Darstellung eines Meteors aus 1783 gleicht vielmehr einem Raumschiffgeschwader als einem Meteoritenschauer

Stunning Depictions Of Ancient Comets That Scared The Hell Out Of Humans

Comet-18-1783-British-Isles-Meteor-20-Teile-k

Die »akurate Darstellung eines Meteors«, der am 18. August 1783 am Himmel über Winthorpe bei Newark upon Trent (Großbritannien) erschien. Er wurde erst als ein großer Ball gesehen, der dann in viele kleine Teile zerbrach. Gezeichnet und publiziert von Henry Robinson, Schulmeister des Ortes am 17. Oktober 1783. [Gefunden in: Attila Nagy: Stunning Depictions Of Ancient Comets That Scared The Hell Out Of Humans, Gizmodo Australia vom 4. Oktober 2014]

http://blog.schockwellenreiter.de/galerie2014/bilder201411/201411bild12.html

Noch weitere 33 Ancient-Comet-Darstellungen – hochinteressant – bei so manchem fragt man sich – wie es zu dieser Darstellung kommt: http://www.gizmodo.com.au/2014/10/stunning-depictions-of-ancient-comets-that-scared-the-hell-out-of-humans/

Watch a Green Comet Lovejoy Streak Across the Sky for Christmas

Danke Susanne Verena, sehr schön!

Veröffentlicht am 25.12.2014

Comet C/2014 Q2 Lovejoy is brightening faster than expected, putting on a show you can see for yourself this holiday season.

Lovejoy oder das Geheimnis des grünen Kometen

Wie eine riesige kosmische Weihnachtskugel rast Komet Lovejoy C/2014 Q2 durch den Weltraum. Am 7. Januar kommt er auf seiner Bahn um die Sonne auf 70 Millionen Kilometer an die Erde heran. Er ist in klaren Nächten mit dem bloßen Auge sichtbar

Schon seit Tagen nähert sich der Schweifstern vom äußersten Rand des Sonnensystem der Erde. Am 7. Januar ist er uns so nah wie nie. Astronomen rechnen mit einem außergewöhnlichen Himmelsspektakel.

Eine Runde um die Sonne dauert 11.500 Jahre

Lovejoy besteht wie alle anderen Kometen aus Eis, Gas, Staub und Gestein, ein schmutziger Schneeball, der, wenn er der Sonne zu nahe kommt, das heißt näher als Jupiter, eine sogenannte Koma entwickelt, eine Gaswolke, die sich von 10.000 bis eine Million Kilometern weit ausdehnen kann. Sie entsteht, wenn der Komet in Sonnennähe Eis verliert und das ausströmende Gas kleinste Staubteilchen mit sich reißt. Die Koma reflektiert das Sonnenlicht viel stärker als der Kometenkern. Die grüne Farbe entsteht durch zweiatomigen Kohlenstoff in der Koma.

weiterlesen: http://www.welt.de/vermischtes/kurioses/article136100107/Lovejoy-oder-das-Geheimnis-des-gruenen-Kometen.html

 

Rosetta erfolgreich: „Philae“ landet weich auf dem Kometen

Die Raumsonde „Rosetta“ ist am Mittwoch auf dem Kometen „67P/Tschurjumow-Gerassimenko“ gelandet. Das Aufsetzen erfolgte deutlich weicher als gedacht. Wissenschaftler hoffen nach der Landung Erkenntnisse über die Anfänge des Sonnensystems, das vor 4,6 Milliarden Jahren entstand.

Die Raumsonde „Rosetta“ wird das Minilabor „Philae“ auf dem Kometen „67P/Tschurjumow-Gerassimenko“ absetzen. (Foto: ESA/ATG medialab; Comet image: ESA/Rosetta/Navcam)

Die Größe des Kometen „67P/Tschurjumow-Gerassimenko“ im Vergleich zur Stadt Paris. (Foto: ESA/Rosetta/Navcam; Map data ©2014 Google, Bluesky)

weiterlesen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/11/12/nach-zehn-jahren-raumsonde-rosetta-erreicht-kometen/

%d Bloggern gefällt das: