“Evergreen Air” ist eine CIA-eigene Fluggesellschaft – versprüht sie Gift? (Video)

Danke Karl!

Evergreen Air ist ein CIA-Tarnunternehmen für Chemtrail-Operationen in den USA mit Sitz im Marana Air Park in der Nähe von Tucson (Arizona) und McMinville (Oregon) in der Nähe von Portland.

Ein betrunkener Pilot hat ein großes fehlendes Puzzlestück innerhalb einer großen Verschwörung ins Spiel gebracht. In einer kleinen Stadt 30 Meilen [knapp 50 km] östlich des Pazifischen Ozeans in Oregon befindet sich das Zentrum einer großen globalen Operation.

weiterlesen: https://www.pravda-tv.com/2020/02/evergreen-air-ist-eine-cia-eigene-fluggesellschaft-versprueht-sie-gift-video/

Auch weiterhin keine Abgaskontrollen am Himmel | QPress

Danke Karl!

Abgaskontrollen am Himmel? Wie das? Wenn man sich die Dreckfahnen am blauen Himmel ansieht, ist es eigentlich ein überfälliges Unterfangen.

Quelle: Auch weiterhin keine Abgaskontrollen am Himmel | QPress

Chemtrail-Fallout 2012

Published on Jun 12, 2012

http://schlunz-trails.blogspot.de Am Dienstag nach Pfingsten 2012 saß ich im Garten, bewunderte die Streifen am Himmel und bunt reflektierende „Spinnenweben“, überall auf den Gartenmöbeln. Früher musste der Mensch noch auf halluzinogene Drogen zurückgreifen, um so was zu sehen… Um mich herum flogen Massen sehr feiner „Haarbüschel“, die man vermeintlich als „Pollen“ definieren könnte. Auffällig war, dass auch sie im Sonnenlicht bunt aufleuchteten. Schlunz im Wunderland… Ich ging mit einem dieser Büschel zu einem Freund, der ein Mikroskop besitzt und staunte. Seit ich mich mit der Thematik befasse, habe ich viele Videos und Bilderserien mit Mikroskopaufnahmen von Chemtrailfallout gesichtet, doch Aufnahmen wie diese, mit einem solchen Farbspektrum, sind mir neu. Das liegt wohl daran, dass sich bisherige Analysen auf Regenwasserproben und einzelne Fäden im Gras oder auf Blättern beschränken. Die „Härchen“ oder besser „Fasern“ sind klebrig und unheimlich fein. Das gurkenähnliche Gebilde und der merkwürdige Kringel auf den Fotos sind mit bloßem Auge nicht sichtbar, sie sind im Radius kleiner als ein menschliches Haar und doch riesig im Vergleich zu den Fasern. Auch unter dem Mikroskop leuchten die Fasern in den Spektralfarben und im Gegenlicht ist gut erkennbar, dass sie keine Zellstruktur aufweisen. Mehrere Fasern teilen sich jeweils einen Knotenpunkt, sie sind transparent, brechen das Licht prismenartig und erinnern an die Nylonsaiten einer Konzertgitarre. In diesem Geflecht kleben Unmengen winziger „Nuggets“ (bei Labortests ähnlicher Funde handelt es sich um Barium und Aluminium). Die kleine Auswahl der Fotos zeigt einen künstlichen Mikrokosmos, ein Ausschnitt dessen, was sich in unserer Atemluft, im Wasser, im Boden und wohl auch in unserer Nahrung befindet.

Morgellons, Chemtrails, Krebs, Erfahrungsbericht

Danke Susanne, für dieses folgende Video, es ist sehr wertvoll – bitte weiterleiten!

Morgellons, Chemtrails, Krebs, Erfahrungsbericht, Fotos, 2/2

Dr. med. Manfred Doepp, Thema „Morgellons“


http://www.morgellons-faserkrankheit.de/


¿Morgellons? – der Wahnsinn

MORGELLONS :ENFER NANOTECHNOLOGIQUE ET CHEMTRAILS


 

%d Bloggern gefällt das: