Projekt 2000m² ~ Wie viel Erdboden braucht der Mensch?

 

en de ch fr  pl ro cs zh-hans ar

 

Teilen wir die Ackerfläche dieser Welt durch die Zahl ihrer Bewohner*innen, ergibt das etwa 2000 m² pro Mensch. Darauf muss alles wachsen, was wir verbrauchen. Mehr…

Weltacker-Film

Die Gartendoku Projekt 2000m2

Kleingärtner als Schwerkriminelle: 25.000 Euro Strafe für den Anbau alter Obst- und Gemüsesorten

Danke Karl, das ist in meinen Augen mehr als ein Skandal.
Einem die Natur zu verbieten ist das allerallerletzte. Die Kanadier ließen sich das jedenfalls nicht verbieten, als man ihnen sogar den Anbau von alten Kulturkräutern im eigenen Garten für den Eigenbedarf mittels Codex-Alimentarius verbieten wollte. Hier geht es aber um den Handel mit nichtregistrierten Gemüsesorten – also im eigenen Garten darf man ja noch immer anbauen was man will!!!!

~~~~

Justiz im rechtlosen Raum – nicht Gesetze bilden das Ordnungssystem – sondern nur noch Handelsverträge auf allen Ebenen!!!

~~~~

28.2.2018

Es gibt noch altes Saatgut, also Saatgut von Jahrhunderte alten Obst- und Gemüsesorten. Es ist widerstandsfähig und lässt sich wunderbar reproduzieren – man darf es aber nicht. Es gibt in der BRD ein Saatgutverkehrsgesetz, welches den Handel, den Tausch und die Weitergabe von altem Saatgut verbietet. Die Menschen sollen lieber genmanipuliertes Saatgut von verbrecherischen Großkonzernen nutzen.

von Günther Strauß

Jahrtausendelang war es ganz selbstverständlich, Obst und Gemüse anzubauen, dabei auch neue Pflanzensorten zu züchten und das Saatgut an Familienmitglieder, Freunde und Bekannte weiterzugeben oder zu verkaufen. Oft waren jahrhundertelange Prozesse vonnöten, um Landsorten zu züchten, die perfekt an die lokalen Umweltbedingungen angepasst waren. Es entstanden im Laufe der Zeit immer mehr Sorten, die alle gewisse Eigenarten aufwiesen.

Bis ins 20. Jahrhundert hinein war die Pflanzenzucht ein Teilgebiet des Pflanzenbaus. Zahllose Generationen von Bauern und Gärtnern arbeiteten hart an der landwirtschaftlichen Vielfalt. Doch dann entwickelte sich im Laufe der 1950er Jahre die sogenannte „Grüne Revolution“ und es wurden die ersten Hochertragssorten erzeugt. In den 1980er Jahren begann die „Grüne Gentechnik“ Fuß zu fassen. Dabei wird mit Labormethoden in das Erbgut von Pflanzen eingegriffen. Seit 1996 werden gentechnisch veränderte Pflanzen kommerziell angebaut. Inzwischen sind schon rund 12 Prozent des weltweit nutzbaren Ackerlandes damit bepflanzt – betroffen sind vor allem arme Länder, da dort versucht wird, mit wenig finanziellem Aufwand hohe Erträge zu generieren.

Der Protest gegen die Genmanipulierung von Nutzpflanzen ist nicht unbegründet. Die Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Umwelt sind schlicht unkontrollierbar. Gentechnik ist geradezu eine tickende Zeitbombe. Wenn der Mensch derartig in die Natur eingreift, sind die Folgen selten positiv. Doch da heute die Gesundheit von Menschen und Tieren für Großkonzerne keine Rolle spielt und lediglich die Profitmaximierung im Fokus steht, ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr genmanipulierte Lebensmittel in den Regalen unserer Supermärkte landen.

Während es im Jahre 1985 weltweit ganze 7.000 Saatgut-Unternehmen gegeben hat, deren Anteil am Weltmarkt jeweils weniger als 1 Prozent betrug, waren es im Jahr 2009 nur noch 10 Konzerne, die gemeinsam mehr als 74 Prozent des Weltmarktes kontrollierten. Diese bringen auch immer mehr genverändertes Saatgut in Umlauf. In der Europäischen Union stammen mittlerweile 95 Prozent des Gemüse-Saatgutes von nur 5 Konzernen!

weiterlesen:  http://www.anonymousnews.ru/2018/02/28/kleingaertner-als-schwerkriminelle-25-000-euro-strafe-fuer-den-anbau-alter-obst-und-gemuesesorten/

Gemüse: Züchter retten alte Sorten | 45 Min | NDR Doku

Bei Minute 10:00h Klassifikation ansehen – die Natur klassifizieren – und zwar auf diese Weise – RUND oder OVAL – AUGEN tief oder nicht… dabei geht es also nichteinmal um Sorten…  wofür????

Soll sich nicht jeder Verbraucher aus der Vielfalt selber aussuchen dürfen was er will???

Sehr wertvolles Video bitte unbedingt ansehen und teilen!

Published on May 20, 2016

Wer alte Sorten anbaut, muss aufpassen: Mit dem Saatgut nicht zugelassener Pflanzensorten zu handeln, ist gesetzlich verboten. Warum tun es drei Gemüsezüchter Niedersachsen es trotzdem? Mehr Infos gibt’s hier: http://www.ndr.de/45Min

~~~~~

CODEX ALIMENTARIUS – die Agenda läuft – Die Globale Reduzierung der Bevölkerung ist im vollem Gang

wer die Lebensmittel kontrolliert, kontrolliert die Welt – Nährstoffe werden als Gifte deklariert – Fluoridierung von Lebensmittel (Zahnpasta / Trinkwasser /Salz) – Zufügung von Aspartam Werden wir absichtlich vergiftet? – Bevölkerungsdezimierung Zusatz durch Gifte in der Nahrung – Aspartam / Fluorid Nahrung als Waffe für die Überbevölkerung Reduzierung der Geburtenrate durch Impfstoffe Bill Gates Statment https://www.youtube.com/watch?v=sbxH6…

wichtige Erfahrung aus der Praxis zur Handystrahlung – Bienen fielen ohnmächtig vom Handy runter!!!

!Stirbt die Biene stirbt der Mensch!

~

zu diesem Beitrag:  https://wissenschaft3000.wordpress.com/2011/12/28/handystrahlung/

beschrieb uns ein Landwirt folgende erschreckende Erfahrung die er machte:

Letzten Sommer arbeitete ich noch um ca. 22 Uhr bei meinen Bienen. Mir fiel meine nicht eingeschaltete Taschenlampe ins lange Gras. Da ich sie nicht gleich fand, holte ich von der Terrasse mein Handy, mit Taschenlampe ausgestattet und legte es neben die Bienenstöcke. Einige Bienen flogen gleich auf das Licht zu, kletterten über die Taschenlampe und alle fielen ohnmächtig und verwirrt, so sah es aus, ausnahmslos ins Gras. Normalerweise würden sie weg fliegen und nicht einfach hinunter gefallen. Es war eine sehr warme Sommernacht. Ich war geschockt.

Rudolf Priglinger

Danke Rudolf, das ist wirklich eine schockierende Erfahrung – waren die Bienen tot oder erholten sich die Bienen wieder?

Mit Smart ist es noch viel schlimmer, daher muss 5G und Smartmetring abgelehnt werden – wie das viele Gemeinden in Frankreich schon taten und die Frequenzen der aktuellen Handystrahlung muss runter gefahren werden, denn diese hohe Strahlung die wir haben ist gar nicht nötig, um Handytelefonie zu betreiben!

https://wissenschaft3000.wordpress.com/2017/10/21/httpwp-mep1nmic-sf7/

https://wissenschaft3000.wordpress.com/category/energybox-smartmeter-smartphone-3g-4g-5g-wlan-router-intelligente-messgeraete/

https://wissenschaft3000.wordpress.com/category/mobilfunk-elektrosmog-gps-gprs-tetra-lte-dvb-t-dab-dect-3g-4g-5g-emf-plc-d-lan-wlan-wifi/

 

Viel Freude: Kalifornien verbietet Neonicotinoide – California blocks use of neonicotinoid pesticides

Danke Karl!

6.Februar 2018

Mikrowellengenerator vernichtet Unkraut

Bevor ich diese Pressemeldung blogge möchte ich auf folgende Forderung hinweisen:

Forderung weltweit und vorrangig
Wasser und Luft
in Verfassungsrang:
Reinhaltung und Reinigung
sowie aktiver Schutz von
Wasser und Luft
Keine Produktion – kein Produkt – darf Wasser und Luft nachhaltig schaden!
Keinerlei Zusätze in Wasser und Luft ohne Volksabstimmung!
Weder Wasser noch Luft dürfen Handelsware sein!

https://wasseristleben.wordpress.com/
https://saubererhimmel.wordpress.com/

Forderungskatalog für
weltweite Änderungen

~

Auch auf diesen Beitrag sei hingewiesen:

Was wir wollen – sammeln wir gemeinsam – sag, was DU willst!

~

Danke Ella,
für diesen Bericht und ich frage, ob es eine derartige Prüfung auf Verträglichkeit und Beeinflussung auf Wasser und Luft durch breitflächige Anwendung von Mikrowellenstrahlung schon gibt. Man bedenke dabei, dass auch der Mobilfunk Mikrowellen benutzt!!!!

War das schon gewusst?

Die Frage, ob es sich dabei nicht um eine Maßnahme vom Regen in die Traufe handelt, darf auch gestellt werden, denn KEIN Kleinstlebewesen, vor allem aber auch die Bienen würden solche Maßnahmen mit Mikrowellen überleben können!

War es auch schon gewusst geworden, dass jegliches Essen aus der Mikrowelle nicht mehr als Nahrung betrachtet werden kann, denn die Mikrowelle zerstört die Zellen und jegliche natürliche Information der Lebensmittel, die vom Menschen gebraucht werden. Die Nahrung aus der Mikrowelle kommt einem beliebigen Füllstoff, wie Styropor gleich, das anstelle des Schnitzels aus der Mikrowelle mir dem gleichen Effekt auch gegessen werden könnten. Der Magen wird gefüllt ohne jeglichen Nährwert! Der Körper wird belastet, denn er muss dieses denaturierte Zeug anstrengend wieder ausscheiden!

©AnNijaTbé:  am 3-13-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

~

So kann der Weg in eine
NATÜRLICHE ORDNUNG
sicher nicht aussehen!

Generator vernichtet Unkraut mit Mikrowellen

Neue Methode kommt ohne teure und umweltschädliche Pestizide aus
Australien: Landwirtschaft als Wirtschaftsfaktor (Foto: Flickr.com/Jeff P)
Australien: Landwirtschaft als Wirtschaftsfaktor (Foto: Flickr.com/Jeff P)

Melbourne (pte004/23.11.2017/06:15) – Ein spezieller Generator der University of Melbourne http://unimelb.edu.au , der technologisch einer herkömmlichen Mikrowelle gleicht, aber über rund die doppelte Leistung verfügt, vernichtet Unkraut zuverlässig. Das Gerät lässt sich auf jeden Anhänger montieren. Wenn der Bauer dann damit über die Felder fährt, sorgen die Mikrowellen dafür, dass unliebsames Pflanzenwerk sofort unschädlich gemacht wird. Teure und umweltschädliche Pestizide werden überflüssig.

Von innen heraus „gekocht“

„Unsere Generatoren ‚kochen‘ das Unkraut quasi von innen heraus – genauso, wie es ein Mikrowellenofen auch mit Essen macht„, zitiert das chinesische News-Portal „Xinhua“ Graham Brodie, Lektor im Bereich Food and Agriculture an der University of Melbourne. Das Ganze funktioniere dabei völlig verzögerungsfrei. „Die bestrahlten Gräser verwelken einfach und sterben ab. Sie müssen nicht verbrannt oder aus der Erde gezupft werden“, erklärt der Forscher. Die Reichweite der Strahlung liege zwischen zwei und drei Zentimetern. „Das ist genug, um das Unkraut zu erwischen und das Gerät sicher bedienen zu können“, so Brodie.

Die Vorteile der neuen Methode, die der Wissenschaftler gemeinsam mit seinen Kollegen auf einer Testfarm außerhalb Melbourns bereits ausgiebig getestet hat, würden auf der Hand liegen. „Wir vernichten Unkraut, ohne auf Pestizide zurückgreifen zu müssen. Dadurch schützen wir nicht nur die Umwelt, sondern müssen uns auch nicht um das Entstehen chemischer Resistenzen kümmern“, betont Brodie. „Außerdem kann man diese Art der Unkrautvernichtung bei jedem Wetter betreiben und es besteht keine Brandgefahr“, sagt er.

Landwirtschaft spart Milliarden

Neben dem Umweltgedanken war für die Entwicklung der Mikrowellen-Generatoren aber auch der wirtschaftliche Aspekt ausschlaggebend. „Mithilfe dieswa Gerätes könnte sich die australische Landwirtschaft mehr als drei Mrd. Dollar sparen, die sie jährlich für chemische Unkrautvernichtungsmittel ausgibt“, rechnet Brodie vor. Auf kurze Sicht sei die Generatormethode zwar „geringfügig teurer“ als der Einsatz von Pestiziden. „Unser Ansatz hat aber längerfristige Vorteile, weil das Gerät länger hält, die Erde angereichert wird und auch andere Schädlinge wie Schnecken, Pilze und Parasiten getötet werden“, meint der Experte.

gefunden unter: https://www.pressetext.com/news/20171123004

 

 

%d Bloggern gefällt das: