Falsche Ärztin spritzt Patientinnen Zement in den Po

Ich las soeben diesen Beitrag und konnte mir nicht vorstellen, dass es so etwas tatsächlich geben sollte – Irrsinn pur!

Die falsche Ärztin Oneal Ron Morris aus Miami Gardens führte Schönheitsoperationen mit Zement, Mineralöl, Reifendichtmittel und Klebstoff durch und entstellte damit auch ihren eigenen Körper

Statt mit einem strafferen Hintern wachten die Patientinnen von Oneal Ron Morris mit Höllenschmerzen auf. Die falsche Ärztin hatte ihnen Zement gespritzt.

Sie wollten einen schöneren Po. Aber was sie bekamen waren Höllenschmerzen: Eine 30-jährige, falsche Schönheitschirurgin in den USA hat ihren Patientinnen Zement, Mineralöl und Reifendichtmittel in den Hintern injiziert. Das berichtet die „Huffington Post“ . Die Wunden nach den Horror-Operationen verschloss Oneal Ron Morris demnach mit Sekundenkleber. Für diese Tortur hatte sie den Frauen zuvor 700 Dollar abgeknöpft.

Viele Patientinnen erlitten lebensbedrohliche Verletzungen und Vergiftungen – einige mussten in mehreren Kliniken behandelt werden.

Die Pfuscherin kam jahrelang mit dieser Prozedur durch, weil sie in einer Art mobilen Labor arbeitete. Die Polizei war ihr durch mehrere Städte auf der Spur, aber immer einen Schritt hinterher. Morris’ angeblicher fester Wohnsitz entpuppte sich als Versandlager. Jetzt konnten die Ermittler die Frau fassen, die als Mann zur Welt gekommen war.

https://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13729537/Falsche-Aerztin-spritzt-Patientinnen-Zement-in-den-Po.html

Auch an sich selbst hat die falsche Ärztin die schmerzhaften Injektionen durchgeführt. Freiwillig war der Eingriff bei den anderen Patientinnen aber nicht. Dafür muss sich Morris nun vor Gericht verantworten. Ihr drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Eine sehr mutige Frau ▶ „Verraten, verkauft, verloren?“ ▶ Vortrag zum Buch

Veröffentlicht am 16.04.2017

Teil 2

Veröffentlicht am 17.04.2017

Dieses kleine einsame Mädchen wollte nur eine NORMALE Kindheit doch dann passierte das …

Veröffentlicht am 05.03.2017

Das Weibliche Prinzip – die stille Sehnsucht der Menschheit.

Danke Reiner, ich habe da mal einen Film gesehen, von einer Gesellschaft, wo die Weiber alles in der Hand haben, ich erinnere mich nicht mehr daran wo das war, vielleicht in Indien wie hier gesagt wird…? Es wurden dort auch die Männer gefragt, ob sie nicht lieber die Finanzen und die ganze Organisation des Lebens übernehmen würden wollen. Diese Männer war nahezu geschockt und verneinten das strikte, denn es ginge ihnen so gut, dass sie nicht daran denken da etwas zu verändern. 🙂

Der Schlüssel liegt sicher darin, wie in dem Video auch erwähnt, dass das weibliche Wesen immer (meist) an das Wohl aller denken, sie sind glücklich, wenn die anderen glücklich sind. Sie freuen sich, wenn das Essen geschmeckt hat und für sie selber mitunter nichts mehr übrig blieb. Frauen sind vermutlich allgemein bescheidener als Männer, das einzige, was sie immer brauchen, das ist auch mal eine starke Schulter zum anlehnen und das Gefühl von Geborgenheit und Schutz durch den Mann, oder jemand, der einfach nur zuhört und das Gefühl gibt für Sie da zu sein.

AnNijaTbé am 10-2-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Veröffentlicht am 24.12.2016

Inaqiawa im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.

Das weibliche Prinzip ist ein Begriff, der uns erst seit wenigen Jahren immer häufiger begegnet. Gleichzeitig erleben wir seit Jahren eine starke feministische (und männerfeindliche) Bewegung. Obwohl man nun annehmen könnte, daß beide Begriffe stark miteinander verbunden sind, ist tatsächlich das Gegenteil der Fall. Feminismus bedeutet die Abkehr vom weiblichen Prinzip und kann kein Ziel sein, ebenso wenig wie die „Verweiblichung“ des männlichen Geschlechts.

Während der Feminismus sich an den biologischen (weiblichen) Geschlechtern orientiert, spielt dieses beim weiblichen, aber auch beim männlichen Prinzip keine Rolle. Vielmehr tragen alle Menschen und damit beide Geschlechter beide Prinzipien in sich, und zwar unabhängig von ihrem Geschlecht. So steht das weibliche Prinzip zum Beispiel für Herzensenergie, zyklisches Denken und Weisheit, während das männliche Prinzip für das „Gegenteil“, besser den Komplementärteil, also zum Beispiel Verstandesenergie, lineares Denken und Kraft stehen.

Natürlich hat die Frau naturgemäß einen tieferen Zugang zum weiblichen Prinzip, ebenso wie der Mann einen tieferen Zugang zum männlichen Prinzip hat. Dennoch sollte es das Ziel sein, beide Prinzipien in sich zu vereinen, sodaß man versöhnlich mit sich selbst leben kann.

Leider leben wir heute in einer Welt ohne die dringend notwendige Balance zwischen männlichem und weiblichem Prinzip. Derzeit wird die Welt eher vom männlichen Prinzip dominiert, welche sich vermehrt in Konflikten wie Kriegen aber auch Wirtschaftswachstum, Erfolgsstreben etc. äußert. Selbst bei vielen Frauen ist das weibliche Prinzip heute nicht mehr sehr ausgeprägt, wie uns dies einige Politikdarstellerinnen bis zur Kanzlerdarstellerin eindrucksvoll beweisen.

Eine bessere und humanere Welt benötigt dringend mehr weibliches Prinzip, da dieses auch für mehr Liebe, Gemeinschaft und vor allem Nachhaltigkeit steht. Dieses weibliche Prinzip ist existentiell, denn wenn wir überleben wollen, müssen wir zu unseren Ursprüngen zurück.

Inaqiawa erläutert im Gespräch mit Michael Vogt die Bedeutung des weiblichen Prinzips und warum dieses dringender denn je gefördert werden muß. Inaqiawa selbst bietet dabei Impulse und Begleitung an, um das weibliche Prinzip wieder in Einklang mit dem männlichen Prinzip zu bringen. In ihren Seminaren kann man dabei von Inaqiawas reichhaltigen Erfahrungsschatz profitieren und für sich bislang ungenutzte und verborgene Potentiale zugänglich machen.

Website:
http://www.inaqiawa.net

Publikationen:
Inaqiawa, So nah am Leben – die Faszination des Jakobsweges
Inaqiawa, Die Rückkehr des Weiblichen Prinzips – die stille Sehnsucht der Menschheit

Kontakt:
Gelebtes Weibliches Prinzip
Inaqiawa
Loger Straße 2
D-28870 Ottersberg-Otterstedt
Telefon: +49 (0) 4205 – 395709

Frauen – Was ist Los mit euch?

Gut gebrüllt Martin Sellner – als langhaarige Frau danke ich dir smilie-daumen-hoch-c

Achtung – das war nicht zynisch gemeint – wirklich nicht!!!!

Was ist los mit den Gutmenschfrauen – eine berechtigte Frage!

Veröffentlicht am 17.12.2016

Ein Thema drängt sich mir immer mehr auf. Was ist los mit Europas Frauen?
Genau die Frauen die zuerst Opfer der Islamisierung, vergewaltigender Ausländerbanden und importierter „Rapefugees“ werden, sind diejenigen die in allen Wahlen für Parteien stimmen, die alles nur noch schlimmer machen.

Ich werfe das Thema in diesem Video anhand zwei besonders krasser Beispiele auf und werde in einem späteren versuchen die Frage zu beantworten. Bis dahin lautet meine ehrliche und ernstgemeinte Frage an alle Frauen, die dieses Video sehen:
Was zur Hölle ist los mit euch, oder euren „Geschlechtsgenossinen“ in Europa?

%d Bloggern gefällt das: