Economist Dekodierung: Ukraine – Großbritannien schickt Soldaten zur Beratung in die Ukraine – wird sich aber an Kriegshandlungen NICHT beteiligen

Danke Karl, das ist sehr aufschlussreich!

Was macht eigentlich unser Faymann auf diesem Bild mit Cameron – müssen wir einen Aufschrei tun, dass Österreich sich nicht an dieser Kriegstreiberei und Russland-Bashing zu beteiligen hat – in jedem Fall!!!!!!!!! Wozu sollten die Friedenverhandlungen von Minsk gut gewesen sein, nur dafür, dass die USA Zeit gewinnt für weitere Schritte gegen Russland???

Die Nacht von Minsk – Friedensverhandlungen – Ukraine

Cameron hat jedenfalls genau die gleiche Kleidung an, wie am Economist Bild – unsere Deutung ist, dass GB nicht an Kampfhandlungen teilnimmt, im Gegenteil die US-Kriegstreiberei zerstört – das sollen sie unbedingt tun, damit Frieden einkehrt!!!

Am Economist-Bild befindet sich ein Sparschwein auf David Camerons Brust, das mit Volldampf davon rennt – das könnte in diesem Zusammenhang so gedeutet werden, dass GB kein Geld für Krieg ausgibt – auch gut – sogar sehr gut!!!

Economist2014_cover_“üeolBild vom Economist!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Geheimdienst-Eklat – Briten drohen mit Abbruch aller Kontakte zu Deutschland

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Merkela zeichnet sich wieder einmal mit einem ihrer schönsten Gesichter aus 😦

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat offenbar nichts dagegen einzuwenden, dass David Cameron eine kleine Provokation gegen Putin in Richtung Ukraine schickt. (Foto: dpa)Bundeskanzlerin Angela Merkel hat offenbar nichts dagegen einzuwenden, dass David Cameron eine kleine Provokation gegen Putin in Richtung Ukraine schickt. (Foto: dpa)
Ukraine – Großbritannien schickt erste Soldaten in die Ukraine

Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 24.02.15 19:43 Uhr | 23 Kommentare

Großbritannien leistet der Vorgabe aus Washington, den Kampf gegen Russland zu verschärfen, unmittelbar Folge und schickt die ersten Soldaten in die Ukraine. Diese sollen zunächst nicht kämpfen, sondern die ukrainische Armee „beraten und ausbilden“. Offiziell hält London an dem Primat der Diplomatie fest.

Nach dem Besuch von Außenminister John Kerry, bei der Kerry schärfere Sanktionen gegen Russland gefordert hatte, reagiert London schnell: Großbritannien wird in den nächsten Wochen Soldaten in die Ukraine schicken, um Regierungstruppen mit Beratung und Ausbildung zu unterstützen. Das gab Premierminister David Cameron am Dienstag in London bekannt. «Eine bestimmte Anzahl britischer Kräfte wird involviert sein, sie werden nicht in der Kampfzone sein, aber ich denke, das ist es, womit wir helfen sollten», sagte Cameron. Ob das wirklich stimmt, ist unklar: Der Guardian berichtet, dass die Soldaten auch die ukrainische Infanterie sowie in der Aufklärung tätig sein werden. Offenbar haben die Soldaten die Aufgabe, die schwache militärische Führung zu unterstützen. Die Grenze zu einem Kampfeinsatz erscheint in dieser Hinsicht fließend zu sein.

weiterlesen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/02/24/grossbritannien-schickt-erste-soldaten-in-die-ukraine/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

The Economist Titelbild Vorhaben für 2015 – sie zeigen es uns in kryptischen Bildern u. Videos – „The World in 2015“ – bitte um Beteiligung an der Dekodierung – Danke!

Friede (53)

 

Gute Nachricht – Obama erhält Absage zu NATO

Absage an Obama: Slowakei will keine Nato-Truppen stationieren

Der slowakische Premier Fico hat das Ansinnen von US-Präsident Obama dankend abgelehnt, Truppen der Nato auf slowakischem Territorium zu stationieren. Man habe im August 1968 schlechte Erfahrungen mit der Roten Armee gemacht.

Freundliche Wort ja, Nato-Truppen nein: Der slowakische Premier Robert Fico, hier mit Anders Fogh Rasmussen, erteilt dem Ansinnen Obamas eine Absage. (Foto: dpa)

Freundliche Wort ja, Nato-Truppen nein: Der slowakische Premier Robert Fico, hier mit Anders Fogh Rasmussen, erteilt dem Ansinnen Obamas eine Absage. (Foto: dpa)

Nach Tschechien hat auch die Slowakei der von US-Präsident Barack Obama angebotenen Stationierung von Nato-Truppen eine Absage erteilt. “Ich kann mir ausländische Soldaten in eigenen Stützpunkten in unserem Land nicht vorstellen”, sagte Ministerpräsident Robert Fico am Mittwoch in einer Pressekonferenz zur Frage nach dem Angebot des US-Präsidenten. Fico erklärte, seit der Invasion sowjetischer Truppen 1968 gebe es in seinem Land besondere Empfindlichkeiten.

Obama hatte jenen osteuropäischen Mitgliedsstaaten des Militärbündnis eine stärkere Nato-Präsens versprochen, die sich durch die Ukraine-Krise von Russland bedroht fühlten. Dafür solle eine Milliarde Dollar bereitgestellt werden. Der tschechische Ministerpräsident hatte daraufhin erklärt, sein Land werde um keine Truppen-Stationierung bitten und fordere auch nicht eine verstärkte militärische Präsenz der Nato in Europa.

weiterlesen:  http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/04/absage-an-obama-slowakei-will-keine-nato-truppen-staitionieren/


Sehr geschickt formuliert von Merkel…  aber…

Es darf gelacht werden, was anderes, denn Drohungen, sind denn SanktionsANDROHUNGEN????

Merkel lobt russische Annäherung an ukrainischen Präsidenten

German Chancellor Angela Merkel addresses the Bundestag, the lower house of parliament, at the start of a debate on the 2014 budget at the Reichstag in Berlin April 9, 2014.     (GERMANY)  REUTERS/Fabrizio Bensch (GERMANY  - Tags: POLITICS)

Brüssel (Reuters) – Nach neuen Sanktionswarnungen der G7-Staaten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die russische Ankündigung gelobt, einen Diplomaten zur Amtseinführung des ukrainischen Präsidenten am Samstag schicken zu wollen.

„Allein die Tatsache, dass ich jetzt gelesen habe, dass Russland auch zur Inauguration einen Botschafter entsendet, zeigt natürlich, dass eine bestimmte Form der Anerkennung stattfindet“, sagte Merkel am Donnerstag nach Abschluss des G7-Gipfels in Brüssel. Sie betonte, dass die USA und die EU Lösungen durch Gespräche mit Russland wollten und es nicht um Drohungen gehe.

weiterlesen:  http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEKBN0EG1TR20140605

 

%d Bloggern gefällt das: