Somalia und die Giftmüllmafia René Rohrer

Published on Aug 30, 2012

Vor den Küsten Somalias, dem bitterarmen Land am Horn von Afrika, wird seit Jahren giftiger Müll im Meer versenkt. Während ausländische Geschäftemacher hier eine ergiebige Geldquelle aufgetan haben, leidet die Bevölkerung Somalias unter den gesundheitsschädlichen Folgen dieses illegalen Treibens.
Um eine Tonne Giftmüll vor der Küste Somalia abzuladen, werden lediglich 2,50 US-Dollar fällig. Das macht die Gewässer vor den Toren des bitterarmen ostafrikanischen Landes zur billigsten Müllhalde der Welt. Während diese illegale Müllentsorgung eine ergiebige Einnahmequelle für ausländische Geschäftemacher ist, macht der giftige Abfall, der zumeist aus den reichen Ländern Europas stammt, Hunderte von Somaliern krank.

Aber wer lädt hier wirklich seinen Müll ab und wer profitiert von diesem verbrecherischen Treiben? Zwei italienische Journalisten mussten entsprechende Recherchen bereits mit ihrem Leben bezahlen. Bei der Suche nach Antworten stößt die Dokumentation auf eine Verquickung von italienischer Mafia, somalischen Piraten und schmutzigen Giftmüllgeschäften. Weitere Informationen zum Thema http://www.umwelt-hilfe.ch

~~~~~

Saheikes Recherche 18.04.2017

Protests Over DCMP Inaction Re: Investigation of Comet Ping Pong Pedophilia Evidence April 21, 2017

.

Busted: Idlib Gas Attack Fakers Murder 68 Kids in Bus Slaughter

.

Justizskandal in Verl

.

Die Flucht vor TV-Kameras! Wie „hochanständige“ Herren und Beamte eine stille Enteignung vor kritischer Öffentlichkeit verbergen wollten. Eine Zwangsversteigerung per „excellente“Initiative. Hier die Laudatio!

.

Karen Hudes DC TV

.

False flag attack on Khan Shaykhun – Part Deux

.

Paul Craig Roberts rastet aus: USA »eine Regierung von Schwachköpfen«

.

Trump lässt Soldaten in Somalia einmarschieren

.

Tschechien steigt aus EU-Flüchtlingspakt aus

.

 

Schweden verbieten Weihnachtsbeleuchtung

imageDer schwedischen Bevölkerung ist es jetzt untersagt, ihre Städte zur Weihnachtszeit mit Lichtern zu schmücken.

Der Chef der schwedischen Verkehrsbehörde hat in diesem Jahr die Weihnachtsbeleuchtung in den meisten schwedischen Städten verboten. Aber einige Kritiker glauben, das sei lediglich ein Versuch die wachsende mohammedanische Bevölkerung zu beschwichtigen, heisst es auf govtslaves.info.

Die gemeinnützige Organisation Barnabas Aid, die mit verfolgten Christen arbeitet, wies darauf hin, dass während der Leiter der Verkehrsverwaltung offiziell die Lichter verboten hat, weil die Metallmasten angeblich nicht für das Gewicht des Lichterschmucks ausgelegt seien und dies die „Sicherheit“ gefährden würde, so seine Begründung, niemals zuvor ein Problem gewesen sei.

„Es scheint wahrscheinlicher, dass sich die „Sicherheitsfragen“ auf die Gewalt beziehen, die Schweden in diesem Jahr von islamischen Migranten erlebt hat, und ist ein Versuch, sie zu besänftigen. Wenn ja, ist dies eine sehr gefährliche Strategie. Sie folgt direkt den Aktionen der Länder in der islamischen Welt die christliche Feiern versuchen zu verbieten“, so ein Sprecher der Organisation laut govtslaves.info.

Barnabas Aid verwies auf Brunei, wo 9 Prozent der Bevölkerung Christen sind. Dort wurde im vergangenen Jahr jede öffentliche Weihnachtsfeier mit der Drohung von fünf Jahren Haft für jede Verletzung beschlossen. Nur wenige Tage danach verbot auch Somalia jede Art von Weihnachtsfeiern.

http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/28712-Schweden-verbieten-Weihnachtsbeleuchtung.html

Saheikes Recherche v. 07.11.2016

Looks like Hillary will be Trumped

.

Spirit Dinner News Hides UN Announcement To Destroy US Economy

.

BREAKING: FBI DIRECTOR: HILLARY WILL NOT BE PROSECUTED

.

PRESIDENT OBAMA: IT’S OK FOR ILLEGALS TO VOTE

.

Here’s Why Comey Cleared Clinton Again

.

When Bullshit hits the fan…

What a Freaking Load! Shocker: FBI Clears Hillary Again! Also, Guess What the Soft Coup is Really About! (Videos)

.

John Kerry in Antarctica/New Zealand on Election Day—in the Name of Science!

.

UFO Wars Continue in the Month of November; US Media Blackout, But WikiLeaks Set to Reveal

.

Ups, zuviel gesagt – Nato-Generalsekretär gibt offen zu: Von Russland geht keine Bedrohung aus

.

Evidence Assange Is Not Working with Pieczenik’s Soft Coup

.

 

Volker Pispers – Endstadium – HD

.

URGENT…RE: ELECTION – Prepare NOW for Widespread Electrical & Internet Outages

.

END TIMES SIGNS: LATEST EVENTS (NOV 6, 2016)

.

SIGNS OF THE END TIMES, EVENTS (NOVEMBER 6, 2016) HD

.

US in Chaos Worse than Libya, Somalia | Iranian Military

.

Krasse Geoengineering Aerosol Spray Aktion

.

Diabolical TREACHERY Behind Strange Sounds Heard All Over the World !!!

.

Donald Trump Said P*ssy

.

Treuhandverwaltung

.

Onkel Benjamins Märchenstunde

The cabal will be defeated no matter who wins the US presidential farce

.

Achtung, Frist läuft ab: Nur noch dieses Jahr GEZ-Gebühr zurückfordern + Antrag

.

Simon Parkes Video Update for November 6th on Connecting Consciousness

.

 

Migranten wollen Designerkleidung (Video)

Afrikanische Migranten gingen diese Woche in Venedig aus Protest auf die Strasse und blockierten den Verkehr, weil sie Designerkleidung wollen, wie der Präsident der Sozialgenossenschaft Onlus enthüllt.

Lorenzo Chinalleto, dessen Genossenschaft Migranten im Hotel Byron in der Provinz Venedig betreut sagte, dass die Migranten mit Unzufriedenheit reagierten, als sie Kleidung von der katholischen Wohltätigkeitsorganisation Caritas und anderen Hilfsorganisationen erhielten, weil es sich dabei nicht um Markenkleidung handelte. Er erklärte:

„Unglücklicherweise kamen sie mit der Vorstellung nach Italien, dass es hier Asylempfangssysteme wie in Nordeuropa gibt. Als sie ankamen gaben wir ihnen Kleidung, normale Kleidung.

Allerdings wollen sie Markenkleidung wie Armani und Boss und sie fragten nach Pirelli Schuhen. Das sind ihre Marken. Als sie bei uns ankamen hatten sie keine Kleidung, aber sie alle hatten ein Smartphone.“

Vierzig der im Hotel Byron untergebrachten Migranten gingen auf die Strasse, um ihre Unzufriedenheit auszudrücken und blockierten dabei den Verkehr. Auf einem am Montag vor dem Hotel aufgenommenen Video sieht man, wie die Protestierer auf Englisch brüllen, dass sie keine Pasta essen wollen . Die Migranten kommen überwiegend aus dem Senegal, Nigeria, Somalia, Mali und Ghana, wie Il Gazzettino berichtete.

Die Migranten kommen in Italien häufig in die Schlagzeilen, weil sie gegen die Lebensbedingungen im Land protestieren, dass kürzlich von mehreren Erdbeben heimgesucht wurde.

Im Mai hielt eine Gruppe „unbegleiteter Minderjähriger“ einen gewalttätigen Protest ab, um aus Fondachelli Fantina weggebracht zu werden, weil sie in dem Ort „zu wenige Unterhaltungsmöglichkeiten“ hätten. Nachdem sie das Empfangszentrum komplett zertrümmerten, so dass es nicht mehr benutzt werden kann wurden sie vom Innenminister in ein Luxushotel verlegt.

Im Juni protestierten Migranten, die in einem kleinen Ort auf Sardinien untergebracht waren, mehrere Tage lang, weil sie besseres Essen wollten, einen Fernseher für jedes Zimmer und einen Bus, der sie täglich in die Inselhauptstadt Cagliari bringt. Die Spannungen im Ort kochten hoch, als die Migranten mit Stöcken randalieren gingen.

Der Regionaldirektor der populistischen sardinischen Aktionspartei Marcello Orru kommentierte die Kontroverse folgendermaßen:

„Es ist völlig intolerabel, dass wir diese Menschen weiterhin ertragen müssen, die das von uns angebotene Willkommen nicht mochten, ihr Essen nicht und auch nicht ihre kostenlose Unterbringung im Hotel. Und die dann protestieren, um einen Fernseher aufs Zimmer zu bekommen und einen kostenlosen Bus, der sie jeden Tag nach Cagliari bringt.

Es ist zu einfach uns des Rassismus und der Xenophobie zu beschuldigen, aber wir weigern uns diese völlig und abgrundtiefe Ungerechtigkeit am sardinischen Volk zu akzeptieren. Diese Jungen sind muskulös und sie haben alle das neueste iPhone.

Ich sage, wenn sie einen Fernseher in ihrem Zimmer haben wollen und vielleicht auch eine Masseuse, dann sollte man sie auf der Stelle auf ein Schiff bringen und zurück nach Afrika. Und zwar ohne Rückfahrticket.“

http://bereicherungswahrheit.com/

Saheikes Recherche v. 20.10.2016

Who Is REALLY Behind the EU Migrant Crisis? – Newsbud Roundtable

.

„Reichsbürger“ eröffnet Feuer auf Polizisten in Georgensgmünd/Mittelfranken

.

 Covert Hybrid WW3 Summary Oct2016

.

THE FBI IS REVOLTING! WHAT AGENT JUST REVEALED PROVES SHE SHOULD NEVER BE PRESIDENT

.

Guess Who Pulled Ahead After The Last Debate?

.

Alert: US Troops Massing In Somalia

.

Trump vs. “American Democracy”

.

Judge Who Handled El Chapo’s Cartel Case „Knocked Off“ In Broad Daylight

.

Heads Up! Aerial Spraying In Florida for Mosquito Control Is Underway In Mass

.

Time to say goodbye, my friend | Duterte

.

US Intel Caught Pushing Putin-Trump Conspiracy Theory – #NewWorldNextWeek

.

UNESCO Resolution on Jerusalem: The Hidden Truth

.

Don’t Watch the Skies on Nov 8; Anonymous

.

ALERT! UN Bans Journalists from Climate Conference for ‚Having Wrong Opinion‘

.

Santos Bonacci and Astrotheology part 3

.

 

London ist nicht mehr London ~ katastrophale Zustände ~ totale Übervölkerung ~ der Journalist Ben Judah erzählt…

brexit-yes

!Diese Worte sollten jene lesen,
die am Weg nach Europa sind-
lasst sie ihnen zukommen!

Weitere Beiträge zu BREXIT – der dafür angefertigte Film sollte unbedingt gesehen werden!

Sogar die bereits Immigrierten, sollten den BREXIT haben wollen, um nicht noch länger in diesem Elend zu verkommen!

Danke Reinhard – deine Mail an mich:

Liebe Freunde:

Das Folgende droht allen Städten gerade auch in EUROPA, wenn die VOLL VERRÜCKTEN in der POLITIK nicht in diesen Monaten gestoppt werden: der TOTALE ABSTURZ in die HÄSSLICHKEIT, KULTURLOSIGKEIT & ARMUT.

Wann nicht: Wenn sich Richtungen wie BESTGOVERNMENTORG durchsetzen!

Seehofer und Gleichgesinnte haben mehr als Recht mit ihrem harten Kurs gg die PERVERSE Flüchtlingspolitik von Merkel, Kauder, Simone Peter, Özdemir, Hofreiter, Roth, Kagl, Polenz und wie sie alle alleine in Deutschland heissen.

Schauen Sie sich mal das an. Original nachfolgend:

Dieser erschütternde Bericht aus der einstigen blühenden Metropole London zeigt uns die düstere Zukunft Europas auf. Denn das, was dort geschieht, ist unumkehrbar und wird in absehbarer Zeit auch Städte wie Paris, Berlin, Kopenhagen, Rom, Madrid und all die anderen Metropolen mit Hilfe der linken Regierungen in den Abgrund führen.

Übersetzung: Marilla Slominski

In seinem neuen Buch „This is London“ hat der britische Journalist Ben Judah eine erschreckende Bestandsaufnahme des heutigen London gemacht.

„Ich bin in London geboren, doch ich erkenne die Stadt nicht mehr. Ich weiß nicht, ob ich dieses neue London lieben oder Angst vor ihm haben soll: eine Stadt in der mehr als 55 Prozent keine gebürtigen weißen Briten mehr sind, fast 40 Prozent aus anderen Ländern stammen und Hunderttausende illegal in einer Art Parallelwelt leben,“ resümiert der Reporter.

Um herauszufinden, wer diese neuen Bewohner Londons sind, hat Judah sich tief in das Migrantenmilieu begeben. Er verbrachte die Nacht mit rumänischen Bettlern, die in den Tunneln des Hyde Park leben, er wohnte in einer Absteige in East London. Er gewann das Vertrauen eine Vielzahl von Migranten, die ihm schonungslos aus ihrem Leben berichteten. Vom Taxifahrer, der auch Totenwäscher ist, der rumänischen Prostituierten mit blonder Perücke oder dem wohlhabenden jungen Afrikaner mit Bodyguards seines Stammes, sie alle erzählten ihm ihre Geschichten.

Diese Geschichten sind das Gegenteil dessen, was uns die Linken weismachen wollen,  in ihnen zeigen sich die wahren Auswirkungen der Einwanderung. Sie beeinflusst mittlerweile alle Bereiche des täglichen Lebens und hat London vollständig verändert.

Die englische Oberklasse wohnt schon lange nicht mehr in den Stadthäusern in Mayfair, die Randbezirke sind nicht mehr das Zuhause der aufstrebenden Arbeiterklasse. Selbst die Prostituierten in Soho und die Obdachlosen kommen nicht mehr aus Großbritannien.

Das alles ist ein Ergebnis der liberalen Einwanderungspolitik der Labour Party der vergangenen Jahre.

Nur die Linken und die Geschäftsleute hauen sich noch gegenseitig auf die Schulter und beglückwünschen sich gegenseitig für ihre offene Stadt, die die ganze Welt willkommen heißt.

In Wirklichkeit haben die steuerzahlenden und wählenden Briten die Kontrolle über ihre Grenzen verloren, können nicht mehr entscheiden, wer ins Land darf und wer nicht. Das haben inzwischen kriminelle Banden übernommen. Und in ihrer Schattenwelt gedeihen Not, Elend, Dritte-Welt-Armut, Ausbeutung und Kriminalität.

Für die vielen Migranten bedeutet die von den Linken gewollte Multikulti-Welt nichts weiter als brutale Sklaverei.

Mit großen Versprechungen auf kostenlose Gesundheitsversorgung, freies Wohnen, Ausbildung, unzählige staatliche Unterstützungsmöglichkeiten und ständig verfügbare Frauen locken die kriminellen Schmuggler Menschen aus aller Herren Länder in die britische Hauptstadt.

Übrig bleiben hochverschuldete Arbeitssklaven, wie der junge Afghane, der jetzt bei einem Schlachter im Nordwesten Londons schuftet.

Für jemanden wie ihn, in dessen Heimatland jedem, der mehr als einen Sexpartner im Leben hat, in den Rücken geschossen wird, üben diese Aussichten eine enorme Anziehungskraft aus.

Sein Mittelsmann gab ihm noch mit auf den Weg, dass Großbritannien ein Land des Rechts sei und er, wenn er die richtige Geschichte erzählen würde, nie mehr zurückgeschickt werde.

Doch in dem Augenblick, in dem die Illegalen das Land betreten, sind sie ihren neuen Herren bedingungslos ausgeliefert. Hochverschuldet müssen sie jeden Job annehmen, der sich ihnen bietet.

„Wir sitzen in der Falle, wir müssen unsere Schulden abbezahlen, doch wir können nie soviel verdienen, um das zu schaffen“, erzählt ein rumänischer Geigenspieler.

Inzwischen verfluchen auch die vielen Afrikaner die Betrüger, die sie ausgestattet mit falschen Visa und Pässen ins gelobte Land brachten.

„ Ich weine mich jede Nacht in den Schlaf“, erzählt ein junger Mann aus Ghana. Alles was ich wollte, war ein Geschäft zu gründen und in einem schicken Anzug in einem Büro zu sitzen. Doch nun habe ich alle meine Ersparnisse der letzten fünf Jahre aufgebraucht und räume in einem Lager Regale ein. Ich habe mein Leben ruiniert und werde meine Kinder nie wiedersehen.“

In offiziellen Statistiken existiert seine Welt nicht, doch sie ist inzwischen Realität für Hunderttausende, von denen die meisten nach 2001 kamen.

In dieser Welt bestimmen die Arbeitgeber, die Höhe der Löhne, die oftmals nicht mal für die tägliche warme Mahlzeit reichen.

Inzwischen hat dieses Lohndumping auch Auswirkungen auf den legalen Arbeitsmarkt.

„Die englischen Arbeiter auf der Baustelle haben mir erzählt, dass sie früher 15 Pfund in der Stunde verdient haben, jetzt sind es nur noch 7. Sie hassen mich“, klagt ein Pole.

Und seit die Rumänen ins Land kommen, befinden sich die Löhne weiter im freien Fall. Wenn sie Glück haben, erwischen sie als Tagelöhner einen englischen Arbeitgeber, wenn sie Pech haben, einen Pakistani, Türken oder Polen. Sie alle wissen um die Not und nutzen sie gnadenlos aus. So mancher schuftet inzwischen für einen Drink oder eine Mahlzeit.

Tragischer Weise scheinen die Politiker angesichts dieser Zustände weiterhin glückselig zu sein.

Doch London hat nicht nur einen regelrechten Sklavenmarkt hervorgebracht, mit den Einwanderern kam auch die Kriminalität.

Somalische Gangs terrorisieren den Süden, türkische den Norden. Kurden waschen ihr Geld mit Hilfe von Autowaschanlagen in Tottenham und Kilburn. Vietnamesen teilen sich mittlerweile zwei Drittel den Cannabisgeschäfts in er Metropole.

Die Sex-Industrie gehört den Albanern. 96 Prozent der Prostituierten sind mittlerweile Migrantinnen, viele von ihnen kommen aus Moldawien und werden mit der Aussicht auf einen lukrativen Modeljob geködert.

Sogar die Obdachlosen sind keine Briten mehr. Sie entladen für nur einen Drink die Laster der Türken und rösten vor Hunger Ratten in den Gassen von Tottingham und Haringey.

In diesem neuen London ist inzwischen eine Nationalität kaum noch vertreten, die weißen Briten.

57 Prozent der Neugeborenen haben mittlerweile eine Migrantenmutter. „Die Briten sterben aus“, ist das Fazit einer Polin, die auf dem Standesamt arbeitet und anhand der Geburts- und Sterbeurkunden die dramatische Entwicklung verfolgen kann „ und das sehr schnell!“

Ein aus Nigeria stammender Polizist meint:“ London ist nicht länger eine britische Stadt. Sie ist ein Flickenteppich von unterschiedlichen Ghettos.“

In den Jahren von 1971 bis 2011 sank der Anteil der britischen Bevölkerung von 86 auf nur noch 45 Prozent, überwältigend deutlich ist diese Entwicklung an der Arbeiterklasse in Cockney zu sehen. Sie wird in 15 Jahren ausgestorben sein.

Auch im Straßenbild ist der Umbruch deutlich sichtbar. In der Old Kentroad gab es einst 12 Pubs. Heute ist in einem eine nigerianische  Moscheengemeinde, in einem anderen eine afrikanische Kirche, der Rest ist einfach zerstört.

Dieser Anblick zieht sich durch ganz London. Die einstigen britischen Pubs, Bingohallen und Kinos beherbergen heute afrikanische Kirchen.

Der weiße Bevölkerungsanteil der Stadtteile Brent und Harlesden sank seit 2001 um 30 Prozent.

Die Hälfte der Einwohner von Kensington und Chelsea wurden außerhalb des Landes geboren, ein Drittel kam nach 2001, 40 Prozent besitzen keinen britischen Pass. Ehemals weiße Vorstädte wie Edmonton haben sich in Migrantenviertel verwandelt.

Mit seinem Buch gewährt der Autor Judah einen klaren Einblick auf ein verlorenes und hoffnungsloses London. Aus der einst blühenden Metropole ist eine Hölle für hunderttausende geworden.

Zu viele Briten, hin und hergerissen zwischen politischer Korrektheit und linken Dogmen haben vor dieser Entwicklung die Augen verschlossen, zu wenig sind die warnenden Stimmen gehört worden.

Zu viele haben es versäumt zu fragen warum die Briten die Kontrolle über ihre Grenzen und Zuwanderung in die Hände von kriminellen Banden und Menschenhändlern gelegt haben. Sie haben es versäumt, sich die Frage zu stellen, ob sie dieses neue London wollen.

Unkontrollierte Zuwanderung hat London für immer verändert und schändlicherweise hat nicht ein Politiker auch nur einen Finger gekrümmt, um das zu verhindern.

Labour has let London turn into a foreign city where even tramps are immigrants, writes Harriet Sergeant

How Labour turned London into a foreign city: Fewer than half the capital’s population are white British, gangsters from Somalia terrorise the suburbs and even the tramps are immigrants, reveals astonishing new book

http://www.dailymail.co.uk/columnists/article-3412616/How-Labour-turned-London-foreign-city.html#ixzz3y3dBenFY

Black Hawk über Somalia: Das ERBE der US-Einmischung – ein Horror wo man hin sieht

Demokratisierung

Immer wieder das gleiche Bild, in den USA ausgebildet und zurück um das eigene Land zu erstören 😦
Manche wehren sich, andere glauben Konspiration wäre der Weg 😦

The True Story of Black Hawk Down

Published on Jun 15, 2015

It was the biggest US firefight since Vietnam. The incredible fight between American troops and Mohamed Farrah Aidid, a Somali Warlord was the inspiration for the blockbuster movie ‚Black Hawk Down,‘ and the truth is no less amazing than the story.

Published on Jan 4, 2015 – gelöscht

A battle between forces of the United States and Somalia militia fighters.

Please Like, Share and Subscribe 🙂 ..

%d Bloggern gefällt das: