Kalender- und Zeitmanipulation

Ist der Gregorianische Kalender ein diabolische Machwerk? Das Wort diabolisch bedeutet „etwas durcheinander bringen, die Dinge in Unordnung bringen, was auch teuflisch sein kann“. Wer sich näher mit dem Gregorianischen Kalender auseinander setzt, wird schnell feststellen, das damit etwas nicht stimmen kann! Zunächst ist sehr auffällig das die meisten Monatszahlen nicht mit der Bedeutung des Monatsnamens übereinstimmen. Als Beispiele: der 9. Monat September ist der 7. Monat (VII – septem), der 10. Monat Oktober ist der 8 .Monat (VIII – octō), der 11. Monat November ist der 9. Monat (IX – novem) und der 12. Monat Dezember ist der 10. Monat (X – decem), diese Unordnung ist das Resultat zahlreicher Kalenderreformen und die Streichung des 13ten Monats „Mercedonius“ des ursprünglichen Kalenders mit 13 Monaten zu je 28 Tagen und einem Schalttag = 365 Tage.

Der gregorianische Kalender ist willkürlich und unregelmäßig. Indem du ihn verwendest, wirst du kaum je an natürliche Begebenheiten denken. Der 1. Januar entspricht überhaupt nicht der Sonnenwende, oder der Tag-und Nachtgleiche, oder irgendetwas Natürlichem.

Eric Dubay stellt in diesem Video seine Recherchen bezüglich dem Kalender und der Zeit vor, die uns heute oftmals in ein Korsett und einen Zwang setzt, denn Pünktlichkeit ist eine vom System erfundene „Tugend“.

Veröffentlicht am 08.05.2017

Der Untersberg Kongress 2017 – Die Eröffnung

MYTHOS UNTERSBERG – Alpenschamane Rainer Limpöck

Published on Apr 14, 2017

Rainer Limpöck präsentiert in seinem Vortrag vom ersten Untersberg-Kongress eine Rundschau zu besonderen Mysterien rund um den Wunderberg. Der Alpenschamane beleuchtet den Mythos rund um den Untersberg geomantisch und mythologisch zugleich und hat auch den Untersberg-Pfarrer, Helmut Schmatzberger für ein Statement im Rahmen seines Vortrages gewinnen können.

►► weitere Informationen: http://www.alpenschamanismus.de

Kamera: Roman Pollak

~~~~~~~

Published on Apr 18, 2017

Mario Rank und Rainer Limpöck eröffnen den ersten Untersberg – Kongress am 18. März 2017.

Alle Beiträge des Kongresses:

Mythos Untersberg – Rainer Limpöck
https://youtu.be/J928LoaSfEE

Physikalische Anomalien am Untersberg – Werner Betz
https://youtu.be/wvE4S4kwNsw

Die Illuminaten in Salzburg – Mag. Gabriele Lukacs
https://youtu.be/i4hx7w8yGyE

Mysterium Untersberg / Hinter den Kulissen – Mario Rank
https://youtu.be/Ds5OdUpODcU

Steine der Macht – Wolfgang Stadler
https://youtu.be/Qf4S1AS6ENE

Die 9 Unbekannten / Walter Ernstings Voraussagen – Robert Ernsting
https://youtu.be/6TrCxAPCl_Q

Der Untersbergcode entschlüsselt? – Dr. Peter Kneissl
https://youtu.be/_dIoL-J3w7g

Kamera: Roman Pollak

►►unterstützt unsere Arbeit: http://www.paypal.me/mariorank
►► KOLLEKITV abonnieren: http://bit.ly/1OEAAB6
►► weitere Informationen: http://www.kollektiv.org
►► Kollektiv auf Facebook: http://www.fb.com/kollektiv.org

Dieser Mann ist in die Zukunft gereist, was passiert ist…

Published on Apr 10, 2017

Ein Mann behauptet in die Zukunft gereist zu sein

Was ist Zeit ?

Eine scheinbar einfache Frage, jedoch schwierig zu beantworten, lautet: Was ist Zeit ? Wir alle sehen wie unser Leben dahin fliegt und denken nicht weiter darüber nach. Je älter wir werden um so mehr scheint sich der Zeitfluss zu beschleunigen. Ich denke, genauso wie man positiv denken kann, kann man die Zeitqualität erhöhen und damit dem Leben mehr Inhalt geben. Wie sagte Lucius Annaeus Seneca: „Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.“

Veröffentlicht am 02.03.2017

Der Kozyrev Spiegel – Tor zu anderen Dimensionen

Nikolai Alexandrovich Kozyrev (Russian: Никола́й Алекса́ндрович Ко́зырев; September 2, 1908 – February 27, 1983) was a Russian astronomer/astrophysicist.

Nikolai Alexandrowitsch Kosyrew (russisch Николай Александрович Козырев, engl. Transkription Nikolay Kozyrev;) (* 20. Augustjul./ 2. September 1908greg. in Sankt Petersburg; † 27. Februar 1983 in Leningrad) war ein sowjetischer Astronom.

Den wichtigsten Schwerpunkt seiner Forschung bildete der Erdmond, auf dem sich Kosyrew auf mögliche Anzeichen vulkanischer Aktivität konzentrierte (Lunar Transient Phenomena). In den Jahren um 1955 untersuchte er als Erster die Lumineszenz der Mondoberfläche (Methode der Restintensität und bei Mondfinsternissen) und konnte beim Mondkrater Aristarch die außergewöhnliche Helligkeit durch die Wirkung solarer Korpuskularstrahlung erklären.

Nach Hinweisen von D. Alter (1956) beobachtete er u. a. auch regelmäßig den Mondkrater Alphonsus mittels spezieller Spektrogramme. Im November 1958 entdeckte er auf dem Kraterboden dieses zentral gelegenen Ringgebirges und beim Zentralberg vulkanische Leuchterscheinungen.

Dies war eine wissenschaftliche Sensation und gab der Hypothese, wonach viele Mondkrater durch Vulkanismus entstanden sein könnten, neuen Auftrieb. Spätere Untersuchungen zeigten aber, dass die häufigste Ursache Meteoriteneinschläge seit dem Großen Bombardement vor 4 Mrd. Jahren sind.

Nikolai Kosyrew zu Ehren hat die Internationale Astronomische Union (IAU) 1997 den südsüdöstlich des Kraters Carver gelegenen Mondkrater Carver K in Kozyrev umbenannt.[1] Auch der Asteroid (2536) Kozyrev wurde nach ihm benannt. Eine von Esoterik-Anhängern verwendete Vorrichtung namens Kosyrew-Spiegel (auch in der englischen Schreibweise Kozyrev geläufig), welche nach Hypothesen funktionieren soll, die mit Kosyrew in Verbindung gebracht wurden, wurde ebenfalls nach ihm benannt.[2]

https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolai_Alexandrowitsch_Kosyrew

Das physikalische Tor zu anderen Dimensionen

Marcus Schmieke

Ein Kozyrev-Spiegel ist ein Aluminium-Zylinder, der in seinem Inneren aufgrund seiner spezifischen Maße, Oberflächenbeschaffenheit und Platzierung einen Raum-Zeit-Kanal öffnen kann.
Diese abenteuerliche Behauptung wird durch zahlreiche wissenschaftliche Experimente mit Hunderten von Versuchspersonen bestätigt und durch die wissenschaftliche Theorie eines der großen Astrophysiker des vorigen Jahrhunderts, Nikolay Kozyrev, bestätigt.

Kozyrev-Spiegel aus Aluminium mit geöffneter Tür im TimeWaver-Labor in Berlin

Kann man Nachrichten in die Vergangenheit senden – Informationsübertragung durch Zeitwellen

Ein Experiment, das russische Forscher im Team von Kaznacheev und Trofimov in den Neunziger Jahren ausführten, kommt zu interessanten Ergebnissen. Aufbauend auf den Erkenntnissen Kozyrevs konstruierten sie Aluminium-Zylinder, die eine darin befindliche Testperson von dem Feld der sie umgebenden Zeitwellen-Strahlung abschirmt. Hierzu eigenen sich nach Kozyrev von allen Materialien Granit und Aluminium am besten, da bei diesen Materialien der Reflexionsgrad der Zeitwellen-Strahlung bei 100% liegt, während alle anderen bekannten Materialien einen geringeren Anteil der Strahlung reflektieren.

Auf diese Weise wird nicht nur das Innere des Zylinders von einem Teil der von außen eindringenden Strahlung abgeschirmt, es wird zusätzlich auch die Strahlung die von der darin befindlichen Testpeson ausgeht, ins Zentrum des Zylinders zurückreflektiert. Auf diese Wiese entsteht auf der zentralen Achse eines solchen Kozyrev-Spiegels ein Feld mit einer verdichteten Zeitflussdichte. Dieses verdichtete Zeitkontinuum ist mit allen anderen Orten im Universum verbunden, so dass es eine direkte Informationsübertragung zwischen diesen Orten erlaubt, unabhängig von der Entfernung.

Es öffnet sich sozusagen ein Informationskanal zwischen dem zentralen Zeitkontinuum im Kozyrev-Spiegel und allen anderen Orten im Universum. Die lokalen Zeitwellen innerhalb des Aluminium-Spiegels werden sozusagen kurzgeschlossen, so dass nur der Einfluss der globalen Zeitwellen übrigbleibt. Die globale Zeitwelle verbindet alle Lebewesen und alle physikalischen Prozesse miteinander. Auf diese Weise, sollte es Menschen in einem Kozyrev-Spiegel möglich sein, rein mental Informationen aus anderen Bereichen der Erde und des Universums zu empfangen und Informationen mental zu versenden.

Damit andere Menschen in der Lage versetzt werden, diese Informationen zu empfangen, sollten sie sich am besten ebenfalls an einem Ort verdichteter Zeitflussdichte befinden. Idealerweise befinden sie sich also ebenfalls im Zentrum eines solchen Kozyrev-Spiegels.
Das Experiment, das Kaznacheev und Trofimov 1990 ausführten, arbeitete daher mit zwei Kozyrev-Spiegeln, die im Abstand von mehr als 3000 km aufgestellt wurden. Sie platzierten jeweils in beiden Spiegeln unterschiedliche Testpersonen, deren Aufgabe darin bestand, Symbole von dem einen Ort zum anderen auf rein telepatische Weise zu senden und zu empfangen. Der erste Spiegel wurde in Bulgarien aufgestellt, während der Spiegel in Sibirien stand.

In dem Experiment wurden aus einer Datenbank von ca. 100 graphischen Symbolen jeweils eines durch einen Computer per Zufallsgenerator ausgewählt und der sendenden Testperson im Kozyrev-Spiegel gezeigt. Diese Person hatte dann die Aufgabe, dieses Symbol telepatisch an die Testperson im zweiten Kozyrev-Spiegel zu übertragen. Sobald diese Testperson ein Symbol empfangen hatte, sollte sie dieses aufmalen. Das empfangene und das gesendete Symbol wurden später miteinander auf ihre Ähnlichkeit verglichen.

Tatsächlich erhöhte sich die Erfolgsquote der richtig übertragenen Symbole durch die Platzierung der Testpersonen in solche Kozyrev-Spiegel um ein vielfaches. Selbst ohne solche Spiegel, besitzen Menschen bekanntlich telepatische Fähigkeiten, die sich zum Übertragen mentaler Bilder eignen. Die gleichen Menschen können die Übertragung jedoch mit vielfach erhöhter Effektivität übertragen, wenn sie in solchen Kozyrev-Spiegeln platziert sind. Die exakte Effektivität einer solchen Verbindung zweier Kozyrev-Spiegel hängt davon ab, welche magnetischen Eigenschaften die Orte aufweisen, an welchen die Spiegel aufgestellt haben und wird zusätzlich empfindlich durch die Zeit der Übertragung beeinflusst. Besonders hohe Übertragungsraten wurden zu Zeiten erhöhter magnetischer Anomalien im Magnetfeld der Erde erzielt. Dies geschieht beispielsweise bei Neu- und Vollmond oder zu Zeiten erhöhter Sonnenaktivitäten.

Das Zeitmuster als Informationsmatrix des Universums

Alle physikalischen und auch mentalen Prozesse innerhalb des Universums hinterlassen nach Kozyrev ihre Spuren im Zeitmuster. Es stellt daher eine Art kosmisches Informationsfeld holographischer Natur da. Jede Information ist gleichzeitig im ganzen Universum vorhanden. Eine Information braucht auf diese Weise nicht nur keine Zeit, um von einem Ort zum anderen zu gelangen, sondern mag unter bestimmten Umständen durch die Spiegelung der Zeitwelle sogar beim Empfänger ankommen, bevor der Sender sie losgeschickt hat. Auf diese Weise konnte Kozyrev selbst ein Bild der Andromeda-Galaxie aufnehmen, wie sie in zwei Millionen Jahren aussieht, während Kaznacheev mit Hilfe von Kozyrev-Spiegeln telepatisch Symbole in die Vergangenheit geschickt hat. In beiden Fällen wurden Mechanismen zur Spiegelung der Zeitwellen verwendet.

Ein Mensch, der sich in das Zentrum eines solchen Kozyrev-Spiegels begibt, erfährt darin nicht nur eine Steigerung seiner telepatischen Fähigkeiten, sondern eine dramatische Beeinflussung und Veränderung seines Bewusstseins. In den 1991 von Kaznacheev und Trofimov in Dikcson Island durchgeführten Experimenten wurden 47 Testpersonen zu ihren Erfahrungen befragt, die sie nach einem zehnminütigen Aufenthalt in einem solchen Spiegel gesammelt haben. Die folgenden Schilderungen traten bei insgesamt 228 zehnminütigen Aufenthalten in einem Kozyrev-Spiegel am häufigsten auf:

  • Das Gefühl, zu fliegen 88.2%
  • Austritt in das Weltall 85.1%
  • Empfangen symbolischer Informationen 82%
  • Beobachtung außerirdischer Wesen 80.3%
  • Rotationsgefühl des Körpers 78.1%
  • Beobachtung von UFOs 75.4%
  • Wahrnehmung außerirdischer Konstruktionen 70.2%
  • Wahrnehmung eines äußeren Beobachters 68%
  • Telepatische Kontakte 55.7%
  • Wahrnehmung von vergangenen Lebensepisoden 40,4%
  • Furcht 34.2%
  • Beobachtung historischer Ereignisse mit etnographischen Details 30.3%
  • Persönlichkeitsveränderungen 30,3%

Der vollständige Artikel zu diesem Thema erschien in der Zeitschrift Raum und Zeit (Ehlers Verlag)

Hinweis: Die herrschende Wissenschaft erkennt die Theorien von Kozyrev und die Ergebnisse der Versuche mit dem Kozyrev-Spiegel nicht an.

Quelle: http://veden-akademie.de/index.php?article_id=118&

w3000: Was mich insbesondere interessieren würde, welche Kontraindikationen gibt es – wer oder was sollte sich besser nicht in den Spiegel setzen?

Marcus Schmieke – Kozyrev Spiegel (Von alten Kulturen lernen 2)

Veröffentlicht am 04.04.2013

~~~~~~~~~

So nebenbei bemerkt, die Lichtgeschwindigkeit ist anzuzweifeln.

Die Andromedaner besuchten öfter die Erde!

~~~~~~~~~

Kozyrev’s Vorstellung vom physikalischen Zeitkonzept (Dr. Fjodor Kozyrev) – Videoserie – Deutsch Übersetzung!

Veröffentlicht am 22.12.2011

N.A. Kozyrev wurde am 2. September 1908 geboren. Sein Leben war tragisch schicksalhaft vorbestimmt. Im Alter von 28 Jahren begann seine wissenschaftliche Kariere. Wichtige Stationen waren: leitender Wissenschaftler des Observatoriums von Pulkovo, Dozent der Mathematik am Institut für Ingenieure der Verkehrswege, Lehrer für Seefahrtsastronomie an der Kriegsmarinenbildungseinrichtung namens M.V.Frunze, Professor der Astronomie am Pädagogischen Institut, leitender Wissenschaftler des Universitätsobservatoriums…

Die Verhaftung von Kosyrew am 6. November 1936 war der Beginn einer Reihe schwerer Schicksalsschläge. Er wurde am 25. Mai 1937 zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Bis zum Mai 1939 verbüßte er seine Gefängnisstrafe, um ab Januar 1940 als Geodät auf der Eisstation von Dudinsk zu arbeiten. Am 25. Oktober 1941 wurde er freigelassen, um anschließend erneut verhaftet zu werden, wieder 10 Jahre Haft! Später arbeitete er bis März 1945 im Metall verarbeitendem Kombinat in Norilsk.
Während diesen schweren Zeiten geschahen mit Nikolaj Kosyrev viele sehr geheimnisvolle Dinge, die er später als „Schutz der Vorsehung“ beschrieb.
Im Gefängnis hatte er viel Zeit über seine früheren wissenschaftlichen Arbeiten nachzudenken. Noch bis zu seiner Verhaftung beunruhigte ihn die Frage nach den Gründen für das Leuchten der Sonne und der Sterne. Er vermutete, dass Sterne die Reaktionen der nuklearen Synthese nicht verwenden, wie die Mehrheit der Astronomen es behauptete. Laut einiger Beobachtungsdaten sei die innere Temperatur in ihnen für die Aufrechterhaltung dieser Reaktionen ungenügend. Der Gedanke von Kosyrew war, dass ein Stern kein nuklearer Kessel ist, sondern eine „Maschine“, die eine unbekannte Form von Energie in Licht umwandelt. Zur Bestätigung dieser Annahmen fehlten aktuelle Daten und Fakten. Nach Worten von Kozyrew Sohn, sprach der Vater mehrmals davon, dass er noch nie mit solcher Intensität und mit solchem Glauben um Gottes Hilfe gebeten hatte. Und das Wunder sollte geschehen: Plötzlich öffnete sich die Luke seiner Zellentür und eine Hand reichte ihm ein Buch. Nikolaj Alexandrowitsch traute seinen eigenen Augen kaum: es handelte sich um die neue Ausgabe des zweiten Bandes – « Kursus der Astrophysik und der Sternenastronomie».

 ~~~~~~~~~

Konstantin Meyl: 12 Stunden Vorlesungen – alle Theorien

 ~~~~~~~~~

Die Erforschung von MindControl – UMTS und GMS Sender – HAARP – Beziehung von Hirnwellen und technischen Frequenzen

 ~~~~~~~~~

Dr. Rupert Sheldrake: Wissenschaftswahn – hochinteressanter Vortrag!

 ~~~~~~~~~

Wie sehen wir die Sonne in der Größe in der wir sie sehen? – Flache Erde Beitrag 47

 ~~~~~~~~~

Kozyrev Mirrors_Breakthrough into the Future – (english subtitles)

Veröffentlicht am 22.04.2013

Was it technology of ancient civilizations?
Russian documentary video about experiments by Russian scientists with Kozyrev Mirrors. Nikolai A. Kozyrev (1908– 1983) was a Russian astronomer/astrophysicist.
Kozyrev’s mirrors are one of his research results and scientists continue to experiment with it.
Results are amazing, sometimes frightening of how powerful this device can be..
What is the importance of a concave mirror on planetary scale,
and how it can act on people and equipment?
How Kozyrev’s mirrors can be aplied in medicine,aerospace, scientific knowledge of the world?
about this and more in above video
Director: Vitalij Pravdivcev
Production: Goldmedium 2011
Thanks for English translation and upload also on YT-channel ‚krzysiozbik‘

Secrets of Time – Nikolai Kozyrev (2008) TV „Star“

Veröffentlicht am 12.02.2014

Secrets of time – Nikolai Kozirjev (2008) TV „Star“
Russian documentary
Directed by Leonid Mjodov
Author and presenter Tatyana Borscht
„For physicists, the difference between yesterday, today and tomorrow – is no more than an illusion“ (Albert Einstein)
What do we know about Time?
Practically nothing.
Time is considered to be inexorable, incomprehensible, irreversible. No matter how much science has advanced, Time for us still remains a mystery. But the ingenuity of humanity will never stop on what is achieved.The first who managed to lift the veil from the secrets of the time, it was a brilliant astrophysicist – Nikolai Kozyrev.
Translated from Serbo-Croatian, thanks to Bebamur. http://www.youtube.com/watch?v=6KHt_R…
thanks for English proofreading to Deva Sadhvi

 ~~~~~~~~~

Concave mirror real image demonstration /// Homemade Science with Bruce Yeany

Veröffentlicht am 04.03.2015

This video features a device that uses a concave mirror to project the image of a small light bulb into an empty light socket. While it is possible to hide the source of the projected light from the viewers, I have found it better to allow students to easily see the source of the hidden light for a better understanding of the behavior of light rays reflected by a concave mirror.

The question arises if the image is a real or a virtual image. Let’s start with real images are always inverted and virtual images are always upright A real image is one on the same side of the lens or mirror as the viewer, whereas a virtual image is one on the opposite side of the lens or mirror.
In optics, a virtual image is an image formed when the outgoing rays from a point on an object always diverge. The image appears to be located at the point of apparent divergence. Because the rays never converge, a virtual image cannot be projected onto a screen.
In contrast, a real image is one that is formed when the outgoing rays from a point converge at a real location. Real images can be projected onto a diffuse reflecting screen, but a screen is not necessary for the image to appear. The point is, a screen is not required for a real image but can be a test for a real image.
For example, holograms are real images, the idea is to produce an image that appears in the air. There is a popular toy called mirage that projects the image of object apparently floating above the mirror. It is a 3 dimensional 3-D real image.

 ~~~~~~~~~

Der Kozyrev-Spiegel und das Selbst

Quantenphysik und Tiefenpsychologie in einer neuen Synthese

https://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/artikel-archiv/2015/ausgabe-195/der-kozyrev-spiegel-und-das-selbst.html

~~~~~~

Danke Roland!

Kozyrev-Spiegelin Wien – Monatsschwerpunkt – Altvital – Alda Koller

 

%d Bloggern gefällt das: