Kanzlerberater in Israel verhaftet | Ceiberweiber

Danke Karl!
Schon wieder der Kern des Anstoßes  😉
Sehr gut!

Vorweg noch der Kommentar von Karl, den ich auch interessant finde:

„Der Artikel spricht wieder einmal für das Wissen, den Mut und den Fleiß, den Frau Alexandra Bader bei den Recherchen an den Tag legt. Meiner Meinung nach kämpft diese Frau wie eine Löwin. Bin nun gespannt, wie die Politmarionetten mit deren Spindoktoren bis zur Wahl die Kurve kratzen. Doch vielleicht kommt es am 13. Oktober zu keiner Wahl, denn nach meiner Meinung hängt alles, was zurzeit in Europa geschieht, von der Entwicklung in Deutschland, vor allem von der Merkelregierung ab und ob Angela Merkel erneut gewählt wird. Natürlich auch von Donald Tramp, ob er dem Druck der Finanzmafia standhält. Jedenfalls ist die Verhaftung von Tal Sielberstein eine Sensation. Und was mit den Schüsselfiguren im ORF passiert, denn mit mauern, manipulieren und unter den Teppichkehren hat der ORF längst die Medienhoheit verloren.“

Ja, wer weiß, ob es Wahlen geben wird? Antje Sophia hat ja gesehen, dass es gar keine Wahlen geben werde, wir dürfen also sehr gespannt sein 🙂

~~~~

Artikel von Alexandra Bader

Wie schon Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer lässt sich auch Noch-Kanzler Christian Kern von Tal Silberstein beraten, der früher für die Firma von Stanley Greenberg GCS arbeitete. Dass Medien in Rumänien und Botswana von einer Front des Mossad sprechen und Silberstein als Agenten bezeichnen, wollte man in der SPÖ-Zentrale und im Kanzleramt nicht hören. Nun ist Silberstein in Israel verhaftet worden, was die Löwelstraße zunächst dazu verleitet, die Zusammenarbeit mit ihm per Presseaussendung zu beenden. Und zwar in wenigen Sätzen:  „Tal Silberstein hat die SPÖ-Wahlkampagne beraten und sozialwissenschaftliche Forschung im Bereich Meinungsumfragen betrieben. Die SPÖ stellt mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit Tal Silberstein ein.“ Kolportiert und nicht dementiert wurden schon länger Honorare in der Höhe von 500.000 Euro pro Jahr, seitdem Kern ihn 2016 nach seiner Kanzlerwerdung engagierte.

Dabei wirkt vieles im Wahlkampf 2017 von jenem 2006 abgekupfert, der Gusenbauer zum Kurzeit.Kanzler machen sollte: es gibt wieder einen „Sozialfighter“ und es geht wieder um die Abschaffung der Eurofighter. Obwohl die SPÖ damals einen der besten Wahlstrategen Österreichs mit Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos hatte, wurde dieser von Silberstein und Greenberg an die Wand gedrängt und Jahre an Druck, Abschottung und Überwachung folgten.  In diesem Artikel vom März 2017 gehe ich Zusammenhängen auch auf internationaler Ebene nach und weise u.a. auf einen gescheiterten „regime change“-Versuch von George Soros, GCS und Co. 2011 gegen den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu hin. Wir wissen ja inzwischen, dass Kern nicht nur rasch Silberstein engagierte, sondern auch bald Besuch von George und Alexander Soros bekam.  Inzwischen gibt es schon erste Rücktrittsaufforderungen an Kern, der Warnungen nicht nur seitens politischer Konkurrenz, die kein Dirty Camapaigning will, in den Wind geschlagen hat.

Silberstein-Wahlkampf: Kern als Pizzabote

Besonders deutlich  wird erwartungsgemäß die FPÖ: “ Kanzlerberater Tal Silberstein, der wegen des Vorwurfs der Bestechung, der Urkundenfälschung und wegen des Verdachts der Geldwäsche seit heute in Israel in Untersuchungshaft sitzt, war eine „Erfindung“ von Bundeskanzler Christian Kern, Georg Niedermühlbichler und entspringt dem beruflichen Netzwerk von ‚Kanzlermacher‘ Alfred Gusenbauer. Obwohl bekannt war, dass gegen Silberstein in Rumänien ein Haftbefehl erlassen wurde, hat die SPÖ ganz bewusst und vorsätzlich diesen ‚Fachmann‘ als SPÖ-Wahlkampfberater nach Österreich geholt. Wie ist es möglich, dass man eine derart umstrittene Figur wie Silberstein als Berater des Bundeskanzlers ins österreichische Machtzentrum in eine Schlüsselposition setzt? Welche Interessen haben da in Wahrheit mitgespielt? Christian Kern, der nicht nur Obmann der SPÖ ist, sondern auch nebenbei als Kanzlerdarsteller zu brillieren versucht, muss jedenfalls – wenn sich diese Verdachtsmomente gegen Silberstein bestätigen – zurücktreten, so der Generalsekretär der FPÖ, NAbg. Herbert Kickl.“

Dazu sei angemerkt, dass einige Medien Silberstein bei früheren Vorwürfen verteidigten, denn es war bereits von einem rumänischen Haftbefehl die Rede. Daher klingt jetzt erstaunt – sogar mit Ausrufezeichen -, dass Silberstein nun tatsächlich festgenommen wurde (und für den ORF findet es nicht statt). Der FPÖ reicht das natürlich nicht: „Jetzt gilt es aufzuklären, welche Rolle die SPÖ in diesem Netzwerk von Alfred Gusenbauer, der ja als Erfinder von Christian Kern und Tal Silberstein gilt, tatsächlich spielt. Die SPÖ müsse jetzt volle Transparenz walten lassen und auf den Tisch legen, wie viel Steuergeld bislang an Silberstein überwiesen wurde. Vor dem Hintergrund der Verdachtsmomente gegen den engen Freund und Kanzlerberater Silberstein, bekommt der SPÖ Slogan ‚Holen Sie sich, was Ihnen zusteht!‘ eine völlig neue Bedeutung. Tatsache ist, dass die Kanzlerpartei der Republik durch ihre Personalentscheidung jedenfalls massiven Schaden zugefügt hat, so Kickl.“

Kern präsentiert „Plan A“

Freilich versucht die Berichterstattung zu kalmieren, wenn herausgestrichen wird, dass Silberstein mit sofortiger Wirkung eh nichts mehr mit dem Wahlkampf des Bundeskanzlers zu tun hat. Mit anderen Worten muss aber jemand, vor dem seit Monaten gewarnt wird, erst festgenommen werden und so ohnehin nicht zur Verfügung stehen, damit die SPÖ Konsequenzen zieht. Sie mauerte bisher auch bei der Frage, ob bis heute bestehender Druck auf Ex-Verteidigungsminister Norbert Darabos bereits im Wahlkampf 2006 mit Silberstein begann (und deckt diesen Druck auch angesichts einer Anzeige wegen des Eurofighter-Vergleichs). Auch Kern selbst schweigt dazu, wie man an der Nicht-Reaktion auf diesen offenen Brief sehen kann. Sieht man sich Umfragewerte an oder erinnert sich, wie planlos Kern auf den Rücktritt von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und die Entscheidung des neuen ÖVP-Chefs Sebastian Kurz für Neuwahlen reagierte, fragt sich, ob Silberstein je auch nur einen Cent wert war. Die SPÖ könnte ohne ihn kaum schlechter, eher schon besser dastehen, zumal jetzt wegen ihm auch Kern zur Disposition steht.

Das Flair internationaler Beratung schien das Wahlkampfteam auch dazu zu verführen, sich in der trügerischen Sicherheit zu wiegen, dass alles wie 2006 ein gutes Ende nehmen wird. Damals holte Gusenbauer im Finish gegenüber Bundeskanzler Wolfgang Schüssel auf, was jedoch zu einem Pyrrhussieg wurde. Eine der Konsequenzen war, dass Darabos Verteidigungsminister wurde, was Gusenbauer zynisch als das „große Los“ bezeichnete. Wie alte Fronten verlaufen, sah man auch im Eurofighter-U-Ausschuss, wo Gusenbauer Darabos in die Pfanne haute, während Schüssel ihn verteidigte. Kurz sah es so aus, als habe Kern mit einer Klassenkampf-Rede beim SPÖ-Bundesparteirat am 3. August die Kurve gekratzt. Doch die SPÖ hat dann verschlafen, was der Skandal um sadistische Ausbildner beim Bundesheer und falschen Korpsgeist für sie bedeutet, zumal Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil zu unemotional reagierte und alles nach Zudecken aussieht.

bitte weiterlesen – es gibt noch einen Hilferuf: Kanzlerberater in Israel verhaftet | Ceiberweiber

Geschlechtsumkehrung der Eliten – Die Dokumentation

Veröffentlicht am 03.08.2017

Das Wut Interview mit dem Asyl Arzt

ich finde den Arzt gut 🙂

Veröffentlicht am 14.01.2016

10 Dinge, die Sie vermutlich nicht über George Orwell wussten

10 Dinge, die Sie vermutlich nicht über George Orwell wussten

Eins der bekanntesten Bücher seiner Zeit wurde im Jahr 1949 veröffentlicht: George Orwells 1984. Orwells Darstellung eines totalitären Überwachungsstaates ist bis heute sehr gefragte Literatur und landete im Januar 2017 sogar wieder auf Amazons Bestsellerliste. Doch was hatte es mit dem Autor auf sich und wer war er eigentlich?

Hier 10 Dinge, die Sie vermutlich noch nicht über George Orwell wussten:

1. Bevor Orwell 1984 schrieb, arbeitete er während des Zweiten Weltkriegs als Propagandist der BBC für die britische Regierung. Diese Tätigkeit in der Propagandaindustrie mag durchaus zu seinem kritischen Bild für das Jahr 1984 beigetragen haben.

2. Ursprünglich sollte der Roman “1980“ heißen, dann “1982“, bevor er sich auf das Jahr 1984 festlegte. Das Buch wurde zwischen 1946 und 1948 geschrieben und es wird davon ausgegangen, dass der Buchtitel die Umkehr der Jahreszahl der Fertigstellung des Romans war: ’48 auf ’84. Weiter soll Orwell darüber nachgedacht haben, das Buch “The Last Man in Europe“ zu nennen – “Der letzte Mensch in Europa“.

3. Während des Schreibens kämpfte Orwell gegen Tuberkulose. Die Krankheit siegte letztlich und er verstarb nur sieben Monate nachdem “1984“ veröffentlicht wurde.

4. Während einer Erholungsreise mit seinen Kindern auf einem Schiff ging er über Bord und musste gerettet werden.

5. Ironischerweise stand Orwell selbst unter Überwachung durch die Regierung, während er seinen Roman über Regierungsüberwachung schrieb. Die britische Regierung behielt ihn im Auge, weil angenommen wurde, dass Orwell “sozialistische Meinungen“ vertrete. Die Überwachung begann nach der Veröffentlichung seines Buches “The Road to Wigan Pier“, eine wahre Geschichte über Armut und die Unterschicht in England.

6. Die Parole »2 + 2 = 5« stammte nicht von Orwell, sondern wurde vom kommunistischen Russland als Motto genutzt, bei dem es um das Erreichen der Fünfjahrespläne innerhalb von vier Jahren ging. Dennoch wird diese Parole noch heute zur Beschreibung totalitärer Hirnwäsche benutzt.

7. Orwell borgte sich auch japanische Propaganda für seinen Roman. Die “Gedankenpolizei“ basierte auf der japanischen Geheimpolizei zu Kriegszeiten, den sogenannten “Kempeitai“, welche unpatriotische Japaner in ihrem “Gedankenkrieg“ verfolgte.

8. Während seiner Tätigkeit als Propagandist für die BBC gab es einen Konferenzraum mit der Nummer 101. Raum 101 sollte in seinem Roman einen entscheidenden Stellenwert bekommen.

9. Laut Freunden und Familienangehörigen von Orwell stand seine zweite Ehefrau, Sonia Brownell, Modell für den Charakter “Julia“, in welchem die Hauptfigur des Romans, Winston Smith, verliebt war.

10. Trotz oder auch wegen der Beliebtheit des Romans findet sich das Buch auf der Liste der am häufigsten verbotenen Bücher überhaupt. Teils wird und wurde das Buch verboten, weil es angeblich prokommunistische Ansichten beinhaltet, andernorts wurde es aus dem genau gegenteiligen Grund verboten. So unterliegt ein Buch, welches vor Totalitarismus warnt, tatsächlich der Zensur.

Es wäre sicher interessant zu erfahren, wie der Romanautor die heutige Zeit betrachten würde. Seine totalitäre Welt hat sich deutlich mehr Zeit gelassen, als bis zum Jahr 1984. Doch vergleicht man die Kerninhalte seines vor fast 80 Jahren geschriebenen Buches mit der heutigen Wirklichkeit, dann kommt man nicht umhin zu erkennen, dass zumindest Teile seiner Prognosen längst von der Realität eingeholt worden sind.

“1984“ können Sie hier beziehen.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/07/10-dinge-die-sie-vermutlich-nicht-ueber-george-orwell-wussten/

Hintergründe zum Wirken Trumps gut verständlich und plausibel | Hintergründe von Terror beleuchtet

Bei Trump läuft alles nach Plan – Syrien, Nordkorea, Stockholm, BVB

Politik Analytiker W. Pjakin

Danke Konstantin!

Published on May 2, 2017

Themen:
0:10 Der Angriff auf Syrien ist ein Schachzug, um Trumps Gegner auszuschalten.
4:57 Trumps Charakter hat nichts mit seiner Strategie zu tun – genauso wie bei Merkel oder Hollande.
7:22 Der Angriff auf Syrien ist wie die Landung von Mathias Rust unweit des Roten Platzes 1987.
9:07 Was ist mit den Raketen passiert und was sind die Konsequenzen?
13:41 Was war die Begründung für den Angriff auf Syrien und wie ist die tatsächliche Situation?
14:50 Die USA müssen erklären, warum sie Untersuchung verhindern.
16:00 Nordkorea – nur eine Ablenkung von Syrien?
17:52 Welche Bedeutung hatte der Besuch von Xi Jinping zum Zeitpunkt des Angriffs auf Syrien?
19:12 Die Terroranschläge in Stockholm und in Deutschland (BVB) und die amerikanische Elite.
21:11 Die Süddeutsche Zeitung als eins der Sprachrohre der Globalen Elite.
22:24 Aktualisierung zum Thema BVB-Anschlag – es gibt überhaupt keinen internationalen Terrorismus.
25:42 Das Treffen zwischen Lawrow und Tillerson.
28:05 Die politischen Ziele des Bombenabwurfs in Afghanistan.
30:40 Nord- und Südkorea als ein Experiment der globalen Elite – oder warum es dort nicht zum Krieg kommt.
34:24 Das Auftreten des russischen Vize-UN-Botschafters gegenüber England als eine Botschaft an USA.
Quellen: https://www.youtube.com/watch?v=uc6cK… https://www.youtube.com/watch?v=PZstm…

Kommentar: Ich hatte die Absicht einen ausführlichen Artikel über die vielen Terroranschläge zu schreiben, bzw. darüber, was ein False Flag oder ein echter Terroranschlag wäre. Das Meiste, das ich dazu zu sagen gehabt hätte, sagt im obigen Video bereits Walerij Wiktorowitsch Pjakin sehr klar, man höre genau hin!

Es wäre ein ziemlich dickes Buch, das aber geschrieben werden sollte – „Terror Kriege und die wahren Hintergründe“ – gibt es das schon? Ja natürlich gibt es darüber schon zahlreich Bücher, die sollten aber auch gelesen werden!

Ich meine hiermit bloß, dass die alternativen Berichterstatter mehr den Fokus auf die Absicht dahinter lenken sollten, als darauf, ob es ein HOAX war oder nicht!!!!

Unter die Lupe genommen ist das nämlich komplett egal, ob ein Anschlag als politische Aktion von wem auch immer geplant wurde, es kommt darauf an weshalb er durchgeführt wird und was man damit bezweckt. Daher ist es auch hinfällig sich darin zu verbeißen, dass die letzten in den Massenmedien gezeigten Anschläge sogenannte False Flag Aktionen waren. Natürlich werden im Mainstream die Leute verarscht indem… ich denke dabei an dem Boston Marathon, wo einer ohne Beine gezeigt wurde, so als hätte er bei diesem Anschlag die Beine verloren, aber in Wahrheit hatte man eine Stock und Bühnenmaterial zu den schon nicht mehr vorhandenen Beinen hinzu gebunden und rote Farbe darüber geleert, sodass es wie eine frische Wunde aussehen musste, solche und ähnlich Aktionen von Schauspielern werden der Öffentlichkeit von allen letzten Anschlägen vorgeführt.

Nichts desto trotz gab es immer auch wirklich Verletzte oder Tote!

Man muss die Absicht und die Durchführung unterscheiden, denn real ist es letztlich egal wie Katastrophen inszeniert wurden... alle Kriege wurden inszeniert… die Katastrophe ist das was in der Erinnerung bleib. Wie sehr verarscht die Öffentlichkeit dabei wird, indem man sogar, öffentlich ausgeschrieben, Darsteller für derartige Aktionen sucht, glaubt der Bürger XY sowieso nicht, für den zählt ja nur was das Fernsehen bringt und dass er erneut geschockt wurde.

Nochmals: Jeder Terroranschlag, egal ob echt oder gespielt ist ein Anschlag, der Tote fordert, oder fordern könnte, auch wenn diese nicht beabsichtigt waren, weil nur der Effekt des Anschlags gebraucht wurde, um ein bestimmtes politisches Klima entstehen zu lassen. Wenn dass die Öffentlichkeit mal zu verstehen begonnen hat, werden weder Kriege noch Terror weiterhin möglich sein.

Zu der Absicht dahinter: Wir wissen doch, dass die angeblichen Terroristen von 9/11 heute alle noch leben und nicht jene sind, die tatsächlich die Katastrophe planten und durchführten. Wäre es ein Anschlag von normalen Terrorosten gewesen, was aber technisch bei 9/11 ja gar nicht möglich gewesen wäre, aber sagen wir mal es wären so genannte Terroristen gewesen, und es waren auch WIRKLICH Terroristen nur nicht jene, deren Gesichter man dafür zeigte, sondern jene, die auch die Macht hatten dieses Vorhaben durchzuführen.

Der Unterschied zu einem ECHTEN Anschlag gegen die USA wäre allerdings jener gewesen, es wären nicht 3000 sondern wahrscheinlich 40.000 oder noch mehr Tote gewesen, weil sich normalerweise viel mehr Menschen im WTC aufgehalten haben würden. Würde weiters zugegeben werden, dass es ein Insider Job war, würden die Nutznießer auch die ausgezahlten gigantischen Versicherungssummen zurückzahlen müssen, denn eine Versicherung zahlt doch keinen Schaden, den ich mir selber und absichtlich zufügte.

Außerdem wäre der Irakkrieg nicht möglich gewesen, nur dadurch, dass man jemandem beschuldigt hatte, der eine „Kriegshandlung“ über Terror gegen die USA angeblich ausübte konnte der Irakkrieg eröffnet werden.

Das letzte Ereignis in Manchester wurde auch dafür hergenommen, um Deutschland eine Kriegshandlung gegen GB zu unterstellen, was ich sehr gefährlich empfand.

Ich hoffe, dass ich hiermit verständlich machen konnte, worauf es wirklich ankommt.
Die Aktion (Terror, Krieg etc.) ist nur das Symptom, die Ursache ist die Absicht dahinter – NUR das ist wichtig aufzudecken!

Fazit: Ein Anschlag unter falscher Flagge ist nicht anderes als eine öffentliche Täuschung, um eine bestimmte Absicht zu verschleiern und dennoch zu erreichen!

AnNijaTbé sehr besorgt am 266-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Manchester Terror Attack – Achtung das ist eine Warnung!

Um Trump steht es gut – Comey, IS-„Loser“, Kissinger (W.Pjakin)

Published on May 23, 2017

Walerij Wiktorowitsch Pjakin über die Position von Trump (11.5.2017)
Stichpunkte:
0:00 Die IS-„Looser“ in Syrien – Syrien nun kein Regime mehr?
3:50 Comey war ein Trick von Trump.
6:10 Wikileaks kommt vom der globalen Elite.
7:10 Lawrow bei Trump – und Kissinger.
Quellen: https://www.youtube.com/watch?v=oH4s-… https://www.youtube.com/watch?v=kh7hX…
Begriffsklärung:
Der globale Prädiktor – im Grunde ist es die globale Elite, sie betreibt globale Politik und legt langfristige Pläne darüber an, in welche Richtung sich die einzelnen Länder und die Welt als Ganzes entwickeln sollen.
Der interne Prädiktor – das sind Kräfte, die die globale Politik und die Techniken des globalen Prädiktors analysieren, die anderen darüber aufklären und Vorschläge zur eigenen nicht manipulierten Politik machen.
Die Begriffe stammen aus der russischen Schule des Konzepts der öffentlichen Sicherheit (Concept of Public Security)

%d Bloggern gefällt das: