„Umvolkung“: Fans stehen zu Peter Cornelius!

Danke Reiner!
Ich frage mich ja beinahe täglich, wo die Wiener alle hingekommen sind, die noch vor 15 Jahren hier waren????

Im Gegensatz zu den meisten seiner Kollegen fiel er nie in die Kategorie „Staatskünstler“ und hatte es aufgrund seines großen Erfolges auch gar nie nötig.

weiterlesen: „Umvolkung“: Fans stehen zu Peter Cornelius!

Zitat aus dem Artikel:

Bevölkerungsaustausch ist eine Tatsache

Man dürfte also z.B. nicht sagen, dass es in Wien, der Heimatstadt von Cornelius innerhalb von vier Jahrzehnten einen Bevölkerungsaustausch gegeben hat, da die Einheimischen mittlerweile weniger als die Hälfte der Wohnbevölkerung ausmachen.

weiterlesen: https://www.wochenblick.at/umvolkung-fans-stehen-zu-peter-cornelius/

Orwell 1984 – verschiedene Verfilmungen

„Gedankenpolizei“:  Wenn Smart gespenstisch wird | Handys sind ab 2015 auch Gedankenlese-Geräte – Gedankenlesefunktion!!!

Die ganze Welt wusste seit den 50er Jahren von Orwells Büchern – aber gekommen ist alles dennoch fast ident!

Die Leute machen dennoch weiter wie bisher – siehe die letzten Wahlen – und die kommenden 😦

1984 – George Orwell – FULL MOVIE – (TheLibertarianChannel)

 

George Orwell’s 1984 – 1954 BBC TV Movie

1984 German 1956

George Orwell 1984 – Hörbuch

Bezüglich Korrektur im Sinne der Parteiwahrheit:
Schon gewusst? Man hat alle Micky Maus / Donald Duck Filme mit Streifen am Himmel geändert – 10 Millionen Dollar hat man dafür ausgegeben, sodass schon Kinder glauben sollen, dass Streifen am Himmel, also Chemtrails, giftige Ausbringungen von Chemikalien, Nanopartikel am Himmel etwas Normales sei, dass es die immer schon gegeben hatte.

siehe in : http://www.kindertube.de/


Bezügliche der Sprachpolizei: Siehe Political Correctness

Televisor: TV-Fernseher bald in jedem Raum zur geistigen Verblödung!

Smart-Phone ist der Televisor Orwells – noch besser als TV!!!

Der Gipfel des Wahnsinns ist:  Gendergerechte Begrüßung | Gender Liste | Gender-Typen

~~~~

 

10 Dinge, die Sie vermutlich nicht über George Orwell wussten

10 Dinge, die Sie vermutlich nicht über George Orwell wussten

Eins der bekanntesten Bücher seiner Zeit wurde im Jahr 1949 veröffentlicht: George Orwells 1984. Orwells Darstellung eines totalitären Überwachungsstaates ist bis heute sehr gefragte Literatur und landete im Januar 2017 sogar wieder auf Amazons Bestsellerliste. Doch was hatte es mit dem Autor auf sich und wer war er eigentlich?

Hier 10 Dinge, die Sie vermutlich noch nicht über George Orwell wussten:

1. Bevor Orwell 1984 schrieb, arbeitete er während des Zweiten Weltkriegs als Propagandist der BBC für die britische Regierung. Diese Tätigkeit in der Propagandaindustrie mag durchaus zu seinem kritischen Bild für das Jahr 1984 beigetragen haben.

2. Ursprünglich sollte der Roman “1980“ heißen, dann “1982“, bevor er sich auf das Jahr 1984 festlegte. Das Buch wurde zwischen 1946 und 1948 geschrieben und es wird davon ausgegangen, dass der Buchtitel die Umkehr der Jahreszahl der Fertigstellung des Romans war: ’48 auf ’84. Weiter soll Orwell darüber nachgedacht haben, das Buch “The Last Man in Europe“ zu nennen – “Der letzte Mensch in Europa“.

3. Während des Schreibens kämpfte Orwell gegen Tuberkulose. Die Krankheit siegte letztlich und er verstarb nur sieben Monate nachdem “1984“ veröffentlicht wurde.

4. Während einer Erholungsreise mit seinen Kindern auf einem Schiff ging er über Bord und musste gerettet werden.

5. Ironischerweise stand Orwell selbst unter Überwachung durch die Regierung, während er seinen Roman über Regierungsüberwachung schrieb. Die britische Regierung behielt ihn im Auge, weil angenommen wurde, dass Orwell “sozialistische Meinungen“ vertrete. Die Überwachung begann nach der Veröffentlichung seines Buches “The Road to Wigan Pier“, eine wahre Geschichte über Armut und die Unterschicht in England.

6. Die Parole »2 + 2 = 5« stammte nicht von Orwell, sondern wurde vom kommunistischen Russland als Motto genutzt, bei dem es um das Erreichen der Fünfjahrespläne innerhalb von vier Jahren ging. Dennoch wird diese Parole noch heute zur Beschreibung totalitärer Hirnwäsche benutzt.

7. Orwell borgte sich auch japanische Propaganda für seinen Roman. Die “Gedankenpolizei“ basierte auf der japanischen Geheimpolizei zu Kriegszeiten, den sogenannten “Kempeitai“, welche unpatriotische Japaner in ihrem “Gedankenkrieg“ verfolgte.

8. Während seiner Tätigkeit als Propagandist für die BBC gab es einen Konferenzraum mit der Nummer 101. Raum 101 sollte in seinem Roman einen entscheidenden Stellenwert bekommen.

9. Laut Freunden und Familienangehörigen von Orwell stand seine zweite Ehefrau, Sonia Brownell, Modell für den Charakter “Julia“, in welchem die Hauptfigur des Romans, Winston Smith, verliebt war.

10. Trotz oder auch wegen der Beliebtheit des Romans findet sich das Buch auf der Liste der am häufigsten verbotenen Bücher überhaupt. Teils wird und wurde das Buch verboten, weil es angeblich prokommunistische Ansichten beinhaltet, andernorts wurde es aus dem genau gegenteiligen Grund verboten. So unterliegt ein Buch, welches vor Totalitarismus warnt, tatsächlich der Zensur.

Es wäre sicher interessant zu erfahren, wie der Romanautor die heutige Zeit betrachten würde. Seine totalitäre Welt hat sich deutlich mehr Zeit gelassen, als bis zum Jahr 1984. Doch vergleicht man die Kerninhalte seines vor fast 80 Jahren geschriebenen Buches mit der heutigen Wirklichkeit, dann kommt man nicht umhin zu erkennen, dass zumindest Teile seiner Prognosen längst von der Realität eingeholt worden sind.

“1984“ können Sie hier beziehen.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/07/10-dinge-die-sie-vermutlich-nicht-ueber-george-orwell-wussten/

Brigadegeneral Günzel: Es reicht! Für wie dumm haltet ihr uns? – überall verteilen bitte!

Published on Oct 11, 2016

http://www.anonymousnews.ru – Der ehemalige Kommandeur der Bundeswehr-Spezialeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK), Brigadegeneral Reinhard Günzel, hat sich zu Wort gemeldet. Die sechsminütige Erklärung gleicht einem verbalen Rundumschlag und stellt eine Kriegserklärung an die herrschende politische Klasse dar.

Anonymous im Internet: http://www.anonymousnews.ru
Folge uns auf Vkontakte: http://www.vk.com/anonymous.kollektiv

Es gibt viele gute Videos mit Brigadegeneral Günzel im Netz!

Österreich zur Meinungs- und Meinungsäußerungsfreiheit – erst im Jahr 1992 wurde ein totales Maulverbot per Gesetz eingeführt. Da ich in Unkenntnis, wahrlich ahnungslos, wegen angeblicher Verletzung dieses Verbots anzeigt geworden war – suchte ich einen Strafverteidiger auf, der mich bei allfälliger Gerichtsverhandlung, verteidigen hätte sollen – dieser meinte wörtlich: „Wenn sie auf ihre MEINUNGSÄUSSERUNGSFREIHEIT nicht FREIWILLIG verzichten wollen, werden sie eben eingesperrt werden“!!! Sogar die UN-Kommission für Menschenrechte stellte in ihrer 102. Session fest, dass dieses Gesetz im Widerspruch zur dem Grundrecht der Meinungs- und Meinungsäußerungsfreiheit steht.

Immer noch existiert dieses Gesetz und immer noch stürmt man deswegen mittels SOKO ohne Ankündigung private Domizile, ruiniert Eingangstüren oder Fenster, ohne diese sofort wieder zu reparieren, konfisziert Computer und Datenträger, tritt die Menschenwürde mit Füßen, traumatisiert unbescholtene Menschen, die niemals Böses im Sinn hatten.

Das folgende Video beinhaltet Aussagen, welche mir ob der tiefen Wahrheit immer wieder die Gänsehaut verursachte!!!
Mut zur bedingungslosen Wahrheit, braucht bedingungslose Liebe, die niemals mit Beschuldigungen um sich wirft, sondern immer zu Wohle Aller handelt und spricht
Bitte verteilt dieses Video überall, es ist besonders wertvoll!

AnNijaTbé, tief berührt von den Worten der Militärs und der stattfindenden Solidarität – am 16–7-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

HIER wurde Rückgrat gezeigt!
DANKE – DANKE – DANKE!

Der Fall Hohmann und Günzel – Tabu und Meinungsfreiheit (komplett)

Published on Nov 5, 2015

Politisch unkorrekt? Der Fall des Ex-Brigadegenerals Reinhard Günzel
http://info.kopp-verlag.de/hintergrue…
DER FALL MARTIN HOHMANN
https://derhonigmannsagt.wordpress.co…
Jüdischer Bolschewismus: Mythos & Realität

Statt Demokratie – gibt es FAST überall in Europa eine Diktatur – eine Parteiendiktatur und die Diktatur der EU!

15. März Weltverbrauchertag – es lebe der Kommerz ;-)

Am 15. März feiern Verbraucherorganisationen weltweit den Weltverbrauchertag. Dieser Tag geht zurück auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, der am 15. März 1962 vor dem Kongress grundlegende Verbraucherrechte deklarierte – etwa das Recht, vor betrügerischer oder irreführender Werbung und Kennzeichnung geschützt zu werden… erinnert die österr. Verbraucheroganisation

Der Weltverbrauchertag (englisch: World Consumer Rights Day (WCRD)) ist ein Aktionstag der internationalen Verbraucherorganisation Consumers International, an dem auf Verbraucherbelange öffentlich aufmerksam gemacht wird. Er wird seit dem Jahr 1983 jährlich am 15. März begangen. Der Weltverbrauchertag geht zurück auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, der am 15. März 1962 vor dem amerikanischen Kongress drei grundlegende Verbraucherrechte proklamierte.[1]

Kennedy nannte

  • das Recht, vor betrügerischer oder irreführender Werbung und Kennzeichnung geschützt zu werden,
  • das Recht, vor gefährlichen oder unwirksamen Medikamenten geschützt zu werden,
  • das Recht, aus einer Vielfalt von Produkten mit marktgerechten Preisen auszuwählen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Weltverbrauchertag

soweit so gut… Kennedy hatte es wahrscheinlich noch gut gemeint, aber was ist das denn für ein blöder Begriff „Verbraucher“ – wer bitte möchte denn darauf reduziert werden ein Verbraucher zu sein. Fand bereits zur Zeit Kennedy die Vorbereitung und Reduzierung der Menschen auf einen reinen Verbraucher statt, welche darin gipfeln würde, dass ganze Länder zu Firmen werden sollten, staatliche hoheitliche Einrichtungen dem Kommerz weichen müssen und fortan als GmbH auch als Gericht oder Magistrat Gewinn machen müssten?

Die von Kennedy postulierten Wünsche wurden weltweit ad absurdum geführt und durch überzogene VORstaatliche Verträge teilweise ganz außer Kraft gesetzt, sodass die Großfirmen, welche in Wahrheit durch den Kommerz die Welt beherrschen, das wichtigste Rad der Globalisierung und Weltherrschaft letztlich wurden.

Kein Mensch lasse sich zu einem Verbraucher degradieren, der gerade noch gut genug sein würde ein SKLAVE sein zu DÜRFEN . soweit sind wir nämlich inzwischen gekommen.

Allerdings dreht sich das Rad inzwischen wieder in eine andere Richtung, seit Präsident Donald Trump dem amerikanischen Volk das Land, weg vom Kommerz, dem Volk am 20. Jänner 2017 zurück eroberte.

AnNijaTbé sehr angetan am 26-3-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Der Mensch wurde früher niemals als VERbraucher diskriminiert – erst im 20. Jahrhundert machte sich dieses UNWORT «VERBRAUCHER» breit.

Alles beruht auf Austausch in gesunden Kreisläufen, die wieder herzustellen sind. Sowie der Mensch früher immer als ein Erschaffender in seiner Berufung gesehen wurde, hat er den Abstieg zum Verbraucher, zum reinen Konsumenten machen müssen, um letztlich zur Wahrheit zu kommen – die «sowohl als auch» bedeutet – es wird etwas gebraucht, um etwas anderes daraus zu machen.

Selbst die Nahrung wird zu „Biomüll“ umgewandelt, was die Erde braucht, sodass Neues wachsen kann.

Dass diese Überlegungen jenseits vom Kommerz stattfinden ist selbstredend.

Der Begriff verbrauchen – einen VERBRAUCHER gab es ja früher gar nicht, sogar VERBRAUCH ist ein relativ junger Begriff, der ursprünglich von brauchen, oder gebrauchen kam. Sogar bei Grimm wird es durchsichtig auf was diese Wortbildung abzielte…

VERBRAUCH, m. consumtio, substantivbildung zu verbrauchen, ähnlich dem ältern brauch und gebrauch zu brauchen und gebrauchen. junges wort, erst bei Adelung 4, 1386 (1780) aufgeführt,ein bequemes wort, das ausländische consumtion auszudrücken, ob es gleich noch nicht sehr gangbar ist‚.
1) die handlung des aufbrauchens, das verbrauchen: ich übergab meinem Bastian den ganzen ankauf (von maculatur) zu beliebigem verbrauch. Thümmel 3, 104; das werk scheint ein fragment zu sein und der text nimmt sich aus, als wenn ihn der componist zu eignem verbrauch gemacht hätte. Zelter briefw. 6, 175.
2) das was verbraucht wird, das verbrauchte: um sich eine vorstellung über den verbrauch der schwefelsäure zu machen, reicht es hin, zu erwähnen, dasz eine kleine schwefelsäurefabrik 5000 centner .. in handel bringt. Liebig chem. br. 105; unser verbrauch ist wirklich ohne alles verhältnisz mit unserer stellung. Wildermuth heim. d. frau 68.

Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) verbrauchbar, adj. was verbraucht werden kann, verwendbar. Heinsius 4, 2, 1269.

Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) verbrauchen, verb. consumere, ahd. farbrûhan (nach einer glosse des 12. jahrh.: verbruchte, supererogaverit) Graff 3, 281; mhd. aus früherer zeit nicht nachgewiesen und bei Lexer fehlend, im 15. jahrh. in glossarien: abuti, verbruchen Dief. nov. gloss. 5a; aus dem beginne des 16. jahrh.: abuti, verbruchen gloss. 6b; peragere, verbringen vel verbruchen nov. gloss. 424b; mnd. nicht nachgewiesen, doch z. b. nl. verbruiken.
1) vermittels gebrauchs hinwegschaffen, verwenden, aufbrauchen: verbrauchen, abuti, absumere, consumere, conterere Maaler 415c; und soll nicht mehr (pulver) auff einmal zu dem geschütz und der schantz genommen, weder ein tags verschossen und der notturfft nach verbraucht kann werden. Fronsperger kriegsb. 1, 36b; wein verbrauchen, vinum consumere, es ist halb verbraucht, dimidia ex parte consumptum est Maaler 415c; der krancke hat die tropfen verbraucht. Steinbach 1, 188; die ganze klamme war entstanden, dasz man nach und nach die calcinirten schiefer abgeräumt und verbraucht hatte. Göthe 25, 325; dasjenige, was aus dem verbrauchten gegenstande entsteht, mit zu beigefügt: eine junge birke, die zu reifen verbraucht werden soll, wird in mitten getrennt. Göthe 55, 123; diesz gilt auch von seiten der scheite des älteren holzes, welches zu dauben oder sonst verbraucht wird. ebenda; farben zu einem bilde, geld zu etwas verbrauchen; verbrauchte er ja sein wenig geld zum verbessern des landes. Gotthelf ges. schr. 19, 356; wenn der verbrauchte gegenstand nicht allein, sondern im vereine mit andern gegenständen

[Bd. 25, Sp. 157]

http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GV00607#XGV00607

%d Bloggern gefällt das: