Tiefsttemperaturen bei Sonnenschein und starkem Wind in Wien

Die Luft ist derzeit gut aber aktuell eiskalt in Wien

In Wien gibt es seit einigen Wochen wieder den Wind, den es in Wien früher täglich gab. Daher konnten sich in den letzten Wochen, als noch kräftig am Himmel gesprüht wurde, die Chemtrails nicht halten und es gab Sonnenschein bei blauen Himmel und 20 Wärmegraden. Aktuell, die letzten Tage haben wir allerdings einen Temperatursturz. Die aktuellen 2,9° bei Sonnenschein sind durch gleichzeitigem Wind schneidend kalt!

Wie geht es, dass der übliche Wind in Wien – woher Wien auch den Namen hat – in Jahrzehnten verschwunden war und jetzt wieder zurückgekehrt ist. Welche Wettermaschine wurde da ein und ausgeschaltet und woher kommt die aktuelle Eiseskälte????

Bei den aktuellen Temperaturen ist es nur allzu leicht sich zu verkühlen und sich vermeintlich Corona einzufangen, auch wenn es gar kein Corona gibt. Also Leute zieht euch wirklich SEHR WARM an und tragt auch Pelzmützen, denn der schneidende Wind bei dieser Kälte könnte euch Grippe verursachen!!!!

Grüne EU

 

Clickt auf „Anzeigen“ dann könnt ihr das Video sehen !

Belvedere Museum Wien – Kiki Smith

Barockes Schloss – Die weltweit größte Gustav Klimt-Gemäldesammlung, darunter Kuss und Judith.

Leben und Kunst sind im Werk der US-amerikanischen Künstlerin Kiki Smith eng miteinander verbunden. Ausgehend von persönlichen Erinnerungen an soziale und politische Veränderungen in den 1980er- und 90er-Jahren bearbeitet Smith die großen Themen des Daseins: Besitz und Kontrolle von Geist und Körper oder Grenzbereiche zwischen Kultur und Natur, Leben und Sterben.

Quelle: Belvedere Museum Wien – Kiki Smith

Österreich: „Digitales Vermummungsverbot“ soll nun wohl kommen

Wien will wohl vorschreiben, dass nur noch nach Hinterlegung einer Handynummer im Internet gepostet werden darf. Das soll die Verfasser identifizierbar machen.

Österreich: Internetpostings bald nur nach Hinterlegung der Handynummer möglich

(Bild: Syda Productions/Shutterstock.com + www_slon_pics)

Österreichs Regierung will nun offenbar ernst machen und vorschreiben, dass Menschen nur noch nach Hinterlegung einer Telefonnummer in sozialen Netzwerken oder Internetforen Beiträge verfassen können. Im Kabinett soll am Mittwoch ein Gesetzentwurf zu einem „digitalen Vermummungsverbot“ abgesegnet werden, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Der soll demnach nicht untersagen, dass Nutzer im Internet Pseudonyme nutzen. Den Plattformen gegenüber sollen sie sich aber mit einer Handynummer identifizieren, die gegebenenfalls an Strafverfolgungsbehörden herausgegeben werden muss.

Quelle und weiterlesen

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Oesterreich-Internetpostings-bald-nur-nach-Hinterlegung-der-Handynummer-moeglich-4365622.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.atom

%d Bloggern gefällt das: