Werner Heisenberg und die Frage nach der Wirklichkeit (720p)

Published on Mar 20, 2014

Hans-Peter Dürr, Anton Zeilinger und Martin Heisenberg über Leben und Werk des grossen Wissenschaftlers (Vollständige Fassung).
Kapitel: Die Poesie der Physik – Was die Welt im Innersten zusammenhält – Unschärferelation – Die Angst vor der Bombe – Die Verantwortung des Wissenschaftlers – Der Teil und das Ganze (BR alpha 2011).
Teil der Sammlung/Playlist „Werner Heisenberg – Vorträge, Gespräche und ein Portrait“ hier: https://www.youtube.com/playlist?list…

~~~~~~

Das Doppelspalt-Experiment

Quantenmechanik

Unschärferelation

Bleep – was wissen wir wirklich? ~ What the Bleep do we (k)now

~~~~~~

Quantenphysik – Bleep – was wissen wir wirklich?

~~~~~~

Wer hat eine Antwort darauf?

Was verstand man unter weißen Juden?

Das Göttinger Manifest – Verzicht auf Atombomben – 17 Wissenschaftler unterschreiben es!

Heisenbergs letzte Arbeit – „Was unsere Welt zusammen hält“ – wie hätte man das herausfinden können, wenn man grundsätzlich von einem ganz falschen Weltbild ausging? Hatte man sich wissenschaftlich in das Kleine geflüchtet, weil man im Großen nicht weiter kam? Letztlich muss man aber im Kleinen auch das Große entdeckt haben können – denn wie oben so unten 🙂 Vielleicht war ja das gefundene «URFELD» das, was im Großen «ALLES WAS IST» – ist…

Die Macht des Geistes, bzw. die geistige Kraft wurde als der Beobachter entdeckt, der Beobachter ist gleich der Schöpfer, denn erst durch ihn werden die Dinge sichtbar oder verändern sich … –  … Was die Welle oder das Teilchen anlangt… wurde nicht auch herausgefunden (französischer Wissenschaftler Name habe ich grad nicht parat), dass beides richtig ist worum sich vor allem Einstein mit Bohr und auch Heisenberg stritten, dass das Teilchen bzw. das Licht sowohl Teilchen wie auch Welle sein kann, je nach Betrachter? In diesem Video wird zuletzt behauptet es sei Nur Welle???

Die Frage nach dem WO kann vielleicht durch esoterische Erkenntnisse beantwortet werden, so wie der Mensch mehrmals gleichzeitig an ganz verschiedenen Orten als multidimensionales Wesen vorkommen kann, ebenso kommt auch das beständige Proton vor, das inzwischen auch geortet werden kann, wie wir von Dr. Hartmut Müller erfuhren und sich Global Scaling nennt.

Wie die natürlich Ordnung aussehen könnte, in welcher der Mensch global endlich Frieden und Freiheit finden könnte, hat weder die Wissenschaft noch die Philosophie bisher herausgefunden, also kämpft der Mensch nach wie vor um des Kaisers neue Kleider – 😉

AnNijaTbé am 4-4-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Das Periodensystem von Mendelejew

Veröffentlicht am 16.06.2013

Yuri S. Ribnikov/ Рыбников Юрий Степанович … http://vserod.com/https://www.youtube.com/channel/UCgeT…

– РОДОВЫЕ ОБЪЕМНЫЕ ЗНАНИЯ РУСОВ … http://vserod.com/
– ОСНОВЫ ТЕОРИИ ЭЛЕКТРИЧЕСТВА, ЭЛЕКТРОВЕЩЕСТВА (ЭЛЕКТРОМАГНИТНОГО ПОЛЯ) … http://vserod.ru/osobi.html
– НЕКОТОРЫЕ ФУНДАМЕНТАЛЬНЫЕ ПРОБЛЕМЫ МАТЕМАТИКИ, ФИЗИКИ, ХИМИИ … http://vserod.ru/problemi.html … uvm.

Периодическая система электроатомов древних РУСОВ … http://www.youtube.com/watch?v=tZK5mS…

– Таблица Менделеева в нынешнем виде ложь и подстава … http://www.youtube.com/watch?v=Ubcn-X

– Malnehmen, auch Multiplikation u. „vervielfachen“ genannt, zu Russ. умножение, bzw. умножить, d.h. умно + жить, dt. wörtlich „weise leben“, so weise, dass die Dinge sich wirklich vermehren (und nicht nur summiert werden); 2, 4, 8, 16, 32, 64, 128, 156 …
Anstatt Potenz hoch ziehen, wird summiert, und Summierung gleiche Zahlen wird dann als „Malnehmen“ uns von klein aus beigebracht. Wie ist es nun wirklich? … 2+2=4 … auch 2×2=4, aber 3+3=6 und 3×3=9? … „Das Kleine Einmaleins gehört zum arithmetischen Grundwissen der Mathematik und wird meist in der Grundschule auswendig gelernt.“ … so werden Zombies kreiert! … „meist von der Grundschule“ … WEIL 10 x 10 ist nicht 100, sondern 10 000 000 000 … wir sollen malnehmen und nicht die gleichen Zahlen zusammenzählen/ summieren, bzw. 10x10x10x10x10x10x10x10x10x10=10 hoch 10 …

Pythagoras;
AxA=A hoch 2
BxB=B hoch 2

Yuri S. Ribnikov erklärt es wunderbar ;-), bzw. wie wir alle veräppelt werden …

– Теория эфира – запретная физика … http://www.youtube.com/watch?v=_7Fanv
– Круговорот воды – правдивая ложь … http://www.youtube.com/watch?v=h5retN

Kann sein, dass vom Lothar Meyer auch noch irgendwo ältere Dokumente vorhanden sind? … und evtl. auch mit der Null-Reihe, X = Äther … ???

Die Theorie von Van-de-Graaff … „Ein Van-de-Graaff-Generator ist eine Apparatur zur Erzeugung hoher elektrischer GLEICHspannungen.“ „Eine Gleichspannung ist eine elektrische Spannung, die sich über einen längeren Betrachtungszeitraum nicht ändert. Sie hat zu jedem Zeitpunkt dasselbe Vorzeichen und denselben Betrag. … d.h. es fließt permanent … nach Grafik gerade … d.h. hat keine Polarität, KEIN PLUS und KEIN MINUS … genauer bei Y. Ribnikov

Научный трибунал. Приколы, интересное в физике. Катющик … http://www.youtube.com/user/Viictor19…

Der Urzeit-Code 1/2 – Genmanipulation Elektrofelder (17.12.1988) Schweiz … http://www.youtube.com/watch?v=gPOFyY…
Der Urzeit-Code 2/2 – 20 Jahre später … http://www.youtube.com/watch?v=NTTu1-…

– Ist die Oberfläche unser Sonne wirklich heiß, wie die Wissenschaftler es behaupten? … Verkehrsflugzeuge fliegen bevorzugt an der Tropopause, oberhalb des Wettergeschehens, 10 000 m bis 15 000 m, und wie kalt ist es dort? … um die −50 °C … und je höher, bzw. naher der Sonne, umso kälter … oder? …

. https://www.youtube.com/watch?v=jowZd… … video ist nicht in besonders gute Qualität, aber sehr deutlicher Inhalt, auf russisch von Ribnikov Yuri Stepanich. Er verfügt über drei Diplome/ Hochschulabschlüsse, bzw. ist ein Fachmann in Mathematik, Physik und Chemie.

Der Kozyrev Spiegel – Tor zu anderen Dimensionen

Nikolai Alexandrovich Kozyrev (Russian: Никола́й Алекса́ндрович Ко́зырев; September 2, 1908 – February 27, 1983) was a Russian astronomer/astrophysicist.

Nikolai Alexandrowitsch Kosyrew (russisch Николай Александрович Козырев, engl. Transkription Nikolay Kozyrev;) (* 20. Augustjul./ 2. September 1908greg. in Sankt Petersburg; † 27. Februar 1983 in Leningrad) war ein sowjetischer Astronom.

Den wichtigsten Schwerpunkt seiner Forschung bildete der Erdmond, auf dem sich Kosyrew auf mögliche Anzeichen vulkanischer Aktivität konzentrierte (Lunar Transient Phenomena). In den Jahren um 1955 untersuchte er als Erster die Lumineszenz der Mondoberfläche (Methode der Restintensität und bei Mondfinsternissen) und konnte beim Mondkrater Aristarch die außergewöhnliche Helligkeit durch die Wirkung solarer Korpuskularstrahlung erklären.

Nach Hinweisen von D. Alter (1956) beobachtete er u. a. auch regelmäßig den Mondkrater Alphonsus mittels spezieller Spektrogramme. Im November 1958 entdeckte er auf dem Kraterboden dieses zentral gelegenen Ringgebirges und beim Zentralberg vulkanische Leuchterscheinungen.

Dies war eine wissenschaftliche Sensation und gab der Hypothese, wonach viele Mondkrater durch Vulkanismus entstanden sein könnten, neuen Auftrieb. Spätere Untersuchungen zeigten aber, dass die häufigste Ursache Meteoriteneinschläge seit dem Großen Bombardement vor 4 Mrd. Jahren sind.

Nikolai Kosyrew zu Ehren hat die Internationale Astronomische Union (IAU) 1997 den südsüdöstlich des Kraters Carver gelegenen Mondkrater Carver K in Kozyrev umbenannt.[1] Auch der Asteroid (2536) Kozyrev wurde nach ihm benannt. Eine von Esoterik-Anhängern verwendete Vorrichtung namens Kosyrew-Spiegel (auch in der englischen Schreibweise Kozyrev geläufig), welche nach Hypothesen funktionieren soll, die mit Kosyrew in Verbindung gebracht wurden, wurde ebenfalls nach ihm benannt.[2]

https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolai_Alexandrowitsch_Kosyrew

Das physikalische Tor zu anderen Dimensionen

Marcus Schmieke

Ein Kozyrev-Spiegel ist ein Aluminium-Zylinder, der in seinem Inneren aufgrund seiner spezifischen Maße, Oberflächenbeschaffenheit und Platzierung einen Raum-Zeit-Kanal öffnen kann.
Diese abenteuerliche Behauptung wird durch zahlreiche wissenschaftliche Experimente mit Hunderten von Versuchspersonen bestätigt und durch die wissenschaftliche Theorie eines der großen Astrophysiker des vorigen Jahrhunderts, Nikolay Kozyrev, bestätigt.

Kozyrev-Spiegel aus Aluminium mit geöffneter Tür im TimeWaver-Labor in Berlin

Kann man Nachrichten in die Vergangenheit senden – Informationsübertragung durch Zeitwellen

Ein Experiment, das russische Forscher im Team von Kaznacheev und Trofimov in den Neunziger Jahren ausführten, kommt zu interessanten Ergebnissen. Aufbauend auf den Erkenntnissen Kozyrevs konstruierten sie Aluminium-Zylinder, die eine darin befindliche Testperson von dem Feld der sie umgebenden Zeitwellen-Strahlung abschirmt. Hierzu eigenen sich nach Kozyrev von allen Materialien Granit und Aluminium am besten, da bei diesen Materialien der Reflexionsgrad der Zeitwellen-Strahlung bei 100% liegt, während alle anderen bekannten Materialien einen geringeren Anteil der Strahlung reflektieren.

Auf diese Weise wird nicht nur das Innere des Zylinders von einem Teil der von außen eindringenden Strahlung abgeschirmt, es wird zusätzlich auch die Strahlung die von der darin befindlichen Testpeson ausgeht, ins Zentrum des Zylinders zurückreflektiert. Auf diese Wiese entsteht auf der zentralen Achse eines solchen Kozyrev-Spiegels ein Feld mit einer verdichteten Zeitflussdichte. Dieses verdichtete Zeitkontinuum ist mit allen anderen Orten im Universum verbunden, so dass es eine direkte Informationsübertragung zwischen diesen Orten erlaubt, unabhängig von der Entfernung.

Es öffnet sich sozusagen ein Informationskanal zwischen dem zentralen Zeitkontinuum im Kozyrev-Spiegel und allen anderen Orten im Universum. Die lokalen Zeitwellen innerhalb des Aluminium-Spiegels werden sozusagen kurzgeschlossen, so dass nur der Einfluss der globalen Zeitwellen übrigbleibt. Die globale Zeitwelle verbindet alle Lebewesen und alle physikalischen Prozesse miteinander. Auf diese Weise, sollte es Menschen in einem Kozyrev-Spiegel möglich sein, rein mental Informationen aus anderen Bereichen der Erde und des Universums zu empfangen und Informationen mental zu versenden.

Damit andere Menschen in der Lage versetzt werden, diese Informationen zu empfangen, sollten sie sich am besten ebenfalls an einem Ort verdichteter Zeitflussdichte befinden. Idealerweise befinden sie sich also ebenfalls im Zentrum eines solchen Kozyrev-Spiegels.
Das Experiment, das Kaznacheev und Trofimov 1990 ausführten, arbeitete daher mit zwei Kozyrev-Spiegeln, die im Abstand von mehr als 3000 km aufgestellt wurden. Sie platzierten jeweils in beiden Spiegeln unterschiedliche Testpersonen, deren Aufgabe darin bestand, Symbole von dem einen Ort zum anderen auf rein telepatische Weise zu senden und zu empfangen. Der erste Spiegel wurde in Bulgarien aufgestellt, während der Spiegel in Sibirien stand.

In dem Experiment wurden aus einer Datenbank von ca. 100 graphischen Symbolen jeweils eines durch einen Computer per Zufallsgenerator ausgewählt und der sendenden Testperson im Kozyrev-Spiegel gezeigt. Diese Person hatte dann die Aufgabe, dieses Symbol telepatisch an die Testperson im zweiten Kozyrev-Spiegel zu übertragen. Sobald diese Testperson ein Symbol empfangen hatte, sollte sie dieses aufmalen. Das empfangene und das gesendete Symbol wurden später miteinander auf ihre Ähnlichkeit verglichen.

Tatsächlich erhöhte sich die Erfolgsquote der richtig übertragenen Symbole durch die Platzierung der Testpersonen in solche Kozyrev-Spiegel um ein vielfaches. Selbst ohne solche Spiegel, besitzen Menschen bekanntlich telepatische Fähigkeiten, die sich zum Übertragen mentaler Bilder eignen. Die gleichen Menschen können die Übertragung jedoch mit vielfach erhöhter Effektivität übertragen, wenn sie in solchen Kozyrev-Spiegeln platziert sind. Die exakte Effektivität einer solchen Verbindung zweier Kozyrev-Spiegel hängt davon ab, welche magnetischen Eigenschaften die Orte aufweisen, an welchen die Spiegel aufgestellt haben und wird zusätzlich empfindlich durch die Zeit der Übertragung beeinflusst. Besonders hohe Übertragungsraten wurden zu Zeiten erhöhter magnetischer Anomalien im Magnetfeld der Erde erzielt. Dies geschieht beispielsweise bei Neu- und Vollmond oder zu Zeiten erhöhter Sonnenaktivitäten.

Das Zeitmuster als Informationsmatrix des Universums

Alle physikalischen und auch mentalen Prozesse innerhalb des Universums hinterlassen nach Kozyrev ihre Spuren im Zeitmuster. Es stellt daher eine Art kosmisches Informationsfeld holographischer Natur da. Jede Information ist gleichzeitig im ganzen Universum vorhanden. Eine Information braucht auf diese Weise nicht nur keine Zeit, um von einem Ort zum anderen zu gelangen, sondern mag unter bestimmten Umständen durch die Spiegelung der Zeitwelle sogar beim Empfänger ankommen, bevor der Sender sie losgeschickt hat. Auf diese Weise konnte Kozyrev selbst ein Bild der Andromeda-Galaxie aufnehmen, wie sie in zwei Millionen Jahren aussieht, während Kaznacheev mit Hilfe von Kozyrev-Spiegeln telepatisch Symbole in die Vergangenheit geschickt hat. In beiden Fällen wurden Mechanismen zur Spiegelung der Zeitwellen verwendet.

Ein Mensch, der sich in das Zentrum eines solchen Kozyrev-Spiegels begibt, erfährt darin nicht nur eine Steigerung seiner telepatischen Fähigkeiten, sondern eine dramatische Beeinflussung und Veränderung seines Bewusstseins. In den 1991 von Kaznacheev und Trofimov in Dikcson Island durchgeführten Experimenten wurden 47 Testpersonen zu ihren Erfahrungen befragt, die sie nach einem zehnminütigen Aufenthalt in einem solchen Spiegel gesammelt haben. Die folgenden Schilderungen traten bei insgesamt 228 zehnminütigen Aufenthalten in einem Kozyrev-Spiegel am häufigsten auf:

  • Das Gefühl, zu fliegen 88.2%
  • Austritt in das Weltall 85.1%
  • Empfangen symbolischer Informationen 82%
  • Beobachtung außerirdischer Wesen 80.3%
  • Rotationsgefühl des Körpers 78.1%
  • Beobachtung von UFOs 75.4%
  • Wahrnehmung außerirdischer Konstruktionen 70.2%
  • Wahrnehmung eines äußeren Beobachters 68%
  • Telepatische Kontakte 55.7%
  • Wahrnehmung von vergangenen Lebensepisoden 40,4%
  • Furcht 34.2%
  • Beobachtung historischer Ereignisse mit etnographischen Details 30.3%
  • Persönlichkeitsveränderungen 30,3%

Der vollständige Artikel zu diesem Thema erschien in der Zeitschrift Raum und Zeit (Ehlers Verlag)

Hinweis: Die herrschende Wissenschaft erkennt die Theorien von Kozyrev und die Ergebnisse der Versuche mit dem Kozyrev-Spiegel nicht an.

Quelle: http://veden-akademie.de/index.php?article_id=118&

w3000: Was mich insbesondere interessieren würde, welche Kontraindikationen gibt es – wer oder was sollte sich besser nicht in den Spiegel setzen?

Marcus Schmieke – Kozyrev Spiegel (Von alten Kulturen lernen 2)

Veröffentlicht am 04.04.2013

~~~~~~~~~

So nebenbei bemerkt, die Lichtgeschwindigkeit ist anzuzweifeln.

Die Andromedaner besuchten öfter die Erde!

~~~~~~~~~

Kozyrev’s Vorstellung vom physikalischen Zeitkonzept (Dr. Fjodor Kozyrev) – Videoserie – Deutsch Übersetzung!

Veröffentlicht am 22.12.2011

N.A. Kozyrev wurde am 2. September 1908 geboren. Sein Leben war tragisch schicksalhaft vorbestimmt. Im Alter von 28 Jahren begann seine wissenschaftliche Kariere. Wichtige Stationen waren: leitender Wissenschaftler des Observatoriums von Pulkovo, Dozent der Mathematik am Institut für Ingenieure der Verkehrswege, Lehrer für Seefahrtsastronomie an der Kriegsmarinenbildungseinrichtung namens M.V.Frunze, Professor der Astronomie am Pädagogischen Institut, leitender Wissenschaftler des Universitätsobservatoriums…

Die Verhaftung von Kosyrew am 6. November 1936 war der Beginn einer Reihe schwerer Schicksalsschläge. Er wurde am 25. Mai 1937 zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Bis zum Mai 1939 verbüßte er seine Gefängnisstrafe, um ab Januar 1940 als Geodät auf der Eisstation von Dudinsk zu arbeiten. Am 25. Oktober 1941 wurde er freigelassen, um anschließend erneut verhaftet zu werden, wieder 10 Jahre Haft! Später arbeitete er bis März 1945 im Metall verarbeitendem Kombinat in Norilsk.
Während diesen schweren Zeiten geschahen mit Nikolaj Kosyrev viele sehr geheimnisvolle Dinge, die er später als „Schutz der Vorsehung“ beschrieb.
Im Gefängnis hatte er viel Zeit über seine früheren wissenschaftlichen Arbeiten nachzudenken. Noch bis zu seiner Verhaftung beunruhigte ihn die Frage nach den Gründen für das Leuchten der Sonne und der Sterne. Er vermutete, dass Sterne die Reaktionen der nuklearen Synthese nicht verwenden, wie die Mehrheit der Astronomen es behauptete. Laut einiger Beobachtungsdaten sei die innere Temperatur in ihnen für die Aufrechterhaltung dieser Reaktionen ungenügend. Der Gedanke von Kosyrew war, dass ein Stern kein nuklearer Kessel ist, sondern eine „Maschine“, die eine unbekannte Form von Energie in Licht umwandelt. Zur Bestätigung dieser Annahmen fehlten aktuelle Daten und Fakten. Nach Worten von Kozyrew Sohn, sprach der Vater mehrmals davon, dass er noch nie mit solcher Intensität und mit solchem Glauben um Gottes Hilfe gebeten hatte. Und das Wunder sollte geschehen: Plötzlich öffnete sich die Luke seiner Zellentür und eine Hand reichte ihm ein Buch. Nikolaj Alexandrowitsch traute seinen eigenen Augen kaum: es handelte sich um die neue Ausgabe des zweiten Bandes – « Kursus der Astrophysik und der Sternenastronomie».

 ~~~~~~~~~

Konstantin Meyl: 12 Stunden Vorlesungen – alle Theorien

 ~~~~~~~~~

Die Erforschung von MindControl – UMTS und GMS Sender – HAARP – Beziehung von Hirnwellen und technischen Frequenzen

 ~~~~~~~~~

Dr. Rupert Sheldrake: Wissenschaftswahn – hochinteressanter Vortrag!

 ~~~~~~~~~

Wie sehen wir die Sonne in der Größe in der wir sie sehen? – Flache Erde Beitrag 47

 ~~~~~~~~~

Kozyrev Mirrors_Breakthrough into the Future – (english subtitles)

Veröffentlicht am 22.04.2013

Was it technology of ancient civilizations?
Russian documentary video about experiments by Russian scientists with Kozyrev Mirrors. Nikolai A. Kozyrev (1908– 1983) was a Russian astronomer/astrophysicist.
Kozyrev’s mirrors are one of his research results and scientists continue to experiment with it.
Results are amazing, sometimes frightening of how powerful this device can be..
What is the importance of a concave mirror on planetary scale,
and how it can act on people and equipment?
How Kozyrev’s mirrors can be aplied in medicine,aerospace, scientific knowledge of the world?
about this and more in above video
Director: Vitalij Pravdivcev
Production: Goldmedium 2011
Thanks for English translation and upload also on YT-channel ‚krzysiozbik‘

Secrets of Time – Nikolai Kozyrev (2008) TV „Star“

Veröffentlicht am 12.02.2014

Secrets of time – Nikolai Kozirjev (2008) TV „Star“
Russian documentary
Directed by Leonid Mjodov
Author and presenter Tatyana Borscht
„For physicists, the difference between yesterday, today and tomorrow – is no more than an illusion“ (Albert Einstein)
What do we know about Time?
Practically nothing.
Time is considered to be inexorable, incomprehensible, irreversible. No matter how much science has advanced, Time for us still remains a mystery. But the ingenuity of humanity will never stop on what is achieved.The first who managed to lift the veil from the secrets of the time, it was a brilliant astrophysicist – Nikolai Kozyrev.
Translated from Serbo-Croatian, thanks to Bebamur. http://www.youtube.com/watch?v=6KHt_R…
thanks for English proofreading to Deva Sadhvi

 ~~~~~~~~~

Concave mirror real image demonstration /// Homemade Science with Bruce Yeany

Veröffentlicht am 04.03.2015

This video features a device that uses a concave mirror to project the image of a small light bulb into an empty light socket. While it is possible to hide the source of the projected light from the viewers, I have found it better to allow students to easily see the source of the hidden light for a better understanding of the behavior of light rays reflected by a concave mirror.

The question arises if the image is a real or a virtual image. Let’s start with real images are always inverted and virtual images are always upright A real image is one on the same side of the lens or mirror as the viewer, whereas a virtual image is one on the opposite side of the lens or mirror.
In optics, a virtual image is an image formed when the outgoing rays from a point on an object always diverge. The image appears to be located at the point of apparent divergence. Because the rays never converge, a virtual image cannot be projected onto a screen.
In contrast, a real image is one that is formed when the outgoing rays from a point converge at a real location. Real images can be projected onto a diffuse reflecting screen, but a screen is not necessary for the image to appear. The point is, a screen is not required for a real image but can be a test for a real image.
For example, holograms are real images, the idea is to produce an image that appears in the air. There is a popular toy called mirage that projects the image of object apparently floating above the mirror. It is a 3 dimensional 3-D real image.

 ~~~~~~~~~

Der Kozyrev-Spiegel und das Selbst

Quantenphysik und Tiefenpsychologie in einer neuen Synthese

https://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/artikel-archiv/2015/ausgabe-195/der-kozyrev-spiegel-und-das-selbst.html

~~~~~~

Danke Roland!

Kozyrev-Spiegelin Wien – Monatsschwerpunkt – Altvital – Alda Koller

 

Gleichgewicht von Körpern

Jeder Körper befindet sich zu einem gegebenen Zeitpunkt in einer bestimmte Lage. Er kann, wenn er sich selbst überlassen bleibt, diese Lage ändern oder beibehalten. In der Physik spricht man in diesem Zusammenhang vom Gleichgewicht und unterscheidet zwischen dem stabilen, dem labilen und dem indifferenten Gleichgewicht.

Der schiefe Turm von Pisa befindet sich in einem stabilen Gleichgewicht.

 Stabiles Gleichgewicht eines Körpers ist dadurch gekennzeichnet, dass er wieder in eine stabile Lage gelangt, wenn man ihn geringfügig aus der Ausgangslage herausbewegt oder kippt. Bewegt man z. B. eine Kugel aus einer Mulde heraus (Bild 2) oder kippt man einen Schrank etwas an, dann kehren diese Körper wieder in die Ausgangslage zurück, wenn man sie sich selbst überlässt. Aus energetischer Sicht ist das stabile Gleichgewicht eine Lage des Körpers mit minimaler potenzieller Energie.

stabiles-gleichgewicht

Labiles Gleichgewicht liegt vor, wenn eine geringfügige Lageveränderung des Körpers dazu führt, dass er sich weiter weg von der Ausgangslage bewegt, wenn er sich selbst überlassen bleibt. Lässt man z. B. eine auf einem Berg liegende Kugel (Bild 3) oder einen stehenden Stab los, so bewegen sie sich von der Ausgangslage weg. Die Körper befindet sich in der Ausgangslage in einem labilen Gleichgewicht. Aus energetischer Sicht ist das labile Gleichgewicht eine Lage des Körpers mit maximaler potenzieller Energie.

labiles-gleichgewicht

 Indifferentes Gleichgewicht ist dadurch gekennzeichnet, dass die verschiedenen Lagen des Körpers gleichberechtigt sind und er seine Lage nicht ändert, wenn er sich an verschiedenen Orten befindet und sich selbst überlassen bleibt. So kann man z. B. einen Ball auf einer ebenen Fläche (Bild 4) an verschiedene Stellen legen. Er behält dann jeweils seine Lage bei. Aus energetischer Sicht ist das indifferente Gleichgewicht eine Lage des Körpers mit unveränderlicher potenzieller Energie.

indifferents-gleichgewicht

 Die verschiedenen Arten des Gleichgewichts spielen auch bei drehbar gelagerten Körpern eine wichtige Rolle (Bild 5). Ob sich ein drehbar gelagerter Körper im stabilen, indifferenten oder labilen Gleichgewicht befindet, hängt von der Lage des Schwerpunktes bezüglich der Drehachse ab. In Bild 5 sind die drei möglichen Varianten und damit zugleich die drei Arten des Gleichgewichts dargestellt.

Gegen den Strom… ist nicht so schwer wie es klingt… beobachte die Natur…

Hermann HesseWer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen.

Hermann Hesse, Dichter, Schriftsteller und Maler

* 02. 07. 1877 – Calw
† 09. 08. 1962 – Montagnola, Schweiz

Hermann Hesse war ein deutsch-schweizerischer Dichter, Schriftsteller und Freizeitmaler. Seine bekanntesten Werke sind Der Steppenwolf, Siddhartha, Peter Camenzind, Demian, Narziss und Goldmund und Das Glasperlenspiel, welche die Suche des Individuums nach Spiritualität außerhalb der Gesellschaft zum Inhalt haben.
Ihm wurden unter anderem 1946 der Nobelpreis für Literatur und 1955 die Friedensklasse des Ordens „Pour le Mérite” verliehen.

~~~~~

schauberger5

Freie Energie durch Implosion. Die Entdeckungen von Viktor Schauberger – Die Forellenturbine

Die Forellenturbine

Der 2. Thermodynamische Hauptsatz der Physik besagt, dass ein geschlossenes physikalisches System nicht ohne äußeres Zutun aus einem Zustand geringerer Ordnung in einen Zustand höherer Ordnung übergehen kann. Dieser Satz, auch Entropiesatz genannt, sagt aus, dass es kein Perpetuum mobile geben kann.Originalzeichnung von Viktor Schauberger - Freie Energie Jeder physikalische Vorgang geht automatisch in einen niedrigeren Ordnungszustand über, wobei Wärme der Zustand mit der niedrigsten Ordnung, d.h. der größten Entropie, ist. Dem Entropiesatz zufolge ist es unmöglich, thermische Energie in mechanische oder elektrische Energie umzuwandeln. Alle herkömmlichen Maschinen, die auf dem Prinzip der Verbrennung und der Umwandlung von höherwertigen Energieformen in Wärmeenergie beruhen, erhöhen die Entropie, d.h. die Unordnung und das Chaos in der Welt. So lautet auch die Prognose der konventionellen Wissenschaft, dass das Universum einen Wärmetod sterben wird, wenn alle höheren Energieformen wie etwa kinetische Energie auf ihren niedrigsten Ordnungszustand zurückgeführt worden sind.

Einfügung:
I. Grundlagen der Thermodynamik

IV. Die Hauptsätze der Thermodynamik – 0. Hauptsatz

1. Hauptsatz

2. Hauptsatz

3. Hauptsatz

Anmerkung: Schauberger hat bewiesen, dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie in der Physik gelehrt werden. Gegen den Strom zu schwimmen wäre eigentlich NICHT möglich, doch Schauberger fand ein weiteres Naturgesetz, es existiert ein Sog, eine Levitationsenergie im Strom, in welchem sich die Fische ohne Kraftaufwendung gegen den Strom ziehen lassen und sogar auch Wasserfälle hinauf „schwimmen“. Lachse wandern am Ende ihrer Lebenszeit zur Quelle ihrer Entstehung zurück, es ist ein ganz natürlicher Prozess. Sie überwinden dabei jegliche Schwierigkeit, weil die innere Natur es ihnen ermöglicht und legen am Ursprung ihre Eier fürs neue Leben ab.

Genau genommen geht es um das weibliche und das männliche Prinzip in allem. Der Strom ist das männlich nach außen wirkende Prinzip, der Sog innerhalb des Stroms ist weibliche anziehende/saugende Prinzip.

Die Menschheit befindet sich heute an dem Punkt an dem sie ihre wahren Kräfte nützen muss, um zum Ursprung, zur Quelle für neues Leben „zurückfinden“ zu können. Es ist Zeit wieder ein Gleichgewicht zwischen den männlichen und weiblichen Kräften, bzw. der Zerstörung und der Lebenserhaltung herzustellen. Dass es möglich ist beweist uns die Natur.

Viktor Schauberger ist es gelungen die gegensätzlichen Prinzipien der Natur in gesunden Kreisläufen so zu vereinen, dass die Kräfte der Natur zum Wohle der Menschheit sinnvoll genutzt werden konnten, ohne gleichzeitig Schaden anzurichten.

Mit neuer, auch bitterer Erfahrung und umfangreicherem Bewusstsein dürfen wir den Ursprung unseres Lebens, für die Erneuerung unseres Lebens auf der Erde wiederfinden. In jedem Samen ist schon der ganze Baum enthalten, so er keimen und wachsen darf, wofür er Schutz und Liebe/Zuneigung/Hinwendung/Beachtung braucht 🙂

Das Thema in 2017 ist Fruchtbarkeit und Strukturverbesserung – achte darauf, dass deine Handlungen fruchtbar sind – durch Heilung verbessere die innere und äußere Struktur (auch Knochenstruktur) deines Körpers, deiner Familie, deines Freundeskreises, deiner Umwelt… Dies zeigte sich mir bei meinem zeremoniellem Prozess des Salbenkochens zur Wintersonnwende.

ich bin dir – du bist mir

AnNijaTbé am 19-2-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

~~~~~

schauberger-maschine

Viktor Schauberger

Ein Außenseiter der Forschung, der österreichische Förster Viktor Schauberger, beobachtete jahrzehntelang die Natur und kam zu dem Schluss, dass die Natur das ideale Perpetuum mobile darstellt, da sie aus sich selbst heraus Zustände höherer Ordnung – Organismen – erzeugt.

Viktor Schauberger - Naturforscher - Wasserforscher - Erfinder
Dieses Bild vergrössern

Viktor Schauberger (1885-1958) war Naturphilosoph, Erfinder und Wegbereiter der »freie Energie«, der kostenlosen Maschinenkraft. Er entwickelte ein völlig neues Konzept der Natur, der Energie und letztendlich auch des Bewusstseins. Als Förster beobachtete er immer wieder die Natur, um herauszufinden, wie die Natur funktioniert, wie Wachstum, Bewegung und Leben entstehen. Daraus entwickelte er eine naturnahe Technologie, die ganz anders als die herkömmliche Technologie aufgebaut ist. Er konstruierte Geräte zur Erzeugung von Energie oder zur Fortbewegung, die ohne Treibstoff arbeiteten und weder Abgase noch Lärm verursachten. Diese Geräte – beispielsweise die Forellenturbine, die an die Funktionsweise der Kiemen einer Forelle angelehnt ist – kopierten die Natur und arbeiteten lediglich auf der Basis einer spezifischen Bewegung von Wasser oder Luft.

Sein Verständnis von Wasser, Luft und Erde ließen ihn zum Gegner der etablierten Wissenschaft und Technik werden, und er wies immer wieder darauf hin, dass die heutige Technik, wie auch die moderne Landwirtschaft, der Wasserbau und der Waldbau, die Natur mehr und mehr zerstören. Er setzte dieser naturunrichtigen Technik seine Biotechnologie entgegen, die die Medien Luft, Erde und Wasser veredelt und qualitativ verbessert. Er entwickelte Verfahren zur Edelwasserherstellung, zur Bodenverbesserung, zur Wachstums- und Qualitätssteigerung von Nutzpflanzen und zur Renaturierung der Flüsse und Wälder.

schauberger7

Mit seinen technischen Entwicklungen, aber auch mit seinem grundlegenden Naturverständnis ist Schauberger angesichts der heutigen ökologischen Situation der Erde aktueller denn je. Hierbei haben seine Entdeckungen nicht nur in der praktischen ökologischen Arbeit ihre Bedeutung, sondern auch in der Tiefenökologie, die vor allem den Bewusstseinswandel im Menschen selbst ins Auge fasst. Gerade das kognitive und emotionale Verständnis der Naturprozesse, die eigene Haltung gegenüber der Mitwelt, das Bewusstsein für die Schönheit und Genialität der Natur werden durch die Beschäftigung mit Schauberger angeregt und auf eine naturgemäße Basis gestellt.

Explosion und Implosion (w3000: männlich und weiblich)

Originalzeichnung von Viktor Schauberger - Freie Energie
Originalzeichnung
Viktor SchaubergerDieses Bild vergrössern

Die heutige Technik arbeitet nach dem Wärme- und Explosionsprinzip. Bestes Beispiel ist der Verbrennungsmotor, indem hochwertige Rohstoffe – Mineralöle aus den Tiefen der Erde – verbrannt werden, um damit einen explosionsartigen Überdruck zu erzeugen, der den Kolben bewegt. Das Erdöl ist nach Schauberger ein entwicklungsfreudiger Rohstoff, d.h. ein Stoff, der zum Lebensaufbau auf der Erde notwendig ist. Öl besteht aus abgestorbenen Tieren, die seit Millionen von Jahren unter Licht- und Luftabschluss im Erdinneren lagern und sich dort sehr langsam umwandeln. Sie bilden Rohstoffe, die energetisch dafür verantwortlich sind, dass die Erde ihre Kraft behält und Wachstum möglich ist. Die heutige Technik zerstört diese Rohstoffe in der Verbrennung, um daraus Bewegungsenergie zu gewinnen. Diese Verbrennung erzeugt giftige Abgase und Lärm und verbraucht die für den Energiehaushalt der Erde notwendigen Stoffe.

Die heutige Technik beruht also auf einer Zerstörung und auf dem so genannten Druckprinzip. Der Verbrennungsmotor bewegt durch Druck den Kolben, die Druckturbine erzeugt elektrischen Strom, der Propeller oder die Schraube erzeugen durch Rückstoß Fortbewegung, mit der Hydraulik werden Lasten gehoben, die Spaltung von Atomen erzeugt Hitze und Druck. Alle diese Methoden beruhen auf explosiven oder zentrifugalen Prinzipien und wirken strukturvergrössernd -bzw. auflösend. Die Strukturvergrößerung führt zu Druck und zu einem Reibungswiderstand, der wiederum in Wärmeenergie übergeht. Alle herkömmlichen Maschinen verlieren durch den Bewegungswiderstand, der im Quadrat zur Beschleunigung wächst, 50-70% ihrer investierten Leistung. Abgesehen von der Zerstörung der verwendeten Rohstoffe ist ein solch schlechtes Leistungsverhältnis natürlich immens teuer.

______________________________________________________________

Viktor Schauberger (w3000: auch hier ist es eine Beschreibung des männlichen und weiblichen Prinzips)

Schauberger stellte dieser Zerstörungstechnologie nun eine völlig andere Methode entgegen. Seinen Beobachtungen in der Natur zufolge arbeitet die Natur für den Lebensaufbau nach dem Zugprinzip. In der Natur gibt es sowohl das Druckprinzip als auch das Zugprinzip. Das Druckprinzip wirkt auflösend, zersetzend und wird zur Auflösung abgestorbener Organismen (Pflanzen, Tierkadaver etc.) gebraucht; das Zugprinzip wirkt zusammenziehend, aufbauend; das Wachstum der Pflanzen, Tiere und Menschen beruht auf dem Zugprinzip und der damit verbundenen Implosion.

Die Implosion ist das Gegenstück zur Explosion und wirkt strukturverkleinernd, verdichtend. Diese Verdichtung führt zu einer Abnahme des Reibungswiderstandes und einer Abkühlung. Thermische Energie wird also in höhere Energieformen – Bewegungs-, Wachstums-, Lebensenergie – umgewandelt und damit ist der Entropiesatz in Frage gestellt.

Der Entropiesatz gilt für geschlossene Systeme. Dieses feine Detail in der Formulierung des 2. Thermodynamischen Hauptsatzes ist entscheidend. Nur in geschlossenen Systemen gilt dieses Gesetz. Dass die heutige Physik nicht in der Lage ist, in offenen Systemen zu denken, ist Ursache für die Dogmatisierung des Satzes. Die Frage erhebt sich, ob die Natur ein geschlossenes oder offenes System ist.

Schauberger beobachtete in der Natur, in der Bewegung des Wassers und der Luft, den Wachstumsformen der Pflanzen und Tiere und gewissen unerklärlichen Phänomenen wie z.B. der Standforelle immer wieder die Wirbel- oder Spiralform. Die Spirale ist schon mathematisch ein offenes System, das sich zwischen den beiden Polen Null und Unendlich bewegt ohne sie jemals zu erreichen. Die Spiralform und die aus ihr ableitbaren Ei-, Tropfen- und Kelchformen sind die grundlegenden Abbildungsprinzipien in der Natur. Alles Leben geht aus dem Ei (im Falle der Tiere und Menschen, auch Samenformen der Pflanzen) oder dem Kelch (im Falle der Pflanzen) hervor. Wer genau hinschaut, findet die Eiform auch in dem Umriss vieler Bäume, in der Form unseres Kopfes und in vielen anderen alltäglichen Erscheinungsformen.

“In der Natur gibt es keine geraden Linien”, war ein Ausspruch von Schauberger. Kurven, Wellen, gebogene und geschwungene Formen, die Herzform, die Nierenform, das Unregelmäßige und Asymmetrische sind die Merkmale des Lebens. (w3000: Die Rhythmen des Lebens, der Kreisläufe, der Zeit sind davon ausgeschlossen, denn diese sind immer exakt und ganz regelmäßig)

Unser Blutkreislauf beispielsweise beruht auf dem Prinzip der spiralförmigen Einrollung des Blutes. Durch diese Einrollung entsteht wieder die besagte Verdichtung des Mediums, es entsteht ein Unterdruck und das Medium nimmt ziehende Eigenschaften an. Die heutige Vorstellung, bei dem Herzen handele es sich um eine Druckpumpe, ist nach Schauberger eine irrige Annahme. (w3000: neue Erkenntnisse bestätigen das, das Herz ist nicht dazu imstande alles Blut im Körper zu pumpen – die wahre Funktion des Herzens, mit Ausnahme der Lebenserhaltung, so dies nicht die einzige Funktion wäre, ist bislang noch nicht erforscht. Schon der Herzrhythmus liegt nicht im Herzen selbst, sondern wird durch die Atmung bestimmt.)

Das kleine Herz könnte niemals das dickflüssige Blut bis in die feinsten Kapillaren der Hände und Füße und durch den gesamten riesigen Blutkreislauf drücken. Tatsächlich herrschen hier Zugphänomene vor. Durch die spiralförmige Bewegung bekommt das Blut – genauso wie das Wasser in den Bächen und Flüssen – einen achsmittigen Vortrieb. Der Licht- und Luftabschluss ist hierbei notwendige Voraussetzung, wie auch jeder Sauerstoffkontakt des Blutes unbedingt vermieden werden muss, um nicht eine tödliche Embolie herbeizuführen.

Gebirgsbach mit Selbstreinigung durch Verwirbelung
Dieses Bild vergrössern

Schauberger hatte dieses Phänomen in den Gebirgsbächen beobachtet und spricht in diesem Zusammenhang nicht nur von der Trag- und Schleppkraft des Wassers, das im gesunden, naturrichtigen Zustand das Geröll im Bachbett mittransportieren kann, sondern auch von seiner Selbstreinigungs- und Vermehrungskraft. Wie auch in der Schulwissenschaft bekannt ist, hat das Wasser bei +4° C, dem Anomaliepunkt, seine größte Dichte und damit seine größte Tragkraft.

Naturrichtig fließendes Wasser nähert sich immer dem Anomaliepunkt an, d.h. Wärme wird verzehrt und in Bewegung oder Wasserwachstum umgewandelt. Wachstum ist praktisch das Ergebnis der Implosion, der Strukturverdichtung. Naturrichtig fließendes Wasser fließt in Wirbeln, Wellen, Strudeln. Jeder Stein im Bachbett wirbelt das Wasser ein, und in der Achsmitte der Spirale finden Prozesse statt, die mit dem mechanistischen Weltbild nicht mehr erklärt oder verstanden werden können. Spiral- und Hyperbelformen sind nur mit einer nicht-euklidischen Mathematik beschreibbar und es ist erstaunlich und bezeichnend zugleich, dass die heutige Mathematik und Physik praktisch keine nicht-euklidischen Strukturen beschreibt. Die nicht-euklidische Mathematik fristet ein unterentwickeltes Dasein am Rande der Institute.

Bis dato gibt es in der offiziellen Schulwissenschaft keine Formel zur Berechnung der Eiform. Nur Walter Schauberger, Maschinenbauingenieur und Sohn von Viktor Schauberger, hat zusammen mit dem Mathematiker Trusnitz die Formeln zur Berechnung von Hyperbeln und Eiformen entwickelt und in einer konsequenten nicht-euklidischen Mathematik zusammengefasst (siehe dazu: Tattva Viveka Nr. 10, Claus Radlberger: Der hyperbolische Kegel).

http://www.pks.or.at/Resources/Ei_-Kurve_plus.pdf

schauberger-ei schauberger-ei1

In der seelischen Achsmitte der Spirale werden nun nach Viktor Schauberger raum- und masselose Kräfte in die Materie gebunden. Diese Kräfte sind metaphysischer Zustandsart. Für Viktor Schauberger ist das Leben ein Phänomen, das über die materielle Ebene hinausgeht. Das Leben kommt aus einer metaphysischen, spirituellen Dimension und manifestiert sich im Wachstum und den Körpern der Lebewesen. Dabei sah er auch in dem Planet Erde ein Lebewesen, und das Wasser bezeichnete er als das Blut der Erde. (w3000: Auch ich betrachtete das Wasser und auch das Erdöl immer schon als das Blut der Erde – das arterielle und venöse Blut der Erde)

Zu bemerken wäre in diesem Zusammenhang, dass die planetare Bewegung der Erde auch eine Doppelspiralform beschreibt. Da sich die Sonne um ein Zentrum in der Galaxis (die Plejaden) bewegt, ist die Bahn der Erde um die Sonne keine Kreis- oder Ellipsenbahn, sondern eine offene Spiralbahn. (w3000: dies muss aber als falsch bewertet werden, da die Erde mit Sicherheit kein Planet, also keine Kugel ist und sich auch nicht bewegt)  Zusammen mit der Eigenrotation bildet dies eine Doppelspirale. Auch hier also finden wir wieder die für den Lebensaufbau wichtige Spiralbewegung.

In der Implosion der Aufbaubewegung entdeckte Schauberger nun noch eine dynamische Energie: die Levitationsenergie. Wie die Implosion das Gegenstück zur Explosion ist, so ist die Levitation das Gegenstück zur Gravitation. Nicht nur Schwere und Gewicht finden wir in der Natur, sondern auch Auftrieb und Erhebung. Das ist der Grund, warum die Bäume nach oben wachsen, warum wir aufrecht gehen, warum wir unsere Körper so leicht bewegen können. Die Blutbewegung erzeugt Levitationskraft; ebenso wie die planetare Bewegung die Erde in der Schwebe hält, bekommt unser Körper durch die Blut- und Säftebewegung einen Auftrieb. Das Wachstum und die Körpermasse ist in diesem Sinne die Bremse, um unsere Geist-Körper-Einheit im labilen Gleichgewicht zu halten. Ohne Körper würden wir sofort ins Nirwana zurückgehen, wie Schauberger schreibt.

(w3000: In Anbetracht der angezweifelten Ballerde, würden wohl einige dieser Behauptungen im letzten Absatz ganz anderen physikalischen Grundsätzen folgen. Allgemein würde man wohl auch ein stabiles Gleichgewicht von SEELE-Leib und Geist anstreben, da ja deren Ungleichgewicht auch als Krankheit bezeichnet wird. Hier wird aber ein Gleichgewichtszustand entsprechend den Gleichgewichtsbedingungen wie sie in der Physik festgelegt sind, gemeint. Dieses physikalisch festgelegte Gleichgewicht von Körpern, beinhaltet allerdings wohl kaum auch eine Geist-Körper-Einheit – oder anerkennt die Physik inzwischen den Geist, vielleicht sogar auch die Seele? Physikalisch gesehen ist aber nur im labilen Zustand maximale Energie vorhanden. — Wenn ich dazu eine Analogie herstelle, dann würde ich meinen, dass die Menschheit gerade JETZT im Zustand maximaler Energie ist, denn labiler als jetzt war sie wohl noch nie.)

Mit dieser Levitationskraft kommen wir nun zum Kern der freien Energie, wie sie Schauberger in der Forellenturbine anwendete.

____________________________________

Die Forellenturbine

Originalzeichnung von Viktor Schauberger - Freie Energie
Originalzeichnung
Viktor SchaubergerDieses Bild vergrössern

Durch eine naturrichtige Bewegung der Medien Wasser oder Luft können Levitationsphänomene maschinell erzeugt werden. Hierbei werden die Medien gereinigt und veredelt.

Die Levitationskraft entdeckte Viktor Schauberger, als er die Forelle beobachtete. Die Standforellen sind in der Lage, in reißenden Gebirgsbächen bewegungslos zu stehen und sich das Futter “arbeitslos” ins Maul schwimmen zu lassen. In der Laichzeit überwinden sie meterhohe Wasserfälle, um an die Laichplätze im Quellgebiet zu gelangen. Wenn man die in der Strömung stehenden Forellen aufschreckt, fliehen sie nicht etwa stromabwärts, wie der mechanistisch geschulte Geist vermuten würde, sondern stromaufwärts, gegen die Strömung. Dies gelingt ihnen blitzartig mit einer sehr hohen Geschwindigkeit. Schauberger fragte sich immer wieder, wie dies möglich sei. Eine Forelle, die man an der Angel mit der Strömung zieht, erstickt sogar. Welche Kräfte wirken hier?

Die Forelle nimmt Wasser durch den Mund auf und lässt es durch die Kiemen wieder austreten. In den Kiemen befinden sich Tausende von mikroskopischen Leitschienen, die das Wasser in eine starke Einrollbewegung bringen. Unter Mitwirkung bestimmter in den Kiemen lokalisierter Spurenelemente wird das Wasser energetisiert und “juveniles Neuwasser” aufgebaut. Dieses juvenile Wasser hat andere physikalische Eigenschaften als das Bachwasser und es kommt zu Reaktionen. Die Tropfenform des Fischkörpers schwebt in einem Mantel solcher Reaktionen, die wie ein Gegendruck zur Strömung des Baches wirken. Durch die Kiemenregulierung kann die Forelle dann entweder bewegungslos stehen oder blitzschnell stromaufwärts schwimmen.

In den tausenden Einrollbewegungen des Wassers werden Implosionen (Neuwasserentstehung) und Levitationsenergien freigesetzt. Schauberger spricht in diesem Zusammenhang von einem Seelenband, das von der Mündung zur Quelle geht. Dieses Seelenband ist der Fluss der Levitationsenergie, der umgekehrt zum Wasserfluss fließt. Neueste Untersuchungen haben gezeigt, dass die Länge eines Flusses immer 3,14mal so lang ist wie die Luftlinie von der Quelle zur Mündung (3,14 = Pi). Der gesamte Fluss bildet also eine organische Einheit, die natürlich durch künstliche Staustufen oder Begradigungen nachhaltig gestört wird.

Die Forelle nutzt diesen Levitationsfluß und steht damit in der Strömung oder schwebt in Wasserfällen nach oben. Das gleiche Phänomen haben wir bei den Vögeln, wo durch die Federn Millionen von kleinsten Luftwirbeln erzeugt werden, die den Vogel in einer Auftriebsenergie tragen. Schauberger nannte dieses Phänomen auch “biologisches Vakuum”, das durch die Verdichtung der Luft entsteht. Dieses biologische Vakuum bildet sich über dem Vogelkörper und ermöglicht ihm so den Flug. Schauberger pflegte zu sagen, daß die Vögel nicht fliegen, sondern geflogen werden. Der Fisch schwimmt nicht, sondern wird geschwommen.

Forelle - Vorbild für die Forellenturbine von Viktor Schauberger
Dieses Bild vergrössern

Die Forellenturbine kopiert diese Phänomene. Schauberger entwickelte eine so genannte “Mäanderscheibe”, eine kreisrunde Kupferplatte mit einem Wellenprofil ähnlich wie es eine Wasseroberfläche aufweist, auf die gerade ein Tropfen oder ein Stein aufgetroffen ist. Eine zweite Platte befand sich umgekehrt darüber (s. Abb.). Das Wasser wurde nun von oben mittig in den Zwischenraum zwischen den sich drehenden Mäanderscheiben eingeleitet. Durch die Kombination von axialer und radialer Bewegung in dem Wellenprofil erreichte er eine doppelspiralförmige Drehung des Wassers. Das Wasser trat dann am Rand der Mäanderscheibe aus und wurde in Doppeldrallrohre (s. Abb.) eingeleitet. Diese hatten einen konisch sich verjüngenden Querschnitt, ein spezifisch eiförmiges Profil und eine spiralförmige Verdrillung.

Die Rohre selbst waren noch einmal spiralförmig zur Achsmitte der Maschine hin eingerollt. Das Wasser wurde damit in eine zentripetale Bewegungsrichtung gebracht. In der Kombination dieser Bewegungsformen erreichte Schauberger ein Vorherrschen der Zugenergie, die unter anderem bewirkte, dass Wasser kontinuierlich von unten nachgesaugt wurde, das Wasser also nach einem erstmaligen Anstoß durch einen Anlasser nach und nach von selbst den Kreislauf durchlief. Das Profil und die Spiralform der Rohre kopierten die natürliche Fließbewegung des Wassers und bewirkten dadurch eine Abnahme des Reibungswiderstandes, der schließlich negativ wurde, also ziehende Eigenschaften annahm. Im Bereich der Zugkraft wirkt laut Schauberger nicht mehr der im Quadrat zur Beschleunigung wachsende Widerstand, sondern die im Quadrat zur Beschleunigung wachsende Leistung. Das Ende der Einrollung des Wassers bildete eine zentrifugale Anordnung der Rohre, wo eine Düse in Form einer Zugschraube (s. Abb.) das Wasser mit großem Druck auf eine Turbinenleitschaufel abstrahlte. An dem Turbinenrad konnte dann Bewegungsenergie ausgekoppelt werden.

Schauberger bezeichnete diese Apparaturen als lebende Maschinen, da sie den natürlichen Lebensaufbau kopierten. (w3000: heute nennt man Technologien, welche der Natur abgeschaut wurden Bionic oder Biomimicry) Sie arbeiteten auf der Basis eines rhythmischen Wechselspiels von Druck und Zug, sie pulsierten, weshalb er sie auch Repulsine und Repulsator (w3000: männlich und weiblich gemeinsam) nannte. Eine frühe Entwicklung, die als Flugscheibe in die Geschichte einging (s. Abb.), hatte einen nachgebildeten Kiemenring aus Aluminium, der die Verwirbelung der in diesem Falle verwendeten Luft bewirkte. Die Levitationsenergie bewirkte ein Aufschweben der Scheibe. Insgesamt entwickelte Schauberger auf der Basis dieses Prinzips Implosionsmaschinen zur Erzeugung von Energie, Fluggeräte, Schiffe und Unterseeboote, sowie Heizungen und Beleuchtungsanlagen.

______________________________________________________________

Taschenlampe mit blauem Licht
Dieses Bild vergrössern

Okkult angehauchte Personen verbreiten heute die Theorie, dass die Nazis fliegende Untertassen nach Schaubergerprinzip hatten, mit denen sie geflüchtet sind, andere behaupten, die Ufos arbeiteten nach dieser Methode. Diese unbeweisbaren Geschichten sollen hier nicht zur Debatte stehen. Tatsache ist, dass Schauberger sein ganzes Leben der Konstruktion dieser Maschinen gewidmet hat, aber so oft angefeindet, bestohlen und behindert wurde, dass bis heute der eindeutige Nachweis für die Funktionstüchtigkeit der Geräte aussteht. Schauberger selbst behielt seine Konstruktionsgeheimnisse für sich, und seine Modelle wurden von neidischen und gierigen Vertretern aus Wirtschaft und Politik durch unsachgemäße Behandlung zerstört oder kurzum entwendet. Dieses Schicksal ereilte ihn mit den Nazis ebenso wie mit den Amerikanern und Konzernen wie Siemens und Messerschmidt. Damals war die Zeit noch nicht reif für seine progressiven Entdeckungen.

Schon in den fünfziger Jahren warnte er vor den Gefahren der zersetzenden Atomkraft und der unnatürlich Behandlung von Land und Wasser. Sein Sohn Walter gründete bereits in den fünfziger Jahren die “Grüne Front”, eine ökologische Bewegung in Österreich. Heute erst ist das Bewusstsein für die ökologischen Probleme unserer Feuer- und Explosionstechnologie so weit gewachsen, dass neuartige Ansätze auf offene Ohren stoßen. Schauberger ist so neuartig, dass es einer gewaltigen Offenheit im Geiste braucht, um ihn zu verstehen. Das, was damals in den dreißiger und vierziger Jahren noch weggeleugnet werden konnte, kann heute nicht mehr verleugnet werden.

Das Werk Schaubergers ist mittlerweile weltweit bekannt und erlebt in jüngster Zeit eine große Renaissance. Möglicherweise ist die Zeit jetzt reif für diese Dinge. Die Erforschung und technische Entwicklung dieser Maschinen ist jedoch eine gewaltige Aufgabe, die viel Geld und Zeit kosten wird. Bevor aber das notwendige Bewusstsein einer neuen Sicht der Natur und der Physik der Natur nicht entwickelt ist, wird jeder maschinenbauliche Versuch der Herstellung solcher Geräte zum Scheitern verurteilt sein. Zuerst müssen wir uns in die Gedankenwelt Viktor Schaubergers hineinversetzen, seine hinterlassenen Schriften und Zeichnungen immer und immer wieder studieren, bis wir den inneren Wesenskern der Natur und des Lebens verstehen. Auf jeden Fall bietet das Schaubergerische Wissen einen Ansatz für eine Technologie für das 3. Jahrtausend.


______________________________________________________________

Victor Schauberger - Naturforscher - Wasserforscher
Viktor SchaubergerDieses Bild vergrössern

Zum Abschluss sei ein Zitat von Schauberger angeführt, um dem Leser den Originalton nicht vorzuenthalten. Wir empfehlen unbedingt das Studium dieser Originaltexte, die aus den am Ende angeführten Quellen entnommen werden können. Zur “Todestechnik” schreibt er: “Den Reigen in diesem Treiben schließt aber der Energietechniker. Die Kohle, das Brot der Erde, und, wo es noch in ausreichendem Maße vorhanden ist, das Wasser, ihr Blut, sorgen für die Gewinnung von Energien. Wenige Jahrzehnte erst wühlt der Mensch in diesem zufällig gefundenen Reichtum. Immer weniger und schlechter wird das Triebwasser seiner Werke, immer gewaltiger werden die Katastrophen auf der Erde, weil ihr der Mensch die Kohlenstoffe – ihr Brot -, das Wasser – ihr Blut – gestohlen hat. Unentwegt arbeitet der Mensch aber weiter und immer größer wird sein Elend.” (zitiert nach: Olof Alexandersson, Lebendes Wasser, S. 90f.)


______________________________________________________________

Quellen:
Alexandersson, Olof: Lebendes Wasser. Über Viktor Schauberger und eine neue Technik um unsere Umwelt zu retten, Ennsthaler-Verlag, Steyr 1998

Coats, Callum: Living Energies. Viktor Schauberger’s brilliant work with natural energy explained, Gateway Books, England 1996
Callum Coats: Naturenergien verstehen und nutzen: V. Schaubergers geniale Entdeckungen(Orig.: Living Energies), Omega Verlag, Aachen; 4. Auflage © 2003, ISBN 3-930243-14-8

Viktor Schauberger: Unsere sinnlose Arbeit; Wiederveröffentlichung der oft zitierten Mahnschrift aus dem Jahr 1933. Das einzige von V. Schauberger selbst verfasste Buch, heute aktueller denn je. Band 1 der Viktor Schauberger Edition; 3. Auflage 2003; J. Schauberger Verlag, A 4821 Bad Ischl, © 2001, ISBN 3-902262-00-1; Preis: EUR 14,90

Implosion. Biotechnische Schriftenreihe, hg. vom Verein für Implosionsforschung und -anwendung e.V., Offenburg 1995-1998 (4x/Jahr erscheinende Zeitschrift mit Originaltexten von V.S.)Tattva Viveka. Forum für Wissenschaft, Philosophie und spirituelle Kultur, hg. von Ronald Engert, Darmstadt 1994-1998 (3x/Jahr erscheinende Zeitschrift, u.a. mit Texten zu V.S.)

http://www.urquellwasser.eu/forschung/wasserbelebung/kalkschutz/viktor-schauberger-die-forellenturbine/33166/

gefunden bei: https://marbec14.wordpress.com/2015/02/18/freie-energie-durch-implosion-die-entdeckungen-von-viktor-schauberger-die-forellenturbine/

Es wurden Bilder dem Beitrag hinzugefügt!

schauberger10 schauberger8   schauberger3 forellenturbine

schauberger1schauberger4schauberger2

%d Bloggern gefällt das: