Putins Plan für die Zukunft | Weltspiegel

Die sollen Putin ganz einfach zum neuen König machen – dann ist Russland wieder ein Reich und alles ist gut!

24.01.2020

WELT ANALYSE: Wladimir Putin würdigt Opfer des Zweiten Weltkrieges

Wieso hat Putin, wegen einer Fake-Pandemie, diese jährliche Parade verschoben??? Gab es eine tatsächliche Gefahr für einen Giftwaffenanschlag und gibt es diese Gefahr weiterhin?

09.05.2020
WELT Nachrichtensender

Reformen in Russland – für immer Putin? (2020)

Tatsächlich ist die Frage: „Was ist der wahre Grund dafür, dass mit Ausnahme von ganz wenigen Staaten, sich die ganze Welt an einer Fake-Pandemie beteiligt?“

19.05.2020
Körber-Stiftung

Anfang des Jahres kündigte Russlands Präsident Wladimir Putin in seiner Rede zur Lage der Nation weitreichende Verfassungsänderungen an, die zu einer Umstrukturierung der Machtverteilung im russischen Staatssystem führen sollen. Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf Putins Pläne und seine politische Zukunft nach den Präsidentschaftswahlen 2024? Und was bedeutet das für Russlands Beziehungen zu Deutschland und die Russland-Politik der Europäischen Union? Über diese Fragen diskutieren Golineh Atai, ehemalige ARD-Korrespondentin in Moskau, Natalia Burlinova, Präsidentin der Moskauer Initiative für Public Diplomacy »PICREADI«, und Sergey Lagodinsky, Mitglied des Europäischen Parlaments. Moderation: Liana Fix, Körber-Stiftung Veranstaltung in englischer Sprache. Aufzeichnung vom 18. Mai 2020 Aktuelles Veranstaltungsprogramm unter https://www.koerber-stiftung.de/oeffe…

8.5.2020: Wladimir Wladimirowitsch Putin, Donald Trump, Dominic Raab, Francois Saint-Paul in Wien

Wladimir Putin Rede zum 75.Jahrestag 8.Mai 1945, Ende des 2.Weltkrieges in Österreich/Deutschland.

Am 8. Mai 1945 hat der Zweite Weltkrieg und damit die Herrschaft des Nationalsozialismus durch die Befreiung der vier Alliiertenmächte Russland, USA, Frankreich und Großbritannien ein Ende gefunden. Am heutigen Freitag jährt sich der Tag der Befreiung nun zum 75. Mal.Putin: „Krieg wurde Sowjetunion aufgezwungen“

Auch Putin wünschte dem „freundschaftlichen österreichischen Volk Wohlergehen, Frieden und Prosperität“. Man habe den Krieg weder gebraucht noch gewollt, betonte er – „er wurde der Sowjetunion aufgezwungen“.

Das Gedenken an die Gefallenen und die Kriegsereignisse sei nicht nur „unsere gemeinsame Pflicht“, sagte der russische Präsident. „Es ist auch das Anliegen unseres Gewissens gegenüber der ganzen Generation der Sieger.“ Man müsse alles unternehmen, damit niemand es wagen könnte, diese Kriegstragödie erneut zu entfachen.

Trump, Putin und Co. mit Botschaft an Österreich

08.05.2020 16:33 |

Am 8. Mai 1945 hat der Zweite Weltkrieg und damit die Herrschaft des Nationalsozialismus durch die Befreiung der vier Alliiertenmächte Russland, USA, Frankreich und Großbritannien ein Ende gefunden. Heuer jährte sich der Tag der Befreiung zum 75. Mal. Zum Gedenken haben sich US-Präsident Donald Trump, der russische Präsident Wladimir Putin, Großbritanniens Außenminister Dominic Raab und Frankreichs Botschafter in Wien, Francois Saint-Paul, mit Grußbotschaften (zu sehen im Video oben) an Österreich gewandt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs habe sich ein Verhältnis zu Europa entwickelt, das stärker als je zuvor sei, betonte Trump in seiner Videobotschaft. Der Präsident der USA erinnerte auch an das letzte Treffen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und die gute Beziehung zu Österreich, welche „für immer anhalten wird“.

Putin: „Krieg wurde Sowjetunion aufgezwungen“
Auch Putin wünschte dem „freundschaftlichen österreichischen Volk Wohlergehen, Frieden und Prosperität“. Man habe den Krieg weder gebraucht noch gewollt, betonte er – „er wurde der Sowjetunion aufgezwungen“.
Das Gedenken an die Gefallenen und die Kriegsereignisse sei nicht nur „unsere gemeinsame Pflicht“, sagte der russische Präsident. „Es ist auch das Anliegen unseres Gewissens gegenüber der ganzen Generation der Sieger.“ Man müsse alles unternehmen, damit niemand es wagen könnte, diese Kriegstragödie erneut zu entfachen.

Raab: „Werden uns immer an jene erinnern, die gefallen sind“
Der britische Außenminister Dominic Raab regelt derzeit die Geschäfte des Premierministers Boris Johnson. „Der 8. Mai 1945 ist im kollektiven Gedächtnis verankert“, so Raab. „Wir werden uns immer an das Opfer und das Heldentum jener erinnern, die auf dem Schlachtfeld gefallen sind.“

Das Kriegsende habe auch den Beginn einer neuen Ära bedeutet. „Es war ein neuer Anfang, der auf dem Versprechen von Frieden und Stabilität beruhte.“

Saint-Paul: „Gedenken während Gesundheitskrise umso mehr Pflicht“
Der französische Botschafter Francois Saint-Paul sprach im Namen von Präsident Emmanuel Macron: „In einer Zeit, wo die Gesundheitskrise, die wir durchleben, neue Trennlinien in der heutigen Welt ans Licht bringen könnte, ist es umso mehr unsere Pflicht, des 8. Mai zu gedenken, die das Ende der Nazi-Barbarei und des Zweiten Weltkriegs kennzeichnet.“

Quelle: Trump, Putin und Co. mit Botschaft an Österreich | krone.at

%d Bloggern gefällt das: