2017 – Bild der Woche 8-9 (6-7) – Erinnerung an Dresden Ende WWII

dresden

Aufruf zum Dresden Gedenken am 11. Februar 2017 –  klick auf das Bild

Commemoration of Dresden: Why an apology from Britain to Germany is due.

An diesem Tag, 13.02.1945: Bomben auf Dresden – 500.000 Tote

Wikipedia – Luftangriffe auf Dresden – 22.700 und 25.000 Menschen

Jürgen Elsässer – Die Dresden-Lügen – 35.000 – 400.000 Tote

Angriff auf Deutschland  HEUTE

Der Bombenkrieg

Veröffentlicht am 01.02.2017

►Aktuelle News http://www.mzw-widerstand.com
►Community: http://community.mzw-widerstand.com

Liebe Blogger und Internetnutzer. Bitte verbreitet dieses Video größtmöglich im Internet, in Foren und Blogs und natürlich auf Facebook und Twitter.

Bilderberg-Konferenz findet dieses Jahr in Dresden – 9. bis 12. Juni – statt

Bibi hat mir mit einem Gruß noch folgendes Posting hinterlassen 🙂
Danke Bibi 🙂

~~~

Die Bilderberg-Konferenz findet im Juni in Dresden statt. Bei der Konferenz treffen sich zahlreiche Politiker und Wirtschaftsführer, um die wichtigsten weltpolitischen Themen zu diskutieren. Die Konferenz dürfte unter massivem Polizeischutz abgehalten werden.

Die Semperoper in Dresden. (Foto: dpa)

weiterlesen: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/04/08/bilderberg-konferenz-findet-dieses-jahr-in-dresden-statt/

Feuersturm auf Dresden: 13.02.1945 bis 15.02.1945

Terra - Germania

dresdenfire.jpg.pagespeed.ce.-rcKUwDQ8iEin wirklicher Holokaust:
Etwa 500.000 Menschen wurden in nur einer Nacht “demokratisch” ausgerottet!

“Die Deutschen müßten Engel oder Heilige sein, um zu vergessen und zu vergeben, was sie an Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten zweimal in einer Generation zu erleiden hatten, ohne daß sie ihrerseits die Alliierten herausgefordert hätten. Wären wir Amerikaner so behandelt worden, unsere Racheakte für unser Leiden würden keine Grenzen kennen.”

Reverend Ludwig A. Fritsch, Ph. D., D. D. emer., Chicago, 1948

Ursprünglichen Post anzeigen 233 weitere Wörter

Entschuldigung des US-Majors Drucker für die Bombenangriffe auf Dresden*13-15-Feb-1945

Danke Bernhard, für die Zusendung dieser berührenden Worte und der Einsicht des Unrechts von Merrit P. Drucker.

Merrit P. Drucker, Major der US-Army, konnte die Kriegsverbrechen, die niemals vor ein Kriegsgericht kamen, nicht auf sich beruhen lassen, er entschuldigte sich öffentlich für die Gräueltaten der Amerikaner an den Deutschen in Dresden und im Rheinwiesenlager.

Noch knapp vor dem Ende des 2. Weltkrieges wurden von den Amerikanern vollkommen unnötig und verbrecherisch zivile Einrichtungen bombardiert, dem Erdboden gleich gemacht.

Für die Vernichtung der schönen Stadt Dresden und den gefangengenommenen Millionen Menschen nach „Befreiung“, welche massenhaft z.B. im Rheinwiesenlager umkamen, hat sich bislang nur ein Amerikaner entschuldigt und dieser war selber daran gar nicht beteiligt.

Über sieben Millionen Gefangene machte die US-Army und hielt sie unter freiem Himmel vollkommen ungeschützt, darunter auch unzählige Zivilpersonen, die zufällig auch festgenommen wurden.

Major Drucker, 1951 geboren hatte keine diesbezügliche Schuld auf sich geladen, aber er entschuldigte sich, denn er konnte die Vorwürfe, die er über sich hatte in Deutschland ergehen lassen müssen, nicht ertragen und ging diesen auf auch den Grund…

~

Meist findet erst am Ende des irdischen Lebens die lange gequälte Seele Worte der Verzeihung, für das was sie an Unrecht in ihrem Leben verursacht haben. Erst durch das totale Verzeihen kann Vergebung stattfinden und die Energie des Unrechts ausgeglichen werden.

Ich habe in den 90er Jahren ein Video gesehen wo 4000 Amerikanerinnen 4000 Japanerinnen einluden, um den Abwurf der Atombomben über Japan von Mensch zu Mensch zu verzeihen. Diese Zeremonie dauerte mehrere Tage und es wurde tagelang nur geweint – so viele Tränen waren aufgestaut, durch das was so viel Leid verursachte.

Die Menschen waren so glücklich ihre Tränen weinen zu dürfen und verzeihen zu dürfen, dass diese Vergebungsenergie jeden, egal ob Mann oder Frau erreichte, der den Film sah – wir weinten alle – jedes Mal, wenn wir den Film sahen! Leider kann ich bis heute diesen Film im www nicht finden.

In Gedenken an diese Notwendigkeit der Verzeihung – die Brücke der Verzeihung – an jedem Hauptplatz in jeder Stadt könnte solch eine Brücke aufgestellt werden und immer zwei Menschen können diese Brücke nutzen, welche der Verzeihung geweiht ist, um einander in Liebe und ehrlicher Verzeihungsbitte zu begegnen, damit die Liebe deren Herzen wieder frei machen kann.

Frei durchatmen ohne Belastung…

Auf die andere Seite gehen zu können, ohne die Belastung der „Schuld“…

Die Seele heilen… durch Verzeihung!

AnNijaTbé am 16.2.2014

 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

DresdenS&G22 – Der Sohn eines Zeitzeugen berichtet

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

auf Bitte des US-Majors i.R. Drucker gebe ich Ihnen hier angehängt seine Bitte um Entschuldigung für die Bombenangriffe “seiner” Luftwaffe an die Dresdener Oberbürgermeisterin weiter. Andere sollten seiner noblen und mutigen Geste folgen.

Was die in den letzten Tagen genannte Zahl von 25.000 Opfern angeht, habe ich von Anfang an die Auffassung vertreten, man sollte mal genau untersuchen, wie diese Zahl zustande gekommen ist, d.h.

Wie war die Kommission zusammengesetzt, die sie ermittelt hat?

Welche Qualifikation hatten die einzelnen Mitglieder?

Wie lautete der Untersuchungsauftrag exakt/Welche Vorgaben wurden dazu gemacht?

War die Kommission unabhängig oder stand sie in irgendwelchen Abhängigkeitsverhältnissen.

Was besagt die Zahl von 25.000 genau?

Nur wenn diese Fragen überzeugend beantwortet können, kann man die Zuverlässigkeit des ermittelten Ergebnisses beurteilen.

Ich habe bezüglich dieser Fragen mal kurz “an der Oberfläche” gekratzt”. Ich kann Ihnen versprechen: Eine weitergehende Beschäftigung mit diesen Fragen lohnt sich!

Mit freundlichen Grüßen

Z.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Merrit P. Drucker

7507 12th Street NW

Washington, DC 20012

202 722 6716

druckersloss@aol.com

Februar 4, 2014

Frau

Oberbürgermeisterin Helma Orosz

Postfach 120020

D – 01001 Dresden

Deutschland

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,

Ihnen und den Bürgern von Dresden möchte ich meine Entschuldigung aussprechen für den schrecklichen Luftangriff am 13. und 14. Februar 1945. Alle Berichte, die ich eingesehen habe, zeigen, dass der Angriff nicht durch irgendeine militärische Notwendigkeit zu rechtfertigen war. Der Tod vieler Tausender Zivilisten und die Zerstörung einer einst schönen Stadt bleiben eine der großen Tragödien des 20. Jahrhunderts und zwar eine, für die die alliierten Regierungen dem deutschen Volk eine Bitte um Verzeihung schuldig sind.

Der Zweite Weltkrieg wurde mit ungeheurer Brutalität ausgefochten und war begleitet von unermeßlichem Leiden, das der Zivilbevölkerung zugefügt wurde. Zweck meine Briefes ist es, dies anzuerkennen und ganz spezifisch zu erinnern an die zivilen Einwohner von Dresden, die vielen Flüchtlinge dort und jene aus anderen Ländern einschliesslich, wie ich hinzufügen möchte, amerikanischer Kriegsgefangener. Diese Menschen stellten keine Bedrohung dar und waren als Nichtkombattanten keine legitimen Angriffsziele.

Ich weiss, dass es Kontroversen um diesen Bombenangriff gibt: Erörterungen über die Zahl der Toten, die Legitimität der Auswahl des Ziels und seinen militärischen Wert, den Stand und die Verantwortlichkeit für Entschuldigungen von seiten der alliierten Regierungen sowie extremistische Argumente und Inanspruchnahmen von der äussersten Rechten und der äussersten Linken.

Diese Dinge möchte ich ausser Betracht lassen und nur das einfache Unrecht dieser Bombardierung zugeben sowie ihre fehlende Logik, den körperlichen und seelischen Schmerz und das Leiden des deutschen Volkes. Jede moralische Betrachtung, selbst eine durch den Krieg vergröberte, kann die Tragödie Dresdens nur als eindeutiges Unrecht betrachten; der Angriff wurde als unrecht betrachtet auch nach den vorherrschenden moralischen Normen der Zeit.

Ich habe gehört, dass viele schöne Kirchen und Denkmäler in Dresden wieder aufgebaut worden sind. Es bleibt ein großes Verdienst des deutschen Volkes, dass es diese seine grosse Stadt wiederhergestellt hat. Es ist meine Hoffnung, dass die Vereinigten Staaten und Deutschland im Zusammenhang eines vereinten Europa weiterhin sich gemeinsam der Opfer des Angriffs erinnern werden im Interesse einer friedlicheren und demokratischeren Welt.

Ich möchte darum bitten, dass Sie meinen Brief dem Stadtrat verlesen und eine Kopie in Ihrem Archiv aufbewahren.

Ich schreibe Ihnen als privater Bürger, der nur sich selbst repräsentiert, in der Hoffnung, dass am Ende die Staatslenker der Vereinigten Staaten und Grossbritanniens sich förmlich entschuldigen.

Mögen kein Volk und keine Stadt je das Schicksal Dresdens erleiden, und möge keine Regierung je wieder solch ungerechtfertigtes und unbegründbares Leiden zufügen.

Hochachtungsvoll

Merrit P. Drucker

Major, US Army (a.D.)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Bruecke-der-Verzeihung-2014

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aktionsidee mit Luftballons – aktuelle Aktion für Dresden-Gedenktag 13.-14. Februar

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zerstörung Dresdens- mehr Tote als in Hiroshima oder Nagasaki

Bombardierung Dresdens: Seltene Filmaufnahmen aus der Trümmerstadt

Kundgebung „Die Rechte“ auf dem Pariser Platz – Gegenproteste – 13.02.2014 – Berlin

Absolut unverständlich – wer bezahlt diese Aufwiegler???: DRESDEN 2014 // 13.02.2014 // WIR RUFEN ZUR BLOCKADE DER NEONAZIS AUF!!!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Tagebuch: General George S. Patton – Holocaust der Deutschen nach dem Krieg

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

die-herzfamilie-frieden-2014

%d Bloggern gefällt das: