Erste Klage wegen neuer Stromzähler = Smartmeter | Menschenrecht auf Stromversorgung

Kommentar vorweg zu der angeblichen Stromersparnis: Die Realität zeigt bisher Mehrkosten von ca. € 360,- bei kleinen Häusern und die „SMARTEN“ Geräte (auch Energybox genannt) müssen außerdem alle 7 Jahre ausgetauscht werden, das gibt einen großen Berg an Sondermüll.

Im Vergleich dazu haben die wunderbaren Ferrariszähler OHNE  BESPITZELUNG DES STROMANWENDERS (erkennbar an dem waagerechten weißen Rädchen das sich langsam dreht) eine Lebensdauer bis zu 100 Jahren – also 100 Jahre ohne Probleme, ohne Abfall oder sonstige Kosten. Lediglich eine Nacheichung wird vorgenommen. 

Keine Ressourcenverschwendung mit Ferrarszähler!

Da sagt doch die Vernunft: „Blödsinn Smartmeter, so etwas will ich keinesfalls!“

Zwang ist gesetzlos und dennoch übt man mit den Smartmetern Zwang aus, nämlich insofern, als man jenen die sich keine Smartmeter einbauen ließen einfach den Strom abschaltete – diese dürfen nun mit Kerzenlicht leben.

Menschenrecht auf elektrische Energie und Stromversorgung

dies postuliere ich hiermit!!!

Die Erfindung der Stromversorgung darf nicht länger ein einseitiges Recht der Stromlieferanten sein, die dafür auch willkürliche AGBs erstellen, also einseitig Bedingungen ohne Widerspruchsrecht vorlegen. Der Stromanwender hat derzeit weder beim Preis noch bei der Art der Lieferung ein Mitspracherecht und auch kein Wahlrecht. Strom ist Energie, die nicht verlorengehen kann, denn Energie kann sich nur umwandeln und daher auch nicht verbraucht werden. Die elektrische Energie kommt aus der Natur, sie wird lediglich dermaßen umgeleitet sodass sie vom Menschen angewendet werden kann.

Fazit: Die so genannten EnergieversorgungsKONZERNE bereichern sich an der Natur, die ihnen aber nicht gehört, sondern allen Menschen dieser Welt dienen muss können. Nicht einer alleine hat das Recht sich an dem zu bereichern, was er selber nicht geschaffen hat und auch nicht schaffen kann, sondern der Natur abgerungen wird.

Ausschließlich Verwaltungskosten, dazu gehören die Herstellungskosten der neuen Stromübertragungs-Analgen und die offenen Kredite für alte Anlagen, dürfen auf alle Anwender anteilsmäßig in Rechnung gestellt werden. ALLE Kosten der Stromversorgungsbetriebe müssen zur Prüfung offengelegt werden.

Die Gesamtkosten der Energieübertragung in Haushalte und Firmen müssen in WATTSTUNDE (Einheitenzeichen Wh) angegeben werden.

Elektrische Energie muss folglich allen Menschen, zum aufgeteilten Preis der reinen Verwaltungskosten ohne  sonstigen PROFIT zur Verfügung stehen und als Menschenrecht gelten.

Ein vom Bürger gewähltes Prüf-und Überwachungsteam als ständige Einrichtung zur Wahrung der Bürger- u. Menschenrechte muss durch eine öffentliche Wahl der Personen installiert und jährlich bestätigt oder abgewählt werden. Dieses Überwachungsteam soll solange aufrechterhalten bleiben, solange die Menschheit nicht verstanden hat, dass Lüge, Betrug und Selbstbereicherung am Gemeingut zu Krieg und Not führen.

AnNijaTbé am Neujahrstag des Natürlichen Jahreskalenders 1.1. 2020 – LAHUN IX
(greg. Kal. 23.12.2019)

~~~~~

Erste Klage wegen neuer Stromzähler

Smart Meter: Energieversorger tauschen Messgeräte aus. Einige Betroffene fühlen sich dadurch ausspioniert.

Als „intelligentes Messgerät“ wir der Smart Meter angepriesen. Sogar eine Stromersparnis von 3,5 Prozent soll er bringen. Dennoch regt sich Widerstand gegen die neuen Strom-Messgeräte. Denn die liefern alle 15 Minuten Daten an den Energieversorger. Rechtsanwalt Friedrich Petri, selbst ein Betroffener, drückt das so aus: „Da stellt man eine Videokamera in die Wohnung und sagt: ,Ich schau eh nicht hin.‘“

70.000 Geräte in Wien

Aktuell werden in ganz Österreich die Stromzähler ausgetauscht. Auch in Wien. Dort sind laut Wiener Netze bereits 70.000 neue Messgeräte im Einsatz. Doch jetzt gibt es auch die erste Klage. Ein Betroffener, der bereits mit einem der neuen Geräte ausgestattet worden ist, bekämpft diesen „Zwangstausch“. „Es geht um das Recht auf Datenschutz“, betonen die Anwälte des Klägers, Hatice Özcoban und Benedikt Wallner.

Aber von Anfang an: Der Wiener erfuhr bereits im Jahr 2015 aus Medienberichten, dass die Einführung von „Intelligenten Messgeräten“ geplant ist. Schon damals war für ihn klar: Die will er nicht. Er schickte ein Fax an die Wiener Netze und erklärte darin, dass er der Installation eines derartigen Geräts nicht zustimmt. Für ihn war die Sache damit erledigt.

Wer von Smart Meter profitiert – und wer nicht

Im August des Vorjahres erhielt er allerdings ein Schreiben, dass ihm die Einführung der neuen Messgeräte und die damit verbundenen Vorteile ankündigte. Außerdem wurde er darüber informiert, dass es eine „Opt-Out“-Möglichkeit gibt. Konkret geht es darum, dass der Stromverbrauch dann nicht automatisch alle 15 Minuten weiter gegeben wird. In dieser Variante wird der Stromversorger nur ein Mal jährlich informiert.

Datensammlung

Der Mann wiederholte seinen Widerspruch. Der Austausch sei eine Verletzung seines Grundrechts auf Achtung des Privat- und Familienlebens. Doch das half nichts. Im nächsten Schreiben wurde ihm bereits der Termin für den Tausch bekannt gegeben. Und tatsächlich wurde das neue Gerät gegen seinen Willen installiert. Und auch seinem unbedingten Wunsch nach dem Opt Out wurde nicht Rechnung getragen. Das fiel ihm Wochen später auf.

Seine Anwälte argumentieren: Die Verbrauchsinformationen, die das Gerät liefert, können Rückschlüsse darüber geben, wie die Lebensverhältnisse des Betroffenen sind. Welche elektrischen Geräte er benutzt, wie viele Personen in dem Haushalt leben, wann er auf Urlaub ist.

Und selbst im Rahmen der Opt-Out-Funktion würden diese Daten gesammelt. „Daten sind wertvoller als Gold“, sagt Jurist Wallner. „Wozu sammelt man sie, wenn man sie nicht verwenden will?“

„Um das Netz zu steuern. Damit planbar ist, wann wie viel Strom benötigt wird“, erklärt Nicole Kassar, Sprecherin der Wiener Netze. Unterm Strich wäre aber noch immer die Summe des Stromverbrauchs relevant.

Hintergrund: Warum Stromversorger auf die „Smarten Meter“ setzen

Die Daten, so versichert sie, würden keinesfalls weitergegeben. „Das ist streng gesetzlich reguliert.“ Und auch vor Hackern brauche man sich nicht zu fürchten. „Diese Daten sind zigfach verschlüsselt.“

Doch das Thema brennt nicht nur in Wien unter den Nägeln. Auch im Burgenland haben bereits mehrere Betroffene ihren Widerstand gegen die neuen Geräte angekündigt. Unter ihnen Anwalt Petri. Bei ihm soll der Tausch in wenigen Tagen erfolgen. „Ich will ein Gerät, das jederzeit die Möglichkeit hat, meinen Lebenslauf zu erfassen, nicht im Haus“, sagt er.

Strom abgestellt

Vereinzelt gab es bereits derartige Fälle im Burgenland. Und sie endeten bei Widerspruch immer so: Der Strom wurde abgestellt. „Im Winter ohne Strom – das braucht niemand. Man lässt mir gar nicht die Möglichkeit, mich zu wehren.“

Auch Petri hat sich an seinen Kollegen Wallner gewandt. Und der beobachtet: „Wir haben schon etliche Anfragen in diese Richtung.“ Deshalb zieht er auch eine Sammelklage in Betracht. Betroffene können sich auf der Homepage registrieren: www.wienrecht.at

Quelle: Michaela Reibenwein, kurier.at, 09.12.2019

~~~~

MZW NEWS » ARD / ZDF: Der Zwangs-Rundfunkbeitrag ist am Ende

Danke Elke, das ist mal ein WIRKLICH GUTE MELDUNG 🙂

Zwangs-Rundfunkbeitrag – ADE 🙂

Präziser kann ein vernichtender Dolchstoß nicht ausgeführt werden: 32 Professoren haben im Auftrag des Bundesfinanzministeriums ein Gutachten erstellt, das dem aktuellen Zwangs-Rundfunkbeitrag die  Existenzberechtigung restlos entzieht.

Bereits der erste Satz der gerademal halbseitigen Kurzfassung ist Sprengstoff, bringt es schonungslos auf den Punkt:

“Die technischen Gründe, mit denen einst das System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gerechtfertigt wurde, sind heute weitgehend verblasst.”

.

alles lesen hier>>>: MZW NEWS » ARD / ZDF: Der Zwangs-Rundfunkbeitrag ist am Ende

Achtung diese Meldung ist bereits vom 2. März 2018 – und das Gutachten der Professoren war schon 2014 fertiggestellt worden hier ein PDF dazu:

https://staatenlos.info/images/GEZ/02/ARD%20ZDF%20Der%20Zwangs-Rundfunkbeitrag%20ist%20am%20Ende.pdf

GEZ – Zwang: Abschaltung faschistischer Propagandamedien

In Österreich nervt die GIS mit einer gesetzlichen Auskunftspflicht darüber, dass man gezwungen ist bekannt zu geben, ob man ein Radio oder Fernsehgerät betreibt. Dies Frage habe ich bereit mehrmals einem Agenten der GIS verneinend an der Wohnungstüre beantwortet, doch das reicht denen noch immer nicht und nun haben sie mir ein RSb-Schreiben geschickt wo auf die rechtliche Auskunftspflicht hingewiesen wird. In jeden Fall will man Zwang ausüben, den man jedoch IMMER zurückweisen muss – denn Zwang ist an sich schon widerrechtlich, so einer nicht grad eine kriminelle Gewalttat verübt, auch wird die Privatsphäre durch unangekündigte Besuche ständig verletzt… was kommt da noch…????

Bei den aktuell erneuten Waldbränden wäre Gewalt angebracht, mit der man die kriminellen Typen, die das machen, daran hindert, weiterhin die Wälder zu vernichten und die Menschen zu töten…. ??? oder steckt da gar auch ein Geschäft dahinter – vielleicht die ganze Erde als Firma???

Man möchte offensichtlich das Recht des Zwanges und der Gewalt ins Handelsrecht einbringen, weil dies das herrschende Recht ist, von dem wir besser heute als morgen wegkommen müssen. Staaten, Ministerien, Gerichte, Post alles FIRMEN im Rechtskreis des Handelsrechtes, das kann es echt NICHT sein!!!

Ach ich vergaß, der Mensch ist JA AUCH NUR NOCH SACHE/WARE, also SKLAVE seit es Geburtsurkunden und den bürgerlichen Tod gibt 😦

©AnNijaTbé sehr grantig am 12.10.2019

Gesetz ahd. casacida, gisezzida ~ Gericht ~ Gemein ~ Gemeingericht ~ Wahrheit

Begriffe analysieren – Begriffe in Deutscher Sprache

Wahrheit gibt es als UR-Begriff gar nicht – was an sich schon hochinteressant ist – es gibt aber den Begriff »wahr« ahd. zurwâri suspiciosus, scandalizatus und das fem. ahd. wâra, ags. wǽre bündnis, vertrag, anord. plur. várar gelöbnis (s. DWB wahre) – Dem was WAHR ist kam die HEIT hinzu und wurde somit zu einem f. Substantiv, das in unserm Leben eine sehr große Bedeutung bekommen hat.

GEMEINRECHT – COMMON LAW

Weltfrieden

Liebe Freude von w3000,

es geht immer um den Weltfrieden, der nur auf Wahrheit und Freiheit beruhen kann und auf gegenseitigem Verständnis, wofür wir uns vor allem mit unserer Sprache auseinandersetzen MÜSSEN – JAWOHL MÜSSEN – denn…

…wie können wir zusammen kommen, wenn ein und dasselbe Wort von dem einen als etwas edles und vom anderen als etwas verwerfliches betrachtet wird?

Wie können wir einander verstehen, wenn einer auf eine Frage mit der Antwort auf die Gegenfrage oder generell mit einer Gegenfrage antwortet?

Wie kann es Weltfrieden geben, wenn hinter dem vermeintlich gültigen Allgemeinen, versteckte Abmachungen wirken, die gar nicht allgemein bekannt sind und durch Eide an Verschwiegenheit gebunden werden?

Dies alles führt im Kleinen wie im Großen zu ständigen Konflikten, die wiederum zu Krankheit und Krieg führen.

Also sollten wir uns um gegenseitiges Verständnis bemühen.

Ich selber bin zur Überzeugung gekommen, dass die wahre Bedeutung unserer schönen Deutschen Sprache in deren Ursprung zu finden ist. Dabei hatte ich auch den Gedanken, dass es ein Verständnis auf seelisch-geistiger Ebene geben müsste, welches ebenfalls im Ursprung der Sprache verankert sein müsste.

Der noch vorhandene Ursprung der Deutschen Sprache ist vor allem im Althochdeutschen bewahrt und in den altnordischen Sprachen zu finden.

Dies war mir mal wichtig klar zu machen, damit Ihr mich besser versteht

In diesem Artikel behandle ich hauptsächlich folgende Begriffe – GEMEINRECHT – GERICHT – GESETZ

GESETZahd. casacida, gisezzida, – eine jüngere Form aus dem 15.-16. Jh. ist »gesatz« und mit dem Gesatz wird es schon „lustig“  😉

und hüt dich für der menschen gsatz (: schatz).
Luther 8, 403b;

!!! der bapst in solchem gesatz (dem verbot der priesterehe) des teufels apostel gewesen ist. auf das ubirchristl. buch (1521) A 4b, dafür in den werken gesetz 1, 368b; durch die newen gesatz beschweret. Steinhöwel Bocc. (1555) 35;

[Bd. 5, Sp. 4071]

soll ich dann schelmen meister sein,
so geb ich euch die gsatze mein.
Murner schelmenz. 12b;

b) das gesetz der natur: das gesetz der natur hat uns geben, nit hungern, nit dürsten, nit frieszen. Albr. v. Eyb spiegel 42b; (das verkaufen von menschen) nicht allein wider got, sunder auch wider natürlich aigenschaft, gesetze und ordnung, nachdem der mensch auch ledig und frei beschaffen ist. Nürnb. pol.-ordn. 117; aus dem gesetze der natur, welches dem geschriebenen göttlichen gesetze keinesweges widerspricht .. zu dem gesetze der natur gehöret auch das völcker-recht oder diejenige schuldigkeit, welche regenten gegen einander in acht zu nehmen haben. Günther vorr. a 7b; das gesetz der natur ist in jedermans herz geschrieben. Luther 8, register K 3a;

musz ich dem trieb misztraun, der leise mich warnt, dem gesetze,
das du selber, natur, mir in den busen geprägt?
Schiller XI, 68 (genius 6).

mehr dazu unter: http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GG11172#XGG11172

Wird eine Definition auf die Bibel zurückgeführt so kann das durchaus dem Naturgesetz entsprechen, muss es aber nicht, denn die Sinn-Geschichten der Bibel wurden hauptsächlich aus den Veden (das ist das viel ältere Wissen und Werk) entnommen, wie mir eine Übersetzerin glaubwürdig versicherte.

Können wir uns also heute tatsächlich noch auf die Bibel berufen, wie das einige tun und dieses Werk als oberstes GESETZ ansehen?

Carl-Peter Hofmann bezieht sich bei seinen Arbeiten auf die Bibel und macht diese zur Grundlage der gesetzlichen Ordnung. Auch Ulf Diebel unser Messias tut es dementsprechend und richtet danach sein Tun aus.

Ich meine, dass dies nur dann machbar wäre, wenn die Bibel tatsächlich ein Werk wäre, dass auf der ganzen Welt verstanden wird, weil sie überall gleich ist und es durch dieses Werk auch keine Missverständnisse geben kann, was jedoch tatsächlich nicht der Fall ist, denn es gibt ja nicht nur eine Bibel, sondern viele Auslegungen und wer kennt heute noch die URBIBEL, so es solch ein Werkt denn je gegeben haben sollte, was ich bezweifle, da ja das ältere Werk die Veden sind.

GERICHTahd. gerihte

gericht, n. , subst. verb. zu richten, recht machen was unrecht ist, ein rechtsurtheil fällen oder vollstrecken, s. richt th. 8, 862, ahd. mhd. gerihte,

gericht n. , subst. verb. zu richten, im sinne von an-, zu-, auf-, einrichten. s. richt th. 8, 861.

Wer könnte sich auf seine Hausbibel bei Gericht berufen, weil er diese ja quasi mit der Muttermilch eingesogen hat und sie auswendig kennt, wenn der Richter sich aber auf eine andere Version der Bibel auf dem Gericht wo dies zur Sprache kommen könnte beruft und wiederum nur diese kennt?

Wer kann für sich das Definitionsrecht eines Dokuments beanspruchen, wenn doch das Werk gar nicht von ihm selber gemacht worden war? Wahrheitsgetreu nenne ich was anderes,  so kann es daher meines Erachtens also nicht gehen.

Es kann nur mit den Naturgesetzen gehen, die Natur hat zwar keine Gesetze geschrieben, aber sie hat GESETZMÄSSIGKEIT, also ihre eigenen göttlichen GESETZE, die es zu erkennen gibt und meist, zumindest ansatzweise in spirituellen Werken wie dem KYBALION den Werken von LAO TSE (Taoismus) sowie in den germanischen Mythen der EDDA und GEGENWÄRTIG sogar in der Medizin als gigantischen Erkenntnis in dem Werk von Dr. Geerd Ryke Hamer studiert werden können.

Da die Menschheit Teil der Natur ist, muss sie lernen im Einklang mit den Gesetzen der Natur leben und den Hochmut, nämlich über der Natur stehen zu wollen, aufgeben. Macht euch die Erde untertan, war eine Irreführung. Spätestens bei einer Naturkatastrophe, werden alle Menschen demütig und vergessen auf ihre Vermessenheit sich über diese erheben zu wollen.

Was die Sprache anlangt, beschäftigt euch bitte auch mit der WOGOBOLOGIE

Vor wenigen Tagen habe ich eine Freundin gefragt, welche eine Verfechterin des Common-Law-Gerichts ist, wie das denn auf Deutsch heißt. Sie wusste keine Antwort und ich konnte auch keinen Deutschen Begriff dafür finden, also habe ich eine Herleitungen gemacht.

Hier nun eine Weiterführung von zwei Artikeln der letzten Tage:

1) GEMEINRECHT – COMMON LAW – Die Herleitung dazu war: COMMON >>> GEMEIN …  LAW >>> Recht … also GEMEINRECHT

Dazu ist von meiner Seite nichts mehr zu sagen, denn die Herleitung ist stimmig und der Begriff auf Deutsch also richtig.

Zu COMMON LAW wird auch NATURGERICHT gesagt, das hatte ich auch schon gehört.

Dazu ist zu sagen, dass die Natur auch kein Gericht hat, jedenfalls keines wo Angeklagte verurteilt werden, denn was der Mensch an der Natur kaputt macht bezahlt er ohne Gnade mit Naturkatastrophen. Der Mensch bekommt auch die Naturgesetze gnadenlos als Krankheit zu spüren, die ihn dazu auffordert das gebrochene natürliche Gesetz zu erkennen.

5 Biologische Naturgesetze hat Dr. Hamer bereits erkannt und detailgenau beschrieben – sie beweisen sich immer zwingend, weil es Gesetze der Natur sind.

Wie ich in dem Artikel zur  „Gerichtsführung der beweisführenden Argumentation“  anführte muss sich das NATURGESETZ aus dem PROZESS heraus offenbaren.

Demnach wäre es sinnvoll ganz viele GEMEINGERICHT Prozesse zu machen, weil die Menschheit daraus lernen und sich vorteilhaft entwickeln könnte. Nicht immer müsste es bei solch einem Prozess um die Findung eines Schuldigen gehen, es könnten dabei auch nur um eine geordnete Diskussion gehen wobei zwei Kontrahenten ihre eigenen Behauptungen unter Beweis stellen.

Geht es um die Klärung des Schuldigen für einen angerichteten Schaden, hat der Richter oder die Geschworenen nach der Klärung (Prozess der beweisführenden Argumentation) ein Urteil zu fällen, das niemals den echten Schaden gut machen kann, das aber einen AUSGLEICH schaffen muss. Wenn Täter, Opfer und Richter sich über das Urteil einig sind, war es ein erfolgreicher GMEINGERICHT PROZESS.

Nun wieder zu Sprache: Es darf RECHT nicht mit Gesetz verwechselt werden, denn das RICHTIGE leitet sich nicht von den Gesetzen her, die der Mensch geschrieben hat, sondern von RICHTIG wie es die NATUR macht und daher auch zwingend so ist  >>> folgerichtig muss es also heißen >>> ALLES WAS RECHT IST ~ IST ALLES WAS RICHTIG IST.

Auch darf GEMEIN nicht mit Hinterlist, oder böse oder sonst einem niederen Beweggrund verwechselt werden, was allerdings ganz „allgemein“ leider der Fall ist.

Wie GRIMM sagt:gemein , communis, ein altes hochwichtiges und edles wort, nun aber übel heruntergekommen.“ Das müssen wir wieder ins richtige Lot bringen, denn alles was GEMEIN ist ist genau das was uns alle betrifft – ALLE = GEMEIN = Gemeinschaft – wird heute nur noch unter dem Begriff „ALLGEMEIN“ verstanden, der aber durch die Hinzufügung von „ALL“ über die wahre Bedeutung des UR-Begriffs weit hinaus schießt und gleich auch das ganze ALL mit einschließt, obwohl es um die Commune, also um die GEMEINDE geht.

Das bedeutet auch, dass verschiedene Gemeinden unterschiedliche Naturgesetze haben können, weil die Natur an verschiedenen Orten andere Gegebenheiten hervorbringt, die aus der einmaligen Beschaffenheit, der, die Gemeinde bestimmenden örtlichen Natur wie, Wasser, Erde, Wald, Luft, Gebirge etc., hervorgeht.

Setze ich jetzt dem GEMEIN die HEIT hinzu, haben wir mit GEMEINHEIT, genau den Begriff, der heute als eine List, als Heimtücke oder ähnliches verstanden wird, was diesem Begriff aber gar nicht innewohnte, sondern ihm herunterkommen ließ, wie Grimm das so schön sagt. Wenn man sich zu „gemein“ auch noch die englischen Übersetzungen ansieht, gibt es nicht einen einzigen Begriff, welcher der inneren wahren Bedeutung des UR-Begriffs GEMEIN entspricht. Das ist wirklich sehr traurig – denn daran ist zu erkennen wie unsere sprachlichen inneren Werte über die Sprachgrenzen hinaus verunglimpft werden.

Die GEMEINHEIT ist demnach gegenteilig auch als edler Begriff anzusehen, denn darunter ist die ‚GEMEINDE‚ zu verstehen und nichts als diese, sollte weiterhin für diesen Begriff Geltung haben.

Nun zur Wahrheit und den Gesetzen:

Die hohe Wahrheit und die RICHTIGEN GESETZE kommen ausschließlich aus der NATUR.

Die andere „gesellschaftliche“ Wahrheit ist kompliziert und ein Ergebnis der Betrachtung. Sie besagt was „wirklich“ passiert ist, allerdings immer nur durch die Brille des Betrachters, oder desjenigen der es erlebt hat, womit wir zur „subjektiven Wahrheit“ kommen, die jedoch a pirori eine gemeine Wahrheit noch nicht ausschließt, aber keinesfalls den Anspruch darauf erheben darf. In der heutigen Zeit werden Ereignisse gefilmt und diese Filme werden interpretiert. Eine Interpretation hat nichts mit der Wahrheit zu tun, sie ist lediglich eine Vermutung, aber auch eine Vermutung könnte die Wahrheit sein, wenn sie in einem GEMEINPROZESS bestätigt werden würde.

Von der Wahrheit zur Interpretation

Wie sehr Interpretationen voneinander abweichen können, dürfen wir bis heute immer noch und nicht nur im Mainstream erfahren, wenn es um das Ereignis vom 11.9.2001 (9-11) geht. Es konnte aber bis heute keine gesellschaftlich einheitliche Sicht dieses Ereignisses gefunden werden und es findet noch immer nicht das GERICHT DAZU STATT, welches zur Wahrheit führen würde, die auch diesbezüglich NUR DEN NATURGESETZEN entsprechen kann.

Auf der Ebene der Interpretation von Ereignissen wird gelogen, dass sich die Balken biegen, daher brauchen wir GEMEINGERICHTE, um herausfinden zu können, welche Wahrheit sich hinter der Wahrheit, und welche Lüge sich hinter der Lüge verbirgt, woraus also die wahre SCHULD hervorgeht und wer der wahre URSACHENLEGER, also der Schuldige war oder ist.

Was ich in diesem Artikel zu COMMON LAW noch nicht behandelt habe, weil ich ja immer auf Mitarbeit und die Gedanke anderer dazu hoffe, sind die Regeln nach welchen solch ein GEMEINRECHT GERICHT abgehalten werden könnte oder sollte.

Also Freunde beteiligt euch bitte an den dringend benötigten Änderungen und der Ausarbeitung dafür 🙂

© by AnNijaTbé am 13.7.2019

Änderung durch bessere Erkenntnis vorbehalten

Das Interpretationsrecht liegt beim Verfasser

%d Bloggern gefällt das: