Lyrebird: The Best Songbird Ever! – WOW – das ist wirklich unglaublich…. 0))

Published on Jan 2, 2014

An unsurpassed creature for its mimicry skills, no doubt! „To use this video in a commercial player or in broadcasts, please email licensing@storyful.com“

Attenborough: the amazing Lyre Bird sings like a chainsaw! Now in high quality | BBC Earth

Fast 1.400 Riesenhaie vor Nordatlantikküste entdeckt — RT Deutsch

17.04.2018 • 19:25 Uhr

Seit Jahrzehnten versammeln sich jedes Jahr Hunderte Riesenhaie vor der östlichen US-Küste. Das geht aus einer Studie hervor, die in der wissenschaftlichen Zeitschrift „Journal of Fish“ Biology veröffentlicht wurde. Die große Ansammlung der Fische wurden von Experten der US-amerikanischen Ozean- und Atmosphäre entdeckt, als sie die Luftaufnahmen untersuchten, die während der letzten 40 Jahre gemacht wurden.

Die größte Gruppe wurde im November 2013 vor dem Bundesstaat New England gesichtet. Sie zählte etwa 1.400 Riesenhaie. Die Riesenhaie sind eigentlich als Einzelgänger bekannt. Nur sehr selten versammeln sie sich in kleinere Gruppen. Experten vermuten, dass Riesenhaie so große Gruppen bilden, um zusammen Zooplankton zu fressen. Riesenhaie sind die zweitgrößten Haie (nach Walhaien). Sie sind bis zu neun Meter lang, stellen aber keine Gefahr für den Menschen dar.

weiterlesen: Fast 1.400 Riesenhaie vor Nordatlantikküste entdeckt — RT Deutsch

Kraken sind Ausserirdische – wie bitte? – die spinnen die Römer – nein – es waren die Russen – lol

Danke Reiner, für diesen Blickwinkel 😉
Sind wir nicht alle Außerirdische – heißt, unser UrurSprung war nicht auf dieser Erde gewesen, jedenfalls von den meisten nicht. Kraken sind in jedem Fall bemerkenswerte Wesen… Die Riesenkrake wurde schon seit jeher als vermeintliches Seemannsgarn und höchst gefürchtet beschrieben, aber wie will man denn nun herausgefunden haben, dass die Krake ein außerirdisches Wesen ist?

Es sind also die Gene, welche die Krake zu etwas besonderem machen, noch besonderer als den Menschen?

In Anbetracht dieser Besonderheiten, fällt es mir fast schwer sie einfach mal als Tier zu betrachten…

Da fällt mir ein, dass ja nur der Mensch gottgleich sein soll, jedenfalls jene Wesen die 5 Extremitäten (2 Arme, 2 Beine und 1 Kopf) haben, man nennt dies Adam Kadmon – aber wer weiß vielleicht ist das ja auch nicht ganz richtig zwinker

Weiterlesen im obigen Bericht…

Nach Angaben der Forscher sind die Gene der Oktopusse von einem extrem hohen Komplexitätsgrad, weil sie aus 33.000 eiweißkodierenden Genen bestehen. Kein Lebewesen auf der Erde hat solch komplizierte Charakteristiken. Ausgehend von diesem Ergebnis sind die Wissenschaftler zu der Schlussfolgerung gekommen, dass die achtarmigen Weichtiere nicht von unserem Planeten stammen. Die Frage, wie die angeblichen Außerirdischen auf die Erde geraten sind, bleibt offen.

Diese Meldung ging gestern durch’s russische Internet und wir haben es aufgegriffen. Nach kritischen Kommentaren von Nutzern haben wir nochmal nachrecherchiert, und es ist tatsächlich „Fake News“…
http://www.snopes.com/octopus-dna-comes-from-space/
Wir bitten vielmals um Verzeihung.

Na also – es war eine Ente gewesen – ein Hoax – Fake News – also muss man sich nicht vor außerirdischen Kraken fürchten – auch dann nicht wenn sie die Farbe ändern – obendrein sind sie im Aussterben begriffen 😦

smilie-teuflisches-lachen 

Dennoch sind die Kraken außergewöhnliche Tierchen – hier, was die Zoologie herausgefunden hat:

Zoologie

Der pazifische Riesenkrake (Enteroctopus dofleini)


Enteroctopus dofleini. Bild: kelpdiver.com.

Einer der bekanntesten Bewohner der amerikanischen Pazifikküste im Nordwesten ist der Pazifische Riesenkrake (Enteroctopus dofleini). Der Verwandte des Gemeinen Kraken (beide gehören zur Familie Octopodidae) erreicht eine Armlänge von mindestens 2 Meter, was eine Spannweite von über 4 Meter ergibt. Das Aquarium in Seattle gibt als maximale Größe sogar fast 7 Meter (20 Fuß) Armspannweite an. Größere Exemplare des Riesenkraken erreichen über hundert amerikanische Pfund (ca. 45 kg) Gewicht. Größenangaben von über 9 Meter Spannweite und einem Gewicht über 300 kg werden als fragwürdig betrachtet.


Enteroctopus dofleini. Quelle: Jeff Rosenfeld, Vibrant Sea.

Der Pazifische Riesenkrake ist nachtaktiv und ein so genannter generalistischer Beutegreifer, er frisst im Prinzip alles, was ihn nicht frisst. Die normale Nahrung des Riesenkraken sind jedoch, wie bei anderen Kraken auch, vorwiegend andere Weichtiere wie Schnecken und Muscheln, sowie Krustentiere, also Krabben, Langusten u. a. Allerdings frisst der Krake auch kleine Haie und andere Fische und sogar Seevögel, wenn er ihrer habhaft werden kann. Wie andere Kraken knackt der Riesenkrake die Panzer seiner Beute mit dem Schnabel auf oder bohrt sie mit der Radula an.

Der pazifische Riesenkrake lebt auf dem Kontinentalschelf des Nordpazifiks von Südkalifornien nach Norden bis zu den Aleuten und Japan. Der Riesenkrake sucht Wassertiefen bis 1500 m auf, lebt allerdings meist in Tiefen zwischen dem Intertidal (Gezeitenzone) bis 750 m. Die Eiablage des Weibchens und die Brutfürsorge für die bis zu 100.000 Eier spielen sich aber vorwiegend in flachen Gebieten mit weniger als 50 m Wassertiefe ab.


Saugnäpfe eines Riesenkraken. Bild: Jim Cosgrove.

Der Pazifische Riesenkrake besitzt an jedem Arm 280 Saugnäpfe, d.h. die Weibchen haben 2240 Saugnäpfe insgesamt. Das Männchen hat etwas weniger Saugnäpfe, da ein Arm am Ende zu einem Hectocotylus umgebildet ist und daher nur 100 Saugnäpfe aufweist. 

Einer wesentlichen Gefährdung ist der Riesenkrake durch die Meeresverschmutzung ausgesetzt, da er von Krabben lebt, in denen Schwermetalle angereichert werden. Da Riesenkraken nur etwa vier Jahre alt werden, ging man bisher davon aus, dass sie in dieser Zeit nicht nennenswert Schadstoffe in ihrem Gewebe anreichern könnten. Nach Daten des Aquariums von Seattle ist dies nicht richtig. Die an der Küste nahe Seattle gefangenen Krabben, mit denen die Kraken gefüttert wurden, wiesen hohe Gehalte an Schwermetallen, wie Kupfer, Zink, Mangan und Zinn auf, was Auswirkungen auf das Gewicht der Kraken hatte, die von fast hundert Pfund bis auf 46 Pfund zurück gingen.


Enteroctopus dofleini. Bild: kelpdiver.com.

Dem Menschen, der ihn als Nahrung oder zur Herstellung von Ködern nutzt, geht der Riesenkrake meist aus dem Weg, wenn er die Möglichkeit dazu hat. Auf Bildern, auf denen der Riesenkrake zusammen mit einem Taucher zu sehen ist, kann man die beeindruckende Größe des Kopffüßers erkennen. In Einzelfällen kam es jedoch vor, dass ein Riesenkrake einmal einen Taucher gebissen hat. Heute sind die Riesenkraken, auch durch die Verschmutzung der Küstengebiete, stellenweise so selten geworden, dass der tägliche Fang im Staat Washington beispielsweise auf zwei Tiere begrenzt ist.

Weitere Arten der Gattung Enteroctopus (Hochberg 1998, Riesenkraken) sind der Südpazifische Riesenkrake (Enteroctopus megalocyathus), der an der südamerikanischen Küste lebt, sowie der Südafrikanische Riesenkrake (Enteroctopus magnificus).

Weiterführende Informationen:

Ökologie von Enteroctopus dofleini in Alaska, von David Scheel.
Ask the expert: The Giant Pacific Octopus: Jim Cosgrove: Royal British Columbia Museum.

gefunden bei: http://www.weichtiere.at/Kopffuesser/index.html?/Kopffuesser/krake.html

~~~~~

https://de.wikipedia.org/wiki/Hectocotylusdas klingt sehr außerirdisch und könnte der Traum so manchen Mannes sein – nach jeder Paarung einen oder gleich zwei neue …. es kommt aber noch besser – das Besamungsgerät macht sich selbständig und schwimmt ohne das Herrchen zum Weibchen … na wenn das nicht außerirdisch ist – lach

~~~~~

Erinnert man sich noch an die Krake Paul – sie konnte voraussehen und hatte immer Recht  icon_2thumbs

Orakel Krake Paul – Oktopus sagt Spanien Deutschland WM 2010 voraus

Hochgeladen am 06.07.2010

~~~~

WM-Orakel Krake Paul ist tot

Diese Nachricht dürfte Fußball- wie Tierfreunde gleichermaßen erschüttern: WM-Krake Paul ist tot. Das weltbekannte Fußball-Orakel starb in seinem Aquarium in Oberhausen. Dort denkt man bereits über ein Denkmal nach – und muss einen Nachfolger ins kalte Wasser werfen.

http://www.spiegel.de/panorama/wm-orakel-krake-paul-ist-tot-a-725415.html

Analogie zur Menschheitssituation?: Wie wird eine Raupe zum Falter?

Wie wird eine Raupe zum Falter? | frage-trifft-antwort.de | Planet Schule

Published on May 14, 2015

http://www.frage-trifft-antwort.de – Eine wurmförmige, kriechende, blätterfressende Raupe und ein eleganter, fliegender, nektarsaugender Schmetterling. Dass diese beiden ein und dasselbe Lebewesen sein sollen, ist schier unglaublich – aber wahr!

VID Zoologie Von der Raupe zum Falter

Published on Jun 16, 2014

Von der Raupe zum Schmetterling.

Wandelbare Schmetterlinge

Schmetterlinge gehören zu den Insekten, der weltweit artenreichsten Tiergruppe. Statt eines Skeletts sind sie von einer festen Hülle aus Chitin umgeben. Da dieses „Außenskelett“ nicht mit dem Körper mitwächst, müssen Insekten während ihrer Entwicklung mehrmals aus ihrem zu eng gewordenen Panzer schlüpfen. Die Schmetterlingsraupen häuten sich deshalb mehrfach, bevor sie sich verpuppen. Aus einer Puppe schlüpft schließlich der Falter, der nun nicht mehr wachsen kann. Diese Verwandlung nennt man in der Biologie Metamorphose.

Die Verwandlung der Schmetterlinge,

Vom Ei zur Raupe zur Puppe zum Schmetterling

Die Falterweibchen legen ihre Eier normalerweise auf die Pflanzen, an denen später die Raupen fressen. Einige Arten lassen die Eier ins Gras fallen oder heften sie in der Nähe der Raupenpflanzen an. Schwalbenschwänze legen ihre Eier zum Beispiel an wilder Möhre oder Fenchel ab.

Bei den meisten Arten schlüpfen die Raupen nach etwa acht Tagen aus den Eiern. Wenn ihre Haut zu eng wird, häutet sich die Raupe. Nach vier Häutungen ist in der Regel das letzte Raupenstadium erreicht. Diese Entwicklung dauert etwa vier Wochen – bei Arten, die in einem Raupenstadium überwintern, entsprechend länger.

Danach wandelt sich die Raupe zur Puppe. Solange die Puppenhaut noch weich ist, sind die Tiere sehr empfindlich. Die Puppen von Weißlingen und Ritterfaltern befestigen sich in aufrechter Position an Pflanzenstängeln oder Ähnlichem und spinnen zusätzlich einen Haltefaden um ihre Körpermitte – daher der Name Gürtelpuppe.

Die Puppen der Edelfalter sind Stürzpuppen, die sich kopfunter hängend befestigen. Bei Augenfaltern und Bläulingen liegen die Puppen mehr oder weniger gut verborgen am Boden.

Nach etwa vierzehn Tagen schlüpft der Falter. Es dauert noch einige Zeit, bis die Flügel ausgehärtet sind und er davonfliegen kann. Die Lebensspanne der Falter beträgt in der Regel einige Tage bis wenige Monate. Manche Arten fliegen nur vierzehn Tage lang, während Zitronenfalter zehn bis elf Monate alt werden können. So schlüpfen fortwährend neue Falter, bei einigen Arten sogar mehrere Generationen pro Sommer.

Im Winter ruht das Schmetterlingsleben. Auf Pflanzen, in Fels- und Rindenspalten, Baumhöhlen, Mauerfugen, hinter Bretterwänden oder auf Dachböden überdauern Eier, Raupen, Puppen und Falter den Winter. Als erste Frühlingsboten erscheinen im Februar Schneespanner, Zitronenfalter und Kleiner Fuchs. Ab September nimmt die Artenzahl wieder ab. Der Frostspanner fliegt noch an kalten Abenden im November und Dezember.

http://www.bund.net/themen_und_projekte/abenteuer_faltertage/schmetterlingskunde/metamorphose/

Monster Forelle [Doku deutsch] Wahrscheinlich eine Urfrom

Published on May 11, 2014

Auf der Suche nach Fischen.

Riesen Forelle bis 2 Meter lang

Riesen Fisch? 6 Meter lang und 300 Kilo schwer

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der UrzeitCode die Rettung des Ursprungs

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fluss Monster Der Alligatorhecht

Published on Apr 13, 2012

Published on May 29, 2015 – gelöscht

Alligatorhecht 3 Meter lang und 170 Kilo schwer

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kreaturen der Finsternis – gibt es solche, die sich von Radioaktivität ernähren?

Danke Reiner!
Der Ausgangspunkt und die Fragestellung von Reiner ist:

„Ob es Wesen gibt, die von der Radioaktivität leben, weil man die Erde damit regelrecht verseucht“?

Nun ja vorstellbar ist ja alles, wie die folgenden Beiträge beweisen 🙂

Jene, die Radioaktivität brauchen sollten wir aufspüren und in einem gesicherten Bereich unterbringen – ich glaube nicht, dass es sich dabei um die Reptos handelt.

Es gibt kaum Bilder der Wesen, die in der abgeschlossenen rumänischen Movile-Höhle gefunden wurden!

Einsiedler im giftigen Verlies

In einer rumänischen Höhle, die Millionen Jahre von der Außenwelt isoliert war, hat sich eine bizarre Gemeinschaft urtümlicher Wesen entwickelt. Fingerdicke Bakterienmatten, Riesenegel und fleischfressende Insekten beziehen ihre Lebensenergie allein aus heißen Gasen und Schwefel. Jetzt rätseln die Forscher: Gibt es höheres Leben ohne Sauerstoff?

Gelber Dunst liegt über den Hügeln von Mangalia. Inmitten von Maisfeldern zieht Serban Sarbu sich nackt aus. Keinen Krümel Schmutz und erst recht kein Samenkorn will der Höhlenforscher mitnehmen auf seinem Weg in die Tiefe.

Gehüllt in seinen grellbunten Unterweltoverall, führt er drei Männer zu einem Betonsockel, der aussieht wie ein Kanalzugang, aber mit Schlössern und Stahltüren gesichert ist wie ein Bunker. Mit gebogenen Drahtstiften entriegelt Sarbu den Einlaß. Ein metallisches Knacken, dann schiebt er die eiserne Pforte beiseite.

Tritte führen hinunter auf ein Podest, wo Sarbu die anderen anseilt. Wie Spinnen schweben die Forscher einen künstlichen Schacht 15 Meter hinab ins Karstgestein. Nur die Aluminiumsprossen der Strickleiter, nicht breiter als eine Fußspitze, verbinden sie jetzt noch mit der Außenwelt oben. Eine Luftschleuse, eingelassen in den Betonboden, trennt sie von einem der fremdartigsten Orte des Planeten: den Ganglabyrinthen der Pestera Movile, der Höhle unter den Hügeln.  weiterlesen: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9121975.html

http://www.tvmovie.de/kreaturen-der-finsternis-die-movile-hoehle-2813769.html?image-number=4

Es darf auch geschmunzelt werden, doch je komischer je wahrscheinlich 😉

Mars Attack – La bombe nucléaire

 

Sodom und Gomorra wird heute übertroffen :-(

Danke Christine, du fragst was wir dazu denken, mein Titel dazu besagt es 😦

Viel Verkehr in dänischen Tier-Puffs

8. September 2014 – 14:29

Hunde sind die liebsten Sexualpartner der Zoophilisten, da sie in der Anschaffung günstig sind und leicht gehalten werden können.
Symbolfoto: Aaron Jacobs / flickr (CC BY-SA 2.0)

Vergangenes Jahr haben Deutschland, Norwegen und Schweden Sex zwischen Menschen und Tieren verboten. In Österreich ist die Zoophilie – das wissen die Wenigsten – auch erst seit 2005 verboten. In Dänemark existiert ein solches Verbot allerdings nicht. Dort ist der Sex mit Tieren gesetzlich erlaubt. Und genau deshalb boomt der Tiersex-Tourismus. Ganze Busse, gefüllt mit zoophilen Triebtätern aus verschiedensten europäischen Ländern, sollen ins skandinavische Mekka der Tierliebe reisen. Auf Bauernhöfen oder in speziellen Kellern können sich die perversen Freier von Pferden, Hunden und anderen Tieren penetrieren lassen – oder umgekehrt. Im Internet werden ebenfalls Tiere für sexuelle Handlungen angeboten. Für den tierischen Escort-Service blättert man umgerechnet zwischen 60 und 150 Euro hin.

„Tiere haben Spaß am Sex mit Menschen“

weiterlesen, wer es unbedingt ganz genau wissen will: http://www.unzensuriert.at/content/0016091-Viel-Verkehr-d-nischen-Tier-Puffs

Wohwww…. ansehen…. faszinierend – Amazing Creatures of the Deep Ocean

Amazing Creatures of the Deep Ocean HD

Veröffentlicht am 11.08.2014

Amazing Creatures of the Deep Ocean HD.

documentary videos history channel documentary national geographic documentary bbc documentary discovery channel documentary documentary films lil wayne docu.

Creatures of the Deep Ocean – National Geographic Documentary (HD 1080p) We share information only for educational purposes Subscribe & Join us : ..

Full Documentary Amazing Creatures of the Deep Ocean National Geographic Documentary HD Full Documentary Amazing Creatures of the Deep Ocean National Geograp.

 

Veröffentlicht am 14.05.2014 – gelöscht

The Census of Marine Life – a ten-year effort by scientists from around the world to answer the age-old question, „What lives in the sea?“ It was an international effort to asses the diversity, distribution, and abundance of marine life in our ocean, and the project offically concluded in October 2010.

Down to the depths of the ocean and observe some of the fascinating creatures that scientists documented during the Census. Watch the piglet squid, snake pipefish, sea angel, and football octopod swim by your screen in this video.

Explore the depths of the ocean on the Alvin, see a bigfin squid and learn more about deep ocean exploration in the Ocean Portal’s Deep Ocean Exploration section.
Award-winning nature and science writer Erich Hoyt tells the riveting story of the discovery of the deep ocean. Weaving together details from the latest scientific research about sharks, giant squid, dragonfish and the huge tube worms, clams and tiny microbes of the deep-sea vents, Hoyt embarks on a magical journey to the bottom of the sea, which is inhabited not by vicious monsters but by diverse species of pale starfish and mud-eating sea cucumbers. Roaming across the abyssal plains and descending deep-sea trenches, he presents as much about the character and charisma of these and other so-called monsters as about the extraordinary world in which they live. The deep sea is not one place but many, and the animals living in each of these marine habitats have developed fascinating and vital ecological relationships with one another. Hoyt unravels the complex predator-prey relationships, from „killer“ copepods to battles among giant squid and sperm whales, presenting compelling portraits of animals that are superbly adapted denizens of a dark high-pressure world.

Creatures of the Deep Sea _ The Ocean Animal Documentary Full HD e

Veröffentlicht am 20.12.2015

Deep Sea Creatures Beyond The Ocean Animal Documentary Full HD BBC Science

Jakob Lorber – Die Fliege

Nur einen ganz kleinen Teil des spannenden Wissens über die Fliege stelle ich hier herein…

Ich glaube nicht, dass ein Biologe jemals so viel über dieses kleine Viecherl herausfinden konnte 🙂

Mich selber lehrten die Fliegen sogar noch etwas, was ich niemals für möglich gehalten hätte. Durch die Arbeit mit Eike Braunroth wurde mir diese Gnade und noch mehr zuteil, auch meine Arachnophobie bin ich losgeworden!

Man muss nicht unbedingt ein Landwirt, ein Landschaftspfleger sein, um mit der Natur kooperieren zu lernen 🙂

AnNijaTbé am 21.5.2103

~~~~~~~~~~~~~~~~

Gefunden in: http://j-lorber.de/jl/flie/flie-001.htmDanke für die Bewahrung des Schatzes von Jakob Lorber!

~~~~~~~~~~~~~~~~

Vorwort Jesu Christi {03.09.1840}

01] Es ist gut, des öfteren auf so manches das Gefühlsauge zu richten und da Meine Liebe und Weisheit zu gewahren – und wäre der zu betrachtende Gegenstand noch so gering! -; denn es liegt doch immer etwas Unendliches darin, und so ist es auch würdig eines geistigen Blickes, da alles, worin sich Unendliches birgt, von Mir ein Atom ist, in dem ein ewiges Sein waltet.

02] So Ich euch nun in einem kleinen Liede eine unbeachtete Fliege etwas vorsumsen lasse, so denket, daß auch dieses geringe Tierchen nicht zu den Ungezählten gehört; denn so Mir die Atome des Lichtes und die Monaden des Äthers durch alle Unendlichkeiten und Ewigkeiten nach ihrer Zahl genau bekannt sind, wie soll es eine Fliege nicht sein, zu deren Bildung doch mehr als eine ganze Milliarde von Atomen nötig sind?

Die Fliege (Gedicht)

01] Es sumset die muntere Fliege in lustiger Weise
Ein artiges Liedchen Mir, mächtigem Schöpfer, zum Preise;
Sie sumset in wonniger Freude gar sinnig von Liebe
Und kreiset im Meere der Liebe aus innerem Triebe
Und redet gar deutlich vernehmliche Worte der Gnade
Und kündet und zeiget zu gehen euch ärmliche Pfade.

02] Sehet das Tierchen, wie munter und fröhlich es kreiset,
Und wie es ganz sorglos gehorsam dem Triebe sich weiset
In dankbarer Haltung der Richtung, die Ich ihm gegeben;
Und nie wird es, so wie ihr, nach dem Verbotenen streben!
Ich sage, umsonst ist es euch nicht so nahe gestellt,
Und ist auch das Mittel so klein, ist’s von Mir doch erwählt!

03] Ein Flügelpaar leicht, gleich dem Äther, hab‘ Ich ihr gegeben,
Damit sie sich sollte erleichtert in Lüfte erheben
Und kreisen da munteren Fluges in Strahlen der Sonne
Und saugen da Licht mit den Äuglein der goldenen Krone,
Dann tragen dasselbe zum Leben der toten Gebilde
Und zeugen der Härte von Meiner belebenden Milde.

04] So hab‘ auch gegeben Ich weise ihr sechs leichte Füße
Und hab‘ ihr gegeben, damit sie empfinde die Süße
Des Lebens, zum Saugen der Kost einen tauglichen Rüssel.
Und sehet, was Ich euch gesaget, nehmt es als Schlüssel
Und denket im Herzen so über die Fliege:

Ich sage: die Fliege, die Fliege, sie singt euch vom Siege!

Die Entstehung der Fliege {08.03.1842}

01] Die Fliege, ein kleines Tierchen zwar, und nicht selten lästig dem Menschen wie auch vielen anderen lebenden Geschöpfen der Erde, besonders zu jener Zeit des Jahres, da der Sonne Strahlen heftiger den Boden der Erde berühren, ist aber dennoch in der Ordnung der Dinge so unbedeutend nicht und auch nicht also zwecklos, als sie eben zu sein scheint.

02] Um das alles vollkommen und nützlich einzusehen, wollen wir eine kleine Vorbetrachtung über die natürliche Beschaffenheit dieses Tierchens machen.

03] Es wäre wohl überflüssig, euch die Gestalt der eben zu besprechenden Fliege der Form nach kundzugeben, nachdem ihr doch schon ganz sicher werdet mehrere Fliegen gesehen haben; aber ihre merkwürdigen Einzelheiten und die Art ihrer Entstehung sind da auf keinen Fall zu umgehen, sondern mit recht vielem Fleiße und aufmerksamen Geistes zu beachten.

04] Wie entsteht demnach die Fliege?

05] Dieses wissen zwar Naturgelehrte, daß die Fliege eine Art Eier legt, welche so klein sind, daß sie vom menschlichen Auge kaum wahrgenommen werden, und daher auch ein so geringes Gewicht haben, daß sie gleich dem Sonnenstaube sich gar leicht in der Luft schwebend erhalten können.

06] Wohin aber legt die Fliege ihre Eierchen, da die Zahl dieser von einer Fliege gelegten Eierchen nicht selten Millionen übersteigt, und wo und wie werden sie ausgebrütet? Ihr habt sicher noch nie eine junge Fliege gesehen; die Mücklein aber dürfet ihr ja nicht etwa für junge Fliegen ansehen.

07] Sehet, die Fliege legt ihre Eier, so sie einmal legereif geworden ist, überall hin, wo sie sich nur immer hinsetzt, und kümmert sich dann weiter gar nicht mehr darum, was mit ihnen geschieht. Millionen werden von den Winden in alle Weltgegenden geführt und zerstreut; Millionen kommen in das Wasser; ja, ihr könnt euch beinahe kein Ding auf der Erde denken, das da verschont bliebe von den Eiern der Fliege. So wie der Fliege selbst kein Ding gewisserart zu heilig ist, darum sie sich nicht auf dasselbe setzen und dasselbe beschnüffeln möchte, also ist außer der glühenden Kohle und der lodernden Flamme auch beinahe kein Ding vorhanden, das sie nicht mit ihren Eierchen beklecksen möchte.

08] Wohin alsonach die Fliege ihre Eierchen legt, und wie sie aussehen, wüßten wir jetzt schon; wie sie aber ausgebrütet werden und wie viele von den unzählbar gelegten, davon soll gleich die Rede sein.

09] Alle diejenigen Eierchen, welche entweder an den feuchten Mauerstellen der Häuser, vorzugsweise der Tierstallungen, oder an faulem Holze, oder an was immer anderem Moderfeuchtigkeit Haltendem gelegt werden, kommen fast meistens davon; was aber da ein Raub der Winde und des Wassers geworden ist, davon werden freilich wohl unbeschreiblich wenige zu Fliegen ausgebrütet, – obschon dessenungeachtet nichts verlorengeht, daß es irgendeine andere weise Bestimmung verfehlen sollte, ja sogar diejenigen nicht, welche von Menschen und Tieren nicht selten zu Millionen mit einem Atemzuge eingeatmet werden. Doch lassen wir diejenigen, welche den vielen anderen Bestimmungen zugeführt werden, und wenden wir uns sogleich zu denjenigen, welche da ausgebrütet werden!

10] Wie also werden denn diese ausgebrütet?

11] Sehet, wenn die Sonne einmal hinreichend die Erde zu erwärmen anfängt, da fangen diese Eierchen auch an zu wachsen, bis sie einmal so groß werden, daß sie auch ein mittelmäßig scharfes Auge zu entdecken imstande ist, und zwar als einen weißlichgrauen Blumenstaub, natürlicherweise an den Stellen nur, da sie von der Fliege hingelegt wurden. Das ist dann die Zeit der Ausbrütung, welche also vor sich geht:

12] Die Eierchen springen auf, von den erwachten Geistern der in einem solchen Eichen angesammelten, ordnungsmäßigen Vorgangstierchen genötigt. Diese Geister vereinigen sich in der Gestalt eines kaum sichtbaren kleinen, weißlichten Würmchens zu einem Leben. Dieses Würmchen nährt sich dann einige Tage von der Feuchtigkeit der Stelle, da es ausgebrütet wurde, welche Nahrungszeit eben nicht gerade bestimmt ist, sondern allzeit von dem Umstande der Reichlichkeit des vorhandenen Nahrungsstoffes abhängt.

13] Jedoch bis daher geht es mit der Zeugung der Fliege ganz natürlich vor sich.

14] Ich habe euch aber schon gleich anfangs gefragt, ob ihr noch nie eine junge Fliege gesehen habt. Sehet, darin liegt das eigentliche Wunder dieses Tierchens begraben. Es ist auf einmal da, ganz vollkommen ausgebildet, und niemand weiß, woher es kam, und wo sein Geburtsort ist.

15] Wie geschieht denn dieses Wunder?

16] Ihr habt vielleicht schon dann und wann von alten Leuten sagen hören: „Die Fliegen entstehen zum Teil aus einer Art Staub und zum Teil aus den zerstreuten Körperteilen alter, toter Fliegen.“ – Dem Anscheine nach ist es wohl so, aber der Wirklichkeit nach freilich wohl nicht.

17] Denn so das Würmchen einmal die reife Größe erhielt, welche ungefähr die Ausdehnung hat wie ein kleiner Beistrich bei einer mittelmäßig großen Schrift, sodann zerplatzt das Würmchen und zerlegt dadurch das Innere nach außen. Dann dehnt sich die frühere Außenhaut des Würmchens zum eigentlichen Leibe der Fliege aus, wohlversehen mit allen den innern Verdauungsgefäßen; die frühere Innenseite des Würmchens aber bringt dann die äußeren sichtbaren Teile der Fliege hervor, welche, sobald diese Umkehrung vor sich ging und sie mit der äußeren Luft in Berührung kommen, binnen längstens fünf bis sieben Sekunden zu ihrer vollkommenen Ausbildung gelangen, bei welcher Gelegenheit die Fliege auch ganz vollkommen fertig ist.

18] Sehet, das wäre demnach die Geburt oder vielmehr die gewiß nicht wenig merkwürdige Entstehung der Fliege, und sie muß jedem Betrachter wunderbar genung vorkommen! Allein dieses alles ist dessenungeachtet noch das am wenigsten Wunderbare bei diesem Tiere. Was da noch folgen wird in der möglichsten Kürze, darüber werdet ihr erst groß erstaunen und euch verwundern, – und so lassen wir dieses Merkwürdige an einem nächsten Tage folgen!

BITTE unbedingt weiterlesen – ALLES lesen – es ist fantastisch – jeder sollte wissen – welch wichtigen Dienst die Fliege erledigt:

Vorwort des Herrn {jl.flie.000}

  1. Die Entstehung der Fliege {jl.flie.001}
  2. Die Füße der Fliege {jl.flie.002}
  3. Die Fliege als Ausgleicher der Luftelektrizität {jl.flie.003}
  4. Die Fliege als Lebensretter des Menschen {jl.flie.004}
  5. Die Fliege als Erhalterin gesunder Luft {jl.flie.005}
  6. Die Fliege als Nahrungsmittelchemiker und Elektrizitätsverteiler {jl.flie.006}
  7. Die Fliege, ein Sammelpunkt des Lebens aus Gott {jl.flie.007}
  8. Die Fliege und die Entstehung der Kometen {jl.flie.008}
  9. Die Ursache und das Wesen des Lichtes {jl.flie.009}
  10. Das Wesen des Äthers und des Sonnenlichts {jl.flie.010}
  11. Die Fliege als Licht und Lebenssammler {jl.flie.011}
  12. Die Fliege als Symbol der Demut {jl.flie.012}
  13. Ein Trost aus der hohen Weisheit die Allhier zu lösen ist (Gedicht) {jl.flie.012 ff.}

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kooperation mit der Natur – Naturkooperation

.

Jakob Lorber ~ ein Sprachrohr der Lebensbereiche

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der UrzeitCode die Rettung des Ursprungs

Durch den Urzeitcode lässt sich die ursprügliche Form von Pflanzen und Tieren wiederherstellen!

Der Urzeit-Code 1/2 – Genmanipulation Elektrofelder (17.12.1988 Schweiz)

Der Urzeit-Code 2/2 – 20 Jahre später

Urzeit-Code statt Gentechnik – Daniel Ebner im Gespräch mit Michael Vogt

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

vorbild-freude

Genmanipulation rückgängig machen – der Urzeit-Code

.

Der Urzeit-Code – das UR-Video 🙂

.

Ökolandbau versus Agrarindustrie

.

Indien 200.000 Selbstmorde – Folgen von Monsantos Gift und Genen

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

%d Bloggern gefällt das: