Das Pentagramm

Auf der Suche nach einer Erklärung zum Kommentar von Gunst, habe ich eine interessante Seite gefunden 🙂 Die Winkelmaße zum Pentagramm sind nicht ganz einfach zu verstehen, selbst diese anscheinend präzise Erklärung muss man sich selber mit nachzeichnen und nachrechnen eröffnen.

Pentagramm in Europa

Das Pentagramm ist eines der ältesten Symbole, das wir kennen und wurde schon viertausend Jahre vor Christi verwendet.
Mit den Kreuzzügen kam das Pentagramm nach Europa.

weiterlesen und schauen auf dieser Seite: http://historisches-franken.de/stadtplanung/pentagrammformen.htm

Viele interessante Bild der Anwendung des Pentagramms aus mehreren Bereichen und Erklärungen dazu…
…zuletzt kommt diese Erklärung:

Das Pentagramm hat fünf Ecken, und die Fünf ist die erste Zahl, die überhaupt die Bildung einer Sternfigur zulässt. Außerdem spielt die Fünf in der belebten Natur eine besondere Rolle, da die Anzahl von Blütenblätter oftmals fünf beträgt und Lebewesen häufig fünf Zehen oder Finger haben. Der Mensch bildet, wenn er mit gespreizten Armen und Beinen dasteht, einschließlich seines Kopfes ein Pentagramm, und daher wird die Fünf ebenso als die Zahl des Menschen angesehen.

Wenn man ein Pentagramm in einen Kreis einzeichnet und alle Achsen miteinander verbindet, so ergeben sich sieben verschiedene Winkel, mit denen es wiederum eine besondere Bewandtnis hat:

Es finden sich ausschließlich Winkel mit 18, 36, 54, 72, 90, 108 und 144 Grad; interessanterweise bildet die Quersumme aller dieser Winkel stets 9. Genau fünf (= griech. „penta“) der sieben Winkel (18, 36, 54, 90, 144) ergeben eine Fibonacci-Zahlenfolge, und dieselben fünf Winkel 72 und 108 Grad, die addiert eine halbe Kreissumme oder 180 Grad bilden.

Die beiden herausragenden Winkel im Pentagramm haben 144 und 108 Grad. Der äußere Transformationswinkel, der jeweils zur nächsten Ecke des Pentagramms führt, hat 108 Grad. Der innere Transformationswinkel, der durch das Zentrum des Pentagramms führt, hat 144 Grad.

Die 144 Grad kommen, genau genommen, nur zu Stande, wenn man zwei Winkel zusammenaddiert. Das hat aber seine Berechtigung, denn in der Pflanzenwelt etwa entspricht dies häufig der Entwicklung der Blattstellung, die oft auch einem Pentagramm folgt. Die Blätter bilden sich nicht in der Reihenfolge A-B-C-D-E, sondern A-C-E-B-D; der Blätterwuchs ist also erst nach zwei Umdrehungen komplett. Von Blatt zu Blatt entsteht jedes Mal der Transformationswinkel mit 144 Grad.

Auf dieser Seite http://pacohoro.org/2015/03/start/ habe ich noch folgendes gefunden:

Wie lange dauern Impuls, Takt und Rhythmus in Stunden und Minuten gemessen?

50 Takte   =   24 Stunden   =   750 Impulse   =   1440 Minuten   =   5 Rhythmen
1 Impuls   =   1min 55,2s
1 Takt   =   15 Impulse   =   28min 48s
1 Rhythmus   =   10 Takte   =   150 Impulse   =   4h 48min

Warum die Friedenszeit/Pacohoro für eine friedliche Veränderung der Gesellschaft nützlich und wichtig ist.

©AnNijaTbé: hier geht es um ein Thema das auch meines ist (Resonanz), denn ich möchte ja den Kalender ändern, diese hier wollen die Uhr ändern – daher werde ich mir das mal näher ansehen – hier nur ein Ausschnitt:

Wir alle wissen, dass die Menschen über die Medien täglich mit Katastrophenmeldungen bombardiert werden. Der Klimawandel ist da nur eine von vielen Gefahren, die das Leben auf der Erde bedrohen.

Doch die Welt ist auch voller Lösungen und unsere Aufgabe muss es sein, ein positives Bewusstsein dafür zu wecken, dass es für ein Umdenken eben noch nicht zu spät ist.

Dafür brauchen wir erstens:
Eine Idee oder Vision, wie dieses Umdenken genau auszusehen hat. Nach Möglichkeit sollte diese Vision ganz nah am Puls der Zeit ticken, um auch weltweit möglichst viele Menschen anzusprechen. Für unser Vorhaben sind aber Begriffe wie Idee oder Vision schon ziemlich abgenützt und verbraucht.

Die hier vorgestellte Friedensuhr ist daher „Unsere Version der Zukunft“.
Sie ist ein Vorschlag, mit der Bitte an alle Völker,  einmal über „Unsere Version der Zukunft“ nachzudenken, denn wir haben gute Gründe, die Zeit zu verändern. Wir können sogar versprechen, dass man unsere Version verstehen kann, denn diese Idee ist: „im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar“, weil man eine Uhr nun mal anfassen und mitnehmen kann.

AnNijaTbé: Die Zeit an sich kann nicht geändert werden, wir können aber, die Manipulation der Zeit wieder ändern. Nun bin ich mal gespannt was die sich zur Änderung der UHRZEIT ausgedacht haben 🙂 Ob die FÜNF dafür die Lösung wäre? Ich selber trage bereits seit 30 Jahren keine Uhr mehr und komme dennoch selten zu spät. Mal weiterlesen…

Das Ablesen der Friedensuhr ist sowieso ein Kinderspiel, wenn man bis 50 zählen kann.

Zweitens brauchen wir auch eine einfache Antwort auf die vielen Fragen, welche sich die Erdenbürger stellen. Denn viele Menschen sind äußerst besorgt, wenn sie an die Zukunft ihrer Kinder und Enkel, oder an ihre eigene denken. Mit dieser Angst dürfen wir nicht spielen. Stattdessen geben wir den Völkern etwas Praktisches auf die Hand. Eine Uhr mit einem Symbol, welches sich mit der Hoffnung auf Frieden und Einigkeit verbündet hat.

Positiv eingestellte Menschen erwarten drittens:
Eine Transformation/Veränderung der Gesellschaft. Schnellstmöglich bitte und ohne viel Blutvergießen, denn es ist ja schließlich schon 5 vor 12.
Da die Friedensuhr nur Takte und Impulse anzeigt, schafft sie dieses „5vor12denken“ quasi ab, indem sie den Aufbruch in eine neue Zeit signalisiert.

Mit Pacohoro – der Friedenszeit – schlagen wir ein alternatives Zeit-Modell vor, welches eine Evolution der kapitalistischen Werte einleiten soll, und der wichtigste Wert, der sich jetzt entwickeln soll, weil er immer zu kurz kam, ist der Wert der Zeit, denn Zeit ist der größte Luxus im Wohlstand.

Doch um den Zeitgeist zu ändern, sind wir für die meisten Menschen nicht interessant genug, oder anders gesagt: Wir sind nicht von Interesse.
Es ist also wichtig das Interesse, die Begeisterung und die Hoffnung der Bevölkerung zu wecken, um letztendlich die Menschheit wachzurütteln.

Das muss auf eine extrem außergewöhnliche Art und Weise passieren und sich deutlich von den Strategien der anderen Parteien unterscheiden, da man uns sonst nicht wahrnehmen wird. Darin waren wir uns auch immer alle einig. Deshalb basteln wir ja an der gläsernen Partei (gem. ist die Humanistische Friedenspartei – HFP), der Alex am Netzwerk und wir anderen an der Vernetzung.

©AnNijaTbé: Ich bin ja dafür, dass Parteien abgeschafft werden, weil sie immer nur Eigeninteressen (Macht) vertreten und nie an das Gemeinwohl denken, daher wäre es besser von Projektgruppen zu reden, die sich für bestimmte Anliegen einbringen. Diese könnten in Zukunft die Dinge der Gemeinschaft realisieren, jeder das wofür er brennt. Das worauf wir uns gemeinsam, nämlich wirklich alle einigen müssen, ist eine ORDNUNG die alle akzeptieren können und diese ORDNUNG wäre in meinen Augen eine NATÜRLICHE ORDNUNG. Wenn wir also Uhrzeit und Kalender ändern, dann sollten diese sich als Faktum in der Natur widerspiegeln.

Unser HFP-Programm ist toll, es bietet für viele verschiedene Probleme Lösungsvorschläge und geht mutig in die richtige Richtung. Unser Programm  gibt auch Antworten auf viele drängende Fragen!
Aber geben wir auch eine einfache kurze Antwort? Zum Beispiel wie wir eine enkelgerechte Welt aufbauen wollen? Oder wie wir den Menschen die „gestohlene Zeit“ zurückgeben wollen? Oder wie wir Frieden machen wollen? Wie das BGE einzuführen ist und ab wann es kommt? Wie genau wir die Arbeitszeit verkürzen werden? usw.

Auf alle Fragen könnten wir die gleiche Antwort geben, welche lautet: „Wir werden die Zeit verändern.“ Oder etwas ausführlicher: „Na ist doch klar, wir wechseln die Zeit und benutzen dafür ein kleines strategisches Spielzeug: – die Friedensuhr.“

Der Enno Schmidt hat im Live-Talk der HFP sehr gut erklärt, wie und wo das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) überall  in das System eingreift, und zwar so weit, dass am Ende sogar der Weltfrieden entstehen könnte. Das macht das BGE nicht direkt, sondern indirekt durch die Hintertür. Er hat darum gebeten alle anderen Ideen zur Unterstützung des BGEs zu nutzen. Dieser Gedanke ist sehr gut nachvollziehbar.
Wir wollen also nicht nur die BGE-Initiative unterstützen, sondern auch die Friedensuhr als Geschenk mit einbinden!

In unserem stark rationalisiertem Kulturkreis gibt es ein geflügeltes Wort:
„Zeit ist Geld!“… wir sprechen also zwei wichtige Aspekte unseres Lebens an. Die einen wollen mehr Zeit und andere brauchen mehr Geld. Am liebsten hätten wir natürlich beides.

„Zeit ist Geld“ wirft aber eine entscheidende Frage auf.

Warum waren wir in der Lage uns Weltweit auf nur eine gültige Zeit zu einigen?
Es gibt zwar verschiedene Kalender aber nur eine Standartzeit, unsere 24-Stunden-Uhr.

Warum schaffen wir das nicht auch beim Geld? Eine Welt und nur ein Geld? Denn schließlich sind ja alle Menschen gleich und jeder soll die gleichen Chancen haben. Ergo bräuchten wir dafür ein globales BGE in einer gültigen Währung.

©AnNijaTbé: damit bin ich natürlich nicht einverstanden, denn dies ist ja auch der Plan der Illuminaten! Es ist auch so, dass alle Menschen eben gar nicht GLEICH sind. „Alle Menschen sind gleich“, war ein gesetztes MEM für NWO… alle die gleichen Sklaven für ganz wenige die nicht gleich sind – Leute bitte aufwachen!
Mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen wäre ich allerdings schon einverstanden 🙂

Die entscheidende Frage, die sich an dieser Stelle auftut ist jetzt folgende:

Was ließe sich theoretisch schneller verändern? Die eine Zeit – oder das viele Geld?

Wenn man, zusätzlich das Glück hat, im Besitz einer alternativen Uhr zu sein, dann fällt die Antwort leicht.

Natürlich klingt es erstmal naiv, ungewohnt, unmöglich oder verrückt für jemanden, der zum ersten Mal hört: „Hey, da sind welche, die wollen eine echte Zeitenwende!“

„Unsere Version der Zukunft“ ist jedoch gut durchdacht. Gerade weil das Pacohoro-Projekt den Status Quo der allgemeinen Standartzeit in Frage stellt und so ein Nachdenken über den Wert der Zeit, aus einer ganz neuen Perspektive, ermöglicht.

weiterlesen – auch das Video und die Symbolik der Friedensuhr stammt aus dieser Seite: http://pacohoro.org/2015/03/start/https://i0.wp.com/pacohoro.org/wp-content/uploads/2015/03/TAKT-17-15-13cm.png

Impossible Pentagram (How 2 Draw Optical Illusions)

~~~~~

Zahlenspiele: *3-6-9 Tesla Code *Die Zahl Phi… *Geschichte der Mathematik… *Wo kommen die Zahlen her?

~~~~~

Der neue TZOLKIN – der neue MAYA-Kalender ist da – Hallelujah heute ist der 1.1.2018 im Natürlichen Kalender

 

Zahlenspiele: *3-6-9 Tesla Code *Die Zahl Phi… *Geschichte der Mathematik… *Wo kommen die Zahlen her?

Dem Leben auf der Spur!

Diese Zahlenspiele können auch mit 1-5-7 und mit 2-4-8 gemacht werde – mit 3-6-9 ist es dann komplett – mehr steckt nirgends drinnen!
1-5-7 sind männliche Zahlen
2-4-8 sind weibliche Zahlen
3-6-9 sind neutrale Zahlen

Anmerkung zum Kreis: In der Natur gibt es keinen exakten Kreis, es gibt zwar Kreisläufe, diese sind aber in Wahrheit Wendel oder Spiralen. Das bedeutet, dass mit größter Wahrscheinlichkeit der gleiche Ausgangspunkt von was auch immer niemals mehr erreicht werden kann. Wir hatten früher Berechnungen angestellt und kamen zu Ergebnissen von Millionen Jahren wo sich das JETZT möglicherweise energetisch wiederholen könnte, die Betonung liegt dabei am KÖNNTE. Die Basis der Berechnung war der Maya-Kalender gewesen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wendel
https://de.wikipedia.org/wiki/Spirale

Die natürlichen Kreisläufe erhalten zwar das Leben, sie sind aber nicht exakt wiederholbar, es gibt nur Annäherungen und Ähnlichkeiten.

Siehe dazu auch die Fraktalen-Forschung, die von Selbstähnlichkeit spricht. Umgekehrt aber hat die Fraktalenforschung herausgefunden, dass das Ursprüngliche niemals ganz verloren geht, weil es in allem was kommt immer wieder [schemenhaft] auftaucht, das wurde mathematisch sichtbar gemacht, unglaublich spannend. Real kann dieses Ursprüngliche allerdings nur in Phänomenen erkannt werden, was aber voraussetzt, dass die Phänomene gelesen werden können.

Keine Blume der gleichen Art, gleicht exakt ihren Geschwistern, so ist es in allen Belangen im wahren Leben. Es ist auch kein Mensch wie der andere. Wenn man sich das vor Augen führt kann auch rasch erkannt werden, welch zerstörerische Verbrechen ungeahnten Ausmaßes heute an der Natur vollzogen werden.

Die Wissenschaft heute verlangt obendrein eine Wiederholbarkeit, als Beweis für eine These oder für Realität! Eigentlich hätte sie schon längst erkennen müssen, dass derlei Beweise nur in der Theorie vorhanden sind, nicht aber im Leben selbst! Hier ist der fatale Irrtum begraben, der die Menschheit vom wahren Leben zunehmend trennt. Jeder Versuch ist zwar wiederholbar, aber bereits abhängig vom Durchführenden… usw.

Ohnmächtig sieht der Mensch zu, kann es nicht begreifen, nicht erklären, fühlt sich zu klein, um es zu ändern, leidet aber täglich mehr und mehr. Sie wissen nicht was sie tun, sagte Jesus der Christus. Wahrlich wahrlich ich sage euch, sie die Zerstörer wissen tatsächlich nicht was sie tun, sie erkennen in ihrer Zerstörungswut auch nicht, dass sie sich damit selbst auch auslöschen und nur eine schemenhafte Erinnerung zurücklassen werden, welche über die Jahrtausende in Vergessenheit, letztlich ganz verwinden wird.

©AnNijaTbé: am 10.3.2018 des Natürlichen Jahreskalenders

3-6-9 TESLA CODE – sehr schön!

Published on Dec 14, 2016

3 6 9 – Der versteckte Code in unserem Zahlensystem, nach Tesla

Published on Jan 2, 2017

Im folgenden Video sollte nicht überhört werden, dass es heute gar nicht mehr möglich sei, mehrere Studien zu machen. Absolut würde ich das nicht sehen wollen, denn jeder kann sich ja auch ohne Universität weiterbilden und Privatgelehrte/r werden. Man sollte sich von dem Ziel eines Doktorats verabschieden, das nicht mehr unbedingt eine Auszeichnung zu sein scheint, wenn wir uns die heutige Welt mit den heutigen Studien ansehen.

Ich meine in dem folgenden Video doch einen „Widerspruch“ zu hören… m.E. kann ein Raum nicht unendlich sein, denn der Raum ist ja 3D, sonst wäre es ja kein Raum… darüber hinaus gibt es allerdings die „räumliche“ Unendlichkeit und die „zeitliche“ Ewigkeit. Letztlich ist alles unendlich… unendliche Ebenen, unendlich viele Dimensionen… etc. – für den Verstand ist das alles unfassbar, auch unvorstellbar, für das wahre Sein/Selbst ist allerdings gar nichts unfassbar, sondern wie ein unendlicher See in dem das Individuum badet.

Die besten für alle verständlichen Erklärungen>>>

Nachgefragt: Wer hat die Zahlen erfunden? (1/2)

Published on Oct 25, 2013

Zahlen können faszinieren. Sogar der Bauplan unserer Elemente ist auf Zahlen aufgebaut. Warum das so ist, hat Werner Renz bei Dr. Peter Plichta nachgefragt. http://www.hope-channel.de

 Der Erfinder und Entdecker

Dr. Peter Plichta, Jahrgang 1939, studierte Chemie, Physik, Kernchemie und Jura an der Universität Köln. Promotion 1970 über Silanverbindungen, deren Darstellungen bis dahin als unmöglich galten. Zu Beginn seiner Habilitation 1971 gelang ihm die Gewinnung der Dieselöle von Siliziumwasserstoffen (Höhere Silane). 1973 – 1976 Studium Pharmazie und Biochemie an der Universität Marburg. Ab 1981 Privatgelehrter auf den Gebieten Logik, Zahlentheorie und Mathematik. Zu diesem Zeitpunkt löste er das geometrische Problem der 4. Dimension aus der Verteilung der Primzahlen. Der Raum um einen Atomkern ist schalenförmig und von der Form zweier sich durchdringender Flächen und besitzt die Dimensionen Länge hoch 4. Damit war die Verknüpfung der 3 Dimensionen des Raumes mit einer eindimensionalen Zeit als eine geistige Fehlentwicklung entlarvt. 1991 Veröffentlichung der ersten beiden Bücher Das PrimzahlkreuzBand I und II.  http://www.plichta.de/plichta/

Leonhard Euler (lateinisch Leonhardus Eulerus; * 15. April 1707 in Basel; † 7. Septemberjul./ 18. September 1783greg. in Sankt Petersburg) war ein Schweizer Mathematiker und Physiker. Wegen seiner Beiträge zur Analysis, zur Zahlentheorie und zu vielen weiteren Teilgebieten der Mathematik gilt er als einer der bedeutendsten Mathematiker.
Johann Carl Friedrich Gauß (latinisiert Carolus Fridericus Gauss; * 30. April 1777 in Braunschweig; † 23. Februar 1855 in Göttingen) war ein deutscher Mathematiker, Astronom, Geodät und Physiker. Wegen seiner überragenden wissenschaftlichen Leistungen galt er bereits zu seinen Lebzeiten als Princeps Mathematicorum („Fürst der Mathematiker; Erster unter den Mathematikern“).

Nachgefragt: Wer hat die Zahlen erfunden? (2/2)

Der mathematische Übergang zur Physik!

http://www.plichta.de/plichta/

Published on Oct 31, 2013

Zahlen können faszinieren. Sogar der Bauplan unserer Elemente ist auf Zahlen aufgebaut. Warum das so ist, hat Werner Renz bei Dr. Peter Plichta nachgefragt.
*

Das Yoga Vidya Logo – Heilige Geometrie und Zahlenmystik – mein.yoga-vidya.de – Yoga Forum und Community

Danke Gunst!

Neulich beim Thailänder kam ich mit Sukadev auf das Yoga Vidya Logo zu sprechen. Mir war schon vor vielen Jahren, als ich es zum ersten Mal sah aufgefallen,…

weiterlesen: Das Yoga Vidya Logo – Heilige Geometrie und Zahlenmystik – mein.yoga-vidya.de – Yoga Forum und Community

Barcelona: “13“ und die “888“

Barcelona: ''13'' und die ''888''

Aus den vergangenen Jahren ist bekannt, dass bestimmte Ereignisse gerne mit gewissen Zahlen in Verbindung gebracht werden. Man man über Numerologie denken, was man will, doch auch bei dem gestrigen Terroranschlag in Barcelona scheinen Zahlen wieder eine Rolle gespielt zu haben.

Es war der 17.08.2017, als ein gemieteter Lieferwagen im katalonischen Barcelona auf der Flaniermeile Las Ramblas gezielt durch eine Menschenmenge pflügte und dabei, so die derzeit offiziellen Zahlen, 13 Menschen tötete und über 100 verletzte.

Es gab also 13 Opfer und dies am 17.08.2017. Nimmt man die Quersumme des vollständigen Datums (1+7+8+2+1+7), so kommt man im Zwischenschritt auf 26 (die Quersumme ist 8). Die Kurzform des Datums bietet dazu gleich drei 8er an: 1+7, 8, 1+7 = 8-8-8. Hier liegt folglich ein direkter Bezug zu beiden Zahlen vor, zudem 2 x 13 = 26 ist, Quersumme 8.

Es gibt sicherlich Menschen, welche sich mit dieser Art Zahlensymbolik sehr gut auskennen und entsprechende weiterführende Hinweise geben können, auch was die Bedeutung der Zahlen 13 und 8 (oder 888) angeht. Diese sind ausdrücklich erwünscht, der Kommentarbereich steht hierfür zur Verfügung.

Ansonsten noch eine kurze Anmerkung zum Ort des Geschehens: Barcelona liegt in Katalonien und dieses plant am 1. Oktober 2017 über die Unabhängigkeit abzustimmen. Dass es ausgerechnet am gestrigen Tag zu einem derartigen Vorfall in der katalonischen Hauptstadt gekommen ist, dürfte sicher unbedeutend sein, stehen doch noch 44 (!) Tage zwischen dem gestrigen Ereignis und dem Ende des Tages vor der Abstimmung.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/08/barcelona-13-und-die-888/

Der Begriff „DER Mensch“ ist für das Weib diskriminierend – genauer hingesehen – sieht es aber anders aus…

titelbild1

Universität verhindert Eröffnungsrede von Evolutionsbiologe wegen Gender-Kritik

Der Naturwissenschaftler und ehemalige Vizepräsident des Verbandes Deutscher Biologen, Professor Ulrich Kutschera, sollte ursprünglich am 23. März an der Philipps-Universität in Marburg in einer Vortragsreihe zum Thema Evolution sprechen. Das Präsidium der durch öffentliche Träger finanzierten Hochschule habe jedoch dem Organisator der Vortragsreihe empfohlen, den renommierten Wissenschaftler, der als vehementer Gender-Mainstreaming-Kritiker gilt, auszuladen und den Eröffnungsvortrag zum Studium generale einem anderen Referenten zu übertragen.

alles lesen unter: https://marbec14.wordpress.com/2016/04/03/universitaet-verhindert-eroeffnungsrede-von-evolutionsbiologe-wegen-gender-kritik/ – Dieser Beitrag zur Einstimmung für den Genderwahnsinn, so das einer noch braucht   oder aber tatsächlich noch keine Ahnung davon hat, der klicke unten bei den Kategorien auf den Begriff Gender Mainstreaming und finde noch mehr Irrsinniges dazu – durchaus interessant und teilweise zum Brüllen komisch.

~~~~~

In der Welt des Genderwahnsinns wurde vieles aufgegriffen und so sehr verzerrt bis es gar nicht mehr geht… sogar die Begriffe Vater und Mutter wurden in Frage gestellt, was in meinen Augen nur noch für den allgemein ausgebrochenen Irrsinn spricht, bzw. total überzogen ist.

aber

„das Mensch“ – bzw. Mensch als Begriff an sich wurde nicht wirklich beleuchtet!!!

Im Zuge der allgemeinen Korrekturen sollten wir doch diesen Begriff auch unter die Lupe nehmen und uns fragen, ob dem was wir unter „Mensch“ verstehen auch der Begriff gerecht wird?

Da der Begriff „Mensch“ sich von „den Männlichen“ den „männischen“ herleitet und erst seit dem 17 Jh. verallgemeinert für alle „Zweibeiner“ mit „die männischen“ verwendet wird, allerdings aktuell dem männlichen substantivierten Adjektiv nun auch ein männlicher Artikel vorgesetzt wird, begann mich das, als ich mir die Etymologie zu Mensch genauer ansah und die Männischen las, zu stören.

Sensibilisiert für die allgemeine VERmännlichung, des allgemeinen patriarchalen Weltbilds musste mich das natürlich stören, aber genauer hingesehen scheint die Anwendung „der männischen“ tatsächlich ein relativ junger und vielleicht auch schon manipulativer Ausdruck für ein patriarchales Weltbild gewesen zu sein!!!

Ich könnte an dieser Stelle auch sagen, dass alles beim Aktuellen bleiben solle…
…aber nein, lasst auch die spannende Analyse nicht entgehen, wenn ihr nur ein wenig für Zahlen und Begriffe übrig habt 🙂

Überraschung:
Die Menschheit gab es bereits auch begrifflich lange vor „den männischen“ !!! 

Vorweg:

Das Mensch; wird umgangssprachlich, zumindest in Österreich für Mädchen benutzt und hat einen abwertenden Charakter, was auch abzulehnen ist, bzw. hat er keine allgemeine Tauglichkeit, auch nicht als oberflächlich neutralisiert allgemeiner Begriff, für die gesamte Menschheit.

Der Mensch; als weibliches Wesen, könnte man sich durch den männlichen Artikel diskriminiert fühlen – siehe aber weitere Analyse.

Die Menschin; für die Frau, ist als Begriff auch schon mal aufgetaucht, aber Leute; klingt das nicht irgendwie echt blöd? 

weitere Analyse:

Wie sehen die Zahlenwerte der Begriffe in Hinblick auf die geschlechtliche Zuordnung aus?:

Für die gesamte Menschheit existiert dieser Begriff bereits als althochdeutscher und mittelhochdeutscher Begriff – „ahd. mannischeit, mennischeit“ – „mhd. menscheit“

ahd. mennischeit >>> Zahlenwert 2 (aus 11 [119]) = weibliche Zahl

ahd. mannischeit >>> Zahlenwert 7  (aus 115)        = männliche Zahl

mhd. menscheit >>> Zahlenwert 6 (aus 15) = neutrale Zahl = diese 6 geht aus zwei männlichen Zahlen hervor

aktuell:

Die (9 aus 18) Menschheit >>> Zahlenwert 5 (aus 104) = männliche Zahl = diese 5 geht aus einer männlichen und einer weiblichen Zahl hervor – auch wenn dies keine neutrale Zahl ist, so ist sie jedoch für mich sehr stimmig, weil sie aus einer männlichen und einer weiblichen Zahl hervorgeht. Daher würde ich diesen Begriff nicht ändern wollen.

Der (9 aus 27)  Mensch >>> Zahlenwert 8 (aus 62) = die weibliche Zahl findet durch den männlichen Artikel DER (Zahlenwert 9 aus 27) einen Ausgleich. Mensch geht aus einer neutralen und einer weiblichen Zahl hervor!

Das (6 aus 24) Kind (Zahl 2 aus 11) hat ja sprachlich schon seinen neutralen stimmigen Begriff gefunden, der natürlich auch bleiben kann, er erinnert mich auch an den MAYA-Begriff KIN, welcher, Zeit, Tag, Gott bedeutet. Die Zahl Elf wurde mir außerdem sehr positiv und überaus stimmig offenbart:


Nach genauerer Betrachtung dürfen wir gerne die heute allgemein gebrauchten Begriffe belassen, sie sogar auch als stimmig bewerten – finde ich jedenfalls!

Sicher ist euch auch nicht entgangen, dass alle Artikel NEUTRALE Zahlenwerte haben 🙂

andere Begriffe:

GOTT = 9 aus 63  > alle neutralen Zahlen – 3 – 6 – 9!

Erdling = 6 aus 15 aus 69 > Ursprung neutral(69), dann männlich(1 und 5), und wieder neutral (6)!

Mensche = 4 aus 13 aus 67 > Ursprung neutral(6) und männlich(7), dann männlich und neutral (1 und 3), zuletzt weiblich (4)!

Menschin = 4 aus 13 aus 85 > Ursprung weiblich(8) und männlich(5), dann männlich und neutral (1 und 3), zuletzt weiblich (4)!

Für alle, die es noch nicht wissen: 1,5,7 = männlich | 2,4,8 = weiblich | 3,6,9 = neutral – Die NULL ist ALLES und NICHTS und auch der Durchgangspunkt

©AnNijaTbé: am 18–7-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Anmerkungen dazu bitte im Kommentar!

~~~~~

 

Etymologie

mensch, m. homo.
1) mensch ist dasjenige adjectiv zu mann, das als männisch sp. 1594 aufgeführt worden. während es im adjectiven gebrauch über alle deutsche stämme geht (auch goth. mannisks, nord. mennskr), haben nur nieder- und hochdeutsch es auch zu substantiver verwendung ausgebildet, und es dadurch allmählich auch in der form vom adjectiv getrennt. am wenigsten das ags., das die starke masculine form des adj. mennisc humanus in wenigen nachweisbaren fällen substantiv im sinne von homo braucht (hit wäs .. häleða forlor, menniscra morð. genes. 722), während die neutrale in gleicher stellung ihm genus humanum ausdrückt: mid twêgen ormæte dracan, þæra orðung acwealde þät earme mennisc. Älfric homil. 2, 474; beide anwendungen sind in der späteren sprache wieder eingegangen. das altsächsische und altniederfr. dagegen hat die schwache form mennisko in der häufigeren verbindung menniskôno barn (Heliand 2636 u. ö.) in jenem sinne aufgenommen, woraus sich das mnd. mensche und minsche, das mnl. mensch in häufiger anwendung und in unserer heutigen bedeutung herausbildet, und so, dasz das wort nicht nur masculin, sondern auch, bei bezeichnung eines menschlichen wesens ohne rücksicht auf das geschlecht neutral, und selbst weiblich gebraucht wird, wenn es das natürliche geschlecht ausdrücklich hervorheben will, vergl. Schiller-Lübben 3, 94 fg.: nu bedde ek iw umme aller fruntschap und lewe willen, de gy iw to einer minschen hat hebben und borcet my twei gulde wer (wert) geldes. liebesbrief des 15. jh., Germ. 10, 392; fries. hat sich nur das masc. manniska, menneska, manska, menska, mansche, menscha, minscha ergeben (Richthofen 915b). ebenso ist ahd. mannisko, mennisko in jedem falle nur männlichen geschlechtes, erst mhd. wird daneben, zunächst im allgemeinen sinne, später auf das weib bezogen, das neutr. mensche gebildet, über das unten besonders; feminin, wie im nd., kommt es in hessischen actenstücken des 16. und 17. jahrh. häufig vor: die mensche neben die menschin, menschen Vilmar 268; ohne weitere verbreitung. im dänischen hat sich ein neutr. menneske mensch als lehnwort aus dem deutschen eingestellt; schwed. ein fem. menniska mensch, das aber dem geschlecht nach wol vom altnord. mennska humanitas, virtus beeinfluszt worden ist.
Die form des wortes, im ahd. durchsichtig und vom oben erwähnten adjectiv nicht geschieden, verdunkelt sich und nimmt die heutige gestalt an im mhd., wo in frühen denkmälern noch menniske, mennische, menesche begegnet (Lexer wb. 1, 2102), aber auch schon mennisk: also scol der mennisk tuon. fundgr. 2, 29, 35; und bald nur noch mensche und mensch:

des merke und vröu dich, hôher, werder, wîser mensch,
dû sîgest tiutsch, welsch, windesch, ungersch oder tensch. minnes. 2, 381a Hagen;

die form mensche, die Luther nicht braucht, ist doch gerade bei mittel- und norddeutschen schriftstellern noch des 17. jahrh. nicht vergessen: weil Timotheus ein junger mensche war. Schuppius 826; wo man gottesfurcht auf die seite setzt, da ist der mensche mehr als halb verdorben. unw. doct. 562;

o mensch, beweine deine sünd,
um welcher willen gottes kind
ein mensche muste werden.
P. Gerhard 30, 3;

http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GM03734#XGM03734

menschheit, f. art und gesamtheit der menschen, ahd. mannischeit, mennischeit, mhd. menscheit.
1) art, eigenschaft, wesen eines menschen: humanitas, menisheit Dief. 281b; menscheit, humanitas. voc. inc. theut. n 6a; menschheit, humanitas, mortalitas, natura et conditio humana. Stieler 1241.
a) von Christus nach seiner éinen natur (vgl. dazu mensch 6): der ist vom himel herab komen und hat die menscheit an sich genommen. Keisersberg seelenpar. 37b; also haben sie auch das im andern psalm von seiner gottheit ausgelegt, .. so doch das nach der menschheit gesagt ist. Luther 1, 98b;

ach her mîn vater und mîn got,
durch dînen bitterlîchen tôt,
den dîn menscheit durch uns leit
an dem criuze hêre,
dar an soltu gemanet sîn.
Wackernagel kirchenl. 2, 382 (nr. 529, 2);

http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GM04162#XGM04162http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GM04162#XGM04162

 

 

%d Bloggern gefällt das: