Petition für die Aufhebung der Corona-Zwangsmaßnahmen samt umfangreicher Informationen samt sofort zu zeichnendes Volksbegehren! bitte teilen!!!

Bitte teilen und das Volksbegehren zahlreich am Wohnsitzmagistrat zeichnen!
Beitrag teilen – teilen – teilen!

Danke Christine!

SENSATION!
Ohne Medien bereits 48.000 Unterschriften für Volksbegehren für Impf-Freiheit! AKTUELE TERMINE.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Petitions-Unterzeichner für die Aufhebung der Corona-Zwangsmaßnahmen,
liebe langjährige und neue Mitstreiter!

Die inszenierte „Corona-Krise“ läßt immer eindeutiger erkennen, daß es um die Errichtung einer weltweiten Diktatur mit Totalüberwachung aller Bürger wie in China geht (digitales „Sozialkontroll-Punktesystem“)  bis hin zu Eingriffen in das menschliche Genom durch die geplante RNA-Impfung gegen „Corona“. Die Auswirkungen dieser offensichtlichen Absichten wären so schwerwiegend, daß nicht nur die Fortsetzung des Widerstandes unbedingt notwendig ist, sondern auch höchste Anstrengungen zu dessen Verbreitung und Ausweitung auf die vielen Menschen, die den Regierungen noch immer blindlings glauben!

Ein nicht hoch genug einzuschätzendes Hoffnungszeichen in diesem Widerstand in den letzten Monaten ist die  Mitwirkung von Ärzten und Wissenschaftlern, die von sich aus mit fundierten Informationen vorwiegend im Internet an die Öffentlichkeit getreten sind mit hohen Zugriffszahlen, die aber trotz teilweise bis zu Millionen Sehern nur etwa drei Prozent der Bevölkerung des jeweiligen Staates erreichten. Weil deren Aussagen nur ganz ganz selten von irgendeinem größeren Medium (in Österreich praktisch nur von „Servus-TV“), von den wirklich großen mit dem Zehnfachen an Lesern/Sehern überhaupt nicht transportiert werden, sodaß die breite Masse diese nicht erfahren kann. Trotzdem ist die Informationsarbeit dieser Ärzte und Wissenschaftler alles andere als selbstverständlich, vor allem von denen, die noch aktiv im Klinik- oder niedergelassenen Bereich tätig sind und dabei ein hohes persönliches Risiko eingehen. Sie sind die wahren „Helden“ unserer Zeit und man kann nur hoffen, daß noch viel mehr Ärzte den Mut aufbringen, die von „oben“ verordnete Schweigespirale zu durchbrechen und sich wirklich auch öffentlich an die Seite ihrer betrogenen Patienten stellen!

Das gleiche gilt für die zahlreichen, alternativen Print- und online-Medien und -Sender, Internet-Blogger, You-Tuber, usw., die die medizinischen und sonstigen fachlichen Informationen und Argumente aufgreifen und verbreiten und mit politisch-rechtlichen Analysen untermauern und ergänzen. Wir – die „Initiative Heimat & Umwelt“ IHU und das „Unabhängige Personenkomitee für die sofortige Aufhebung aller Corona-Zwangsmaßnahmen“ verstehen uns als ein Teil dieses Spektrums. Wir waren in Österreich die erste Organisation, die den schon vorhandenen Protest einiger Ärzte per offenem Brief und Presseaussendung an die Öffentlichkeit brachten, was in der Folge vieles an Protesten von anderen Seiten ausgelöst hat. Nachstehend ein Bericht über unsere eigenen, einschlägigen Aktivitäten der letzten Monate sowie im ANHANG die in den letzten Tagen zur Post gebrachte, neue WEGWARTE, die wieder an viele tausend Empfänger in ganz Österreich geht. Danke allen 16 Mitarbeitern, die den arbeitsaufwendigen Versand in 8-tägiger gemeinsamer Arbeit ermöglicht haben! Bitte um maximale Weiterverbreitung!

Im ANHANG befindet sich auch extra die Rückseite dieser WEGWARTE, nämlich die Einladung zu fünf Informations-und Diskussionsabenden mit Ärzten und Aktivisten zur Thematik in fünf Landeshauptstädten Österreichs. Bitte um maximale Verbreitung dieser Einladungen! Der erste Termin ist nächste Woche am 7. Juli in Wien-Grinzing voraussichtlich im schönen Gastgarten des Heurigen „Berger“, der dafür extra für uns an einem sonstigen Ruhetag aufsperrt.

Die Reaktionen auf die Corona-Spezialausgabe der WEGWARTE vom April 2020, die an 35.000 Empfänger in ganz Österreich geschickt wurde, waren – wider Erwarten – überwältigend. Wir mußten mehrere tausend Exemplare nachdrucken aufgrund von entspr. Bestellungen, viele Empfänger bedankten sich teilweise überschwänglich für diese Zusendung. Der überwiegende Tenor war: Ich habe immer instinktiv gespürt, daß bei „Corona“ was „faul“ ist, wußte aber nichts Genaues. Nun haben wir was Fundiertes in der Hand! Interessant dabei waren vor allem außergewöhnlich massiv zustimmende Reaktionen selbst von Apothekern und Anderen, von denen man dies nie gedacht hätte. Der Mut, dem eigenen Gewissen zu folgen, hat sich – wieder mal – ideell „gelohnt“! Tausende unterschrieben die Petition für die Aufhebung der Corona-Maßnahmen – dafür allen ein großes DANKE! – , fast tausend Protestmasken und mehrere tausend Protest-Aufkleber wurden angefordert und von uns in mühsamer Kleinarbeit an die Besteller verschickt. Bei uns läuft alles seit vielen Jahren ausschließlich ehrenamtlich. Der E-mail-Verkehr explodierte und wir konnten trotz maximalem Bemühen bei weitem nicht alles beantworten bzw. erledigen. Die wenigen negativen Reaktionen standen und stehen in keinem Verhältnis zu den positiven und das trotz des Medienterrors!

Am 9. Juni veranstalteten wir eine Pressekonferenz in Wien, an der als Podiumsredner neben mir die Ärzte DDr. Belsky und Dr. Eifler teilnahmen sowie Mag. Zeitz vom Wiener Akademikerbund, Dr. Gehring, Initiator des „Volksbegehrens für Impf-Freiheit“, und Franziska Loibner, Ofrau der impfkritischen Organisation AEGIS-Österreich. Alle Reden, die bei der großen Gästezahl großen Anklang fanden, können live nachverfolgt werden – siehe:

Teil 1 Inge Rauscher, DDr.Belsky, Dr.Eifler: https://youtu.be/EFej9sVx1Jk

Teil 2 Mag. Zeitz. https://youtu.be/Bd82CAkKgAc

Teil 3 Dr.Gehring und Fr.Loibner. https://youtu.be/NW9fCit3z7o

Bitte um maximale Weiterverbreitung, Kommentierung etc.!

Im Anschluß daran wurde Dr. Gehring von „oe-24.tv“ zum Interview über das Impf-Volksbegehren gebeten; Kurzclip davon

siehe: https://www.youtube.com/watch?v=g97EZZ1uxdU

Das Volksbegehren für „Impf-Freiheit“ hat binnen nur drei Wochen nach Bekanntgabe bereits über 42.000 Unterzeichner – ein großer Erfolg, an dem es in den nächsten Monaten weiterzuarbeiten gilt! Siehe dazu die näheren Ausführungen in der WEGWARTE im Anhang. Der Ideengeber zum Zustandekommen überhaupt und zu den wesentlichen Punkten des Textes, insbesondere des wichtigen „Aufhängers“ am Gleichheitsgrundsatz der Verfassung, war übrigens Gerhard Zila, der Hrn. Dr. Gehring dafür begeistern konnte, dessen Infrastruktur dafür einzusetzen.      https://p-on.voting.or.at/Inhalt/de/Volksbegehren_F%C3%9CR_IMPF-FREIHEIT

NÄCHSTE DEMO-Termine in Österreich:

Ein Teil des Protest-Spektrums waren und sind auch zahlreiche kleinere und größere Demonstrationen von verschiedenen Organisatoren gegen die Corona-Maßnahmen der türkis-grünen Regierung von Kurz und Kogler. Die nächsten uns bekannt gewordenen Termine dafür sind folgende:

Freitag, 3. Juli, in LINZ am Hauptplatz von 17 bis 20 Uhr. Organisator: Florian Ortner, siehe https://demolinz.at

Freitag, 10. Juli, 16 Uhr wieder in LINZ am Hauptplatz durch die selben Organisatoren, ebenso am 17., 24. und 31. Juli

Samstag, 18. Juli in WIEN am Josefsplatz im 1. Bezirk ab 14 Uhr unter dem Motto „Sklaven für die Freiheit“. Organisator: Bürgerinitiative „Wir gemeinsam“, siehe

https://www.facebook.com/Wirgemeinsamgegencoronamassnahmen/

In Kürze wird in der Zeitschrift „Der ECKART“ ein Interview mit mir zum Thema „Bürgerrechtsaktivistin berichtet von verschwiegenen Corona-Fakten“ erscheinen, in dem der Großteil meiner dorthin übersandten Antworten auf die sehr guten und anspruchsvollen, nachstehenden Fragen veröffentlicht wird.

  1. Frau Rauscher, Sie haben sich in Österreich über Jahrzehnte einen Namen als Umweltschützerin und EU-Kritikerin gemacht. Man hätte im allgemeinen wohl eher nicht von Ihnen erwartet, daß Sie sich des Corona-Themenkomplexes annehmen würden. Wie kam es also dazu, daß Sie Ende März, unmittelbar nach Verhängung des „Shutdowns“, eine Petition „gegen die Corona-Zwangsmaßnahmen“ gestartet haben?
  2. Stand heute, Mitte Juni gibt es mittlerweile auch von medizinischer Seite sehr viel mehr faktenbasiertes Wissen über CoVid-19: augenscheinlich handelt es sich dabei um keine die Menschheit bedrohende Seuche. Was hat Sie vor drei Monaten – Mitte März diesen Jahres –, als es mit Dr. Wodarg und Prof. Bhakdi lediglich zwei bekannte kritische Stimmen gab, so sicher gemacht, daß die Corona-Maßnahmen überzogen wären?
  3. Am 25. März hatten Sie mit einem „Unabhängigen Personenkomitee für die Aufhebung der Corona-Zwangsmaßnahmen“ einen „Offenen Protestbrief“ via Presseaussendung an tausende Journalisten in Österreich und Deutschland versandt. Wie waren die Reaktionen darauf?
  4. Wie erklären Sie sich die – sieht man von ServusTV ab – praktische Gleichschaltung der Mainstream-Medien und warum werden Kritiker der Regierungsmaßnahmen pauschal als „Corona-Leugner“ und „Verschwörungstheoretiker“ verunglimpft?
  5. Die österreichische Bundesregierung und die von ihr mit einer „Sonderförderung“ von 32 Millionen Euro bedachten Medien behaupten jetzt, daß es nur aufgrund der von ihr verordneten Maßnahmen in Österreich kaum Coronatote gegeben hätte. Was halten Sie von dieser These?
  6. Die österreichische Bundesregierung war allerdings mit ihren Maßnahmen nicht alleine, sondern es wurden in Europa, ja mehr oder weniger in ganzen Welt, ähnliche Maßnahmen ergriffen. Welche Kräfte stecken Ihrer Meinung nach hinter dieser globalen Gleichschaltung?
  7. Wie beurteilen Sie in diesem Zusammenhang die Rolle der Europäischen Union? Unabhängig von Corona und seinen Nebenwirkungen: Der Brexit hat kurzfristig für Euphorie bei EU-Gegnern gesorgt, die aber bald wieder verflogen ist; sehen Sie in absehbarer Zeit eine überzeugende Alternative zur EU?

Meine Antworten dazu lauteten (1 bis 5 im „Eckart“ abgedruckt):

1. Der Auslöser war der unglaubliche Beschluß der ersten beiden großen Covid-19-Gesetzespakete im Parlament am 15. und 20. März dieses Jahres, mit denen die Weichen für den „shutdown“ gestellt wurden. Dabei waren alle relevanten Informationen über Covid-19 bereits seit Jänner 2020 verfügbar und hätten eine ganz andere Vorgangsweise ohne „shutdown“ zur Folge haben müssen. Stattdessen stimmten diesen einschneidenden und umfangreichen Gesetzespaketen nicht nur die Abgeordneten der Regierungsparteien aufgrund des rechtswidrigen Klubzwangs zu, sondern auch alle Abgeordneten aller sogenannten „Oppositionsparteien“. Auch der Aushebelung der wichtigsten wirtschaftlichen Bestimmungen des „Epidemiegesetzes“. Damit entstand für die Bevölkerung der Eindruck, daß die vom Bundeskanzler verkündeten Zwangsmaßnahmen in Form von massiven Freiheitsberaubungen und Kontakteinschränkungen auf allen Lebensebenen alternativlos wären und unbedingt zu befolgen seien. Über Nacht waren Straßen, öffentliche Plätze und wenige Wochen danach auch U-Bahnen leergefegt, eine Massenpsychose ungeahnten Ausmaßes ergriff das ganze Land. Da war für uns klar, daß schnellstmöglich etwas geschehen müsse, um der Vernunft wieder eine Chance zu geben. Die Petition samt Argumenten dafür (www.1984.at) wurde ins Leben gerufen und wird solange fortgesetzt, bis alle Zwangsmaßnahmen aufgehoben sind.

2. Die „Initiative Heimat & Umwelt“ beschäftigte sich in den über 30 Jahren ihres Bestehens naturgemäß auch immer wieder mit Gesundheitsfragen generell und veranstaltete schon vor Jahren u.a. öffentliche Vorträge mit dem impfkritischen steirischen Arzt Dr. Johann Loibner, der auch das Sachbuch „Mythos Ansteckung“ schrieb. Seine und die Erkenntnisse zahlreicher anderer Ärzte und Medizinforscher wurden durch die tatsächlichen Ereignisse immer wieder bestätigt. Man denke nur an die „Vogelgrippe“, die „Schweinegrippe“, den „Rinderwahnsinn“ usw. Alle diese „Seuchen“ wurden als schreckliche Bedrohungen und Katastrophen für die ganze Welt – man müßte fast sagen – „vermarktet“. Dennoch sind die Katastrophen ausgeblieben und heute können sich die meisten gar nicht mehr daran erinnern. Einer der ersten Fachärzte in Österreich, der die Ungereimtheiten rund um die unserer Meinung nach inszenierte „Corona-Panik“ schon ab Anfang Februar in seinem Video-Blog (https://coronadatencheck.com) laufend aufzeigte, war DDr. Jaroslav Belsky. Die von Anfang an diktatorische und bevormundende Vorgangsweise der Regierung ohne jeglichen Dialog mit kritischen Fachleuten und der weltweit orchestrierte Gleichklang der Maßnahmen ließen erkennen, daß es um etwas ganz anderes geht als die behauptete, kolossale Virusgefahr, die zu einem Hauptfeind der gesamten Menschheit aufgebläht wird.

3. Die Reaktionen waren enorm, obwohl alle großen Medien unisono genau nichts davon gebracht haben. Aber über verschlungene Kanäle hat sich der Protest doch herumgesprochen und wir erhielten in der Folge tausende zustimmende Kommentare, Anfragen und zusätzliche Informationen. Der von Wolfgang Fellner in seinem oe-24-Interview mit mir und dem Maßnahmen-kritischen Arzt Dr. Peer Eifler vorausgesagte „shit-storm“ gegen die Forderungen auf Aufhebung der Corona-Zwangsmaßnahmen blieb völlig aus, abgesehen von ganz wenigen Ausnahmen. Die sehr empfehlenswerten eigenen Video-Interviews, die Dr. Eifler seit Beginn der PLANdemie auf youtube ins Internet stellte, sind inzwischen nur ein kleiner Teil von hunderten ähnlich kritischen Stellungnahmen vor allem aus dem medizinischen und juristischen Bereich, die in der Summe eines überzeugend anhand von fundierten Argumenten darlegen: Die von Politik und Medien geschürte Angst vor „Corona“ war völlig übertrieben, für das tiefere Ziel hingegen aber offenbar erforderlich. Daher soll jetzt eine „zweite Welle“ (später vielleicht eine dritte, vierte etc.) inszeniert werden, obwohl es nicht einmal eine erste gegeben hat! Jedenfalls hat unser früher Protest gegen die Regierungsmaßnahmen sicher dazu beigetragen, daß Servus-TV als einziger österreichischer Sender pro- und contra-Stimmen zu Wort kommen läßt und dann Wochen später auch die FPÖ mit Protestmaßnahmen nachzog und dabei einen Titel übernahm, der aus der besten in Österreich vorhandenen Datenbank zu Corona im Internet übernommen wurde,

nämlich der von www.animal-spirit.at,

die seit Mitte März unter „Wider den Corona-Wahnsinn“ laufend aktualisiert wird.

4. Das ist ja bei vielen anderen Themen auch so und hat schon seit Jahrzehnten System. Die großen Medien sind längst ein Teil des Machtapparates, von dem wir heute beherrscht werden und der mit Demokratie nichts mehr zu tun hat. Ehrliches Bemühen um Wahrheitsfindung zum Wohle der Völker und Nationen kann man dort kaum mehr entdecken, da muß man sich schon Alternativmedien wie z.B. dem „Eckart“ und unserer Zeitschrift „Wegwarte“ zuwenden. Die türkis-grüne „Corona-Regierung“ des Maskenkanzlers überschüttet seit Monaten die großen Medien zur Durchsetzung ihrer Maßnahmen mit einem noch nie dagewesenes Ausmaß an Inseratenvolumen aus Steuergeldern. Damit ist diesen de facto verboten, auch nur einen einzigen der vielen Maßnahmen-kritischen Ärzte auch nur ein einziges Mal zu Wort kommen zu lassen. im Gegenteil – diese müssen verteufelt oder zumindest lächerlich gemacht werden egal mit welchem verbalen Totschlag-Etikett. Nur so kann die Entmündigung, Entwürdigung und Entmachtung des Einzelnen und des gesamten Staatsvolkes weiter aufrechterhalten werden. 1984 ist heute!

5. Dazu ist zumindest dreierlei zu sagen. Erstens: Die Bezeichnung „Corona-Tote“ ist generell sehr irreführend. Überall hatte und hat ein ganz großer Anteil der solcherart Bezeichneten – zum weit überwiegenden Teil im hohen Alter – meist mehrere schwere andere Erkrankungen und als Nebenbefund eben Corona-Viren auch. Zweitens: Die angewendeten PCR-Testmethoden, aufgrund derer die Patienten angeblich „Corona“ (COVID-19) aufweisen, sind um bis zu 50 % falsch positiv. Sie haben keinerlei Kausalität für Erkrankungen, Kontagiosität, Inzidenz oder Schwere der Infektion (Zitat Dr. Eifler). Drittens: Die unterschiedliche Zahl der „Corona-Toten“ in den einzelnen Ländern dürfte auf ganz andere Faktoren zurückzuführen sein. Abgesehen von großen Unterschieden in der Qualität der Gesundheitssysteme und äußeren Parametern wie insbesondere (bei einer Lungenerkrankung!) der regionalen Luftverschmutzung, der Altersstruktur der Bevölkerung, u.a. hat der deutsche Internist Dr. Claus Köhnlein durch sorgfältigen Datenvergleich festgestellt, daß diese Unterschiede mit hoher Wahrscheinlichkeit vor allem durch die in den Ländern mit den meisten „Corona-Toten“ angewendete Medikation ausgelöst wurden. In diesen Ländern, z.B. Brasilien, USA (New York), Frankreich, Spanien, Belgien usw., wurden bzw. werden „Corona-Patienten“ einer Übertherapie aus einem Medikamentencocktail von Cortison, Antibiotika, Interferon, antiviralen Medikamenten wie Remdesivir und Hydroxychloroquin ausgesetzt, die viele nicht überlebten. Letzteres ist laut Forschungen von

Dr. Wolfgang Wodarg (www.wodarg.com),

neben Prof. Bhakdi einem der besten Kenner der ganzen Corona-Problematik, insbesondere für einen beträchtlichen Teil der dunkelhäutigen Bevölkerung tödlich.

6. Diese Frage ist sehr berechtigt und wohl der Schlüssel zum „Corona-Gespenst“ überhaupt. Dieses ist nach Einschätzung vieler Tiefblickender nur ein Vorwand für die Errichtung einer Weltregierung zur endgültigen Abschaffung der Nationalstaaten. Am 30.3.2020 rief der britische Ex-Premierminister Gordon Brown im „Guardian“ öffentlich die Regierenden der großen Länder dazu auf, eine „temporäre Weltregierung“ zu bilden. Sie soll Covid-19 besiegen und die Wirtschaft retten. Vor diesem Hintergrund sind auch die geradezu irrwitzigen „Corona-Wirtschafts-Rettungspakete“ in astronomischer Höhe der „Europäischen Union“ zu deuten, die den noch einigermaßen leistungsfähigen Mitgliedstaaten zugunsten der anderen das wirtschaftliche Genick brechen und damit auch alle anderen Mitgliedstaaten weiter schwächen werden. Die auf unternehmerische Eigeninitiative gestützte Wirtschaft, was nur mit eigenem Kapital und Betriebsmitteln im Eigenbesitz überhaupt möglich ist, soll in eine kommuistische Planwirtschaft umgebaut werden, in der alle von den Resten des „Staates“, der EU und anderen ach so selbstlosen Wohltäter-Milliardären nach derem Gutdünken alimentiert werden. Diese Milliardäre und ihre Handlanger wollen auch eine Corona-Zwangsimpfung für alle rund sieben Milliarden Menschen weltweit durchsetzen, ein Jahrhundertgeschäft bisher ungeahnter Größenordnung. Zur näheren Aufklärung darüber empfehlen wir das vor kurzem gestartete „Volksbegehren für Impf-Freiheit“, das derzeit von rund tausend  Mitbürgern täglich (!) unterschrieben wird und dessen zentrale Forderung aus einer Ergänzung des Gleichheitsgrundsatzes in der Bundesverfassung besteht: Kein Staatsbürger, der sich nicht impfen läßt, darf in irgendeiner Weise benachteiligt werden. Siehe:  https://p-on-voting.or.at  (dieser LINK funktioniert nicht) oder Tel. 0676/967 10 61

https://p-on.voting.or.at/Inhalt/de/Petitionen/protest~gegen~die~corona-zwangsmassnahmen – hier die Petition zur Aufhebung ALLER Corona-Maßnahmen zeichnen

7. Der Brexit war nach der Wiedervereinigung von West- und Mitteldeutschland 1989 (Volksabstimmung mit den Füßen) die bedeutendste politische Entscheidung in Europa seit dem 2. Weltkrieg, die durch eine Volksabstimmung am 23.6.2016 in der Wahlzelle herbeigeführt wurde. Durch drei Jahre hindurch wurde den Bürgern in ganz EU-Europa von Politik und Medien fast täglich eingeredet, daß die Briten die EU-Austrittsentscheidung schon längst bereuten und dort danach das Chaos und der Weltuntergang eintreten würden. Das haben leider auch viele Österreicher geglaubt. Bis zur Parlamentswahl vom Herbst 2019, die de facto eine zweite Brexit-Abstimmung darstellte, die das Hauptthema dieser Wahl war. Der deklarierte Brexit-Befürworter Boris Johnson gewann sie nach langjähriger Vorarbeit durch Nigel Farage so eindrucksvoll, daß der EU-Austritt Großbritanniens, der zweitgrößten Volkswirtschaft unter den bisherigen EU-Staaten, am 31. Jänner 2020 vollzogen werden mußte. Dieser Weg, der ÖXIT, wäre auch für Österreich mehr als vernünftig, gerade angesichts der derzeitigen Lage. Gemeinsam mit der EU-freien und ebenfalls neutralen Schweiz könnte Österreich eine nach allen und nicht nur bestimmten Seiten offene Entwicklung (wieder-)beginnen, die das Gemeinwohl der angestammten, autochthonen Bevölkerung unseres wundervollen Landes in den natürlichen Mittelpunkt stellt.

Die Punke 6 und 7 fielen dem Platzmangel im „Eckart“, der Zeitschrift der Österreichischen Landsmannschaft, zum Opfer.

Zum Abschluß für heute quasi zur Einstimmung auf die Sommerferien zwei sehr gelungene Anti-Corona-Songs, die beide auf unterschiedliche Weise erfrischende Kontrapunkte zur verordneten Tristesse und Weltuntergangsstimmung setzen:
aus Wien Nina Proll:  https://www.youtube.com/watch?v=fTv66Q3OM2Y

aus Deutschland: https://www.youtube.com/watch?v=-jHZO5Uegmw = Maskenlos-Lied

Allen Empfängern dieses „Newsletters“ vielen Dank für Ihre/Eure Mitwirkung an der großen Aufgabe der Wahrheitsvermittlung. Wünsche einen trotz aller Widrigkeiten schönen Sommer und verbleibe bis zum Herbst

mit der Natur des Lebens immer treuen Grüßen!

Inge Rauscher, „Initiative Heimat & Umwelt“. Unabhängiges Personenkomitee für die Aufhebung der Corona-Zwangsmaßnahmen.

www.1984.at,

www.heimat-und-umwelt.at,

www.animal-spirit.at („Wider den Corona-Wahnsinn“),

www.wodarg.com,

https://www.mwgfd.de,

www.jazumoexit.at

~~~~~

Corona Diktatur – Wissen, Widerstand, Freiheit – Monika Donner ~ Rechts-grundlagen – weiterleiten – teilen!!!!

Referendum gegen die Überwachung von Versicherten | Jetzt Referendum ergreifen!

Das Parlament ist nach massivem Lobbying eingeknickt. GPS-Tracker und Drohnen – so weit sollen Versicherungen bei der Überwachung von Versicherten gehen dürfen. Wir wehren uns dagegen. Bist du dabei?

Quelle: Referendum gegen die Überwachung von Versicherten | Jetzt Referendum ergreifen!

Haben Sie gewusst, dass neu Krankenkassen, AHV, IV oder SUVA die Versicherten mit Bild- und Tonaufnahmen im privaten Bereich überwachen dürfen? Selbst der Einsatz von GPS-Peilsendern und Drohnen ist erlaubt. Nur ein Referendum kann jetzt noch den beispiellosen Angriff auf die Privatsphäre abwehren.
Helfen Sie bitte mit: Unterstützen Sie jetzt eine kleine Gruppe von mutigen Bürgerinnen und Bürgern, die das Referendum ergreifen will.

https://pledge.wecollect.ch/de

Die Zeit drängt! Wenn 5’000 Menschen mitmachen und jetzt das Referendum ergreifen, können wir die nötigen Unterschriften gemeinsam sammeln und das Schnüffelgesetz verhindern.

Weitere Informationen und Medienberichte über das neue Überwachungs-Gesetz von Versicherten finden Sie unten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüssen
Daniel Graf, Team wecollect.ch

Überwachung mit Peilsendern und Drohnen: Versicherungen erhalten mehr Befugnisse als die Polizei

Noch nie wurde in der Schweiz eine umstrittene Vorlage so schnell durchs Parlament gepeitscht. Das neue Versicherungs-Gesetz erlaubt Überwachungen, die weiter gehen als bei Straftätern. Damit haben die Versicherungen mehr Befugnisse als die Polizei. Betroffen sind alle Personen, die in der Schweiz bei AHV, Krankenkassen, IV, Unfallversicherungen und der Arbeitslosenversicherung versichert sind.

Bespitzelung im Garten oder auf dem Balkon

Erlaubt sind verdeckte Foto- und Filmaufnahmen nicht nur auf öffentlichem Grund, sondern auch an Orten, die «von einem allgemein zugänglichen Ort frei einsehbar sind». Ein Detektiv darf den Garten und den Balkon überwachen. Wer das Pech hat, dass seine Stube oder sein Schlafzimmer von der Strasse aus einsehbar ist, muss sogar mit der Observation in einem Privatraum rechnen.

GPS-Peilsender am Auto und Drohnen in der Luft

Neu ist auch die Überwachung durch GPS-Tracker und Drohnen möglich, die an Fahrzeugen angebracht werden. Dazu braucht es eine richterliche Genehmigung. Der Bundesrat und  auch Sozialminister Alain Berset war dagegen. Damit stellt das Parlament mutmassliche Versicherungsbetrüger auf die Stufe von Schwerverbrechern und Terroristen.

Die Kleinen werden ausspioniert

Mit dem Gesetz wird die Bevölkerung unter Generalverdacht gestellt. Die Kleinen werden ausspioniert, die Grossen lässt man laufen. Denn wo es sich wirklich lohnen würde, genauer hinzuschauen, duckt sich das Parlament weg. Seit Jahren verhindert die Ratsmehrheit jeden Anlauf, Steuerhinterzieher wirksam zu verfolgen. Obwohl bekannt ist, dass der Staatskasse damit Milliarden entgehen.

Illegale Überwachung

Die Invalidenversicherung (IV) und auch die Unfallversicherung Suva haben in den letzten Jahren immer wieder ­Detektive eingesetzt, um Versicherungs­betrüger zu entlarven. Doch zwei Gerichtsurteile haben der Überwachungspraxis der gesetzlichen Sozialversicherungen Grenzen gesetzt. Im Oktober 2016 befand der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg, dass der Unfallversicherung die gesetzliche Grundlage zur Observation einer Versicherten fehlte. Letzten Sommer doppelte das Bundesgericht nach: Auch die IV habe ihre Überwachung ohne ausreichende Rechtsbasis durchgeführt.

Berichte in den Medien
– Tagesanzeiger: Als wäre der Teufel hinter ihnen her
– Wochenzeitung: Jetzt braucht es ein Referendum
– Blick: Die Suva hat sich zu sehr einspannen lassen
– SRF:  Sozialdetektive dürfen GPS-Tracker einsetzen
– Tagblatt: Schnüffeln ist bald wieder erlaubt
– Humanrights: Ein massloses Gesetz

Türkei-Referendum: Verdacht auf bis zu 2,5 Mio. manipulierte Stimmen – Beobachter

Türkei-Referendum, 16. April 2017

Bis zu 2,5 Millionen Stimmen sollen beim Verfassungs-Referendum in der Türkei manipuliert worden sein. Dies schätzte die österreichische Grünen-Politikerin Alev Korun, die für den Europarat als Wahlbeobachterin in der Türkei war, am Dienstag in einem Interview mit dem Ö1-Morgenjournal.

Korun zufolge könnte das Ergebnis des Referendums vom Sonntag bei einer Anfechtung gedreht werden. Sie selbst habe zwar keine Unregelmäßigkeiten registriert, doch Kollegen in der kurdischen Stadt Diyarbakir im Südosten des Landes seien an ihrer Arbeit gehindert worden.

Die Entscheidung der Wahlkommission in Ankara, auch Stimmzettel zu zählen, auf denen kein Stempel des Leiters des jeweiligen Wahllokals war, sorgte ebenso für Kritik. In den sozialen Netzwerken seien etwa Videos aufgetaucht, auf denen Wähler zu sehen seien, die mehrere Stimmzettel abstempelten. Diese Vorwürfe müssten nun eigentlich überprüft werden. Korun rechnet eigenen Angaben jedoch nicht damit, dass die oberste Wahlkommission eine Neuauszählung billigen werde.

Wahlergebnisse in Österreich

Die Grünen-Politikerin fordert, die Wahlergebnisse für Österreich genauer zu überprüfen. Von den knapp 117.000 dort lebenden türkischen Staatsbürgern sollen weniger als die Hälfte gewählt haben – davon votierten allerdings rund 73 Prozent für das Präsidialsystem in ihrer Heimat.

„Es ist ein Widerspruch, in Österreich in Freiheit zu leben, Rechtsstaat und Demokratie zu genießen und gleichzeitig der Abschaffung der Rechtsstaatlichkeit in der Türkei zuzustimmen“, so Korun.

Die Motivation, nicht abzustimmen, sei allerdings unterschiedlich gewesen: Einige hätten das Referendum boykottiert, andere hätten sich gedacht, die Abstimmung habe keinen Sinn und ein weiterer Teil habe schlicht kein Interesse an der türkischen Innenpolitik, so die Politikerin.

https://de.sputniknews.com/politik/20170418315382667-tuerkei-referendum-manipulation/

Volksbegehren gegen TTIP CETA und TISA – Eintragung bis 30.1.2017

Das „wache“ Volk will TTIP, CETA und TiSA nicht – … | 23.01.2017 | http://www.kla.tv/9771

Veröffentlicht am 24.01.2017

► Heute am 23. ✓ http://www.kla.tv/9771 Januar 2017 startet in Österreich mit der sogenannten Eintragungswoche eine entscheidende Phase des Volksbegehrens gegen TTIP, CETA und TiSA. Das Freihandelsabkommen TTIP wird seit 2013 hinter verschlossenen Türen, das meint unter dem bewussten Ausschluss der Öffentlichkeit, zwischen den USA und der EU verhandelt.

WICHTIGER HINWEIS: Solange wir nicht gemäss der Interessen und Ideologien des Westens berichten, müssen wir jederzeit damit rechnen, dass YouTube weitere Vorwände sucht um uns zu sperren. Vernetzen Sie sich darum heute noch internetunabhängig! http://www.kla.tv/vernetzung

Sie wollen informiert bleiben, auch wenn der YouTube-Kanal von klagemauer.tv aufgrund weiterer Sperrmassnahmen nicht mehr existiert? Dann verpassen Sie keine Neuigkeiten: http://www.kla.tv/news

nein-zu-ttip-ceta-tisa-volksbegehren

http://www.volksbegehren.jetzt/

Informationen zum Volksbegehren „Gegen TTIP, CETA und TiSA“, 23. bis 30. Jänner 2017

Der Nationalrat möge ein Bundesverfassungsgesetz beschließen, das österreichischen Organen untersagt, die Handelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) oder das plurilaterale Dienstleistungsabkommen (TiSA) zu unterzeichnen, zu genehmigen oder abzuschließen.

§ 6. Stimmberechtigt ist, wer am letzten Tag des Eintragungszeitraumes (30. Jänner 2017) das 16. Lebensjahr vollendet hat, zum Stichtag in einer Gemeinde des Bundesgebietes den Hauptwohnsitz hat und zum Stichtag in der Wählerevidenz eingetragen ist.

§ 7. (1) Das Eintragungsverfahren wird von der Eintragungsbehörde (Gemeinde im übertragenen Wirkungsbereich) durchgeführt. Die Gemeinde hat die Eintragungsorte, in denen sich die Stimmberechtigten in die Eintragungslisten eintragen können, zu bestimmen. Werden die Stimmlisten elektronisch geführt (§ 10 Abs. 2), so kann die Gemeinde festlegen, dass der Stimmberechtigte, der für ein Volksbegehren unterschreiben will, jedes Eintragungslokal in der Gemeinde aufsuchen kann. Die Wahl der Eintragungsorte ist in einer Anzahl vorzusehen, daß für die Eintragung aller Stimmberechtigten der Gemeinde in einer Weise vorgesorgt ist, die auf die Bevölkerungszahl und ihre allfällige Streulage in der Gemeinde Bedacht nimmt. Die Eintragungslokale in diesen Orten sind an Werktagen zumindest von 8.00 bis 16.00 Uhr, an zwei Werktagen zusätzlich bis 20.00 Uhr, und an Samstagen sowie an Sonntagen zumindest von 8.00 bis 12.00 Uhr offenzuhalten. In Gemeinden mit weniger als 2 500 Einwohnern kann an Samstagen und Sonntagen die Eintragungszeit auf jeweils zwei aufeinanderfolgende Stunden verkürzt werden. Nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten ist in jeder Gemeinde, in Wien in jedem Bezirk, zumindest ein für Körperbehinderte barrierefrei erreichbares Eintragungslokal vorzusehen. Für blinde und schwer sehbehinderte Stimmberechtigte sind nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten geeignete Leitsysteme vorzusehen.

~~~

Noch ein Volksbegehren kann auch gleich unterschrieben werden:

20.10.2016 – 30.12.2017: Volksbegehren „ORF ohne Gebühren und ohne Politik“

Der Nationalrat möge eine Änderung des ORF-Gesetzes und des Rundfunk-Gebühren-Gesetzes beschließen, in dem der ORF entstaatlicht wird und die ORF-Gebühren ersatzlos abgeschafft werden.

Unterstützungserklärungen können ab sofort abgegeben werden. Das Einleitungsverfahren läuft zeitlich unbegrenzt – bis die 8.401 Unterschriften erreicht sind.

mehr dazu unter: http://www.cpoe.or.at/Inhalt/de/ORF-Volksbegehren

siehe auch hier: http://www.wien-konkret.at/politik/direkte-demokratie/volksbegehren/

%d Bloggern gefällt das: