„kindergerechte“ Lebensmittel sind ungesund – unglaublich aber wahr!

 

Apfelaroma statt Apfel

http://www.orf.at/stories/2101468/2101470/

Die ewig gleichen Appelle an Lebensmittelproduzenten und Konsumenten gleichermaßen hat der deutsche Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) offenbar satt: Untermauert durch neue Studienergebnisse fordern die Konsumentenschützer „wirkungsvolle Sanktionen“ gegen die Rosstäuscherei bei „Kinderlebensmitteln“.

Bisherige Selbstverpflichtungen der Branche reichten nicht aus, verwies der vzbv auf eine – wirkungslos gebliebene – selbst auferlegte Werbebeschränkung der deutschen Lebensmittelbranche aus dem Jahr 2009. Spezielle Lebensmittel für Kinder seien allen Werbeversprechen zum Trotz lediglich „überflüssig und teuer“. Alle Lebensmittel müssten für Kinder unschädlich sein, stellte der vzbv klar. Das Gegenteil sei jedoch oft der Fall.

Immer mehr Werbung für immer Ungesünderes

Gerade die seit drei Jahren theoretisch gültige Branchenselbstbeschränkung zeigt für den vzbv, wie nötig gesetzliche Regeln sind. Eine Studie der Universität Hamburg zeigte, dass seit der Einführung der Selbstverpflichtung mehr TV-Werbespots für „Kinderlebensmittel“ liefen als davor. Der Anteil stieg demnach innerhalb von drei Jahren von 14,5 Prozent auf 18,5 Prozent an. Und gerade die ungesündesten Produkte werden am meisten beworben.

Der Anteil der Werbespots für Produkte mit ungünstigen Nährwertprofilen – also etwa mit viel Zucker oder viel Fett – stieg laut der Untersuchung von 88,2 Prozent auf 98,2 Prozent. In anderen Worten: Wenn im TV Lebensmittel als „kindergerecht“ verkauft werden, kann man fast mit Sicherheit davon ausgehen, dass sie ungesund sind. Überhaupt stellt der vzbv klar: Ab dem Alter von einem Jahr könnten Kinder am Familientisch essen und bräuchten keine „Extrawurst“.

weiterlesen: http://www.orf.at/stories/2101468/2101470/

 

Neue Spinagedrohne – SEHR männlich :-//

Argus One: US-Armee erhält neue Spionagedrohne
Bauform des Aufklärers sorgt für Heiterkeit im Web
Argus One: Neue Hightech-Drohne für die US-Army (Foto: WSG)
Argus One: Neue Hightech-Drohne für die US-Army (Foto: WSG)

Kennedy Space Center (pte002/26.01.2012/06:05) – Das Pentagon bekommt ein neues Spielzeug. Die von der World Surveillance Group (WSG) http://wsgi.com entwickelte und nach dem griechischen Gott „Argus“ benannte Drohne „Argus One“ soll zukünftig ihren Teil zu Aufklärungsmissionen beitragen. Neben diversem Hightech-Equipment sticht vor allem die neuartige Form des Fluggeräts heraus. Diese sorgt derzeit für große Heiterkeit im Web, wo das Militärvehikel als „fliegendes Spermium“ die Runde macht.

Hohe Transportabilität

Das Spionagegerät wurde entwickelt für die Operation aus mittleren Höhen und steigt im Einsatz demnach auf drei bis sechs Kilometer auf. Es wurde nach Luftschiff-Bauart konzipiert und kann bis zu 30 Pfund (rund 13,6 Kilogramm) an Last tragen. Der flexible und faltbare Rahmen macht den Argus One zudem transportabler. Auch die Einrichtung von Hangars oder anderer, aufwändiger Infrastruktur entfällt.

Zusätzlich fliegen einige unbekannte Technologien mit, die von der „International Traffic in Arms Regulation“ (ITAR) geschützt werden. Bekannt ist jedoch, dass die Drohne Livebilder und -videos drahtlos über weite Distanzen übermitteln kann und somit auch für Patrouilleneinsätze in entlegenen Gegenden geeignet ist. Als hilfreich erweist sich zudem die Betriebsdauer, die mit mehreren Tagen angegeben wird. Starten lässt sich das Spionage-Luftschiff auch in unzugänglichem Gelände.

Wendiger Aufklärer

Der schlangenartige Flugkörper wird durch ein neuentwickeltes, von verschiedenen Sensoren gestütztes System manövriert. Er ist dazu mit individuell kontrollierbaren Ballonetten – Ballons zur Schwerpunkt- und Lageregelung im Inneren der Konstruktion – ausgestattet. Das Antriebssystem ermöglicht Argus One das Verweilen auf der Stelle.

Das Aussehen des Hightech-Geheimdienstgerätes hat unter Beobachtern im Web zu einiger Belustigung geführt. Auf diversen Magazinen und Tech-Blogs kursiert das von WSG als „allsehender Sentinel der Lüfte“ bezeichnete Aufklärungsgerät mittlerweile als das „fliegende Spermium“.

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Pichler
Tel.: +43-1-81140-303
E-Mail: pichler@pressetext.at
Website: www.pressetext.com

Puppen ~ Masken ~ Papageien ;-/

Kontrola umysłów dla każdego – lub jak zostać liderem kultu

%d Bloggern gefällt das: