Mario Prass: „Die Realität ist nur gespiegelt wahrnehmbar“ – Extremnews – Die etwas anderen Nachrichten

Liegt der Entwicklung unserer Sprache eine geheime Matrix zu Grunde, die nur wenige Eingeweihte kennen?

Sind viele Gemälde und Symbole Träger verschlüsselter Botschaften? Der autodidaktische Sprach- und Symbolforscher Mario Prass hat eine in Linguistenkreisen sicher höchst umstrittene, aber äußerst einleuchtende Technik entdeckt, mit der man Wörter aus beliebigen Sprachen in eine andere Sprache übersetzen kann und nebenbei einiges zum Ursprung der Sprache herausgefunden.

Seine Forschungsergebnisse zur Sprachwissenschaft und zugleich erhellende Ideen zur Symboldeutung – hier vor allem über die Entschlüsselung verborgener Inhalte aus Gemälden und deren Rückschlüsse auf den tatsächlichen Ablauf unserer Geschichte – trägt er nun als neueste veröffentlichte Folge der Extremnews Sendereihe „Auf der Spur unserer Geschichte“ in Form eines Vortrages vor.

alles lesen: Mario Prass: „Die Realität ist nur gespiegelt wahrnehmbar“ — Extremnews — Die etwas anderen Nachrichten

AdSuG.16 – Mario Prass: Vortrag über Sprache, Symbole, Gemälde, Geschichte

 

Mit Inner Speech Revelations Unbewußtes hörbar machen

Karina Kaiser gewährt beim FOSTAC MysterienZyklus interessante Möglichkeiten mit Inner Speech Revelations Unbewußtes hörbar zu machen.

Veröffentlicht am 26.07.2017

Gematrie – Versteckte Codes in der Sprache 444|666|888

Veröffentlicht am 25.04.2017

Kurt Schildmann Epigraphiker, Linguist und Diffusionist

Abb. 1 Kurt Schildmann (1909-2005), das 'Enfant terrible' unter den herausragenden Linguisten und Epigraphikern des 20. Jahrhunderts, war ein Querdenker, den die Konventionen und Paradigmen biederer Schulwissenschaft nie sonderlich beeindruckten.

Vorstellung eines bedeutenden Sprachwissenschaftlers
Danke Konstantin!

Abb. 1 Kurt Schildmann (1909-2005), das ‚Enfant terrible‘ unter den herausragenden Linguisten und Epigraphikern des 20. Jahrhunderts, war ein Querdenker, den die Konventionen und Paradigmen biederer Schulwissenschaft nie sonderlich beeindruckten.
(bb) Karl Friedrich Kurt Schildmann(Abb. 1) war ein deutscher Linguist, Epigraphiker und Altertumsforscher, der sich besondere Meriten um die Entwicklung des modernen Diffusionismus sowie der Paläo-SETI Forschung und Primhistorik erworben hat. Als seine herausragende Leistung gilt allgemein die Entzifferung der altindischen Industal-Schrift Mitte der 1990er Jahre.

Die Arche Noah war gefunden worden – Legende, Märchen oder Realität? | Ältester Tempel der Menschheit

Legenden der Menschheit – Unglaubliche Funde am Berg Ararat

Published on Oct 5, 2015

Seit den 1960er Jahren gilt ein bootsförmiger Fels auf einer Bergflanke des türkischen Berges Ararat als die versteinerte Arche Noah. Doch nun spricht ein türkischer Geologe dem Stein seine biblische Bedeutung ab.

Es gibt keinen Wald auf der Erde ~ die atemberaubendsten Videos die ich je sah ~ Flache Erde Beitrag 37

Charles Berlitz war jener Linguist gewesen, welcher den Begriff «Arche Noah» untersuchte, daher weiter unten einiges über Charles Berlitz.

Es sollte auch darauf geachtet werden, dass jener Gott der da zu Noah sprach, der Gott der Juden gewesen war und neben Jaweh auch Satan genannt wird – wieso wusste Jaweh, dass diese Sintflut kommen werde – war sie von seinesgleichen gemacht worden? – ja die Bibel behauptet sogar, dass Jaweh es selber gewesen war.

Stehen wir wieder vor einer ähnlichen Situation, wo durch Geoengineering die Erde und die Menschheit in Gefahr geraten sein könnte? Inzwischen wissen wir ja, dass in den letzten Jahren, Erdbeben und Tsunamis künstlich erzeugt wurden. Sogar das tägliche Wetter muss angeblich gekauft werden und passiert nicht einfach mal so, weil die Natur es so haben will. Auch die Tatsache, dass die Menschheit über die reale Beschaffenheit der Erde DUMM gehalten wird, birgt eine große Gefahr in sich.

aufwachen!

Immer wieder muss zum Aufwachen ermahnt werden, wenngleich kein allgemein wirksames Werkzeug dafür vorhanden zu sein scheint, wenn man von der Lüge absieht, entdecke die Lüge in allem was ist und schon bist du am besten Weg deines eigenen Erwachensprozesses. Dabei bedenke bitte, dass jeglicher Glaube, außer jener an dich selbst, ein Hindernis darstellt, um die Lüge entdecken zu können, wofür natürlich vor allem die Wahrheit nötig ist. Suche die Beweise, um nicht glauben zu müssen und werde dir bewusst, dass du in deinem Innersten Wahrheit trägst, die du ebenfalls öffnen darfst – das Tor zur Wahrheit ist dein eigenes Herz – öffne es!

AnNijaTbé am 2-4-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Die 5. Herzkammer – Der Beweis – dass Gott in uns wohnt!

Charles Frambach Berlitz, eigentlich Charles Louis Frambach, Jr. (* 20. November 1914 in New York; † 18. Dezember 2003 in Tamarac, Florida) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Linguist, der insbesondere durch seine Bücher über grenzwissenschaftliche Themen und ungeklärte Phänomene bekannt wurde.

Leben und Werk

Charles Berlitz war der einzige Sohn von Charles Louis Frambach, Sr. und dessen Ehefrau Millicent Daisy Berlitz, und ein Enkel von Maximilian Delphinius Berlitz, von dem er die Berlitz Sprachschulen erbte, die er später aber verkaufte. Als Jugendlicher studierte er zunächst – nach dem Besuch der Riverdale Country School, einer Privatschule in der Bronx – Sprachwissenschaften an der Yale-Universität, wo er 1936 magna cum laude den Grad eines Bachelor of Arts erreichte.[1] Als brillantes Sprachtalent (er sprach 32 verschiedene Sprachen, 12 davon fließend) schrieb er mehrere Bücher über linguistische Themen. Berlitz war von 1950 bis zu seinem Tod mit der Australierin Valerie Seary verheiratet und hatte mit ihr eine Tochter. Als Angehöriger der US-Army nahm er sowohl am Zweiten Weltkrieg als auch am Koreakrieg sowie am Vietnamkrieg teil.[2]

Das Bermuda-Dreieck

Der Durchbruch als Bestseller-Autor gelang Charles Berlitz im Jahr 1974 mit der Veröffentlichung seines Buches „The Bermuda Triangle“ (dt. „Das Bermudadreieck“), von dem weltweit über 14 Millionen Exemplare in 22 Sprachen verkauft wurden.[3] Diverse von Berlitz darin veröffentlichte Angaben und Aussagen wurden von Kritikern als höchst fragwürdig bewertet. Zu seinen schärfsten Kontrahenten im deutschsprachigen Raum gehört der Schweizer Schriftsteller und Publizist Herbert Cerutti, der seinem amerikanischen Kollegen 1993 de facto eine Täuschung des Publikums vorwarf.[4] Bewusste Falschaussagen oder Verfälschungen seines Quellenmaterials konnten Berlitz’ Kritiker allerdings nicht nachweisen.[5] Der Pilot und Buchautor Lawrence „Larry“ Kusche[6] erklärte unter anderem, dass einige Schiffe, über welche Berlitz aussagte, sie seien im Bermudadreieck gesunken, tatsächlich an anderer Stelle verloren gegangen seien. Andere hätten laut Kusches Recherchen nie existiert und in weiteren Fällen legen Kusches Ausführungen nahe, dass Berlitz’ Angaben zum Wetter bei bestimmten Ereignissen unrichtig seien.

Unidentifizierte Fliegende Objekte

Charles Berlitz’ Interesse an UFOs und seine Annahme, dass außerirdische Intelligenzen unseren Planeten besuchen, fanden ihren publizistischen Niederschlag vor allem in dem, gemeinsam mit William L. Moore von ihm verfassten und 1980 veröffentlichten Buch „The Roswell Incident“.[7] Darin machten er und Moore den seinerzeit bereits fast vergessenen Absturz eines angeblich außerirdischen, unbekannten Flugobjekts bei Roswell, New Mexico, im Sommer 1947 schlagartig weltweit bekannt. Seither wird dieses noch heute kontrovers diskutierte Ereignis – nach dem Titel ihres Buches – allgemein als „Roswell-Zwischenfall“ bezeichnet.

Atlantis

Neben dem Bermudadreieck und der UFO-Problematik stellte das Thema Atlantis einen langjährigen Schwerpunkt in Berlitz’ Tätigkeit als Sachbuchautor dar, das er zwischen 1969 und 1984 in mindestens fünf seiner Publikationen[8] behandelte. In diesen Büchern stellte Berlitz, der von der Historizität des von Platon beschriebenen Inselreichs überzeugt war, eine ganze Reihe von Lokalisierungshypothesen vor. Dabei betrachtete oder bezeichnete er sich selber keineswegs als Atlantisforscher, sondern seine Beschäftigung mit dieser Materie war journalistischer und publizistischer Natur. Von der von ihm erwarteten Wiederentdeckung von Atlantis erhoffte Berlitz sich u. a. „eine Neubewertung unseres eigenen zivilisatorischen Fortschritts“ und „eine neue Würdigung der Fähigkeiten des von uns allgemein als >primitiv< bezeichneten Menschen“ der Vorzeit.[9]

https://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Berlitz

Der folgende Beitrag ist ein Sammelsurium geschichtlicher Behauptungen, die kritisch anzusehen sind!

Sogar Multikulti wird bereits geschichtlich verkauft!
Man beachte, dass durch Multikulti die Eigenheiten verloren gehen – dies beweist auch die Natur.
Pflanzen die immer wieder verändert und mit anderen gekreuzt wurden haben mehr verloren als gewonnen.

Warum sollten die Religionen der Grund für die Entwicklung der Landwirtschaft gewesen sein?
Ich kann darin weder Logik noch mögliche Wahrheit erkennen!!!
Religionen werden mE als kultureller „Gewinn“ mehr als NUR überbewertet – im Gegenteil waren sie Mittel der Manipulation gewesen und sind es noch!!!

Höre wie tendenziell solche Berichte sind, ein kleines «NUR» oder «NOCH» einer Aussage vorangesetzt macht diese zu einer Beurteilung – dies nur als ein kleines Beispiel für die permanent manipulierende Anwendung unserer schönen SpRACHE auf allen Gebieten.

(Doku 2017!) Die verschwundene Zivilisation – Ältester Tempel der Menschheit HD

Published on Feb 6, 2017

Die verschwundene Zivilisation der Türkei – Ältester Tempel der Menschheit Doku HD 2017

Es war die größte archäologische Sensation der letzten Jahrzehnte: Auf dem Göbekli Tepe in der süd-ost-anatolischen Hochebene wurden die bisher ältesten Monumente der Menschheit entdeckt: eine 12.000 Jahre alte Tempelanlage aus der Jungsteinzeit. 1994 wurde der deutsche Archäologe Klaus Schmidt in Südostanatolien auf einen Hügel aufmerksam, den die Natur in dieser Gegend niemals so geformt hätte. Was er bei seinen Grabungen entdeckte, stellt die Menschheitsgeschichte auf den Kopf: In den sperrigen Steinbrocken, die Bauern beim Pflügen ihrer Felder beiseite geschafft haben, erkennt er Überreste einer steinzeitlichen Kultanlage.

%d Bloggern gefällt das: