Vom „Geschenk“ paralysiert

zu viele geschenke-kIch sandte eine Rund-Mail mit dem Titel „Die Menschheit schläft“ aus – darauf bekam ich unter anderem, erstaunlich genug, ERSTMALS folgende Frage gestellt, die ich mit diesem Artikel beantwortete:

Hallo, Ich gebe Dir diese Antwort, damit Du siehst, dass Deine Mail jedenfalls von mir registriert wurde. Meine Frage ist: was soll ich/ sollen wir tun?? Wer soll was tun?
lG Gabriel

 ~~~

Liebe Freunde,

Lieber Gabriel,

Unsere Kraft liegt in unserer inneren Haltung!

Diese ist der Ausdruck einer klaren inneren Stellungnahme, zu sich selbst und jedem anderen gegenüber.

Jeder sollte täglich aufs Neue kontemplieren/sinnieren und dabei sein Leben überdenken, sich selber positionieren und laut sagen, was er will – daraus entsteht das kollektive Bewusstsein.

Jetzt geht es in erster Linie darum zu entscheiden…

KRIEG oder FRIEDEN???

Laut und deutlich sollte sich jeder sagen was er will – täglich NEU!!!!!!!!!!!

Wir sind nur im JETZT lebendig.

Was du gestern entschieden hast, gilt heute nicht mehr, du musst dich täglich NEU entscheiden, auch wenn es für das Gleiche wie gestern ist…

Nicht darüber diskutieren, was wir gemeinsam haben wollen oder sollen, sondern entscheiden, was jeder für sich will!

Wenn dein Mitmensch anfängt zu diskutieren, dann frage ihn was er will, wofür er sich entschieden hat. Wenn er meint, dass es auf seine Meinung nicht ankäme, sage ihm, dass es für dich schon darauf ankäme, weil seine Haltung für dich wichtig ist.

Es ist doch für jeden wichtig zu wissen was sein Mitmensch will!

Mit wem willst du dein Leben deine Zeit teilen, wenn du nichts vom anderen weißt – meist weiß der sogar nichts wirklich von sich selber  😕

Traurig aber wahr!

Wenn der Mensch nur reagiert, ist er eine leere Hülle, sonst nichts, wie ein Roboter… ohne Seele, ohne Herz, ohne Willen.

Wenn die Menschen, jeder einzelne eine klare Haltung zeigt, wird alles anders werden.

Grund meiner Aussendung: „Der Mensch schläft“….
Das Bild der Menschheit das ich so klar sah, erneut mit anderen Augen sah, war ein trauriges ein verworrenes, ein verirrtes, ein paralysiertes. Ich kann es nicht wirklich in Worte fassen, es ist so polyvalent wie noch nie.

Geschenk-paralysiert-zuviel-des-guten-wie-was-kEs ist, wie wenn du ein Kind zu Weihnachten mit Geschenken überhäufst und es nicht weiß, welches es zuerst auspacken soll.

Zuerst steht es vor dem großen Berg mit Staunen und freut sich ein wenig…

…dann fängt es an, eines nach dem anderen auszupacken und zur Seite zu legen, zuletzt gibt es zwei Berge, einen aus Geschenkpapier und einen aus den Inhalten – beides wertlos, sinnlos für das Kind.

Das Kind interessiert sich daher für keinen dieser beiden Berge von “Geschenken”, auch nicht für ein einzelnes davon, weil alles nur leere Hüllen sind, ohne Leben, ohne Liebe, ohne Freude, jedenfalls sieht es das Kind so.

Es wurde nicht gefragt was es will und wurde überhäuft mit Dingen, mit denen es nichts anzufangen weiß!

Es hat VIEL bekommen was es krank macht, viel was ihm keine Entscheidung ermöglicht, es ist alles viel zu viel und gleichzeitig viel zu wertlos.

Befindet sich Wertvolles darunter, oder geht es in der Masse von Unsinnigem unter?

Wertvoll ist immer nur gerade das, was JETZT gebraucht und gewollt ist, danach frage man seine Mitmenschen auch die Kinder! Man schenke nicht länger, weil Weihnachten sind oder einer Geburtstag hat und eventuell gar nicht feiern, sondern lieber einen besinnlichen Spaziergang mit einem geliebten Menschen macht und gar kein Geschenk haben will! Manchmal wird ein Geschenk zur Bürde und nicht zur Freude, das wollen wir doch alle nicht.

Um das EINE Wertvolle JETZT Gebrauchte herauszufinden, müsste das Kind sich auch mit dem ganzen „Schrott“ beschäftigen, mit jedem einzelnen „Geschenk“ und es für sich bewerten – das wäre sehr sehr mühsam…

…vor allem dann…

…wenn es selber gar nicht weiß was es will, weil es daher auch nicht weiß wonach es suchen soll.

Daher ist dem Kind die unbestimmte Suche zu mühevoll und der Menschheit auch.

Doch genau das gilt es jetzt dennoch zu tun…

Das Wertvolle zu finden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Das Wertvolle, das da ist und “NUR” darauf wartet entdeckt zu werden!!!!!!!

Es gilt, den Schrott als Schrott zu erkennen und entsprechend zu verwerten, sowie das Lebendige herausfiltern und zu bewahren. Mit anderen Worten Unbrauchbares zu Brauchbarem machen, oder Brauchbares von Unbrauchbarem ganz zu trennen.

Das ist jetzt die Aufgabe, sonst enden wir in einem erneut sinnlosen Krieg. Manche meinen sogar, dass die gesamte Menschheit ausgelöscht werden müsse, weil sie nichts wert sei. Das sehe ich persönlich ganz und gar nicht so, ich finde die Menschheit wunderbar, faszinierend und daher freut es mich ganz und gar nicht, wie herabgekommen und mutlos sie geworden ist.

Die schwer verletzte Natur hält ohnehin noch genügend Herausforderungen für die gesamte Menschheit bereit. Für neue gewaltige Herausforderungen brauchen wir aber keinen WELT-Krieg!!!

Die Menschheit wird nicht gefragt was sie will – und gibt sie ihren Willen kund, hört man nicht darauf – also glaubt die Menschheit, dass ihr Wille keine Kraft hat – das stimmt aber nicht!

Das riesige Potential der Menschheit zu erkennen, es aber ungenutzt im Gully verschwinden zu sehen, schmerzt, so darf es natürlich nicht sein!

Es geht aber nicht darum festzustellen, was angeblich alles “nicht geht”, sondern darum, dass jeder für sich klar macht, was er will und sein Leben danach kompromisslos ausrichtet!!!!

Man schneidet sich doch auch keinen Arm ab, um einen Anzug tragen zu können, den man “geschenkt” bekam, der aber nicht passt – oder?

Auch muss klar sein, dass es keinen “Papa” Staat gibt, der gut für seine Schäfchen ist.

Weder Schäfchen ohne Meinung und Willen, noch Staat dürfen das kollektive Bewusstsein zu einer grauen, undefinierten, schleimigen, giftigen, eitrigen Masse machen, die wir grad haben. Das ist ekelig und unwürdig – das ist doch nicht der wunderbare Mensch, der solch eine stinkende Jauche ausmacht!!!

Das kann sich jedoch augenblicklich ändern!!!!!!!!!!!!!!!!

Das kollektive Bewusstsein besteht aus bewussten Individuen – aus ganzen lebendigen Menschen. Wenn diese zu wenige sind, wird es vom Übel, vom Tod und der Verderbnis überlagert!

Nur die Bewussten verändern, entwickeln sich weiter, lernen!

Jeder kann JETZT aus dem Dämmerschlaf erwachen und erkennen, dass er IST – eine Seiendheit ist, dass er Bewusstsein, Wille und Leben ist, dass er ein Teil Gottes durch seine lebendige, unsterbliche Seele ist.

Ohne sich dessen bewusst zu sein – IST er, sie, es auch nicht wirklich, sondern lediglich eine Möglichkeit fürs Leben, nicht aber Leben selbst!!!!!!!!!!!!!

Das Bewusstsein macht aus der leeren Hülle ein göttlich gefülltes lebendiges Gefäß!
Gefaesse-fuers-Leben

Es ist nur ein winziger Schritt — zwischen Leben und Leere …

Selbstbewusstsein und Gemeinschaft, die ihren Willen in Befragungen (Abstimmungen) zu konkreten Projekten, nicht zu Lippenbekenntnissen von Parteien ausdrückt, ist eine Teillösung.

Der Wille des nationalen Volkes ist das einzige was Gehalt hat und umgesetzt werden muss!!!!!!!!!!

Einzig der Wille einer Nation muss zum Ausdruck gebracht und befolgt werden.

Unser gemeinsames Fundament ist die Nation – der Geburtsort, der Ort an dem der Mensch aufwuchs – durch dessen irdische Qualität sind wir verbunden, darauf muss sich der Mensch klar besinnen. Jeder ist auch ein Kind der Erde, eines bestimmten Teils dieses Globus.

Der Geburtsort beeinflusst den Charakter, diese Wahrheit will man vernichten und überlagern, so dass der Mensch seine Wurzeln verliert.

Dies ist auch der Grund warum man die Nationen zerstören will – der Mensch, dem seine Nation weggenommen wurde (Ausländer) ist ein entwurzelter, der dann Zuflucht in einer Religion sucht, welche so was wie Ersatzwurzeln anbietet.

Rede einmal mit 10 Ausländern, alle sind unglücklich – sie werden sich immer fremd fühlen, weil sie ja auch in ihrem Herzen fremd sind, wo sie nicht zuhause sind. Daher können sie auch nicht ganz angenommen werden. Die wenigen echten Weltbürger sind davon ausgenommen.

Meine Großeltern, Sudetendeutsche wurden vertrieben, sie träumten noch nach 40 Jahren von zuhause, sie redeten JEDEN TAGzuhause-daham-gemütlich-k von DAHAM – und würden wieder nachhause gegangen sein, wenn dies möglich gewesen wäre.

Jeder Mensch sehnt sich nach seinesgleichen, nach seinem ZUHAUSE nach einem echten Austausch, wünscht sich ein miteinander Schaffen, denn das ist wirklich erfüllend.

Eine Freude, ein Glück, wenn man miteinander ein Haus gebaut hat und es schön wurde. Jeder Einzelne hat sich in diesem einem gemeinsamen Haus verwirklicht!

https://i0.wp.com/fm4.orf.at/v2static/storyimages/site/fm4/2010028/ams1_body.jpgKeiner möchte vom Arbeitsamt zu einem Kurs oder einer Arbeit “verdonnert” werden, die ihm keine Freude bereitet. Wenn er das freudlose „Angebot“ aber nicht annimmt, entzieht man ihm die Lebensgrundlage, welcher fälschlich das Geld geworden ist.

Davon müssen wir in erster Linie weg – Geld darf nicht länger der „ErsatzGOTT“ für entwurzelte Seelen sein. Darum müssen wir uns gemeinsam bemühen, um dieses Übel ganz aus der Welt zu schaffen.

Wenn aber einer klar sagt was er will, bekommt er das auch meistens!

Er wird verstanden – von Mensch zu Mensch – nicht aber von einer Institution – die weder Seele noch Herz hat – der Mitmensch versteht ihn aber schon, wenn er sagt was er will!

Was macht dir wirklich Freude, was ist deine Bestimmung, weißt du das???

Das ist die Kernfrage!

Frage Kinder, sie wissen immer was sie wollen, solange bis man sie kaputt gemacht hat….

Daher heißt es – “werdet wie die Kinder!”

Kinder sind lebendig voll Liebe und Mitgefühl, so wild kann ein Kind gar nicht sein, dass es am Abend aufs Kuscheln verzichtet – die Liebe von Mama und Papa spüren will und spüren muss.

Es gibt kein Wesen, das auf Liebe verzichten kann!

Jeder muss das tun, was er für richtig hält und gemeinsam müssen wir das tun, was für uns gemeinsam gut ist. Das bedeutet keinesfalls, dass alles über einen Kamm geschert werden muss. Ganz im Gegenteil die Vielfalt ist wichtig und macht uns Freude.

Ein Volk kann 10 verschiedene Vorstellungen verkörpern, welche alle verwirklicht werden können. Warum sollten 51% mehr Recht haben als 49% eines Volkes. Das Verhältnis kann auch ganz anders aussehen – jeder hat Recht nicht nur die Mehrheit!!!!!!!!!!

Das ist auch handhabbar…gleichgesinnte-vielfalt

Weil Mama und Papa keine „Zwetschken“ wollen, soll das Kind auch darauf verzichten??? Das wäre doch ein Blödsinn, jeder soll bekommen was für ihn individuell gut ist. Jeder soll lernen und studieren, was ihm individuell wichtig ist und daher Freude bereitet. Das sollte die gemeinsame Grundlage – das richtige WIE sein – mit dem wir einander begegnen sollten.

Es ist aber nicht nur so, dass jeder Recht hat, sondern auch die Strukturen der Menschheit, der Orte an denen sie leben, sind zu beachten, jede Struktur hat andere Bedürfnisse und bringt andere Erfordernisse mit sich.

Es geht kollektiv also weniger um das WAS, sondern um das WIE, die Art und Weise WIE wir miteinander umgehen ist wesentlich, dazu ist es nötig zuerst einmal die alten Konzepte komplett los zu lassen.

Daniel, du bist der erste der mich gefragt hat was zu tun ist, daher meine umfangreiche Antwort. Alles was hier steht habe ich bereits in den 90er Jahren veröffentlicht, aber keinen interessierte es…

Es geht nicht nur um das WAS, sondern vor allem um das WIE, das WAS muss jeder für sich persönlich klären.

Bei einer mehrmonatigen spirituellen Arbeit 1995 wurde uns gelehrt, dass wir die Konzepte – ja alle Konzepte – loslassen müssen. Nur wenn wir dem inneren Impuls folgten und auf unser Innerstes hörten, dann konnte etwas gelingen, alles andere ging in die Hose gnadenlos. Die geistige Macht hat uns das gezeigt, immer und immer wieder. Die Leute wollten immer nur wissen WAS sie tun sollen, warteten auch damals immer auf einen Chef, der ihnen anschafft.

Sie haben bis heute nicht begriffen, dass sie es selber zu finden haben.

Es gibt kein Rezept fürs Leben, das Leben selbst ist die Lehre!

Jeder muss für sich selber wissen, was er zu tun hat!!!!!

die-herzfamilie-frieden-2012

Jeder muss auch wissen, dass er nicht alles was für ihn alleine gilt, auch in Gesellschaft anderer sich leisten kann – wie gesagt, die Strukturen sind zu beachten!

Wenn du in deinem inneren Verständnis, als Teil der Menschheit agierst, bist du ein anderer, als wenn du für dich alleine handelst.

Wer sein WAS gefunden hat, überlegt nur noch WIE er es erreichen kann, hier kommt die Gemeinschaft zu tragen. Gemeinsam wägt man ab WIE das WAS erreichbar ist. Hier gilt es die Ideen einzubringen!

Ideen wie das große Miteinander aussehen kann existieren bereits zahlreich, doch du weißt, die Perlen vor die Säue geworfen, kommt einem Frevel gleich! Der Mensch der nicht weiß was er selber will, will von dem WAS, den Ideen der „anderen“ auch nichts wissen.

Jemand der aber gefunden hat was er will, geht auf die Suche nach Verbündeten, nach Freunden, die das gleiche wollen, weil alles gemeinsam leichter zu verwirklichen ist.

Die Verdorbenheit konnte auf diesem Planeten nur deshalb so groß und mächtig werden, weil sie ganz genau wusste und weiß, WAS sie erreichen will. Dafür hat sie sich immer die Leute gesucht, welche Ideen für das WIE der Ausführung hatten, und daher für die Realisierung ihre verderblichen Ziele sorgten.

Keiner erkennt seine wahre Berufung (sein WAS), solange er nur in eine Richtung denkt und die gewohnten Bahnen aus Bequemlichkeit und Angst nicht verlassen möchte.
Das Können ist aber nur eine Frage des Willens.
Wer wirklich will – der kann auch!!!

Ob sich diese Frage eindeutig beantworten lässt ist allerdings wirklich fraglich – lol

Spaß beiseite…

Manche sterben lieber, bevor sie machen was sie wirklich wollen 😦

Die Menschheit muss JETZT die verderblichen Bahnen verlassen. Beginnen muss man mit der Änderung des Geldsystems…  denn ich denke, dass jeder auf einen kollektiven irdischen Tod verzichten kann.

Daher muss dieses verderbliche Geld-System sofort geändert werden!!!

Jetzt könnte ich noch einige Seiten weiterschreiben…

Nichts davon wäre jedoch die Antwort auf deine innerste wichtigste Frage, die du für dich alleine beantworten musst und nur in dir finden kannst. Keiner kann sich davor drücken. In den schwierigsten Stunden bist du immer alleine, denn DEINE eigene Antwort liegt allein IN DIR.

Erst nach Beantwortung deiner eigenen Lebens-Frage können wir zusammenfinden, uns auf Augenhöhe begegnen und gemeinsame Wege beschreiten…

In Liebe, Ehre und Respekt für alles Leben im Lebensgeflecht!

©AnNijaTbé am 23.12.2011 – Update&/Ausgestaltung am 2.7.2014

Wer nicht wirklich eine Antwort haben will, der hüte sich zu fragen, denn er könnte eine Antwort bekommen 🙂

Wer allerdings ehrlich der Sinnfrage, den wichtigen Lebensfragen nachgeht hat Mut bewiesen!

 ~~~

Mut kann so aussehen:

 ~~~

Anomalien im Oriongürtel

Bank sorgt für Enteignung einer Millionärin Gisela Frimmel

Wann enteignen wir endlich die Banken?

Diese Geschichte gelangte nur deshalb in Mainstream, weil es sich um eine bekannte Persönlichkeit handelt – doch Frau Frimmel ist nicht die einzig betrogene durch Banken geschädigte und entwürdigte – es ist himmelschreiend!

Wer bitte macht solche Entscheidungen über mündige Bürger wieder rückgängig??? Wer bitte sorgt dafür, dass der Bürger zu seinem Recht kommt????

❤ ❤ ❤

http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/art23652,634939

13.12.2011

85-Jährige Schauspielerin von Bankenmafia entmüdigt und vom Staat schutzlos etneignet! Der Einzelne wird zum Fußabtreter der Lobby und Marionettenregierung – was hat das mit einer Republik zu tun, die vor allem die „Kleinen“ zu schützen hat???

Wiener Millionärin Gisela Frimmel muss um ihr Essen betteln!!!

Gisela FrimmelGisela Frimmel nahm in zwei Monaten 17 Kilo ab, kann nicht mehr gehen. (© Hertel)

Gisela Frimmel (85) hat Gold im Wert von einer Million Euro in einem Schließfach und 47.341 Euro auf Sparbüchern. Trotzdem muss die Wienerin von 10 Euro am Tag leben, seit sie auf Anregung ihrer Bank besachwaltet wurde.“Oft muss ich um mein Essen und Medikamente betteln“, ist die Seniorin verzweifelt. Auch ihr Hausarzt schlägt Alarm.

MillionärinSchöne Erinnerung: die aparte Wienerin einst als Schauspielschülerin (© Hertel)

Erzählt Gisela Frimmel von alten Zeiten, bekommen ihre dunklen Augen Glanz: Die Erinnerung an die Schauspielschule, an ihre glückliche Ehe mit einem Gastronomen (Café Museum), an schöne Stunden mit Leading Ladys wie Elfriede Ott oder Dagmar Koller – die heute 85-Jährige fühlte sich vom Leben reich beschenkt und gab auch gerne.

Ironie des Schicksals: Dass sie Geiz nicht geil findet, wurde der Seniorin zum Verhängnis.Denn heuer im Herbst fand die Hausbank der Millionärin deren Großzügigkeit verdächtig und regte eine Untersuchung an.Fatale Folge: Ein psychiatrisches Gutachten, das der betagten Dame zwar nur alterstypische Schwächen bescheinigt („Gedächtnisleistung leicht vermindert“) – aber trotzdem eine Besachwaltung empfiehlt. Seither lebt Gisela Frimmel erbärmlich. Denn ihre sieben Sparbücher sind gesperrt. Und auf ihr Gold im Schließfach hat sie keinen Zugriff mehr.

„Ich bekomme nur 10 Euro pro Tag, muss oft Bekannte um Geld für Essen und meine Medikamente anbetteln und darf nur mehr einmal im Monat zum Frisör“, erzählt die Seniorin verschämt. Sachwalter Ralph Trischler lässt auf „Heute“-Anfrage anklingen, die Millionärin sei gut versorgt und er müsse sie vor Ausbeutung schützen.

ArztHausarzt Taborsky-Keller: „Eine unwürdige Situation“ (© Hertel)

Fakt ist: Die Pensionistin hat seit Oktober 17 Kilo abgenommen. Jetzt schlägt auch ihr Hausarzt Milan Taborsky-Keller Alarm: „Die Patientin kann nicht mehr gehen. Sie braucht dringend gesunde Ernährung. Die Situation ist unwürdig.“ Alter macht hilflos. Prompt droht Gisela Frimmel ein weiterer Schlag: Weil sie für ihre prächtige Innenstadt-Wohnung noch Altmiete (500 Euro) bezahlt, ist sie dem Hausherrn wohl ein Dorn im Auge. Indiz: Plötzlich bleibt der Lift in ihrem Stock nicht mehr stehen.

(© Wolfgang Höllrigl)

§14 Bankwesenges. und §268 ABGB machen’s möglich

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Enteignung der Sparer hat begonnen « DiePresse.com

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

aktuelle Aktionen weltweit

Enteignungen und Privatisierungen müssen nicht nur gestoppt, sondern auch rückabgewickelt werden

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gorbatschow droht

Auch das muss nicht die letzte Wahrheit sein – Putin könnte einen anderen Weg gehen. Gorbatschow ist in seinem Land nicht gut angesehen. Angeblich kann er sich ohne Bodyguards nicht auf die Straße getrauen, weil man ihn sonst umbringen würde. In einer Prophezeiung von Cayce, sagt er, dass die Russen das Volk sein werden, das Herz hat und den Weg auf dieser Welt ändern. Ich habe das nie vergessen können, auch wenn es oft schwer vorstellbar ist.
Wichtig scheint mit zu sein, dass sich keiner auf andere verlässt, sondern für sich selber herausfindet was er will, was seine Bestimmung ist!!!!
Dass jeder es wag zu sagen, WAS er will!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Es könnte durchaus sein, dass das russische Volk besser als andere weiß, was es will und daher die globale Zukunft bestimmt!
Aber auch das muss so nicht sein – alle Lemminge dieser Welt können erwachen und erkennen, dass sie weder ein Viech, noch ein Schaf, noch Lemming sind :-), sondern ein Mensch mit Willen, Wissen, Seele und Verstand und mit einer eigenen Bestimmung!
——————–
Kopp-Verlag:
22.12.2011

Gorbatschow droht mit Drittem Weltkrieg, wenn 2012 nicht die sozialistische Weltregierung der Neuen Weltordnung installiert wird

Oliver Janich

Am 10.12. 2011 hat Michail Gorbatschow bei der Verleihung des Franz-Josef-Strauß-Preises durch die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung Aussagen von ungeheurer Tragweite gemacht. Die Rede lief (nachts) im Bayerischen Rundfunk, wurde ansonsten aber im Mainstream nicht beachtet. (Auf Youtube wird das entsprechende Video immer wieder gelöscht.)

Um zu verstehen, was er wirklich gesagt hat, muss man ein wenig zwischen den Zeilen lesen, aber nicht sehr viel. An der Reaktion der Zuschauer ist allerdings abzulesen, dass das dem anwesenden Live-Publikum nicht wirklich gelungen ist. Das Video wird auf Youtube in der Regel mit der Überschrift »Gorbatschow warnt vor Drittem Weltkrieg« hochgeladen. Wer jedoch genau hinhört,

merkt, dass er weniger warnt als droht. Er kündigt die Schritte an, die unternommen werden, wenn nicht das geschieht, was er und seine Gesinnungsgenossen fordern.

Dazu muss man sich zunächst mit der Blaupause für seine Rede beschäftigen, dem Report from Iron Mountain. Der Report soll der Bericht einer Regierungskommission aus den sechziger Jahren sein. Inzwischen wird behauptet, es handele sich um eine Satire. Aus den Äußerungen von Harvardprofessor  und Council on Foreign Relations-Mitglied John Kenneth Galbraith ist abzulesen, dass der Report sehr wahrscheinlich echt ist, obwohl die exakte Herkunft unbekannt ist. Das ist aber nicht so wichtig, da an der Realität beobachtet werden kann, dass das Council on Foreign Relations und andere Organisationen wie der Club of Rome und eben Michail Gorbatschow exakt die im Report vorgeschlagene Strategie verfolgen.

In aller Kürze, der Inhalt: Es geht um die Fragestellung, wie man die Menschen unter Kontrolle einer Weltregierung bringen kann, unter der es keine Kriege mehr gibt. Menschen – so die These – akzeptieren nur einen starken Staat, wenn er sie vor einer äußeren Gefahr schützt. Diese Gefahr müsse apokalyptisch sein, also die ganze Menschheit bedrohen, und glaubwürdig. Ob sie echt ist spielt keine Rolle. Als Szenarien spielte man (ernsthaft) einen Alien-Angriff und eine globale Umweltkatastrophe durch. Der Alien-Angriff wurde (damals noch) als zu unglaubwürdig abgelehnt und man entschied sich für die Variante mit der globalen Umweltkatastrophe. Ende der sechziger Jahre malten angebliche russische Dissidenten wie Andrei Sacharow die Gefahr durch die menschengemachte globale Erwärmung an die Wand. Das wiederum gehörte laut den Recherchen von Torsten Mann (Rote Lügen in grünem Gewand) zu einer Strategie des KGB, den Kommunismus unter grünen Vorzeichen auf der ganzen Welt zu verbreiten.

Mann stützt sich dabei hauptsächlich auf die Aussagen einer Reihe von Überläufern östlicher Geheimdienste wie Michail Goleniowski, Anatoli Golizyn, Jan Šejna, Ladislav Bittman, Ion Pacepa, Viktor Suworow, Stanislaw Lunew, Juri Bezmenow und Kanatjan Alibekow. Diese Überläufer enthüllten den Plan der CIA. Da sie bei der CIA aber auf taube Ohren stießen, schrieben manche von ihnen wie Anatoli Golizyn (New Lies for Old, The Perestroika Deception) oder Jan Šeijna Bücher darüber. Der Plan beinhaltete den Zusammenbruch des Warschauer Pakts und den Fall der Mauer. Golizyn prognostizierte das schon in den sechziger Jahren und sein erstes Buch erschien bereits 1984! Warum aber reagierte die CIA nicht darauf? Dazu muss man wissen, dass es eine alte Fehde zwischen FBI und CIA gab, weil das FBI vermutete, die CIA wäre kommunistisch unterwandert. Hinzu kommt, dass die CIA wiederum vollbesetzt ist mit Mitgliedern des Council on Foreign Relations, deren Plan exakt derselbe war und ist, wie der der Kommunisten: Eine totalitäre Weltregierung.

Die Belege für diese Pläne finden Sie zusammengefasst in meinem Buch Das Kapitalismus-Komplott. Die kommunistische Langfriststrategie, die von westlichen Globalisten unterstützt wurde, ist sehr ausführlich mit allen Quellenangaben in Torsten Manns Weltoktober beschrieben. Dort finden Sie auch die wichtigsten Zitate aus den Büchern der Überläufer. Das Schlüsselwort für diese Strategie hieß »Perestroika« und der wichtigste Protagonist Michail Gorbatschow. Das Wort »Perestroika«, Umgestaltung, soll sich demnach nicht nur auf eine Umgestaltung der Gesellschaft beziehen, sondern auf eine Änderung der kommunistischen Strategie, wozu auch der KGB umgebaut wurde.

weiterlesen: http://www.kopp-online.com/hintergruende/geostrategie/oliver-janich/gorbatschow-droht-mit-drittem-weltkrieg-wenn-2-12-nicht-die-sozialistische-weltregierung-der-neuen-.html;jsessionid=77139B16FF2B4C0F6291120140B85A6A

%d Bloggern gefällt das: