Norbert Heuser: Kinesiologie – eine Technik für Jedermann | Kinesiologie ist auch eine umfangreiche Wissenschaft – Dr. Dietrich Kinghardt

Anmerkung: Der Tester sollte komplett neutral sein und sogar selber NICHTS DENKEN, wenn er testet, dann ist die Kinesiologie sehr zuverlässig.

Jegliche noch so geringe Suggestion beeinflusst ein wahrheitsgetreues Ergebnis. Ich persönlich kenne keinen Kinesiologen, der absolut neutral ist, alle haben bereits vorgegebene Vorstellungen, mit denen sie bewusst oder unbewusst beeinflussen.

Norbert Heuser weist zuletzt auch auf die Möglichkeit der Manipulation durch den Tester hin. Norbert Heuser selber wird vermutlich kaum je eine Orange als positiv testen können, weil er bereits diesbezüglich konträre anscheinend sogar 100% Erfahrungen machte. Wie sollte er also glauben können, dass es auch jemanden gibt, für den Orangen gesund wären? Das ginge nur bei einem Blindversuch, dass er selber gar nicht weiß, was er testet!!!!

Testen zu lernen finde ich in jedem Fall sehr wichtig – für jeden Neuling wäre es auch sinnvoll einem Test beizuwohnen, der offensichtlich nicht von der Hand zu weisen ist, damit das Bewusstsein für Wirken unsichtbarer Kräfte geschult wird, bzw. sich überhaupt dafür entwickelt.

Dr. Med. Dietrich Kinghardt testet z. B. über Dritte, die ja selber keinerlei Interesse an einem bestimmten Ergebnis haben und daher einen Filter zwischen die große Erfahrung oder Vermutung des Testers und dem was der Körper WIRKLICH sagen will darstellt und somit richtige Ergebnisse erreicht werden. Siehe weiter unten noch einige kurze Videos mit Dr. Klinghardt, der damit zeigt, dass Kinesiologie auch eine wissenschaftliche Methode ist. Achtung auch der Dritte ist eine geschulte Person bei dieser Testweise.

Interessant fand ich bei Norbert Heuser diese zwei Punkte: 1) Drittes Auge muss man schwach werden, was er damit behauptet ist, dass die Regulation offen ist, wenn dieser Punkt schwach testet – wieso das so sein soll kann ich mir nicht vorstellen. 2) Die Nasenspitze zeigt angeblich eine Dehydration an, so diese vorhanden wäre – auch das werde ich prüfen, da diese Punkte für mich total neu sind. Also wenn mir einer auf das dritte Auge greift, würde das in jedem Fall vermutlich schwächend anzeigen, da mir das unangenehm wäre, irgendwie bezweifle ich, dass dem so ist wie Norbert Heuser sagt, vielleicht prüfen das auch andere auf Richtigkeit.

AnNijaTbé am 4-8-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Norbert Heuser: Kinesiologie – eine Technik für Jedermann

Published on Jan 17, 2017

Norbert Heuser im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Vom Wortsinn her bedeutet Kinesiologie die “Lehre von der Bewegung”: Sie setzt sich zusammen aus den altgriechischen Wörtern: “kinesis” = “Bewegung” und “logos” = “Lehre”. Die Kinesiologie bedient sich sowohl der heutigen, wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Menschen, als auch der jahrtausendealten Erfahrungen der chinesischen Energielehre im Sinne des daoistischen Qi. Kinesiologen sehen das Wesen Mensch als Einheit von Körper, Geist und Seele und – in entsprechend der chinesische Meridianlehre – als Energiesystem. Energien und energetische Blockaden werden mithilfe eines „Muskeltests“ und des so genannten „Noticing“ aufgespürt. deren Ergebnisse zeigen anschaulich, inwieweit der Körper in Harmonie ist. Protonenharmonisierung, zum Beispiel, ist nur durch Kinesiologie nachweisbar.

Der Begriff „Kinesiologie“ ist eng verbunden mit dem Begriff des „Muskeltests“. Darunter versteht man die Beobachtung von Funktionen und Abläufe in einem Körper, sowohl bei Menschen als auch Tieren, die durch Stabilität oder Instabilität bestimmter Muskeln Anzeichen für Fehlfunktionen oder Handlungsbedarf ebenso anzeigen, wie die Bestätigung, daß alles in Ordnung ist.

Im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt erzählt Norbert Heuser von seinen Erfahrungen mit der Kinesiologie und wie dieser Weg bereits vor 35 Jahren begann, als er noch in Deutschland lebte. Inzwischen lebt und arbeitet er in Hong Kong und in den USA. Und, wie er selbst sagt, hat er in all den 35 Jahren nie aufgehört Kinesiologie anzuwenden.

Alles auf diesem Planeten hat seine ihm eigene, unverkennbare Frequenz. Genauso hat jeder Mensch seine eigene Frequenz. Darum ist Fernheilung möglich. Dieser Planet basiert auf Frequenzen. Es gibt nur zwei Arten von Frequenzen: überlebensfreundliche und überlebensfeindliche. Mit Frequenzen kann und muß man vernünftig umgehen. Gute Frequenzen sind zu unterstützen. Schlechte Frequenzen muß man stoppen oder umwandeln. Kinesiologie ist eine gute Möglichkeit und hilft dabei, gute und schlechte Frequenzen zu unterscheiden.
Jeder Mensch kann zum sinnvollen Überleben und zur Erreichung seiner Balance Kinesiologie lernen, was wie Norber Heuser erklärt, recht einfach ist.

Website:
http://www.neudenkenmussher.de

Dr. med. Dietrich Klinghardt – Psycho-Kinesiologie I – Seminar 2012 – Sehprobe

Dr. med. Dietrich Klinghardt – Psycho-Kinesiologie II – Seminar 2012 – Sehprobe

Published on Mar 19, 2013

Dieser Kurs führt in den Umgang mit tiefer gehenden Ebenen des Unterbewusstseins ein, die nach der im PK I-Kurs erlernten Methode zunächst nicht zugänglich erscheinen. Vermittelt wird der Einsatz der Farbbrillen-Methode (FBM) und Augenbewegungs-Methode (ABM) auf der Regulations-, Einstiegs-, Switching- und Störfeldebene. Als erweiterte Entkopplungsmethoden kommen diese Techniken zusammen mit den Mentalfeld-Techniken (MFT) zum Einsatz. Desweiteren wird der Umgang mit posttraumatischem Streß vorgestellt und die Arbeit mit Glaubenssätzen vertieft: Auffinden, Verändern bzw. Erweitern von einschränkenden Glaubenssätzen und -systemen bis hin zu freimachenden Glaubenssystemen. DVD-Seminar, Gesamtlaufzeit ca. 14 Stunden.

Dr. med. Dietrich Klinghardt – Autonomer Regulationstest II – Seminar 2012 – Sehprobe

Published on Mar 18, 2013

In diesem Seminar wird der ART-Diagnostik-/Behandlungsablauf vertieft und das Augenmerk auf die 7 Faktoren mit ihren Diagnoseschritten sowie die therapeutischen Maßnahmen, die sich daraus ergeben, gerichtet. Schwerpunktthema sind die tieferliegenden Switchings. Neben der Testung auf der Körperöberfläche werden zwei weitere Schichten des Körper-Scans zur Testung der Matrix und des intrazellulären Raums eingeführt. Der Einsatz des Polfilters wird ergänzt durch die Arbeit mit dem Öffnungswinkel, die es möglich macht, graduell zwischen den die Regulation einschränkenden Störungen, weniger schwerwiegenden Beeinträchtigungen der Regulation und der optimalen Regulationsfähigkeit zu unterscheiden.

Es erfolgt eine Einführung in das „direkte Resonanzphänomen“, das uns u. a. in die Lage versetzt, ohne invasive Verfahren zu beurteilen, ob Medikamente tatsächlich auch in den Zielarealen ankommen, in denen sie wirken sollen. DVD-Seminar, Laufzeit ca. 13 Std.

http://www.steinhardtverlag.de

 

Messung der Lebensenergie – BovisEinheiten (BE) und QBE

Offenbar wissen viele noch nicht was BovisWerte oder BovisEinheiten sind, jedenfalls wurde ich in letzter Zeit öfter gefragt „was ist das?“.
Das folgende Dokument gibt umfangreich Auskunft über Herrn Bovis, der diese Tabelle und BovisEinheiten (BE) geschaffen hat:

http://www.paranorm.ch/bovis_werte.pdf

Vielen Dank an Herrn Alfred Gloor Bauingenieur und Geobiologe, für die Zusammenfassung der Entstehung von BovisEinheiten.

Ich habe von verschiedenen Seiten in der Folge LINKs samt unterschiedlichen Pendeltafeln angeführt – hoffe damit einen Überblick schaffen zu können.

AnNijaTbé am 28.6.2014


Erforschung der Heilschwingung im Kelch des Frauenmantels


Diese gigantischen Messungen der QBE (Bovis) stammen von dieser Skala und beziehen sich auf Werte die mit Q beginnen – vermute ich mal?

Wie diese Messungen zustande kommen ist auch für mich noch Neuland.

 QBE – Kosmischer Wetterbericht

http://www.praxis-umeria.de/kosmischer-wetterbericht-der-liebe.html


QBE ist verwirrend, dann QBE bedeutet auch: Query by Example (QBE; engl., ,Suche anhand von Beispielen‘) ist eine relationale Datenbank-Abfragesprache,


 

Bovis-Werte messen – Pendeln

 
http://www.pendelrute.at/1186593.htm


Bovisscala

http://www.johannes-wasser.com/bovis-kraft/


http://www.kinesiologie-besancon.fr/liens-kinesiologie.html

http://www.kinesiologie-oebk.at/



HippoKinesiologie eine Therapieform von der man wissen sollte!

HippoKinesiologie – Fall „Dominik“

HippoKinesiologie®

Was haben Spasmus, cerebrale Lähmung, geistige Retardierung, geistige Behinderung, Hemiplegie, Tetraplegie, Autismus, Schädel-Hirn-Trauma, Impfschäden, etc. gemeinsam?

Oder Teilleistungsstörungen, Störungen der zentralen Hörverarbeitung, der zentralen Sehverarbeitung, Entwicklungsverzögerung, geistige Retardierung, Schielen?

Sehr oft liegt diesen Symptomen eine Minderentwicklung oder Schädigung diverser Stammhirnbereiche zugrunde. Aus medizinischer Sicht ist hier nicht viel zu machen; kein Wunder – müssen wir uns unsere „Hirnsubstanz“ doch erarbeiten! Die kann weder eingepflanzt, noch gezüchtet, noch transplantiert werden. Sie ist das Produkt unserer (frühkindlichen) Entwicklung.

Das hat was mit Pädagogik zu tun.

Aber das menschliche Stammhirn hat doch in erster Linie lebenserhaltende Aufgaben! Hier wird die Herzfrequenz gesteuert, die Körpertemperatur, der Atemreflex, derSchluckreflex, …

„Darauf haben wir doch gar keinen Einfluss! Über diese Funktionen haben wir doch fast keine Gewalt“, werden Sie vielleicht sagen.  Sie haben Recht! Fallen die lebenserhaltenden, elementaren Funktionen aus, können wir auf Dauer ohne Apparate nicht überleben.

Darüber hinaus hat der Hirnstamm aber noch eine ganze Reihe anderer Funktionen. Wir erkennen das sehr deutlich, wenn wir mit den Auswirkungen von Schädigungen in diesem Bereich konfrontiert werden:

  • §        Schluckschwierigkeiten, oft deutlich am Speichelfluss erkennbar,
  • §        Koordinationsprobleme oder Lähmung einzelner Körperteile,
  • §        Schwierigkeiten, den Kopf in Balance zu halten,
  • §        Gleichgewichtsprobleme, unsicherer Gang,
  • §        Schielen – wir könnten diese Liste noch eine Weile fortsetzen …

Aber Moment mal – haben Sie das nicht schon irgendwo gesehen? 

…. Nein, nein! Nicht als Krankheit! Sind das nicht typische Merkmale des Säuglings- und Kleinkindalters?

Was ist also zu tun, wenn das im Schulalter oder noch später nicht weg ist? Oder wenn das nach einem Schlaganfall zurückbleibt, oder nach einem Unfall?

Dann müssen wir werden wie Kinder. Wir müssen ganz zurück – bis in das Alter, da diese „Symptome“ normal sind. 

… Und dann müssen wir lernen.

Lernen – wie ein Säugling oder ein Kleinkind!  Mit genau denselben Mitteln, den selben Bewegungen, aber mit viel, viel größerer Häufigkeit!

Wir können Ihnen die Anleitung dazu geben.

Als meine Frau Michaela und ich die Zusammenhänge erkannten, die letztlich zur HippoKinesiologie® geführt haben, waren wir uns der Tragweite dieser Entdeckungen noch nicht ganz bewusst. Mittlerweile ist eines klargeworden: HippoKinesiologie® – Klienten, egal ob Kinder oder Erwachsene, haben in der Regel eine Gemeinsamkeit: Sie haben Schädigungen in tiefen Hirnschichten erlitten, im Stammhirnbereich.

Risse im Fundament.

Im Zuge meiner Ausbildung zum Therapeutischen Reiten gab es einen hervorragenden Mediziner, der sehr anschaulich und einprägsam Erste Hilfe lehrte. Er konstruierte damals folgenden Fall:

Stellen Sie sich vor, Sie kommen zu einem Unfall. Das Opfer ist bewusstlos, keine Atmung, Herzstillstand.

Alles klar, werden Sie sagen: Beatmen, Herzmassage.

Richtig!

Und wie lange?

10 Minuten, 15 Minuten, eine Stunde? Wie viele Stunden?

—- Pause —-

Ich kann mich noch genau an seine Antwort erinnern:

Erste Hilfe ist zu leisten, bis   

                                          …. es dem Betroffenen besser geht,

                                          …. weitere Hilfe kommt, oder

                                          …. bis ein herbeigerufener Arzt den Tod festgestellt hat.

 

Das ist schon erstaunlich: Nach so vielen Jahren kann ich mich noch genau an die erwähnten Details erinnern. Dieser Mann war also offensichtlich auch noch ein hervorragender Pädagoge! Trotzdem habe ich mich seither oft gefragt, was er als Arzt wohl über Schwerstbehinderte denkt.

Im Wettlauf mit dem Tod dürfen wir anscheinend nicht aufgeben! In Bezug auf dreißig, vierzig Lebensjahre und mehr ist das anscheinend nicht so schlimm …

In unserem Gesundheitssystem wird zu schnell aufgegeben!

Das muss aber gar nicht weiter verwundern; der Grund dafür ist eigentlich klar – gehen wir doch von falschen Voraussetzungen aus!

Die Medizin begleitet ihre Patienten in der Regel so lange, bis Verletzungen und Krankheiten überstanden, Entzündungen zurückgegangen und Wunden verheilt sind. Das geschieht bei Stammhirnschädigungen natürlich auch. Doch dann kommt eines Tages der Satz: „Wir haben unser Bestes geleistet – mehr können wir nicht für Sie tun. Damit müssen Sie nun eben leben.“

Was fehlt eigentlich noch, um die verlorengegangenen Fertigkeiten wieder zu erlangen? Oder um eine ins Stocken geratene kindliche Entwicklung wieder flott zu kriegen?

Es sind Lernprozesse, die stattfinden müssen!

Verstehen Sie, was ich meine?

Es ist lernen! Es ist lernen, was jetzt passieren muss! Das heißt:

Wir haben gar kein medizinisches Problem!

Wir haben eine pädagogische Herausforderung!

Mehr Informationen finden Sie auf http://www.hippokinesiologie.at

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Behindertentherapie erfolgreich durch Hippokinesiologie

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

HippoKinesiologie sehr geeignet für Behindertentherapie

GIFTFREI - Selbsthilfe

HippoKinesiologie – Fall „Dominik“

HippoKinesiologie (deutsch)

http://www.hippokinesiologie.at/

Ursprünglichen Post anzeigen

Medizinischer Biomagnetismus

http://www.bibliotecapleyades.net/salud/salud_biomagnetismo01.htm

Übersetzung in die Deutsche Sprache von Kurt Mayr

von Dr. Isaac Goiz Duran
2009
aus Biomagnetismo WebSite
Italienische Version
Dieses medizinische Modell – eines der wertvollsten der modernen Zivilisation – ist eine Entdeckung des mexikanischen Arztes, Dr. Isaac Goiz Duran.

Das Modell des Biomagnetischen Kräftepaars verwendet die Kommunikation mit der Weisheit des Körpers, was durch einen binären Dialog (Expansion und Kontraktion) zwischen Therapeut und den Zellen der Körperregion geschieht, die sich in gestörtem Zustand befinden und von Krankheitserregern angegriffen wurden.

Dann können die außer Kontrolle geratenen Körperzonen durch Magnete verändert werden, um das Gleichgewicht sowohl in biomagnetischer (zelluläre Frequenzen) und biochemischer (pH, Neurotransmitter, Neuroregler, Hormone und Enzyme) Hinsicht wieder herzustellen.

Die Methode geht davon aus, dass die überwiegende Mehrheit der Erkrankungen durch eine Infektion verursacht wird, entweder auf der Mikro Ebene, das heißt vorklinisch, oder auf der manifestierenden Makro Ebene.

Der medizinische Biomagnetismus ist ein therapeutisches System, das ab dem Jahr 1988 entwickelt wurde, und welches starke Magnete verwendet zur Bekämpfung von Parasiten, Bakterien, Pilze, Viren und anderen Keimen, die verschiedene Krankheiten verursachen.

– Animation –
http://www.bibliotecapleyades.net/salud/salud_biomagnetismo01.htm

Das System basiert auf der Erkennung der veränderten Energie-Punkte im menschlichen Körper, die zusammen eine Krankheit provozieren.

Diese Erkennung wird mit passiven Magneten (nicht elektrifiziert oder an elektronische Maschinen angeschlossen) durchgeführt, die an verschiedenen Regionen des menschlichen Körpers angelegt werden, als ob es sich um ein Abtasten oder ein biomagnetisches Scannig handeln würde.

Sobald die Körperzonen und deren energetische Stärke erkannt und bestätigt werden, die den erkrankten Organen und Geweben entsprechen, setzt der Therapeut für 10 bis 15 Minuten eine Reihe von Magneten an diesen Punkten an, und das in der Regel gleichzeitig.

Die Krankheit befindet sich in dem Organ oder Gewebe, wo ein Ungleichgewicht zwischen positiven und negativen Ladungen herrscht.

Wenn das Ungleichgewicht behoben ist verschwindet das Problem, und das Organ kehrt wieder zum Gleichgewicht zurück. Dies wird durch den Biomagnetismus erreicht – dank der Stärke oder Energie der Polarität; die negative Polarität kann eine entsprechend geladene Krankheit hervorrufen, die durch das Behandeln mit einer positiven Ladung aufgehoben werden kann.

Biomagnetismus ist kompatibel mit jeder anderen Form der Therapie (Homöopathie, Allopathie, Naturheilkunde, Bachblüten, Reiki, etc..), und kann auch gleichzeitig verwendet werden mit traditionellen schulmedizinischen Behandlungen, sofern ihr Einsatz gerechtfertigt ist und keine andere Alternative besteht.

Einige Behandlungszentren

Biomagnetismo parte 1, Medicina Alternativa, Isaac Goiz,

Entrevista Dr. Isaac Goiz Durán

– Interview mit Dr. Isaac Goiz Duran –


BIOMAGNETISMUS UND GESUNDHEIT
von Elena Santos
14. August 2007
aus
UruguayEscribe Website

Nach der Theorie des Biomagnetischen Kräftepaars (Par Biomagnético) von Dr. Isaac Goiz werden viele der Krankheiten durch die Kombination von grundlegenden Veränderungen des pH-Werts in den inneren Organen und des Vorhandenseins von Viren und Bakterien verursacht.

Laut Goiz beginnt jede Krankheit in zwei miteinander verbundenen Punkten die gleiche bioenergetische Eigenschaften haben, sich aber in verschiedenen Teilen des Körpers befinden.

Das ist, was Goiz ein „biomagnetisches Paar“ nennt und von dem er sagt, dass, während in einem dieser Punkte Übersäuerung herrscht, im anderen Alkalisierung (Überbasizität) auftritt. Und das bewirkt, dass sich in einem Punkt Viren, im anderen Bakterien ansammeln! Außerdem behauptet er, dass es ausreicht, einfach zwei Magneten an diesen Punkten anzusetzen, damit Viren und Bakterien, die sich negativ auf den Körper auswirken können, ihre krankheitserregende Kraft verlieren!

Der Legende zufolge war ein griechischer Schäfer namens Magnes der erste, der in der westlichen Zivilisation die Kraft der Magnete entdeckte. Es wird gesagt, dass eines Tages, während er seine Herde zur Weide führte, die eiserne Spitze seines Stockes plötzlich von einem großen Stein angezogen wurde, der sich in der Mitte des Wegs befand. Und teils aus Aberglauben, und teils weil er eine geniale Eingebung hatte, steckte er der Legende nach Steinstücke in die Sohlen seiner Sandalen und von diesem Augenblick konnte er lange Strecken ohne Müdigkeit zu Fuß laufen.

Seine Zeitgenossen nannten den seltsamen Stein „Stein des Magnes“, woher dann das Wort Magnet (englisch) und folglich magnetisch abgeleitet wurde. Andererseits kommt der Begriff Magnet von dem lateinischen Wort adamas/adamantis, was soviel bedeutet wie „harter Stein“.

Offensichtlich hat die Forschung in Bezug auf auf die therapeutische Wirkung von Magneten auf die Gesundheit von da an nicht mehr aufgehört.

So heben sich zum Beispiel die Forschungsarbeiten hervor, die gemacht wurden von:

  • den japanischen Forschern Takahashi und Nakagawa über die vorteilhaften Wirkungen bei Gelenkschmerzen.
  • die Arbeit von Dr. J. M. Boboc in 1980 für die Behandlung von Rückenschmerzen.
  • die Forschungen von Dr. Baron – namhafter Neuro-Ophthalmologe und Direktor für Forschung am französischen CNRS – die er im Jahr 1982 beendete und die ergaben, dass Magnete sehr wirksam bei der Behandlung von mesenzephalen Syndromen, dh. Erkrankungen des Mittelhirns sind (seine Experimente führten ihn zur Entdeckung des entspannenden Aspektes des Nordpols eines Magneten).
  • die Arbeit von Dr. P. Orengo, ein orthopädischer Chirurg, der Tausende von Erkrankungen der Gelenke mit Magneten behandelte und in Zusammenarbeit mit Dr. M. T. Couchard die schmerzstillenden Eigenschaften des Nordpols von Magneten demonstrierte.
  • die Arbeiten von Dr. Valade der zum Schluss kam, dass sie sehr effektiv bei der Behandlung von Kopfschmerzen waren („Arnold Neuralgie“)
  • Studien im Saint Michel Krankenhaus in Paris, wo ein Team die Wirksamkeit von Magnetfeldern bei Gesichtslähmung testete.

Ganz zu schweigen von den zahlreichen Studien über die Wirksamkeit der gepulsten Magnetfelder, über die wir schon mehrfach in der Zeitschrift berichteten.

Wir könnten tatsächlich eine lange Liste von Arbeiten anführen, die weltweit in Bezug auf den Magnetismus durchgeführt wurden. Diese würde aber nur das bestätigen, was schon entdeckt wurde… und zeigen, dass es noch viel zu entdecken gibt. Wie wir schon viele Male in unserem Magazin besprochen haben – sowohl in den Artikeln über die alten Techniken der Akupunktur, als auch über modernere Technologien für die Diagnose und Behandlung, die Moratherapie oder das Papimi, ist der Mensch ein komplexes elektromagnetisches System.

Allerdings ist anzumerken, dass Magnetfelder älter sind als die elektrischen Felder, auch weil sie keine externen Impulse für ihre Entstehung benötigen und es in ihrer Natur liegt, sich so zu verhalten, wie sie es tun.

Das heißt, heute wissen wir, dass jeder Körper sein eigenes Magnetfeld erzeugt, und es kontinuierlichen Erregungs- und Ruhezuständen ausgesetzt ist sowie äußeren Einflüssen wie solchen, die durch Essen, Trinken, Emotionen entstehen … und wie auch Elektrosmog! Für die Erhaltung eines gesunden Zustandes ist es natürlich notwendig, dass sich die magnetischen Felder im Gleichgewicht befinden.

Vor allem, da konstante Verzerrungen im magnetischen Feld eines Organs über einen längeren Zeitraum schwerwiegende Auswirkungen auf dieses haben kann … und auf den ganzen Körper!

Und es gibt sicherlich viele externe Felder, mit denen der Menschen gezwungen ist zu interagieren. Das erste magnetische Feld, mit dem sich unser Körper in perfekter Balance befinden muss, ist das unseres eigenen Planeten Erde.

M.H. Halpern hat die Bedeutung dieses geomagnetische Feldes für lebende Organismen nachgewiesen, indem er Mäuse in speziell isolierte Käfige steckte.

Das Ergebnis war, dass die Mäuse schnell krank wurden und Mäuse bis zu drei nachfolgenden Generationen an verschiedenen Arten von Hypoplasie starben (ein Rückgang in der Anzahl der Zellen in den betroffen Geweben des Körpers). Die NASA erkannte, dass die Astronauten nach dem Verlassen des Erdmagnetfeldes unter der so genannten „Weltraumkrankheit“ leiden, die durch die Entwicklung von Osteoporose und Immunschwäche gekennzeichnet ist.

Kein Wunder also, dass sich heute immer mehr Wissenschaftler fragen, ob die große Zahl von diagnostizierten neuen Krankheiten durch die fortschreitende Verminderung des Magnetfeldes der Erde (5% pro Jahr) entstehen, wie von den japanischen Forschern Kawai und Ritake berichtet wurde, sowie durch die gewaltige elektromagnetische Umweltverschmutzung der wir ausgesetzt sind.

In dieser Linie schuf schon im Jahre 1958 der vorgenannte Dr. Nakawaka den Begriff „Magnetfeld Mangelsyndrom“, um den Zustand von Patienten zu beschreiben, die Symptome wie steife Schultern, Rücken und Halsansatz haben, Schmerzen im unteren Wirbelsäulenbereich, Migräne, Schwindel, Schweregefühl, Schlaflosigkeit, chronische Verstopfung, allgemeine Mattigkeit und Ungleichgewicht des vegetativen Nervensystems.

Nakagawa war überzeugt, dass diese Symptome auf ein Ungleichgewicht der inneren Magnetfelder der Patienten zurückzuführen waren, und tatsächlich erzielte er sehr gute Ergebnisse, wenn er diese Patienten mit Magneten behandelte.
Der französische Chirurg Orneg wiederum sagte, dass „alle biologischen Funktionen extrem empfindlich gegenüber dem Einfluss von Magnetfeldern sind. Die Membranen, intrazelluläre Mitochondrien, enzymatische Reaktionen, Phospholipide, der grundlegende Metabolismus … alles bestätigt das Konzept, dass das Leben auf der Erde sich in einem Meer von magnetischen Kräften befindet und dass die Fortdauern des Lebens hängt davon ab, ob diese Kräfte erhalten bleiben.“
Zusammenfassend lässt sich aus den gesammelten Forschungsergebnissen zeigen, dass lebende Systeme sehr empfindlich auf magnetische Felder reagieren und deren Wirkungen jeden Winkel unseres Körpers erreichen durch die allgegenwärtige Natur des Magnetismus.

Und gerade weil der gesamte Körper auf zellulärer Ebene über elektrische Impulse bewegt wird und magnetische Felder in jeder seiner Zellen bestehen, haben Magnete – wenn richtig angewendet – einen positiven Effekt auf den Ausgleich der magnetischen Felder.
All das, was wir heute über das Thema wissen, könnte dazu beitragen, um metabolische Ungleichgewichte zu bereinigen, welche die Ursache für viele Krankheiten sind. Es muss jedoch gesagt werden, dass nie zuvor Magnete verwendet wurden, wie dies vom mexikanischen Arzt Isaac Goiz vorgeschlagen wird.

Wir werden das erklären.

Über Dr. Isaac Goiz

Goiz Isaac ist der Schöpfer der Theorie des Biomagnetischen Paars, ein Konzept, das einen Schritt vorwärts bedeutete, was bis dahin über den Einsatz von Magneten, deren Platzierung und ihre Beziehung mit dem pH-Wert bekannt war.

Mit der Platzierung der Pluspole und Minuspole natürlicher Magnete gewisser Stärke an bestimmten Punkten des Körpers, die miteinander verbunden sind, ist es Goiz gelungen, die vorteilhaften Effekte von magnetischen Feldern bei einer Vielzahl von Krankheiten zu erhöhen.

Offensichtlich ist, wie bei vielen anderen neuartigen Therapien, seine Arbeit noch nicht von anderen Kollegen untersucht worden und genießt daher nicht die Unterstützung der „wissenschaftlichen Gemeinschaft“ – übrigens ein illusitorisches Gebilde, das nur in den Köpfen einiger existiert.

Dementsprechend urteilte auch Dr. J.K. Crellin von der Universität in Neufundland, Kanada, Spezialist der Medizingeschichte, nachdem er von seinen Arbeiten erfuhr:
„Im Prinzip kann ich Ihre Theorie nicht als Therapie akzeptieren, geschweige denn ihre Wirksamkeit bestätigen, trotz der Anzahl der Patienten, die Sie damit behandelt haben; jedoch ist sie der Veröffentlichung würdig, weil sie vollständig in ein neues Kapitel der Medizin passt, der Bioenergetik, und unabhängig von den Ergebnissen ist dieses die Zukunft der Medizin und die Medizin der Zukunft. “
Bis jetzt hat Goiz, neben seinen eigenen klinischen Erfahrungen und denen, die in anderen Ländern – vor allem Chile – gemacht wurden, die Anerkennung der Universität Loja (Ecuador) für die Ergebnisse seiner Arbeit erhalten.

Das Phänomen des Tumors in Bezug auf Ätiologie und Behandlung von Krebs und die Beteiligung von Viren und anderen Keimen in seiner Entwicklung.

Während Goiz im Jahr 1970 als Chirurg am Nationalen Institut für Respiratorische Medizin von Mexiko arbeitete, sah er sich gezwungen, aufgrund gravierender Versorgungsmängel an Materialien mit alternativen oder ihm wenig bekannten medizinischen Praktiken zu arbeiten, wie Akupunktur, Aurikulotherapie, Reflexzonenmassage, Enzymotherapie und andere. Das überzeugte ihn von der Existenz wirksamer therapeutischer Lösungen in der Welt der so genannten alternativen Medizin.

Später, im Jahr 1988, erhielt er eine Einladung, um den ersten Kurs über Biomagnetismus zu besuchen, den die Gesellschaft für Alternative Medizin in Guadalajara (Mexiko) organisierte. Dort hatte er die Möglichkeit, den Vortrag von Dr. Richard Broeringmey über Energie-Therapien, Polar-Therapie und die Bedeutung des pH-Wertes auf die Gesundheit zu hören.

Eine Wissensbasis, die zu seiner Theorie der Biomagnetischen Kräftepaare führen sollte.

PH-Wert und Magnete
Wie bereits erläutert, hat jedes Organ des Körpers und alle seine Gewebe mehr oder weniger hohe saure und basische Anteile. Das ist ein relativer Wert, der durch Messung der Konzentration von Wasserstoff bestimmt wird – das heißt, das Anteil von Wasserstoff, kurz als pH bezeichnet.

Es handelt sich um einen nützlichen Wert, weil die meisten kranken Menschen ein Übermaß an elektropositiven Ionen (Toxine, freie Radikale …) haben, welche die Zellen, Organe, Blut und Sekrete übersäuern. Der normale pH-Wert des Speichels einer Person mit einer gesunden Ernährung und einer Diät, die frei von Chemikalien ist und nicht von toten Tieren stammt, ist gleich jenes des Blutes: 7,4.

Das heißt er ist leicht alkalisch (pH 7,0 ist neutral). Allerdings hat die Mehrheit der kranken Menschen einem pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0 (sauer bis neutral). Und kränker der Mensch, desto saurer ist sein pH-Wert. So haben Menschen mit Krebs im Endstadium oder massiven Metastasen in der Regel einen sehr sauren pH-Wert (zwischen 5,5 und 6,0).

Viele der Forscher und Ärzte sagen, dass der Körper, wenn er einmal übersäuert ist, grundsätzlich zwei Dinge macht, um das Gleichgewicht wieder zu finden:

  • er sucht die Stoffe die erforderlich sind, um den freien Radikalen entgegenwirken
  • Giftstoffe aus dem Körper abstoßen (freie Radikale und Toxine sind die beiden grundsätzlichen Ursachen für Übersäuerung)

Das heißt, der Körper verwendet Vitamine, Mineralien, Antioxidantien und Spurenelemente, die ihm zur Verfügung stehen und, parallel dazu, entledigt er sich der Giftstoffe durch die natürlichen Wege der Ausscheidung:

  • Fäkalien
  • Urin
  • Schleim
  • Schweiß

Ist der Entgiftungsprozess intensiv, führt er manchmal zu dermatologischen Problemen – Ekzeme, Akne, Dermatitis, Schuppenflechte und andere Hauterkrankungen – wegen des Ausstoßes der Giftstoffe durch die Haut, was manchmal fälschlicherweise als „Krankheit“ angesehen wird, wobei es nichts anderes ist als eine Folge der schnellen Entgiftung.

Und das gleiche gilt für die sogenannten akuten oder chronischen Krankheiten, die in vielen Fällen nur das Ergebnis des Mangels an Antioxidantien sind. Dieser Mangel kann in Geweben und Organen auftreten, wenn der Körper gezwungen ist, die Antioxidantien aus ihnen zu ziehen um sie gegen die Übersäuerung einzusetzen – eine reine Frage der Prioritäten. Und das ist etwas was er nicht tun müsste, wenn Sie sich selbst darum kümmern, Ihren Körper regelmäßig mit angemessener Nahrung oder einer intelligenten Nahrungsergänzung zu versorgen.

Verständlicherweise sind sogenannte chronische Krankheiten das Resultat, wenn lange keine Rücksicht auf diese Zufuhr von Nährstoffen genommen wurde, weil Gewebe und Organe dann einen Mangel an Substanzen erleiden, die ihnen der Körper gezwungenermaßen „stehlen“ muss, um sie gegen die Übersäuerung einzusetzen. Das könnte zu erheblichen Schäden und Fehlfunktionen führen.

Die große Errungenschaft des Versuchs von Goiz, das Problem der Übersäuerung zu lösen, ist die Verwendung des Einflusses von Magneten auf den „drahtlosen“ Austausch von Ionen. Der Entstehungsprozess des pH-Ungleichgewichts auf zellularen Ebene beginnt mit dem Austausch von Ionen durch die Zellmembran, einer bioelektrischen Aktion, die in allen Körperzellen vorkommt.

Wenn wir nun eine Blutprobe entnehmen, reduzieren wir die Flüssigkeit solange, bis nur noch rote Blutkörperchen übrigbleiben, und wenn wir dann einen Magneten ansetzen, können wir unter dem Mikroskop erkennen, wie sich die Zellen drehen und in eine Richtung positionieren.

Anders formuliert, polarisiert der Magnet die Ionen der Zellen! (Ein Ion ist ein Atom mit einem zusätzlichen oder einem fehlenden Elektron).

Darüber hinaus können wir feststellen, dass,

  • Der magnetische Südpol zwingt die Flüssigkeit, sich im Uhrzeigersinn zu drehen; erhöht die Produktion von Wasserstoff-Ionen; liefert eine positiv geladene (+) Energie; beschleunigt die zelluläre Aktivität; verstärkt die sauren Komponenten; stimuliert die Produktion von Proteinen und beschleunigt den Reifeprozess.
  • Der magnetische Nordpol bietet wiederum eine negativ geladene (-) Energie; verlangsamt die Zellaktivität; erhöht die Alkalinität; hilft Schmerzen zu lindern oder zu hemmen; erhöht die Anzahl der Kaliumionen; verringert die Anzahl der abnormalen Calciumionen und verringert die Konzentration der Wasserstoffionen.

So gesehen kann daher gesagt werden, dass die Hauptwirkung des Magnetismus auf die Gesundheit durch die Wasserstoff-Ionen erfolgt.

Tatsache ist, dass Isaac Goiz sich dafür entschied, in der täglichen Praxis die Theorien von Broeringmeyer über das Potenzial von Wasserstoff für Polar-Therapien, über die Organschäden und über die Magnete anzuwenden. Nur aufgrund der technischen Unmöglichkeit, externe Messungen des körpereigenen pH-Wertes durchzuführen, fing er an, mit indirekten Messungen zu arbeiten.

Und Broeringmeyer öffnete ihm die Tür durch seine Beschreibung des Einsatzes von Muskeltests, die in der Kinesiologie verwendet werden, um auf präzise Weise das Funktionieren der Drüsen und Organe zu diagnostizieren. Eine Diagnosemethode, die auf dem Prinzip der „intelligenten Reaktion des Muskels“ beruht, welches von Dr. George Goodheart in den sechziger Jahren entdeckt wurde.
„Goiz schreibt, dass er 1988 verstand, dass, aufgrund der Wechselwirkung eines Magnetfeldes mit genau definierter Polarität mit der biomagnetischen Ladung eines Organs, sich diese Ladung in Richtung eines abnormalen alkalischen pH-Werts verschiebt und eine objektiv nachprüfbare Verkürzung der rechten Körperhälfte hervorruft. Und konträr dazu verlängert sich diese rechte Körperhälfte, wenn ein Organ einen übersäuerten pH-Wert hat.

Messungen werden an der rechte Körperhälfte gemacht, weil die linke Seite nicht diese Schwankungen erfährt. Sie wird nämlich unter normalen Bedingungen schon 80-mal pro Minute von einem elektromagnetischen Strom durchströmt, der durch die autonome Aktivität des Herzens erzeugt wird, und daher dient diese Seite als bioenergetischer Rahmen, um bio-magnetische Paare zu verstehen und zu identifizieren.“
Sollte jemand an der Wirksamkeit dieser Art von Muskeltest zweifeln empfehlen wir, diese auf eine einfache Art zu Hause zu prüfen:
strecken Sie einen Arm seitlich vom Körper aus.

Bitten Sie jemanden dann zu versuchen, Ihren Arm hinunterzudrücken, während Sie gleichzeitig den größten Widerstand geben und beobachten den Grad der Schwierigkeit und des Widerstands. Nehmen Sie nun mit der anderen Hand einen Behälter mit einer toxischen Flüssigkeit – zum Beispiel eine Flasche Ammoniak oder Bleichmittel – halten Sie ihn in der Nähe des Halses und wiederholen Sie sofort dieselbe Übung wie oben beschrieben.

Sie werden feststellen, dass ihre Stärke drastisch abnimmt. Der Grund dafür ist, dass das toxische Feld entscheidend Ihre Energie stört.
Nun begann Goiz, basierend auf die diagnostischen Methoden der Kinesiologie, seine Arbeit über die Auswirkungen von Magneten auf den pH-Wert, und im Oktober 1988 machte er, während er mit einem AIDS-Patienten arbeitete, eine verblüffende Entdeckung: in dessen Körper gab es zwei konkrete Punkte, die von unterschiedlicher Polarität gekennzeichnet waren. Einer befand sich in der Mitte des Brustbeins und der andere im distalen Teil (von der Körpermitte entfernt gelegen) des Steißbeins.

Diese beiden Punkte – einer mit positiver, der andere mit negativer Polarität – nannte er „Thymusdrüse-Dickdarm-Paar“ und seitdem wird damit das Acquired Immunodeficiency Syndrome (AIDS) diagnostiziert.

Im Zuge seiner anschließenden Arbeit mit Tausenden von Patienten wird er feststellen, dass bei fast allen Krankheiten „bio-magnetische Paare“ auftreten, dh, dass bei jeder Krankheit ein Feld mit eigenem magnetischen „Nord-“ und „Süd-“ Polen auftritt – wie in einer Batterie.

Und mit der Aufwendung von viel Zeit und Geduld gelang es ihm, alle Pole zu identifizieren. Darüber hinaus entdeckte er, dass das Ungleichgewicht dieser Magnetfelder bestimmte Krankheiten hervorruft.

Nach Goiz führt der positiv geladene Pol – der durch überschüssiges H+ (Wasserstoff-Ionen) erzeugt wird – zur Übersäuerung und ist die Ursache für das Vorhandensein und die Entwicklung von Viren. Der negative Pol andererseits entsteht durch zu wenig H + und das Vorhandensein von freien Radikalen, und tendiert in Richtung Alkalinität, was zum Wachstum von Bakterien und anderen Keimen führen kann.

Heute ist nun vollständig definiert, wo im Körper sich diese biomagnetischen Paare befinden – wie es auch bei den Akupunkturpunkten der Fall ist. Und ebenso ist ihre Beziehung zu bestimmten Krankheiten identifiziert.

Es sind an die 250 biomagnetische Paare gefunden worden.
„Goiz schreibt, dass das biomagnetische Paar definiert werden kann als die Menge der Ladungen, die eine Krankheit identifizieren, und es besteht aus den zwei Grundladungen entgegengesetzter Polarität, die sich auf Grund der grundlegenden Veränderung des pH-Wertes der Organe bilden, die mit ihnen verbunden sind.“
Das heißt, gemäß Goiz hat jede Krankheit ein eigenes biomagnetisches Paar, welches es ihm erlaubt, diese zu behandeln.

Wie das? Nun, basierend auf die Pole, weil in jedem speziellen Fall Magnete angebracht werden. Darauf kommen wir später zurück.

Zuvor müssen wir noch erklären, dass sich nach Goiz von dieser bioenergetischen Dualität ein weiteres grundlegendes Prinzip herauslöst, das er die Grundzustandsenergie (NEM) nennt. Diese definiert die Grenzen, in denen sich alle zellulären bioenergetischen Stoffwechselvorgänge auf korrekte Weise im gesunden menschlichen Organismus abspielen. Diese Grenzen sind, hinsichtlich der Temperatur 36 ° bis 37 ° und können nicht um einen Grad abweichen, hinsichtlich der elektromagnetischen Absorption in der Größenordnung von 400 Angström, und in Bezug auf den pH-Wert sehr nahe am neutralen Punkt der konventionellen Skala mit einer Toleranz von nur plus/minus drei Zehntel in beide Richtungen.

Mit anderen Worten, damit der Körper richtig funktionieren kann

  • sollte die Körpertemperatur zwischen 36 ° und 37 ° sein,
  • der pH-Wert zwischen 7,1 und 7,7 liegen, und
  • der elektromagnetische Absorptionsgrad etwa 400 Angström sein.

DIAGNOSE UND BEHANDLUNG
Eines der Hauptprobleme für die Akzeptanz von Goizes Arbeit bei seinen Kollegen ist, dass die Messung der biomagnetischen Pole eine rein qualitative und indirekte ist, durch die bereits erläuterte Kombination von kinesologischen Tests und der Applikation von Magneten.

Ausgehend von der therapeutischen Praxis – das heißt, den Ergebnissen der jahrelangen Arbeit von Goiz – ist der beste Weg, um biomagnetische Pole (die Krankheit) zu erkennen, die Platzierung des Patienten in Rückenlage auf einer festen Unterlage aus Holz oder einem anderen isolierenden Material, um so externe Interferenzen mit den Ladungen der Magnete zu verhindern.

Es ist ratsam, dass die Patienten ihre Schuhe anbehalten, da so sie Abschätzung der Verkürzung oder Verlängerung des rechten Beins besser ermöglicht wird.

Sobald der Patient sich in Rückenlage auf der Unterlage befindet, werden die für die Diagnose definierten Punkte abgetastet. Es genügt, den negativen Pol eines Magneten darauf zu legen und dann jedes Mal zu überprüfen, ob die Beine gleich lang bleiben oder eines kürzer als das andere erscheint.

Dazu nimmt man den Patienten an den Fersen und hebt die Beine etwa 30° an, da es so leichter ist, eine Änderung zu erkennen.

Wenn das der Fall ist, dh wenn das rechte Bein kürzer erscheint als das andere – wobei der Unterschied 1 bis 5 Zentimeter betragen kann – heisst das, dass dieser Diagnosepunkt eine Irritation anzeigt.
„In Wahrheit, gibt Goiz zu, verstehen wir noch nicht – wenn wir es verstehen, wird es das Ende aller Krankheiten sein – warum sich plötzlich ein Organ wegen des Überschußes von Ionen positiv aufladet, es in seiner Gesamtheit in einen übersäuerten Zustand gerät, was wiederum, als unbedingt logische Konsequenz, die entgegengesetzte Ladung eines anderen Organs in Richtung Alkalinität hervorruft, aufgrund des Defizits von Wasserstoff-Ionen und komplexen freien Radikalen mit negativer Polarität.

Auch wenn die letztendliche Konsequenz der beiden Ladungen die gleiche ist, nämlich die Degeneration der Materie, unterscheidet sich diese Degeneration in ihrer Manifestation.

Bei biomagnetischen Polen mit positiver Ladung ist die Degeneration das Zusammenziehen von Gewebe oder Vernarbung und im entgegengesetzten Fall ist es Auflösung und Zersetzung des Gewebes.“
Obwohl es nun klar ist, dass einige Krankheiten mit einem spezifischen Ladungspaar verbunden sind, impliziert in der Regel die überwiegende Mehrheit der Erkrankungen mehr als nur ein biomagnetisches Paar und beinhaltet zugleich die Beteiligung verschiedener Keime, entweder

  • Viren
  • Bakterien
  • Pilze oder
  • Ungeziefer

Sergio Cordova, Direktor des Zentrums für Naturtherapien Ohanian inSantiagodeChile und ausgestattet mit großer Erfahrung in diesem Bereich, bestätigte uns diesen Punkt:
„Die Schüler von Goiz finden durchschnittlich etwa 7 biomagnetische Paare in einer Sitzung (bei einem Total von 250 möglichen Paaren). Sicher ist jedenfalls, dass in der Regel mehr als ein Zustand gesundheitlichen Ungleichgewichts – entweder sichtbar oder potenziell – gefunden wird. Interessanterweise kommt Dr. Goiz selbst nur auf durchschnittlich 3 Paare.“
Sind die betroffenen Paare einmal gefunden worden, fährt man damit fort, diese in der Zeichnung zu suchen, die Goiz über alle biomagnetischen Paare anfertigte. Dann genügt es, an beiden Polen natürliche Magneten mit einer Leistung zwischen 1.000 und 50.000 Gauß anzusetzen (ca. 20 Minuten sind ausreichend).

Goiz behauptet, dass, da die energetischen Ladungen des biomagnetischen Paares jeweils die gleiche Intensität, die gleiche Anzahl von Elementarteilchen und die gleiche bioenergetische Frequenz haben, sich bei einer Ladung mit entgegengesetzter Polarität ihre jeweiligen Potenziale aufheben (als eine Wirkung der magnetischen Induktion). Und dies führt dazu, dass die natürlichen pH-Werte der betroffenen Organe wieder hergestellt werden!

Indem er die Beine des Patienten hochhebt, kann der Therapeut nach der Sitzung überprüfen, ob die normale Symmetrie wieder hergestellt worden ist.

In Bezug auf die Anzahl der Sitzungen kann gesagt werden, dass diese von der Art der Krankheit, ihrer Schwere und Dauer abhängt, aber die Praxis scheint darauf hinzudeuten, dass eine erste Sequenz von drei Sitzungen – je eine pro Woche – ausreicht, um in den meisten Fällen eine große Verbesserung zu erhalten.
Sergio Cordova, Direktor des Zentrums Für Naturtherapien Ohanian in Santiago de Chile sagte uns, dass nach zweieinhalb Jahren des kontinuierlichen Praktizierens des Biomagnetismus an den Patienten gefunden wurde, dass die überwiegende Mehrheit der Erkrankungen ein gemeinsames Muster aufweist, das mit einer Anhäufung von emotionalen Konflikten und/oder Stress beginnt, die eine Abnahme der Leistungsfähigkeit des Immunsystems hervorruft.

Dies ermöglicht die Vermehrung von Mikroben – Viren, Bakterien, Pilzen und Parasiten – die sich in bestimmten Körperstellen, die den verschiedenen biomagnetische Paare entsprechen, ansammeln. In diesem Zustand, wo sich die Keime nun durch ihre Kombination zu verschiedenen Formen verstärkten, ist es, wo der Biomagnetismus seine sichtbarste und kraftvollste Wirkung hat.

Obwohl wir in einer breiten Palette von schwer mit der Schulmedizin zu behandelnden Krankheiten Erfolge sehen – wie Krebs, AIDS, Diabetes, Fibromyalgie, Multiple Sklerose, Lupus erythematodes, Psoriasis, Hepatitis, Herpes, etc. – berichteten unsere acht Therapeuten des Biomagnetismus auf eine kurzfristige Anfrage hin die besten Ergebnisse bei,

  • Psoriasis
  • Arthritis
  • Fibromyalgie
  • Krebs
  • Diabetes
  • Magenprobleme
  • verschiedenen LungenerkrankungenInteressant ist, dass sich alle einig waren, mit Biomagnetismus schnell chronische Kopfschmerzen geheilt zu haben. „

MAGNETE und MIKROORGANISMEN
Bei der Frage der Beziehungen zwischen negativen/positiven Ladungen und pH geht Goiz einen Schritt weiter.

Er sagt, dass sich bei unausgeglichen Paaren beim südlich-positiven Punkt (saures Milieu) bestimmte Viren antreffen, während am nördlich-negativen Punkt des Paars (alkalisches Milieu) bestimmte Bakterien zu finden sind.

Die Viren und Bakterien wurden von Goiz im Laufe seiner Forschungen identifiziert und mit dem Magnetfeld in Beziehung gebracht, das jedes biomagnetische Paar bildet.
Goiz schreibt, dass „Nach dem theoretischen Konzept des biomagnetischen Kräftepaars hat der krankheitserregende Virus zwei morphologische Komponenten: ein Kapsid und ein Viron (ein einzelnes Viruspartikel). Das erstere ist negativ geladenen, weil es ein Mukoprotein ist, und das zweite positiv, da es ein Teil des Nukleoproteins, insbesondere des ADRN, ist.

Am positiven Pol entstehen die pathogenen Viren oder die strukturelle Formen, die als Viren funktionieren, und am negativen das Mukoprotein, das spezifisch für den Nordpol ist weil dort Bakterien zu ihrer vollen Entfaltung und Reife kommen und sich nicht mit ihrem eigenen Metabolismus beschäftigen, sondern darum, energetisch und schwingungstechnisch mit den ihnen ähnlichen Viren in Resonanz zu kommen, und um das Kapsidprotein zu produzieren, dass es zum Krankheitserreger macht.“
So konnte Goiz erkennen, dass es zwischen den beiden Ausbruchsherden von Viren und Bakterien eine Kommunikation gibt – in Form von elektromagnetischen Wellen – die er als magnetische Bio-Resonanz definiert, welche die Energie-Beziehung zwischen den betroffenen Organen auf eine Weise ermöglicht, dass, wenn das Organ aus dem Gleichgewicht kommt, sich seine Virulenz und Widerstandsfähigkeit gegen die Antikörper des Immunsystems verstärkt.

Nach der Theorie von Goiz über die Beziehung zwischen pH-Wert, der Übersäuerung und den Mikroorganismen geschieht folgendes: legt man Magnete einer höheren Potenz – von 1.000 bis 50.000 Gauß – an die entsprechenden Punkte eines Kräftepaars, welches als der Ursprung einer bestimmten Krankheit definiert wurde, de-polarisiert sich das biomagnetische Paar und die Wiederherstellung des pH-Gleichgewichts führt – nach der biomagnetischen Theorie – zu einer Unterbrechung der gegenseitigen Energieversorgung zwischen Viren und Bakterien.

Dies wiederum führt zur Vernichtung der genannten Mikroorganismen, die ihre energetische Nachhaltigkeit verlieren.

Goiz bestätigt, dass „die Viren ihre pathogene Kraft verlieren, wenn sie Magnetfeldern über 1.000 Gauß ausgesetzt werden, und die viralen Symptome verlieren sich so in kurzer Zeit. Im Falle von Bakterien verlieren diese ihre krankheitserregende Fähigkeit im Moment der Neutralisierung, da sie ein alkalisches Medium für ihre Reproduktion benötigen. “

Hier einige Beispiele für Wirkungen, die laut Goiz bei der Behandlung von Patienten in den letzten 17 Jahren bestätigt wurden.

Zum Beispiel:

  • Bei Diabetesargumentiert Goiz, dass die meisten Fälle „falsche Diabetes“ sind, die von Mikroben wie Staphylococcus aureus, Chlamydia trachomatis, Spirochäten, einigen Viren, Salmonella typhi, parasitäre intestinale Amöbiasis, und so weiter hervorgerufen werden. Diese können aus verschiedenen Gründen als „falsche“ Diabetes bezeichnet werden, wie wegen der chemischen Schädigung von Insulin, das durch toxische Stoffwechselprodukte dieser Mikroben oder Keime verunreinigt wird, die sich in der Bauchspeicheldrüse befinden oder nicht.Nach Goiz ermöglicht nun eine angemessene Behandlung mit den Magneten am Organpaar Nieren/Zwölffingerdarm eine Veränderung des Niveaus von pathogenen Mikroorganismen und damit die Auflösung der Krankheit.
  • Das biomagnetische Kräftepaar für die Behandlung von Hepatitis B ist die Pleura (Brustfell)/Leber … in der nördlichen Hemisphäre.
    Und das bedeutet, dass die Polarität in Abhängigkeit von der Hemisphäre der Erde variiert, in der man wohnt oder sich vorrangig aufhält!Die Pleura unterstützt die negative-alkalische Polarität und die Leber die positiv-saure Polarität; das bedeutet, dass der für die Pathologie verantwortliche Virus sich in der Leber befindet und die Bakterien, die ihn aktivieren und mit ihm schwingen, in der Pleura zu finden sind. Also würde die richtige Behandlung den Patienten in einen Träger des symptomfreien Virus verwandeln.
  • Ein weiteres Beispiel: Goiz sorgt für große Erfolge bei der Behandlung von AIDS durch die Anwendung von Magneten am Paar Thymusdrüse-Dickdarm. Im positive-sauren Teil (Dickdarm) befindet sich der HIV-Virus, und mit ihm schwingt die „E-Coli“-Bakterie im negativ-alkalischen Teil (Thymusdrüse).

Und Goiz behauptet, dass eben diese Bakterien die Thymusdrüse aktivieren, was die

Immunschwäche hervorruft und schließlich die Gesamtheit von Symptomen ergibt, die als

AIDS bekannt ist.

In einem Organismus, in dem die Positionen vertauscht sind, würde sich der HIV in der alkalischen Thymusdrüse und das „E-coli“ im angesäuerten Dickdarm befinden … so dass die Folge Verdauungsstörungen – Durchfall, Blähungen, etc. wäre, aber nicht die Bedingungen für das Auftreten des Syndroms gegeben wären.

Nach den Ergebnissen der Behandlungen von Goiz werden bei der Familie von „Krankheiten“, welche die verschiedenen Arten von Rheuma wie Arthritis oder Osteoarthritis darstellen, von verschiedenen Mikroorganismen „Abfälle“ freigesetzt, die die Synovialmembran beschädigen, welche die Knorpel der Gelenke schützt, was die Entstehung von Entzündungen, Degeneration und schließlich schwere Deformationen zur Folge hat.

Nun sagt Goiz, dass für die Behandlung von rheumatoider Arthritis das Organpaar der „Leistennerven/rechte Gelenke“ zuständig ist, was nicht nur eine schmerzlindernde Wirkung und eine Abnahme der Entzündungen hat, sondern auch eine Wiederherstellung des geschädigten Gewebes erreicht wird.

Klarerweise sind nach der Theorie des Biomagnetischen Kräftepaars noch viele andere Mikroorganismen die Ursache von Krankheiten, die für den schulmedizinischen Ansatz schwer zu fassen sind, so wie einige Arten von Parkinson, Alzheimer, Multiple Sklerose, Psoriasis, etc.., die speziell von pharma-resistenten Viren verursacht werden.

Und alle diese Krankheiten können – wie auch Dr. Ulda Clark bestätigt – in ihrer Wirkung verstärkt werden durch andere giftige Substanzen wie Schwermetalle, Quecksilber des Amalgam, Blei, Aluminium, etc., und bestimmte Konservierungsmittel, Farbstoffe, Medikamente, Pestizide und andere Stoffe, die in industriell verarbeiteten Lebensmitteln zu finden sind.

Erinnern wir uns daran, dass Toxizität die Übersäuerung des Organs erhöht – das heißt, das Umfeld schafft, in dem Viren besser wachsen – während das Ungleichgewicht am anderen Pol des Paares schrittweise ein alkalisches Milieu verursacht, was wiederum die Einwirkung von Bakterien ermöglicht, die nach Goiz den Kreis schließen, den die toxische Wirkung des Virus auslöst.

Daher ist es besonders wichtig, natürliche Magnete an den biomagnetischen Paaren anzusetzen, um zum ursprünglichen Gleichgewicht zurückzukehren.

Das was wir hier erklärten ist nicht, wie der Leser annehmen darf, mehr als eine einfache Einführung in die Theorie der Biomagnetischen Kräftepaare. Es muss noch viel entwickelt werden:

  • die verschiedenen Kräftepaare,
  • die im menschlichen Körper vorhandenen magnetischen Achsen,
  • die Bedeutung der Achsen in Bezug auf die Hemisphären der Erde …

Eine weites Feld für Studien, das sich denjenigen geöffnet hat, die sich für den Einfluss von magnetischen Feldern auf die Gesundheit interessieren.

Auch wenn und obwohl der wirklich wichtige Faktor ihre einfach Anwendung ist, gibt es keine Gegenindikationen und es ist leicht, ihre Ergebnisse zu überprüfen.

Biomagnetismus kann vermutlich nicht verwendet werden, um alles zu heilen, aber der Prozentsatz der Erleichterungen und Besserungen, welche Patienten erfahren, ist hoch genug, um ihr Studium und ihre Verwendung zu rechtfertigen. Das geschieht idealerweise in Verbindung mit anderen Therapieformen, die, mit der Gewährleistung einer emotionalen Verbindung, zur Stärkung der Abwehrkräfte des Immunsystem beitragen.

Zurück zu Energie und Gesundheit
Zurück zu AIDS – Man Made
Zurück zu Issues / New Vision of Health
Zurück zu Eine gesunde Medizin- und Umweltindustrie
Zurück zu Viren – ein Instrument für die Entvölkerung der Welt

%d Bloggern gefällt das: