Digitales Geld in Schweden bereits in Anwendung

Die spinnen die Römer – äh… die Schweden

Es ist unfassbar, dass sogar die EU vor dem Chip warnt,
ist das nur ein Trick – ganz sicher aber ein Widerspruch – denn die EU will die Bargeldlosigkeit?

Die Leute lassen sich freiwillig zu technischen Zombies machen –
da passt nur noch folgender biblischer Spruch:
!!!Sie wissen nicht was sie tun!!!

Was in Schweden gemacht wurde kam immer schon einige Jahre später auch bei uns – aber dieser Schritt ist schon deshalb abzulehnen, weil er dazu zwingt ein Handy, bzw. ein Smartphone zu haben, alle die das nicht vertragen, was können die dann machen – krass gesagt, sollen sie sich gleich freiwillig „entleiben“ lassen – NIEMALS!

Die Menschen vergessen zu rasch wohin die Reise gehen soll, wie die Pläne aussehen oder haben sich gar nicht dafür interessiert!

~~~~

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-in-europa/digitales-geld-in-schweden-100.html

~~~~

Schweden: Chip unter der Haut | DW Deutsch

Am 24.10.2018 veröffentlicht

~~~~

Welt ohne Geld – Wie die Abschaffung von Banknoten vorangetrieben wird

Am 31.07.2018 veröffentlicht
Bargeldloses Bezahlen ist auf dem Vormarsch. Es ist schnell, einfach und bequem. Weltweit haben bargeldlose Transaktionen das Bezahlen mit Bargeld längst abgelöst. Noch halten Bundesbank und Bundesregierung am Bargeld fest. Aber können sie die Entwicklung hin zur bargeldlosen Gesellschaft aufhalten? Denn viele haben ein Interesse daran, dass wir aufhören, mit Bargeld zu bezahlen. Banken wollen Münzen und Scheine loswerden, weil deren Bereitstellung teuer ist. Politiker wollen weniger Bargeld, um Kriminalität und Terrorismus zu bändigen. Zentralbanker wollen Bargeld abschaffen, weil sich dann leicht Negativzinsen durchsetzen lassen.
Und digitale Bezahlkonzerne wie PayPal oder VISA wollen einfach von allen Geldgeschäften profitieren und dabei möglichst viele Finanzdaten über uns Verbraucher sammeln. Ihr Ziel: Die komplette Kontrolle über unser Kaufverhalten.
Die Doku „Welt ohne Geld“ zeigt, wer die Stichwortgeber einer weltweiten Anti-Bargeld-Lobby sind: Konzerne wie Visa oder Mastercard. Ihr Credo: eine bessere Welt dank digitaler Bezahlsystem. Je mehr Menschen ins internationale Finanz-System integriert werden, desto mehr Wachstum und Arbeitsplätze. Dabei profitieren in erster Linie die Bezahlkonzerne selbst, dank Gebühren und dem Zugriff auf unermessliche Datenschätze. Wir alle werden „gläsern“. Aber auch Staaten nutzen die neuen Möglichkeiten, via Bezahldaten mehr über uns zu erfahren. Auf der Strecke bleibt das Interesse der Bürger am Bargeld: als Wertauf-bewahrung und, um unabhängig zu sein von den Interessen Dritter. Bargeld ist und bleibt ein Stück Freiheit. Mehr Infos zur Sendung auf unsere Homepage: http://www.swr.de/marktcheck und auf unserer
~~~~~~

Fazit: Die Welteroberer sind bereits sehr fortgeschritten mit ihren Plänen, die extrem viel mit Zwang zu tun haben und einer total überwachten technischen Welt, mit möglichst nur noch Biorobotern und keinen Menschen!

Der letzte Schritt mit 5G und 6G und wer weiß was sonst noch deren Plan ist, jedenfalls dass jeder gechippt wird, sollten wir unbedingt verhindern. Aaron Russo wollte das jedenfalls AUCH nicht, als David Rockefeller ihm das Angebot machte…

~~~~~~

Reflexionen und Warnungen – Aaron Russo erfuhr von Rockefeller, dass deren Familie auch die Frauenbewegung inszenierte

~~~~~~

America Freedom To Fascism – einer der wichtigsten Filme von Aaron Russo!!! Deutsch und English

~~~~~~

Alle Beiträge aus der Kategorie Aaron Russo

 

GLP will Rauchverbot für Autofahrer am Steuer einführen

…..der Staat überwacht und bestimmt immer mehr dein Leben……

Rauchen Zigarette Rauchstopp Rauchverbott Tabak

Rauchverbot im Schweizer Strassenverkehr: Wer in der Schweiz am Steuer eines Autos sitzt, soll nicht mehr rauchen dürfen. Denn aus dem Fenster geworfene Zigarettenstummel seien gleich in mehrfacher Hinsicht gefährlich.

Es hat sich bald ausgequalmt am Steuer. Zumindest wenn es nach der Grünliberalen-Nationalrätin Isabelle Chevalley geht: «Rauchen oder fahren. Beides geht nicht!» Mehr hier…..

George Soros verhaftet… !!!

George Soros Arrested; Obama Believed Charged with Treason

Danke Lorinata!
Es ist ein Skandal, dass mit solch einem üblen Typen unser österreichischer Bundeskanzler Sebastian Kurz (vermeintlicher Christ) verbündet ist. Man sollte meinen, dass diese Aufdeckung ein Anlass zur Absetzung von Kurz sei!!!! Wir dürfen auf Verifizierung der Verhaftung Soros hoffen.

George Soros soll am 3. Februar 2019 um 13:23 Uhr GMT in der Schweiz verhaftet worden sein.

Offensichtlich stürmten Mitglieder der so genannten Allianz auf der Grundlage eines Hinweises der örtlichen Polizei seinen Rückzugsort in Saint Margrethenberg, Schweiz. Die Allianz war eine militärische Kraft, die unter den Anordnungen des Pentagons, der GITMO Militärtribunalrichter und in Zusammenarbeit mit juristischen Personen auf der ganzen Welt arbeitete.

Soros stand im Verdacht, im Laufe der Jahre illegal die US-Wahlen zu beeinflussen, wurde hinter Tausenden von Immigranten vermutet, die sich über die US-Grenze drängten, seine Organisationen sollten Software besitzen und kontrollieren, die in Staatswahlautomaten verwendet wurde, und noch schlimmer, der Multimilliardär war bekannt dafür, ein Führer im Satanischen Kult des Neunten Kreises des Vatikans zu sein. Er war der Meinung, dass er hinter den regelmäßig stattfindenden Satanischen Kinderopferriten und Menschenjagd-Parteien steht, die unter dem Vatikan organisiert wurden und Kinder und entführte Jugendliche auf der ganzen Welt einbeziehen, so Kevin Annette von ITCCS (www.itccs.org). Vatikan, Clinton, Soros, globale Eliten, die nach Kindervergewaltigungen benannt wurden, Morde.

Offensichtlich hatte das Bündnis genügend Beweise vom ehemaligen US-Präsidenten Barak Obama und anderen Informanten von GITMO, um Soros zu verhaften. Es wurde angenommen, dass Obama mindestens einen Monat lang bei GITMO inhaftiert war, wodurch Verbrechen der obersten Ränge des Deep State aufgedeckt wurden, um seine eigene Haut zu retten. Es wurde angenommen, dass Obama wegen mehrerer Verbrechen, darunter Uran Eins und das Massaker von Benghazi, des Hochverrats angeklagt war.

Es wurde berichtet, dass Soros, von dem man annahm, dass es in schlechtem Gesundheitszustand sei, daran gehindert worden sei, vor dem Fang mit einer Zyanidpille Selbstmord zu begehen. Derzeit wird angenommen, dass er in einem Bunker bei Gasternal in der Schweiz verhört wird.

J. Christian Adams, ein ehemaliger DOJ-Anwalt unter der Obama-Regierung, der jetzt Präsident der Public Interest Legal Foundation war, sagte einmal Fox News, dass Soros Obamas Justizministerium auf Abruf hatte. „Soros‘ Organisationen in den USA waren maßgeblich an der Gestaltung der DOJ-Politik unter der Obama-Regierung beteiligt“, sagte Adams und stellte Behauptungen auf, dass Soros an Polizeiverfahren und Wähleridentifikationsvorschriften im ganzen Land beteiligt sei. „Die Amerikaner verstehen nicht, inwieweit Soros diese verfassungsfeindliche, antiamerikanische Agenda antreibt.“

Was die Beteiligung von Soros am internationalen Kinderausbeutungsring des Vatikans betrifft: Bereits am 16. August 2014 wurden Menschenopfer von zwei Kindern auf einem blutbefleckten Altar von der Polizei und einem ITCCS-Team in einem gehobenen Viertel im Outremont Montreal Quebec, Kanada, unterbrochen. Der satanische Ritus wurde vermutlich von George Soros und Führungskräften von Sinclair Oil und Cargill Corporation organisiert. Die Kinder sollten an der McGill University, dem Ort der CIA 1940er bis 1960er Jahre, festgehalten werden, an dem MKULTRA gewundene Experimente an Kindern durchführte. Kult verhaftet mit eingesperrten misshandelten Babys und Körperteilen, die ohne Anklage freigegeben wurden.

Vor einigen Jahren fanden sie bei nur einer ITCCS-Razzia auf dem Neunten Kreis von Soros/Vatikan sexuell missbrauchte, geschlagene und ausgehungerte Babys und Kinder unter sechs Jahren in kleinen Käfigen mit Vorhängeschloss zwischen gefrorenen Körperteilen früherer Opfer. Razzien von ITCCS-Teams und der örtlichen Polizei hatten auch die satanischen Riten der Kinderopfer im neunten Kreis in katholischen Einrichtungen in Zwolle Holland, Dijon Frankreich und Luzern Schweiz gestört.

Dokumente, die bei Soros‘ Rückzug gefunden wurden, enthüllten die Standorte der kabbalistischen Untergrundbasen von Irland bis Kroatien sowie einen neuartigen CERN-Quantencomputer. Allianzquellen gaben bekannt, dass es sich hierbei um ihre 2007 gestohlene Technologie handelte.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

sehr interessante Geschichtsbeleuchtung!

ABGEHÖRT: Wisnewski und ExpressZeitung besser als die Polizei erlaubt ?!

Recherchieren Wisnewski und die ExpressZeitung besser als die Polizei erlaubt? Kann gut sein. Denn plötzlich klinkt sich jemand in unsere Telefongespräche ein und zeichnet die Gesprächspartner auf! Jedenfalls in der Schweiz. Allerdings gab es beim heimlichen Lauschen wohl eine Panne: Etwas ging schief, und wir konnten es mit dem Handy dokumentieren

Am 01.12.2018 veröffentlicht

Film aus Kinder- und Säuglingsheimen in Zürich von Dr. Marie Meierhofer

Die Zürcher Kinderärztin Marie Meierhofer (1909-1998) dokumentierte in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren die Folgen einer mechanischen Abfertigung von Kleinkindern in Zürcher Heimen mit Filmaufnahmen: Stereotypien, Rückzug, seelische Beeinträchtigung. Diese Schädigungen aufgrund fehlender sensorischer Anregung sowie mangelnder emotionaler Zuwendung bezeichnete sie mit dem Begriff Hospitalismus. Ihre Forschungsergebnisse publizierte sie zusammen mit Wilhelm Keller im Buch „Frustration im frühen Kindesalter“ (1966), das zum Standardwerk zu diesem Thema wurde. Sie war Gründerin und die erste Leiterin des Marie-Meierhofer-Instituts für das Kind in Zürich. Das Institut führt Forschungen, Fortbildungen und Beratungen zur Kindheit, zu Kinderrechten (Beteiligung, Förderung, Schutz) sowie zum Thema Bildung-Betreuung-Erziehung durch.

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Am 30.09.2012 veröffentlicht

Traurige Smiley weint — Stockvektor © I.Petrovic #126792910

 

Papst Franziskus kommt in die Schweiz

Bild: © neneosan

Papst Franziskus wird am Donnerstag, 21. Juni 2018, in der Schweiz erwartet. Seitens der Landesregierung werden Bundespräsident Alain Berset, Bundesrätin Doris Leuthard und Bundesrat Ignazio Cassis das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche treffen.

Zum Auftakt des Papstbesuchs wird der Bundespräsident den Papst am Flughafen Genf gemeinsam mit Bundesrat Cassis und Nationalratspräsident Dominique de Buman sowie einer Delegation der Genfer Behörden begrüssen. Vorgesehen sind des Weiteren ein Austausch des Bundespräsidenten mit dem Papst sowie ein Treffen, an dem auch Bundesrat Cassis und der Nationalratspräsident teilnehmen werden.

Papst Franziskus wird in Genf den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) besuchen, der den 70. Jahrestag seiner Gründung feiert. Im Anschluss an die ökumenischen und pastoralen Teile des Besuchs werden Bundespräsident Berset und Bundesrätin Doris Leuthard Papst Franziskus am Abend verabschieden. Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, wird den Papst in Genf begleiten. Erwartet werden zudem hohe Vertreter des Staatssekretariats des Heiligen Stuhls.

Die Schweiz und den Vatikan beziehungsweise den Heiligen Stuhl als Völkerrechtssubjekt verbinden ausgezeichnete Beziehungen. Die Päpstliche Schweizer Garde in Rom ist sichtbarer Ausdruck dieser traditionellen Verbundenheit; ein Detachement der Garde wird auch mit dm Papst nach Genf reisen.

Neben religiösen und militärischen Belangen prägen insbesondere der politische, akademische und kulturelle Austausch die Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Heiligen Stuhl. Auf internationaler Ebene bestehen zahlreiche Berührungspunkte in der Friedenspolitik, bei der nachhaltigen Entwicklung und bei humanitären Fragen.

http://smopo.ch/papst-franziskus-kommt-in-die-schweiz/

Geschützt: Russischer Filmregisseur: Deutsche treten ihre nationale Kultur mit Füßen

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Referendum gegen die Überwachung von Versicherten | Jetzt Referendum ergreifen!

Das Parlament ist nach massivem Lobbying eingeknickt. GPS-Tracker und Drohnen – so weit sollen Versicherungen bei der Überwachung von Versicherten gehen dürfen. Wir wehren uns dagegen. Bist du dabei?

Quelle: Referendum gegen die Überwachung von Versicherten | Jetzt Referendum ergreifen!

Haben Sie gewusst, dass neu Krankenkassen, AHV, IV oder SUVA die Versicherten mit Bild- und Tonaufnahmen im privaten Bereich überwachen dürfen? Selbst der Einsatz von GPS-Peilsendern und Drohnen ist erlaubt. Nur ein Referendum kann jetzt noch den beispiellosen Angriff auf die Privatsphäre abwehren.
Helfen Sie bitte mit: Unterstützen Sie jetzt eine kleine Gruppe von mutigen Bürgerinnen und Bürgern, die das Referendum ergreifen will.

https://pledge.wecollect.ch/de

Die Zeit drängt! Wenn 5’000 Menschen mitmachen und jetzt das Referendum ergreifen, können wir die nötigen Unterschriften gemeinsam sammeln und das Schnüffelgesetz verhindern.

Weitere Informationen und Medienberichte über das neue Überwachungs-Gesetz von Versicherten finden Sie unten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüssen
Daniel Graf, Team wecollect.ch

Überwachung mit Peilsendern und Drohnen: Versicherungen erhalten mehr Befugnisse als die Polizei

Noch nie wurde in der Schweiz eine umstrittene Vorlage so schnell durchs Parlament gepeitscht. Das neue Versicherungs-Gesetz erlaubt Überwachungen, die weiter gehen als bei Straftätern. Damit haben die Versicherungen mehr Befugnisse als die Polizei. Betroffen sind alle Personen, die in der Schweiz bei AHV, Krankenkassen, IV, Unfallversicherungen und der Arbeitslosenversicherung versichert sind.

Bespitzelung im Garten oder auf dem Balkon

Erlaubt sind verdeckte Foto- und Filmaufnahmen nicht nur auf öffentlichem Grund, sondern auch an Orten, die «von einem allgemein zugänglichen Ort frei einsehbar sind». Ein Detektiv darf den Garten und den Balkon überwachen. Wer das Pech hat, dass seine Stube oder sein Schlafzimmer von der Strasse aus einsehbar ist, muss sogar mit der Observation in einem Privatraum rechnen.

GPS-Peilsender am Auto und Drohnen in der Luft

Neu ist auch die Überwachung durch GPS-Tracker und Drohnen möglich, die an Fahrzeugen angebracht werden. Dazu braucht es eine richterliche Genehmigung. Der Bundesrat und  auch Sozialminister Alain Berset war dagegen. Damit stellt das Parlament mutmassliche Versicherungsbetrüger auf die Stufe von Schwerverbrechern und Terroristen.

Die Kleinen werden ausspioniert

Mit dem Gesetz wird die Bevölkerung unter Generalverdacht gestellt. Die Kleinen werden ausspioniert, die Grossen lässt man laufen. Denn wo es sich wirklich lohnen würde, genauer hinzuschauen, duckt sich das Parlament weg. Seit Jahren verhindert die Ratsmehrheit jeden Anlauf, Steuerhinterzieher wirksam zu verfolgen. Obwohl bekannt ist, dass der Staatskasse damit Milliarden entgehen.

Illegale Überwachung

Die Invalidenversicherung (IV) und auch die Unfallversicherung Suva haben in den letzten Jahren immer wieder ­Detektive eingesetzt, um Versicherungs­betrüger zu entlarven. Doch zwei Gerichtsurteile haben der Überwachungspraxis der gesetzlichen Sozialversicherungen Grenzen gesetzt. Im Oktober 2016 befand der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg, dass der Unfallversicherung die gesetzliche Grundlage zur Observation einer Versicherten fehlte. Letzten Sommer doppelte das Bundesgericht nach: Auch die IV habe ihre Überwachung ohne ausreichende Rechtsbasis durchgeführt.

Berichte in den Medien
– Tagesanzeiger: Als wäre der Teufel hinter ihnen her
– Wochenzeitung: Jetzt braucht es ein Referendum
– Blick: Die Suva hat sich zu sehr einspannen lassen
– SRF:  Sozialdetektive dürfen GPS-Tracker einsetzen
– Tagblatt: Schnüffeln ist bald wieder erlaubt
– Humanrights: Ein massloses Gesetz

Befreiung aus der Matrix ! Was uns immer verschwiegen wurde ►Die Schweizer haben es in der Hand

Am 22.03.2018 veröffentlicht
%d Bloggern gefällt das: