Es bilden sich riesige Massen von Rochen bevor diese anfangen aus dem Wasser zu springen / fliegen – wow

Drone Spots Giant Mass Forming In The Ocean Before Creatures Start Leaping Out Of The Water

 

Pottwal explodiert mit Methan im Rumpf

Antarktika: Das Eis bricht – “Pyramiden“ entdeckt – Kommt eine geheime Vergangenheit an die Oberfläche ?

Antarktika: Das Eis bricht - ''Pyramiden'' entdeckt – Kommt eine geheime Vergangenheit an die Oberfläche?

Von Mac Slavo

Mac SlavoEs gibt Geheimnisse in Antarktika. Man kann sie aus tausenden Meilen Entfernung spüren. Und sie fangen an herauszukommen.

Ein gigantischer Riss im Eis hat einen Eisberg abgelöst, welcher die Größe eines kleinen US-Bundesstaates hat und welcher die Debatte um Klimaveränderungen und globale Erwärmung wieder neu entzünden wird. Aber diese Veränderung wird auch nie dagewesene und einzigartige Perspektiven auf die geologische Geschichte ermöglichen. Am einen Ende des Kontinents baut sich rapide Eis auf, am anderen Ende schmilzt es. Live Science berichtet:

Ominöse Ursache für mysteriösen “Krater“ in Antarktika

Von einem “Krater“ in Antarktika wurde bisher angenommen, dass er das Ergebnis eines Meteroriteneinschlags ist. Neue Forschungen dagegen zeigen, dass er tatsächlich von Schmelzwasser verursacht wurde.

Das im Roi Baudouin-Schelfeis im Osten der Antarktis liegende Loch ist ein kollabierter See – eine Aushöhlung, welche sich durch abfließendes Schmelzwasser gebildet hat. Bei einer Exkursion fanden Forscher im Januar 2016 einen vertikalen Schmelzwassertunnel durch das Eis.

»Dies war eine große Überraschung«, sagte Stef Lhermitte, ein Erdgeschichtsforscher an der Universität für Technologie im niederländischen Delft und an der Universität von Leuven in Belgien. »Schmelzwassertunnel werden üblicherweise in Grönland beobachtet. Wir haben sie definitiv noch nie im Schelfeis gesehen.«

Es ist aber offensichtlich, dass am Südpol irgendwas läuft und der Klimawandel alleine erklärt es nicht.

Auch wenn der Zugang eingeschränkt ist, so bieten Aufnahmen von UAVs und Satelliten neue Informationen über die Bedeutung der Antarktis und die dort verborgenen Geheimnisse. Es gibt geheime Militärstützpunkte dort, auch wenn nur wenig von dort jemals an die Öffentlichkeit kommt. Es hat große Konflikte um Territorien zwischen den Weltmächten gegeben und es gibt Gerüchte über etwas unglaubliches hinsichtlich dieser prächtigen unbekannten Gegend unseres Planeten.

Erstaunliche Bilder einer aus dem Eis herausragenden Pyramide – oder derer drei – machen im Netz die Runde und werfen Fragen darüber auf, ob diese womöglich von Menschen gemachte Strukturen einer antiken Zivilisation sein mögen, welche in einer lange vergangenen Zeit existiert haben könnte, als die Antarktis noch weitgehend eisfrei war.

Der Daily Star schreibt:

Sollten sich die in dem verschneiten Kontinent entdeckten Strukturen als von Menschen gemacht herausstellen, könnte dies unser Verständnis der Menschheitsgeschichte ändern. […]

Forscher gehen seit Langem davon aus, dass das frostige Klima in Antarktika vor tausenden von Jahren deutlich wärmer war. Im Jahr 2009 entdeckten Wissenschaftler Pollen auf dem Kontinent, welche den Schluss nahelegten, dass die Temperatur dort einst ganze 20° Celsius betragen hat.

Und im Jahr 2012 identifizierten Wissenschaftler des Desert Research Instituts in Nevada 32 Arten von Bakterien im Lake Vida in der Ost-Antarktis. Diese Entdeckung lässt annehmen, dass das Klima in der frostigen Tundra einst vollkommen anders war, als es heute ist. Dr. Vanessa Bowman sagte jüngst:

»Vor 100 Millionen Jahren war die Antarktis mit üppigen Regenwäldern bedeckt, ähnlich wie es heute in Neuseeland der Fall ist.«

Natürlich gibt es jene, welche diese Vorstellung von sich weisen und darauf bestehen, dass die Struktur ein natürlich vorkommender Nunatak ist, also im Grunde ein aus dem Schnee herausragender Berg. Und sie könnten Recht haben, bis mehr darüber bekannt ist. Von den vielen in Grönland und in anderen Teilen der Antarktis gefundenen Nunataks erscheinen einige beinahe menschengemacht, ähnlich einer Pyramide. Dennoch ist das Bild aufsehenerregend und bringt neue Gedanken über die verschollene Geschichte der Antarktis hervor.

Es ist absolut möglich, dass dort Geheimnisse aus der Vergangenheit an die Oberfläche treten und genauso möglich ist es, dass geheime Projekte mit unbekannten Zielen bereits auf den Weg gebracht wurden. Die Dinge ändern sich rapide auf dem mysteriösen gefrorenen Kontinent, welcher in seiner abgeschiedenen Einsamkeit vom Rest der Welt weitestgehend vergessen ist. Doch etwas geht dort vor sich.

Außenminister John Kerry reiste zu einem Besuch dort hin – was beispiellos ist – und es wurde eine fadenscheinige Begründung dafür geliefert, die Reise habe mit Bedenken in Bezug auf Klimaveränderungen zu tun. Auf der anderen Seite wurde ein neuer Kalter Krieg vom Zaun gebrochen und die USA und ihre Alliierten bereiten sich auf breiter Front auf unkonventionelle Kriegsführung vor.

Merkwürdigerweise wurde der Astronaut Buzz Aldrin gerade erst vor ein paar Wochen aus medizinischen Gründen aus der Antarktis evakuiert und tweetete diese bizarre (und möglicherweise sarkastische) Botschaft, bevor er sie wieder löschte:

buzz-aldrin-tweet

 

[A.d.Ü.: Es besteht hinreichender Verdacht, dass es sich bei diesem angeblichen “Tweet“ um einen Schwindel handelt.]

Weiß er irgendetwas? Geht dort mehr vor sich, als es augenscheinlich der Fall ist? Vielleicht nicht. Aber vielleicht spielt dieser Ort auch eine Rolle in unserem einzigartigen Drama; vielleicht gibt es einen anderen Grund.

Obwohl es heutzutage außerhalb von Annahmen und Verschwörungstheorien kaum bekannt ist, gründeten die Nazis gegen Ende der 1930er Jahre eine Basis in Neuschwabenland/Antarktika und sie sollen Berichten nach die Schirmacher-Oase entdeckt haben, wo sich ein großes Gebiet kargen Landes befindet.

US-Admiral Richard E. Byrd unternahm zwei große Expeditionen in die Antarktis, darunter auch Operation High Jump, welche eine komplette Militär-Division umfasste und bei der es zu Kampfhandlungen kam. Der genaue Zweck dieser Operation verbleibt im Verborgenen, soll aber mit der Dominanz der Weltmächte und dem Kalten Krieg mit der Sowjetunion zu tun gehabt haben. Ein von ihm geschriebenes Tagebuch deutete eine Oase unter dem Eis in dem von ihm erkundeten Gebiet an… aber wer weiß?

Es gibt reichlich Gerüchte über geheime technologische Forschungen und Zugänge zu einer Untergrundwelt. Die Nazis verkörperten den Nexus zwischen okkulter Archäologie, Mystizismus und und der fortschrittlichsten Wissenschaft jener Tage. Mit was sie experimentiert oder was sie erreicht haben mögen, ist nicht vollumfänglich klar.

In Antarktika gibt es mindestens 7 große Oasen, auch wenn diese gemessen an den lebensfreundlicheren Teilen der Welt eher Ödland sind. Also ist es nicht undenkbar, dass es auf dem frostigen Kontinent während anderer klimatischer Bedingungen in der Vergangenheit bewohnbare Gegenden gegeben haben mag, in denen sich Zivilisationen hätten bilden können.

Letztlich verbleibt dies vollständig im Raum von Mutmaßungen, aber man muss sich wirklich fragen, was dort in den kommenden Jahren alles bekannt werden könnte. Falls dort Geheimnisse entdeckt werden, dann könnten diese unser Verständnis der Geschichte unseres Planeten und die Art, wie wir uns als Spezies Mensch weiterentwickeln, eingehend verändern.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2016/12/antarktika-das-eis-bricht-pyramiden-entdeckt-kommt-eine-geheime-vergangenheit-an-die-oberflaeche/

Mysterious Sounds Coming From Canada’s Arctic November 2016 | Military Is Investigating

The Canadian Military Is Investigating a Mysterious Noise In the Arctic

Veröffentlicht am 04.11.2016

In the tiny Arctic hamlet of Igloolik, Nunavut, hunters say a mysterious sound, seemingly coming from the bottom of the sea, is driving wildlife away.

Read here:http://helenastales.weebly.com/blogue…

Mysterious Sounds Coming From Canada’s Arctic November 2016

Veröffentlicht am 05.11.2016

Breaking News: Inuit hunters are hearing a mysterious apocalyptic sound coming from the sea floor near the community of Nunavut its a hum and pinging noise scary the hell of them. Sounds and video by Didier Manchione all rights reserved Moonfull publishing Socan Canada 2016 MUSICNEWS NETWORK.

Mysterious Loud ‚Ping‘ Sound Coming from Sea Floor in Northern Canada

Veröffentlicht am 07.11.2016

Hunters in a remote community in Nunavut are concerned about a mysterious sound that appears to be coming from the sea floor.
The „pinging“ sound, sometimes also described as a „hum“ or „beep,“ has been heard in Fury and Hecla Strait — roughly 120 kilometres northwest of the hamlet of Igloolik — throughout the summer.

Source: http://www.cbc.ca/news/canada/north/p…

„Kornkreise am Meeresgrund“

Amami (Japan) – Am Meeresboden vor der Küste vor Amami-Oshima, einer der Amami-Inseln im japanischen Pazifik, hat der Unterwasserfotograf Yoji Ookata merkwürdige geometrische Kreismuster entdeckt, für die er lange Zeit keine ersichtliche Erklärung finden konnte und die ihn unweigerlich an „Kornkreise am Meeresgrund“ erinnerten. Gemeinsam mit einem Kamerateam konnte Ookata das Geheimnis dieser Kreismuster und der sie erschaffenden „Künstler“ nun lösen.

111
Die Kreismuster selbst haben einen Durchmesser von rund zwei Metern und zeichnen sich vom sonstigen Meeresboden dadurch ab, dass hier in etwa 25 Metern Tiefe der Sand an einigen Stellen abgetragen und an anderen wieder aufgehäuft wurde.

Wie Ookata (ookatayouji.amaminchu.com) in der TV-Dokumentation des Senders NHK „The Discovery of a Century: Deep Sea Mystery Circle“ nun zeigen konnte, werden die erstaunlich geometrisch-symmetrischen Muster von kleinen Kugelfischen hergestellt, die den Sand lediglich mit ihren Flossen in die faszinierenden Muster schaufeln, die einem auf den ersten Blick derart kunstvoll erscheinen, dass man zunächst ein intelligentes Design dahinter vermuten möchte.

Tatsächlich beobachteten die Forscher, dass der  Fisch zusätzlich kleine Muscheln zerkleinert, um mit Ihnen das Zentrum seines Kunstwerks auszuschmücken, mit dem er potentielle Weibchen zur Paarung zu überzeugen hofft. Zudem vermuten die Forscher, dass auch die kleinen Muschelteile nicht nur zur Dekoration dieses ungewöhnlichen Liebesnests, sondern zur Nahrung für den hier gezeugten und abgelegten Nachwuchs dienen.

Zusätzlich zur Funktion eines attraktiver Paarungsplatz, erfüllt die Struktur auch noch eine weitere erstaunliche Funktion: Wie die Forscher im Labor herausfanden, mindern und neutralisieren die Wälle und Mulden auch die Meeresströmung am Boden und bewahren so die während der Paarung darin abgelegten Eier davon, fortgeschwemmt oder direkt Fressfeinden ausgesetzt zu werden.

Für den deutschen Kornkreisforscher und -Sachbuchautor Andreas Müller (kornkreise-forschung.de) reiht sich Ookatas Entdeckung in eine lange Liste „faszinierender geometrischer Meisterleistungen der Natur“ ein, wie sie auf den ersten Blick als das kunstvolle Werk eines fähigen Grafikdesigners erscheinen, die sich aber als das „nicht weniger mysteriöse Wirken natürlicher Kräfte und Formbildeprozesse entpuppen.“ Selbst zu komplexesten Kornkreisen konnten Forscher bislang geometrische Entsprechungen im Formenpotential der Natur finden, so Müller. Für den Forscher ist dies ein Ansatz, sich dem Thema auch „jenseits der gerade von den Massenmedien gehegten Klischees von kleinen grünen Männchen oder nächtlichen Lausbuben zu nähern.“

Veröffentlicht am 19.11.2014

Veröffentlicht am 20.09.2013

%d Bloggern gefällt das: