Prof. Dr. Dr. Enrico Edinger im Gespräch mit TA KI und dem Honigmann

Danke Reiner, wie immer großartig Dr. Edinger – ich verfolge seine Berichte leidenschaftlich.

Was hier besonders und erneut bestätigt wird ist, was der Mensch machen MUSS, so er lange leben will!

Er muss nur das was er wirklich wirklich will machen. Dies scheint ein genereller gültiger Grundsatz zu sein, den nicht nur ich bereits vor Jahrzehnten, sondern ebenfalls vor Jahrzehnten Frithjof Bergmann erkannte und nun hören wir sogar, dass diese Wahrheit durch eine lange100 jährige amerikanische Studie, die Terman Studie belegt werden konnte.

Ich gehe ja diesbezüglich sogar noch einen Schritt weiter und behaupte, dass das zu tun was einer wirklich wirklich will, nicht nur als Berufung zu bezeichnen ist, sondern in Wahrheit die Erfüllung seines Seelenplanes ist und tatsächlich das ist, was man die Würde nennt, nämlich des wirkliche WERDEN eines Menschen im physischen Dasein. Es geht dabei um die Würde, die überall an oberster Stelle steht, bei den Menschenrechten, in Verfassungen etc..

Doch genau diese Würde, die Menschenwürde wird derzeit mehr mit Füßen getreten, wie sonst was auf dieser Welt, das beginnt im Kindergarten bei der Frühsexualisierung und hört mit dem Tod des Menschen auf, wo einem nichteinmal Raum gegeben wird, um sich in Würde von dem geliebten Mitmenschen verabschieden zu können.

Zumindest letzteres hat sich jedoch bei den Indianern Nordamerikas noch erhalten und ich durfte an einem Tag der dreitägigen Verabschiedung teilnehmen, was mich zutiefst berührt hatte, am offenen Sarg des Verstorbenen.

Bei uns jedoch wird der Körper des Toten im KRANKENhaus ins Badezimmer geschoben, wo sich grad jemand wäscht und der soeben Verstorbene noch nichteinmal ausgekühlt ist, während die Verwandten ebenfalls noch alle zugegen sind – so erging es mir mit dem Tod meines Vaters, was mich neben noch anderen Unmenschlichkeiten in diesem Spital dermaßen traumatisierte, dass ich daraufhin zwei Jahre lang krank geworden war.

Zum diesem Video mit Dir. Edinger ist noch anzumerken, dass das jemand massiv korrumpierte, sodass es arge Nebengeräusche gibt und der Ton teilweise so weit verschwindet, dass teilweise gar nichts mehr hörbar ist – sehr ärgerlich 😦

©AnNijaTbé am 13-3-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/04/27/prof-dr-dr-enrico-edinger-im-gespraech-mit-ta-ki-und-dem-honigmann/

Veröffentlicht am 27.04.2016

Prof.* Dr. nauk* Dr. med. Enrico Edinger – Burnout

Ich tue jetzt etwas, was ich nur höchst ungern tue – ich erlaube mir Dr. Edinger etwas zu korrigieren.

Dr. Edinger sagt, dass die Steuerung unseres Körper das Nervensystem vornimmt, ich behaupte aber dass dies nicht ganz richtig ist.

Aufgrund meiner eigenen Studien in den Jahren 1989-1990 fand ich heraus, dass zwar das Nervensystem über den Solarplexus, der Auslöser der Steuerung des Körpers ist, aber nicht selber steuert, sondern nur einen Impuls an den Teil des Endokrinen Systems des Körpers im Gehirn (Hypothalamus und Hypophyse wahrscheinlich auch Zirbeldrüse) abgibt, von wo aus eine Prüfung der notwendigen Hormone ZUR STEUERUNG der Körperfunktionen im gesamten Edokrinum erfolgt und unmittelbar darauf, auch die Hormone ausgeschüttet werden, die zur Steuerung nötig sind. Das alles passiert noch bevor der Mensch bewusst wahrgenommen hat, dass z.B. eine Autotüre laut zuknallte und ihn erschreckte.

Soviel ich weiß ist das autonome Nervensystem nicht Teil des Endokrinums, des Hormonsystems. Daher steuern nicht die Nerven den Körper, sondern die Hormone, welche zur Übertragung der Abfragen natürlich die Nervenbahnen benutzen.

Die Nerven sind die Impulsgeber durch äußere und innere Begebenheiten und die Hormone steuern letztlich die körperlichen Funktion dafür je nach Impuls sympathisch, parasympathisch, autonom.

Wir wir wissen ist das Hormonsystem erst Ende des letzten Jahrhunderts besser erforscht worden aber bis heute, das am wenigsten erforschte Gebiet des Körpers. Der Mensch denkt und Gott lenkt (steuert) fällt mir dazu ein – das Endokrinum könnte die physische Verbindung zum Sein an sich, zur Schöpfung sein. Der Zirbeldrüse wurde ja diesbezüglich immer schon allerdings okkult/geheim, eine hohe Bedeutung zugemessen.

Dr. Edinger erklärt, die Geschwindigkeit der Zellen 10 hoch 15, da kommt kein Computer mit. Er erklärt letztlich auch, welche Hormone für was gebraucht werden.

Die Steuerungsfunktion hat also nicht das Nervensystem a priori, sondern das Endokrinum, das Hormonsystem. Wenn Dr. Edinger mir erklärt, dass ich mich geirrt habe und mir auch erklärt warum, werde ich das sehr gerne annehmen. Bis dahin stehe ich zu dem was ich selber heraus fand.

©AnNijaTbé am 13-3-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

10hoch-15-reaktionen

Veröffentlicht am 23.07.2015

Prof.* Dr. nauk* Dr. med. Enrico Edinger im Gespräch mit Rhein-Ahr-TV

Der Neurologe und Psychologe Prof.* Dr. nauk* Dr. med. Enrico Edinger von der Internationalen Akademie für Regulationsmedizin und Bewusstseinsforschung (INAKARB) erklärt die Hintergründe zum Burnout- oder Erschöpfungs-Syndrom. Anhand tiefgreifender Analysen veranschaulicht der Wissenschaftler, welche Vorgänge sich im menschlichen Organismus abspielen und wie man sie beeinflussen kann.

Dabei stützt sich der Wissenschaftler auf Erkenntnisse der quantenphysikalischen Weltraummedizin. Denn Schulmedizinische Methoden arbeiten linear wie chemische Gleichungen. Der Körper arbeitet jedoch mit unendlich vielen, voneinander abhängigen, nicht im Einzelnen voraus berechenbaren Reaktionen. Aus diesem Grund bringen rein schulmedizinische Systeme zwar akut, jedoch selten bei chronischen Erkrankungen ausreichend Erfolg. Verfolgen Sie einen fesselnden Beitrag über die Zivilisationskrankheiten des 21. Jahrhunderts.

Für Fragen und weitere Informationen besuchen Sie uns im Internet oder rufen Sie uns an:

Website:

http://www.inakarb.de

Kontakt:

Internationale Akademie für Regulationsmedizin und Bewusstseinsforschung

Prof.* Dr. nauk* Dr. med. Enrico Edinger

*VEKK – Moskau

Bonner Straße 10
53424 Rolandseck

Telefon: +49 (0)2228 91 34 50
E-Mail: info@inakarb.de

 

Urfeld-Balance – effektiver Schutzraum für den Körper (Teil 1)

Hallo Leute, dieses Video ist von eminenter Wichtigkeit, wo ich auch gerne aus eigener Erfahrung etwas hinzufügen möchte.

Ich hatte bereits 1994 mein erstes Handy das sich im Laufe der Jahre bis auf 3 Stück vermehrte, später nur noch deshalb, um jeweils den günstigeren Tarif nutzen zu können.

Folgendes geschah: Mehr oder weniger von einem Tag auf den anderen begannen seltsame Dinge auf mich einzuwirken, die so merkwürdig waren, dass ich immer wieder zögere diese zu erzählen.

In diesem Zusammenhang passierte auch, dass ich über meine Ärztin in das Thema Mindcontrol involviert wurde, weil sie eine Patientin hatte, die ihr so dermaßen seltsame Dinge erzählte, welche für sie unbegreifbar waren, aber diese Patientin ihr dennoch nicht irrsinnig vorkam. Sie bat mich deshalb mir das Mal anzuhören, anzusehen und ihr zu sagen, war hier vor sich ging, so ich das denn feststellen würde können.

Nach ca. einem Jahr Auseinandersetzung mit Mindcontrol, traf ich auch eine alte Freundin wieder, es war Dr. Rauni Leena Luukanen Kilde, was mich extrem freute, weil sie für mich ein Mensch von hervorragendem Format war, wie ich einen solchen davor kaum kennengelernt hatte. Siehe da, ihr Thema war gerade auch Mindcontrol. Sie war von einer Insiderin aufgeklärt worden und tat dem daher ebenso, öffentlich und mit Einsatz ihrer eigenen Erfahrungen und ihrem Wissen als Ärztin und Wissenschaftlern.

Das allererste was ich sie fragte war, ob denn diese Dinge, die ich von dem österreichischen Mindcontrol-Opfer erfahren hatte überhaupt real möglich, auch technisch möglich wären und sie bestätige alles ganz klar.

Möglicherweise gab es zu diesem Zeitpunkt, als ich nun auch anfing über Mindcontrol aufzuklären auch einen Zusammenhang zwischen den merkwürdigen Vorfällen, die ganz klar mit der Handynutzung im Zusammenhang standen, jedenfalls bei mir.

Man könnte es als Strahlenangriffe bezeichnen: Einmal ging ich über eine breitere Straße und es machte einen Knall ich flog von der Mitte der Straße gegen die Bordsteinkante mit voller Wucht, ohne gestolpert zu sein. Wäre ich gestolpert, würde ich wohl kaum ca. 5 Meter weit geflogen sein oder? Ich konnte natürlich alleine nicht mehr hochkommen, aber da war bereits eine deutsche Familie von drei Personen und die beiden Männer Vater und Sohn zogen mich liebenswürdigerweise hoch. Unweit von dieser Stelle gab es auch eine Bank zu der sie mich halb trugen. Statt danke zu sagen, fragte ich im ersten Moment sofort, ob sie denn auch gesehen hätten, wie es dazu kam, dass ich hierher geflogen war. Nein, sie hätten nur einen lauten Knall gehört und schon lag ich da, war die Antwort.

Aha, den Knall hatten sie also auch gehört, dachte ich auf der Bank sitzend und den krassen Schmerz abwartend, ich war mit dem Schienbein gegen die Bordsteinkante geflogen, das tat natürlich höllisch weh, aber gebrochen war nichts. Vielleicht hatte der Knochen einen Sprung bekommen, so fühlte es sich an und sah auch irgendwie danach aus. Ich wollte aber nichteinmal zum Röntgen gehen, denn wenn es ein Strahlenangriff gewesen war, würde das Röntgen nur noch eins oben drauf setzen, waren meine Gedanken. Der Knochen würde auch heilen ohne Röntgen und so war es auch, es dauerte aber fast ein Jahr, bis ich keinerlei diesbezügliche Schmerzen mehr hatte.

Die nächste Geschichte war folgendermaßen: Ich saß beim Schreibtisch vorne über gebeugt, weil ich etwas schrieb und plötzlich fühlte ich einen lautlosen heißen Strahl durch meine Wirbelsäule fahren – ich dachte – jetzt bin ich tot – handelte jedoch augenblicklich in dem ich unter anderen Maßnahmen eiskaltes Wasser mittels Brauseschlauch über meine Wirbelsäule laufen ließ, dann legte ich ein Kissen auf, dass mit Zirbenholzspänen gefüllt war, das kühlte wunderbar… nach ca.einer Woche spürte ich nichts mehr von diesem vermutlichen Strahlen-Angriff. Ich erinnerte mich auch daran, was Rauni erzählte, ihre beiden Eltern waren mittels Strahlenwaffen getötet worden, sie hatte sie sezieren lassen und es wurden im Gehirn drei Nekrosen festgestellt, die sich im Abstand eines gleichschenkeligen Dreiecks befanden. Gehirnschlag war zunächst die diagnostizierte Todesursache – Rauni sagte aber, dass es keine Nekrosen im Dreck gäbe und das bei beiden Vater und Mutter gleich.

Das war aber noch nicht alles – das nächste Ereignis: Wieder saß ich beim Schreibtisch, was ja täglich der Fall ist – lol – und plötzlich gab es wider einen Knall, direkt neben mir wo meine Computer standen, ich dachte, jetzt sind die Geräte alle hin. Außerdem war mir aufgefallen, dass der Knall ungewöhnlich war – ich könnte nicht sagen ob es ein explosiver oder implosiver Knall war – seltsam dachte ich, was macht solch einen Knall, natürlich dachte ich dabei auch an den Knall als ich über die Straße flog. Jedenfalls waren die Gräte nicht kaputt und ich hatte außer dem Schrecken nichts abbekommen.

Es war auch so gewesen, dass mir die Handytelefoniererei zunehmend Ohrenstechen und einen heißen Kopf auch Kopfschmerzen verursachte und ich schon beschlossen hatte, damit aufzuhören. Ich kündigte meine Verträge und habe seither nur noch ein altmodisches Billighandy, das ich kaum öfter als zwei bis dreimal pro Monat mit Wertkarten benutze. Doch auch da passierte mir einige Male seltsames, daher bin ich mir jedenfalls sicher, dass es mit dem Handy in Zusammenhang steht, denn jedes Mal hatte ich nach einem Kurzanruf vergessen gehabt das Handy wieder ganz abzuschalten.

Ich wachte durch mein eigenes Zähneklappern aus dem Tiefschlaf auf und stellte fest, dass mein Körper trotz mehreren warmen Decken zugedeckt eiskalt geworden war. Ich setzte mich auf und bewegte mich ein wenig, aber es änderte sich nichts, ich konnte mich nicht mehr erwärmen, daher legte ich mich in die Badewanne mit sehr heißem Wasser. Es dauerte mehrere Stunden bis mein Körper wieder normal warm geworden war. Dies passierte öfter, aber nach dem ersten Mal wachte ich rascher auf und daher konnte der Körper nicht mehr so extrem auskühlen. Jedes Mal war das Handy eingeschaltet gewesen. Ich beschrieb das auch mal im Netz und bekam Rückmeldungen von anderen, die das mit der Kälte im Schlaf auch erlebt hatten.

Andere Zustände bei eingeschaltetem Handy waren diffuses Unwohlsein, generell schlechter unruhiger Schlaf, seltsame Gelüste nach unterschiedlichen Nahrungen etc.. Sicher ist das individuell unterschiedlich, jedenfalls halte ich die Telefoniererei generell nicht mehr gut aus, hatte ich mehrere Telefonate an einem Tag bin ich meist fix und fertig – früher machte mir das überhaupt nichts aus, ich telefonierte mitunter stundenlang mit Freunden und Verwandten im Ausland.

Nun habe ich alles was ich über meine Erfahrungen mit dem Handy nicht vergessen konnte aufgeschrieben, mögen andere auch ihre Schlüsse daraus ziehen können und vielleicht endlich selber das Handy auch abschalten und getrennt vom Akku aufbewahren 🙂

AnNijaTbé am 4-3-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Nachwort, weil es auch im Video angesprochen wurde… leider kann ich es mir nicht verkneifen sagen zu müssen, dass ich zunehmende Verblödung bei den Menschen ganz allgemein glaube feststellen zu können, was das Leben in keiner Weise lustiger macht, denn nach der dritten gleich Erklärung, die dann noch immer nicht verstanden wurde, obwohl von verschiedenen Seiten versucht wurde etwas bestimmtes näher zu bringen… verliert wohl jeder die Lust an der Kommunikation mit den Leuten.

~~~~

Neue Kategorie:
»feinstoffliche Wissenschaften«

~~~~

Veröffentlicht am 19.02.2017

Wolfgang Kühl & Günther Maier-Gerber im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Urfeld-Balance – Effektiver Schutzraum für den Körper. Als „Urfeld“ (englisch: sourcefield) wird eine universelle Matrix bezeichnet, die dem Raum und der Zeit, der Materie, Energie, Strahlung aller Art, dem biologisches Leben und selbst dem Bewußtsein zugrunde liegt. Alle sichtbare Materie entsteht aus feinstofflichen Strukturen des Urfeldes. Diese Strukturen tragen Bewußtsein und sind als so genannte Führungsfelder die Grundlage allen biologischen Lebens.

Das Urfeld wird insbesondere durch technologische Einflüsse wie Elektrosmog, speziell ELF (extreme low frequencies) erheblich gestört; das kann zu großen Einschränkungen der Gesundheit und der Lebensqualität führen.

Michael Vogt unterhält sich mit Wolfgang Kühl und Günther Maier-Gerber über die ernsthaften Probleme dieser negativen Einflußnahme durch ELFs und dergleichen – aber es werden gleichzeitig Lösungsmöglichkeiten dieser leider heute allgegenwärtigen Gefahren aufgezeigt.

Wolfgang Kühl ist Gründer und Leiter des Instituts für Urfeldforschung (IFUR, 1998) und hat wirksame Systeme und Lösungen entwickelt, die eine Balance/Harmonisierung des gestörten Urfeldes lokal ermöglichen.

Günther Maier-Gerber arbeitet in Kooperation mit Dr. Klaus Volkamer in der feinstofflichen Forschung und Entwicklung an Anwendungen in den Bereichen Materialtechnologie, Energie und Gesundheit.

Die Balance des Urfeldes in unserer schwerstgestörten Lebens- und Arbeitsumgebung ist ein entscheidender Faktor für unser inneres und äußeres Wohlbefinden; es kann nicht ernst genug genommen werden für eine notwendige Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung der Homöostase. (Aufrechterhaltung des so genannten inneren Milieus des Körpers mit Hilfe von Regelsystemen.)

Im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt, werden insbesondere die tieferen Hintergründe und die konkreten Lösungsmöglichkeiten und -angebote vorgestellt und erfahrbar dargestellt. Somit wird ein höheres Verständnis der Zusammenhänge möglich.

Durch das Gespräch wird der Begriff „Quantenphysik“ aus dem Bereich des Technisch-Mystischen nach dem Motto „Verstehe ich doch nicht!“, herausgeholt. Oft hört man: “Das ist nur was für Studierte!“; Das Gespräch holt Quantenpysik in den Bereich einer täglich erfahrbaren Wirklichkeit. Quantenphysik geschieht JETZT! In meinem Körper. Sie ist einfach zu verstehen. Günther Maier-Gerber gelingt dieser Brückenschlag. Dabei baut er auf den grundlegenden Arbeiten von Klaus Volkamer auf.

Wolfgang Kühl erläutert die grundlegenden Energiefelder unseres Planeten, die allen Kulturen weltweit bekannt waren und auch genutzt wurden. Das Wissen ist in vielen Bauwerken dieser Kulturen codifiziert worden. In den von Wolfgang Kühl entwickelten Produkten wird dieses Wissen ebenfalls verwendet. Stichwort: Phasengrenztechnologie.

Webseiten & Publikationen:
Klaus Volkamer: Die Feinstoffliche Erweiterung unseres Weltbildes:
https://www.amazon.de/Feinstoffliche-…

IFUR-Institut – https://ifurinstitut.wordpress.com/

Selbstheilung-Online:
http://www.selbstheilung-online.com/u…

Cellavita:
http://www.cellavita.de/Urfeld-Balanc…

Weitere Anbieter:
http://www.gesundheitsfundament.de/sh…
http://www.biogenes-leben.de/urfeld-b…

Kontakt:
IFUR-Institut
Postfach 16 11 16
76561 Gaggenau
Beethovenstraße 29
76571 Gaggenau
Mehr Information bei Wolfgang Kühl:
kontakt@ifur-institut.de

 

Diabetes: keine Amputation dank Protonenharmonisierung – für alle die keinen Ausweg mehr wissen

Veröffentlicht am 14.02.2017

Norbert Heuser im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Wir leben mit der Energie, die wir haben und kennen nichts anderes. Aber kann Energie in unseren Körpern gesteigert werden? Oder sogar übertragen werden auf andere? Wir glauben, daß unser aktueller Zustand natürlich und gottgegeben ist. Dem ist aber nicht so, behauptet Norbert Heuser im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.
Die Firma IPC (Innovative Product Creation) in Hong Kong vertreten durch Norbert Heuser, hat über 14 Jahre die Euphoria Technologie in der Domäne der Quantenphysik entwickelt. Allgemein ist die auf dem atomaren Niveau kleinste Einheit die sogenannte NANO Technologie, die von Industrie und Wissenschaften genutzt wird.
Die von IPC entwickelte PICO Technologie ist 1000 mal kleiner als die NANO Technologie ist. Damit stieß IPC die Tore zu ganz neuen Möglichkeiten auf, die der Menschheit bisher vollkommen unbekannt waren und für fast alle Menschen noch immer sind.

Selbst gestandene Physiker halten für unmöglich, was IPC entwickelt hat. Sie halten es für reine Spinnerei. Es gibt anscheinend nirgendwo ein Labor, das auf diesem Niveau der Pico Technologie arbeiten kann, um die Entwicklungen von IPC zu bestätigen oder auch zu widerlegen.
Euphoria Technology kann Energie steigern und sogar zwischen Menschen übertragen und dies in weniger als 1 Sekunde. Euphoria Technology kann die Energie in einem ganzen Raum und alles and alle darin in weniger als 1 Sekunde steigern.

Energiesteigerung bedeutet, mehr leisten zu können, schwerere Gewichte zu heben, Gewichte öfter und unbeschwerter zu heben, weniger Ruhepausen.

Die Technologie von IPC ist laut IPC selbst keine Neuerfindung, sondern eine Rehabilitierung eines Zustandes des Atoms, wie er wohl ursprünglich auf dem Planeten existierte und in einigen wenigen sehr limitierten Lokalitäten noch immer existiert.
IPC sagt somit: zurück zur Natur.

Drüber hinaus bringt Norbert Heuser neueste Informationen mit über die gerade eröffnete DIABTES STATION von IPC in Hong Kong mit. Zum ersten Male in der Medizinwelt wird dem Patienten bei Nicht-Erfolg eine Geld-Rückgabe-Garantie angeboten. Bei Diabetes 4 muß dem Patienten meist ein Bein oder Fuß amputiert werden. IPC garantiert diese notwendigkeit zur Amputation in höchstens 2 Monaten rückgängig zu machen – oder man bekommt sein Geld zurück.
Eine unheilbare Krankheit wie Diabetes 4 ist anscheinend doch heilbar.

Website:
http://www.neudenkenmussher.de

Kontakt:
Norbert Heuser
http://www.neudenkenmussher.de
Email: neudenkenmussher@gmail.com
Telefonverbindung aus Deutschland für Deutsche: 001-727-470-2133

Weitere Sendungen mit Norbert Heuser:

Kinesiologie – eine Technik für Jedermann
http://quer-denken.tv/norbert-heuser-…

Neudenken muß her: gesund durch Eigenverantwortung
http://quer-denken.tv/neudenken-muss-…

Treibstoffersparnis – Protonenharmonisierung (3)
http://quer-denken.tv/treibstofferspa…

Gesundes Mobiltelefon – Protonenharmonisierung (2)
http://quer-denken.tv/bis-gestern-war…

Protonenharmonisierung I: Bei jedem Menschen drastische Ene

Diabetes und einer Amputation kann auch mittels veganer Ernährung begegnet werden!!!

Diabetes, Karies, Krebs; Ende der Zivilisationskrankheiten;Geheimnisse der Gesundheit Dr Schnitzer 1 – 2

Hochgeladen am 13.12.2010

Die große Lüge der Genetik entlarvt: Die menschliche DNS ist nicht in der Lage, den gesamten Bauplan des Menschen zu speichern

Mike Adams

Kritisches Denken kann zuweilen ein regelrechter Fluch sein, weil man es nicht abstellen kann. Das habe ich an mir selbst gemerkt. Man wird zum kritischen Denker gegenüber allem, was berichtet oder gelehrt wird. Und wie sich herausstellt, ist das meiste, was man Ihnen über Genetik beigebracht hat, falsch.

Aber verlassen Sie sich nicht auf mein Wort. Sondern begeben Sie sich mit mir auf den Weg einer ernsthaften, kritischen Prüfung, bei der wir mit derselben Skepsis an die Sache herangehen, die Wissenschaftler von uns gegenüber Heilkräutern oder Akupunktur verlangen.

Die Genetik stellt den Versuch materialistischer Wissenschaftler dar, eine rein materialistische Sicht von Vererbung und Entwicklung zu präsentieren, und zwar nicht nur unseres Körpers, sondern auch nicht-körperlicher Attribute wie instinktivem Verhalten oder Zellfunktion.

Nach der Theorie der Genetik sind die physischen Gensequenzen, die sich in den Chromosomen jeder einzelnen Körperzelle finden, ein »Bauplan« für sämtliche körperlichen Strukturen und biologischen Funktionen des Körpers sowie vererbter Verhaltensmuster. Der Bauplan enthalte, so die Theorie, SÄMTLICHE Instruktionen zur Schaffung einer kompletten menschlichen Form mit allen körperlichen Strukturen, physiologischen Funktionen und vererbtem Verhalten.

Wegen der enormen Komplexität des menschlichen Körpers, der Organfunktion, der Zellstrukturen und des instinktiven Verhaltens nahm man früher an, Menschen müssten ungefähr zwei Millionen Protein-kodierende Gene besitzen. Als 1990 das Humangenomprojekt als internationales Forschungsprojekt gestartet wurde, gingen viele davon aus, dass, sobald es abgeschlossen sei, alle die Fragen über den Ursprung von Krankheiten beim Menschen »entschlüsselt« werden könnten. Außerdem glaubte man, wenn erst eine Karte des menschlichen Genoms angelegt wäre, könnten Wissenschaftler Menschen in jeder gewünschten Form erzeugen, zum Beispiel Menschen mit zusätzlichen Armen oder Beinen, Menschen, die nie krank würden, Menschen mit »verstärkten« körperlichen Kräften und so weiter.

Zu Beginn des Humangenomprojekts »wusste« jeder, dass Menschen viel komplexer sind als ein Spulwurm, der nur ungefähr 20 000 Protein-kodierende Gene besitzt. Deshalb wurde die Zahl der Gene beim Menschen auf zwischen 100 000 und zwei Millionen geschätzt. Wissenschaftler waren absolut sicher, dass Menschen viel komplizierter waren als ein winziger Spulwurm, also brauchten sie auch viel mehr Gene.

Das Humangenomprojekt erhält ein »Ungenügend«

unbedingt weiterlesen – spannend wie ein Krimi: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mike-adams/die-grosse-luege-der-genetik-entlarvt-die-menschliche-dns-ist-nicht-in-der-lage-den-gesamten-baupl.html

.

.

Die Speicherfähigkeit der menschlichen DNS

Erlauben Sie mir, die Sache vom Standpunkt eines Computerwissenschaftlers zu erklären. Das menschliche Genom enthält ungefähr drei Milliarden »Basenpaare« von Genen. Jedes Basenpaar kann nur in einer von vier möglichen Kombinationen der vier Basen existieren, die die DNS bilden: Adenin (A), Thymin (T), Cytosin (C) und Guanin (G). Vom Standpunkt der digitalen Speicherung – denn die DNS ist vom Format her »digital« – entspricht ein Basenpaar zwei Bits binärer Daten, die sich in vier möglichen Zuständen darstellen können:

00

01

10

11

Im Jargon der Computerspeicherung ist ein »Byte« acht Datenbits, beispielsweise:

01011010

Vier DNS-Basenpaare bilden danach ein Byte Daten.

.

.

750 MB Daten sind so wenig, dass niemand erklären kann, wie es den menschlichen Körper mit seiner außergewöhnlichen Komplexität darstellen und gleichzeitig körperliche, strukturelle, funktionale und verhaltensmäßige Vererbung erfassen könnte. Um einen Eindruck von der Komplexität des menschlichen Körpers zu gewinnen, denken Sie zunächst einmal daran, dass Ihr Körper aus 60 bis 90 Billionen Zellen besteht. Jede Zelle ist ein eigenes Ökosystem mit hoch komplizierten Funktionen wie Energieproduktion, Abfallbeseitigung, Zellmembranfunktion, dem Zellkern als Steuerungszentrum und so fort.

unbedingt weiterlesen – spannend wie ein Krimi: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mike-adams/die-grosse-luege-der-genetik-entlarvt-die-menschliche-dns-ist-nicht-in-der-lage-den-gesamten-baupl.html

~~~~~

Das Problem in der Erforschung des Menschen und der Gene liegt darin, dass man glaubt in der Materie alle Antworten finden zu können.

Und selbst in der Erforschung der Materie, werden eklatante Denkfehler gemacht, welche in dem obigen Beitrag auch wunderschön vorgeführt werden. Diese Fehler wiederum kommen durch den Spezialisierungswahn zustande. Wer sich NUR die Gene ansieht, sieht nichteinmal mehr die ganze ZELLE in der sich die Gene befinden.

Wenn wir jedoch beachten, dass Information nicht immer materiell zu erfassen ist, unabhängig von der Krücke SPRACHE, sondern wirklich generell betrachtet als Schwingung, die mitunter auch keine nachweisbare Frequenz hat, wird es wirklich kompliziert und noch spannender 😉

Information und Steuerung: Die Steuerung aller Vorgänge in unserm Körper geschieht durch die Hormone der Endokrinen Drüsen. Alleine die Nebennieren (ca. 5-15 Gramm) produzieren ca. 60 Hormone von denen nur eine Handvoll erforscht sind, man weiß also nicht was die anderen für Aufgaben erfüllen.

Lässt sich Information und Steuerung angreifen?

Nimmt man nur das wirklich allgemein bekannte Stress-Hormon Adrenalin her, von dem die Medizin auch die Herzfrequenz abhängig machen will, was aber auch falsch ist – egal – was ich sagen möchte – wer sagt denn, dass die anderen, nicht erforschten Hormone, weniger bedeutend wären????

Jetzt zum Herzrhythmus – dieser ist laut meiner eigenen Forschung – vom Atem abhängig – solange nicht eine pathologische Störung vorliegt! Wer seine Herzrhythmusstörungen im Griff bekommen will, sollte also unbedingt eine Atemschule besuchen, was in jedem Fall sinnvoll wäre.

Das Endokrinium wurde erst Ende des letzten Jahrhunderts erforscht bzw. hatten sich da mehrere Wissenschaftler (ich glaube es waren 3) zusammengetan und begonnen genauer hinzusehen, wie das mit den Hormonen überhaupt wirklich funktioniert. Die erweiterte Genforschung ging auch daraus hervor, so ich mich richtig erinnere.

Es ist also lediglich ein Furz von allem was im Endokrinium (in der Steuerung) passiert und davon gewusst wird und dennoch ist jegliche körperliche Funktion, vom Augenzwinkern bis zum Hungergefühl davon abhängig, also hormongesteuert, aber man glaubt über die Gene den GANZEN Menschen beherrschen und reproduzieren zu können, was schier lachhaft ist.

Dabei wird auch die Forschung von Bruce Lipton gerne missachtet, der durch seine wissenschaftlichen Erkenntnisse den Genen eine Wandlungsfähigkeit einräumt.

smilie-med

NIX is FIX – am allerwenigsten im Körper – hahahaha

Synchronisation – Resonanz – Rhythmus – Bewegung – Schwingung – Musik – Frequenzmuster – Zahl

.

Bruce Liptons – Geist vs Gen – Deutsch

%d Bloggern gefällt das: