Spuk im Blut des Menschen ? – Entdeckung der feinstofflichen Materie

Stellen Sie sich vor, Sie würden sich etwas Blut nehmen lassen und von diesem Blut je einen Tropfen in zwei winzige Glasschalen geben. Dann lassen Sie diese Blutstropfen über Tage an Licht und Luft komplett austrockenen, sodass jeglicher biologischer Prozess zum Erliegen kommt. Die eine Probe lassen Sie in Klagenfurt und die andere transportieren Sie z.B. in ein Labor in Wien. Dort verwenden Sie eine sündhaft teure Labor-Waage, die in der Lage ist, in einem Glaszylinder unter Luftabschluss 1/10.000stel Milligramm zu wiegen. In diese Waage geben Sie das Glasschälchen mit dem vertrockenten Blutsstropfen und wiegen diese eine Woche lang, kontrolliert und dokumentiert von einem angeschlossenem Computer. Das Gewicht wird sich nach wenigen Minuten bei einem Wert einpendeln, der uns als Zahl erst einmal nicht weiter interessiert. Dieser Wert soll unser Nullgewicht sein. Nach einer Woche werden Sie fest- stellen, dass dieser festgelegte Nullwert – sofern das Labor erschütterungsfrei gebaut ist – immer gleich geblieben ist, d.h. nichts ist dort passiert. In Klagenfurt machen Sie in einem 2. Labor genau das gleiche, auch hier tut sich gewichtsmäßig rein gar nichts. In Klagenfurt geben Sie nach einer Woche nun auf den trockenen Blutstropfen in der Waage drei Tropfen Nährlösung, die man für das Wachstum von Bakterienstämmen verwenden würde, um das Blut biologisch wieder zu aktivieren. Natürlich wiegt die Schale mit dem Blutstropfen nun ca. 0,15g mehr, weil eben drei Tropfen Nährlösung dazu kamen. Wir definieren dieses neue Gewicht in Klagenfurt jetzt wieder als Null und schauen was passiert. Die ersten Stunden bleibt die Nulllinie erhalten, dann, nach ca. 1 Tag beginnt das Gewicht im 1/1.000stel Miligrammbereich zu steigen. Mit jedem Tag steigt es weiter. Nach der klassischen Physik dürfte das gar nicht sein, weil es ein abgeschlossenes System ist, aus dem nichts entweichen oder hineinkommen kann. Die „alte“ Physik hat dafür keine Erklärung.

Jetzt kommt jedoch das Spektakuläre: Das Gewicht des trockenen Blutstropfens in Wien steigt ebenfalls! Dort wurde aber nichts aktiviert, keine Nährlösung dazu gegeben, es bliebt immer völlig unberührt, niemand hat den Glaskolben berührt oder auch nur angesehen. Das Gewicht in Wien steigt im gleichen Maße wie das in Klagenfurt und zwar exakt zur gleichen Zeit mit gleichem Zuwachs.

Spuk meinen Sie?

Der Chemiker und Physiker Dr. Klaus Volkamer führte genau solche Experimente durch. Er entdeckte die feinstoffliche Materie, die er u.a. durch Versuche dieser Art begründete. Immer dann, wenn Leben keimt, wird sozusagen feinstoffliche Materie von der grobstofflichen angezogen. Anders formuliert: Die feinstoffliche haucht der grobstofflichen Materie das Leben ein. Diese feinstoffliche Materie ist Träger aller Informationen und Teil des Bewusstseins. Sie strukturiert sich in Quanten. Die kleinste Einheit ist die Zelle, die nächste der Zellverband, z.B. ein Herz und auch der Mensch oder die Erde sowie unsere Galaxie sind Einheiten dieser Feinstofflichkeit – alles Wesen mit einem Bewusstsein, alle miteinnander verbunden. Die Kommunikation der feinstofflichen Quanten erfolgt mit millionenfacher Lichtgeschwindigkeit, durch alle grobstoffliche Materie oder Vakua hindurch, sie unterliegt nicht den Gesetzen der Einstein‘schen Relativitätstheorie.

Dass die beiden Blutstropfen in Klagenfurt und Wien über mehr als 300km miteinander kommunizieren, liegt an einer sogenannten physikalischen Verschränkung von feinstofflichen Einheiten. Und auch Blut ist eine Einheit für sich wie ein Organ. Bei 3.000km oder 3.000.000km wäre das Ergebnis immer das gleiche.

Ich gebe Ihnen recht, es bleibt dennoch gespenstisch, vor allem deshalb, weil es eben ein „toter“ Tropfen Blut war. Aber die Geschichte geht noch weiter.

Wenn dann in Klagenfurt die Nährstoffe oder der Sauerstoff im Glaszylinder aufgebraucht sind, „stirbt“ die reaktivierte Biologie des Blutstropfens und das Nullgewicht von einst stellt sich wieder ein. Gleichzeitig dazu auch bei dem „toten“, unberührten Blutstropfen in Wien, weil die feinstoffliche Materie, das Leben also, wieder entschwunden ist. Faszinierend, oder?

Was mich dabei allerdings erschreckt, ist etwas ganz anderes: Stellen Sie sich vor, Sie spenden 0,5 Liter Blut. Der Empfänger ihres Blutes, bzw. dessen Blut bleibt dann mit Ihrem Blut dauerhaft physikalisch verschränkt. Es verbindet Sie dann eine ganz direkte und besondere Kommunikation mit diesem Menschen bzw. dessen Blut, nur, Sie haben sich diese Person nicht ausgesucht, werden jedoch von ihr täglich über ihr Tun und Denken sowie deren Hormonausschüttungen beeinflusst, im Positiven wie im Negativen, wenn man das so sagen kann. Und stellen Sie sich vor, Sie hätten sogar fünf bis zehn Mal gespendet. Niemand kann heute ermessen, welche Konsequenzen dies wirklich hat.

http://enmed.de/spuk-im-blut-des-menschen-entdeckung-der-feinstofflichen-materie/

Blutgruppen – Statistiken und mehr zum Blut…

Das AB0-System

Skizze des AB0-Systems

Dass jeder Mensch einzigartig ist, zeigt nicht nur sein Äußeres oder seine Fingerabdrücke. Auch auf molekularer Ebene gibt es Belege: die Blutgruppen. Jeder Mensch gehört einer besonderen, ererbten Blutgruppe an. Für die Transfusionsmedizin wichtig ist das AB0-Blutgruppensystem, das in den Jahren 1901 und 1902 vom österreichischen Arzt und Nobelpreisträger Karl Landsteiner und seinen Schülern Decastello und Sturli entdeckt wurde. Man unterscheidet dabei vier Blutgruppen: 0, A, B und AB.

Menschen sind nach der Zusammensetzung ihrer Blutgruppenmerkmale sehr verschieden. Biochemische Merkmale auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen und Antikörper bestimmen, zu welcher Blutgruppe ein Mensch gehört. Bei Bluttransfusionen müssen die wesentlichen Merkmale übereinstimmen. Ein Mensch, der Blut spendet, kann seinen Lebenssaft nicht jedem übertragen. Bei einer Bluttransfusion müssen sich die Blutgruppen miteinander vertragen, sonst verklumpen die Blutkörperchen.

Die Häufigkeit der Blutgruppen innerhalb der österreichischen Bevölkerung ist sehr unterschiedlich.
Die seltenste Blutgruppe ist AB negativ.

Der Rhesus(Rh)-Faktor

Skizze zeigt die Häufigkeit der einzelnen Blutgruppen

Die Bezeichnungen „positiv“ und „negativ“ beziehen sich auf weitere Merkmale von Blutgruppen. Rh ist die Abkürzung von Rhesus, dem Namen einer Affengattung, mit der ebenfalls Karl Landsteiner und der Serologe Alexander Wiener experi-mentierten und mit dessen Hilfe Landsteiner 1940, drei Jahre vor seinem Tod, auch noch die Rhesusgruppen entdeckte. Im Serum von Kleintieren, in die Landsteiner das Blut von Macacus-Rhesusaffen injizierte, wies der Wissenschafter jene Stoffe nach, die auch bei 85 Prozent der Menschen die roten Blutkörperchen verklumpen lassen.

Menschen, die mit dem Serum positiv reagieren (84 Prozent), werden als Rhesus positiv, die restlichen 16 Prozent als Rhesus negativ bezeichnet. Durch diese Entdeckung wurde noch klarer, welche Menschen welches Spenderblut erhalten dürfen. Besonders wichtig ist die Rh-Formel auch für die frühzeitige Erkennung von Gefährdungssituationen des Kindes bei Schwangeren, die Blutkonserven erhalten.

Quelle: http://www.roteskreuz.at/blutspende/blut-im-detail/wissenswertes-ueber-blut/blutgruppen/

Bericht im Spiegel:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/blutgruppen-a-und-b-und-0-gibt-es-millionen-von-jahren-a-863579.html

Die Angaben der aktuellen Blutgruppenverteilungs-Statistiken decken sich.
Die Blutgruppe AB soll die jüngste sein und erst zuletzt entdeckt worden sein – diese Blutgruppe soll es früher nicht gegeben haben?!

Ich erinnere mich noch daran, dass noch vor ca. 40 Jahren die Blutgruppe NULL als die weltweit häufigste aufschien und darüber gesagt wurde, dass es die ursprüngliche Blutgruppe auf der Erde gewesen war. Inzwischen sieht die Statistik aber ganz anders aus.

Dass nur Null negativ der einzige Universalspender ist, wird nicht mehr überall erwähnt. Siehe die folgende Statistik – da wird der Universalspender erwähnt! Ich leite davon her, dass die Blutgruppe NULL tatsächlich die Ursprüngliche war, wie es früher auch immer geheißen hatte, kann das natürlich nicht beweisen, er scheint mir jedoch logisch.

https://www.blutspendedienst.com/blutspende/blutgruppenverteilung/page/

*

In dem folgenden Bericht wurde der Blutgruppe B nachgegangen:

Blutgruppe B – Blutgruppen international | statistiker-blog.de

Das heutige Thema ist auf den ersten Blick vielleicht etwas ungewöhnlich, denn es lautet Blutgruppen. Darauf gekommen bin ich, weil es in meinem Umfeld eine eher seltene Blutgruppe gibt, nämlich B. Wobei ich festgestellt habe, dass sie nicht so selten ist, wie die Legende behauptet, immerhin haben sie elf Prozent der Deutschen.

Eine Legende gibt es auch der Herkunft, demnach soll mongolische Vorfahren haben, wer die Blutgruppe B hat.

Diese Herleitung erscheint mir sehr gewagt, allerdings habe ich im Netz Quellen gefunden die davon ausgehen, dass die Blutgruppe B tatsächlich in Asien ihren Ursprung hat, während die Blutgruppe 0 an mehreren Orten entstanden sein soll. Vom Tisch sind allerdings Thesen wie die des polnischen Wissenschaftlers Ludwik Hirszfeld (auch Ludwig Hirschfeld), nach denen der moderne Mensch zwei Ursprünge hat, einen in Nordeuropa mit der Blutgruppe A und einen in Asien mit der Blutgruppe B.

Heute ist es weitgehend unumstritten, dass der Mensch nur einen Ursprung hat und der nicht in Eurasien liegt, sondern in Afrika. Und das wohl gleich im doppelten Sinne, denn nach aktuellem Forschungsstand kommt sowohl die Gattung homo, zu der neben dem modernen Mensch beispielsweise auch der Neandertaler gehört hat, aus Afrika als auch der moderne Homo Sapiens.

Aber damit schweifen wir vom Thema ab, denn eigentlich wollte ich mich der Blutgruppe B widmen. Die soll im Himalaya ihren Ursprung haben, also nicht in der Mongolei. Tatsächlich habe ich auch eine Statistik gefunden, die die Verbreitung der Blutgruppen aufschlüsselt, allerdings nicht nach Ländern, sondern nach Ethnien.

Anteil der Blutgruppe B an den zehn Ethnien mit dem höchsten Anteil – zum Vergleich: Deuschland.
Quelle:bloodbook.com – http://bloodbook.com/

Die Mongolen tauchen darin leider nicht auf, wohl aber die Kalmücken und Burjaten, zwei mongolische Ethnien, die allerdings in Sibirien siedeln. Auch bei den ungarischen Roma ist die Blutgruppe B die häufigste, das gilt auch für Chinesen im Raum Peking, Tschuwaren (Russland und Kasachstan) und Koreaner, wohingegen B bei Burmesen, Indern, Thailändern und Ainu (Japan) zwar mitunter häufiger vorkommt als beispielsweise den Koreaner, dort aber trotzdem von der Blutgruppe 0 überholt wird.

Selten ist sie dagegen vor allem bei einzelnen Indianerstämmen sowie den Shompen auf den Nikobaren, einer Inselgruppe in der Nähe Malaysias, die allerdings zu Indien gehört. Auch bei den Basken ist sie sehr selten (4 Prozent), also vor allem bei Ethnien, die wenig Kontakt zu anderen Bevölkerungsgruppen hatten.

Was bedeutet das jetzt also? Sind also Träger der Blutgruppe B „Erben Dschinges-Khans“, wie es in Boulevardmedien teilweise reißerisch heißt. Ich bin kein Biologe, wage aber mal die Aussage, dass man die Ergebnisse nicht überinterpretieren sollte. Dass die womöglich an nur einem Ort in der Welt entstandene Blutgruppe B heute in fast allen Ländern der Welt in einem relevanten Maß vorkommt zeigt eigentlich nur eines, nämlich dass es völlig unmöglich ist, die Vorfahren einzelner Menschen auf bestimmte Orte festzulegen. Es sei denn, man geht zurück bis zu unseren ersten Vorfahren, dann landen wir alle in Afrika.

gefunden unter: http://www.statistiker-blog.de/archives/blutgruppen-international/4581.html

http://bloodbook.comhier sind die umfangreichsten Informationen zum Blut zu finden, leider nur in Englisch. Das folgende mag noch interessant sein – welche Blutgruppe die Kinder haben könnten. Dabei ist auch wieder interessant, dass bei allen ursprünglichen Blutgruppen und der Mischung dennoch immer auch die Blutgruppe NULL bei den Kindern auftauchen kann – nicht aber, wenn AB dazu kommt! Auch das sehe ich als Bestätigung dafür, dass die Blutgruppe NULL die Ursprüngliche war und aus A und B >>> AB entstanden sein musste. Sobald AB dabei ist gibt es keine Blutgruppe O mehr!

Jetzt könnte man natürlich sinnieren, was uns das generell noch sagen könnte 🙂

Einer meinte im Kommentar:Die manipulierten scheinen A+ zu sein, die Arbeiterkaste, die alles ausführt. Womöglich genetisch manipuliert, damit sie alles mitmacht und noch andere verfolgt nebenher.“  Dieser Aussage bin ich hiermit nachgegangen, das würde auch bedeuten, dass nach der O, die Blutgruppe A entstand, was war dann mit B etc. war die auch durch Manipulation zustande gekommen gewesen????? So wir diesen Gedanken weiterverfolgen würden? Das müsste natürlich so sein, denn aus A+B ist ja AB entstanden!

In jedem Fall ist es interessant etwas mehr über unser Blut zu wissen, das dem Äther, also der höheren Ebene energetisch zugeordnet wird.

Auf der Strecke bleiben bisher alle Rhesus Negativen – die generell sensitiver – feinfühliger und möglicherweise auch generell etwas anders funktionieren, als jene mit Rhesus+.

AnNijaTbé am 116-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

PARENTS‘ BLOOD TYPES POSSIBLE CHILD NOT POSSIBLE CHILD
      A and A    A, O    B, AB
      A and B    A, B, AB, O    no
      A and AB    A, B, AB    O
      A and O    A, O    B, AB
      B and B    B, O    A, AB
      B and AB    A, B, AB    O
      B and O    B, O    A, AB
      AB and AB    A, B, AB    O
      AB and O    A, B    AB, O
      O and O    O    A, B, AB

Wer steht über den Rothschilds ?

Wie es aussieht, sind die Rothschilds nicht an der Spitze der Macht. Der Scheinwerfer muss nun auch auf die dunkelsten Winkel gerichtet werden.

Das Haus Rothschild ist nicht an der Spitze der Macht

Immer mehr Menschen beginnen sich zu fragen, wer die Welt regiert. Viele finden relativ schnell heraus, dass es eine Elite gibt, die zum Beisiel auch als Iluminati bekannt ist. Wenn man das System pragmatisch durchleuchtet, sieht man ziemlich schnell, wer an der Spitze der Macht sitzt. Der reichste Clan der Welt ist das Haus #Rothschild. Sie haben sich das Recht zum Geldschöpfen ergaunert und nutzen es um die Souveränität der Staaten zu kaufen. Ihre ergiebigsten Wirtschaftszweige sind Gold, Erdöl, Pharmazeutika und Krieg. Dieser Sachverhalt dürfte in der Zwischenzeit den meisten Menschen bekannt sein.

Wem dienen die Rothschilds?

Die folgende Information ist nicht ganz neu. Dass Benjamin Fulford das Thema im letzten Update aufgriff, bewegte mich dazu sie zu verbreiten. Gemäss Fulford gehören die Rothschilds, die Bushs, die Clintons, die Rockefellers, der Papst, die Queen und die Spitze des Jesuitenordens zum selben Clan. Sie sind sogar ziemlich eng verwandt. Sie bilden das mittlerweile ziemlich sichtbare Machtzentrum der Welt. Sie gehören aber nicht zur absoluten Spitze. Sie sind sozusagen die „operative Ebene“. Wenn man sich das Machtgefüge auf der Erde wie einen Tintenfisch vorstellt, sind die Rothschilds und co. „bloss“ die Tentakeln. Der Kopf blieb bislang ziemlich erfolgreich im Hintergrund. Das absolute Machtzentrum, „der Kopf des Tintenfischs“, sind die 13 originalen #Illuminati Blutlinien, auch als Black Nobility oder Saturnalische Bruderschaft bekannt. Sie sind die Nachfahren der antiken ägyptischen Macht-Dynastie, auch als Pharaonen bekannt.

Wer sich mit Ägyptologie befasst, wird relativ schnell herausfinden, dass die Pyramiden viel älter sind, als es die offizielle Wissenschaft zugeben will und dass sie nicht von Menschen gebaut wurden. Die offizielle Theorie, dass Sklaven diese Felsblöcke stemmten, ist total lächerlich. Menschen sollen im Zweiminutentakt während 23 Jahren bis zu 50 Tonnen schwere Felsblöcke von Hand auf die Pyramiden gestemmt haben. Zwei Sekunden nachdenken sollten eigentlich schon reichen um die Hirnrissigkeit dieser These zu erkennen. Dass diese These von Geschichtsprofessoren vertreten wird, ist meiner Meinung nach ein Armutszeugnis für unser Bildungswesen bzw. für die entsprechenden Forschungsinstitutionen. Lange Rede kurzer Sinn: Es ist davon auszugehen, dass ausserirdische Technologien im Spiel waren. Dementsprechend kannst du ableiten, dass die Pharaonen nicht menschlich waren. Die Pharaonen waren sehr wahrscheinlich Hybride (Bastarde) halb Mensch und halb Alien. Selbst bezeichneten sie sich als Halbgötter. Sie meinten damit selbstverständlich nicht den echten Schöpfer, sondern lediglich ihre Vorfahren, die aufgrund ihrer Herkunft übermenschliche Fähigkeiten besassen.

Das müsste die vollständige Liste der direkten Nachfahren der ägytpischen „Halbgötter“ sein: das Haus Borja, das Haus Breakspeare, das Haus Somaglia, das Haus Orsini* (Orso), das Haus Conti, das Haus Chigi, das Haus Colonna, das Haus Farnese, das Haus Medici, das House Gaetani, das Haus Pamphili, das Haus Este, das Haus Aldobrandini – *Pepe Orsini ist als grauer Papst bekannt. Er kontrolliert den weissen (Franziskus) und den schwazen Papst (seit 2016 Arturo Sosa), was ihn wohl zur mächtigsten Entität der Illuminati macht.

Spannend ist, dass weder die Queen noch die Rothschilds zu den 13 Blutlinien gehören. Der höchste Monarch müsste entsprechend der Spanische König Felipe VI sein. Besonders spannend ist auch, dass Felipe u.a. den Titel König von Jerusalem trägt.

http://de.blastingnews.com/meinung/2017/04/wer-steht-uber-den-rothschilds-001616945.html

Rhesusfaktor negativ – hochinteressant und spannend

 Rhesusfaktor negativ – – Stoner frank&frei #2

Published on Mar 20, 2017

Wir beschäftigen uns mit dem bisher unzureichend erforschten Phänomen des Rhesusfaktors negativ. Sei es die rätselhafte Herkunft, die seltsame Verbreitung oder die Unverträglichkeit beider Faktoren – vieles davon liegt im Dunkel und möchte ans Licht gebracht werden.

Frank „Stoner“ Engelmayer im Gespräch mit Katrin Shanti Engelmayer.

Die größte Blutgruppe auf der Erde war und ist anscheinend immer noch die Blutgruppe 0-positiv, bzw. ist diese Blutgruppe jetzt an zweiter Stelle, so die Statistiken denn stimmen.
Die seltenste war einmal 0-negativ.

Die Blutgruppe B ist eine insgesamt seltene Blutgruppe nur ca. 10% sind davon betroffen und AB ist noch seltener nur ungefähr 4%.
Heute ist die seltenste Blutgruppe AB-negativ.

Interessant ist, dass sich diese Statistik erst in den letzten 50 Jahren so gravierend geändert hat, davor gab es fast nur Blutgruppe NULL.

Ich sehe das mit den Reptos und der Blutgruppe 0-negativ wie folgt…
David Icke hatte ja als er anfing, als seine Spiritualität sich öffnete in den beginnenden 90ern, zuerst von den Blutgruppen geredet und insbesondere von 0-negativ. Die königlichen Linien seien ja hauptsächlich diese Blutgruppe und jetzt kann man sich fragen, ob die nun deshalb 0-negativ sind, weil sie alle Reptiloide sind. Es hieß und so scheint es zu sein, jedenfalls habe ich das medial auch so gesehen, dass sich die Reptos in diese Blutgruppe hineinsetzten und zwar nur in diese, weil sie eben neutral ist. Die Reptos vertragen also Affenblut nicht, daher besetzen sie auch keine Körper, die Affenblut haben.

Es soll ja vor allem so sein, dass die Reptos nicht in ganzer Gestalt inkarniert auf der Erde vorkommen oder nur extrem selten, wenn überhaupt, sondern eben die Seele durch Schmerzerzeugung vertreiben wird und sich anstelle der Ursprungsseele Reptos in den Körper setzen, auch das habe ich medial gesehen. Aus diesem Fakt heraus kann also das merkwürdige Shapeshifting vorkommen, dass andere Gestalten energetisch sichtbar werden, angeblich soll ja der alte Bush sogar ab und an plötzlich komplett als Reptil erschienen sein. Das kann ich mir alles vorstellen, denn die Energie hat ja eine körperlich andere Form als es der menschliche Körper hat.

Was Katrin als Verdacht mit sich herum trägt, dass diese „Impfung“ zur Verhinderung der Antikörperbildung auch verhindert, dass Rhesus-negative Kinder zu Welt kommen, kann ich mir auch vorstellen, so wie sie es erklärt würde das allerdings nur alle Blutgruppen außer 0-negativ betreffen. Was das für einen konspirativen Sinn haben sollte, kann ich mir allerdings in diesem Moment nicht ausmalen, oder vorstellen… naja, wie schon gesagt, wir bleiben dran und ihr Lieben, Katrin und Frank ihr macht bitte die Statistik, die uns von anderer Seite nicht zugängig ist.

Weil ich das soeben gesehen habe – siehe folgendes Video – was da gezeigt und gesagt wird glaube ich erst, wenn ich es selber auch gesehen habe.Dennoch, darf man bezweifeln, was angeblich hunderte gesehen haben wollen, oder könnte es sich auch um eine Art Massenpsychose handeln – oder kann es nicht auch ein Hologramm gewesen sein?

Was ich mir aber wirklich auch vorstellen kann ist das Phänomen von den multiplen Wesenheiten, die jeder in Wahrheit ist, dass diese auf die eine oder andere Art sichtbar werden, oder sichtbar gemacht werden können wie bei dieser Photoshop-Session.

In Gesichtern die Wahrheit und das/die innewohnenden Wesen lesen – WOW

AnNijaTbé am 8-4-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

~~~~~~

Justin Bieber Caught ‘Shapeshifting’ By Hundreds Of Fans

Published on Jun 26, 2017
Published on Mar 7, 2017 – gelöscht

Justin Bieber “shapeshifted into a reptilian” while greeting fans who had waited for him to arrive at Perth Airport, Australia, according to hundreds of witnesses who took to social media and were interviewed by local press after the incident.
Source: http://yournewswire.com​

Geheimgesellschaft Skull and Bones: Werden nun Top-Secret-Dokumente enthüllt ?

Unzweifelhaft gehört sie zu den ganz besonders verschwiegenen und sagenumwobenen Organisationen des amerikanischen Establishments – die elitäre Gesellschaft von Skull & Bones. Jetzt allerdings versuchen Aktivisten, geheime Dokumente über den »Orden« ans Licht zu bringen.

Yale_Skull_and_Bones_Tomb

Eine Gruppe von Aktivisten will endlich mehr über Skull & Bones erfahren. Sie haben deshalb eine offizielle Anfrage unter dem US-Gesetz zur Informationsfreiheit initiiert, dem Freedom of Information Act (FOIA). Ziel ist vor allem die George-W.-Bush-Präsidentenbibliothek in Dallas.

Hier lagern zahlreiche Schriftstücke, die auch mit Skull & Bones in Verbindung stehen. Die Aufzeichnungen des Weißen Hauses werden von den National Archives verwaltet, die ihrerseits eine entsprechende Anfrage bestätigen, aber nicht preisgeben, wer die Aktion gestartet hat.

Aus anderen Quellen geht allerdings ein Name hervor: Robert Gaylon Ross Sr. Dieser US-Autor ist vor allem für seine Arbeit Who’s Who in the Elite bekannt, ein immer wieder aktualisiertes Kompendium, das zahlreiche Persönlichkeiten der Machteliten mit den verschiedensten Gruppen und Organisationen in Verbindung bringt.

Hier finden sich Listen zu Bilderbergern, dem Council on Foreign Relations, den Mitgliedern der Trilateralen Kommission sowie von Skull & Bones. Mehrfachmitgliedschaften fallen natürlich besonders auf. Robert Gaylon Ross hat bereits mehrere Bücher über die Machteliten veröffentlicht. Da liegt es nahe, dass er nun versucht, endlich auch mehr über Skull & Bones in Erfahrung zu bringen.

Dieser Geheimbund wurde im Jahr 1832 vom Opiummagnaten William Huntington Russell gegründet, dem sich bald auch Alfonso Taft als Gründungsmitglied anschloss, der Vater des späteren US-Präsidenten William Howard Taft.

Offiziell seit 1856 als The Russell Trust registriert, bildet Skull & Bones die älteste Geheimgesellschaft von Yale. Für die einen lediglich ein spukiges Treff der letzten Yale-Jahrgänge, für die anderen ein gefährlicher Geheimbund.

 

weiterlesen:

Geheimgesellschaft Skull and Bones: Werden nun Top-Secret-Dokumente enthüllt?

%d Bloggern gefällt das: