Endlich !!!! Die Aufklärung des 9/11 Mysteriums ▶ Deutsche Synchronisation

Veröffentlicht am 07.06.2017

Lebendige Leichen: Propaganda-Video gegen Russland wurde zu früh gefilmt

Die westliche Medien schreiben ständig über Bombardierungen Russlands. Sie zeigen krasse Bilder mit verletzten Kindern und beschuldigen Russland für alles Unheil in Syrien.. Fakt ist, Russland ist auf Bitten Assads militärisch am Krieg beteiligt.

Hier ist ein weiteren Beweis von westlicher Propaganda. Diese lebendige Bewegungen der angeblichen Leichen ist in dem Video auf 45 Sekunde zu sehen ist, dass zum wiederholten Male Russland den Verbrechen an Zivilbevölkerung vorwerfen sollte.

Veröffentlicht am 27.10.2016

Auf den Video ist zu sehen, wie jemand von den „Leichen“ vergaß, dass die Kamera schon am Laufen war, weswegen man sieht wie er sicht bewegt. Eine andere «Leiche» wurde noch gefaltet.

Quelle:

http://de.news-front.info/2016/10/28/lebendige-leichen-propaganda-video-gegen-russland-wurde-zu-fruh-gefilmt/

gefunden bei:

https://keltenkrieger3000.wordpress.com/2016/10/29/lebendige-leichen-propaganda-video-gegen-russland-wurde-zu-frueh-gefilmt-nf-deutsch/

Video: Wie gekaufte Wissenschaftler gewissenlos die Politik beeinflussen – und reich dabei werden

Dass die Industrie dahinter steckt, die durch ein psychopathisches System korrumpiert wurde, wie – nebenbei bemerkt – alle anderen Ebenen unserer Gesellschaft auch, liegt auf der Hand. Der folgende Videobericht, der sogar im Mainstream ausgestrahlt wurde, wirft anhand eines konkreten Beispiels ein Licht auf die Mechanismen dieses Systems.
© Screenshot
Der gekaufte „Experte“ Professor Helmut Greim

Es handelt sich um einen gewissen Professor Helmut Greim, Wissenschaftler und Toxikologe, der als „unabhängiger Experte“ eingesetzt wird, um regelmäßig alle möglichen gefährlichen Stoffe offziell als unbedenklich zu erklären. Tatsächlich hat er sehr enge Verbindungen zur Industrie, die ihm entsprechende Gehaltschecks ausstellt. Dem ungeachtet wird dieser gewissenlosen Person auch noch das Bundesverdienstkreuz „für seine Leistungen zum Schutz von Mensch und Umwelt“ verliehen. Man könnte meinen, es handele sich um ein ähnliches Kaliber wie der Friedensnobelpreis für den Kriegstreiber Barack Obama – um nur ein Beispiel zu nennen.

Wie ein industrienaher Gutachter seit Jahren die Politik beeinflusst

Schauen Sie sich diesen Mann nochmal genau an – er ist nur einer von vielen, die unsere Gesundheit und unser Wohlergehen auf dem Gewissen haben:

© Screenshot
Der gekaufte Professor Helmut Greim

Wieder kommen wir zum Schluss, dass wir unsere Gesundheit und unser Denken selbst in die Hand nehmen müssen, denn wieder und wieder zeigt sich, dass „Titel“ und „weiße Ärztekittel“ flächendeckend missbraucht werden, um falsches Vertrauen – mit weitreichenden Konsequenzen -zu erzeugen. Schützen Sie sich und Ihre Nächsten – übernehmen Sie Verantwortung und recherchieren Sie selbst.

Kommentar: Das irrsinnige Ausmaß der Korruption in Wissenschaft und Religion und warum es uns alle betrifft

Quelle:

https://de.sott.net/article/26718-Video-Wie-gekaufte-Wissenschaftler-gewissenlos-die-Politik-beeinflussen-und-reich-dabei-werden

Die verschwundene Fake Doku von Sky News – Der falsche Dimitri

Der britische Sender Sky News soll seine „Enthüllungs-Dokumentation“ über den Syrien-Krieg manipuliert haben. Der „russische Söldner Dmitri“, der vom Kämpfen auf der Seite des syrischen Präsidenten Baschar al-Assads erzählt, hat sich als Moskauer Schauspieler entpuppt, wie das russische Fernsehen berichtet.

Sky News hatte ein Interview mit zwei Russen veröffentlicht, die behaupteten, als Söldner aufseiten der syrischen Regierungsarmee gekämpft zu haben. Ferner erzählen die Männer, die sich als Alexander und Dmitri vorstellen, von 500 bis 600 russischen Söldnern, die in Syrien getötet worden sein sollen.

Doch diese Geschichten scheinen eine reine Erfindung zu sein. Sky News habe ihn für 100.000 Rubel engagiert, damit er den Söldner Dmitri spiele, erzählte Alexander Agapow, Schauspieler eines Moskauer Theaters, gegenüber dem russischen Sender NTW.

Die schwarze Silhouette im Film, die über nicht existierende russische Söldner in Syrien erzählt, sei von ihm gespielt worden. Als Beweis für diese Worte soll der Schauspieler NTW einen Mitschnitt des Interviews vorgelegt haben.

Ende 2015 war bereits das ZDF mit dem Vorwurf konfrontiert gewesen, für seine Dokumentation „Machtmensch Putin“ die Geschichte eines jungen Russen, der als Kronzeuge für einen russischen Einsatz in der Ostukraine präsentiert wurde, inszeniert zu haben. Der junge Mann, der im Streifen über seinen Einsatz im Donbass berichtete, erzählte später im russischen Fernsehen, er sei für seinen Auftritt bezahlt worden und seine Aussagen seien ihm diktiert worden. Das ZDF bestritt den Vorwurf.

Veröffentlicht am 12.08.2016

Google eliminiert ‚Palästina‘ aus Kartenservice und ersetzt es mit ISRAEL

Screenshot

Google hat Palästina von seiner Kartenansicht Google Maps gelöscht und es mit Israel ersetzt. Für diesen Schritt erntet der Konzern nun heftige Kritik aus aller Welt. Der Journalistenverband Palästinas wirft Google vor, sich mit Israel verbündet zu haben, um Geschichte und Geographie zu verfälschen. Die Entscheidung von Google widerspreche internationalen Normen und Abkommen.

Der Journalistenverband Palästinas veröffentlichte eine Mitteilung, in der er den von Google getroffenen Beschluss energisch verurteilte. Die Rede sei von einem israelischen Komplott mit dem Ziel, Geschichte und Geographe zu verfälschen.

„Das israelische Regime versucht, seinen Namen einem Staat zu geben, der für künftige Generationen als legitim gelten soll, und damit den Namen Palästinas für immer zu löschen“, hieß es in der Stellungnahme.

Die palästinensischen Journalisten wiesen darauf hin, dass die Entscheidung von Google das Recht des palästinensisches Volkes auf sein Heimatland verletze, und dass es ein fruchtloser Versuch sei, das Gedächtnis der Palästinenser und Araber sowie der ganzen Welt zu manipulieren.

Außerdem rief die palästinensische Organisation den IT-Riesen auf, die jüngsten Veränderungen in seinem Kartenservice rückgängig zu machen, da sie gegen alle internationalen Normen und Abkommen verstoßen würden.

Weltweite Kritik

Die Entscheidung Googles gegenüber Palästina schlug in sozialen Netzwerken hohe Wellen. Die palästinensischen Twitter- und Facebook-Nutzer forderten mit Hilfe eines Hashtags, den US-Konzern mit Sanktionen zu belegen. Die meisten von ihnen meinten auch, dass man weder Karten noch weitere Belege brauche, um die arabische Identität der palästinensischen Gebiete zu beweisen.

 

%d Bloggern gefällt das: