Amokfahrt Graz, 20.06.2015

Published on Jun 21, 2015

~~~~~~

Muslimischer Terror in Graz – Österreich – absolutes NO GO

.

HC Strache zutiefst betroffen und entsetzt über Amokfahrt in Graz

.

Graz – Terrorist – Absolutes NO GO – Vom Bosnier zum Österreicher in vier Stunden

.

Graz: Iraner sticht Sozialamts-Mitarbeiter nieder

Muslimischer Terror in Graz – Österreich – absolutes NO GO

no go

Vorab-Meldung: Wiener Innenministerium hatte seit Monaten Hinweise auf Terroranschlag

Redaktion – 24.6.2015

Wie der unabhängige Informationsdienst Kopp Exklusiv in seiner am Freitag erscheinenden neuen Ausgabe berichtet, kam die Amokfahrt eines Muslims in Graz mit vielen Toten am 20. Juni 2015 entgegen der öffentlichen Darstellung keineswegs »völlig unerwartet«. Das Innenministerium rechnete mit solchen Anschlägen intern vielmehr schon seit Januar 2015.

Während die österreichische Politik in Zusammenhang mit dem Grazer Attentat eines bosnischen Muslims offiziell leugnet, zuvor Kenntnis von der bevorstehenden Anschlagsgefahr gegen Fußgänger in österreichischen Innenstädten gehabt zu haben, sprechen die Fakten eine völlig andere Sprache.

Sicher ist, dass die Innenministerin Johanna Mikl-Leitner schon seit Mitte Januar 2015 mit den Sondereinsatzkräften über die ihr vorliegenden konkreten Hinweise sprach und erkunden wollte, wie man die von Muslimen offen angekündigten Anschläge auf Fußgänger in Österreich abwenden könne.

Sie sagte intern verstärkte Überwachungsmaßnahmen, mehr Polizei in den Fußgängerzonen und neue Fahrzeuge für die Sicherheitskräfte zu. Doch in Graz kam das offenkundig nicht an.

weiterlesen: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/vorab-meldung-wiener-innenministerium-hatte-seit-monaten-hinweise-auf-terroranschlag.html

~~~~

HC Strache zutiefst betroffen und entsetzt über Amokfahrt in Graz

Absolutes NO GO – Vom Bosnier zum Österreicher in vier Stunden

~~~~

HC Strache zutiefst betroffen und entsetzt über Amokfahrt in Graz

Adler-grau-oe-aktuell

Wien (OTS) – FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache zeigte sich zutiefst betroffen und entsetzt angesichts der zahlreichen Verletzten und der Todesopfer, die die Amokfahrt eines Mannes in der Grazer Innenstadt heute gefordert hatte: „Mein tiefes und aufrichtiges Mitgefühl gehört all den Opfern und ihren Familien. Den vielen Verletzten wünsche ich eine baldige Genesung“, so Strache.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

~~~~~

Absolutes NO GO – Vom Bosnier zum Österreicher in vier Stunden

~~~~~

Amoklauf in Graz Bericht und mögliche Hintergründe – Zeit im Bild 1 20.06.2015

Published on Jun 20, 2015

Graz in Schock und Trauer erstarrt

Graz ist am Samstag Schauplatz einer schockierenden Amokfahrt eines 26-jährigen Mannes geworden. Rund fünf Minuten lang dürfte der Verdächtige durch die Innenstadt gerast sein und immer wieder Personen angefahren haben. Drei Menschen wurden getötet, darunter ein vierjähriger Bub. Am Abend waren sechs Betroffene weiterhin in Lebensgefahr.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Google+ teilen

Bei dem mutmaßlichen Täter, der sich nach seiner Tat in einer Polizeistation stellte, handelt es sich um einen 26-jährigen Berufskraftfahrer aus dem Bezirk Graz-Umgebung, der bereits zuvor „als gewaltbereit in Erscheinung getreten“ sei, wie Landespolizeidirektor Josef Klamminger bei einer Pressekonferenz am späten Nachmittag sagte. Der Mann ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er wurde nach häuslicher Gewalt am 28. Mai von seinem Wohnsitz weggewiesen.
Frau verließ mit Kindern das Land

Die Motive für die Tat dürften damit im Privaten liegen. Die Opfer dürfte der Mann alle nicht gekannt haben. Laut Polizei wurden bisher politische, religiöse oder extremistische Motive aufgrund seiner Vorgeschichte ausgeschlossen. Es handelte sich um einen Einzeltäter, wobei nun ein psychologisches Gutachten eingeholt werde, sagte Klamminger. Es wurde vermutet, dass die familiären Konflikte eine akute Psychose bei dem Mann auslösten. Seine Frau verließ nach der Wegweisung mit den Kindern das Land.
Unter den drei Todesopfern der Amokfahrt ist ein vierjähriger Bub, der in der Herrengasse angefahren worden war, teilte die Polizei am Abend mit. Bei den beiden erwachsenen Toten handelt es sich um einen 28-Jährigen, der bei der Synagoge vom Tatfahrzeug gerammt wurde sowie eine 25-jährige Frau, die wie der Bub in der Herrengasse niedergefahren worden war. Das Alter der 34 Verletzten liegt im Bereich von vier bis 75 Jahren. Eine von ihnen hatte am Samstag ihren 21. Geburtstag.

Amokfahrt dauerte fünf Minuten

Laut Stadtpolizeikommandant Kurt Kemeter begann die Amokfahrt gegen 12.15 Uhr in der Zweiglgasse: „Er beschleunigte bis zur Kreuzung mit der Lagergasse, fuhr auf den Gehsteig und rammte zwei Personen, wobei eine davon getötet wurde.“ Anschließend fuhr der Täter Richtung Augartenbrücke und wollte auf Höhe der dortigen Synagoge einen weiteren Fußgänger anfahren. Er konnte sich hinter einer Säule in Sicherheit bringen und wurde nur leicht verletzt.

Danach raste der Lenker weiter in die Grazbachgasse, wo ein Paar aus einem Geschäft bei einer Grünanlage kam. Er sprang aus dem Auto und attackierte beide mit einem Messer. Dabei wurde der Mann schwer, seine Freundin leicht verletzt. Nach weiteren Attacken lenkte er in die Herrengasse ein, fuhr diese „mit hohem Tempo“ hindurch und erfasste dabei mehrere Personen, wobei zwei getötet wurden. Zudem krachte der Lenker in einen Schanigarten, wo er acht Menschen verletzte. Die Amokfahrt habe etwa fünf Minuten gedauert, hieß es von der Polizei später.

Mit 100 km/h auf Passanten losgefahren

Der Täter war laut Augenzeugen mit rund 100 km/h durch die Herrengasse auf der Höhe des Hauptplatzes gerast, wo sich mehrere Cafes befinden.Unter den Passanten herrschte Panik, die Menschen versuchten, sich in die Gebäude zu retten. Schließlich hielt der Täter nahe der Polizeiinspektion an und erklärte den Beamten dort, er wolle sich wegen einer „Auseinandersetzung mit einem Messer“ stellen. Die Rettungskräfte aus der gesamten Region wurden in Graz zusammengezogen. 83 Rettungswägen, 110 Sanitäter und vier Rettungshubschrauber waren laut der Stadtregierung im Einsatz.

~~~~~

Graz – Terrorist – Absolutes NO GO – Vom Bosnier zum Österreicher in vier Stunden

no go

Danke Reiner!

Grazer Amok: Vom Bosnier zum Österreicher in vier Stunden

Das bosnische Außenministerium hat den Grazer Amokfahrer unmittelbar nach der Bluttat als bosnischen Staatsbürger identifiziert und konsularische Hilfe in Aussicht gestellt. Vier Stunden später, nachdem die österreichischen Behörden den Mann wiederholt als Österreicher bezeichnet hatten, korrigierte sich Sarajewo. Der Täter habe seine bosnische Staatsbürgerschaft zurückgelegt. Seither ist Alen R. unbestritten österreichischer Staatsbürger, mit oder ohne Wurzeln.

weiterlesen: http://staatsstreich.at/grazer-amok-vom-bosnier-zum-oesterreicher-in-vier-stunden.html#more-13954

~~~

Grazer Amokfahrt doch religös motiviert?

~~~

Journaille nutzt Grazer Amokfahrt für Attacken auf HC Strache

~~~

Solche Aussagen untergraben die Meinungsfreiheit, die im Mainstream bewertungslos betrachtet werden sollte!

FPÖ-Chef HC Strache über sein umstrittenes Posting zur Amokfahrt in Graz: „Wirklich skandalös ist…

~~~

Moslem-Aufstand in Paris – Franzosen rennen um ihr Leben – absolutes no go :-(

Danke Herta, sie zeigen ihr wahres Gesicht!

Video ansehen und sich fragen was wir zu tun haben, dass dies NICHT auch bei uns passiert!

Alle Europäer dürfen sich bei den LINKEN-Parteien dafür bedanken; „das habt ihr gut gemacht mit der Islamisierung – ihr habt damit die Zerstörung unserer Kulturen durch Islamisten und sonstige Wirtschaftsflüchtlinge ermöglicht!“

Wenn man sich das Video ansieht, sieht man auch im Detail genau wie geplant die vorgehen!

Islam - Moslem-Aufstand in Paris-2

Islam - Moslem-Aufstand in Paris

Moslem-Aufstand in Paris – Franzosen rennen um ihr Leben

Geschrieben von: NP 10. Januar 2015 Unter Multikulti 11 Kommentare

Das wird von den Medien verschwiegen: Der Bürgerkrieg in Europa beginnt in Paris!  Muslime machen jagt auf Franzosen. Diese bürgerkriegsähnlichen Szenen erinnerten bisher z.B. an den Libanon, aber diese Aufnahme zeigt nicht den Nahen Osten, sondern Paris. Das hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun. weiterlesen: http://www.netzplanet.net/moslem-aufstand-in-paris-franzosen-rennen-um-ihr-leben/19137?fb_action_ids=865521876833171&fb_action_types=og.likes

Muslime sind das Weltproblem. Es gibt kein Land auf der Welt, dass keine Probleme hat mit Muslimen.

Veröffentlicht am 30.08.2013

Überall wo Muslime leben gibt es Probleme. Es kommt früher oder später zu Konflikten mit Nicht-Muslime. Selbst untereinander haben sie ständig Konflikte. Muslim = Problem.
Muslime sind zu dumm für den Frieden. Sie sind Beziehungsunfähig, egal ob Mann oder Frau. Sie sind eine Last für westliche Länder, weil sie uns nicht bereichern mit ihrer Ignoranz. Also hilft es auch nicht sie Facharbeiter zu nennen. Sie bleiben die gleichen Verbrecher. Sie sind ständig bewaffnet und stehlen, lügen, vergewaltigen und schänden kleine Kinder. Wir sollten aufhören Mitleid zu haben, nur weil Muslime dumm sind. Es gibt kein Land auf der Welt, dass keine Probleme hat mit Muslime.
Alle ABSCHIEBEN bevor wir solche Zustände wie in ihren Ländern haben.

«Kauft nicht bei Muslimen»

storybildDer tschechische Politiker Tomio Okamura: Einst war er Präsidentschaftskandidat, nun fordert er die Bevölkerung dazu auf, nicht mehr bei Muslimen einzukaufen. (Bild: AP/Horazny Josef Sterba Martin)

Der Rechtspopulist Tomio Okamura fordert seine Landsleute dazu auf, «gegen Muslime» aktiv zu werden. So sollen die Tschechen nicht mehr bei Muslimen einkaufen.

Auf Facebook ist der Politiker Tomio Okamura besonders aktiv. Jeden Tag schreibt der Parlamentarier der rechtspopulistischen Partei «Morgendämmerung der direkten Demokratie» mindestens einen langen Status-Update, in dem er seine Meinung zu verschiedenen Themen kundtut. Einen besonderen Fokus richtet er auf Roma und die muslimische Minderheit im Land. weiterlesen: http://www.20min.ch/ausland/news/story/28369969

%d Bloggern gefällt das: