglichen Dollarnote? Wer kennt das wirklich wahre geheime Wissen, welches sich erst enthüllt, wenn man über die Dollarnote Hexagramme und Pentagramme überlagert und ihrer geheimnisvollen Geometrie auf die Spur kommt?
Die Dollarnote enthält einen verborgenen Buchstabencode, der auf hohes, geistiges Wissen schließen läßt. Dazu gehört auch der Code 144 und 1440, der diese Banknote mit dem in Stein manifestierten, uralten Wissen der Pyramiden und Tempel in Mexiko, Ägypten und Kambodscha verbindet.
Im Gespräch mit Michael Vogt erläutert Axel Klitzke anhand vieler bildhafter Darstellungen die Symbolik der Dollarnote.

Webseite:
http://www.hores.org

Publikationen:

Die Ordnung der Schöpfung

Pyramiden: Wissensträger aus Stein

Mysterium Ägypten: Es ist längst noch nicht alles gesagt…, DVD

Die kosmische 6, von der Zahl zur Holographie des Universums, DVD

~~~~

Das Geheimnis der Dollarnote – Axel Klitzke

Published on Sep 3, 2015

Über die Dollar Note ist schon so viel geschrieben worden, vor allem durch Auffassungen der Verschwörungstheorie. Wer kennt aber das wirklich wahre geheime Wissen, welches sich erst enthüllt, wenn man über die Dollarnote Hexagramme und Pentagramme überlagert? Die Dollar Note enthält einen verborgenen Buchstabencode, der auf hohes, geistiges Wissen schließen lässt. Dazu gehört auch der Code 144 und 1440, der diese Banknote mit dem in Stein manifestierten Wissen der Pyramiden und Tempel in Mexiko, Ägypten und Kambodscha verbindet. Der Vortrag enthält bisher unbekannte sowohl faszinierende wie auch brisante Erkenntnisse.

Axel Klitzke: Der Mayakalender richtig interpretiert und die wahren Ursachen der Klimaveränderungen

Danke Karl, das ist zwar ein interessantes Gespräch, wenngleich ich nicht alles nachvollziehen kann und das Gespräch eigentlich mit Maya gar nichts zu tun hat, außer, dass die Mayas das Ende einer Phase für 2012 ankündigten. Klimaerwärmung?

Ersatzvideo!

Veröffentlicht am 25.10.2014 – gelöscht

Dipl.-Ing., Bau-Ing. Axel Klitzke im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Geht es nach unseren Mainstreamklimatologen verzeichnen wir auf dem Planeten Erde eine Klimaerwärmung. Verursacht soll sie durch den Menschen sein. Durch die Zunahme an CO2-Ausstoß über die letzten zwei Jahrhunderte sei durch den so genannten Treibhauseffekt die Temperatur angestiegen und steige weiter. Bedrohlichste Szenarien werden uns aufgezeigt, wenn wir den CO2-Ausstoß nicht unmittelbar reduzieren.

Buchautor Axel Klitzke hat sich diese Klimahysterie genauer angesehen – oder besser gesagt von viel weiter weg. Denn als Ursache für den globalen Klimawandel kommen viele weitere Faktoren hinzu, welche außerhalb unserer Erdatmosphäre angesiedelt sind.

Zunächst sei hier natürlich der Einfluß der Sonne zu nennen. Seit Jahrhunderten sind die verschiedenen Zyklen der Sonne bekannt. Ebenso deren heftige Eruptionen, welche gebündelte Partikelströme auch in Richtung Erde feuern und so das Klima beeinflussen.

Doch auch auf den anderen Planeten des Sonnensystems können wir Klimaveränderungen feststellen. So wurde über einen Meßzeitraum von 30 Jahren eine Temperaturzunahme auf den Oberflächen von Pluto und Saturn festgestellt. Auch ein Verschwinden der Saturnringe oder des bekannten Jupiterwirbels sind selbst für Hobby-Astronomen festzustellen. Neue Phänomene wie ein hexagonaler Wirbel am Südpol des Saturn, grüne Moose auf dem Mond oder das Abschmelzen der Marspole sind alles Anzeichen für ein sonnensystemübergreifendes Klimasystem, in welchem alles mit Allem verbunden ist.

Doch unsere Wissenschaftler bemühen lieber ihr eigenes Modell, in welchem es nur CO2 und Thermometer gibt. Und überhaupt ist der Zeitraum auf welchen unsere Klimaforscher schauen sehr begrenzt. Denn würden sie den Ausschnitt größer wählen, stellten sie fest, daß unsere Temperaturkurven einem 400.000 Jahres-Rhythmus gehorchen, in welchem CO2 eine sehr unbedeutende Rolle als Spurengas spielt.

Auch der Effekt der zunehmenden Fließgeschwindigkeit von abtauenden Gletschern wird falsch erklärt von den Mainstreamwissenschaftlern. Denn es gilt eigentlich bei Gletschern die Regel, daß die Fließgeschwindigkeit bei zunehmender Masse ebenfalls zunimmt. Durch abtauen verschwindet diese Masse. Dennoch nimmt die Flußgeschwindigkeit der festen Eismasse zu. Der Widerspruch ist mit den untersten Schichten zu erklären, an welchen das Schmelzwasser die feste Masse vom Untergrund löst.

Auch die Angst vor einem bevorstehenden Polsprung ist unbegründet. Auch wenn wir eine Umpolung des Erdmagnetfeldes alle ca. 200.000 Jahre feststellen, so ist dies kein Grund für Panik. Denn ein damit einhergehendes Umkippen der Erde wird wohl nicht stattfinden.

Webseite:
www.hores.org

*

2012: Aufstieg, Wiedergeburt und Dimensionswechsel

*

%d Bloggern gefällt das: