„NPD-Urteil nimmt AfD in die Pflicht“ – Extremismusexperte lobt Verfassungsgericht

Die NPD wird nicht verboten – das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Vertreter des Bundesrats, der auf ein Verbot gedrängt hatte, gaben sich enttäuscht. Nicht so der Extremismusexperte Dr. Bernd Wagner, Gründer der Aussteiger-Initiative EXIT-Deutschland. Er sieht nun die etablierten Parteien und auch die AfD in der Pflicht.

alles lesen: „NPD-Urteil nimmt AfD in die Pflicht“ – Extremismusexperte lobt Verfassungsgericht

Lex van Someren: Essenz der Seele – Selbstermächtigung & Selbstliebe

Veröffentlicht am 17.01.2017

Die Angst als Tor des Erwachens

Der bekannte Musiker und Künstler Lex van Someren im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Lex van Someren begleitet seit vielen Jahren in seinen Seminaren Menschen auf ihrem inneren Weg. Mit großer Klarheit und Achtsamkeit führt er die Menschen in die wahrhaftige Präsenz. So lädt er ein, hinter das Gewohnte zu schauen. Er ermutigt jeden, sein innewohnendes Potential – die Essenz der Seele – zu realisieren und sich von seinen begrenzten Vorstellungen von „Ich“ zu verabschieden, um die Freiheit und zeitlose Kraft der Schöpfung zu kosten.
In den Gesprächsrunden, Meditationen und der aktiven Seminararbeit mit Tanz und Klang entsteht ein lebendiger Raum der Stille, von wo aus er mit jedem Einzelnen die wesentlichen persönlichen Lebensthemen anspricht und erforscht, damit sich für jeden ein individueller Lösungs- und Wandlungsweg herauskristallisiert.

Lex über seine Seminararbeit:

„Ich spreche in meinen aktuellen Seminaren gleich zu Beginn das absolut Wesentliche im Leben an, und zwar den Unterschied zwischen einem Leben in Angst und einem Leben in Liebe. Ich lade die Menschen dazu ein, sich selber in ihrer Tiefe zu begegnen und keine Angst davor zu haben, ihren tiefsten Ängsten und Schattenseiten zu begegnen. Licht- und Schattenseiten sind in meinen Seminaren ein zentrales Thema – die Auseinandersetzung damit kann sehr viel Lebenskraft in uns freisetzen. Musik und Tanz dienen dazu, sich zu erden, über Klang und Bewegung im Körper mit sich selbst in Berührung zu kommen. Dabei können traumatische Erinnerungen, die viele Menschen haben, die aber in früher Kindheit verschüttet worden sind und zu einem Gefühl der Trennung geführt haben, energetisch aufgearbeitet und aufgelöst werden. So entsteht im Verlauf eines Seminars eine tiefe Transformation und Heilung, zugleich unterstützt durch die Leichtigkeit der Musik und des Tanzens.“

In meiner langjährigen Arbeit in Seminaren ist mir aufgefallen, wie sehr bei vielen Menschen die Erdung im Körper fehlt. Erst wenn wir uns Erden – das heißt, uns bewußt im Körper (über die Schwerkraft) mit der Kraft von Mutter Erde verbinden – können wir es erlangen, über die vollständige Lebenskraft zu verfügen, die in uns und durch uns fließt. Erst dann kann unsere Seele ganz im Körper ankommen und wirken. Unser Körper als Tempel für unsere Seele. Erst dann steht dieses große Lebensfeuer der Kundalini, die Lebenskraft uns frei zur Verfügung.

Und diese Kraft ist bei den meisten Menschen mehr oder weniger zugeschüttet, aufgrund von schmerzhaften und traumatischen Erfahrungen in der Vergangenheit oder durch unbewußt übernommene Schicksalsfragmente von unseren Eltern, Vorahnen und/oder anderen Familienmitgliedern.
Das heißt: ein (großer) Teil der potentiellen Lebenskraft steht uns nicht zur Verfügung – wir haben uns davon teils abgeschnitten (meistens unbewußt).

Wenn wir uns jetzt im Körper durch Bewegung, Tanz, Klang und Gesang aufmachen, uns ausdrücken und Erden, dann kann es sein, daß lang begrabene unverarbeitete Gefühle in unser Bewußtsein aufsteigen und wir an Schichten in unserer Tiefe gelangen, die lange Zeit verschüttet waren. Wenn wir diesem Prozeß ganz bewußt Raum geben und bereit sind, mit unserem Bewußtsein in die Tiefe im Bauch-Becken-Bereich abzusteigen, was auch heißt: wenn wir bereit sind, uns unseren tiefsten Ängsten zu stellen, haben wir die Möglichkeit, uns dauerhaft von emotionalen und körperlichen Blockaden zu befreien. Diese Befreiung von diesem alten Ballast ist es, die uns erlaubt, unser wahres Wesen zu erkennen und unser Seelenpotential vollständig im Körper freizusetzen und im Hier-und-Jetzt in inniger Verbundenheit mit Himmel und Erde zu leben.
Mit anderen Worten: Erst wenn wir uns in unserer Präsenz im Körper, als bewußtes Bindeglied zwischen Himmel und Erde er-leben können, sind wir in der Lage, unser spirituelles Wesen (Seele) zu erden. Und somit können wir uns verwirklichen auf der Erde und mit der Erde.“

Website:
http://www.someren.de

Seminare:
http://www.seminare.someren.de/

Konzerte:
http://www.konzerte.someren.de/

Shop:
http://www.someren.de/shop2013/index.php

Kontakt:
AYAM Visionary Art Productions
Lex van Someren
Auf der Alm 19
D-76534 Baden-Baden
Germany
Phone: +49 (0) 7223-80665-0
Fax: +49 (0) 7223-80665-29
e-mail: music@someren.de

Film: ‚I‘ wie Ikarus

Danke Bernd!

Veröffentlicht am 18.03.2016

Der Film beginnt mit dem Zitat: „Diese Geschichte ist vollkommen wahr, weil ich sie von Anfang bis Ende erfunden habe“ des französischen Künstlers Boris Vian. 1977: Kurz vor dem Antritt seiner zweiten Amtszeit wird Staatspräsident Jary in seinem Wagen von Unbekannten erschossen. Die mit der Aufklärung betraute Untersuchungskommission kommt bei ihren langwierigen, fast ein Jahr dauernden Ermittlungen zu dem Schluß, dass Jary von einem Einzeltäter namens Karl Eric Daslow (ein Anagramm für Oswald) ermordet worden sei. Der ebenfalls der Kommission angehörende Generalstaatsanwalt Volney weigert sich im Gegensatz zu seinen Kollegen, die Schlußfolgerungen der Kommission zu unterschreiben, wonach Daslow ein paranoider Einzelgänger sei, der sich im Anschluß an die Tat das Leben genommen habe.

Eine Regelung sieht vor, daß, wenn ein Mitglied der Kommission Zweifel an dem Ergebnis haben sollte, dieses die Untersuchungen von vorne beginnen kann. Volney fragt den Vorsitzenden öffentlich, ob er zu Beginn der Ermittlungen die Bitte von oberster staatlicher Stelle erhalten habe, dafür zu sorgen, daß die Einzeltätertheorie bestätigt werde. Volney hatte keinerlei Beweise dafür, lag aber richtig. Der Vorsitzende der Kommission gibt, peinlich berührt, zu, daß eine solche Bitte an ihn herangetragen wurde, er dieser aber nicht willentlich entsprochen habe.

Volney nimmt mit seinem Team die Ermittlungen wieder auf. Sehr schnell stoßen Volney und seine Mitarbeiter auf Ungereimtheiten. Im Zusammenhang mit der Untersuchung wurden Beweise gefälscht, Zeugen nicht angehört, eine wichtige Autopsie nicht vorgenommen, Falschaussagen getätigt und unbequeme Augenzeugen ermordet. Volney erkennt in einem Amateurfilm, daß es einen zweiten Schützen neben Daslow gab. Parallel zu der Handlung um Volney erfährt man, daß der zweite Schütze von seinen ehemaligen Auftraggebern ermordet wurde. Volney spricht mit einem Psychologen über Daslow, der an einem Experiment teilnahm, das dem „Milgram-Experiment“ entsprach: Hierbei wird getestet, ob normale Staatsbürger zur Anwendung von Folter bereit sind, wenn eine wissenschaftliche oder staatliche Autorität sie dazu auffordert und die Verantwortung dafür übernimmt.

Volney erkennt, daß in das Mordkomplott Profikiller und Figuren aus dem organisierten Verbrechen involviert sind, die ihrerseits Unterstützung durch den eigenen Geheimdienst erfahren haben. Eine wichtige Rolle muß der Attentäter und Saboteur de Palma gespielt haben, der auch hinter der Ermordung unbequemer ausländischer Staatsfeinde steckte. Weiterhin erfährt er von der Operation „I wie Ikarus“. Volney entdeckt, daß der Geheimdienst bzw. eine Organisation innerhalb des Geheimdienstes seines Landes in staatsterroristische Aktivitäten verwickelt ist. Staatspräsident Jary hatte seinerzeit angekündigt, die Macht der Geheimdienste zu beschränken. Bei Recherchen, was unter der Operation „I wie Ikarus“ geschehen soll, ruft er seine Lebensgefährtin an, die ihm eine Interpretation zu Ikarus gibt: Wenn die Sonne als Symbol der Wahrheit genommen wird, so habe Ikarus seine Flügel verloren, weil er der absoluten Wahrheit zu nahe gekommen sei. – In diesem Moment wird Volney von einem Scharfschützen in seinem Büro erschossen.

Land: Frankreich/Italien 1979 – Regie: Henri Verneuil – Drehbuch: Henri Verneuil, Didier Decoin – Musik: Ennio Morricone – Yves Montand (Henri Volney), Jacques Sereys (Richard Mallory), Jean Négroni (Carlos de Palma), Didier Sauvegrain (Karl Eric Daslow), Michel Albertini (Luigi Lacosta), Roland Amstutz (Gregory), Jean-Pierre Bagot (Michaël Mix), Michel Etcheverry (Heiniger), Jean-François Garreaud (Vernon Calbert), Brigitte Lahaie (Ursula Hoffman), Maurice Bénichou (Robert Sanio), Pierre Vernier (Charly Feruda).

Rupert Sheldrake | Das schöpferische Universum | Telepathie ist eine normale Kommunikationsform

Die Wissenschaft konnte immer nur das beweisen, was Mystiker davor schon längst wussten oder erkannt hatten. Leider ist die Wissenschaft seit langem nicht frei und daher werden wissenschaftliche Ergebnisse durch vorgegebene starre Paradigmen unterjocht. Rupert Shaldrake zeigt dies auf und erläutert dabei auch solche Ergebnisse, die nicht öffentlich werden  d u r f t e n.

Wer gibt eigentlich solche Richtlinien vor und maßt sich an der Welt Richtiges vorzuenthalten und Falschen aufzuzwingen???

AnNijaTbé am 26-1-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

~~~~~~~

Das schöpferische Universum – Rupert Sheldrake

Veröffentlicht am 08.07.2015

Die Theorie der morphogenetischen Felder und der morphischen Resonanz.

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit dem Thema Bewusstsein. Wieso? Wir leben in einer Zeit, in der die Menschheit zunehmend zu Getriebenen ihrer Umwelt werden. Getrieben von immer mehr Leistungsdruck, Existenzängsten, Zeitmangel und Vereinsamung. Sie sind sich dessen meist nicht bewusst, oder können einfach nicht umdenken. Aber wenn wir erkennen, dass unser Bewusstsein unsere Realität, also unser Leben, beeinflusst, dann können wir dies ändern. Viele Menschen haben sich bereits auf den Weg gemacht und wollen mehr über die Funktionsweise unseres Bewusstseins erfahren. Denn wenn wir diese verstehen, dann können wir unser Leben positiv beeinflussen und werden selbst Schöpfer unserer Realität.

Die Wissenschaft forscht mit Hochdruck daran, das Bewusstsein zu ergründen. ABER! Ja, hier müssen wir kritisch hinterfragen. Wie arbeitet unsere Wissenschaft? Wo sind ihre Grenzen? Baut die Wissenschaft ihre Erkenntnisse nicht vorwiegend auf Dogmen, also Glaubenssätze auf? Wird sie dadurch zu einer Art neuen Religion? Der britische Wissenschaftler, Rupert Sheldrake, wird sich bei unserer Reise mit diesem Thema auseinander setzen. Als scheinbar naive Kinderfragen formuliert er die Dogmen, und gibt diese an die Wissenschaft zurück. Er entlarvt die „selbstverständlichen“ Gewissheiten in all ihrer Unzulänglichkeit. Diese widersprechen zunehmend neuen und neuesten Erkenntnissen und Theorien der Wissenschaft selbst – die dennoch von ihrer materialistischen Basis noch immer nicht lassen will. Seit der Erschütterung durch die Quantentheorie mehren sich in Physik, Biologie, Medizin und Kosmologie eher die Rätsel als die Gewissheiten.

Mehr Informationen: http://www.quantica.de

„Telepathie ist eine normale Kommunikationsform“ – Dr. Rupert Sheldrake im Gespräch

Veröffentlicht am 07.05.2014

Telefontelepathie, das Spüren der Blicke anderer Menschen, Reaktionen der Tiere auf menschliche Absichten: Der englische Biologe Rupert Sheldrake erforscht seit Jahren systematisch jene „Geheimnisse des Alltags“, die uns die weitreichenden Wirkungen unserer Gedanken und unseres Bewusstseins zeigen.

Dieses Gespräch mit Dr. Rupert Sheldrake fand für die Filmproduktion „Die Macht der Gedanken“ statt.

Weitere Informationen: http://gedanken-film.at

Bezugsquelle für den Film (105 Minuten): http://mediaservice-huemer.at/audio-v…

Das Buch zum Film: „Über den Kopf hinaus“: http://werner-huemer.net/index.php?pa…

Die Befreiung der Wissenschaft – Rupert Sheldrake – Fakten & Mythen | ganzer Vortrag

Rupert Shaldrake, Entdecker der Mophischen Felder, ist einer von wenigen Wissenschaftlern, der offen sicher auch unbestechlich geblieben ist, es ist eine Wohltat seinen Ansichten zu lauschen.

Veröffentlicht am 29.06.2015

[Komplett synchronisiert] Weltbilder haben historisch schon immer die Fragestellungen Forschender beeinflusst, doch ist dies heute wirklich anders? Wie sicher sind die Grundlagen der heutigen Wissenschaft? Handelt es sich um bewiesene Wahrheiten? Entstanden sie tatsächlich aus Forschungserkenntnissen und Versuchen?

Und was passiert wenn wir diese Glaubenssätze hinterfragen und wissenschaftlich untersuchen? Wäre dies wirklich das „Ende“ der Wissenschaft, oder gar der Beginn einer neuen Ära für Forschung, Erkenntnis und Fortschritt auf der Erde?

Ein spannender Einblick in Forschungen zu unseren stärksten kulturellen Glaubenssätzen, und ein Lichtblick für alle, die auf der Suche sind…

Sheldrake ist langjähriger Biologe und gilt als einer der innovativsten Forscher unserer Zeit. Die Forschungen zu den Dogmen der Wissenschaft kann man ausführlich in seinem Buch „Science Set Free“ nachlesen, welches im deutschsprachigen Raum unter dem Namen „der Wissenschaftswahn“ erschienen ist.

Er ist außerdem Autor zahlreicherer anderer einflussreicher Bücher:
http://www.sheldrake.org/books-by-rup…

Das Original dieses Vortrages entstand am 7. September 2012 in San Francisco: https://youtu.be/UPccMlgug8

Eine Herzenssynchro der Schatzliste auf deutsch
http://www.schatzliste.de

Hinweis: Mögliche Werbespots bei diesem Video werden automatisch durch „Urheberrechtsansprüche Dritter“ geschaltet, in diesem Falle „The Chopra Well“. Sorry.

%d Bloggern gefällt das: