Die 100 besten Songverhörer

Am 01.05.2018 veröffentlicht

Sprachanalyse: Gendern ist völlig überflüssig dank des generischen Maskulinums

Der einfache, traditionelle Sprachgebrauch verglichen mit dem Genderismus. Foto: privat / zVg

Der einfache, traditionelle Sprachgebrauch verglichen mit dem Genderismus.
Foto: privat / zVg

RECHT kommt von RICHTIG – RICHTER sollten zurecht rücken was aus der erkannten Natürlichen Ordnung ausgebrochen ist…

RICHTER müssen immer mehrere sein (21), die vom Volk dafür gewählt wurden, weil sie besonders weise, besonders ehrlich sind und sich der Wahrheit verpflichtet verhalten. Die Aufgabe der Richter ist es einzig einen RECHTSPRUCH-RICHTIGSPRUCH zu erstellen, der geprüft wird, ob er denn auch durchführbar und ist und einer NATÜRLICHEN ORDNUNG hilft.

Ein UR-TEIL ist einzig Gottes und nicht des Menschen ~ es zeig sich in der NAT-UR aller DINGE.

RECHT ~ RICHTIG ~ IST RECHT ~ IST RICHTIG ~ IST MIR RECHT ~ IST DIR DAS RECHT? ~ RECHTS ~ VON RECHTS WEGEN ~ RECHTENS ~ RICHTIG

©AnNijaTbé: am 28.4.2018 des Natürlichen Jahreskalenders

~~~~

Es tut mir leid
Bitte verzeih mir
Danke
Ich liebe Dich

~~~~

recht, n. , das substantiv des nachfolgenden adjectivs, als neutrum überhaupt nur im westgermanischen entwickelt. gothisch ist es ganz ohne entsprechendes; im altnord. wird es durch das masc. réttr, gen. réttar vertreten, das aber zum theil auch andere bedeutungen aufzeigt. es musz ein verhältnismäszig spät aufgekommenes wort sein, welches auf eine dem allgemeinen bewustsein durchgedrungene gegliederte gesellschaftliche ordnung

[Bd. 14, Sp. 365] fuszt und als schlagwort die feste stellung eines jeden innerhalb solcher gliederung anzeigt: recht bezeichnet so zunächst ein geregeltes verhältnis, und die daraus folgende leistung sowol wie den darauf gegründeten anspruch; im weiteren die norm, die für die gesellschaftliche ordnung maszgebend ist.
I. recht, als subjectiver begriff.
1) stellung innerhalb der gesellschaftlichen ordnung.
a) das recht ist zunächst eine von gott gesetzte ordnung (NATÜRLICHE ORDNUNG), die für jeden menschen lebenslänglich den festen stand und die damit verbundenen befugnisse und pflichten bedingt: nieman enmag erwerben ander recht, wen als im angeborn ist. Sachsensp. 1, 16, 1; al ensie ein man sîme wîbe nicht ebenburtig, her ist doch ir vormunde, und si ist sîn genôʒinne und trit in sîn recht, swenne sie in sîn bette gêt. swenne her aber stirbit, so ist sie ledig von sîme rechte und beheldet recht nâch irer geburt. 45, 1; nach der gliederung der stände ist dieses recht gegliedert (königes, dienestmannen, bischoves, burger recht u. ähnl.); durch frevel wird es verwirkt, so dasz der mensch aufhört, ein glied jener ordnung zu sein, vgl. DWB rechtlos.
b) daher recht in alten quellen wie stellung, würde, mit näherer bezeichnung durch genitiv:

mich dunket, solte ein ieglich man
guot nâch sînen tugenden hân,
so würde manic hêrre kneht,
manc kneht gewünne hêrren reht.
Freidank 76, 22;

aber auch, mit beziehung auf inneres, art, natur:

swelch man ist des guotes kneht,
der hât iemer schalkes reht. 56, 18.

c) dann auch von thieren, die ähnlich wie die menschen gesellschaftlich gegliedert aufgefaszt werden:

gottes gebot niht über gât
wan der mensche den er geschaffen hât;
vische, vogele, würme und tier
hânt ir reht baʒ danne wir.
Freidank 5, 14,

auch hier in der mehr innerlichen bedeutung der verliehenen art; in andern sprüchen, die diesen gedanken ebenfalls geben, steht dafür ê oder orden:

ein iewelîch ding diu ê noch havit
di emi got von êrist virgab,
ne wêre die zuei gescephte,
die her gescûph die beʒʒiste:
die virkêrten sich in diu dolheit. Annolied 51;

ein ieglîch dinc sîn orden hât,
daʒ ist von der nâtûre rât,
âne alters eine der man,
der sînen ordn niht halten kan. welsch. gast 2611.

d) endlich selbst von gegenständen und natürlichen dingen:

der himel ist kosmos genant:
der name ist dâ vür erkant,
daʒ eʒ genant sî ein geschaft
von eines schephæres kraft.
anegenge und ende er hât,
nâch sînem rehte er umbe gât,
nach der nâtûre gebote,
als im geordent ist von gote. Barlaam 237, 10.

weiterlesen…

recht, adj. und adv. rectus, dexter, probus u. s. w.
I. herkunft und form.
1) ein altes gemeingermanisches wort, bis heute in allen dialekten geblieben: goth. raíhts; altnord. rêttr, schwed. rätt, dän. ret; ags. reht, riht, engl. ryht, neuengl. right; fries. riucht; alts. altnfr. reht, niederd. recht, niederl. regt; ahd. mhd. reht; von urverwandten bildungen entspricht altpers. râsta gerade, recht, richtig, und lat. rectus, hier deutliches particip zu lat. regere gerade richten, lenken, während in den germanischen sprachen ein solcher lebendiger zusammenhang mit einem verbum nicht mehr vorhanden ist. die sinnliche bedeutung des gerade aus gehenden, die auch in die des starren verläuft (ahd. rigidus harter l. rehter Steinmeyer 1, 239, 31) ist gegen die abgezogene die seltenere geworden, vgl. unten II, 1. 2 gegen 3—7.
2) eine nebenform richt, mitteldeutsch vorkommend (Lexer mhd. handwb. 2, 376), ebenso niederdeutsch: den oelden wech richt uthwynte uppe de groten boken. weisth. 3, 87 (Westfalen, von 1480), erscheint auch, ganz ausnahmsweise, oberdeutsch:

den ht solt du abziehen nit,
oder mit ungefgem sitt,
dasz er denk, du wölsts also riht
im werfen in das angesicht. Grobian. G 4a (v. 1814).

steigerungsformen sind wenig gebraucht, namentlich wenn recht adjectivisch steht; in sinnlicher bedeutung (vgl. dazu unten II, 2), wie niederd. dextra en rechter hant Dief. 178c; to der rechtere hand. weisth. 3, 86 (Westfalen, von 1480);

mit ihrer rechtern hand begreift sie dreierlei.
Rist Parnasz 840;

Die Lektionen der Gänse

ila – Inspiration der Woche

Die Lektionen der Gänse

In diesen Tagen sehen wir sie wieder, die Wildgänse, die südwärts fliegen, um dort zu überwintern. Sie legen enorme Entfernungen zurück und nehmen gewaltige Anstrengungen auf sich. Entsprechend groß ist der Energieverbrauch. Daher haben die Gänse eine Flugformation entwickelt die verschiedene Vorteile hat:

.
1. Jeder Vogel erzeugt mit seinem Flügelschlag einen Auftrieb für den nachfolgenden. Die V-Formation sieht nicht nur interessant aus, sie ist auch sehr ökonomisch. Der ganze Schwarm kann so um 71% weiter fliegen, als wenn ein Vogel allein fliegen würde.
Die Lektion daraus: Menschen, die mit anderen eine gemeinsame Richtung und einen Sinn für Gemeinschaft teilen, kommen schneller und leichter an ihr Ziel, weil sie vom An- und Auftrieb der anderen profitieren.

.
2. Wann immer eine Gans aus der Formation ausschert, spürt sie sofort den Widerstand, der beim Alleinfliegen entsteht. So reiht Sie sich schnell wieder in die Formation ein, damit sie den Auftrieb der voran fliegenden Gans nutzen kann.
Die Lektion daraus: Wenn wir so viel Verstand wie eine Gans haben, werden wir in der Formation mit denen bleiben, die genau dahin wollen, wo auch wir hin wollen. Wir nehmen deren Unterstützung in der gleichen Weise an, wie auch wir bereit sind, die anderen zu unterstützen.

.
3. Eine Gans übernimmt die Führung. Wird sie müde, lässt sie sich zurückfallen und eine andere Gans übernimmt ihre Position.
Die Lektion daraus: Es zahlt sich aus, sich in der Arbeit abzulösen und abzuwechseln. Auch Führungskräfte tun gut daran, einen Teil Ihrer Führungsverantwortung auf andere aus ihrem Team zu übertragen.

.
4. Die Gänse, die hinten fliegen feuern mit Ihren Rufen diejenigen an, die vorne fliegen.
Die Lektion daraus: Ermutigung aus den eigenen Reihen ist die Unterstützung, die jede Anstrengung erleichtert und zusätzliche Energie liefert.

.
5. Wenn eine Gans krank oder verwundet wird und nicht mehr weiter fliegen kann, verlassen zwei andere Gänse die Formation und begleiten sie auf ihrem Weg nach unten. Sie stehen ihr bei, helfen und beschützen sie. Sie bleiben solange bei ihr, bis sie wieder fliegen kann oder stirbt. Dann schließen sie sich einer anderen Formation an oder versuchen, den eigenen Schwarm wieder einzuholen.
Die Lektion daraus:

.
Wenn wir uns füreinander verantwortlich fühlen,  dann werden wir einander in schweren wie guten Zeiten beistehen.

Lieber Gast, sinniere einfach über diese Geschichte und überlege was Du für Dich daraus umsetzen kannst?

Viel Spass und eine erfolgreiche Woche.

Herzlichst,

DEIN
ila~Team

http://www.lebensarchitektur.at/

Anmerkung von ©AnNijaTbé: Soeben habe ich diesen Beitrag auch zur Kategorie „Spirituelle Lebensgemeinschaften“ hinzugefügt und dabei hallte es zu mir zurück, dass mit Spirit immer nur der Geist gemeint ist und oftmals sogar nichteinmal das, sondern nur der Mind, also der Verstand.

Es geht doch nicht darum, dass wir nur im Geiste miteinander verbunden sind und etwas im Geiste miteinander tun – oder wie?

Darum geht es doch gar nicht, das ist es doch nicht was wir wirklich meinen, wenn wir von Spiritualität reden, aber dieser Begriff meint genau das, nämlich Geistigkeit.

Wie konnten wir uns auch durch diesen Begriff in die Irre führen lassen. Das GANZE Wesen Mensch, das wir ja ansprechen ist ein Seelisch-Geistiges-Wesen und nicht ein EGO-Hirni. Der VERstand steht doch allem immer nur im Wege, daher heißt er doch VERstand.

Wenn ich vom Sinnieren rede meine ich das Erfassen von was auch immer mit allen allen Sinnen, da kommt „ein Geist“ noch nichteinmal vor und dann sagen wir aber Spiritualität – ist das nicht widersinnig?!

Die nordamerikanischen Indianer verwechselten den Spirit sogar mit Alkohol (Spirit) und benannten danach einen Fluss mit Rum River, das ist doch zum totlachen…

Wie könnten wir denn das nennen, was wir wirklich wirklich mit Spiritualität meinen?

https://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/07/25/empfehlungen-und-reflexionen-zu-der-arbeit-mit-den-tageszahlen/ – In diesem Beitrag wurde gesagt:

//Heute habe ich mir ein Video mit Frau Smirnova angehört und diesem Video vernehme ich, dass Grabovoi die Meditation nicht befürwortet, weil er offenbar meint, dass durch Meditation eine Verschmelzung mit der äußeren Welt versucht wird.//

Was anderes ist es denn, wenn davon gesprochen wird „dass wir alle EINS sind“, als ein verbales Verschmelzen mit der äußeren Welt?

„Wir sind alle Eins“ – „We are all one“ – war eine gesetztes MEM als manipulativer Eingriff ins Denken und Handeln der Menschen. Wie verhält sich denn ein Mensch wenn er glaubt, dass er mit allen EINS ist???? überlegt das mal!!!!

Ist eine Gemeinschaft, wie bei den Wildgänsen erzählt, eine, wo sich alle als NUR „EINS“ fühlen oder eine wo sich alle selbstbewusst als Teil einer Natürlichen Gemeinschaft fühlen, wo alle füreinander da sind, was schon ein krasser Unterschied ist oder?

„Wir sind alle EINS“ besagt einen undefinierten EINHEITSBREI von was auch immer – es ist die politische Methode von – „alles über einen Kamm scheren“ – von den ROTEN sagte man – „sie machen eine gemähte Wiese“ – schneiden alle auf die gleiche Größe zurück…

Das kann doch gar keiner wirklich wirklich wollen…!!!

Bitte sagt was ihr dazu fühlt, denkt und auch meint (Mind) lustig wie uns Begriffe förmlich anspringen, wenn man mal damit angefangen hat sich der Sprache mehr bewusst zu werden.

©AnNijaTbé: am 1.2.2018 des Natürlichen Jahreskalenders

 

„Umvolkung“: Fans stehen zu Peter Cornelius!

Danke Reiner!
Ich frage mich ja beinahe täglich, wo die Wiener alle hingekommen sind, die noch vor 15 Jahren hier waren????

Im Gegensatz zu den meisten seiner Kollegen fiel er nie in die Kategorie „Staatskünstler“ und hatte es aufgrund seines großen Erfolges auch gar nie nötig.

weiterlesen: „Umvolkung“: Fans stehen zu Peter Cornelius!

Zitat aus dem Artikel:

Bevölkerungsaustausch ist eine Tatsache

Man dürfte also z.B. nicht sagen, dass es in Wien, der Heimatstadt von Cornelius innerhalb von vier Jahrzehnten einen Bevölkerungsaustausch gegeben hat, da die Einheimischen mittlerweile weniger als die Hälfte der Wohnbevölkerung ausmachen.

weiterlesen: https://www.wochenblick.at/umvolkung-fans-stehen-zu-peter-cornelius/

%d Bloggern gefällt das: