The LEAKED Censorship File – BLACKLIST | Google Whistleblower Goes Public

Danke Lorinata!

The LEAKED Censorship File – BLACKLIST – sehr gut – unbedingt ansehen!!!

Published on Aug 15, 2019

I go over one of the folders in the leaked G88Gle documents that were brought to us by Project Veritas thanks to a courageous person who I will talk about in this video. I talk about the pattern I see in the silencing of certain terms and certain people, and it all goes back to the #PedoPattern.

Ich gehe einen der Ordner mit durchgesickerten G88Gle-Dokumenten durch, die uns vom Projekt Veritas dank einer mutigen Person, über die ich in diesem Video sprechen werde, gebracht wurden. Ich spreche über das Muster, das ich in der Stillegung bestimmter Begriffe und bestimmter Personen sehe, und alles geht auf das #PedoPattern zurück.

Google „Machine Learning Fairness“ Whistleblower Goes Public, says: „burden lifted off of my soul“

Published on Aug 14, 2019

A Google insider who anonymously leaked internal documents to Project Veritas made the decision to go public in an on-the-record video interview. The insider, Zachary Vorhies, decided to go public after receiving a letter from Google, and after he says Google allegedly called the police to perform a „wellness check“ on him. See the documents Zach leaked to Project Veritas in June: https://youtu.be/csP4z8dR6X0

Ein Google-Insider, der anonym interne Dokumente an Project Veritas durchsickerte, entschied sich in einem Video-Interview vor Ort für einen öffentlichen Auftritt. Der Insider, Zachary Vorhies, beschloss, an die Öffentlichkeit zu gehen, nachdem er einen Brief von Google erhalten hatte, und nachdem er sagte, dass Google angeblich die Polizei gerufen habe, um einen „Wellness-Check“ an ihm durchzuführen.

Siehe die Dokumente, die Zach im Juni an Project Veritas weitergegeben hat: https://youtu.be/csP4z8dR6X0

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

~~~~~

https://www.dailymail.co.uk/news/article-7357201/Google-whistleblower-reveals-tech-giant-DOES-blacklist-news-sites.html?src=ilaw

Google Whistleblower enthüllt Tech-Gigant TUT rechtsgerichtete Nachrichtenseiten auf die schwarze Liste und sagt, dass das Unternehmen die Polizei angerufen hat, als er die Beweise durchsickerte, so dass er um sein Leben fürchtete“.

Ingenieur Zachary Vorhies hat Hunderte von Dokumenten für Project Veritas freigegeben.

Er sagt, er habe den Akten einen „Totmannschalter“ hinzugefügt, falls er „ermordet“ wurde.

Eine der von Vorhies durchgesickerten Dateien ist eine „News Black List Site für Google Now“.

Er behauptet, es sei eine Liste der Webseiten, die Google einschränkt, einschließlich konservativ orientierter Websites wie The National Enquirer, Media Matters und Infowars.

Eine weitere Datei scheint einen Klassifizierer zur Definition der Kanalqualität anzuzeigen.

Bilder zeigen Vorhies, die auf Beamte zugehen, nachdem Google die Polizei gerufen hat.

Google ist nicht der, für den sie sich ausgeben“, warnt er in einem Chat mit Project Veritas.

CEO Sundar Pichai sagte dem Kongress, dass Google im Dezember 2018 nicht voreingenommen ist.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

~~~~~

Saheikes Recherche 17.08.2019

 

Vom Handy belauscht ? Das Instagram-Experiment

Am 29.05.2018 veröffentlicht

Referendum gegen die Überwachung von Versicherten | Jetzt Referendum ergreifen!

Das Parlament ist nach massivem Lobbying eingeknickt. GPS-Tracker und Drohnen – so weit sollen Versicherungen bei der Überwachung von Versicherten gehen dürfen. Wir wehren uns dagegen. Bist du dabei?

Quelle: Referendum gegen die Überwachung von Versicherten | Jetzt Referendum ergreifen!

Haben Sie gewusst, dass neu Krankenkassen, AHV, IV oder SUVA die Versicherten mit Bild- und Tonaufnahmen im privaten Bereich überwachen dürfen? Selbst der Einsatz von GPS-Peilsendern und Drohnen ist erlaubt. Nur ein Referendum kann jetzt noch den beispiellosen Angriff auf die Privatsphäre abwehren.
Helfen Sie bitte mit: Unterstützen Sie jetzt eine kleine Gruppe von mutigen Bürgerinnen und Bürgern, die das Referendum ergreifen will.

https://pledge.wecollect.ch/de

Die Zeit drängt! Wenn 5’000 Menschen mitmachen und jetzt das Referendum ergreifen, können wir die nötigen Unterschriften gemeinsam sammeln und das Schnüffelgesetz verhindern.

Weitere Informationen und Medienberichte über das neue Überwachungs-Gesetz von Versicherten finden Sie unten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüssen
Daniel Graf, Team wecollect.ch

Überwachung mit Peilsendern und Drohnen: Versicherungen erhalten mehr Befugnisse als die Polizei

Noch nie wurde in der Schweiz eine umstrittene Vorlage so schnell durchs Parlament gepeitscht. Das neue Versicherungs-Gesetz erlaubt Überwachungen, die weiter gehen als bei Straftätern. Damit haben die Versicherungen mehr Befugnisse als die Polizei. Betroffen sind alle Personen, die in der Schweiz bei AHV, Krankenkassen, IV, Unfallversicherungen und der Arbeitslosenversicherung versichert sind.

Bespitzelung im Garten oder auf dem Balkon

Erlaubt sind verdeckte Foto- und Filmaufnahmen nicht nur auf öffentlichem Grund, sondern auch an Orten, die «von einem allgemein zugänglichen Ort frei einsehbar sind». Ein Detektiv darf den Garten und den Balkon überwachen. Wer das Pech hat, dass seine Stube oder sein Schlafzimmer von der Strasse aus einsehbar ist, muss sogar mit der Observation in einem Privatraum rechnen.

GPS-Peilsender am Auto und Drohnen in der Luft

Neu ist auch die Überwachung durch GPS-Tracker und Drohnen möglich, die an Fahrzeugen angebracht werden. Dazu braucht es eine richterliche Genehmigung. Der Bundesrat und  auch Sozialminister Alain Berset war dagegen. Damit stellt das Parlament mutmassliche Versicherungsbetrüger auf die Stufe von Schwerverbrechern und Terroristen.

Die Kleinen werden ausspioniert

Mit dem Gesetz wird die Bevölkerung unter Generalverdacht gestellt. Die Kleinen werden ausspioniert, die Grossen lässt man laufen. Denn wo es sich wirklich lohnen würde, genauer hinzuschauen, duckt sich das Parlament weg. Seit Jahren verhindert die Ratsmehrheit jeden Anlauf, Steuerhinterzieher wirksam zu verfolgen. Obwohl bekannt ist, dass der Staatskasse damit Milliarden entgehen.

Illegale Überwachung

Die Invalidenversicherung (IV) und auch die Unfallversicherung Suva haben in den letzten Jahren immer wieder ­Detektive eingesetzt, um Versicherungs­betrüger zu entlarven. Doch zwei Gerichtsurteile haben der Überwachungspraxis der gesetzlichen Sozialversicherungen Grenzen gesetzt. Im Oktober 2016 befand der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg, dass der Unfallversicherung die gesetzliche Grundlage zur Observation einer Versicherten fehlte. Letzten Sommer doppelte das Bundesgericht nach: Auch die IV habe ihre Überwachung ohne ausreichende Rechtsbasis durchgeführt.

Berichte in den Medien
– Tagesanzeiger: Als wäre der Teufel hinter ihnen her
– Wochenzeitung: Jetzt braucht es ein Referendum
– Blick: Die Suva hat sich zu sehr einspannen lassen
– SRF:  Sozialdetektive dürfen GPS-Tracker einsetzen
– Tagblatt: Schnüffeln ist bald wieder erlaubt
– Humanrights: Ein massloses Gesetz

%d Bloggern gefällt das: