Film aus Kinder- und Säuglingsheimen in Zürich von Dr. Marie Meierhofer

Die Zürcher Kinderärztin Marie Meierhofer (1909-1998) dokumentierte in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren die Folgen einer mechanischen Abfertigung von Kleinkindern in Zürcher Heimen mit Filmaufnahmen: Stereotypien, Rückzug, seelische Beeinträchtigung. Diese Schädigungen aufgrund fehlender sensorischer Anregung sowie mangelnder emotionaler Zuwendung bezeichnete sie mit dem Begriff Hospitalismus. Ihre Forschungsergebnisse publizierte sie zusammen mit Wilhelm Keller im Buch „Frustration im frühen Kindesalter“ (1966), das zum Standardwerk zu diesem Thema wurde. Sie war Gründerin und die erste Leiterin des Marie-Meierhofer-Instituts für das Kind in Zürich. Das Institut führt Forschungen, Fortbildungen und Beratungen zur Kindheit, zu Kinderrechten (Beteiligung, Förderung, Schutz) sowie zum Thema Bildung-Betreuung-Erziehung durch.

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Am 30.09.2012 veröffentlicht

Traurige Smiley weint — Stockvektor © I.Petrovic #126792910

 

Papst Franziskus kommt in die Schweiz

Bild: © neneosan

Papst Franziskus wird am Donnerstag, 21. Juni 2018, in der Schweiz erwartet. Seitens der Landesregierung werden Bundespräsident Alain Berset, Bundesrätin Doris Leuthard und Bundesrat Ignazio Cassis das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche treffen.

Zum Auftakt des Papstbesuchs wird der Bundespräsident den Papst am Flughafen Genf gemeinsam mit Bundesrat Cassis und Nationalratspräsident Dominique de Buman sowie einer Delegation der Genfer Behörden begrüssen. Vorgesehen sind des Weiteren ein Austausch des Bundespräsidenten mit dem Papst sowie ein Treffen, an dem auch Bundesrat Cassis und der Nationalratspräsident teilnehmen werden.

Papst Franziskus wird in Genf den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) besuchen, der den 70. Jahrestag seiner Gründung feiert. Im Anschluss an die ökumenischen und pastoralen Teile des Besuchs werden Bundespräsident Berset und Bundesrätin Doris Leuthard Papst Franziskus am Abend verabschieden. Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, wird den Papst in Genf begleiten. Erwartet werden zudem hohe Vertreter des Staatssekretariats des Heiligen Stuhls.

Die Schweiz und den Vatikan beziehungsweise den Heiligen Stuhl als Völkerrechtssubjekt verbinden ausgezeichnete Beziehungen. Die Päpstliche Schweizer Garde in Rom ist sichtbarer Ausdruck dieser traditionellen Verbundenheit; ein Detachement der Garde wird auch mit dm Papst nach Genf reisen.

Neben religiösen und militärischen Belangen prägen insbesondere der politische, akademische und kulturelle Austausch die Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Heiligen Stuhl. Auf internationaler Ebene bestehen zahlreiche Berührungspunkte in der Friedenspolitik, bei der nachhaltigen Entwicklung und bei humanitären Fragen.

http://smopo.ch/papst-franziskus-kommt-in-die-schweiz/

Geschützt: Russischer Filmregisseur: Deutsche treten ihre nationale Kultur mit Füßen

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Referendum gegen die Überwachung von Versicherten | Jetzt Referendum ergreifen!

Das Parlament ist nach massivem Lobbying eingeknickt. GPS-Tracker und Drohnen – so weit sollen Versicherungen bei der Überwachung von Versicherten gehen dürfen. Wir wehren uns dagegen. Bist du dabei?

Quelle: Referendum gegen die Überwachung von Versicherten | Jetzt Referendum ergreifen!

Haben Sie gewusst, dass neu Krankenkassen, AHV, IV oder SUVA die Versicherten mit Bild- und Tonaufnahmen im privaten Bereich überwachen dürfen? Selbst der Einsatz von GPS-Peilsendern und Drohnen ist erlaubt. Nur ein Referendum kann jetzt noch den beispiellosen Angriff auf die Privatsphäre abwehren.
Helfen Sie bitte mit: Unterstützen Sie jetzt eine kleine Gruppe von mutigen Bürgerinnen und Bürgern, die das Referendum ergreifen will.

https://pledge.wecollect.ch/de

Die Zeit drängt! Wenn 5’000 Menschen mitmachen und jetzt das Referendum ergreifen, können wir die nötigen Unterschriften gemeinsam sammeln und das Schnüffelgesetz verhindern.

Weitere Informationen und Medienberichte über das neue Überwachungs-Gesetz von Versicherten finden Sie unten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüssen
Daniel Graf, Team wecollect.ch

Überwachung mit Peilsendern und Drohnen: Versicherungen erhalten mehr Befugnisse als die Polizei

Noch nie wurde in der Schweiz eine umstrittene Vorlage so schnell durchs Parlament gepeitscht. Das neue Versicherungs-Gesetz erlaubt Überwachungen, die weiter gehen als bei Straftätern. Damit haben die Versicherungen mehr Befugnisse als die Polizei. Betroffen sind alle Personen, die in der Schweiz bei AHV, Krankenkassen, IV, Unfallversicherungen und der Arbeitslosenversicherung versichert sind.

Bespitzelung im Garten oder auf dem Balkon

Erlaubt sind verdeckte Foto- und Filmaufnahmen nicht nur auf öffentlichem Grund, sondern auch an Orten, die «von einem allgemein zugänglichen Ort frei einsehbar sind». Ein Detektiv darf den Garten und den Balkon überwachen. Wer das Pech hat, dass seine Stube oder sein Schlafzimmer von der Strasse aus einsehbar ist, muss sogar mit der Observation in einem Privatraum rechnen.

GPS-Peilsender am Auto und Drohnen in der Luft

Neu ist auch die Überwachung durch GPS-Tracker und Drohnen möglich, die an Fahrzeugen angebracht werden. Dazu braucht es eine richterliche Genehmigung. Der Bundesrat und  auch Sozialminister Alain Berset war dagegen. Damit stellt das Parlament mutmassliche Versicherungsbetrüger auf die Stufe von Schwerverbrechern und Terroristen.

Die Kleinen werden ausspioniert

Mit dem Gesetz wird die Bevölkerung unter Generalverdacht gestellt. Die Kleinen werden ausspioniert, die Grossen lässt man laufen. Denn wo es sich wirklich lohnen würde, genauer hinzuschauen, duckt sich das Parlament weg. Seit Jahren verhindert die Ratsmehrheit jeden Anlauf, Steuerhinterzieher wirksam zu verfolgen. Obwohl bekannt ist, dass der Staatskasse damit Milliarden entgehen.

Illegale Überwachung

Die Invalidenversicherung (IV) und auch die Unfallversicherung Suva haben in den letzten Jahren immer wieder ­Detektive eingesetzt, um Versicherungs­betrüger zu entlarven. Doch zwei Gerichtsurteile haben der Überwachungspraxis der gesetzlichen Sozialversicherungen Grenzen gesetzt. Im Oktober 2016 befand der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg, dass der Unfallversicherung die gesetzliche Grundlage zur Observation einer Versicherten fehlte. Letzten Sommer doppelte das Bundesgericht nach: Auch die IV habe ihre Überwachung ohne ausreichende Rechtsbasis durchgeführt.

Berichte in den Medien
– Tagesanzeiger: Als wäre der Teufel hinter ihnen her
– Wochenzeitung: Jetzt braucht es ein Referendum
– Blick: Die Suva hat sich zu sehr einspannen lassen
– SRF:  Sozialdetektive dürfen GPS-Tracker einsetzen
– Tagblatt: Schnüffeln ist bald wieder erlaubt
– Humanrights: Ein massloses Gesetz

Befreiung aus der Matrix ! Was uns immer verschwiegen wurde ►Die Schweizer haben es in der Hand

Am 22.03.2018 veröffentlicht
%d Bloggern gefällt das: