Somalia und die Giftmüllmafia René Rohrer

Published on Aug 30, 2012

Vor den Küsten Somalias, dem bitterarmen Land am Horn von Afrika, wird seit Jahren giftiger Müll im Meer versenkt. Während ausländische Geschäftemacher hier eine ergiebige Geldquelle aufgetan haben, leidet die Bevölkerung Somalias unter den gesundheitsschädlichen Folgen dieses illegalen Treibens.
Um eine Tonne Giftmüll vor der Küste Somalia abzuladen, werden lediglich 2,50 US-Dollar fällig. Das macht die Gewässer vor den Toren des bitterarmen ostafrikanischen Landes zur billigsten Müllhalde der Welt. Während diese illegale Müllentsorgung eine ergiebige Einnahmequelle für ausländische Geschäftemacher ist, macht der giftige Abfall, der zumeist aus den reichen Ländern Europas stammt, Hunderte von Somaliern krank.

Aber wer lädt hier wirklich seinen Müll ab und wer profitiert von diesem verbrecherischen Treiben? Zwei italienische Journalisten mussten entsprechende Recherchen bereits mit ihrem Leben bezahlen. Bei der Suche nach Antworten stößt die Dokumentation auf eine Verquickung von italienischer Mafia, somalischen Piraten und schmutzigen Giftmüllgeschäften. Weitere Informationen zum Thema http://www.umwelt-hilfe.ch

~~~~~

Saheikes Recherche 18.04.2017

Protests Over DCMP Inaction Re: Investigation of Comet Ping Pong Pedophilia Evidence April 21, 2017

.

Busted: Idlib Gas Attack Fakers Murder 68 Kids in Bus Slaughter

.

Justizskandal in Verl

.

Die Flucht vor TV-Kameras! Wie „hochanständige“ Herren und Beamte eine stille Enteignung vor kritischer Öffentlichkeit verbergen wollten. Eine Zwangsversteigerung per „excellente“Initiative. Hier die Laudatio!

.

Karen Hudes DC TV

.

False flag attack on Khan Shaykhun – Part Deux

.

Paul Craig Roberts rastet aus: USA »eine Regierung von Schwachköpfen«

.

Trump lässt Soldaten in Somalia einmarschieren

.

Tschechien steigt aus EU-Flüchtlingspakt aus

.

 

Schweden verbieten Weihnachtsbeleuchtung

imageDer schwedischen Bevölkerung ist es jetzt untersagt, ihre Städte zur Weihnachtszeit mit Lichtern zu schmücken.

Der Chef der schwedischen Verkehrsbehörde hat in diesem Jahr die Weihnachtsbeleuchtung in den meisten schwedischen Städten verboten. Aber einige Kritiker glauben, das sei lediglich ein Versuch die wachsende mohammedanische Bevölkerung zu beschwichtigen, heisst es auf govtslaves.info.

Die gemeinnützige Organisation Barnabas Aid, die mit verfolgten Christen arbeitet, wies darauf hin, dass während der Leiter der Verkehrsverwaltung offiziell die Lichter verboten hat, weil die Metallmasten angeblich nicht für das Gewicht des Lichterschmucks ausgelegt seien und dies die „Sicherheit“ gefährden würde, so seine Begründung, niemals zuvor ein Problem gewesen sei.

„Es scheint wahrscheinlicher, dass sich die „Sicherheitsfragen“ auf die Gewalt beziehen, die Schweden in diesem Jahr von islamischen Migranten erlebt hat, und ist ein Versuch, sie zu besänftigen. Wenn ja, ist dies eine sehr gefährliche Strategie. Sie folgt direkt den Aktionen der Länder in der islamischen Welt die christliche Feiern versuchen zu verbieten“, so ein Sprecher der Organisation laut govtslaves.info.

Barnabas Aid verwies auf Brunei, wo 9 Prozent der Bevölkerung Christen sind. Dort wurde im vergangenen Jahr jede öffentliche Weihnachtsfeier mit der Drohung von fünf Jahren Haft für jede Verletzung beschlossen. Nur wenige Tage danach verbot auch Somalia jede Art von Weihnachtsfeiern.

http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/28712-Schweden-verbieten-Weihnachtsbeleuchtung.html

Saheikes Recherche v. 07.11.2016

Looks like Hillary will be Trumped

.

Spirit Dinner News Hides UN Announcement To Destroy US Economy

.

BREAKING: FBI DIRECTOR: HILLARY WILL NOT BE PROSECUTED

.

PRESIDENT OBAMA: IT’S OK FOR ILLEGALS TO VOTE

.

Here’s Why Comey Cleared Clinton Again

.

When Bullshit hits the fan…

What a Freaking Load! Shocker: FBI Clears Hillary Again! Also, Guess What the Soft Coup is Really About! (Videos)

.

John Kerry in Antarctica/New Zealand on Election Day—in the Name of Science!

.

UFO Wars Continue in the Month of November; US Media Blackout, But WikiLeaks Set to Reveal

.

Ups, zuviel gesagt – Nato-Generalsekretär gibt offen zu: Von Russland geht keine Bedrohung aus

.

The Holocaust Revisited : Part 3 Majdanek, Belzec, Sobibor, Treblinka, Trawniki

.

Evidence Assange Is Not Working with Pieczenik’s Soft Coup

.

 

Volker Pispers – Endstadium – HD

.

URGENT…RE: ELECTION – Prepare NOW for Widespread Electrical & Internet Outages

.

END TIMES SIGNS: LATEST EVENTS (NOV 6, 2016)

.

SIGNS OF THE END TIMES, EVENTS (NOVEMBER 6, 2016) HD

.

US in Chaos Worse than Libya, Somalia | Iranian Military

.

Krasse Geoengineering Aerosol Spray Aktion

.

Diabolical TREACHERY Behind Strange Sounds Heard All Over the World !!!

.

Donald Trump Said P*ssy

.

Treuhandverwaltung

.

Onkel Benjamins Märchenstunde

The cabal will be defeated no matter who wins the US presidential farce

.

Achtung, Frist läuft ab: Nur noch dieses Jahr GEZ-Gebühr zurückfordern + Antrag

.

Simon Parkes Video Update for November 6th on Connecting Consciousness

.

 

Migranten wollen Designerkleidung (Video)

Afrikanische Migranten gingen diese Woche in Venedig aus Protest auf die Strasse und blockierten den Verkehr, weil sie Designerkleidung wollen, wie der Präsident der Sozialgenossenschaft Onlus enthüllt.

Lorenzo Chinalleto, dessen Genossenschaft Migranten im Hotel Byron in der Provinz Venedig betreut sagte, dass die Migranten mit Unzufriedenheit reagierten, als sie Kleidung von der katholischen Wohltätigkeitsorganisation Caritas und anderen Hilfsorganisationen erhielten, weil es sich dabei nicht um Markenkleidung handelte. Er erklärte:

„Unglücklicherweise kamen sie mit der Vorstellung nach Italien, dass es hier Asylempfangssysteme wie in Nordeuropa gibt. Als sie ankamen gaben wir ihnen Kleidung, normale Kleidung.

Allerdings wollen sie Markenkleidung wie Armani und Boss und sie fragten nach Pirelli Schuhen. Das sind ihre Marken. Als sie bei uns ankamen hatten sie keine Kleidung, aber sie alle hatten ein Smartphone.“

Vierzig der im Hotel Byron untergebrachten Migranten gingen auf die Strasse, um ihre Unzufriedenheit auszudrücken und blockierten dabei den Verkehr. Auf einem am Montag vor dem Hotel aufgenommenen Video sieht man, wie die Protestierer auf Englisch brüllen, dass sie keine Pasta essen wollen . Die Migranten kommen überwiegend aus dem Senegal, Nigeria, Somalia, Mali und Ghana, wie Il Gazzettino berichtete.

Die Migranten kommen in Italien häufig in die Schlagzeilen, weil sie gegen die Lebensbedingungen im Land protestieren, dass kürzlich von mehreren Erdbeben heimgesucht wurde.

Im Mai hielt eine Gruppe „unbegleiteter Minderjähriger“ einen gewalttätigen Protest ab, um aus Fondachelli Fantina weggebracht zu werden, weil sie in dem Ort „zu wenige Unterhaltungsmöglichkeiten“ hätten. Nachdem sie das Empfangszentrum komplett zertrümmerten, so dass es nicht mehr benutzt werden kann wurden sie vom Innenminister in ein Luxushotel verlegt.

Im Juni protestierten Migranten, die in einem kleinen Ort auf Sardinien untergebracht waren, mehrere Tage lang, weil sie besseres Essen wollten, einen Fernseher für jedes Zimmer und einen Bus, der sie täglich in die Inselhauptstadt Cagliari bringt. Die Spannungen im Ort kochten hoch, als die Migranten mit Stöcken randalieren gingen.

Der Regionaldirektor der populistischen sardinischen Aktionspartei Marcello Orru kommentierte die Kontroverse folgendermaßen:

„Es ist völlig intolerabel, dass wir diese Menschen weiterhin ertragen müssen, die das von uns angebotene Willkommen nicht mochten, ihr Essen nicht und auch nicht ihre kostenlose Unterbringung im Hotel. Und die dann protestieren, um einen Fernseher aufs Zimmer zu bekommen und einen kostenlosen Bus, der sie jeden Tag nach Cagliari bringt.

Es ist zu einfach uns des Rassismus und der Xenophobie zu beschuldigen, aber wir weigern uns diese völlig und abgrundtiefe Ungerechtigkeit am sardinischen Volk zu akzeptieren. Diese Jungen sind muskulös und sie haben alle das neueste iPhone.

Ich sage, wenn sie einen Fernseher in ihrem Zimmer haben wollen und vielleicht auch eine Masseuse, dann sollte man sie auf der Stelle auf ein Schiff bringen und zurück nach Afrika. Und zwar ohne Rückfahrticket.“

http://bereicherungswahrheit.com/

%d Bloggern gefällt das: