morbides Wien ~ die Habsburger ~ und der Tod

Aus dem Rahmen: Kapuzinergruft | 01.11.2017/ORF III

Seltsame Riten gibt es da – das Herz an einem anderen Ort als den Körper bestattet – warum?

Nicht nur bei Habsburg

Die getrennte Bestattung von Herzen und Eingeweiden

Otto Habsburgs Herz wird in Ungarn beigesetzt – Der Hintergrund für dieses Zeremoniell

Artikel hier lesen: https://www.derstandard.at/story/1310511322307/nicht-nur-bei-habsburg-die-getrennte-bestattung-von-herzen-und-eingeweiden

Kommentar: Wenn man Elisabeth Haich „Die Einweihung“ gelesen hat, konnte man auch herauslesen, dass die einbalsamierten Körper, die Seele nicht frei gaben und es eine Qual für die Seele ist, die auf diese Weise nicht frei werden konnte. Was bedeutet es also für die Seele, wenn Körperteile an verschiedenen Orten bestattet werden?

Die Kelten machten Brandbestattung, oftmals wurde die Leiche sogar samt Haus verbrannt, damit die Seele nach dem physischen Tod ganz frei werden kann. Dennoch gibt es aber auch viele Keltengräber.

Viele Tote sind noch an ihren Körper gebunden und daher an dem Ort gefangen, wo sie gelebt hatten. Da geistern sie dann herum. Wien hatte immer schon etwas morbides an sich, ob das daher kommt, dass viele unerlöste Seelen in dieser Stadt herum geistern?

Morbides Wien! 9 Seiten, von denen du deine Stadt noch nicht kanntest

Dunkle Gasse im morbiden Wien, auf der schemenhafte Gestalten zu sehen sind.
Morbides Wien: Wir suchen nach der schönen Leich und bringen Licht in die dunkle Wiener Stadtgeschichte. Adobe Stock, (c) nonverbal

Nele Nikolaisen | Wochenende & Freizeit |

Der Tod, das muss a Weaner sein, singt Georg Kreisler 1969. Zu diesem Zeitpunkt ruhen am Wiener Zentralfriedhof bereits mehr als drei Millionen Tote – die lebende Bevölkerung ist nur etwa halb so groß. Wir haben die Liebe der Wiener zum Schaurig-Schönen unter die Lupe genommen und zeigen dir die besten Spaziergänge und Führungen durch die dunklen Epochen der Stadtgeschichte: Vom Zentralfriedhof über das Bestattungsmuseum, die Kapuzinergruft und das Foltermuseum bis in den Narrenturm!

Artikel hier lesen: https://www.herold.at/blog/morbides-wien/

Museum Narrenturm (3sat kulturzeit 16.05.2012)

Georg Kreisler – Der Tod muss ein Wiener sein

 

Das luziferische Megaritual: Niederknien vor einem Menschen statt vor Gott

Veröffentlicht am 11.06.2020

Eine Mutter bestätigt SATANISCHEN RITUELLEN MISSBRAUCH & ADRENOCHROM

Veröffentlicht am 17.05.2020

“Wir sind die Nicki(s)” – Teil 1: Wie eine Frau mit sieben multiplen Persönlichkeiten lebt

(Achtung, Triggerwarnung! In diesem Beitrag geht es um sexualisierten, rituellen Missbrauch sowie um organisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Es werden Animationen von Elementen ritueller Gewalt, wie zum Beispiel Masken gezeigt.) Unsere zweiteilige Dokumentation widmet sich den Ursachen und Auswirkungen eines Lebens mit dissoziativer Identitässtruktur. Wo müssen wir hinschauen müssen, um rituelle Gewalt zu erkennen? Und welchen Barrieren begegnen Überlebende, wenn sie sich dazu entscheiden, ihr Schweigen zu brechen? Im ersten Teil unserer Dokumentation ergründen wir die Entstehung und Ursachen eines Lebens, das zu vielen wurde.

Veröffentlicht am 16.04.2020

Hier geht es zu Teil 2: https://youtu.be/caros7UXxh4

%d Bloggern gefällt das: