Aussteiger und Systemverweigerer in Österreich (ATV Doku/Reportage)

Eine andere Welt soll nicht möglich sein? Auch Österreich erfasst das ständig stärker werdende Entdecker-Fieber von Globalisierungs-Abtrünnigen und Utopisten, die neue Orte für ein besseres Leben im Hier und Jetzt finden wollen. Freistaaten. Neue Souveräne. Mikronationen. Öko-Dörfer. Zukunfts-Gemeinschaften und Nachhaltigkeits-Kommunen. Der Bürger als sein eigener König. Längst sind es nicht mehr nur Hippies und Ökos, die eine Gesellschaft neu definieren wollen, die sich durch Kapitalinteressen und Korruption selbst aufzufressen scheint. Linke wie Rechts wie auch die gesellschaftliche Mitte, allesamt unzufrieden mit dem Staatssystem, bricht auf zum Goldrausch hin zu neuen Utopien. ATV-DIE REPORTAGE begleitet vier solcher Utopisten-Bewegungen bei ihrem Kampf um Freiraum und Anerkennung.

Veröffentlicht am 29.05.2017

Wie MEDITATION mich ERLÖSTE | HEILUNG garantiert

Veröffentlicht am 16.09.2016

Zwangsvollstrecker macht Rentnerpaar ein Wahnsinns-Geschenk

Normalerweise bedeutet es nichts Gutes, wenn der Zwangsvollstrecker vor der Tür steht. So auch bei Pat und Stan Kipping, einem älteren Ehepaar aus der Kleinstadt Red Bud im US-Bundesstaat Illinois. Das Rentnerehepaar – Pat ist 69, ihr Mann Stan 83 Jahre alt – hat nicht viel Geld und ist deshalb mit den Ratenzahlungen für das Auto hinterher. Die Bank ist erbarmungslos, will keinen Aufschub gewähren und das Auto per Gericht zurückholen. Pat und Stan sind verzweifelt, denn ohne Auto werden sie nicht mehr viel unternehmen können. Pat erinnert sich: „Es war furchtbar. Wir waren drei Raten im Rückstand und die Bank war ohne Gnade.“

Youtube/US & Canadian News

Die Bank beauftragt den Zwangsvollstrecker Jim Ford. Er arbeitet bei einer Firma, die sich darauf spezialisiert hat, Schulden einzutreiben. Die Arbeit macht Jim oft keinen Spaß, denn viele Leute sind ohne eigene Schuld ins Hintertreffen geraten. Doch er braucht die Arbeit und ist bei der Ausübung seines Jobs sehr gewissenhaft. Doch in seiner breiten Brust schlägt ein großes Herz.

Youtube/Terrie Burson

Als sein Chef ihn damit beauftragt, das Auto der Kippings abzuholen, ist es eigentlich schon spät, und er möchte nur nach Hause. Da die Wohnung des Ehepaars auf seinem Heimweg liegt, macht er dennoch einen Schlenker bei ihnen vorbei. Jedoch stellt er fest, dass das Ehepaar schon schläft, und beschließt, am nächsten Morgen wiederzukommen. Doch als er am nächsten Tag aufsteht, verspürt er Mitleid mit dem alten Ehepaar und will ihm noch eine Chance geben: Bevor er sie aufsucht und ihr Auto mitnimmt, ruft er sie an. Als Pat ans Telefon geht, hört sie eine Stimme, die diesen Satz ausspricht: „Hallo, mein Name ist Jim. Ich soll Ihr Auto abholen. Warum rufen Sie nicht einfach bei der Bank an und fragen, ob Sie noch eine Chance bekommen oder ob sich irgendetwas machen lässt?“

Youtube/Terrie Burson

Das tut Pat und versucht, mit der Bank zu verhandeln, doch ohne Erfolg. Als Jim diese Info bekommen hat, macht er sich schweren Herzens auf den Weg. Noch schwereren Herzens geht er die Einfahrt hinauf und drückt auf die Klingel. Pat und Stan öffnen die Tür. Vorstellungen sind nicht nötig; sie wissen, warum er hier ist. Dennoch laden sie den verdutzten Jim auf einen Kaffee ein, denn sie wissen ja, dass er nur seine Arbeit tut. Das verblüfft Jim so sehr, dass er mit hineinkommt. Auf ihn wurde schon geschossen und ihm wurden Prügel angedroht. Doch auf einen Kaffee wurde er noch nie von Schuldnern eingeladen. Bei einer heißen Tasse kommen die drei dann ins Gespräch. Pat und Stan erzählen ihm, wie die Medikamente sie in Geldnöte getrieben haben und dass sie sich zwischen Auto und Medizin entscheiden mussten.

Youtube/Terrie Burson

Als Jim hört, wie hoch die Restsumme auf das Auto noch ist, kann er es kaum glauben. Wegen 2.000 Dollar (ca. 1.900 €) soll dem netten Ehepaar die Möglichkeit genommen werden, einkaufen zu fahren, sich in der Kleinstadt fortzubewegen? Denn nicht nur ihre Medikamente sind lebensnotwendig, sie sollen doch auch ihr Leben genießen können. Doch er tut seine Pflicht und nimmt den Wagen mit. Dennoch lassen die beiden ihn nicht los. Er überlegt, wie er ihnen helfen kann. Drei Tage später ist die Überraschung perfekt .

Youtube/Terrie Burson

Stan holt gerade die Zeitung herein, als er sieht, dass sein Auto wieder in der Einfahrt steht. Er traut seinen Augen kaum und ruft Pat. Beide schauen ungläubig, wie Jim lachend aus dem Auto steigt und ihnen erzählt, was in den letzten Tagen geschah: Zusammen mit ein paar Freunden hat Jim im Internet eine Spendenaktion gestartet, um die letzten 2.000 Dollar zusammenzubekommen.

Youtube/US & Canadian News

In nur einer Nacht war viel mehr Geld eingegangen, als sie brauchten, und so hat Jim dem Ehepaar nicht nur das Auto gekauft, sondern auch das Öl gewechselt, den Wagen zur Inspektion gebracht und neue Scheinwerfer spendiert. Und am Ende war noch genug für ein Festmahl übrig, das sie natürlich zusammen genießen werden. Stan und Pat sind völlig aus dem Häuschen. Mit Freudentränen in den Augen sagt Stan: „Jim ist so ein toller Mensch. Er hat uns nicht nur das Auto zurückgebracht. Er hat uns Hoffnung geschenkt.“

Youtube/US & Canadian News

Das Video zeigt den bewegenden Moment, in dem Jim dem Ehepaar das Auto zurück bringt (auf Englisch) – Video leider gelöscht

Was für ein großes Herz! Jim zeigt, wie man sich seine Menschlichkeit bewahrt. Mit einer Geste und der Hilfe fremder Menschen kann dieses Ehepaar wieder Hoffnung schöpfen. Ohne die monatlichen Autoraten können die beiden sich ihre Medikamente leisten, und Jim hat nicht nur ein gutes Gewissen, sondern zwei richtig gute Freunde gewonnen.

Kinderreaktionen

Veröffentlicht am 21.11.2016

Mehr von uns auf:

https://www.facebook.com/dieblauehand…

 

Bildergebnis für smiley guckt süss

Als ich begann das Hamsterrad zu verlassen …

Zu seinem 70. Geburtstag hielt Charly Chaplin eine kleine Rede. Der Titel lautet „As I began to love myself“.

Hochgeladen am 11.07.2013

Ich weiß, es gibt im Web diverse Quellen, die bezweifeln, dass der Text von Chaplin stammt oder dass er den Text zu seiner Geburtstagsfeier tatsächlich vorgetragen hat, aber das ist für mich nebensächlich. Mich hat der Text so inspiriert, dass ich mir die Freiheit genommen habe, den Text zu übersetzen und ein wenig zu adaptieren und daraus „Als ich begann das Hamsterrad zu verlassen“ zu machen.

Egal ob der Text nun von Charly Chaplin tatsächlich stammt oder nicht, ich hoffe auf das Wohlwollen des ursprünglichen Autors, dass ich seine Gedanken ein wenig in den Hamsterrad-Kontext gebracht habe.
Ich hoffe, dass dich diese Gedanken genauso beflügeln wie mich.

%d Bloggern gefällt das: