Computervirus täuscht Tumore auf Röntgenbildern vor

Ein Team speiste einen Computervirus in den Rechner von Tomogrgaphen ein, der Tumore in die Bilder hineinkopierte oder bestehende Tumore wegretuschierte. Ein Desaster für Diagnose und Therapie. (Bild)
Die Computertomographie gilt Ärzten und Patienten als die zuverlässigste Möglichkeit, in den Körper zu schauen. Das, was der Tomograph darstellt, ist die Wahrheit und zeigt genau, was Sache ist? Vielleicht aber auch nicht:  Ein Magnet-Resonanz-Tomograph (MRT) und Computer-Tomographie-Bilder (CT) können leider von einem Computervirus  so manipuliert werden, dass sie vollkommen echte Tumore zeigen, wo keine sind. Selbst Radiologen können den Unterschied nicht erkennen.

Eine Sicherheitsüberprüfung in Israel hat diese beunruhigende Entdeckung gezeigt. Ein Team von Security-Forschern hat dort absichtlich einen Computervirus entworfen und ihn eingesetzt, um zu prüfen, ob eine solche, perfekte Täuschung möglich wäre. Die medizinischen Bilder der Tomographen wurden durch eine entsprechende Malware, verändert, berichtet der britische Sender BBC. Diese Computer-Malware habe in MRT- und CT-Aufnahmen bösartige Wucherungen „hineinkopiert“. In dem Sicherheitstest waren drei ahnungslose Radiologen, denen die Bilder anschließend gezeigt wurden, davon überzeugt, dass die Patienten Tumore haben. Auch automatisierte Erkennungssysteme ließen sich von den manipulierten Bildern täuschen.

Die selbe Malware kann die Tumore auch „ausradieren“

Der Virus kann aber auch in entgegengesetzter Weise manipulieren. Er kann tatsächlich vorhandene Tumore einfach verschwinden lassen und an der Stelle entsprechend gesundes Gewebe darstellen. Das wäre im Ernstfall ein großes Problem, da Krebskranke dann als „gesund“ fehldiagnostiziert würden und der Betreffende könnte sich nicht rechtzeitig um die Behandlung kümmern und sich informieren, was er für eine Therapie für sich wünscht. In den Sicherheits-Labortests wurde der „TumorTäuschungs-Virus“ bei Lungenbildern eingesetzt.

Laut den Forschern könne die Malware im Prinzip alle Tomographie-Bilder manipulieren, nicht nur Tumore in allen möglichen Körperregionen, sondern auch ganz andere, innere Körperschäden, wie Frakturen oder Wirbelsäulenverletzungen fälschlicherweise als vorhanden darstellen, oder tatsächlich vorhandene Krankheiten oder Verletzungen „weglügen“.

Kein Sicherheitscode in den Tomographendaten

Mit ihrer Tumor-Fake-Arbeit wollten die Tomographie-Hacker aufzeigen, wie leicht solche diagnostischen Computerbilder, die meist sehr entscheidende Bedeutung haben und über die gesamte, folgende Therapie und Diagnose bestimmen, manipuliert werden können. Das ist deshalb möglich, weil diese Tomographen-Bilder keine direkten „Fotografien“ aus dem Körperinneren sind, sondern eine Flut von Daten, die der Tomograph misst, weitersendet und die dann in einem bildgebenden Verfahren von Computern zu einer bildlichen Darstellung uminterpretiert werden. Genau an diesem Punkt kann der Computer, der diese Daten in ein Bild umsetzt, von der Malware falsche Informationen bekommen und diese in das MRT oder CT-Bild einbauen. Wären die ursprünglichen Daten digital signiert oder verschlüsselt, würde man die „fremden“ Infiltrationen der Malware erkennen können. Ohne solche Signaturen, sind Änderungen, die wie in diesem Fall von einem Computervirus vorgenommen wurden, kaum zu identifizieren.

Der Computer-Virus könnte Forschung und Therapien in die Irre führen

Die Security-Forscher haben mit dem Versuch nicht nur eine erschreckende Möglichkeit zu Fehldiagnosen aufgedeckt. So eine Schwachstelle könnte auch benutzt werden, um gezielt Forschungen zu manipulieren: Wird eine neue Therapie, ein neues Medikament erprobt und man belegt Erfolg oder Misserfolg mit solchen Tomographen-Bildern, wäre es ein Leichtes, den Computer, der die Tomographen-Daten zu Bildern umwandelt, mit einem Virus zu invadieren, so dass die MRT oder CT-Aufnahmen nach der neuen Therapie plötzlich wunderbare Heilungen zeigen, wo keine sind. Ein zweiter Geschäftszweig wäre auch, mit manipulierten MRT-Bildern Versicherungsbetrug zu begehen. Mancher hat eine Versicherung, die eine ordentliche Summe auszahlen muss, wenn Krebs oder eine andere schwere Krankheit diagnostiziert wird. Nichts leichter, als eine solche, manipulierte MRT-Aufnahme eines renommierten Krankenhauses als Beleg vorzulegen, die einen „Geistertumor“ zeigt, die Versicherungssumme zu kassieren und sich anschließend über eine wunderbare Heilung zu freuen.

Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen haben sehr oft nur schlecht gesicherte Netzwerke. Gewiefte Hacker  hätten leichtes Spiel, so einen Computervirus einzuschleusen. Einmal im Netzwerk implantiert, hat die Malware leichtes Spiel, denn interne Daten, wie eben auch MRT- und CT-Bilder, sind nur schlecht bis gar nicht gesichert.

Quelle:

https://connectiv.events/computervirus-taeuscht-tumoren-auf-roentgenbildern-vor/?fbclid=IwAR3B9ZYmXHIECrXzFqe01mf1kKziA4ZrI58kqxY2ReES2nUDrEgvqMwQSVc

Neue Technologien sorgen für Zündstoff ! 2019

Am 11.04.2019 veröffentlicht

5G EILVIDEO ! Wichtig !

Am 09.04.2019 veröffentlicht

5G : Informationen einer Betroffenen aus Berlin

Am 09.04.2019 veröffentlicht

Studie der Hebrew-Universät, Jerusalem: „5G ist eine militärische Waffe!“

Nach einer Studie der israelischen Hebrew-University, Jerusalem, ist 5G eine militärische *Waffe, die als technologischer Fortschritt getarnt, immense Schäden an Menschen, Tieren, der Umwelt insgesamt hinterlässt, die zum größten Teil irreversibel sind.

In einer neueren Studie hat die oben genannten israelische Uni erforscht, daß die Schweißdrüsen des biologischen Organismus bei der *5G *Radioaktivität die Wirkweise einer Antenne haben. Weiterhin stellt die Uni fest, daß die *5G-Technologie eben nicht sicher ist, wie Politik und Industrie unisono immer wieder fälschlicherweise behaupten.

Desweiteren wird auch die Frage aufgeworfen, warum seitens der Politik-und Wirtschaftsmafia keinerlei Versuch unternommen wird, ZU BEWEISEN, daß bei der Einführung von 5G keinerlei Gefahr für Leib und Leben besteht.

Die Hebrew-Universität kommt zu dem Schluß, es werde deshalb kein Versuch unternommen, die „Ungefährlichkeit“ von dieser *Waffen-Technologie zu beweisen, weil das Ergebnis schon bekannt sei – nämlich, daß es sich beim Rollout von *5G um ein höchst gefährliches Experiment am Leben von Mensch, Tier und Umwelt handelt.

Die Forscher wissen bereits im voraus, was bei der Studie herauskommt. Vielmehr handelt es sich, indem man Mensch, Tier und Umwelt ungeprüft und ungetestet einer solch *gefährlichen Technologie aussetzt um den größten aktuellen Betrug zur Zeit.

Wie nochmals erwähnt werden muss, es werden deshalb keine Studien über die Gefährlichkeit der 5G Waffentechnologie gemacht, weil längst erwiesen ist, daß Radioaktivität und Strahlung in gar keinem Fall „sicher“ ist.

Forscher machen deshalb keine Studien, weil die Gefährlichkeit längst erwiesen ist. In diesem Zusammenhang verweise ich auf die Reflex- Studie, die Dr. Franz Adlkofer im Auftrag der EU erstellt hat. Mit dieser sollte die Unbedenklichkeit von Strahlung auf den menschlichen Organismus erwiesen werden.

Doch, oh Schreck!

Die Studie bewies das Gegenteil. Sie bewies, neben dem Auftreten multipler schwerster Gesundheitsschäden, auch die erbverändernde Wirkung, die auch 5G erzeugt. Daß also 5G eine erhebliche Gefahr auf diesem Planeten darstellt, ist lange und eindeutig bewiesen.

5G benutzt dieselben Frequenzen, die das militärische „Active-Denial-System“ zur Bekämpfung von Demonstrationsmassen benutzt. Das amerikanische, russische und sogar das chinesische Militär benutzen bereits fleißig dieses der 5G-Strahlung gleiche System zur Demonstrationsbekämpfung und -kontrolle.

Im übrigen hat „oh Wunder“, Israel die 5G-Technik erfunden und möchte auf seinem Territorium diese wundervolle Errungenschaft in keinem Fall installiert haben.

Warum wohl?

Also, wie wir nun wissen, ist 5G als militärisches Equipment entwickelt worden und soll keine Gefahr für alles Leben auf diesem Planeten darstellen? Daß ich nicht lache!

Aber unseren Akkord-Rechtsbrechern ist das ja sch…egal. Denkt dran, wer einem Politiker auch nur irgendetwas relevantes glaubt, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.

https://principia-scientific.org/study-human-sweat-ducts-act-as-antennas-for-5g-radiation/embed/#?secret=04K2nRANH5 funktioniert leider nicht

Dies ist die wahre Quelle für den Beitrag zu dieser Studie: https://www.pravda-tv.com/2019/04/studie-schweisskanaele-in-menschlicher-haut-wirken-wie-antennen-fuer-5g-strahlung-video/

siehe auch diese Beiträge:

https://www.kla.tv/5G-Mobilfunk/14078&autoplay=true

Universitätsstudie: 5G Roll Out wird für die menschliche Fruchtbarkeit katastrophal“ sein. | Firefighters suffer neurological damage after contact with 5G cell towers ~ Feuerwehrleute erleiden neurologische Schäden nach Kontakt mit 5G-Mobilfunkmasten

Studie: Schweißkanäle in menschlicher Haut wirken wie „Antennen“ für 5G-Strahlung (Video) | PRAVDA TV – Lebe die Rebellion

David Icke 5G Armageddon deutsch

Published on Mar 18, 2019

Deutsch synchronisierte Fassung des David Icke Videocast „The 5G Armageddon“.
%d Bloggern gefällt das: