Feminismus akademisch betrachtet – lol – lol – von Hagen Grell

Ich lach mir einen Ast! Leute, mindestens wissen wir jetzt wie die Frau FÜR Hagen Grell aussehen soll. Unabhängig davon hat er natürlich Recht und ich weiß jetzt endlich was man unter Feminismus HEUTE versteht – LOL

Ich kann es mir nicht verkneifen zu sagen; MÄNNER egal welcher Generation, sie sehen die Dinge der Frau immer nur als MANN – ein neutraler Blick ist nicht drinnen – muss auch nicht unbedingt sein – stellte ich halt gerade erneut und amüsiert fest, als Weib.

smilie-coool-daumen-hoch

Sag NEIN zum Feminismus! JA zu Gesundheit und Schönheit!

Veröffentlicht am 19.02.2017

Der Feminismus hat lange genug die Schönheit und Gesundheit unserer Frauen gekostet. Sag Nein zum Feminismus! Sag Ja zu einem tollen, gesunden Leben!

~~~

smilie-ironie

Männer und Frauen scheinen immer mehr gespalten zu sein – das kann nicht von der Hand gewiesen werden – sehr bedauerlich ist das ja sogar wirklich extrem geworden – aber irgendwie muss sich ja der Genderismus realisieren… wer da alles schon jetzt im Parlament zu begrüßen ist – seht, staunt und hört hier ⇒ https://www.youtube.com/watch?v=2Wp_YOOv3QQ – unbedingt ansehen 🙂

Wie bitte sollen die jungen Leute heute wissen, wie sie aussehen sollen, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie den heutigen abartigen Systemen gerecht werden wollen????

Wir Mamis der 68er, wir wussten wenigstens, wenn wir einen Minirock trugen, dass die Alten dir auf der Straße „Sau“ nachriefen und die Männer am Bau dir nachpfiffen – g

~~~

Was Frauen wollen und was sie sagen – Maximilian Pütz, Verführungscoach

Veröffentlicht am 13.02.2017

Das natürliche Verhalten von Männern und Frauen wurde von den 68ern und der Frankfurter Schule schwer gestört. Daher braucht es manchmal Nachhilfe in Sachen Verführung. Was sagen und was wollen Frauen eigentlich wirklich?

Das Weibliche Prinzip – die stille Sehnsucht der Menschheit.

Danke Reiner, ich habe da mal einen Film gesehen, von einer Gesellschaft, wo die Weiber alles in der Hand haben, ich erinnere mich nicht mehr daran wo das war, vielleicht in Indien wie hier gesagt wird…? Es wurden dort auch die Männer gefragt, ob sie nicht lieber die Finanzen und die ganze Organisation des Lebens übernehmen würden wollen. Diese Männer war nahezu geschockt und verneinten das strikte, denn es ginge ihnen so gut, dass sie nicht daran denken da etwas zu verändern. 🙂

Der Schlüssel liegt sicher darin, wie in dem Video auch erwähnt, dass das weibliche Wesen immer (meist) an das Wohl aller denken, sie sind glücklich, wenn die anderen glücklich sind. Sie freuen sich, wenn das Essen geschmeckt hat und für sie selber mitunter nichts mehr übrig blieb. Frauen sind vermutlich allgemein bescheidener als Männer, das einzige, was sie immer brauchen, das ist auch mal eine starke Schulter zum anlehnen und das Gefühl von Geborgenheit und Schutz durch den Mann, oder jemand, der einfach nur zuhört und das Gefühl gibt für Sie da zu sein.

AnNijaTbé am 10-2-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Veröffentlicht am 24.12.2016

Inaqiawa im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.

Das weibliche Prinzip ist ein Begriff, der uns erst seit wenigen Jahren immer häufiger begegnet. Gleichzeitig erleben wir seit Jahren eine starke feministische (und männerfeindliche) Bewegung. Obwohl man nun annehmen könnte, daß beide Begriffe stark miteinander verbunden sind, ist tatsächlich das Gegenteil der Fall. Feminismus bedeutet die Abkehr vom weiblichen Prinzip und kann kein Ziel sein, ebenso wenig wie die „Verweiblichung“ des männlichen Geschlechts.

Während der Feminismus sich an den biologischen (weiblichen) Geschlechtern orientiert, spielt dieses beim weiblichen, aber auch beim männlichen Prinzip keine Rolle. Vielmehr tragen alle Menschen und damit beide Geschlechter beide Prinzipien in sich, und zwar unabhängig von ihrem Geschlecht. So steht das weibliche Prinzip zum Beispiel für Herzensenergie, zyklisches Denken und Weisheit, während das männliche Prinzip für das „Gegenteil“, besser den Komplementärteil, also zum Beispiel Verstandesenergie, lineares Denken und Kraft stehen.

Natürlich hat die Frau naturgemäß einen tieferen Zugang zum weiblichen Prinzip, ebenso wie der Mann einen tieferen Zugang zum männlichen Prinzip hat. Dennoch sollte es das Ziel sein, beide Prinzipien in sich zu vereinen, sodaß man versöhnlich mit sich selbst leben kann.

Leider leben wir heute in einer Welt ohne die dringend notwendige Balance zwischen männlichem und weiblichem Prinzip. Derzeit wird die Welt eher vom männlichen Prinzip dominiert, welche sich vermehrt in Konflikten wie Kriegen aber auch Wirtschaftswachstum, Erfolgsstreben etc. äußert. Selbst bei vielen Frauen ist das weibliche Prinzip heute nicht mehr sehr ausgeprägt, wie uns dies einige Politikdarstellerinnen bis zur Kanzlerdarstellerin eindrucksvoll beweisen.

Eine bessere und humanere Welt benötigt dringend mehr weibliches Prinzip, da dieses auch für mehr Liebe, Gemeinschaft und vor allem Nachhaltigkeit steht. Dieses weibliche Prinzip ist existentiell, denn wenn wir überleben wollen, müssen wir zu unseren Ursprüngen zurück.

Inaqiawa erläutert im Gespräch mit Michael Vogt die Bedeutung des weiblichen Prinzips und warum dieses dringender denn je gefördert werden muß. Inaqiawa selbst bietet dabei Impulse und Begleitung an, um das weibliche Prinzip wieder in Einklang mit dem männlichen Prinzip zu bringen. In ihren Seminaren kann man dabei von Inaqiawas reichhaltigen Erfahrungsschatz profitieren und für sich bislang ungenutzte und verborgene Potentiale zugänglich machen.

Website:
http://www.inaqiawa.net

Publikationen:
Inaqiawa, So nah am Leben – die Faszination des Jakobsweges
Inaqiawa, Die Rückkehr des Weiblichen Prinzips – die stille Sehnsucht der Menschheit

Kontakt:
Gelebtes Weibliches Prinzip
Inaqiawa
Loger Straße 2
D-28870 Ottersberg-Otterstedt
Telefon: +49 (0) 4205 – 395709

ماجد العيسى – هواجيس | Majedalesa – Hwages Erwachsene Frauen, die tanzen, skaten und kegeln

Eine Gruppe von jungen Frauen in einer Einkaufspassage in der saudischen Hauptstadt Riad (dpa / picture alliance / Maxppp)

Viele junge Frauen in Saudi-Arabien wollen sich ihr Leben nicht mehr von Männern diktieren lassen. (dpa / picture alliance / Maxppp)

Auto fahren, in der Öffentlichkeit ohne männliche Begleitung unterwegs sein, Sport treiben: All das ist Frauen in Saudi-Arabien untersagt. Über dieses Verbot setzen sie sich in einem YouTube-Video fröhlich hinweg, das gerade viral geht. Hinter dem Tabubruch steckt ein saudischer Künstler.

Es ist einer der neuen Hits auf Youtube: Das Musikvideo Hwages aus Saudi-Arabien. Frauen singen und tanzen in der Öffentlichkeit – unter ihren Niqabs und Abayas, also Gesichtsschleiern und langen schwarzen Gewändern, tragen sie bunte fröhliche Kleider – sie skaten, fahren Roller, spielen Basketball und tanzen buchstäblich über Tische und Bänke.

„Mögen alle Männer ausgelöscht werden“, singen die Frauenrechtlerinnen. „sie machen uns psychisch krank“. Damit spielt das Video auf die vielen Verbote an, die für Frauen in Saudi-Arabien gelten: Sie dürfen beispielsweise nicht ohne männliche Begleitung das Haus verlassen, dürfen kein Auto fahren und nicht alleine verreisen.

Das Video beginnt mit einem Auto: Vier Frauen quetschen sich auf die Rückbank, während am Steuer ein kleiner Junge Platz nimmt – eine Anspielung darauf, dass selbst kleine Jungs in Saudi-Arabien viel mehr Rechte haben als erwachsene Frauen. Diese brechen im Video aus, fangen an zu tanzen, fahren Autoscooter auf einer Kirmes und kegeln – sehr zur Empörung einiger saudischer Männer, die im Musikclip mit erhobenen Zeigefinger die Szenen verfolgen.

Das Video wurde einen Tag vor Heiligabend hochgeladen und hatte mittlerweile mehr als 2,3 Millionen Klicks auf Youtube. Internationale Medien berichten über den Tabubruch.

Dahinter steckt ein saudischer Künstler, Kurzfilme-Macher und Videoproduzent – Majed Alesa. Er hat bereits in der Vergangenheit mit gesellschaftskritischen Videos von sich reden gemacht – seine letzten Musikvideos hatten bis zu 38 Millionen Klicks. Majed Alesa ist dafür bekannt, dass er traditionelle Musik und Dichtung mit modernen Klängen zusammenbringt – auch im aktuellsten Video.

Reaktionen der saudischen Behörden sind noch nicht bekannt

Auch die Politik kommt ins Spiel: Eine Karikatur des designierten neuen US-Präsidenten Trump taucht im Video auf, dazu singen die Frauen: Die Männer tun so, als seien sie klug, aber sie sind vom Teufel bewohnt.

Harte Worte der Frauenrechtsaktivisten – Reaktionen der saudischen Behörden sind noch nicht bekannt. Vielleicht weil die saudische Moralpolizei zunächst noch mit einem anderen Youtube-Video beschäftigt ist: Mehrere junge Frauen wurden gerade verhaftet, weil auf einem Privatvideo aus Jeddah, eingestellt auf Youtube zu sehen ist, wie sie zusammen mit gleichaltrigen jungen Männern auf einer Party sind und einfach ausgelassen feiern.

http://www.deutschlandradiokultur.de/youtube-hit-aus-saudi-arabien-saudische-frauen-tanzen-fuer.1013.de.html?dram:article_id=375459

Was ist LIEBE ? – das sagen Kinder :-)

Veröffentlicht am 29.10.2016

YouTube

inibini

Linke fordert geschlechtergerechte Sprache für Büromittel

23. September 2016

Die Linke ordert gendergerechte Sprache für Büromittel Foto: picture alliance/blickwinkel/McPHOTOs; Montage: JF

FLENSBURG. Der Papierkorb, der Bleistift, der Computer: Viele Arbeitsmittel sind männlich. Durch die tägliche Konfrontation mit ihnen, drohen deren Benutzer in patriarchale Denkmuster und Verhaltensweisen zurückzufallen beziehungsweise diesen nicht zu entkommen.

Das zumindest fürchtet die Linkspartei in Flensburg. Ihre Ratsfraktion hat daher nun in einem Antrag gefordert, alle Arbeitsmittel aus allen Arbeitsbereichen der öffentlichen Verwaltung geschlechterneutral auszudrücken. Dies gelte „insbesondere für grammatisch mit maskulinem Artikel („der“) bezeichnete Arbeitsgeräte/-mittel“, heißt es in einer Beschlußvorlage für die Sitzung des Gleichstellungsausschusses am 28. September. Beraten soll die Ratsversammlung über den Antrag dann Mitte Oktober.

„Der/die StaubsaugerIn“

Künftig soll es dann nicht mehr „der Radiergummi“ oder „der Schreibtisch“ heißen, sondern: „der/die ScannerIn, der/die ComputerIn, der/die BleistiftanspitzerIn, der/die KopiererIn, der/die StaubsaugerIn“. Weitere Bezeichnungen sollten bestehenden Doppelformen „kreativ nachgebildet“ werden. So zum Beispiel: „der/die Papierkorb/-körbin, der/die Briefkopf/-köpfin, der/die AbfalleimerIn“.

Im Sinne einer „sozial gerechten und antidiskriminierenden Gesellschaft“ sei es nicht länger hinzunehmen, daß „Nomen, die ein Arbeitsgerät/-mittel bezeichnen, häufig nur mit maskulinen Artikeln gebraucht werden“. Dies verlängere auch „die patriarchalische Gewohnheit, daß menschliche, mechanische oder technologische Arbeitsleistung als überwiegend ‘männlich’ charakterisiert“ würden, warnt die Linksfraktion.

Die neue – gendergerechte – Sprachregelung solle ab sofort in allen Verwaltungsbereichen sowie in der Kommunalpolitik gelten, schriftlich wie mündlich. Kosten entstünden dadurch nicht. Jedoch diene ein solcher Beschluß „der Gleichstellung“.

Ganz konsequent ist die Linksfraktion jedoch nicht: So wird die zweiseitige Beschlußvorlage durchgehend männlich als „der Antrag“ bezeichnet. (krk)

AKTUALISIERUNG: Die Linke im Flensburger Rat teilte auf ihrer Internetseite mit, sie selbst werde gegen den von ihr eingebrachten Antrag stimmen. Die Beschlußvorlage, die sich auch in der offiziellen Dokumentendatenbank des Rats der Stadt Flensburg findet, habe „bestenfalls für Lachanfälle in den 13 Etagen des Rathauses sorgen“ sollen.

Quelle:  https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/linke-fordert-geschlechtergerechte-sprache-fuer-bueromittel/

%d Bloggern gefällt das: