Cern-Teilchenbeschleuniger läuft auf Hochtouren: Ziel ist, Dunkle Materie zu produzieren

Nach monatelanger Wartung und einer mehrwöchigen Anlaufphase läuft der weltgrößte Teilchenbeschleuniger in Genf nun wieder auf Hochtouren.

Nach einer mehrwöchigen Anlaufphase läuft der weltgrößte Teilchenbeschleuniger in Genf nun wieder auf Hochtouren. Foto: Laurent Gillieron/dpa

Es funktioniert ! Energie sparen durch Magrav (Magnet Gravitation)

Nach vier Monaten kann dieses Magrav-Gerät (basierend auf der Keshe Technologie) 2/3 Strom bei einem Kühlschrank einsparen. Wie ist es aufgebaut, was kann es nebst Energie sparen sonst noch? Warum solche Geräte als Massenproduktion nicht funktionieren?

Veröffentlicht am 08.12.2016

Seit Anfang 2016 verwendet swissionenschmuck.ch in ihrem Schmuck die Keshe Technologie (GANS informiertes Wasser)
http://www.swissionenschmuck.ch

Die ‚Stimme Gottes’ -Technologie

David Wilcock und Corey Goode im Gespräch

In dieser Episode wird über eine Technologie gesprochen, über die viele Insider und Forscher schon seit Jahren berichten, und die heute aktueller ist denn je. Es geht um bestimmte Methoden von Mind Control, welche die Kabale (oder die Illuminati) offenbar schon seit Jahrtausenden verwendeten, auch unter ihren Mitgliedern und in der eigenen Familie, um zu erreichen, dass bestimmte Operationen zur Durchsetzung der Ziele der Gruppe ohne ein Hinterfragen umgesetzt wurden. Es musste auch gewährleistet werden, dass die künftigen Generationen an den langfristigen Plänen der Kabale festhalten würden. Es handelte sich um sehr drastische Formen von Trauma-basierten Methoden, die zu gewollten Persönlichkeitsspaltungen führten.

Diese Methoden wurden, wie inzwischen gut bekannt ist, auch in Nazi-Programmen verwendet und später von Geheimdienstabteilungen Grossbritanniens und der USA, die unter der Kontrolle der Kabale sind, für eigene Projekte und Programme (MK-Ultra, Monarch, …) übernommen und weiterentwickelt.

Die ‚Stimme Gottes’-Technologie (Voice of God, VOG) verwendet eine Methode der ‚Mitschwingenden Resonanz’ ,um über elektromagnetische oder akustische Frequenzen direkt in das Zentrale Nervensystems einer Zielperson einzugreifen. Goode gibt im Interview eine Beschreibung von ihm bekannten Geräten, die zu diesem Zweck verwendet wurden, meint aber, dass inzwischen weit fortgeschrittenere Technologien verwendet werden, die auch von Drohnen und Erdsatelliten aus erdnahen Umlaufbahnen zum Einsatz gelangen.

Justin Deschamps schreibt dazu:

Die ‚Stimme Gottes’-Technologie hat die Fähigkeit grosse Mengen an Information direkt in das Gehirn einer Person hinunterzuladen. Dies kann zu Kommunikationszwecken verwendet werden, etwa um wichtige Informationen an Personen weiterzugeben, die sich in fremden Gebieten aufhalten. Oder sie kann benutzt werden, um lebendige Halluzinationen oder Visionen und Stimmen im Kopf einer Person zu erzeugen. Es ist sogar möglich Geruchs- und Geschmackseindrücke in das zentrale Nervensystem des betreffenden Menschen zu übermitteln. In solchen Fällen ist die Zielperson praktisch vollkommen nichtsahnend über die falsche Natur der Erfahrung.

Laut Goode kann zwar diese Technologie äusserst lebendige Eindrücke produzieren, man kann aber lernen zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden. Den für die Geheimen Weltraumprogramme neu Rekrutierten werden genaue Standard-Ablaufregeln gegeben, mittels denen sie später im Einsatz feststellen können, ob sie unter dem Einfluss von entsprechenden Technologien sind, und wie sie die Einwirkungen auf den Geist durch solchen Suggestionen abschwächen können.

Ursprünglich war die Technologie nur für Personen in hochrangigen Positionen zugänglich, doch wurde es später möglich, dass jedermann, der die entsprechende geheimdienstliche Freigabe hatte, diese Technik quasi gebrauchsfertig für eigene Zwecke nutzen konnte, zum Beispiel auf den Geliebten der Ehefrau anwenden konnte.

Es gibt viele verschiedene Namen und mutmassliche Funktionen der ‚Stimme Gottes’-Technologie, etwa ‚Voice to Skull’, V2K, LRAD (Long-Range Acoustic Device), und DARPA’s akustische Projektoren.

Goode weist auch darauf hin, dass diese Technologie dazu benutzt wurde und noch benutzt wird, um gefälschte Channeling-Informationen an Personen auf der Erdoberfläche zu übermitteln, oder Leute lebendige Begegnungen mit spirituellen Gestalten ‚erfahren’ zu lassen. Deshalb auch der Name ‚Stimme Gottes’. In solchen Fällen werden die Channeler glauben, dass sie in Kontakt seien mit einer nicht-inkarnierten, spirituellen Intelligenz, während sie tatsächlich Übermittlungen von ‚Stimme Gottes’-Stationen von irgendwo in Erdnähe erhalten.

 

weiterlesen:

http://transinformation.net/die-stimme-gottes-technologie/

%d Bloggern gefällt das: