Volksentscheid über Systemwechsel – kurier.at

Vielleicht müssen Österreicher doch nicht auswandern, um Frieden und Freiheit finden zu können 😕

29.10.2017

FPÖ-Modell Gesamtänderung der Verfassung, Hofburg muss prüfen, FPÖ für Volksabstimmung.

bitte unbedingt ganz lesen – sehr wichtig!: Volksentscheid über Systemwechsel – kurier.at

~~~

Hinter dem Rücken des österreichischen Volkes wurde bereits 1994 die österreichische Verfassung ausgehebelt – das hätte es gar nicht geben dürfen ohne eine Volksabstimmung!

Gesamtänderung der Grundprinzipien der ÖSTERREICHISCHEN Bundesverfassung

Entmachtung der Regionalregierung: Rajoy kündigt Neuwahlen für Katalonien an | tagesschau.de

Rajoy beschließt Neuwahlen in Katalonien
tagesschau24 15:00 Uhr , 21.10.2017, Sebastian Kisters, ARD Madrid

Die spanische Zentralregierung hat die Übernahme der Regierungsgewalt in Katalonien und damit die Entmachtung der Regionalregierung eingeleitet. Binnen sechs Monaten soll es Neuwahlen geben. In Barcelona protestierten Zehntausende gegen die Maßnahmen Madrids.

Die Zentralregierung in Spanien hat das Ende der katalanischen Regionalregierung von Carles Puigdemont eingeleitet. Ministerpräsident Mariano Rajoy erklärte nach einer Sitzung des Ministerrats, das Kabinett habe beschlossen, Artikel 155 der Verfassung zu aktivieren, der bisher noch nie zur Anwendung gekommen war.

weiterlesen: Entmachtung der Regionalregierung: Rajoy kündigt Neuwahlen für Katalonien an | tagesschau.de

Kataloniens Regierungschef Puigdemont inmitten von Tausenden Demonstranten in Barcelona. | Bildquelle: AFP

Katalonien: Wie das Völkerrecht instrumentalisiert wird – wichtig!!!!

Danke Martha!

https://www.kla.tv/index.php?a=showtodaybroadcast&blockid=9271&id=11288&autoplay=true

https://www.kla.tv/index.php?a=showtodaybroadcast&blockid=9271&id=11288&autoplay=true

In meinen Augen ist dies eine ganz natürliche Entwicklung, welche die Antwort auf Zentralisierung ist. Zentralisierung ist widernatürlich – kleine selbstverantwortliche Strukturen, Gemeinschaften von Menschen, sind hingegen das Natürliche. Das Problem dabei ist, dass immer die kleinste Struktur am meisten Beachtung bedarf und auch kriegen sollte, ähnlich einem Neugeborenen in einer Familie. Ist die kleine Struktur, also die Zelle (die Familie) der größeren Gemeinschaft gesund, geht es automatisch der größeren Gemeinschaft gut und es gibt ganz viel Freude im Alltag.Da hinzukommen verlangt totales Umdenken und das entsprechende Verhalten dazu!

Der Spruch „der Fisch beginnt am Kopf zu stinken“ muss umgedreht werden, es geht nicht um den Kopf, sondern die Zelle, die gesund sein muss, damit das Ganze gesund sein kann. Die neue Zeit verlangt andere Strukturen und die Besinnung auf eine Natürliche Ordnung, was eine Herausforderung für jeden einzelnen ist.

AnNijaTbé  am 21-11-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

EU-AUSTRITTS-PERSONENKOMITEE in Österreich begrüßt Ergebnis der Volksabstimmung in Großbritannien

Heute auch 1. Jahrestag der Volksbegehrens-Eintragungswoche sowie 22. Jahrestag der Unterzeichnung des EU-Beitrittsvertrags mit Österreich auf Korfu

Zeiselmauer (OTS) – „Heute ist ein Tag der Freude für alle freiheitsliebenden Menschen in Europa! Natürlich auch für alle, die wieder ein freies, selbständiges und neutrales Österreich wollen. Wir gratulieren dem britischen Staatsvolk zu dieser historischen Entscheidung und rufen auch alle politischen Kräfte in Österreich auf, den EU-Austritt zum Wohle unseres Landes vorzubereiten und nicht mehr so zu tun, als wäre die EU alternativlos. Einen großen Sieg hat damit auch die direkte Demokratie errungen, der all jenen Auftrieb gibt, die diese auch in Österreich vorantreiben“, freut sich Inge Rauscher, Initiatorin des vor genau einem Jahr gestarteten erfolgreichen österr. EU-Austritts-Volksbegehrens.

Daß so ein Ergebnis trotz aller Drohungen aus „Brüssel“ und zahlreicher Politiker-Wahlempfehlungen aus dem Ausland – von Obama bis Merkel – möglich wurde, ist auch dem Umstand zuzuschreiben, daß die Medienlandschaft Großbritanniens nicht annähernd so einseitig und manipulativ ausgerichtet ist wie bei uns. Auch in Österreich sollten endlich durch die Medien öffentliche Diskussionen zugelassen werden, bei denen EU-Befürworter und EU-Gegner gleichberechtigt zu Wort kommen können. Der ORF nehme sich ein Beispiel an der letzten großen, landesweit übertragenen Diskussionsveranstaltung zwei Tage vor der Abstimmung im Londoner Wembley-Stadion vor 6.000 Zusehern, bei der EU-Befürworter und -Gegner die Pros und Contras gleichberechtigt vortragen konnten, was bislang in der österreichischen Medienlandschaft (insbesondere im ORF) undenkbar ist! Hier werden beinahe ständig Fakten verzerrt dargestellt, Befürworter von politisch unbequemen Anliegen fast schon grundsätzlich als „ungebildet und rückständig“ bezeichnet, während die Systembewahrer, die auf dem Status quo der bestehenden Herrschaftsverhältnisse beharren und für Änderungen und Neuausrichtungen (noch) unzugänglich sind, immer als die – angeblich – „modernen, weltoffenen und jungen“ dargestellt werden.

Inge Rauscher weiter: „Uns ist es eine besondere Freude, daß das Ergebnis der britischen EU-Austritts-Abstimmung genau am 1. Jahrestag des Beginns der Eintragungswoche des EU-Austritts-Volksbegehrens in Österreich bekanntgegeben wird. Die 261.056 Unterzeichner dieses überparteilichen Volksbegehrens werden heute sicher alle feiern! Und darüber hinaus noch viele mehr, die damals aufgrund der Medienlage gar nicht erfahren konnten und durften, daß es dieses Volksbegehren überhaupt gab, oder sich aufgrund des allgegenwärtigen Gesinnungsdrucks damals (noch) nicht öffentlich unterschreiben trauten. Heute vor 22 Jahren, wurde übrigens auch auf Korfu der österreichische Beitrittsvertrag zur EU von der damaligen Staatsspitze, die heute längst abgetreten ist, unterschrieben. Angesichts des britischen Volksabstimmungsergebnisses sind wir zuversichtlich, daß auch dieser `Schatten aus der Vergangenheit` demnächst überwunden werden wird.“

Ein weiterer Hoffnungsschimmer der Demokratie: Wiederholung der Bundespräsidentenwahl!

In Österreich zeichnet sich ja derzeit eine weitere Hoffnung für die Verbesserung der Einhaltung demokratischer, rechtsstaatlicher Regeln durch die Behörden ab, nämlich eine Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl – diesmal hoffentlich ohne die umfangreichen und erschütternden Rechtsbrüche, die bei der Auswertung der Briefwahlkarten im Zuge der Zeugeneinvernahmen des Verfassungsgerichtshofs zutage getreten sind. „Als Augen- und Ohrenzeugin dieser Verhandlungstage, die dankenswerterweise öffentlich zugängig waren und noch weiter sind, ist es schwer vorstellbar, daß eine solche Handhabung der bei den Wahlämtern eingelangten Briefwahlkartenstimmen vom Höchstgericht hingenommen wird. Wir wollen Wahlergebnissen in Zukunft wieder vertrauen können!“, resümiert Inge Rauscher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

EU-Austritts-Personenkomitee
Inge Rauscher, 0681-10 77 40 66
Dr. Franz-Joseph Plank, 0676-708 24 34
ihu@a1.net
www.eu-austritts-volksbegehren.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ANI0001

Sieg der EU-Gegner: Der EU wurde eine Abfuhr erteilt – NEIN zum Assoziierungsabkommen EU-Ukraine – doch das ist noch nicht alles…

Die Grünen machen offenkundig, welche Einstellung sie haben und wessen Hand sie lecken 😦

Rebecca Harms spricht sich gegen das einzige legitime und aufrechte Recht der Bürger aus, nämlich gegen das Plebiszit (Volksabstimmung), dessen Ergebnis ohne WENN und ABER von allen Staaten der Welt zu akzeptieren ist.

Nur das Nationalvolk hat ein Recht auf das eigene Land und was in diesem geschieht oder nicht.

Erneut fordere ich die Anerkennung der Volksrepubliken Lugansk  und Donezk und die Einstellung jeglicher, an den Haaren herbeigezogenen Diskussion über die Volksabstimmung der Krim. Die Länder dieser Welt müssen alle Völker wechselseitig in ihrer Souveränität unterstützen und ihren Willen bedingungslos anerkennen, wie es das Völkerrecht vorsieht!!!!

Das Recht auf Eigenbestimmung und Souveränität will Rebecca Harms den Völkern absprechen indem sie lapidar meint „Volksabstimmungen haben Schwächen“.

smilie beobachte dich

Die einzige Schwäche, die ich von Volksabstimmungen kenne, ist die Fälschung der Abstimmungsergebnisse.

Das hat man in Schottland gesehen und vermutlich war auch das Ergebnis der Volksabstimmung zum Beitritt in die EU 1994 in Österreich massiv verfälscht worden. Jedenfalls berichten das Helfer unter vorgehaltener Hand, die jedoch noch immer zu feige sind, damit an die Öffentlichkeit zu gehen.

Wörtlich sagte mir ein Wahlhelfer, dass das Wahllokal geschlossen wurde, die Kartons mit den tatsächlichen Stimmen vernichtet wurden und durch die Hintertüre hereingebrachte vorbereitete Kartons mit Ja-Stimmen ersetzt wurden 😦 – Das wäre massiver Wahlbetrug gewesen und viele wissen das – daher ist es höchst an der Zeit – dass diese den Mund aufmachen und als Augenzeugen diese Vorgänge bestätigen.

Wir wurden anscheinend in die EU-hinein betrogen!
Viele Indizien weise darauf hin.

Auch den Analysten widerspricht das Wahergebnis von 66,6% JA. Diese hatten nämlich nur wenige Tage vorher noch 79% NEIN errechnet gehabt. Die ganze Welt ging davon aus, dass Österreich NEIN zur EU sagen werde. Mein Bruder, der in Schweden lebt rief mich an und fragte mich, ob die Österreicher von einem Tag auf den anderen total übergeschnappt sind, weil es plötzlich ja zur EU geheißen haben soll.

smilie beobachte dich

Nur die Völker direkt können der EU eine immerwährende Absage erteilen, denn sie dürfen nicht akzeptieren, dass sie durch die VORherrschaft der EU für immer versklavt sind – daher Austritt aus der EU besser heute als morgen!

AnNijaTbé am 10.4.2016

Nachsatz: Wieso durften eigentlich NUR die Holländer über diese Frage abstimmen – jedenfalls DANKE – dass dazu NEIN gesagt wurde und somit auch Russland von dieser Seite nicht länger provoziert wird. Eine weitere Provokation Russlands könnte für GANZ Europa verheerende Folgen gehabt haben. Jeder mit Vernunft, würde das erkennen können, nicht aber eine Rebecca Harms samt Clique.

eu-raus

Nach Niederlande-ReferendumGrünen-EU-Fraktionschefin spricht sich gegen Volksabstimmungen zur EU aus

Rebecca HarmsSpricht sich GEGEN mehr direkte Demokratie auf EU-Ebene aus: Die Grünen-Fraktionschefin in Straßburg, Rebecca Harms 😦

Nach dem „Nee“ der Niederländer zum EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine kommt aus den Reihen der Grünen im EU-Parlament ein „Nein“ zu direkter Demokratie auf Kosten Europas. Bei dem Referendum am Mittwoch hatten EU-Gegner einen Sieg errungen.

„Plebiszitäre Elemente zu europäischer Politik, die so angelegt sind wie die gestrige Abstimmung, können die EU in ihrem Bestand gefährden“, sagte die Fraktionschefin der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms, der Freitagsausgabe des „Kölner Stadt-Anzeigers“.

„Plebiszitäre Elemente zu europäischer Politik, die so angelegt sind wie die gestrige Abstimmung, können die EU in ihrem Bestand gefährden“, sagte die Fraktionschefin der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms, der Freitagsausgabe des „Kölner Stadt-Anzeigers“.

weiterlesen und Vorsicht, es könnte Ihnen bei den Argumenten von Rebecca Harms ganz leicht übel werden: http://www.focus.de/politik/ausland/eu/referendum-in-den-niederlanden-gruenen-eu-fraktionschefin-gegen-volksabstimmungen-zur-eu_id_5419135.html

.

In chrash-news.com ist dazu zu lesen:

Die Holländer kamen gerade in den Genuss, über die EU abstimmen zu dürfen. Das heißt, eigentlich ging es lediglich um eine ganz konkrete politische Frage. Doch offenbar sahen unsere leidgeplagten Nachbarn in dieser Volksabstimmung nur eines: Endlich mal der EU, deren Speichelleckern und Profiteuren den Mittelfinger zeigen und ihre Wut über diese unsägliche Diktatur loswerden zu können.

Das aber geht ja nun wirklich nicht. Im Prinzip waren die Niederländer bloß dazu aufgerufen, über ein EU-Abkommen mit der Ukraine abzustimmen, also ob mit dem Land Beitrittsverhandlungen aufgenommen werden sollten oder nicht. Den Abstimmungsberechtigten scheint jedoch das Thema selbst eher weniger bedeutend gewesen zu sein, sondern sie sahen es als Gelegenheit, den selbstherrlichen Kommunisten einmal direkt die rote Karte zeigen zu können.

weiterlesen: http://www.crash-news.com/2016/04/08/gruene-demokratie-oekofaschisten-sind-gegen-jedes-direkte-plebiszit/

.

Grüne „Demokratie“: Ökofaschisten sind gegen jedes direkte Plebiszit

http://www.wahrheiten.org/

%d Bloggern gefällt das: