Jordan Maxwell Raw Uncut 2014 – deutsche Untertitel

 

Danke Gerard Menuhin – Danke Horst Mahler – Danke Nordland TV

Appell von Gerard Menuhin:
Bitte Horst Mahler überall nach Kräften unterstützen und schützen!
DANKE!

Auch ich wurde wegen der gleichen Wahrheit angezeigt und meine Wohnung rechtswidrig, menschenrechtswidrig, die Würde mit Füßen tretend, die Intimsphäre missachtend gestürmt, was das mit einem Menschen macht, weiß nur einer, der es erlebt hat. Die mutigen Männer, wie Horst Mahler und Gerard Menuhin, auch andere wie Frau Ursula Haverbeck und die vielen Nichtgenannten sind für die Geknechteten Heilung und Trost.

Ich hoffe aus ganzem Herzen, dass deren Vorbild und Reinheit in ihrer Bestimmung auch in die Herzen der Regierenden dringt, sodass diese endlich zu verstehen beginnen, was diese wunderschöne Welt zu einem Ort der Hölle machte.

Aufdass Einsicht die Machtgier vertreibe, aufdass Unwissenheit durch Erkenntnis vertrieben wird, aufdass Handlungsnotstand durch aktive Veränderung für die Menschheit und FÜR eine gesunde Natur weiche, sowie alle Unschuldigen Erlösung, Heilung und Freiheit erfahren mögen – DANKE!

Ich bedanke mich von Herzen auch für den Kommentar, durch den uns das folgende Video zur Kenntnis gebracht wurde!

Zum Fall Horst Mahler – Gerard Menuhin über echte Flüchtlinge

Published on May 16, 2017

Gerard Menuhin (* 1948) ist ein Schweizer Publizist und Filmproduzent. Er ist der Sohn des Violinisten Yehudi Menuhin und der britischen Prima¬ballerina und Theater-Schauspielerin Diana Rosamund Gould. Nach dem Besuch des Eton College und dem Abschluss seines Studiums an der Stanford University war er in New York, London und Paris in der Filmindustrie tätig, unter anderem als Filmproduzent bei United Artists. Er war Vorstands¬vorsitzender der Yehudi-Menuhin-Stiftung Deutschland und Vertreter der Familie Menuhin im Verwaltungsrat des Menuhin-Festivals Gstaad.

Besuchen sie unsere Netzseite
http://www.nordland.tv

~~~~~

last but not least:

Danke Gerard Menuhin, ich bin exakt der gleichen Ansicht, dass das Geld eine der ganz großen Verderbnisse und Schulderzeugung ist und wir daher vom Geld wegkommen müssen.

Weder essen wird das Geld, noch kleiden wird uns mit Geldscheinen, auch unsere Felder werden nicht mit Geld bewirtschaftet. Die Natur hat für ihre wertvollen Rohstoffe noch nie einen Cent oder andere Währungen verlangt. Das Geldsystem brachte die Lüge und die Schuld ins Leben, das Geld machte den Himmel zur Hölle, daher muss es verschwinden wie auch die verderblichen Ideologien.

Nur jene Leute, ob in Politik oder sonst wo, die bereit sind einen Weg zu beschreiten, der schrittweise die Abschaffung vom Geldsystem verfolgt, nur jene sind am richtigen Weg. Der Beginn in diese Richtung muss, wie Gerard Menuhin sagt, die Abschaffung der Einkommenssteuer sein und danach die nächste Steuer, bis schließlich alle STEUERN der Vergangenheit angehören.

Ich kann mir eine Welt ohne Geld wunderbar vorstellen – und zwar so – und sogar sofort: Jeder macht was er ohnehin macht, er bekleidet seinen Platz in der Gesellschaft selbst zuständig in Wahrheit und Pflichterfüllung, ohne dafür Geld zu verlangen. Jener, der Möbel braucht, geht ins Kaufhaus und holt sich was er braucht, jener der gerne Möbel erzeugt, erzeugt sie, weil er Freude daran hat… andere bebauen die Felder und freuen sich über die Gaben der Natur, die wieder andere am Markt bringen, sodass sich viele davon ernähren können… so geht das mit allem, auch ganz ohne Geld. Wir haben alles auf der Erde, alles, alles, alles und es ist für alle, alle, alle…. da… OHNE GELD!

Ich greife zuletzt noch die Worte von Gerard Menuhin auf und meine auch, dass uns KEINE politische Partei weiterbringen wird, denn diese stellen, das ist meine Meinung, nichts anderes als eine Parteiendiktatur dar. Es gibt keine Demokratie, denn das Volk wird in Wahrheit niemals gefragt, es wird ihm mit WORTEN VERsprochen, vorGElogen und letztlich wird es BEtrogen, sodass die eine oder andere Partei bei der nächsten Wahl MEHR MACHT bekommt, doch das Volk kommt bei dieser Macht gar nicht vor, wird auch nicht bedacht, nein die eigene GIER nach Macht und GELD siegt in der Politik und die Länder werden zunehmend ruiniert.

Die Felder werden zubetoniert, die Luft vergiftet, das Wasser verseucht – wann ist damit Schluss – wenn wir alle TOT SIND??????

Ihr lieben Mitmenschen – lauscht bitte den Worten von Gerard Menuhin – ich pflichte ihm in allem bei!
In der Hoffnung, dass vor einem Totalzusammenbruch die Einsicht und RECHTE (richtige) Maßnahmen das Schlimmste verhindern.

AnNijaTbé am 76-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Nachsatz: Jene, die verstehen worum es auf diese Welt geht, sind jene, die auch Geld GERNE geben und nicht damit hadern oder gar ernsthaft und abwertend folgendes sagen, was mich damals tief verletzte: „ich zahle doch nicht für einen Blogg“ – aber ich als Bloggerin, saß dafür bis zu 16 Stunden täglich am Computer, um mich FÜR Erkenntnisse FÜR das Leben einzusetzen – ohne auch nur einen Cent Spende dafür bekommen zu haben 😦

Das ist jetzt nicht eine erneute Aufforderung, um w3000 zu unterstützen, sondern das Ergebnis meiner menschlichen Erfahrungen der letzten 5 Jahre, im WWW.

Jene die geben, muss man nicht auffordern, sie geben aus sich heraus und tun das gerne. Ja, sie fragen sogar wiederholt nach, wohin sie ihren Beitrag leisten können, wenn es über das angegebene Konto nicht möglich war.

Diesen Freunden DANKE ich hiermit von ganzem Herzen, denn oftmals hat mir die unaufgeforderte Gabe den Monat erleichtert und mir das Weitermachen dadurch erneut ermöglicht. DANKE ♥

Wir Blogger tun, was wir tun, ebenfalls unaufgefordert, weil es uns ein inneres Anliegen und eine Art der Pflichterfüllung fürs LEBEN ist. Pflicht kommt von PFLEGEN. Hier hat das TUN in Freiwilligkeit bereits vor Jahren begonnen, es könnte auf allen Ebenen des Lebens stattfinden.

~~~~~~~~

Gerard Menuhin / Tell the Truth and shame the Devil / Wahrheit sagen, Teufel jagen / Deutsche Ausgabe komplett / pdf « bumi bahagia

Unglaublich ! CEO der grössten Schweizer Bank kann nicht glauben wie Geld entsteht ! Mimik beachten

Der CEO der UBS, Sergio Ermotti, weiss offensichtlich nicht, wie Geld entsteht. Oder er lügt. Schau wie er sich verhält. Hier die Debatte zwischen Sergio Rossi, Professor für Makroökonomie und Monetäre Ökonomie, Universität Freiburg (Schweiz), und Sergio Ermotti, CEO der UBS, in der Sendung „I conti in tasca – Un patto di paese per il Ticino“, 15 Februar 2017, auf dem Sender Teleticino.

Veröffentlicht am 15.05.2017

Österreichische Sozialdemokraten wollen alle Aktivitäten im Internet vollumfassend besteuern

Von Martin Armstrong für www.ArmstrongEconomics.com, 2. Mai 2017

Andreas Schieder (Jahrgang 1969) ist der parlamentarische Fraktionsvorsitzende der sozialdemokratischen Partei, der auch Kanzler Christian Kern angehört. Seit 1997 ist er ein typischer Karrierepolitiker und genau jene Art Mensch, der keinerlei Ahnung darüber hat, wie die Weltwirtschaft funktioniert und noch weniger, wie Menschen ticken. Er ist ein hochgradig gefährlicher Bürokrat, für den Menschen nur Vieh sind, aus denen der Staat immer größere Summen herauspressen kann.

Schieder ist offensichtlich ein Marxist, der nun das menschliche Verhalten besteuern will und für jede Interaktion, die bei Twitter, Google, Facebook tätigt Geld verlangen. Er will alles besteuern, was man im Internet macht, ob es eine Suche ist, ein Kommentar, eine Twitternachricht, oder auch nur wenn man etwas mit Gefällt mir markiert.

Er behauptet, dass es sich dabei nur um ein Gegengeschäft handelt, bei dem es scheint, als wären die Dienstleistungen kostenlos, allerdings verkauft man diesen Diensten in Wahrheit seine persönlichen Informationen, die dann über Werbung zu Geld gemacht werden. Damit handelt es sich um eine Art Gegengeschäft und jedes Gegengeschäft unterliegt der Mehrwertsteuer. Laut Bloomberg sagte er das folgende:

Schieder sagte gegenüber Journalisten in Wien:

„Die Geschäftstätigkeit, die dort vorgenommen wird besteht darin, dass die Nutzer mit ihren personenbezogenen Daten bezahlen. Dieses Arrangement ist eine Art des Gegengeschäfts und jedes Gegengeschäft unterliegt der Mehrwertsteuer. Das Geschäftsmodell dieser Internetunternehmen basiert auf massiven Umsätzen, die mit Hilfe dieser Informationen erzeugt werden.“

Andreas Schieder ist ein hochgradig gefährlicher Mann. Er sucht ausschliesslich nach Wegen, wie der Staat das Volk ausnehmen kann und nie, wie der Staat seine Größte und seine Kosten verringern kann, um Geld zu sparen. Es geht immer nur darum, ohne Ende immer mehr Steuereinnahmen zu erzielen.

http://1nselpresse.blogspot.de/2017/05/osterreichische-sozialdemokraten-wollen.html

Das wird teuer: Fehler auf Englands neuen Banknoten entdeckt

Die umstrittene Pound-Banknote

46 Millionen Pfund hat die englische Notenbank für neue Fünf-Pfund-Scheine ausgegeben. Alles schön und gut. Jetzt aber sind Fehler auf dem Papiergeld entdeckt worden, berichtet „The Telegraph“.

Die neuen Scheine ziert das Porträt des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill. Und daneben steht natürlich ein Zitat von ihm: „I have nothing to offer but blood, toil, tears and sweat“ – zu Deutsch: „Ich habe nichts zu bieten außer Blut, Mühe, Tränen und Schweiß.“

Auf dem Entwurf haben die Designer Churchill richtig zitiert, so die Zeitung. Auf dem gedruckten Geld aber fehlen die Anführungsstriche und der Punkt.

„Das sieht so aus, als würden die Fünf-Pfund-Scheine diesen Satz sagen und nicht Winston Churchill. Da müssen definitiv Anführungsstriche und ein Punkt hin“, sagte Dr. Tara Stubbs von der Oxford University gegenüber der Zeitung.

Laut dem Blatt hat die Bank of England den Fehler bislang nicht kommentiert und will die Sache erst einmal untersuchen.

Die neuen Plastikscheine mit dem Bild von Königin Elisabeth II. und Winston Churchill sind im vergangenen September in Umlauf gebracht worden und sorgten sogleich für einen Skandal: Tierschützer und Vegetarier monierten, die Plastikkörnchen, aus denen die Scheine hergestellt wurden, enthielten tierische Fette.

https://de.sputniknews.com/panorama/20170428315562321-fehler-auf-pound-banknote/

%d Bloggern gefällt das: