Alles roger? – George Soros: Das Österreich-Netzwerk des Mega-Spekulanten

Danke Lorinata!

Foto: Niccolò Caranti / CC BY-SA 3.0

Während Ungarn der Uni des Spekulanten George Soros gerade auf die Zehen tritt, rutscht Rot-Grün in Wien auf Knien vor dem Milliardär. Der Einfluss von Soros umfasst vor allem die Massenzuwanderung und Globalisierung und breitet sich immer mehr in unserem Land aus. Politiker fast aller Parteien, Hauptstrommedien und eine Unzahl an „Hilfsorganisationen“ dienen seinem Netzwerk. Ein Überblick von alles roger?.

ext: Klaus Faißner – 28.05.2018

.

18 Milliarden Dollar, knapp 15 Milliarden Euro.

.

Abtreibung und offene Grenzen

.

Das Österreich-Netzwerk

.

Busek, Fischer, VdB

.

EU, Banker, Kurz und Medien

Unter den EU-Parlamentariern gibt es mehr als 200 „verlässliche Verbündete“ von Soros‘ Stiftungsnetzwerk, wie aus einem an die Öffentlichkeit gekommen Dokument hervorgeht. Die Österreicher darunter sind Eugen Freund, Evelyn Regner, Josef Weidenholzer (alle SPÖ), Ulrike Lunacek, Michel Reimon und Monika Vana (Grüne) und Angelika Mlinar (Neos). Die Aufstellung stammte 2014 vom Politikinstitut der Open Society Foundations, das laut eigener Definition die Aufgabe hat, „die Entscheidungen von EU-Gesetzen, Politik und Finanzierung“ im Sinne einer „offenen Gesellschaft“ zu beeinflussen.

Begünstigte Asyl-Organisationen 

Eng im Soros-Netzwerk verflochten sind zahlreiche im Asylbereich tätige Organisationen. Der evangelisch-kirchliche Verein Diakonie, der Verein Projekt Integrationshaus (Ehrenvorsitzender ist Willi Resetarits alias Ostbahnkurti, Vorstandsvorsitzende die Schauspielerin Katharina Stemberger) und die Asylkoordination Österreich sind Mitglieder des Europäischen Flüchtlingsrates (European Council on Refugees and Exiles, ECRE).

.

Propaganda durch Avaaz

.

.

Ende des Artikelauszugs.
 
Lesen Sie außerdem in der aktuellen Maiausgabe (österreichweit noch bis Donnerstag, dem 31. Mai, in den Trafiken erhältlich):
 Welche Organisationen mit George Soros noch in Kontakt stehen
– Wie Soros seit 2005 zusammen mit Stiftungen anderer Milliardäre massiv die Masseneinwanderung nach Europa vorantreibt
– Was den Charakter von Soros geprägt hat
– Auszüge aus dem Soros-Plan.

unbedingt alles lesen – – Quelle: Alles roger? – George Soros: Das Österreich-Netzwerk des Mega-Spekulanten

Danke Lorinata, für die Teil-Liste der Soros-Günstlinge – es ist schon interessant, zu sehen wer da aller „unterstützt“ wird – keine einziger der FPÖ ist dabei:

hier nur einige davon:

Erhard Busek ( Ex-Vizekanzler, ÖVP ) (Chef des ECTR-Totalüberwachung in Östereich)

Christian Kern – (EX Bundekanzler)

Anton Pelinka

Heinz Fischer – (EX Bundespräsident)

Alexander Van der Bellen – amtierender Bundespräsident

Eugen Freund (SPÖ)

Evelyn Regner (SPÖ)

Josef Weidenholzer (SPÖ)

Ulrike Lunacek (Grüne)

Michel Reimon (Grüne)

Monika Vana (Grüne)

Angelika Mlinar (Neos)

Andreas Treichl ( Erste Bank Chef )

Sebastian Kurz (Bundeskanzler)

Wolfgang Schülle ( Ex-Bundeskanzler, ÖVP )

Ursula Plassnik ( Ex-Außenministerin, ÖVP )

Hannes Swoboda (Ex-EU-Parlamentarier, SPÖ )

etc.

„DUBLIN IV“ darf nicht kommen | Hooton-Plan 1943 | BRD >>> 50.000 US-Soldaten in über 250 Stützpunkten | Schweden/EU-Austritt/Referendum | Italien gegen CETA |

Dublin IV darf nicht kommen.

————————
Achtung:
Dublin IV bedeutet u.a.: 250.000 Euro pro Person/Asylant bzw. pro Identität als Lösegeld, wenn man die Zwangszuweisung nicht möchte. Jeder Asylant darf sich sein Wunschland aussuchen.
Bitte teilen Sie das so oft Sie können. Es darf keinen CDU-Politiker mehr geben, der sagen kann, er hätte nicht gewußt, dass und was Frau Merkel da macht!

DEUTSCHLAND WACH AUF !!!!!

Das EU–„Parlament“ hat es bereits beschlossen – – In 10 Tagen liegt es nun den EU-Regierungs-Chefs als endgültige Beschluß-Vorlage vor – – Dann ist es sogenanntes „Europäisches Recht“ – – Das ist das, was Merkel meinte…

Einige Leser erwarteten eine Erläuterung der folgenden Aussage, die im Anschluß – auf eine zugegebenerweise arg umgangssprachliche Art – gegeben wird: „Die von Merkel angestrebte europäische Lösung ist schon EU-Parlaments-Beschluß: Noch mehr Migration nach Deutschland durch sogenannte Ankerpersonen“…
Nun die Erläuterung:

Es gibt bereits eine EU-Lösung der Asylfrage. Sie wurde im EU-Parlament beschlossen – übrigens auch mit den Stimmen der Europa-Abgeordneten der CSU, die sich z.T. anschließend aber davon distanzierten mit der Begründung, sie seien „reingelegt“ worden. Aber etwas Entscheidendes fehlt noch…

Denn der Rat der Regierungs-Chefs der einzelnen EU-Staaten muß noch zustimmen. Das wäre in wenigen Tagen dann das letzte Glied in der Entscheidungs-Kette. Also: Lediglich der EU-Rat muss noch zustimmen, dann wird Folgendes umgesetzt…

Kernpunkt der Änderungen an der „Dublin III-Verordnung“: Nicht mehr das Ersteintrittsland ist für das Asylverfahren zuständig, sondern das EU-Land, das sich der Asylsuchende wünscht. Er muss dazu nur Bindungen zu diesem Land haben oder diese wenigstens behaupten: „In Berlin lebt der Bruder meines Nachbarn aus meinem Dorf“, reicht dazu aus, dass dann Deutschland für Aufnahme und Asylverfahren direkt zuständig ist. Regierungschefs aus Italien, Malta, Spanien und Griechenland werden im Rat der Regierungs-Chefs zustimmen, denn ihre Länder werden damit entlastet.

Ebenfalls zustimmen werden die Staatschefs der östlichen mitteleuropäischen EU-Länder. Die haben kaum bis keine Flüchtlinge aufgenommen und damit auch kaum oder keine Migranten mit echten oder behaupteten „Bindungen“ wie Freunde, Angehörige etc.pp…

In 10 Tagen trifft sich Merkel mit den Regierungs-Chefs der EU-Staaten beim EU-Ratstreffen. Und da wird sie wohl vermutlich genau dieses Thema ansprechen und ihre Zustimmung signalisieren bzw. die Zustimmung der anderen einfordern…

Man braucht nicht viel Phantasie um sich vorzustellen, wie viele Menschen dann plötzlich irgendwelche Verwandte, Bekannte oder dergleichen in Deutschland angeblich haben. Für alle diese Leute ist dann Deutschland zuständig. Asylverfahren, Aufnahme, Taschengeld u.v.m.

Wenn man bedenkt, daß arabische Hochzeiten gerne mal 500 und mehr Gäste aus dem engeren Familien- und Freundeskreis haben oder es auch afrikanische Familien mit mehreren hundert Mitgliedern gibt, kann man sich ausmalen, wie viele noch kommen, wenn schon jetzt mehr als 2 Millionen da sind…
Und mit „Jeder & Jedem“, der dann kommt, haben wieder X-Andere eine „Bezugsperson“ in Deutschland und darf ebenfalls einreisen.

Das ist das, was Merkel meinte mit „Europäische Lösung“ !!!

„EU-Austritt wäre äußerst sinnvoll“

http://www.allesroger.at/artikel/eu-austritt-waere-aeusserst-sinnvoll

Hooton-Plan 1943: „Wie lasse ich ein Volk (Deutschland) verschwinden?“ Dieser Plan wird derzeit umgesetzt

https://michael-mannheimer.net/2017/11/15/hooton-plan-wie-lasse-ich-ein-volk-deutschland-verschwinden-dieser-plan-wird-derzeit-umgesetzt/

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation

http://politikparadox.blogspot.com/2014/09/ist-deutschland-souveran-nein-immer.html

Rund 50.000 US-Soldaten halten Deutschland in über 250 Stützpunkten immer noch besetzt

http://www.anonymousnews.ru/2016/06/18/rund-50-000-us-soldaten-halten-deutschland-in-ueber-250-stuetzpunkten-immer-noch-besetzt/

2.1: Schweden-Demokraten wollen Referendum zum EU-Austritt

https://deutsche-wirtschafts-n achrichten.de/2018/06/24/schwe den-demokraten-wollen-referend um-zum-eu-austritt/

Gegen die EU: Italien will CETA platzen lassen

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/06/14/gegen-die-eu-italien-will-ceta-platzen-lassen/

Danke Karl für diese Zusammenstellung!

Österreich: Medien zum geplanten Zwangseinbau der so genannten intelligenten Messgeräte, der Smartmeter

Land am Strome: Das Problem mit dem Smart Meter

Die herkömmliche Stromzählung soll abgelöst werden

Die herkömmliche Stromzählung soll abgelöst werden

Künftig soll unser Stromverbrauch durch sogenannte Smart Meter gemessen werden. Doch weder konnten Datenschutz- und Sicherheitsbedenken restlos ausgeräumt noch der Nutzen für Konsumenten überzeugend dargestellt werden. Der Zwangseinbau der intelligenten Stromzähler gerät nicht besonders smart.

weiterlesen: https://www.profil.at/wirtschaft/land-strome-problem-smart-meter-7570520

Smart Meter: Widerstand gegen neue Stromzähler

  • 29.01.2017

Foto: 123rf
Foto: 123rf

Nach der Glühbirne wollen EU und österreichische Regierung den alten mechanischen Stromzähler abschaffen und ihn durch sogenannte intelligente Messgeräte (Smart Meter) ersetzen. In den nächsten Monaten soll es österreichweit losgehen. Verweigerern, die um ihre Daten oder die Gesundheit fürchten, wird mit dem Abdrehen des Stroms gedroht. Doch jeder hat das gesetzliche Recht, nein zu sagen.

.

.

Gibt noch genug „alte“ Zähler

Die niederösterreichische EVN machte hingegen andere Erfahrungen: „Bei Feldversuchen hatten wir Verweigerungsraten von bis zu 50 Prozent. Das überraschte uns selbst, denn das gab es bei keinem anderen technischen Versuch“, sagt Pressesprecher Stefan Zach. Die Gründe für die extrem hohe Ablehnung waren der Datenschutz, mangelndes Interesse am Versuch und die Ablehnung einer zusätzlichen elektromagnetischen Belastung durch die Stromnetzübertragung Powerline.

Der Netzbetreiber werde sich „sicher nicht“ mit Kunden anlegen, die den Smart Meter ablehnen (Opt-out): „Wir haben mehr Freude mit Kunden, die bei einem Opt-out den elektrischen Zähler mit deaktivierten Funktionen nehmen. Aber sonst kann ein Kunde auch den Ferraris-Zähler behalten.“ Zusätzlich habe die EVN auch Zigtausende Ferraris-Zähler auf Lager. Es gibt also genug davon. Man müsste sie nur weiter einsetzen.

weiterlesen:  http://www.allesroger.at/artikel/smart-meter-widerstand-gegen-neue-stromz%C3%A4hler

Achtung ein Opt-out ist jedoch keine Ablehnung, sondern gegenteilig eine Zustimmung zum Smartmeter, denn nur ein bereits eingebautes Smartmeter kann ein Opt-out bekommen, das bedeuten würde, dass auch dieses nur einmal jährlich abgelesen werden würden.

Man kann mit wenig Geld sogar selber geeichte Ferrariszähler erwerben:

Laut direkter Aussage der Betreiber im Burgenland, werden die Smartmeter in jedem Fall eingebaut.

Eine 5% Klausel hat es auch nie gegeben, das wurde nur wegen der Differenz zum angesteuerten 95%igen Einbau von irgendwen so abgeleitet!

Wird der Einbau abgelehnt, beachtet man das zunächst, aber sobald der Drehstromzähler/Ferrarsizähler wieder geeicht werden muss, wird dieser dann gegen ein Smartmeter ausgetauscht ohne das erneut anzukündigen – das war die wörtliche Aussage von den Burgenlandbetreibern, bzw. von Dipl. Ing. Wolfgang Mandl http://www.netzburgenland.at/unternehmen/organe/geschaeftsfuehrung.html – bei der Diskussion am 16.3.2018 in Breitenbrunn.

STOP-Smarmeter erklärte darauf hin, dass es in diesem Fall dann auf einen Musterprozess hinausginge, denn keinesfalls würden wir den zwangsweisen Einbau akzeptieren.

Der große Saal war brechend voll ca. 200 Personen…

Mindestens 90% aller Anwesenden waren gegen die Smartmeter.

Bei dieser Diskussion wurde auch von einem Teilnehmer berichtet – dass ein mit Opt-Out versehener Smartmeter, gleich wie alle anderen alle 15 Minuten funkten. Da das Opt-Out weder in den Gesetzen zum Einbau von Smartmetern vorkommt, noch vom Laien geprüft werden kann, sondern nur eine Aufschrift OPT OUT auf dem Smartmeter erscheinen würde – ist diese angebotene Funktion ein reines Blendwerk, dem KEINER trauen darf und kann!

Die 50% Ablehnungen in NÖ sind zwar schon erstaunlich, würden alle Verbrauchen RICHTIG über die Smartmeter aufgeklärt worden sein, was aber nicht der Fall ist, denn die Lobby will einfach dieses Geschäft machen und erzählt daher von Vorteilen, die es gar nicht wirklich gibt, würden die Privaten Verbraucher, die ganz normalen Haushalte, zu 99% die intelligenten Messgeräte/Smartmeter ablehnen, denn was ganz sicher ist und bereits 2007 von Schweden neben den Gesundheitsschäden angekündigt wurde, ist eine erhebliche Preissteigerung durch die Smartmeter zu erwarten, die schon jetzt bei den bereits eingebauten Smartmetern in Österreich zuschlägt, so die täglichen empörten Meldungen von Verbrauchern!!!!

Eine HOCHINTERESSANTE Meldung kam allerdings auch noch von den Burgenlandbetreibern, nämlich, dass die Drehstrommessgeräte/Ferrariszähler sogar bis zu 100 Jahre Haltbarkeit haben und laut Gesetz nur alle 12 Jahre nachgeeicht werden müssen. Wie kann man angesichts solch einem super funktionierenden Geräts, das alle kennen und dadurch auch keinen Schaden erleiden, von einem Zwangseinbau eines intelligenten Messgerätes sprechen, welches die Gesundheit ruiniert und die Kosten in die Höhe treibt?????????

Die politische Forderung für einen strahlungsfreien Raum / Funkfreiraum steht noch an!

Es kann wohl nicht sein, dass trotz ausreichenden flächendeckenden Netzen strahlensensitive Menschen keinen Überlebensraum in ihren Ländern mehr finden können, sondern zwangsweise sterben müssen, weil irgendeine Lobby das so vorgesehen hat. Bereits 1995 waren die Mobilfunknetze so gut ausgebaut, dass sogar in einem europäischen Urwald bester Kontakt und ungestörte Telefonie möglich war. Angesichts dieser Tatsache fragt man sich, wozu all diese neuen G-Netze gut sein sollen… immer noch schneller… und inzwischen auch tödlich… wer steck dahinter und wer beabsichtigt da einen Genozid?

.

Grenzwerte millionenfach überschritten:

Psychotronik, das perfekte Verbrechen vor aller Augen in einer blinden Gesellschaft – auch dafür sind die Smarten-Meter gut geeignet!!!

.

Psychotronik, dass perfekte Verbrechen vor aller Augen in einer blinden Gesellschaft

.

zusammenfassender Bericht mit Ablehnungsschreiben:

STOP Smartmeters: Den Einbau von intelligenten Messgeräten ablehnen! Das Gesetz ist diesbezüglich „ganz klar“!

.

https://www.linz-stromnetz.at/portal/stromnetz/stromnetz/smart_meter_1/recht/


Das RP-Energie-Lexikon

~~~~

Mobilfunk-Elektrosmog – GPS – GPRS- TETRA – LTE -LET – DVB-T – DAB – DECT – 3G – 4G – 5G – EMF – PLC – D-LAN – W-LAN – W-PAN – Wi-Fi

Begriffserklärungen

~~~~

Strahlenschaeden

~~~~

Ionisierende-Strahlung

%d Bloggern gefällt das: