Das Opfer der Eule


Bild-Quelle: http://deacademic.com/dic.nsf/dewiki/413154

*

Das Opfer der Eule

Heute erzähle ich euch eine bemerkenswerte Geschichte, die sich in meinem Leben vor vielen Jahren zu trug.

Nach einem Besuch in Stockholm war ich mit meinem damaligen Lebensgefährten auf der Rückreise nach Wien. Die Abreise verzögerte sich ständig und blieb auch irgendwie ungewiss wann sie denn wirklich sein würde, denn jene Person, die wir zurück nach Wien bringen sollten, konnte sich letztlich nicht entscheiden, ob sie nicht doch lieben in Stockholm bleiben würde oder nicht.

Inzwischen sind, wie gesagt, nachgerechnete 46 Jahre vergangen und die Person lebt immer noch in Stockholm.

Als wir damals irgendwann genug von dem HIN und HER hatten und beschlossen nun auf jeden Fall aufzubrechen, war es Nacht geworden, aber wir brachen dennoch auf, denn in der Nacht kommt man meist sogar besser voran. Die Straßen waren leer, kaum je begegnete uns ein Auto, es lag eine unheimliche Stimmung in der Luft, gleichzeitig war diese Leere und das Licht der Finsternis aufregend und spannend.

Wir konnten also je nach Belieben so schnell oder langsam fahren wie wir wollten. An beiden Straßenseiten der Autobahn auf die wir inzwischen gelangt waren, ca. 200km südlich von Stockholm war dichter Wald und sonst nichts.

Plötzlich sahen wir einen großen Vogel rechts im Wald auf flattern und direkt auf unser Auto zukommen, es gab einen Schlag und wir dachten nun ist uns der Vogel ins Auto geflogen. Also blieben wir stehen und sahen nach was passiert war. Wir konnten jedoch keinen Vogel sehen und hatten am Auto auch keine Spuren gefunden, also fuhren wir weiter und meinten es wäre wohl doch ein Stein gewesen der gegen die Bodenplatte geschlagen hatte.

Nach diesem seltsamen Ereignis waren wir beide sehr still und irgendwie betroffen, wie auch nachdenklich, da fing das Auto zu rumpeln an und fuhr plötzlich nicht mehr weiter. Was wir auch probierten, der Volvo ließ sich nicht mehr starten, gab schlichtweg auch gar kein Geräusch von sich.

Was tun, war die Frage…?

Gar nichts konnten wir tun, denn es gab ja weit und breit nichts. Natürlich wussten wir auch nicht wie weit entfernt es eine Tankstelle oder einen Ort geben würde, also blieben wir im Auto sitzen und dachten zu warten bis die Straße wieder belebt sein würde.

Es dauerte aber nicht lange und ein Auto tauchte auf der Gegenfahrbahn auf, dem wir zu winkten und hofften, dass der Hilfe senden würde. Nun dauerte es aber ziemlich lange, bis dass ein Auto auf unserer Spur auftauchte und direkt bei uns stehen bleib.

Der Fahrer war jener, der davor auf der Gegenfahrbahn gekommen war. Er meinte, dass es noch ca. 3 Stunden dauern würde bis bei der nächsten Tankstelle die auch noch ca. 20 km weiter entfernt in einem kleinen Ort war, aufsperren würde. Es gäbe aber eine Raststätte, welche die ganze Nacht offen hat, meinte der Fahrer. Olle hieß er, wir hatten einander inzwischen vorgestellt. Olle meinte also, er würde uns bis zur Tankstelle abschleppen und mit uns dann gerne zu der Raststätte fahren wenn wir wollen. Er würde mit dem Tankstellenbesitzer später reden, den er gut kannte und auch eine Autowerkstätte hatte, bot er an.

Wir waren mit allem dankbar einverstanden und luden Olle zu allem ein ,was er in der Raststätte konsumieren wollte, was Olle aber ausschlug, gegenteilig lud er uns ein, überdies waren wir dort auch die einzigen Gäste.

Nun konnten wir uns entspannen miteinander unterhalten, alle wichtigen Vorbereitungen waren erledigt gewesen.

Da ich gut Schwedisch spreche, fragte ich Olle, was er denn zu dieser Stunde auf der Autobahn wollte, bzw. wohin er den fahren wollte. Olle begann traurig zu erzählen, dass er zu dem Schluss gekommen war, sein Leben hätte gar keinen Sinn mehr, nachdem ihm seine Freundin verlassen hatte und er daher beschlossen hatte, sich in dieser Nacht umzubringen, wenn wir nicht auf der anderen Seite der Autobahn Hilfe gebraucht hätte, wäre er jetzt ganz sicher schon tot, meinte Olle trocken und klar.

Ich war tief erschüttert und zunächst still.

Dann übersetzte ich meinem Freund was Olle erzählt hatte, da war dieser auch erschüttert.

Nach einer Weile begann ich über die schönen Dinge des Lebens zu reden, auch darüber, dass man niemals weiß was noch alles vor einem liegen würde und sich das Leben ständig verändere, so man sich nicht in die Trübsal fallen lassen würde. Dann sagte ich direkt zu Olle, dass es wirklich schade wäre um einen so lieben Menschen wie er einer ist, dem wir so dankbar sind, da er so hilfsbereit ist.

Ich machte vorsichtige Anstalten Olle umarmen zu wollen, ich wollte ihm unsere Dankbarkeit fühlen lassen, nach kurzem zögern ließ Olle die Umarmung zu und begann zu weinen. Mir fiel ein Stein vom Herzen und ich fühlte Olle nun gerettet. Er versprach mir sogar, nie wieder einen Selbstmordversuch zu machen, was mich wirklich sehr beruhigte.

Danach plauderten wir noch von unseren Erlebnissen und hatte sogar Spaß miteinander bis es endlich 6h morgens geworden war. Olle fuhr uns zu der Tankstelle die nun tatsächlich schon offen hatte und er sprach mit dem Tankstellenbesitzer, den er wirklich gut gekannt haben musste.

Man schleppte nun den Wagen in die Werkstätte auf die Hebebühne und begann das Auto hoch zu heben. Zwei Leute machten sich dran zu untersuchen und zu prüfen schüttelten ab und an den Kopf, waren ratlos, ließen aber nicht nach herausfinden zu wollen worin denn der Fehler läge.

Das erste was gefunden worden war und für mich sowie für meinen Lebensgefährten ein echter Schock gewesen war, war der Kopf einer Eule der unten irgendwo am Auto klebte. Mir drehte es gleich den Magen um und Tränen schossen in meine Augen, bis heute kann ich diesen Moment nicht vergessen.

Der große Vogel war also eine Eule gewesen, die sich offenbar von unserem Auto köpfen ließ, also „Selbstmord“ begangen hatte!

Endlich hatten Die Mechaniker den Fehler gefunden, nachdem sie schon einiges ausgebaut hatten, wobei die Sachen alle keinen Fehler hatte bis auf… das kleine Ding…

…niemals hatte ich einen so kleinen Defekt gesehen, der ein tonnen-schweres Auto zum Stillstand zwang. Ein winziges Eck der Benzinpumpe war innen drinnen abgebrochen nicht größer als ein halber Zentimeter. Wir hatten Glück, es gab in dieser Werkstätte auch eine Ersatz-Benzinpumpe. Die Eule hatte offenbar mit ihrem Selbstmord die Benzinpumpe erwischt und uns dadurch zum verweilen gezwungen.

Schweden habe ich als ein wirklich mystisches Land erlebt, nicht nur die Geschichte waren außergewöhnlich, welche mir die Menschen erzählten, oft waren diese auch unheimlich und sehr oft auch unglaublich. Geister und unheimliche Erscheinungen waren in Schweden nichts ungewöhnliches gewesen, wie mir schien, denn nahezu jeder hatte solch eine Geschichte parat. Ich war in meinem Element, immer schon faszinierte mich das Mystische.

Die Atmosphäre und Stimmung in dem großen wenig besiedelten Land ließen mich eine unendliche Weite spüren, wie ich sie nirgends sonst auf der Welt fühlte. Ich hatte dieses Land wirklich lieben gelernt, trotz 5-monatiger Finsternis pro Jahr.

Ich grübelte über dieses Ereignis und warum sich die Eule opferte, also in unser Auto geflogen war? Wir fanden aber den Körper gar nicht, auch hatten wir den Kopf nicht entdeckt gehabt.

Nach langen Überlegungen bin ich zur Überzeugung gekommen, dass sich diese Eule geopfert hatte, damit ein Mensch gerettet werden konnte.

Für einen Schweden eine logische Schlussfolgerung und für mich auch, denn alles hat auch einen tieferen Sinn, den wir oberflächlich oft nicht erkennen. Olles Leben musste gerettet werden, sagte mir der spezielle Freitod der Eule. Warum weshalb wozu, weiß nur Gott und das Leben.

Wer hätte einer Eule so viel Liebe und Selbstopferung zugetraut?!
Nicht von ungefähr ist die Eule das tierische Symbol der Weisheit!
Wenn man ein Symbol für Weisheit abfragt, kommt praktisch nur die Eule!

Mutter Natur kann sich also auf die Weisheit der Eule verlassen, wenn es denn sogar ums Leben geht.

Immer noch bin ich tief berührt von diesem Ereignis, als wäre es erst gestern gewesen.

In Demut für die Natur und ihre Wesenheiten

by AnNijaTbé am 29.12.2018 – bzw. Sa. den 8.1.2019 des Natürlichen Kalenders mit meinem Geburts-Kin Strasse/Mensch 6 – EB UAC – Copyright

~~~~~

Owl’s Unusually Close Friendship With A Cat

You Should Know ?

Published on Mar 11, 2018

OWLS – Owl Documentary (HD) Amazing Film, Harry Potter Birds (Earth Documentaries)

Published on Mar 4, 2017

Sinngeschichte: Die Palme

Die Palme

Es war einmal ein Mensch, der konnte nichts Schönes und Gesundes ertragen.

Als er in einer Oase einen jungen Palmbaum im schönsten Wuchs fand, nahm er einen schweren Stein und legte ihn der jungen Palme mitten in die Krone. Mit einem Lachen ging er weiter.

Die Palme versuchte die Last abzuwerfen. Sie schüttelte und bog sich. Vergebens. Sie krallte sich tiefer in den Boden, bis ihre Wurzeln verborgene Wasseradern erreichten. Diese Kraft aus der Tiefe und die Sonnenglut aus der Höhe machten sie zu einer königlichen Palme, die auch den Stein hochstemmen konnte.

Nach Jahren kam der Mann wieder, um sich an dem vermeintlichen Krüppelbaum zu erfreuen.

Da senkte die kräftige Palme ihre Krone, zeigte den Stein und sagte: „Ich muss dir danken.

Deine Last hat mich stark gemacht.“  

erhalten von:  http://www.lebensarchitektur.at/

144 Die Büchse der Pandora Ein Hauch von Himmel

Sinngeschichte: Anbetung

Anbetung

            Einmal wurde ein Meister von seinen Schülern sehr stark verehrt. Sie sahen in ihm eine Art inkarnierter Gottheit und beteten ihn an.

Einer der Schüler wagte eines Tages dem Meister eine Frage zu stellen: „Sag mir bitte, oh Meister, warum kamst Du in diese Welt?“

Der Meister blickte seinen Schüler an und sagte: „Um Narren wie Dich zu lehren, ihre Zeit nicht mit der Anbetung von Meistern zu verschwenden.“  

erhalten von:  http://www.lebensarchitektur.at/

Sinngeschichte: Den Augenblick leben

Den Augenblick leben

Es kamen einmal ein paar Suchende zu einem alten Meister.

Sie fragten ihn: „Was tust du, um glücklich und zufrieden zu sein? Wir wären auch gerne so glücklich wie du.“

Der Alte antwortete mit mildem Lächeln: „Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ich und wenn ich esse, dann esse ich.“

Die Fragenden schauten etwas betreten in die Runde. Einer platzte heraus: „Bitte, treibe keinen Spott mit uns. Was du sagst, tun wir auch. Wir schlafen, essen und gehen. Aber wir sind nicht glücklich. Was ist also dein Geheimnis?“

Es kam die gleiche Antwort: „Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ist und wenn ich esse, dann esse ich.“

Die Unruhe und den Unmut der Suchenden spürend fügte der Meister nach einer Weile hinzu: „Sicher liegt auch Ihr und Ihr geht auch und Ihr esst. Aber während Ihr liegt, denkt Ihr schon ans Aufstehen. Während Ihr aufsteht, überlegt Ihr wohin Ihr geht und während Ihr geht, fragt Ihr Euch, was Ihr essen werdet. So sind Eure Gedanken ständig woanders und nicht da, wo Ihr gerade seid. In dem Schnittpunkt zwischen Vergangenheit und Zukunft findet das eigentliche Leben statt.

Lasst Euch auf diesen nicht messbaren Augenblick ganz ein und Ihr habt die Chance, wirklich glücklich und zufrieden zu sein.“

erhalten von:  http://www.lebensarchitektur.at/

Sinngeschichte: Die Verleumdung


http://rufmord-stalking-verleumdung.blogspot.co.at/

*

Die Verleumdung

Ein Mann wohnte in einem kleinen Dorf. Eines Tages erfuhr er, dass ein Nachbar über ihn schlecht geredet hatte. Es waren böse Gerüchte und er stellte den Nachbarn zur Rede. Der Nachbar entschuldigte sich ganz kleinlaut und meinte: „Ich werde es bestimmt nicht wieder tun“! Ich nehme alles zurück, was
ich über Sie erzählt habe“.

Der Mann sah den Nachbarn schweigend und ernst an. Nach einigen Minuten sagte er: „Gut, ich verzeihe Ihnen, aber eine kleine Strafe werde ich Ihnen schon noch auflegen!“. „Alles was Sie möchten.“ erwiderte der Nachbar schnell, froh, dass der Mann ihm nun wohl nicht böse war.

Der Mann ging in sein Haus hinein und holte ein mit Federn gefülltes Kissen. Er nahm eine Schere, schnitt das Kissen auf und warf die weichen leichten Federn in die Luft. Da es an diesem Tag sehr windig war, wurden sie Federn schnell von dem Wind hinweg getragen.

Der Nachbar schaut fragend und leicht irritiert, sagte aber nichts dazu. Nachdem beide eine Weile den Federn beim Fliegen zugeschaut hatten sprach der Mann: „So, Herr Nachbar, Sie werden jetzt jede einzelne der Federn wieder einsammeln und zurück in dieses Kissen legen.

Der Nachbar bekam große Augen und stammelte: „Das geht doch nicht! Das ist unmöglich, Verlangen Sie das bitte nicht von mir! Ich kann doch unmöglich all die Federn wieder einsammeln! Inzwischen hat der Wind sie in alle Himmelsrichtungen getragen. Es ist doch unmöglich sie alle wieder einzusammeln!!?“

Der Mann nickte ernst: „Sehen Sie! Genau so ist es mit den Verleumdungen. Einmal ausgestreut, laufen sie durch alle Winde, wir wissen nicht wo sie ankommen und auch nicht bei wem. Wie können Sie die Verleumdung also einfach wieder zurücknehmen?“

erhalten von:  http://www.lebensarchitektur.at/

Massenmord nach der „Befreiung“ | Alfred Schäfer – BEFREIUNG VON DER BE-FREIUNGSLÜGE | Verbrechen der „Befreier“ | Die Reinwiesenlager | Gerard Menuhin heute – about real refugees

Ich erzähle an dieser Stelle eine Geschichte, die mir ein Bekannter immer und immer wieder erzählte, weil er dieser Geschichte sein ganzes Leben verdankte!

Ähnliche wie die Reinwiesenlager, gab es in allen Deutschen Landen echte Vernichtungslager nach dem 8.Mai 1945, also auch in Österreich.

In dieser Erzählung handelt es sich um ein Lager, das in Oberösterreich gewesen war. Nach dem Tod seiner Mutter, fand dieser Bekannte in den handgeschriebenen Unterlagen seiner Mutter eine erschütternde Geschichte über die zu Lebzeiten seiner Eltern niemals gesprochen worden war.

Sein Vater war in diesem Lager in Oberösterreich gefangen gewesen. Es war ein offenes Lager ohne jegliche Unterkunft wie Baracken oder dergleichen, die Gefangenen waren also jedem Wetter und ohne Nahrung oder Betreuung im Freien, ohne schützende Kleidung, zum Tode verurteilt. Dabei handelte es sich auch nicht um Kriegsverbrecher, sondern einfach um die überlebende männliche Zivilbevölkerung.

Die Frauen der Männer, welche ihre Männer retten wollten, brachten diesen hinter einem hohen Stacheldraht zum Tode Verurteilten durch Kälte, Unterernährung und Schutzlosigkeit auf offenem Terrain eingepferchten Männern Nahrung, welche sie über den hohen Zaun warfen oder durch Gitter hindurch steckten. Diese Frauen wurden jedoch von den Besatzern erschossen, so sie bei dieser Handlung ertappt worden waren.

Auch die Mutter dieses Bekannten brachte seinem künftigen Vater täglich Nahrung, die sie ja von den Besatzern nicht bekamen, weil sie ja gefangen waren, um zu verrecken. Man erinnere sich an die massenhaften Fotos von ausgehungerten, kachetischen Kadavern, welche angeblich die in den Konzentrationslagern verhungernden Juden gewesen waren, was jedoch angesichts der inzwischen bekannt gewordenen Tatsachen von Deutschen OPFERN nach der „Befreiung“ höchst zweifelhaft anmutet.

Dieser Bekannte hatte später unabhängig von den durch die Handschrift seiner Mutter entdeckten Erfahrungen von solchen Lagern in Österreich, auch von solchen Lagen an anderen Orten erfahren gehabt, auch vom Reinwiesenlager.

Was war es, was diesem Bekannten über diese von ihm niemals angezweifelte unmenschliche Erzählung seiner Mutter hinaus so tief erschüttert, dass er davon immer und immer wieder reden musste. Folgendes war geschehen, so war es in den Handschriften seiner Mutter zu lesen… eines Tages als seine Mutter wieder Essen zu dem Lager für seinen künftigen Vater brachte, war sie von einem Besatzer entdeckt geworden und dieser wollte die Frau auf der Stelle erschießen, da warf sich ein junger Mann dazwischen und opferte sein Leben für diese Frau.

Er rettete damit nicht nur das Leben einer beliebigen Frau, sondern auch einer künftigen Mutter!!!

„Wäre dieser junge Mann nicht dazwischen gesprungen, gäbe es mich heute gar nicht“, musste ich wiederholt aus dem Munde des Bekannten hören, dem diese Tatsache nicht loslassen wollte. Von ihm hörte ich erstmals von der groß angelegten Vernichtung der Deutschen NACH der SO GENANNTEN Befreiung, die so wie es aussieht alles andere als eine Befreiung gewesen war.

Vor kurzem fragte mich ein Freund, wo in Oberösterreich dieses Lager gewesen war, leider weiß ich das nicht, der Kontakt zu diesem Bekannten, der mir seine erschütternde Geschichte erzählte ist inzwischen auch nicht mehr aufrecht, sodass ich ihn danach fragen könnte. Wenn es jemand genau weiß, bitte im Kommentar vermerken!

Für die Wahrheitsfindung festgehalten…

©AnNijaTbé: am 26.2.2018 des Natürlichen Jahreskalenders

Alliierte Kriegsverbrechen und Umerziehung

Published on Apr 12, 2015

Was seit 1945 viele Europäer und viele Landsleute mit Deutschland assoziieren, ist nicht mehr das Land der Dichter und Denker und die Heimstatt einer großartigen Kultur, sondern das auf Kriegspropaganda beruhende Siegerzerrbild vom Hort verbrecherischer Bösewichte. In der veröffentlichten Meinung gelten im Gegensatz zu den historischen Tatsachen nur die Deutschen als Täter. Opfer sind die anderen. Dieses geschichtliche Zerrbild dient (vor allem) heute als Umerziehungsmaßnahme. Der Schuldkult wird ständig weiter ausgebaut… Dieses Kurzvideo macht den Versuch stellvertretend für die gewaltige Anzahl alliierter Kriegs- und Nachkriegsverbrechen, wenige Beispiele anzuführen, die aber doch das ganze Ausmaß erahnen lassen. Zu Beginn wird extra lange der Bombenterror auf Dresden im Februar 1945 erwähnt, weil dieses britische Kriegsverbrechen noch heute oft in Medien Anklang findet, aber dennoch relativiert wird („Es war ja Krieg“). Zu empfehlen sei an dieser Stelle noch das Buch „Deutsche Opfer, alliierte Täter 1945“ von Franz W. Seidler, dem ich viele Textstellen und Quellen entnommen habe.

Rheinwiesenlager – eine verschwiegene Schuld

Published on Oct 27, 2016

!!Weder die einen noch die anderen können auf Dauer mit den Geschichtslügen und Kriegsverbrechen leben!!

Nachsatz: Wir können tun was wir wollen, aber es lässt uns nicht los, weil es da Dinge gibt, die nicht so sind wie sie allgemein erzählt und in den Schulen gelehrt werden. Nachdem ich wegen §3h angezeigt worden war und man meine Wohnung mittels Sonderkommando gestürmt hatte, wollte ich dieses unerfreuliche Thema einfach links liegen lassen. Als Künstlerin habe ich außerdem wahrlich ganz andere Interessen, die mir Freude und Befriedigung verschaffen, ich brauche also nicht unbedingt das Lieblingsthema gewisser Kreise in meinem Leben, damit sich da was tut 😉

Aber… immer schon mochte ich Verlogenheit nicht leiden… Heuchelei erst recht nicht… und Scheinheiligkeit schon gar nicht… auch Hinterlist und Tücke sind mir ein Gräuel!!!

Für die Wahrheit zu kämpfen, ist das eine…
…diesen Kampf trotz massiv agierender Staatsgewalt immer noch weiter zu führen… oder sich diesem Thema total zu verweigern, ist mir angesichts der massiven Geschichtslügen, von denen ich immer mehr und mehr erfahre unmöglich geworden…

…und dies… trotz dem beschissenen Gefühl ständig eine nunmehr bekannte Gefahr im Nacken zu spüren, von der ich noch vor zwei Jahren behauptet hätte, dass es diese gar nicht gibt…

Scheibchenweise werden wir jeglicher Illusion, dass Wahrheit und Redlichkeit, kurz dass es die Tugenden sind, die vor allem herrschen beraubt und es scheint so zu sein, dass kaum etwas übrig bleibt, für das es sich lohnt sich einzusetzen, jedenfalls erscheint es einem ab und an so… wer aber an seine Kinder denkt, denkt nicht mehr weiter, sondern tut, was er tun muss…

Österreicher, Deutsche, Schweizer, Südtiroler… Menschen auf dieser Welt, welch ein Leben ist das denn, das wir hier führen, wer kann dieses denn haben wollen,

  • wenn die eigenen Regierungen sich gegen die eigenen Bürger richten…
  • wenn die Köpfe und Seelen unserer Kinder bereits verdorben werden, noch bevor sie sich selber richtig artikulieren können…
  • wenn es angesichts der herrschenden Zustände gar kein lebenswertes Leben geben kann
    ????????????

Was bleibt uns anderes als zu kämpfen und uns einzugestehen, dass wir nicht Frieden sondern Krieg haben – einen neuen Krieg, mit neuen Waffen…
????????????

Wer eine andere Antwort hat, bitte im Kommentar, ich würde mich mächtig darüber freuen, so müde wie ich bereits von den Lügen und dem Kampf für die Wahrheit und die Befreiung geworden bin…

~~~~

Alfred Schäfer – BEFREIUNG VON DER BE-FREIUNGSLÜGE

Published on Dec 7, 2017

The case of Horst Mahler – Gerard Menuhin about real refugees

Published on Jul 10, 2017

http://www.gerard-menuhin.de/Kolumne/Mein_Todeswunsch_haelt_sich_in_Grenzen.html

Die Verbrechen der Befreier

Kriegsverbrechen gegen die Deutschen // Doku 2015

Published on May 8, 2015

Amerikas dunkle Geheimnisse im Zweiten Weltkrieg Beim Vormarsch 1945 verteilten US-Soldaten nicht nur Kaugummis, sie vergewaltigten auch Tausende Frauen und erschossen Kriegsgefangene. Erschütternde Berichte und Dokumente über ein Nachkriegstabu: „Amerikas dunkle Geheimnisse im Zweiten Weltkrieg“. Quelle:https://www.youtube.com/watch?v=Wa-0s… Doku 2015 – Krieg in Europa!!! Bald auch bei uns? – Ukraine/Donbass 18+ https://youtu.be/KUsfbLKE2AM Big American Show – Warum Du nichts Wert bist! // Doku 2015 // deutsch https://youtu.be/juAi9PejXTY DEUTSCHLAND BEREITET SICH Z
Erst wenn nach solch einer Situation keine mehr tot umfällt, weil alle Soldaten daneben geschossen haben, weil keiner ein Mörder sein wollte, alle der Anweisen des Vorgesetzten NICHT MEHR Folge leisteten, für Verbrechen welcher Art auch immer, erst dann kann von einem echten Erwachen gesprochen werden und einer inneren Einkehr, von Menschen, die wahrlich Menschen und keine Sklaven oder ….. sind!

Die Lektionen der Gänse

ila – Inspiration der Woche

Die Lektionen der Gänse

In diesen Tagen sehen wir sie wieder, die Wildgänse, die südwärts fliegen, um dort zu überwintern. Sie legen enorme Entfernungen zurück und nehmen gewaltige Anstrengungen auf sich. Entsprechend groß ist der Energieverbrauch. Daher haben die Gänse eine Flugformation entwickelt die verschiedene Vorteile hat:

.
1. Jeder Vogel erzeugt mit seinem Flügelschlag einen Auftrieb für den nachfolgenden. Die V-Formation sieht nicht nur interessant aus, sie ist auch sehr ökonomisch. Der ganze Schwarm kann so um 71% weiter fliegen, als wenn ein Vogel allein fliegen würde.
Die Lektion daraus: Menschen, die mit anderen eine gemeinsame Richtung und einen Sinn für Gemeinschaft teilen, kommen schneller und leichter an ihr Ziel, weil sie vom An- und Auftrieb der anderen profitieren.

.
2. Wann immer eine Gans aus der Formation ausschert, spürt sie sofort den Widerstand, der beim Alleinfliegen entsteht. So reiht Sie sich schnell wieder in die Formation ein, damit sie den Auftrieb der voran fliegenden Gans nutzen kann.
Die Lektion daraus: Wenn wir so viel Verstand wie eine Gans haben, werden wir in der Formation mit denen bleiben, die genau dahin wollen, wo auch wir hin wollen. Wir nehmen deren Unterstützung in der gleichen Weise an, wie auch wir bereit sind, die anderen zu unterstützen.

.
3. Eine Gans übernimmt die Führung. Wird sie müde, lässt sie sich zurückfallen und eine andere Gans übernimmt ihre Position.
Die Lektion daraus: Es zahlt sich aus, sich in der Arbeit abzulösen und abzuwechseln. Auch Führungskräfte tun gut daran, einen Teil Ihrer Führungsverantwortung auf andere aus ihrem Team zu übertragen.

.
4. Die Gänse, die hinten fliegen feuern mit Ihren Rufen diejenigen an, die vorne fliegen.
Die Lektion daraus: Ermutigung aus den eigenen Reihen ist die Unterstützung, die jede Anstrengung erleichtert und zusätzliche Energie liefert.

.
5. Wenn eine Gans krank oder verwundet wird und nicht mehr weiter fliegen kann, verlassen zwei andere Gänse die Formation und begleiten sie auf ihrem Weg nach unten. Sie stehen ihr bei, helfen und beschützen sie. Sie bleiben solange bei ihr, bis sie wieder fliegen kann oder stirbt. Dann schließen sie sich einer anderen Formation an oder versuchen, den eigenen Schwarm wieder einzuholen.
Die Lektion daraus:

.
Wenn wir uns füreinander verantwortlich fühlen,  dann werden wir einander in schweren wie guten Zeiten beistehen.

Lieber Gast, sinniere einfach über diese Geschichte und überlege was Du für Dich daraus umsetzen kannst?

Viel Spass und eine erfolgreiche Woche.

Herzlichst,

DEIN
ila~Team

http://www.lebensarchitektur.at/

Anmerkung von ©AnNijaTbé: Soeben habe ich diesen Beitrag auch zur Kategorie „Spirituelle Lebensgemeinschaften“ hinzugefügt und dabei hallte es zu mir zurück, dass mit Spirit immer nur der Geist gemeint ist und oftmals sogar nichteinmal das, sondern nur der Mind, also der Verstand.

Es geht doch nicht darum, dass wir nur im Geiste miteinander verbunden sind und etwas im Geiste miteinander tun – oder wie?

Darum geht es doch gar nicht, das ist es doch nicht was wir wirklich meinen, wenn wir von Spiritualität reden, aber dieser Begriff meint genau das, nämlich Geistigkeit.

Wie konnten wir uns auch durch diesen Begriff in die Irre führen lassen. Das GANZE Wesen Mensch, das wir ja ansprechen ist ein Seelisch-Geistiges-Wesen und nicht ein EGO-Hirni. Der VERstand steht doch allem immer nur im Wege, daher heißt er doch VERstand.

Wenn ich vom Sinnieren rede meine ich das Erfassen von was auch immer mit allen allen Sinnen, da kommt „ein Geist“ noch nichteinmal vor und dann sagen wir aber Spiritualität – ist das nicht widersinnig?!

Die nordamerikanischen Indianer verwechselten den Spirit sogar mit Alkohol (Spirit) und benannten danach einen Fluss mit Rum River, das ist doch zum totlachen…

Wie könnten wir denn das nennen, was wir wirklich wirklich mit Spiritualität meinen?

https://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/07/25/empfehlungen-und-reflexionen-zu-der-arbeit-mit-den-tageszahlen/ – In diesem Beitrag wurde gesagt:

//Heute habe ich mir ein Video mit Frau Smirnova angehört und diesem Video vernehme ich, dass Grabovoi die Meditation nicht befürwortet, weil er offenbar meint, dass durch Meditation eine Verschmelzung mit der äußeren Welt versucht wird.//

Was anderes ist es denn, wenn davon gesprochen wird „dass wir alle EINS sind“, als ein verbales Verschmelzen mit der äußeren Welt?

„Wir sind alle Eins“ – „We are all one“ – war eine gesetztes MEM als manipulativer Eingriff ins Denken und Handeln der Menschen. Wie verhält sich denn ein Mensch wenn er glaubt, dass er mit allen EINS ist???? überlegt das mal!!!!

Ist eine Gemeinschaft, wie bei den Wildgänsen erzählt, eine, wo sich alle als NUR „EINS“ fühlen oder eine wo sich alle selbstbewusst als Teil einer Natürlichen Gemeinschaft fühlen, wo alle füreinander da sind, was schon ein krasser Unterschied ist oder?

„Wir sind alle EINS“ besagt einen undefinierten EINHEITSBREI von was auch immer – es ist die politische Methode von – „alles über einen Kamm scheren“ – von den ROTEN sagte man – „sie machen eine gemähte Wiese“ – schneiden alle auf die gleiche Größe zurück…

Das kann doch gar keiner wirklich wirklich wollen…!!!

Bitte sagt was ihr dazu fühlt, denkt und auch meint (Mind) lustig wie uns Begriffe förmlich anspringen, wenn man mal damit angefangen hat sich der Sprache mehr bewusst zu werden.

©AnNijaTbé: am 1.2.2018 des Natürlichen Jahreskalenders

 

Die Weisheit des Universums

Die Weisheit des Universums

Vor langer Zeit überlegten die Götter, dass es sehr schlecht wäre, wenn die Menschen die Weisheit des Universums finden würden, bevor sie tatsächlich reif genug dafür wären.

Also entschieden die Götter, die Weisheit des Universums so lange an einem Ort zu verstecken, wo die Menschen sie solange nicht finden würden, bis sie reif genug sein würden.

Einer der Götter schlug vor, die Weisheit auf dem höchsten Berg der Erde zu verstecken. Aber schnell erkannten die Götter, dass der Mensch bald alle Berge erklimmen würde und die Weisheit dort nicht sicher genug versteckt wäre.

Ein anderer schlug vor, die Weisheit an der tiefsten Stelle im Meer zu verstecken. Aber auch dort sahen die Götter die Gefahr, dass die Menschen die Weisheit zu früh finden würden.

Dann äußerte der weiseste aller Götter seinen Vorschlag: „Ich weiß, was zu tun ist. Lasst uns die Weisheit des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird dort erst dann danach suchen, wenn er reif genug ist, denn er muss dazu den Weg in sein Inneres gehen.“

Die anderen Götter waren von diesem Vorschlag begeistert und so versteckten sie die Weisheit des Universums im Menschen selbst.

Geschützt: Sinngeschichte

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

%d Bloggern gefällt das: