Why I Left Judaism

Uploaded on Aug 31, 2010

Achtung ganz schreckliche Bilder aus der Ukraine – aus Gaza :-(

Leider muss man diesem Titel Recht geben, denn wer wahllos in einem „Krieg“ Zivilisten tötet, der will die Auslöschung (Genozid) des Volkes, der will keine Opfer, die später klagen, der kennt keine Reue und hat kein Gewissen, das sind die Schergen der USA, die im Donbass wüten 😦

Was sagt Mainstream dazu – nichts, weil diese Bilder nicht weggelogen werden können????

Wann endlich steht die Welt auf und verurteilt diese Verbrechen, diese Verbrecher????

Der Film ist natürlich auch sehr intelligent gemacht, so dass Hass und Verzweiflung aufkommen muss und um Vergeltung geschriene wird. Aber man müsste die Bilder gar nicht noch zusätzlich aufmotzen, sie sind auch ohne Hintergrund unerträglich.

Das einzige richtige Gericht für diese Taten ist ein Volkstribunal nach Naturrecht, das von allen Seiten unterstützt werden muss, besser heute als morgen, denn der Zeitpunkt, dass damit aufgeräumt werden muss ist längst überfällig. Beginnen muss das Tribunal mit der Aufarbeitung der Taten, die Ukraine betreffend bereits vor dem unfassbaren Massaker in Odessa, bei den Verrätern, die ihr Land an die USA verraten haben und sich egoistische Bereicherung davon versprachen.

Alle Berichte zu Ukraine

Wichtige Schritte

Die Krim:

so begann es:

ukrainischer geheimdienst

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

THE JEWISH MONSTERS WHO RUN UKRAINE

Published on Mar 30, 2015

The Jewish Monsters who run Ukraine are carrying out genocide and killings throughout the country. They are turning Ukraine into a “Jewish Homeland” for the Khazars. This is what the Jews, Lenin and Trotsky, did to Russia in 1917.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Rabbi Emanuel Rabinovich – Rede 1952 in Budapest

Von der Impffront erfahren wir hochgepuschte Medien-Zahlen von Masern – NEIN zu Impflicht!

aegis

Masern – hoch ansteckend und gefährlich?

Mit der Ankunft des Sommers ist es jetzt mit den Masern vorbei.
2008 gab es einen Masernausbruch in Salzburg. Es wurde sogar die Epidemie ausgerufen. Die Medien berichteten ungefähr eine Woche lang intensiv, doch dann hörte man nichts mehr.
In diesem Winter gab es in ganz Österreich nicht einmal die Hälfte der Zahlen von Salzburg 2008 an gemeldeten Masern.
Dass die Medien gehörig eingespannt wurden, sind wir schon gewöhnt. Aber in diesem Winter zogen die Behörden alle Register.
Wann immer auch nur ein einziger Fall von Masern gemeldet wurde, verboten sie den Kindern, die nicht geimpft waren, gleich ganze drei Wochen den Unterricht zu besuchen. Nach der Lehrmeinung, sind die Masern nicht mehr ansteckend, sobald die Ausschläge, die Masern sichtbar werden. Aber die Angst vor den lebensgefährlichen Masern rechtfertigt jede irrationale Maßnahme.
Das Gespenst der Ansteckung hatte die Behörden wie nie zuvor fest im Griff. In der Oststeiermark gab es da einen besonderen Fall. Einer Familie, in der es einen Masernfall gegeben hatte, wurde der Besuch der Amtsärztin mit Gefolge brieflich angekündigt. Das Schreiben durfte der zustellende Beamte nicht persönlich übergeben, sondern er musste es wegen der Gefahr der Ansteckung in den Briefkasten werfen. Nur so schien es möglich, der akuten Gefahr der Ansteckung zu entgehen.
Die von den Masern betroffen Personen mussten stundenlang darüber Auskunft geben, mit welchen Menschen sie in der letzten Zeit Kontakt hatten.
Das Phantom Ansteckung hatte wie nie zuvor zugeschlagen.
Im ganzen Winter wurde in Tirol und Kärnten je nur ein einziger Fall gemeldet.
Meldungen, wonach die aktuellen Masern schwere Schäden verursacht hätten, sind ausgeblieben.

Die Anordnungen erschienen den Eltern der betroffenen Kinder höchst fragwürdig.
Wir raten in Zukunft, es darauf ankommen zu lassen. Nur schriftliche und persönliche Bescheide sind zu befolgen. Selbst dagegen können die Eltern berufen. Anordnungen durch Lehrpersonen die Impfpässe vorzulegen, Anrufe aus Spitälern, telefonische Aufforderungen durch Behörden sind allesamt nicht rechtsverbindlich.

———————————————-

Impfpflicht vor der Tür?

 Mehrmals gab es Stimmen, die eine Impfpflicht gegen Masern verlangten. Da wurde sogar ein Volksanwalt bemüht, dafür Stimmung zu machen. Erfreulicherweise gab es  auch von Ärztekammer und Gesundheitsministerium Stellungnahmen, welche die Einführung einer Impfpflicht als unangebracht bezeichneten.

Der Rechtsberater von Aegis Österreich verwies unlängst auf die CHARTA DER GRUNDRECHTE DER EUROPÄISCHEN UNION.
http://www.aegis.at/wordpress/download/impf-charta/?wpdmdl=8183
Nach diesem Dokument, von höchstem rechtlichen Rang, dürfen Impfungen nur mit Zustimmung und nach vorheriger Aufklärung durchgeführt werden. Solange die Impfbetreiber sicher sind, dass weder die Gesundheitsbehörden noch die Bevölkerung diese Rechte kennen, werden sie ihre Impfkampagnen weiterhin durchbringen.

Es bleibt uns allen die Möglichkeit uns gegen Unwissen und Willkür der Behörden zur Wehr zu setzen.
Lassen wir es also bei der nächsten Panikmache und den bekannten Einschüchterungsversuchen einfach darauf ankommen.

————————————

Vor den Ferien gibt es noch 2 Vorträge in Österreich.

Hans Tolzin spricht am 11. Juni um 19:30 im
Fahrtechnikzentrum Driving Village nach Tarrenz Dollinger Lager
zum Thema: Woher wissen wir, dass Impfungen wirksam sind?

Am 11. Juni, 19 Uhr, ein Vortrag In 2840 Petersbaumgarten im GH Pichler mit Dr. Johann Loibner
zum Thema Impfen , Ja oder Nein

Ihnen allen noch einmal einen wunderschönen Sommer. Für den Herbst haben wir uns schon viel vorgenommen.

Franziska und Johann Loibner

www.aegis.at

JA zu EU-Austritt

%d Bloggern gefällt das: