ZERBERSTER ZUSCHAUERPOST – TEIL 13: EINE MAMA HAT ANGST VOR DER ASYLANTEN KRIMINALITÄT IN FRANKFURT !

Veröffentlicht am 09.01.2017

ZERBERSTER ZUSCHAUERPOST – TEIL 12: FLÜCHTLINGE DREHEN DURCH!

Veröffentlicht am 08.01.2017

Islam diskutiert im Fernsehen wie Europa nach Machtübernahme regiert werden soll

Veröffentlicht am 07.01.2017

Was ist ein Cucklord ? Rückblick 2016 – Eine satirische Begriffsdefinition !

Veröffentlicht am 28.12.2016

 

Verkehrsminister Dobrindt fordert eigenes Ministerium für das Internet

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt möchte in Zukunft ein Digitalministerium schaffen. In diesem sollen alle digitalen Kompetenzen zusammenfließen und gebündelt werden. Bisher erfolgt noch eine Aufteilung auf mehrere Ministerien. Das neue Ministerium soll für all das zuständig sein, was etwas mit der Digitalen Agenda zu tun hat.

Earth Internet

Bild: frankieleon, Flickr, CC BY-SA 2.0

Dobrindt möchte alles in eine Hand geben

„Damit können wir unsere Schlagkraft deutlich erhöhen und uns gemeinsam mit der Wirtschaft an die Spitze kämpfen in der neuen digitalen Weltordnung.“, erklärte Dobrindt jüngst der Bild am Sonntag. Einer der Kernbereiche soll der geplante Aufbau einer Gigabit-Infrastruktur sein. Automatisiertes Fahren, Industrie 4.0 und das Internet der Dinge sollen ebenfalls in dem neuen Ministerium zusammenfließen. Weitere Zuständigkeiten ergeben sich für die digitale Bildung, den Datenschutz aber auch die Förderung von Startups.

Die Umsetzung der Digitalen Agenda erfolgt bisher noch durch mehrere Ministerien. In Zukunft sollen jedoch die digitalen Kompetenzen des Innen-, Verkehrs-, Wirtschafts- sowie das Bildungsministerium im neuen Ministerium für das Internet zusammenfließen. Damit möchte der Bundesverkehrsminister in Zukunft „Reibungsverluste oder Parallelstrukturen“ vermeiden. Die Kompetenzen sollen alsbald also in „eine Hand“ gegeben werden.

http://www.trendsderzukunft.de/verkehrsminister-dobrindt-fordert-eigenes-ministerium-fuer-das-internet/2017/01/02/?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+TrendsDerZukunft+%28Trends+der+Zukunft%29

KSK Brigadegeneral a.D. rechnet mit Politik ab

Veröffentlicht am 25.12.2016

“Das Abendland geht nicht zugrunde an totalitären Systemen, auch nicht an seiner geistigen Armut, sondern an dem hündischen Kriechen seiner Intelligenz vor den politischen Zweckmäßigkeiten.” (Gottfried Benn)

Unterstütze Dein Kulturstudio:
http://paypal.me/kulturstudio
http://www.spende.kulturstudio.info

Danke Saheike, diese Rede musste ich unbedingt nochmals bloggen, damit sie noch größere Beachtung findet. Leute hört genau hin, wie man heute mit Menschen der eigenen Dienststelle umgeht. Ein Polizist, den man auf ähnliche Weise entlassen hat, ohne Einkommen, nur weil er remonstrierte und einen gesetzwidrigen Befehl nicht ausüben wollte, nicht ausführte. Er erzählte, dass die eigenen Leute ihn aus dem Polizeiauto an den Haaren heraus zogen und mit den Füßen traten. Er führte ab da Krieg gegen seine Dienststelle, den er nach langen 10 Jahren gewann!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Menschen, wie geht ihr, dem System total Unterworfenen, gleichzeitig mit euren Mitmenschen um, es ist mehr als unfassbar, dass Anstand, Kameradschaft, Mitmenschlichkeit und Partnerschaft gar nichts mehr gelten. Ist euch klar, dass das, was ihr mit euren Kollegen und den Mitmenschen im eigenen Land veranstaltet jederzeit auch mit euch selber geschehen könnte. Ihr könnt doch nicht glauben, dass derartige menschenunwürdigen Handlungen ohne Effekt bei euch selber bleiben können????

Danke für diese offene, beherzte und Augen öffnende Rede an den Brigadegeneral!!!

Naturwidrige Anpassung kann zum Totalverlust der eigenen Existenz führen – !!!!

Wir befinden uns ja bereits in einer Diktatur – es ist die EU-Diktatur die das Sagen hat!

Hört bitte genau hin – der Applaus spricht auch für sich – für die Herzen der wahren Menschen!!!

Leider ist die Deutsche Armee bereits zum Spielball fremder Interessen geworden – das muss wieder geändert werden, was mit einem hoch erhobenen Kopf einzugehen hat.

%d Bloggern gefällt das: