The Power of Makeup !

 Bild in Originalgröße anzeigen

Veröffentlicht am 29.10.2016

Was bedeutet der rote Rock? | Farben und Farbensymbolik im Mittelalter

Danke Babette!

roter-rock-heiratswilligWas bedeutet der rote Rock?

Wusstet ihr eigentlich, dass es in England alle vier Jahre Tradition ist, dass die Frauen den Männern einen Heiratsantrag machen? Wird der Glückliche am 29. Februar gefragt, darf er nicht „Nein“ sagen. Tut er es doch, muss er eine Strafe zahlen. Als Kennzeichen, trägt die Frau einen roten Rock. So kann sich der Auserwählte noch überlegen, ob er nicht doch noch schnell die Straßenseite wechseln soll, wenn sie freudig auf ihn zu läuft.

Quelle: Was bedeutet der rote Rock? – Bilder – Jolie

 

Farben und Farbensymbolik im Mittelalter

  • Fahles, blasses Gelb bzw. Gelbgrün wurde zum Kennzeichen sozial Deklassierter: Prostituierte waren an gelben Bändern oder Hauben zu erkennen, in Wien trugen sie z. B. ein gelbes Tüchlein an der Achsel, Juden mussten den gelben Judenhut aufsetzen, wenn sie das Getto verließen, oder mussten sich mit dem sogenannten „Gelben Fleck“, einem kreisförmigen Ring, als Juden ausweisen. Noch Papst PAUL IV. legte 1555 die Hutform fest, er sollte gelb und spitz zulaufend sein.
  • Goldgelb symbolisierte die Sonne, das Göttliche, war demzufolge nur dem ersten Stand vorbehalten.
  • Grün war im Mittelalter die Farbe der Liebe und (religiös) ein Zeichen der Hoffnung. Aber auch der Drache, den Siegfried im Nibelungenlied tötet und in dessen Blut er badet, war grün. Den Teufel stellte man sich in einen grünen Rock gekleidet vor. Prostituierte mussten in einigen deutschen Städten ein gelbes Tuch mit eingewebten grünen Streifen tragen.
  • Rot als Farbe des Blutes und der Auferstehung ist die Farbe des heiligen Geistes. Rot wurde zugleich als Farbe des Teufels verwendet, Frauen mit roten Haaren galten lange Zeit als Hexen.
  • Edel dagegen wurde das Purpur angesehen.
  • Blau war die Farbe des Himmels, die Farbe Gottes, der Keuschheit. Blau ist die Farbe der Treue (Vergissmeinnicht).

Aber auch die Nichtfarben Schwarz und Weiß trugen symbolischen Charakter:

  • Schwarz bedeutete Trauer, Tod, Nacht,
  • Weiß dagegen Unschuld und Reinheit.

alles lesen unter – sehr interessant: https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/deutsch-abitur/artikel/farben-und-farbensymbolik-im-mittelalter

Romanovs Rare Color Photos

Some color photos of the Romanovs.

Hochgeladen am 08.05.2012

GELB- die Farbe der Geächteten !

Viele Scheine sind gelb und das passiert bestimmt nicht aus Versehen, denn die Farbe gelb hat eine ganz besondere Tradition.

Veröffentlicht am 11.09.2016

Schockierend ! Olympia ist ratlos warum sich Pool auf einmal grün färbte

Wie durch Zauberhand wurde das Wasser im Sprungbecken des Aquatics Centers in Rio de Janeiro plötzlich grün. Was könnte die Ursache für die Färbung sein?

Vielleicht ist ja alles nur ein Scherz. Und vielleicht hat sich einfach jemand heimlich am Pool der Wasserspringer im Maria Lenk Aquatics Center in Rio de Janeiro zu schaffen gemacht und einen Beutel grüne Farbe im Wasser verteilt, um mit der wichtigsten Nationalfarbe des Landes die eigenen Athleten anzufeuern. Denn genau so sieht das Wasser neben dem gigantischen Sprungturm bei den Olympischen Spielen aus – nach einer großen Portion Farbe.

Was hat die rätselhafte Färbung ausgelöst? Diese Frage trieb Athleten, Trainer und Zuschauer um.

Mario Andrada, Sprecher des Organisationskomitees, bestätigte inzwischen, dass Algen an dem Farbwechsel beteiligt waren. Was genau der Auslöser war, werde weiter ermittelt. Eine Sprecherin des deutschen Olympia-Teams teilte inzwischen mit, dass zudem ein Defekt der Umwälzanlage vorliegen würde – bestätigt wurde das vom Organisationskomitee bisher aber nicht.

Andrada beeilte sich hinzuzufügen, dass eine Gefahr für die Gesundheit nicht bestehe – die täglichen Analysen hätten genau die gleichen Ergebnisse erbracht wie bei blauem Wasser.

Schönes Fleckchen für Algen

Die Bedingungen für Algen wären in dem Becken ideal. Es befindet sich unter freiem Himmel. Und Algen, die im Wasser Photosynthese betreiben, lieben Sonnenlicht – sie liefert die Energie für das Wachstum der kleinen Lebewesen. Allerdings gibt es auch Algenarten, die kaum Licht zum Wachstum benötigen; Kläranlagen haben etwa in ihren Rohrsystemen mit der Vermehrung der Rotalge zu kämpfen. Sichtbar sind Algen nicht unbedingt: Großalgenarten können zwar bis zu 60 Meter lang werden, aber Mikroalgen sind mikroskopisch klein.

Sollten die Algen die Ursache für den Farbwechsel gewesen sein, müssten sich geringe Mengen schon länger im Wasser befunden haben, sagt Harald Horn vom Lehrstuhl für Wasserchemie und Wassertechnologie in Karlsruhe. „Allerdings ist es schwer, eine Ferndiagnose zu stellen – wir befinden uns da noch im Bereich von Spekulationen“, sagt er.

Damit Algen sich vermehren, benötigen sie Stickstoff- und Phosphorverbindungen. „Da reichen schon geringste Mengen“, sagt Horn. Um ihnen diese Nährstoffe zu entziehen, fließt das Wasser in den meisten Schwimmbädern über eine Überlaufrinne in einen Speicher. Dort wird ein Flockungsmittel hinzugegeben, das Phosphat und andere Schmutzteile bindet, die dann herausgefiltert werden. Auch die Dosierung des Mittels könnte eine Rolle in Rio gespielt haben.

Ozon, Chlor oder Membranfilter

In Deutschland wäre es sehr unwahrscheinlich, dass Algen in Schwimmbadwasser gelangen – das Wasser in den Anlagen kommt aus dem städtischen Trinkwassernetz, das streng kontrolliert wird.

Zudem gibt es verschiedene Systeme zur Reinigung und Desinfektion der Becken:

  • Aufbereitungsanlage, die mit Chlor laufen,
  • Anlagen, die mit Ozon betrieben werden
  • und neuere Systeme, bei denen mit Membranfiltern Mikropartikel und damit auch Algen abgetrennt werden.

Chlor wird in Schwimmbädern nicht hinzugegeben, um Algenwachstum einzudämmen, sondern um zu desinfizieren und für Menschen gefährlichen bakteriellen Befall zu verhindern. „Aber auch Algen sollten in gechlortem Wasser keine Chance haben„, sagt Horn. Zudem gehe bei Chlor-Anlagen selten etwas schief. „Das Chlor erzeugt eine Depotwirkung“, sagt Horn. Um einen Effekt wie in Rio zu erzielen, „müsste schon die komplette Chlorung ausgestellt worden sein“. Allerdings gebe es Hinweise auf Algen, die eine gewisse Resistenz gegen Chlor haben.

weiterlesen:
https://de.sott.net/article/25517-Schockierend-Olympia-ist-ratlos-warum-sich-Pool-auf-einmal-grun-farbte
%d Bloggern gefällt das: