Kuba: Hörprobe der ominösen »Schallwaffe« aufgetaucht (Audio)

Eine Hörprobe des rätselhaften Tons, dem die Diplomaten in der US-Botschaft auf Kuba ausgesetzt waren, wurde nun auf YouTube hochgeladen.

Dieses mysteriöse Phänomen wurde erst im August von der US-Regierung als solches erkannt – ganze neun Monate nach dem ersten Vorfall.

Bisher gab es keine offizielle Erklärung dazu und obwohl bereits das FBI, die US-Nachrichtendienste sowie US-Geheimdienste ihre Ermittlungen aufgenommen haben, konnten sie keinerlei Hinweise darauf finden, was die Ursache oder die Quelle für diese rätselhaften Symptome sind.

Diese Angriffe, die auch mittels »Schallwaffen« erfolgten, waren direkt auf die Zimmer der US-Diplomaten gerichtet und riefen eine Reihe von Symptomen hervor, darunter Hörverlust, Tinnitus, Schwindel, Gleichgewichtsprobleme, visuelle Beschwerden, Kopfschmerzen, Müdigkeit, kognitive Probleme sowie Schlafstörungen.

Aus diesem Grund zog die US-Regierung Anfang des Monats vorerst 60 Prozent ihres Botschaftspersonals aus Kuba ab und forderte ihre Bürger auf, Reisen in das Land zu meiden, was die Beziehungen zwischen beiden Ländern deutlich verschlechterte.

Nun haben von den Angriffen vermeintlich Betroffene erstmals eine Audio-Aufnahme des schrillen, hohen Tons auf YouTube veröffentlicht, die verdeutlichen soll, welchen körperlichen und psychischen Belastungen die Opfer ausgesetzt gewesen waren.

Bei normaler Lautstärke über normale Lautsprecher ist der Ton eigentlich völlig harmlos, doch die Opfer sollen mit einer vielfach höheren Lautstärke dieses Geräusches beschallt worden sein.

Berichten zufolge besteht die Aufnahme aus etwa 20 verschiedenen Frequenzen, die übereinander gelagert wurden.

Das US-Außenministerium hat zwar nicht bestätigt, ob dieser Audio-Clip tatsächlich echt ist oder nicht aber es hat angedeutet, dass die kubanische Regierung mehr über dieses Rätsel zu wissen scheint, als sie zugibt.

„Wir glauben, dass die kubanische Regierung die Angriffe auf unsere Diplomaten stoppen könnte“, wird John Kelly, Stabschef des Weißen Hauses, auf AP News zitiert.

Die angeblichen Akustik-Attacken sind eine schwere Belastung für die amerikanisch-kubanischen Beziehungen. Zwar hat Washington Havanna bislang nicht direkt für die Vorfälle verantwortlich gemacht, dennoch hat die US-Regierung deswegen bereits insgesamt 17 kubanische Diplomaten des Landes verwiesen.

Damit ziehe man die Konsequenz aus dem Mangel an Schutz für die Diplomaten in dem Karibikstaat, begründete Außenminister Rex Tillerson Anfang Oktober die Maßnahme.

Havanna reagierte empört auf die Ausweisung seiner Diplomaten. Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla nannte die Maßnahme „ungerechtfertigt“ und „nicht hinnehmbar“. Kurz zuvor hatte Parrilla erklärt, die Behörden seines Landes hätten keine Belege für die „Akustik-Attacken“ gefunden.

Schallwaffen oder „Sonic Warfare“, wie die Amerikaner deren Gebrauch nennen, sind längst in Gebrauch, schon seit den Nullerjahren. Sie wurden etwa im Irak-Krieg eingesetzt, auch bei den Anti-G20-Demonstationen in Pittsburgh 2009 (Akustischer Anschlag? US-Diplomaten in Kuba leiden an mysteriöser Krankheit (Videos)).

Ursprünglich wurden sie gegen Seepiraten entwickelt. Sie fiel ins Feld der nicht tödlichen Waffen, der nicht tödlichen Waffen, so wie Tränengas oder Elektroschocker. Sie setzen den Feind oder Störenfried zwar auch über größere Distanzen außer Kraft, aber er stirbt eben nicht.

Sogenannte Soundkanonen erzeugen einen hohen Schalldruck, der punktuell und gezielt, in der Fachsprache heißt es gerichtet, abgegeben wird. Man kann es mit einem Laserstrahl vergleichen (Zutiefst erschütternd: Wie Brummtöne, Infraschall und ELF-Wellen unsere Gesundheit ruinieren (Videos)).

https://www.pravda-tv.com/2017/10/kuba-hoerprobe-der-ominoesen-schallwaffe-aufgetaucht-audio/

Nevada-Gefängniswärter prügeln Mann zu Tode, während er um Hilfe schreit, und sie sagen: „Wir sind die Hilfe“

Ein Video aus einem Gefängnis in Nevada, USA, wurde veröffentlicht, in dem die letzten Minuten im Leben eines geistig kranken Mannes aus Reno gezeigt werden, bevor er während eines Kampfes mit Gefängniswärtern stirbt, die ihn auf dem Boden festhalten mit einer sogenannten Spit Hood (einer Art Maske gegen Spucken und Beißen) über seinem Kopf.

Während des Kampfes sind Beamte zu sehen, wie sie den 35-jährigen Justin Thomson verhöhnen, wobei sie ihm zurufen, dass er ihnen „gehöre“, dass sie sicherstellen würden, dass er das nicht vergessen werde, und dass er ein „Arschloch“ sei.

Während mehr als 30 Minuten misshandeln mehr als ein Dutzend Beamte Thomson abwechselnd mit Tritten, Elektosschocks, Beleidigungen und indem Sie ihm die Luft zum Atmen nehmen, selbst nachdem er ihnen mehrmals gesagt hatte, dass er wegen der Maske über dem Kopf nicht atmen konnte.

Als Thomson um Hilfe schreit, antwortet ein Wärter: „Wir sind die Hilfe!“

„Ich glaube, jeder, der dieses Video betrachtet, wird verstehen, warum ich mich um den Umgang mit diesem Vorfall kümmere und warum ich sofort eine externe Untersuchung  wollte“, sagte Sheriff Chuck Allen, der für das Washoe County-Gefängnis veratwortlich ist, wo ein starker Anstieg in der Zahl der Todesfälle von Häftingen einsetzte, kurz nachdem Allen das Amt übernommen hatte.
Justin Thomson, 35, ist einer von drei Männern, die in den vergangenen zwei Jahren während eines Kampfes mit Gefängnisbeamten gestorben sind – neben zehn anderen, die durch Unfälle, Selbstmord und natürliche Ursachen ums Leben kamen seit Allen das Amt übernahm.

Das Gefängnispersonal brauchte mehr als einen Tag, um zu entscheiden, dass Thompson in eine Notaufnahme gebracht werden müsse, nachdem er am 3. August wegen des Vorwurfs häuslicher Gewalt in das Washoe County Gefängnis zur Haft gebracht worden war, wo er für mehr als 24 Stunden in seiner Zelle mit dem Kopf gegen die Wand hämmerte, sich Toilettenpapier in die Ohren steckte, mit seinem eigenen Blut an den Wänden malte und auf die Metallspüle kletterte, um in das Entlüftungsgitter zu sprechen.

Nach der Rückkehr ins Gefängnis folgte dann die tödliche Auseinandersetzung mit den Beamten.

Das Video mit dem Kampf zeigt, dass Thomson sich unter mehreren Beamten windet, die sich auf ihm auftürmen, ihn treten, und seine Arme auf dem Rücken festhalten.

Das Video endet schließlich damit, dass Beamte während 15 Minuten erfolglos versuchen, ihn wiederzubeleben.

Die Hilfssheriffs hatten zuvor mehrere Tage gebraucht, um die nächste Verwandtschaft zu informieren, dass Thomson überhaupt im Krankenhaus war. Thomson’s Mutter, Karen Thomson, hatte mit ihrem Sohn in der Nacht gesprochen, bevor er verhaftet wurde. Er hatte vor, nach Bakersfield zu gehen, um seine Familie zu besuchen. Aber Thomson hat es nicht bis nachhause geschafft. Karen Thomson versuchte, das Gefängnis anzurufen, um Informationen über ihren Sohn zu erhalten, war aber nicht in der Lage, irgendetwas herauszufinden. „Ich rief in Hektik verschiedene Leute an“, sagte sie. „Wir wussten nicht, was mit ihm passiert ist.“

Am 7. August erhielt sie eine Benachrichtigung, dass man ihren Sohn freigelassen habe, aber tatsächlich war er nicht freigelassen worden. Im Renown Health Krankenhaus erklärte man ihn für hirntot. Die Behörden hatten es nicht für nötig gehalten, Thomsons Familie zu informieren, dass er für mehr als zwei Tage im Krankenhaus war. „Am Dienstag Nachmittag – den 9. August – kommt plötzlich ein Offizier des Sheriffs hier im Kern County herein und sagt mir, dass mein Sohn verstorben ist, und dass er an einem massiven Herzinfarkt gestorben sei“, sagte Thomson.

Mehr als 25 Stunden Videomaterial wurden im Reno Gazette-Journal veröffentlicht, nachdem die Beamten versucht hatten, die Freigabe des Videos zu verhindern. Laut Karen Thomson litt ihr Sohn unter Angstzuständen und war im Krankenhaus gewesen, nachdem er nach Panikattacken entsprechend diagnostiziert wurde.

Als Thomsons Todesursache wurde von einem Gerichtsmediziner Totschlag festgestellt.

Das Sparks Police Department, das eine Untersuchung durchführte, stellte keine strafrechtliche Verantwortlichkeit der Beamten fest.

Das Video unten zeigt das Gerangel, das an der Zeitmarkierung 7:44 beginnt und sich ab 24:50 verschärft. Die Polizisten beginnen Wiederbelebungsversuche ab der 41:30-Zeitstempelung.

http://derwaechter.net/nevada-gefaengniswaerter-pruegeln-mann-zu-tode-waehrend-er-um-hilfe-schreit-und-sie-sagen-wir-sind-die-hilfe

Journalistin gefeuert, nachdem sie CIA-Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien aufdeckte

Veröffentlicht am 05.09.2017

Für die psychopathischen USA / CIA sind Menschen nur Figuren auf dem Schachbrett – Agenten packen aus

Veröffentlicht am 01.09.2017

Barcelona: “13“ und die “888“

Barcelona: ''13'' und die ''888''

Aus den vergangenen Jahren ist bekannt, dass bestimmte Ereignisse gerne mit gewissen Zahlen in Verbindung gebracht werden. Man man über Numerologie denken, was man will, doch auch bei dem gestrigen Terroranschlag in Barcelona scheinen Zahlen wieder eine Rolle gespielt zu haben.

Es war der 17.08.2017, als ein gemieteter Lieferwagen im katalonischen Barcelona auf der Flaniermeile Las Ramblas gezielt durch eine Menschenmenge pflügte und dabei, so die derzeit offiziellen Zahlen, 13 Menschen tötete und über 100 verletzte.

Es gab also 13 Opfer und dies am 17.08.2017. Nimmt man die Quersumme des vollständigen Datums (1+7+8+2+1+7), so kommt man im Zwischenschritt auf 26 (die Quersumme ist 8). Die Kurzform des Datums bietet dazu gleich drei 8er an: 1+7, 8, 1+7 = 8-8-8. Hier liegt folglich ein direkter Bezug zu beiden Zahlen vor, zudem 2 x 13 = 26 ist, Quersumme 8.

Es gibt sicherlich Menschen, welche sich mit dieser Art Zahlensymbolik sehr gut auskennen und entsprechende weiterführende Hinweise geben können, auch was die Bedeutung der Zahlen 13 und 8 (oder 888) angeht. Diese sind ausdrücklich erwünscht, der Kommentarbereich steht hierfür zur Verfügung.

Ansonsten noch eine kurze Anmerkung zum Ort des Geschehens: Barcelona liegt in Katalonien und dieses plant am 1. Oktober 2017 über die Unabhängigkeit abzustimmen. Dass es ausgerechnet am gestrigen Tag zu einem derartigen Vorfall in der katalonischen Hauptstadt gekommen ist, dürfte sicher unbedeutend sein, stehen doch noch 44 (!) Tage zwischen dem gestrigen Ereignis und dem Ende des Tages vor der Abstimmung.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/08/barcelona-13-und-die-888/

%d Bloggern gefällt das: